• Save
Social Media+Corporate Comm. StephanFink K2-Gipfel
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×
 

Social Media+Corporate Comm. StephanFink K2-Gipfel

on

  • 11,231 views

Präsentation "Social Media in Corporate Communications". ...

Präsentation "Social Media in Corporate Communications".
Kurzeinführung sowie Tipps für Einstieg, Organisation und Betrieb

Zielgruppe: PR-Verantwortliche / PR-Abteilungen, die in Social Media einsteigen wollen und organisatorisch tragfähige Lösungen aufbauen möchten.

Statistics

Views

Total Views
11,231
Views on SlideShare
11,056
Embed Views
175

Actions

Likes
43
Downloads
0
Comments
5

13 Embeds 175

http://armut.blogger.de 114
http://blog.ffpr.de 30
http://somup.wordpress.com 6
http://www.dertaumler.de 5
http://tp.posterous.com 5
http://www.ffpr.de 4
http://static.slidesharecdn.com 2
http://www.onlydoo.com 2
http://www.studivz.net 2
http://www.slideshare.net 2
http://twittertim.es 1
http://www.tumblr.com 1
https://twitter.com 1
More...

Accessibility

Categories

Upload Details

Uploaded via as Microsoft PowerPoint

Usage Rights

© All Rights Reserved

Report content

Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
  • Full Name Full Name Comment goes here.
    Are you sure you want to
    Your message goes here
    Processing…
Post Comment
Edit your comment

Social Media+Corporate Comm. StephanFink K2-Gipfel Social Media+Corporate Comm. StephanFink K2-Gipfel Presentation Transcript

