• Share
  • Email
  • Embed
  • Like
  • Save
  • Private Content
next banking 2009 Programm
 

next banking 2009 Programm

on

  • 3,775 views

 

Statistics

Views

Total Views
3,775
Views on SlideShare
3,700
Embed Views
75

Actions

Likes
2
Downloads
0
Comments
0

3 Embeds 75

http://www.next-banking.de 73
http://64.233.189.132 1
http://74.125.77.132 1

Accessibility

Upload Details

Uploaded via as Adobe PDF

Usage Rights

© All Rights Reserved

Report content

Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
  • Full Name Full Name Comment goes here.
    Are you sure you want to
    Your message goes here
    Processing…
Post Comment
Edit your comment

    next banking 2009 Programm next banking 2009 Programm Document Transcript

    • Digital, mobil, sozialvernetzt -- die neuen Banken. - www.next-banking.de Veranstalter Sponsoren Medienpartner
    • next banking - conference - Digtial, mobil, sozialvernetzt -- die neuen Banken. - Berlin, 16.6.2009 Wir sind die Bank! von Martin Ciesielski Von Kredit- und Anlegergemeinschaften im Internet bis hin zu innovativen Bezahl- und Tauschsyste- men entstehen immer mehr Alternativen zu klassischen Bankgeschäften. Dabei gibt es immer mehr Möglichkeiten, die Veränderungen in der Finanzwelt aktiv mitzugestalten. Vor allem unsere eigenen Verhaltensweisen in Geldfragen geraten dadurch zunehmend auf den Prüfstand. Digital, mobil, sozialvernetzt -- das sind die zentralen Merkmale einer zukünftigen Bankenwelt, die sich be- - reits heute abzeichnet. Wir nehmen sie bislang nur schemenhaft wahr. Die Möglichkeiten außerhalb der etablierten Finanzinstitute an Serviceleistungen für Geld zu gelangen reichen von Internetplattformen für Kreditmittel, offenen Anwendungen für das Mobiltelefon, Finanz-Blogs, intelligenten Vergleichsrechnern und -foren, bis hin zur Entwicklung neuer Bezahlsysteme und digitaler Währungen. Noch nimmt die Filialwelt viel Platz in unserem Denken über Banken ein. Vom Geldautomaten über den Kontoauszugsdrucker und dem Beratungsgespräch vor Ort. Maximal das Tätigen von Überweisungen, das Einsehen von Konto- und Depotständen führt uns bei Finanzangelegenheiten in das Internet. Doch wie wird sich unser Umgang mit Geld zukünftig gestalten? Es geht dabei nicht um die große Revolution der Finanzwirtschaft, sondern um die vielen kleinen, die bereits stattfinden und sich aufsummieren werden. Das Straucheln der großen Institute birgt viele Chancen für klei- ne genossenschaftliche Banken und innovative Startups im Finanzsektor. Die GLS Bank Bochum, als erste bloggende und twitternde Bank in Deutschland aktiv, ist eine der wenigen Genossenschaftsbanken in Deutschland, die die Zeichen der Zeit erkannt hat und die neuen Möglichkeiten ausprobiert, mit Menschen in Kommunikation zu treten. Startups wie smava, das mit seiner Kreditplattform von Mensch zu Mensch im Internet bereits seit einiger Zeit Schlagzeilen macht, bereiten ihrerseits den Boden für fundamentale Verän- derungen. Wir können immer genauer und kritischer entscheiden, wofür wir Geld eingesetzt sehen wollen. Was wollen wir unterstützen, was wollen wir an Unterstützung erhalten? Besonders bemerkenswert sind dabei auch die Werte an denen sich dabei orientiert wird. Nachhaltig, lokal basiert und im Geiste der neuen Medien „digital sozialvernetzt‘‘. Die neuen Plattformen bieten weitaus mehr Transparenz über Angebote, schaffen neue Formen der Geldvergabe im Internet und sorgen dafür, dass Banking ohne Banken womöglich keine allzu ferne Realität mehr ist - frei nach Gandhi: „Sei selbst die Bank, die du sehen willst!‘‘ Nicht die Ideale von morgen stehen im Zentrum von next banking, sondern die Möglichkeiten, die bereits heute durch mobile Services und das Internet gegeben sind. Die neuen Banken sind da! 1
