Your SlideShare is downloading. ×
  • Like
  • Save
Vortrag "Web 2.0 / Social Media" IHK Wiesbaden
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×

Thanks for flagging this SlideShare!

Oops! An error has occurred.

×

Now you can save presentations on your phone or tablet

Available for both IPhone and Android

Text the download link to your phone

Standard text messaging rates apply

Vortrag "Web 2.0 / Social Media" IHK Wiesbaden

  • 3,989 views
Published

Impulsvortrag für Newcomer zum Thema Web 2.0 / Social Media

Impulsvortrag für Newcomer zum Thema Web 2.0 / Social Media

  • Full Name Full Name Comment goes here.
    Are you sure you want to
    Your message goes here
    Be the first to comment
No Downloads

Views

Total Views
3,989
On SlideShare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
1

Actions

Shares
Downloads
0
Comments
0
Likes
6

Embeds 0

No embeds

Report content

Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
    No notes for slide

Transcript

  • 1. Social Media / Web 2.0 IHK-Vollversammlung Datum 9. Dezember 2009
  • 2. Talk of the Town Social Media / Web 2.0 – Seite 2
  • 3. Social Media – eine Quelle die sprudelt und sprudelt... Zum Gary Hayes Social Media Count Social Media / Web 2.0 – Seite 3
  • 4. Web und Außenkommunikation – Wo stehen Sie heute? Unternehmen PR/ Direktkommunikation / Events Medien, Blogger, NGOs, Politik, Wirtschaft, Werbung / Sponsoring Kunden, Privatpersonen Websites Web 2.0 ? Social Media / Web 2.0 – Seite 4
  • 5. Web 2.0 – Social Media Web 2.0 ist ein Schlagwort, das für eine Reihe interaktiver und kollaborativer Elemente des World Wide Webs verwendet wird. Social Software steht für Software, die der menschlichen Kommunikation und der Zusammenarbeit dient. Social Media ist ein Schlagwort, unter dem Soziale Netzwerke und Netzgemeinschaften verstanden werden, die als Plattformen zum gegenseitigen Austausch von Meinungen, Eindrücken und Erfahrungen dienen. Social Media sind Internetanwendungen, die auf den „ideologischen“ und technologischen Grundlagen des Web 2.0 aufbauen und die die Herstellung und den Austausch von User Generated Content ermöglichen (Quelle Wikipedia) Social Media / Web 2.0 – Seite 5
  • 6. Social Media Tools / Plattformen (Auswahl) Communities Bilder Wissen Video RSS Präsentation Bookmark Suche Micro-Blog Wikis Blogs Foren Seite 6 Social Media / Web 2.0 – Seite 6
  • 7. Was ist Twitter? Twittern - die führende Micro-Blogging- Plattform – ermöglicht Kurznachrichten mit bis zu 140 Zeichen, öffentlich für alle, geschlossene Gruppen oder via Direktnachricht an einzelne Empfänger. Nachrichten enthalten: Text, Links, Schlagworte, Dialoge, Empfehlung, Bilder,... Vernetzung (follow) und Bewertungen (list) Facebook bietet mit Friendfeed ähnliche Dienste http://twitter.com/henkellsekt Twitter / Web 2.0 – Seite 7
  • 8. http://www.twazzup.com/?q=schufa&l=all Agenturpräsentation – Seite 8
  • 9. Wer nutzt Social-Media? Nutzergruppe Twitter-Aktivitäten Medien Kanal zum Anteasern eigener News, Meinung, Links, Event-PR, ... Journalisten Informationsquelle (Wirtschaft, Politik, News, ..), Platzierung von Stories, eigene/ fremde Inhalte Meinung/Austausch, .... Blogger Ideengewinnung, Erhöhung Reichweite von Blogs, Meinung und Dialoge, eigene/ fremde Inhalte, Empfehlung, ... Politik, NGOs News, Agenda-Setting, Meinung, Dialoge, Monitoring, eigene/ fremde Inhalte, Empfehlung, .... Wirtschaft Informationsquelle, News, Agenda-Setting, Monitoring, PR- Aktionen, Meinung, Service, Wettbewerbe, Collaboration, Links auf eigene Angebote, ... Private Informieren, Selbstdarstellung, Meinung, Infos aller Art, Fragen, Chat, ... Social Media / Web 2.0 – Seite 9
  • 10. Agenturpräsntation – Seite 10