  • „Social Media
    für Corporate Communications“
    @K2 – Konferenz „Onlinekommunikation“ - 17. Juni 2010
  • Talk of the Town
    Social Media für Corporate Communications – Seite 2
  • Medienwandel
    Veränderte Mediennutzung
    Social Media für Corporate Communications – Seite 3
  • Internet gewinnt einen zunehmend größeren Anteil am Zeitbudget, mit sehr unterschiedlichen Nutzungsarten
    Klassische Medienkanäle noch immer die dominanten Nachrichtenquellen
    Die Parallelnutzung von Medien nimmt signifikant zu
    Mediennutzung – Entwicklung
    Social Media für Corporate Communications – Seite 4
  • Mediennutzung – Entwicklung
    Online-Medien bei jüngeren Zielgruppen weiter auf dem Vormarsch
    Online-Communitiesgehören bei Jüngeren zum Alltag
    Über 30 Mio. Bundesbürger sind in Social Networks präsent
    Umfrage zur Mediennutzung 16-24-Jähriger Okt. 2009
    Social Media für Corporate Communications – Seite 5
  • Social-Media-Nutzung von B2B-Entscheidern
    Online Info-Quelle No1
    90% Online Lexika
    40% Fachforen
    30% Social Networks
    Tendenz stark steigend
    Quelle: VirtualIdentity – Studie: Webnutzung deutscher B2B Entscheider 11/ 2009
    Social Media für Corporate Communications – Seite 6
  • Details zur Medienentwicklung
    Online auf dem Vormarsch
    Titel gehen Online-only oder verschwinden
    Multi-Media-Content nimmt zu
    Social-Media-Nutzung gehört zum Standard
    Online-Erlösmodelle noch in Kinderschuhen „Hoffnung iPad“
    Quelle: Oriella / Fink & Fuchs PR – Sept. 2009
    Social Media für Corporate Communications – Seite 7
  • Neue Kommunikationsparadigmen
    Social Media für Corporate Communications – Seite 8
  • Kommunikation der „guten, alten Zeit“
    Das ist Geschichte!
    Social Media für Corporate Communications – Seite 9
  • Die Grundidee des Social Web
    Jeder kann mitmachen - „barrierefrei“!!
    Alles öffentlich in Echtzeit!
    Organisation von Beziehungsnetzen
    Neue Arbeitsformen
    Neue Kommunikations-Universen
     Medienkompetenz entwickeln
    Social Media für Corporate Communications – Seite 10
  • Social Media Tools / Plattformen (Auswahl)
    Communities
    Bilder
    Wissen
    Video
    Geo
    Präsentation
    Bookmark
    Suche
    Micro-Blog
    Blogs
    Wikis
    Foren
    Social Media für Corporate Communications – Seite 11
  • Social Web – Wühltisch für News, Meinung, Dialoge, ...
    Journalisten
    Blogs
    Unternehmen
    Web / Blogs
    NGOs
    Web / Blogs
    Medien
    Online / Blogs
    Politik
    Online / Blogs
    Blogger
    Privatpersonen
    Verbündete und kritische Gegenöffentlichkeiten.
    Social Media für Corporate Communications – Seite 12
  • Kommunikation 2.0: „Many to Many“ statt „One to Many“
    Vormedialer Raum
    Adaptiert: Prof. Pleil, FH Darmstadt „Öffentlichkeit 2.0“
    Social Media für Corporate Communications – Seite 13
  • Die „Digitale Gesellschaft“
    Hier sind auch die Kernzielgruppen
    von PR unterwegs.
    Der Einfluss der „Web-Influencer“
    in der Digitalen Gesellschaft steigt
    Studie von D21 / TNS Infratest, BWT, und Andere
    April - 2010
    Social Media für Corporate Communications – Seite 14
  • Was tun Unternehmen?
    Social Media für Corporate Communications – Seite 15
  • Social Media bei Unternehmen in Deutschland
    CIO-Online berichte von den IT-Strategie-Tagen Hamburg:
    Lufthansa-CIO Thomas Endres bezeichnet Web 2.0 als Selbstläufer
    Jürgen Burger, CIO beim Logistikunternehmen Hellmann, sieht mehr Chancen als Risiken
    Markus Bentele, CIO von Rheinmetall:Social Media ist ein Muss, das junge Mitarbeiter, die viel zitierten Digital Natives, einfordern.
    Quelle: Faz-Net, PR-Com, Universität Oldenburg 12 / 2009
    Social Media für Corporate Communications – Seite 16
  • Social Media in US-Unternehmen
    B2B und B2C ähnliche Nutzungsintensität
    B2B stark aktiv in Business-Netzen
    B2B
    *Studie FH Mainz, 12/09
    Social Media für Corporate Communications – Seite 17
  • Social-Media-Strategien
    Social Media für Corporate Communications – Seite 18
  • Social Media für Corporate Communications – Seite 19
  • Ein Budget für Social Media haben nur 28,2%
    Überraschend hohe Zahlen!
    Quelle: PR-Trendmonitor Mai 2010
    © Faktenkontor, Newsaktuell
    Social Media für Corporate Communications – Seite 20
  • Erst einmal dicht machen?
    Quelle: Cisco Systems