    • next banking - conference - Digtial, mobil, sozialvernetzt -- die neuen Banken. - Berlin, 16.6.2009 next banking - conference - 2009 - die Idee hinter der Konferenz ZWEI MENSCHEN TREFFEN SICH. In Berlin sicherlich keine Seltenheit. Wir, Viktoria Trosien und Martin Cie- sielski, lernten uns 2005 kennen. Ich kam zu diesem Zeitpunkt frisch aus Kalifornien und brachte meine dort vorgefundene Begeisterung für Startups und innovative Universitätsausgründungen mit -- Viktoria war da- - bei, den Bereich Gründungsförderung an der Freien Universität Berlin aufzubauen und begeisterte sich ins- besondere für internetbasiertes Entrepreneurship. Es folgten viele Treffen, Ideen, Impulse. REIFUNG IM ZEITALTER DER BESCHLEUNIGUNG. Geteilte Begeisterung sorgt dafür, dass man in Kontakt bleibt. Bei Viktoria verlief der weitere Weg in der Internet- und Mobile-Welt: über ein eigenes Startup, Bera- tungsaktivitäten und die ständige Suche nach neuen Trends, mittels Berichterstattung über die europäische Startup-Szene für TiburonTV. Ich engagierte mich zu dieser Zeit mit meiner eigenen Firma Medienmosaik in Gründungsprojekten aus der Kulturwirtschaft und der Hochschulen in Berlin. Auch verschiedene Finanzinstitute gehörten zu meinen Stationen. Zwei unterschiedliche Welten, denkt man im ersten Moment. Doch so weit liegen beide gar nicht auseinander. Sie weisen zumindest einen ge- meinsamen, sehr zentralen Nenner auf: sie haben jeweils ihre eigenen Wege gefunden, mit Risiken umzuge- hen. DAS DUSSMANN TREFFEN. Nach einem langen Spaziergang durch Berlins Mitte saßen wir am 20. März 2009 im Dussmann Kulturkaufhaus beisammen. Die Frage nach einer konkreten Zusammenarbeit stand erneut im Raum. Eine klassische Kreativitätstechnik zum Finden von Problemlösungen ist die „Lexikontechnik‘‘. Man hat ein Problem, blättert willkürlich in einem Lexikon, findet einen Begriff und überlegt, wie ein „Leopard‘‘ einem beim Lösen helfen könnte. In unserem Fall war es kein Lexikon, sondern die Geschichten unserer beiden beruflichen Stationen. Was würde also geschehen, wenn man Startups, Tech-Scouting, Banken und neueste digitale Technologien zusammenbringen würde? Nicht mit „Wer finanziert das?‘‘ als Leitfrage, sondern: „Wie sieht die nächste Bankengeneration aus?‘‘ TEILEN UND HANDELN. Wir begannen zu recherchieren. Und fanden: nicht viel. Nicht viel in Deutschland. Aber weltweit schien sich etwas zu bewegen. Neues Banking. Neue Ansätze. In Hinblick auf Geschäftsmodel- le, Organisationsstrukturen und Kommunikationsformen. Wir wurden neugierig. Wir sammelten und entwi- ckelten Ideen, Szenarien, führten Interviews und stellten Kontakte her. Unsere bisherigen Antworten möchten wir gerne mit Ihnen auf der next banking - conference - teilen. Sie können sich sicher sein: weitere Ideen werden daraus entstehen. Wir sind gespannt! Viktoria Trosien Martin Ciesielski 2