  • 11. Mediennutzung - Entwicklung Das Internet gewinnt einen zunehmend größeren Anteil am Zeitbudget, mit sehr unterschiedlichen Nutzungsarten Klassische Medienkanäle noch immer die dominanten Nachrichtenquellen Online-Medien bei jüngeren Zielgruppen weiter auf dem Vormarsch Online-Communities gehören bei Jüngeren zum Alltag Die Parallelnutzung von Medien nimmt signifikant zu Umfrage zur Mediennutzung 16-24-Jähriger Okt. 2009 Social Media / Web 2.0 – Seite 11
  • 12. Implikationen des Social-Web Jeder kann „barrierefrei“ kommunizieren, sich vernetzen und informieren sowie interagieren, partizipieren und empfehlen. Jegliche Aktivität geschieht in Echtzeit! und je nach Plattform öffentlich! Dies gilt für die private Nutzung genauso wie für professionellen Einsatz Es entstehen „privatisierte“ Kommunikations-Universen von Einzelpersonen, Interessengruppen oder Unternehmen, ohne Einflussnahme klassischer Gatekeeper (Medien), die diese Universen als Info-Quelle nutzen. Durch die veränderte Kommunikationslandschaft wachsen Gefahrenpotentiale durch kritische Gegenöffentlichkeiten. Es bieten sich neue Chancen für die Organisation von Beziehungsnetzen, insbesondere bei klar umrissenen Beziehungsgruppen (Kunden, Medien, ..) über neue Social-Media-Plattformen Es entstehen Chancen für völlig neue Arbeitsformen (Collaboration) Die neuen Möglichkeiten erfordern die Entwicklung neuer Medienkompetenz – insbesondere in Unternehmen und bei deren Mitarbeitern Social Media / Web 2.0 – Seite 12
  • 13. Social Web Drehscheibe für News, Meinung, öffentliche Dialoge, ... Journalisten Unternehmen Blogs Web / Blogs Medien NGOs Online / Blogs Web / Blogs Politik Blogger Online / Blogs Privatpersonen Social Media / Web 2.0 – Seite 13
  • 14. Die Unternehmensumwelt und Web 2.0 Enterprise 2.0 bezeichnet den Einsatz von Sozialer Software zur Projektkoordination, zum Wissensmanagement und zur Innen- und Außenkommunikation in Unternehmen. Diese Werkzeuge fördern den freien Wissensaustausch unter den Mitarbeitern und zu externen Bezugsgruppen. Der Begriff umfasst daher nicht nur die Tools selbst, sondern auch eine Tendenz der Unternehmenskultur – weg von der hierarchischen, zentralen Steuerung und hin zur autonomen Selbst- steuerung von Teams, die von Managern eher moderiert als geführt werden. (Quelle Wikipedia) Social Media / Web 2.0 – Seite 14
  • 15. Mögliche Social Media Infrastruktur Unternehmen PR / Direktkommunikation / Werbung Medien, Blogger, NGOs, Politik, Wirtschaft, Websites Kunden, Privatpersonen Blogs Ideensammlung Wettbewerbe ... Aktiv: PR-Infos – Medienberichte – Interviews existiert Interaktiv: Monitoring – Response & Dialog geplant Social Media / Web 2.0 – Seite 15
  • 16. Mögliche Social Media - Einsatzgebiete Unternehmensinterne Anwendungen (Projekt-Management, Zusammenarbeit, Wissensmanagement, Interne Information, ... ) Unternehmensexterne Anwendungen (Information, Zusammenarbeit, ...) Verschiedenste Unternehmensbereiche •  Marketing / Public Relations •  Human Resources / Employer Branding •  F&E •  Vertrieb •  IT •  Kunden-Service •  .... Social Media / Web 2.0 – Seite 16
  • 17. Web 2.0 / Social Media – Fragen und Bedenken Was sagt der Betriebsrat dazu? Was, wenn jemand kommentiert? Wir haben doch schon eine Homepage Wer hat denn da die Kommunikationshoheit? Wer soll sich denn darum kümmern? Social Media Kram während der Arbeitszeit ist verboten! Wie soll da eine einheitliche Kommunikation funktionieren? Sollen wir darauf reagieren? Das ist ein riesiges Sicherheitsrisiko Da macht doch sowieso keiner mit Eine öffentliche Plattform für Kritik Und wenn ja, wer? Social Media / Web 2.0 – Seite 17