    April 2010
    Social Media für Corporate Communications – Seite 21
  • Unternehmensinterne Anwendungen (Projekt-Management, Zusammenarbeit, Wissensmanagement, Interne Information, ... )
    Unternehmensexterne Anwendungen (Information, Zusammenarbeit, Interaktion, ...)
    Verschiedenste Unternehmensbereiche
    • Public Relations
    • Marketing
    • Human Resources / Employer Branding
    • F&E
    • Vertrieb
    • IT
    • Kunden-Service
    • ....
    Social Media – Enterprise 2.0
    Social Media für Corporate Communications – Seite 22
  • Werden Social Media bei uns / in unserem Eco-System genutzt?
    Wird über uns/unsere Themen im Social Web diskutiert /berichtet?
    Wie beeinflussenSocial Media unsere Geschäftsprozesse?
    Welche Unternehmensziele sind via Social Media unterstützbar?
    Welche Chancen und Risiken sind mit Social Media verbunden?
    Gibt es geeignete Pilotanwendungen?
    Wie gelingt die Integration von Social Media die Organisation?
    Welche Ressourcen werden dafür benötigt?
    Gibt es ein Commitment des Management?
     Strategie entwickeln
     Verantwortung klären, ggf. Social Media Kompetenzgruppe
    Social Media Governance – strategische Fragen
    Social Media für Corporate Communications – Seite 23
  • Organisation
    Kompetenzaufbau
    Social Media für Corporate Communications – Seite 24
  • Organisation – Chance für PR
    Social Media Board
    Wichtigste Abteilungen (Lead bei PR / SocialMedia Manager?)
    Strategieentwicklung, übergeordnete Empfehlungen und Koordination: Guidelines, Trainings, Empowerment Mitarbeiter, Best Practices, Plattformen, Vorgehen, Verzahnung mit bestehender Kommunikationsinfrastruktur, klare Zuständigkeiten
    Tagesgeschäftliche Koordination: Kampagnen, Aktionen, Synergien, PR-Check (Social) mediale Vermittelbarkeit, Monitoring, offener Kanal für Alerts
    PR
    Marketing
    HR, F&E, ...
    Mitarbeiter
    Social Media für Corporate Communications – Seite 25
  • Wie sorgen wir dafür, dass Gesetze, verpflichtende organisatorische Anforderungen oder Branchen-Kodizes nicht via Social Media verletzt oder unterlaufen werden?
    Wie stellen wir als Unternehmen sicher, dass aus den Social-Media-Aktivitäten von Mitarbeitern kein Schaden für deren Karriere oder das Unternehmen entsteht?
    Wie gelingt es einem Unternehmen, über das Empowerment der Mitarbeiter eine zukunftsgerichtete Organisation aufzubauen, die mit der beschleunigten Entwicklung der Netzgesellschaft Schritt hält?
    • Medienkompetenz aufbauen (Workshops, Trainings, interne Übungsplattformen, Pilotanwendungen, ... )
    • „Social Media Guidelines“für das eigene Unternehmen entwickeln (Beispiele http://www.digitalpublic.de/25-social-media-guidelines)
    Mitarbeiter – Chancen nutzen – Risiken vermeiden
    Social Media für Corporate Communications – Seite 26
  • Beispiel Blog Guidelines von Daimler
    Social Media für Corporate Communications – Seite 27
  • Kommunikation 2.0
    Klar
    Zielgruppenzentriert
    Personalisiert
    Offen
    Engagiert
    Social Media für Corporate Communications – Seite 28
    • Social Media ausprobieren, verstehen und erleben
    • Neue Kommunikationsparadigmen (Partizipation, Dialog, offen, vernetzt, proaktiv gegenüber Umwelt) in der Denke zulassen
    • Den für die Aufgabe relevanten Teil der Zielgruppe „Web 2.0 Avantgarde“ verstehen
    • Bedeutung, Nutzen und Zielbeitrag von Web 2.0/ Social Media für eigene PR-Aufgaben ausloten
    • Wege für PR in die Welt des Web 2.0 finden – Konzept, Infrastruktur, Inhalte, Organisation und People
    • Effektive Verzahnung mit klassischen Kommunikationsmitteln
    • Für Unternehmen mit hoher öffentlicher Relevanz und einem 360° - Stakeholder-Netz (Medien, NGOs, Politik, Partner, Markt, Mitarbeiter) ist Engagement im Web 2.0 mittlerweile Pflicht.
    Herausforderungen für die Kommunikation
    Social Media für Corporate Communications – Seite 29
  • Mehrwert für Kommunikation
    Social Media für Corporate Communications – Seite 30
  • Wo werden Social Media im eigenen Unternehmen genutzt?
    Wer in unserem Eco-System nutzt Social Media? (Inhouse, Marktpartner, Kunden, Wettbewerb, ...)
    Wird über unser Unternehmen im Social Web diskutiert, berichtet, ... ?
    Sind unsere Themen Diskussionsgegenstand im Social Web
    Sind unsere Stakeholder und relevante Meinungsmittler dort aktiv?