    • next banking - conference - Digtial, mobil, sozialvernetzt -- die neuen Banken. - Berlin, 16.6.2009 Ablauf 09:00 Uhr - Registrierung und Kaffee 09:45 Uhr - Begrüßung 10:00 Uhr - Keynote Banking braucht jeder, Banken braucht keiner? Viktoria Trosien und Martin Ciesielski (next banking) 10:30 Uhr - Impulsvorträge und Podiumsdiskussion: Best Practices in deutschen Banken Anette Rehm (Geld Magazin), Johannes Korten (GLS Bank), Boris Janek (VR NetWorld GmbH) 12:00 Uhr - Keynote Wozu Banken? Geld und Vertrauen im 21. Jahrhundert Willi Schroll (strategiclabs) 12:30 -- 13:30 Uhr - Mittagspause - 13:30 Uhr - Banking Café Produktinnovationen und Nischenmärkte, neue Vertriebs- und Kommunikationskanäle - mittels Internet, Mobile, Social Media und Co. Urs Lässer (Next ID GmbH), Anette Rehm (Geld Magazin), Sascha Langfus (Sevenval AG), Florian Resatsch (servtag GmbH), Rüdiger Henke (queo GmbH), Thorsten Hahn (BankingClub), André M. Bajorat (StarFinanz), Lavri Labi (Microkredit) 15:30 -- 16:00 Uhr - Kaffee und Networking-Pause - 16:00 Uhr - Impulsvorträge und Podiumsdiskussion: Innovation-Track - Neue Wege gehen moderiert von Thorsten Hahn (BankingClub) Matthias Kroener (FIDOR AG), Alexander Artopé (smava) 17:30 Uhr - Abschluss und Zusammenfassung: Ausblick auf die neue Bankenwelt Viktoria Trosien und Martin Ciesielski (next banking) 18:00 Uhr - Networking bei Snacks´n´Soul 3
    • next banking - conference - Digtial, mobil, sozialvernetzt -- die neuen Banken. - Berlin, 16.6.2009 Besetzung Matthias Kroener - FIDOR AG kundenzentrierte Finanzdienstleistungen im Web - Community Banking Matthias Kröner ist seit 2006 Vorstandsmitglied FIDOR Bank AG, nach Umbenennung der Kölsch, Kröner & Co. AG in FIDOR AG. Die Gründung der Kölsch, Kröner & Co. AG: Business Development für Unternehmen im Financial Service Segment erfolgte Mitte 2003. 2001 bis Ende 2002 Sprecher des Vorstands DAB Bank AG. 1993 bis 2002 Aufbau der DAB Bank AG (ehem. Direkt Anlage Bank) als ersten europäischen Discount-Broker und Direkt-Bank: jüngster Bankenvorstand Deutschlands (1997). 1992 Eintritt in das Bankhaus Maffei. Zuvor Hotellaufbahn in München und London sowie Studienaufenthalt,, u.a. in Cornell University New York Alexander Artopé - smava Online-Marktplatz für Kredite von Mensch zu Mensch Als Mitgründer der smava GmbH ist er für die Bereiche Marketing, Finanzen und Strategie zuständig. Bereits während seines Studiums der Wirtschaftswissenschaften und Publizistik an der Ludwig-Maximilians- Universität München und der Freien Universität Berlin war Artopé im Bereich Corporate Finance für Time Warner International in den USA aktiv. Nach seinem Studium arbeitete der Diplomkaufmann und M.A. als Managing Editor des European Communication Council (ECC). Das internationale Expertengremium veröf- fentlichte 1999 unter der Führung von Prof. Dr. dres. h.c. Picot von der LMU München das Fachbuch „Die Internet-Ökonomie -Strategien für die digitale Wirtschaft‘‘. Von 1999 bis Mitte 2005 war Artopé als Mitgrün- der und Vorstandsvorsitzender des Berliner Software Unternehmens datango AG, einem der führenden Technologieanbieter auf dem Markt für E-Learning, tätig. Thorsten Hahn - BANKINGCLUB Gründer und Geschäftsführer des