Semantic Web aus Sicht der Wissensarbeit
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×
 

Like this? Share it with your network

Share

Semantic Web aus Sicht der Wissensarbeit

on

  • 610 views

Semantic Web - hab ich was verpasst?

Semantic Web - hab ich was verpasst?

48. PWM Community-Treffen am 27.04.2012

Statistics

Views

Total Views
610
Views on SlideShare
610
Embed Views
0

Actions

Likes
0
Downloads
3
Comments
0

0 Embeds 0

No embeds

Accessibility

Categories

Upload Details

Uploaded via as Adobe PDF

Usage Rights

© All Rights Reserved

Report content

Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
  • Full Name Full Name Comment goes here.
    Are you sure you want to
    Your message goes here
    Processing…
Post Comment
Edit your comment

Semantic Web aus Sicht der Wissensarbeit Presentation Transcript

  • 1. Semantic Web – hab ich was verpasst? Florian  Kondert,  SWC   COO,  Business  Development          48. PWM-Community-Treffen ”SmartEnterprise – Mindset, Tools und Techniken für schlaue Unternehmen”
  • 2. Über die SWC⦁  20 Experten⦁  Semantische Technologien für Enterprise Systeme ⦁  Thesaurus- & Metadaten Management ⦁  Text Extraction & Recommender Systeme ⦁  Semantische Enterprise Suche⦁  Fokus auf offenen W3C Standards⦁  Kollaborationssysteme im Enterprise-Kontext
  • 3. Status Quo unserer Umwelt
  • 4. Evolution50 Milliarden Faktenkommerziell nutzbar Web of Data à Hyperdata Data on the Web à Open Data Web of Documents à Hypertext Documents on the Web
  • 5. mehr Basis für Wissen ” 90% der weltweit verfügbaren Daten entstanden allein in den letzten zwei Jahren. http://www-01.ibm.com/software/data/bigdata/”Das Datenvolumen am AUT Mobilfunkmarktstieg 2011 um ¾ auf 43,54 Mio. GB(+13.500% 2006-11).RTR: Orange Market Intelligence; Medianet Freitag, 13. 2012
  • 6. Viel Mehr Basis für Wissenhttp://bit.ly/IxteOt  -­‐  IBM  2012  
  • 7. Das Problem ist die Selektion „My friends, I‘ll leave you... With responsibility!“ Wien 2011 http://www.futuretalk.com/de/ impressionen4.phpQuellen  |  Zeitaufwand  |  Validierung  |  Kontext  
  • 8. Konventionelle Selektion
  • 9. Formen der SelektionTheaterdiskurs Empfänger  entscheiden,   wie  sie  sich  zur  Wand   positionieren  und  haben   die  Möglichkeit  zum   Dialog ⦁  Variables Verhältnis zwischen Gedächtnis zu Empfänger ⦁  Die Option des Dialogs ist gegeben ⦁  Empfänger übernehmen Verantwortung für Information http://bit.ly/KcOpmr  
  • 10. Formen der SelektionPyramidendiskurs Der  Pyramidendiskurs   bewahrt  Informationen  und   nimmt  den  Empfängern  die   Möglichkeit,  im  Dialog  mit   diesen  Informationen   umzugehen ⦁  Macht ist Wissen ⦁  Der Autor entscheidet über Relevanz ⦁  Kontext wird selektiv zur Verfügung gestellt http://bit.ly/IbGS8W  
  • 11. Formen der SelektionKreisdialog Der Kreisdialog ist im Gegensatz zu Diskursformen explizit dafür ausgelegt vorhandene Informationen zu neuen zu synthetisieren. ⦁  Entscheidung über Relevanz im Dialog ⦁  Elitäre Kreise entscheiden über ”legitimes Wissen“ ⦁  Kontext wird bei Bedarf / situativ aktiviert http://bit.ly/IrNoZV  
  • 12. ProblemDie Wahrnehmung istabhängig von der Perspektive SMART X   NOT SMART
  • 13. Semantische Selektion
  • 14. http://poolparty.biz  ⦁  Experten-basierte Wissensmodelle⦁  Vernetzte Sichten auf verschiedene Quellen⦁  Disambiguierung von Bedeutungen
  • 15. Zu Beginn, das Chaos ⦁  Wachsendes Datenvolumen ⦁  Heterogene Daten-Pools ⦁  Proprietäre Formate
  • 16. Bedeutung⦁  Anzapfen der verschiedenen Daten-Silos⦁  Extraktion der relevanten Inhalte
  • 17. Vernetzung⦁  Aufbau eines Wissensmodells⦁  Verknüpfung der Konzepte⦁  Erkennen von Relationen
  • 18. Variable Anwendungen ⦁  Integration in verschiedene Anwendungen ⦁  Unterstützung in der Wissensarbeit
  • 19. Warum das smart ist?
  • 20. Dashboards & Landing pages http://reegle.info/countries ⦁  Automatisierte Datenintegration ⦁  Vernetzung heterogener Quellen ⦁  Nutzung von LOD ⦁  Schnittstellen zur Weiterverwendung
  • 21. Integration in DMS ⦁  Empfehlung für Metadaten ⦁  Auswahl im Cluster oder einzeln ⦁  Automatisch oder manuell ⦁  Variable Gewichtung
  • 22. Anreicherung von Inhalten http://blog.reegle.info ⦁  Abgleich der Inhalte mit Wissensmodellen ⦁  Variable Anreicherung mit Kontext ⦁  Plattform-unabhängige Nutzung
  • 23. Inhaltsbestimmung & Empfehlungen http://poolparty.biz/demozone/ssw ⦁  Extraktion unter- schiedlicher Quellen ⦁  Gewichtete Tag- Empfehlungen ⦁  Integration mehrerer Wissensmodelle ⦁  Empfehlung ähnlicher Inhalte
  • 24. Intelligente Suchfunktionen http://search.poolparty.punkt.at/alcedo ⦁  Autocomplete nach Kategorien ⦁  Verfeinerung mit Facetten ⦁  Suche über heterogene Quellen ⦁  Query-Expansion
  • 25. Fazit Vernetzte, heterogene Umwelten bedeuten mehr Notwendigkeit für homogene Wissensmodelle zur Selektion --- oder ---"Vertrauen wir in die Technik! Sie ist besser als die Menschen...“ (Vilém Flusser)
  • 26. Warum das nicht mehr „Zukunft“ ist --- PoolParty im Einsatz bei ---World Bank, Roche, Credit Suisse, Wolters Kluwer, Biogen Idec, A1Telekom, REEEP, Geologische Bundesanstalt, BritishMuseum, Education Services Australia,...
  • 27. Das hat Ihnen gefallen? Lassen Sie uns reden...Florian Kondert Semantic Web Company GmbHCOO, Business Development Mariahilfer Strasse 70/8f.kondert@semantic-web.at Eingang Neubaugasse 1+43 1 402 12 35 – 36 A-1070 Wien+43 699 170 689 30 http://www.semantic-web.at/ http://poolparty.biz http://twitter.com/PoolParty_Team