  • 18. Sind Social Media relevant für mich? Social Media ausprobieren, verstehen und erleben (Partizipation, Dialog, Offenheit, Vernetzt,...) Medienkompetenz aufbauen und ggf. entsprechende „Social Media Guidelines“ für das eigene Unternehmen entwickeln (Beispiele http://www.digitalpublic.de/25-social-media-guidelines) Sicherung der für das eigene Unternehmen relevanten „Adressen“ in Social Networks, z.B. Youtube/firmenname, Twitter/firmenname, ... Monitoring aufbauen, um relevante Unternehmenserwähnungen im Social Web rechtzeitig zu erkennen Prüfen, ob meine Themen in Social Media stattfinden und sich meine Zielgruppen dort bewegen Bedeutung, Nutzen und Zielbeitrag von Web 2.0/ Social Media für eigene Aufgabe ausloten Wege in die Welt des Web 2.0 finden – Pilotanwendungsfeld, Konzept, Infrastruktur, Inhalte, Organisation und People Social Media / Web 2.0 – Seite 18
  • 19. Unternehmensrelevante Social Media-Plattformen -  Web-Site -  Corporate Blogs -  Social Networks -  Wikis -  Video Sites -  B2B Social Networks -  Social Bookmarking - Photo Sites -  Podcast/Vodcast -  Präsentations-Sites Social Media / Web 2.0 – Seite 19
  • 20. Prozesse und Organisation Aufbau Web 2.0 – Expertise  Workshops ggf. interne Tool-Nutzung (Blogs, Wikis mit Verlinkung zu externen Web 2.0-Tools) Ggf. Installation einer/s „Social Media Verantwortlichen“ Schaffung web 2.0 adäquater Plattformen und Kanäle Aufbau Web 2.0 Prozesse und Organisation für •  Monitoring und Zuhören •  Start – Konzeption und Zielformulierung, Basisinhalte entwickeln, Verzahnung mit Kommunikations-Strategie, Plattform-Einrichtung inkl. Design, Auftakt-PR für Web2.0-Plattformen und Aufbau Netzwerk •  Push – Redaktionspläne, Dramaturgie, Inhalte entwickeln, Taktische Themen-Inputs, Tweeten, Blog-Posts, Follower-/ Besucher- Mobilisierung (Netzwerkausbau), “Web 2.0-PR-Aktionen” wie Umfragen, Ideenwettbewerbe, Events, usw. •  Dialog – Monitoring, Ideensammlung, Response und Dialogführung •  Erfolgskontrolle – Vernetzung, Information, Beiträge, Empfehlung Social Media / Web 2.0 – Seite 20
  • 21. Präsentation Twitter – Seite 21
  • 22. Cisco – alles drin http://newsroom.cisco.com/dlls/index.html Social Media / Web 2.0 – Seite 22
  • 23. Kritische Erfolgsfaktoren Adäquate Anwendungsfelder Zielgerichtete Strategie Ausreichende Ressourcen-Ausstattung Dialog- und Vernetzungsbereitschaft Kontinuierlich gute Inhalte und Beiträge Kreative Maßnahmenideen Ausgereiftes Monitoring Social Media / Web 2.0 – Seite 23
  • 24. Viele Dank für Ihre Aufmerksamkeit! Agenturpräsentation – Seite 24
  • 25. Kontakt - Daten Stephan Fink – Vorstand Business Development Fink & Fuchs Public Relations AG Berliner Straße 164 | D65205 Wiesbaden | Germany Tel. ++49-611-74131-0 | Fax ++49-611-74131-20 Mail: stephan.fink@ffpr.de Twitter: http://twitter.com/stephanfink www.ffpr.de | www.ffpress.net Kurzprofil Fink & Fuchs Public Relations AG Fink & Fuchs Public Relations AG ist die Agentur für erfolgreiche Kommunikation von Technologiethemen und beschäftigt in Wiesbaden und München aktuell 73 Mitarbeiter. Das 1988 gegründete Unternehmen erwirtschaftete im Geschäftsjahr 2008 einen Honorarumsatz von 6,67 Mio. Euro und war zum fünften Mal in Folge die Nr. 1 der Technologie-Spezialagenturen sowie auf Platz 14 im Gesamtranking aller deutschen PR-Agenturen (Quelle: PR- Ranking 2008). Zu den ca. 50 Kunden der Agentur zählen unter anderem: Adobe Systems, Carl Zeiss, Cisco Deutschland, Computacenter, EMC, Epson Deutschland, Fonic, GAD, Microsoft Deutschland, Mobotix, o2 Germany, Psion Teklogix, Schott Solar oder TÜV Hessen. Seit 2006 ist Fink & Fuchs PR strategischer Partner der Universität Leipzig. Die Kooperation mit dem Lehrstuhl von Prof. Dr. Ansgar Zerfaß in der Abteilung Kommunikationsmanagement und Public Relations im Bereich Innovation & Technologie wurde 2009 auf das Themenfeld Online-Kommunikation ausgedehnt. Social Media / Web 2.0 – Seite 25