BANKINGCLUBS Thorsten Hahn ist Gründer und Geschäftsführer der BANKINGCLUB GmbH. Als gelernter Bankkaufmann hat er seit 20 Jahren Erfahrung in der Branche. Im Jahr 2005 gründete er den BANKINGCLUB. Außerdem ist Thorsten Hahn Autor von Sachbüchern und Herausgeber der BANKINGNEWS. Als überzeugter Netzwerker und Bran- chenkenner entwickelt er weitere Innovationen für die Zukunft der Finanzbranche. Die BANKINGCLUB GmbH betreibt einen der größten Wirtschaftsclubs für Mitarbeiter von Banken und Fi- nanzdienstler. Im Rahmen der BANKINGLOUNGE bietet der Club an 12 Standorten reales Networking. Kern- idee ist die Verknüpfung von online und offline Networking. So betreibt der Club eine Social Community auf BANKINGCLUB.de, ist Herausgeber der BANKINGNEWS und veranstaltet BANKINGKONGRESSE. Anette Rehm - Geld-Magazin.de Gründerin des Internet-Portals Geld-Magazin.de Anette Rehm hat nach dem Informatik- und BWL-Studium (Frankfurt und Hamburg) rund 20 Jahre im Pro- duktmanagement und Marketing von Kreditinstituten gearbeitet: Zuerst bei der Noris Verbraucherbank, Nürnberg, sowie der Bayerischen Vereinsbank (heute: Hypovereinsbank). Seit 1997 leitete sie als Prokuristin den Marketingbereich der Quelle Bausparkasse, und baute dabei deren First Mover-Position im Internet auf. Über diese Erfahrungen sowie rund um das Thema e-commerce Baufinanzierung / Bausparen / Web 2.0 war sie häufig Speaker auf Kongressen. 2008 gründete sie das Internet-Portal Geld-Magazin.de, um dem Privat- kunden Informationen, Tipps und Hintergrundwissen rund um das Thema Geld zu vermitteln. Daneben schreibt sie als Finanzexpertin für den biz Verlag, Berlin sowie diverse weitere Tageszeitungen und Internet medien. 4
    • next banking - conference - Digtial, mobil, sozialvernetzt -- die neuen Banken. - Berlin, 16.6.2009 Johannes Korten - GLS Bank Bochum Leiter Vertriebsmanagement und Online Vertrieb Johannes Korten hat nach Banklehre und BWL-Studium an den Universitäten Bochum und Hagen mit den Schwerpunkten Umwelt- und Ressourcen-Ökonomie sowie Marketing und Wirtschaftsinformatik mehrere Jahre als Unternehmensberater in der IT-Branche gearbeitet. Im Fokus seiner Tätigkeit stand dabei vor allem die Optimierung von Marketing-, Kommunikations- und Vertriebsprozessen. Anschließend übernahm er bei einem großen Bankenrechenzentrum die Projektleitung für Kommunikation und Vertrieb im Rahmen eines Infrastruktur-Entwicklungsprogramms. Seit Anfang 2007 ist er im Marketing und Vertrieb der sozial- ökologischen GLS Bank tätig und leitet den Bereich Online-Vertrieb. Dieser umfasst neben dem klassischen Vertrieb auch die komplette Online-Kommunikation im bankeigenen Blog sowie in social networks. Freibe- ruflich berät Johannes Korten Unternehmen hinsichtlich ihrer strategischen Ausrichtung im Bereich Web 2.0. Willi Schroll - strategiclabs Wandel verstehen, Einsichten umsetzen. Aktueller Schwerpunkt: Soziale Medien und ihre verändernde Kraft Willi Schroll befasst sich als Trendforscher bereits seit 15 Jahren mit den Schlüsseltrends für Wirtschaft und Gesellschaft. Sein besonderer Fokus gilt dem rapiden Wandel der Kommunikationstechnologie und dessen Wirkung auf Unternehmen und Konsumenten.Nach dem Studium der Informationswissenschaft und Philo- sophie an der Freien Universität Berlin war Willi