    • Monitoring und Krisenradar auf-/ausbauen, um relevante Unternehmenserwähnungen im Social Web rechtzeitig zu erkennen
    • Sicherung der für das eigene Unternehmen relevanten „Adressen“ in Social Networks, z.B. Youtube/firmenname, Twitter/firmenname, ...
    Social Media Scan – Relevanz-Check
    Social Media für Corporate Communications – Seite 31
  • Monitoring Tools
    Social Media für Corporate Communications – Seite 32
  • Kommunikation 2.0
    Plattformen / Infrastruktur
    Social Media für Corporate Communications – Seite 33
  • Aufbau Web 2.0 – Expertise Workshops ggf. interne Tool-Nutzung (Blogs, Wikis mit Verlinkung zu externen Web 2.0-Tools)
    Schaffung Web 2.0 adäquater Plattformen und Kanäle
    Aufbau Web 2.0 Prozesse und Organisation
    Startmaßnahmen
    Monitoring und Zuhören
    Analyse relevanter Plattformen und Kanäle
    Konzeption und Zielentwicklung
    Verzahnung mit Kommunikations-Strategie
    Basisinhalte entwickeln
    Plattform-Einrichtung inkl. Design
    Newsdesk organisieren (für Synchronisation aller PR-Kanäle)
    Auftakt-PR für Web2.0-Plattformen
    Basis-Verlinkung (Aufbau Netzwerke und Mobilisierung Community)
    Einstieg in Social Media
    Social Media für Corporate Communications – Seite 34
    • Web-Site
    • Corporate Blogs
    • Social Networks
    • Wikis
    • Video Sites
    • B2B Social Networks
    • SocialBookmarking
    • Photo Sites
    • Podcast/Vodcast
    • Präsentations-Sites
    • Aufbau eigener Communities
    Unternehmensrelevante Social-Media-Plattformen
    Social Media für Corporate Communications – Seite 35
  • Infrastruktur - Netzwerk
    Mail, Phone, Gespräche,... PR, Werbung, Events, ...
    Unternehmen
    Abteilungen
    Medien, Blogger, NGOs, Politik, Wirtschaft, Kunden, Privatpersonen
    Websites
    Unternehmenseigene
    Communities
    Blogs / SMNR
    Blogs, Social Media Plattf. Dritter
    Foren Communities
    Dritter
    Mobile Apps/Webs und Aggregator-Widgetsfür Unternehmensinhalte
    Social Media für Corporate Communications – Seite 36
  • Social Media für Corporate Communications – Seite 37
  • Social Media für Corporate Communications – Seite 38
  • Facebook
    Social Media für Corporate Communications – Seite 39
  • Social Media für Corporate Communications – Seite 40
  • Social Media Newsroom – Cisco alles drin
    http://newsroom.cisco.com/dlls/index.html
    Social Media für Corporate Communications – Seite 41
  • Social Media Newsrooms
    Adobe
    Cisco
    Social Media für Corporate Communications – Seite 42
  • Youtube
    Social Media für Corporate Communications – Seite 43
  • Slideshare
    Social Media für Corporate Communications – Seite 44
  • Aufgaben
    Netzwerken
    Inhalte
    Erfolgsmessung
    Social Media für Corporate Communications – Seite 45
  • Social Media Management
    Social Media Management / Newsdesk
    Plattformaufbau, -ausbau und -betrieb sowie Koordination mit Fachabteilungen
    Management des Newsdesk
    Monitoring Cockpit (Radian6 o. ähnl.): Optionen, Alerts, nutzbarer Content Dritter
    PR-Anfragen-Management (Web / Social Web / Mail / Phone)
    PR Content Management Web / Social Media und Verbreitung (Mail, etc.)
    Aktives Community-Management, klassische Verteilerpflege, ...
    Erfolgskontrolle
    Inhaltliche Zuständigkeit
    Konzeption Inhalte und Kampagnen
    Koordination Inhalte / Kampagnen mit anderen Abteilungen
    Inhalte, Materialien (alle Medien)
    Monitoring: Themen und Zielgruppen
    Sprecher für Themen gegenüber Medien / Community (Einbindung von Experten, wo nötig)
    Dialog und Intervention (via Blogs, Twitter, Facebook, ...)
    Social Media für Corporate Communications – Seite 46
  • Identifikation „Web-Influencer“ – Netzaufbau
    • Recherche von Influencern über Analyse-Tools
    • Aktives Followen (Twitter) und Vernetzung (Facebook)
    • Zitieren (RT), kommentieren und Links setzen, Dialoge führen
    Begleitende PR
    • Wertige Inhalte und EXKLUSIVE Themenangebote
    • Mitmachaktionen (Events, Befragungen, Diskussionen anregen, ...)
    • Verzahnung mit klassischen Kommunikationsmaßnahmen
    • Hinweise in Eigenmedien (Web, PMs, Newsletter, ...)
    • Finden, zuhören, wertschätzen (Follow, RT, ...), sich öffnen, miteinander sprechen, einbinden, ...
    Quelle: FriendorFellow.com
    Social Media für Corporate Communications – Seite 47
