WikiPREx - ein Praxisbericht

626 views
583 views

Published on

Praxisbericht aus dem Projekt "WikiPREx" (Preisträger des E-Learning UP 2011) auf der E-Learning-Tagung an der Universität Potsdam am 1. März 2012: Trends und Entwicklungen im E-Learning in der UP 2012 - 20XX

Published in: Education
0 Comments
0 Likes
Statistics
Notes
  • Be the first to comment

  • Be the first to like this

No Downloads
Views
Total views
626
On SlideShare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
1
Actions
Shares
0
Downloads
0
Comments
0
Likes
0
Embeds 0
No embeds

No notes for slide

WikiPREx - ein Praxisbericht

  1. 1. WikiPRExWiki-gestütztes Planen und Reflektieren vonExperimenten für den Physikunterricht – ein PraxisberichtFranco Rau, Thorid Rabe und Olaf Krey (Didaktik der Physik) 01. März 2012unter Mitarbeit von Claudia Meinhardt und Stefan Kienbaum E-Learning-Tag der Universität Potsdam
  2. 2. Roadmap1. Rahmung und Zielsetzung2. Umsetzung unserer Ziele3. Umgang der Studierenden4. Resümee 2
  3. 3. 1 Rahmung und Zielsetzung
  4. 4. Ausgangsbedingungen• Zielgruppe: Bachelor Lehramt• Ziele des Lernangebots: “experimentelle Fertigkeiten sowie die Kompetenz, Schulversuche zielgruppenspezifisch auszuwählen, zu planen, durchzuführen und zu reflektieren“• Problemlage: Studierende erwerben zwar Fachwissen und experimentelle Fertigkeiten im Umgang mit physikalischen Schulversuchen - fachdidaktische Kompetenzen jedoch nur begrenzt 4
  5. 5. Ziele des Medieneinsatzes (Reinmann 2012, S. 3)
  6. 6. Ziele des Medieneinsatzes (Reinmann 2012, S. 3)
  7. 7. Projektziele im Detail• Betreuung: – Interaktionsmöglichkeiten schaffen – Entwicklung einer Feedback-Kultur• Aktivierung: – Organisatorische und inhaltliche Verzahnung von Präsenz- und Onlineaktivitäten (Vor- und Nachbereitung) – Anpassung der Leistungserfassung 7
  8. 8. 2 Umsetzung unserer Ziele
  9. 9. Verlauf eines ½ Semesters 9
  10. 10. Verlauf eines ½ Semesters 10
  11. 11. Beispiel: Schülervorstellungen 11
  12. 12. 12
  13. 13. Beispiel: Schülervorstellungen 13
  14. 14. Auszüge aus Wikiseiten
  15. 15. Betreuungsformen (Reinmann 2012, S. 4)
  16. 16. Betreuungsformen 16
  17. 17. Eingeforderte Unterstützung• „Kummerkasten“ 17
  18. 18. Einführende & begleitende Hilfen• „Medienbedienung“: – Tutorials• Inhaltliche Hilfe: – Hilfsmaterial (z.B. „Wie formuliere ich Lernziele?“) – Materialbox – Musterlösungen & gute Beispiele von Studenten 18
  19. 19. Formatives Feedback• Wöchentliche Rückmeldungen: – Individuelle bzw. tandembezogenes Feedback auf wöchentliche Arbeitsergebnisse via „Diskussionsseite“
  20. 20. 3 Umgang der Studierenden
  21. 21. Alltagsempirie: eine Heuristik• Studierende lassen sich auf Basis ihres Umgangs mit Rückmeldungen in drei Typen unterscheiden:1. die „Spät“-Interessierten2. die „stillen“ Weiterdenker3. die „aktiven“ Mitdenker 21
  22. 22. Typ 1: die „Spät“-Interessierten• Eigenschaften: – nehmen die Online-Rückmeldungen erst in der Präsenzveranstaltung wahr• Herausforderung : – Wiederholung der Rückmeldungen – Perspektive der Studierenden auf die eigene Lehrveranstaltung nicht zu verlieren 22
  23. 23. Typ 2: die „stillen“ Weiterdenker• Eigenschaften: – nehmen die Online-Rückmeldungen ernst und stellen weitere Überlegungen bzw. Überarbeitungen an (ohne diese sichtbar zu machen)• Herausforderung : – ad hoc auf Nachfragen zum Onlinefeedback sowie den neuen Gedanken der Studierenden zu reagieren 23
  24. 24. Typ 3: die „aktiven“ Mitdenker• Eigenschaften: – nehmen die Online-Rückmeldungen ernst und stellen bereits online Nachfragen und formulieren Kommentare• Herausforderung : – Zeitmanagement 24
  25. 25. 4 Resümee
  26. 26. Persönliches Statement• Schaffung von Transparenz• Möglichkeit um der „Heterogenität der Studierenden gerecht werden“ (vgl. Schulmeister 2012)• Entwicklung einer Feedbackkultur als Herausforderung auf unterschiedlichen Ebenen• Es macht Spaß! 26
  27. 27. Vielen Dank!Franco Rau, M. Ed.Lehrstuhl Didaktik der PhysikInstitut für Physik und Astronomiefranco.rau@uni-potsdam.de 27
  28. 28. Literatur (und Bildquellen)• Rabe, T., Krey, O. und Rau, F. (2012): „Learning to implement school experiments in a blended learning approach: An evaluation study.” Proceedings of the ESERA 2011 Conference (in press)• Rau, F.; Krey, O. und Rabe, T. (2012): „Experimente für den Physikunterricht begründet einsetzen lernen – ein ‚hybrid course‘.“ In D. Höttecke (Hrsg.): Konzepte fachdidaktischer Strukturierung für den Unterricht. Gesellschaft für Didaktik der Chemie und Physik. Jahrestagung in Oldenburg 2011. Münster: LIT-Verlag, S. 452-454.• Reinmann, G. (2012): „Studierende betreuen: Wie angemessen sind die Erwartungen an digitale Medien?“ Vortrag im Mediendidaktik-Forum der Tagung „Studium 2020. Positionen und Perspektiven“. Berlin, 27.01.2012. http://mediendidaktik.uni-duisburg- essen.de/system/files/Studium2020_ForumG_Reinmann.pdf (28.02.2012)• Schulmeister, R. (2012): „Didaktische Konzepte für Studium 2020. Heterogenität der Studierenden gerecht werden“. Vortrag im Hochschuldidaktik-Forum der Tagung „Studium 2020. Positionen und Perspektiven“. Berlin, 26.01.2012. http://mediendidaktik.uni-duisburg- essen.de/system/files/Studium2020_Schulmeister.pdf (28.02.2012)• Auszüge aus Arbeitsergebnissen von Hannes Gehring, Lukas Mientus und Sebastian Vaterrodt• DokuWiki Logo: http://www.dokuwiki.org/dokuwiki (28.02.2012)• Schematische Darstellung der Totalreflexion in den Arbeitsergebnissen der Studierenden nach Christoph Angerer und Frank Wojtech: http://wojtech.free.fr/frank/down/physik/optik_totalreflexion.pdf (28.02.2012) 28

×