Schroll seit 1994 als Angestellter wie als freier Strategiebera- ter tätig, u.a. als Senior Consultant bei Z_punkt GmbH The Foresight Company, einem Marktführer der Cor- porate Foresight.Heute interessieren ihn besonders die sozialen und Business-Innovationen, die dank Inter net und Mobilkommunikation ermöglicht werden. Die Plattform strategiclabs.de nutzt selbst die Ansätze des Web 2.0, um Formen der Stratgieberatung zu realisieren, die dem Echtzeit-Business gerecht werden. Sascha Langfus -- Sevenval AG - Director Sales Mobile-Banking in Deutschland und International Sascha Langfus ist seit Juni 2005 Director Sales der Sevenval AG und verantwortlich für den Direkt- und Partnervertrieb. Er verfügt über mehr als 10 Jahre Vertriebserfahrung in nationalen und internationalen Telekommunikations- und Softwareunternehmen. Nach dem Studium der Rechtswissenschaften an der Justus-Liebig-Universität Giessen führte ihn seine Leidenschaft für neue Technologien zunächst in die Telekommunikation. Er begann seine vertriebliche Laufbahn bei e-plus Mobilfunk, mit anschließenden Stationen in leitender Position bei Unternehmen wie Tegaron Telematic (heutige T-Traffi c), Mobilcom Sys- tems, und atlantic telecom. Seine weitere berufl iche Entwicklung führte ihn nach London zu Xerox Global Services. Zuletzt war er bei Sybase im Bereich mobiler Infrastrukturlösungen tätig. In den letzten Jahren hat er durch die Begleitung vieler Kundenprojekte eine umfangreiche Expertise in den Chancen und Möglichkeiten des Mobile Accounting, Mobile Brokerage und Mobile Financial Information Services aufgebaut. André M. Bajorat -- Star Finanz GmbH - Mitglied der Geschäftsleitung, Leiter Marketing, Vertrieb, Kommunikation und Service STARmobi: Mobile Banking - Die kleinste Filiale der Welt André M. Bajorat ist seit 1999 bei Star Finanz und seit Mitte September 2006 Mitglied der Geschäftsleitung. Weiterhin ist Bajorat Geschäftsführer der giropay GmbH, deren Anteilseigner und technischer Betreiber die Star Finanz ist. giropay ist ein neues Online-Bezahlverfahren und ein Gemeinschaftsprojekt der Sparkassen- Finanzgruppe, Postbank und der IT-Dienstleister der Volksbanken Raiffeisenbanken. Das Hamburger Unternehmen Star Finanz ist der führende Anbieter von multibankenfähigen Online-Banking-Lösungen. Die Homebanking-Software StarMoney erzielt innerhalb der Sparkassen-Finanzgruppe, die rund die Hälfte des deutschen Privatkundenmarktes ausmacht, einen Marktanteil von mehr als 90 Prozent. 5
    • next banking - conference - Digtial, mobil, sozialvernetzt -- die neuen Banken. - Berlin, 16.6.2009 Lavri Labi - Dataspeak Scorecards für Gruppenkredite im Rahmen von Mikrofinanzierung Lavri Labi forscht im Bereich der Anwendung quantitativen Methoden in Sondergebieten der Wirtschaft wie beispielweise der informelle Sektor. Er fokussiert sich auf die Risikoeinschätzung in Alternativsyste- me zur Kreditvergabe. Nach dem Abschluss des Studiums der Wirtschaftswissenschaften mit dem Schwerpunkt Ökonometrie an der Universität Abidjan in der Elfenfenbeinküste hat er zwischen 2001 und 2003 verschiedene Tätigkeiten im Bereich der Betriebwirtschaft und der Statistik ausgeübt. Nach seiner Ankunft in Deutschland studierte er Datenwissenschaft an der TU-Dortmund. Bei den econometrics-games 2007 in