  • Player identifizieren
    Social Media für Corporate Communications – Seite 48
  • Aufgaben
    Zuhören, Monitoring, Ideensammlung
    Aktive Kommunikation
    Response und Dialogführung
    Inhalte
    Redaktionspläne und Dramaturgie (Kampagnen)
    Unternehmensinformationen (News, Hintergrund, Meinung, Aktionen, ... verzahnt mit klassischen PR- / Marketing- / ...-Maßnahmen)
    Ggf. prominente, Web-exklusive Inhalte festlegen (Interviews, Studien,...)
    Eigene Inhalte oder Inhalte Dritter, die zu den eigenen Themen passen (Studien, Meinungen, News, Diskussionen, ...)
    “Web 2.0-PR-Aktionen” wie Umfragen, Ideenwettbewerbe, Events, usw.
    Aufbereitungsformen
    Texte (Tweets / Retweets, Facebook-/ Blog-Posts, Social Media Releases, ...)
    Bilder, Videos, Podcasts, Präsentationen
    Kontinuierlicher Betrieb
    Social Media für Corporate Communications – Seite 49
  • Social Media Release
    Social Media für Corporate Communications – Seite 50
  • Erfolgsbetrachtung
    Rückwirkungen in die reale Welt (Businesskontakte, Medienberichte, ...)
    Mobilisierung User-generatedContent und Plattformen
    User-Mobilisierung (Partizipation an Aktionen / -Communities)
    Bedeutung / Image im Social Web (Mentions, Tonalität, Bewertungen)
    Wertschätzung Kommunikation (Dialoge, Feedback, Teilnehmer)
    Wertschätzung der Inhalte (RTs, Links, Zugriffszahlen, ... )
    Popularität Kanäle (Follower, Community-Mitglieder)
    Leistungsfähige Infrastruktur
    Menge / Qualität von Inhalten, Aktionen
    Social Media für Corporate Communications – Seite 51
  • Social Media für Corporate Communications – Seite 52
  • Summary
    • Im Zuge von Web 2.0 und Social Media entstehen neue Kommunikations- und Interaktionsszenarien
    • Medien und Unternehmen verlieren Deutungshoheit, es entstehen neue Öffentlichkeiten
    • Für die „Fachkräfte von morgen“ ist Social Media selbstverständlich
    • Unternehmen können diese Entwicklungen nicht ignorieren
    • Es gibt zahlreiche Aktionsfelder (intern/extern, Unternehmen/Marke/Image/Produkt, Recruiting, Innovationsmanagement etc.)
    • Aufklärung und Hilfestellung sind gefordert
    • Es gibt keinen Königsweg
    • Viele deutsche Unternehmen fangen jetzt (langsam) an
    • Social Media ist für B2B und B2C gleichermaßen relevant
    • Für Kommunikationsabteilung ist die Auseinandersetzung mit Social Media unumgänglich
    Social Media für Corporate Communications – Seite 53
  • Commitment des Management
    Zielgerichtete Strategie
    Adäquate Anwendungsfelder
    Ausreichende Ressourcen-Ausstattung
    Dialog- und Vernetzungsbereitschaft
    Kontinuierlich gute Inhalte und Beiträge
    Kreative Maßnahmenideen
    Ausgereiftes Monitoring
    Kritische Erfolgsfaktoren
    Social Media für Corporate Communications – Seite 54
  • Social Media für Corporate Communications – Seite 55
  • Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit!
    Erzählen Sie es weiter!
    Social Media für Corporate Communications – Seite 56
  • Stephan Fink – Vorstand Business Development
    Fink & Fuchs Public Relations AG     Berliner Straße 164 | D65205 Wiesbaden | Germany   Tel. ++49-611-74131-0 | Fax ++49-611-74131-20
    Mail: stephan.fink@ffpr.deTwitter: http://twitter.com/stephanfink
    www.ffpr.de | www.ffpress.net | http://blog.ffpr.de
    Kurzprofil Fink & Fuchs Public Relations AG
    Fink & Fuchs Public Relations AG ist die Agentur für erfolgreiche Kommunikation von Technologiethemen und beschäftigt in Wiesbaden und München aktuell 72 Mitarbeiter. Das 1988 gegründete Unternehmen erwirtschaftete im Geschäftsjahr 2009 einen Honorarumsatz von 6,55 Mio. Euro und war zum sechsten Mal in Folge die Nr. 1 der Technologie-Spezialagenturen sowie unter den Top 20 im Gesamtranking aller deutschen PR-Agenturen (Quelle: PR-Ranking 2009).
    Zu den ca. 50 Kunden der Agentur zählen unter anderem: Adobe Systems, Carl Zeiss, Cisco, Computacenter, EMC, Epson, Fonic, GAD, Microsoft, Mobotix, PsionTeklogix, Schott Solar oder TÜV Hessen.
    Seit 2006 ist Fink & Fuchs PR strategischer Partner der Universität Leipzig. Die Kooperation mit dem Lehrstuhl von Prof. Dr. Ansgar Zerfaß in der Abteilung Kommunikationsmanagement und Public Relations im Bereich Innovation & Technologie wurde 2009 auf das Themenfeld Online-Kommunikation ausgedehnt.
    Kontakt - Daten
    Social Media für Corporate Communications – Seite 57