Amsterdam vertrat er die TU-Dortmund. Heute beschäftigt er sich mit der Entwicklung von Scorecards für Gruppenkredite im Rahmen von Mikrofinanzierung. ‘‘Dataspeak’’ ist eine von ihm und andere ehemaligen Studenten der Datenwissenschaft der TU-Dortmund gegründete Forschungsgruppe, die im Bereich von Sonderproblemen der Wirtschaft (Ökonometrie, Business Intelli- gen ce), Biologie (Biometrie) und Technik (Technometrie) nach datenbasierten Lösungen forscht und berät. Rüdiger Henke -- queo GmbH - Kommunikationsgestaltung und Informationsmanagement Rüdiger Henke und Dirk Cosmar sind Gründer und Geschäftsführer von queo. Sie beraten diverse Kunden zu Webstrategien, innovativen Webanwendungen und Implementierung von webbasierten Informationslösungen. Ein Spezialthema sind dabei die EPM, welche seit ca. zwei Jahren bei queo vorangetrieben werden. QUEO fokussiert sich auf Kommunikationsgestaltung und Informationsmanagement. Aktuell besteht queo aus drei Units (Crossmedia-Agentur queo media, Spezialist für Individualsoftware queo flow und die Business Intelligence und Analytics Unit queo insight). Ausgewählte Kunden von QUEO sind die Société Générale, Commerzbank, Allianz Global Investors, LyxorETF, Citigroup, Volkswagen, LIDL, AOK PLUS und die Hanseyachts AG. Elektronische Prognose- märkte (EPM) sind web-basierte Börsen bzw. Marktplätze, welche zu Prognosezwecken und zur Beurteilung von Entscheidungsoptionen genutzt werden. Auf EPMs werden im Gegensatz zu echten Bör- sen keine Unternehmensanteile gehandelt, sondern virtuelle Aktien, die Aussagen oder Trends verkör- pern. Boris Janek -- VR NetWorld GmbH - Managers Online Marketing + Strategie Diplom Soziologe. Seit 1996 in der Internetbranche beschäftigt. Seit September 2001 arbeitet Boris Janek für die VR NetWorld GmbH. Dort bekleidet er aktuell die Position des Managers Online Marketing + Strategie. Boris Janek schreibt regelmäßig auch für den Online Marketing Blog der VR-NetWorld GmbH www.genozweinull.de. Neben seiner Tätigkeit bei der VR NetWorld GmbH betreibt er den Social Media + Finance 2.0 Blog www.finance20. de. Auch auf twitter und Friendfeed gibt es unter dem Pseudonym „electrouncle‘‘ regelmäßige Infos zum Thema Social Banking. Die VR-NetWorld GmbH ist die zentrale Internetgesellschaft des genossenschaftlichen FinanzVerbundes. Mit der webBank bietet die VR NetWorld GmbH den Volksbanken Raiffeisenbanken eine professionelle Internet-Lösung. Urs Lässer - NEXT ID GmbH Senior Produktmanager Urs Lässer beschäftigt sich seit 12 Jahren mit der kommerziellen Nutzung des Internets und seit fast 10 Jahren mit dem mobilen Internet sowie mobilen Mehrwertdiensten. Er hat Projekte in Griechenland, der Türkei, Deutschland, Polen, der Schweiz und den USA für führende Unternehmen in den Marktsegmenten Medien und Telekommunikation durchgeführt. Urs Lässer studierte an den Universitäten Essen und Hagen Betriebswirtschaftslehre, seine Diplomarbeit wurde mit dem Geno-Volksbankpreis für Wirtschaftswissen- schaften ausgezeichnet. Aktuell engagiert ersich für interaktive Kommunikationslösungen und die damit verbundenen mobilen Bezahlverfahren. 6
    • next banking - conference - Digtial, mobil, sozialvernetzt -- die neuen Banken. - Berlin, 16.6.2009 Die Veranstalter Viktoria Trosien - Vindoura, Tiburon-TV Kontakt: E-Mail: vt@next-banking.de -- Mobil: +49(0)176 244 423 92 - Als Chefredakteurin und Moderatorin des Startup-Channels ‘‘Tiburon-TV’’ ist Viktoria Trosien in Europa unterwegs um über die neuesten Internet- und Mobile-Trends, neue Geschäftsmodelle und Innovationen im internationalen Kontext zu berichten. Sie berät Startups und Unternehmen zu digitalen Strategien. Viktoria Trosien studierte Soziologie und BWL mit dem Schwerpunkt Entrepreneurship und schrieb ihre Abschlussarbeit bei Prof. Faltin. Sie arbeitete mehre Jahre im Bereich Gründungsförderung und -beratung an der Freien und Technischen Universität Berlin. Sie entwickelte die Gesamtstrategie für die Gründungsförderung an der Freien Universität Berlin und hat hier einen Lehrauftrag zu ‘‘Entrepreneurship in der vernetzten Wissensgesellschaft’’. Außerdem gründe te sie ein eigenes Startup. Martin Ciesielski - Medienmosaik Kontakt: E-Mail: mc@next-banking.de -- Mobil: +49(0)177 666 13 45 - Gründer von Medienmosaik und studierter Kommunikationswissenschaftler. Schwerpunktmäßig arbeitet er als Kommunikationsberater und -trainer im Finanz-, IT- und Hochschulbereich. 2001 begleitete Martin Ciesielski u.a. den Aufbau des Customer Relationship Managements beim amerikanischen Online-Broker E- Trade in Deutschland. Darüber hinaus war er für die Conrad Hinrich Donner Bank sowie die Berliner Volksbank tätig. Sein Studium der Bankbetriebswirtschaftslehre mit den Schwerpunkten Firmenkundenmarketing und Öffentlichkeitsarbeit absolvierte er im Hause der Dresdner Bank AG. Im Rah- men seines Studiums und seiner Tätigkeit in der Gründungsförderung an der Freien Universität Berlin arbeitete und forschte er im Innovationsmilieu des Silicon Valley, für das er sich weiterhin beruflich und in der Freizeit interessiert. Vindoura bedeutet auf Portugiesisch „das was kommen wird‘‘, seit 2003 bündelt Viktoria Trosien unter diesem Namen ihre Aktivitä- ten rund um Entrepreneurship und innovative Internetstrategien. Ob als Beraterin, Konzepterin, Trainerin, Journalistin, Moderatorin oder Gründerin. Kunden sind u.a.: Tiburon-TV, Die Fans Media GmbH, Ebuero AG, semigator AG, fairdo.net, Stiftung für Entrepreneurship, JobTV24, Freie Universität Berlin - Wissens- und Technologietransfer, Freie Universität Berlin - Arbeitsbereich Entrepreneurship, Europäischer Sozialfonds, Zentrum für Technik und Gesellschaft, Viadrina Universität Frankfurt. Medienmosaik berät bei der medien- und lernpsychologisch fundierten Gestaltung von Kommunikations- und Kooperations- und Arbeitsprozessen in Organisationen. Der zentrale Ansatz dabei: die Entwicklung effizienter, informeller Lernumgebungen und Ar- beitsstrukturen für Menschen durch und mit Medien. Das Medienverständnis reicht dabei von (Körper-)Sprache, Schrift, Zahlen und Bildern über Präsentations- und Telekommunikationsmedien bis hin zum Einsatz von webbasierten Zeitmanagementtools und Lernplattformen. Kunden sind u. a.: E*TRADE Bank AG , S-Rating und Risikosysteme GmbH, eBay AG , Hasso Plattner Institut, die Freie Universität Ber- lin, profund - die Gründungsförderung der Freien Universität Berlin, Beuth Hochschule Berlin, Arbeit, Bildung und Forschung e.V., Zentrale Intelligenz Agentur GbR, Deutsche Schülerakademie, Universität Potsdam, Motorola GmbH, ensys AG 7