Your SlideShare is downloading. ×

IT Magazin atFERCHAU 2012/01

975

Published on

Published in: Technology
0 Comments
0 Likes
Statistics
Notes
  • Be the first to comment

  • Be the first to like this

No Downloads
Views
Total Views
975
On Slideshare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
0
Actions
Shares
0
Downloads
0
Comments
0
Likes
0
Embeds 0
No embeds

Report content
Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
No notes for slide

Transcript

  • 1. <atFERCHAU #08> DAS IT-MAGAZIN VON FERCHAU ENGINEERING <06> <ALLES EINE FRAGE DER ENERGIE> Energy-Harvesting: Autarke Energiesammler versorgen die Welt der Dinge mit Power<18> INNOVATION FINDET AN DEN SCHNITTSTELLEN STATT // Nutzen und Herausforderungen von IT für die Elektromobilität <24> AUF SCHMALEM GRAT // Wie Unternehmen und Konsumenten von Social Media profitieren können
  • 2. <02> IT meets EngineeringimpressumatFERCHAU HERAUSGEBER CHEFREDAKTION REDAKTIONSTEAM GESTALTUNG DRUCKAusgabe 08 | 2012 (V. I. S. D. P.) FERCHAU Dirk Cornelius Matthias Müller GronenbergAuflage: 72.000 Engineering GmbH Martina Gebhardt Frank Dörries Fon +49 211 63559150 Druck & Medien4. Jahrgang Steinmüllerallee 2 Kerstin Kraft grafish.de 51674 Wiehl 51643 Gummersbach Dietmar Schönherr Fon +49 2261 9683-0 Fon +49 2261 3006-0 Christoph Sedlmeir REDAKTION EXTERN Fax +49 2261 3006-99 Bernd Seidel info@ferchau.de Fon +49 89 23230703 ferchau.de seidelfriends.de
  • 3. <editorial> < 03>Liebe Leserinnen, liebe Leser,die IT- und TK-Industrie hat sich in den vergan- Unsere Wachstumsstrategie setzen wir strategischgenen Jahren zu einem verlässlichen Wachstums- um: Wir verstärken unseren Vertrieb mit Mitarbei-motor entwickelt. Und der Trend hält an: Nach Ein- tern, die über Mechanik-Know-how und IT-Kennt-schätzung des Branchenverbands BITKOM soll der nisse verfügen. Unsere IT-Consultants, Angestelltedeutsche Markt 2012 erstmals die 150-Milliarden- und Freelancer, werden nur nach enger persönlicherEuro-Marke knacken. Allein der IT-Sektor legt um Abstimmung mit dem Kunden in Projekte vermit-4,5 Prozent zu. telt. Eine weitere logische Konsequenz ist der Aus- Für uns hat das Seg- bau unserer Technischenment schon lange einen Büros. Dabei handelt eshohen Stellenwert, und sich um schlagkräftigeauch für uns gilt: Tendenz Einheiten, die örtlich sehrsteigend. Die Basis unserer nah am Kunden sind undWachstumsstrategie im Komplettaufträge über-Bereich IT sind dabei die nehmen.Tätigkeitsfelder, in denen Unter dem Motto »ITFERCHAU Engineering his- meets Engineering« habentorisch stark ist. Unsere wir im vergangenen JahrKompetenzen, Ressourcen bereits sehr erfolgreich dieund langjährigen Kunden- Brücke zu IT-Nachwuchs-beziehungen aus den Be- kräften geschlagen. Zahl-reichen Mechanik und reiche Veranstaltungen anKonstruktion bieten her- deutschen Hochschulenvorragende Anknüpfungs- lockten Hunderte interes-punkte für IT-Projekte. Für sierte Young Professionalsuns heißt das: »IT meets an und haben uns moti-Engineering«. viert, unsere Brücken- Ganz gleich, ob bei funktion zwischen hoch-Embedded Systems – dem motivierten Fachkräftenam stärksten wachsen- und spannenden Projektenden IT-Segment –, bei der weiter auszubauen.Gestaltung von Oberflächen und Kommunikations- Unser IT-Engagement spiegelt sich auch in derkomponenten oder der Einführung von Business- vorliegenden atFERCHAU #8 wider: Frische OptikAnwendungen wie ERP, CRM oder von Business- und mehr spannende Geschichten laden Sie ein.Intelligence: FERCHAU-Spezialisten sprechen IT undbeherrschen die fachlichen Prozesse gleichermaßen. Ich wünsche Ihnen viel Spaß beim Lesen!
  • 4. <04> < p r o jdeecxt>s > <in <atFERCHAU #08> DAS IT-MAGAZIN VON FERCHAU ENGINEERING 18 06 24<numbers> <voices> <inside>05 HEUTE SCHON GETWITTERT? Ob und wie DAX-Vorstände 18 INNOVATION FINDET AN DEN SCHNITTSTELLEN STATT 16 GESUNDHEITSLÖSUNGEN AUS EINER HAND Social Media nutzen. Prof. Henning Kagermann, Präsident der FERCHAU-Software-Development-Team Deutschen Akademie der Technikwissen- Mannheim: Spezialisten für Elektronik, schaften, erläutert Nutzen und Heraus- Software und Medizintechnik. forderungen von IT für die Elektromobilität.<cover> 31 FERCHAU-B2B-PORTAL06 <branchengeflüster> Schnell und flexibel auf Projektanfragen ALLES EINE FRAGE und -anforderungen reagieren. DER ENERGIE Energy-Harvesting: Autarke 22 CLOUD-COMPUTING WIRFT SCHATTEN AUF DIE IT Energiesammler versorgen die <events> Welt der Dinge mit Power. IT aus der Cloud ist schnell gekauft. Doch wer ist verantwortlich, wenn sie nicht läuft? 21 FERCHAU INNOVATION TABLE<projects> Social Media als Suchtfaktor.10 AUGMENTED REALITY – NEUE 24 AUF SCHMALEM GRAT DIMENSION FÜR NAVIGATION Forscher und Entwickler der Wie Unternehmen und Konsumenten von Social Media profitieren können. 21 MESSEN UND TERMINE Embedded World, CeBIT, BMW Group arbeiten an der nächsten Hannover Messe. Generation von Head-Up-Displays.12 ERP-EINFÜHRUNG 26 SUCHEN WAR GESTERN Das Web 3.0 erleichtert das gezielte 30 FERCHAU-CHALLENGE 2.0 OHNE NEBENGERÄUSCHE Finden von Informationen. Projekte Alles andere als langweilig. VETEC Ventiltechnik GmbH in Unternehmen sind erfolgreich. 30 implementiert einen IT-Backbone und optimiert Geschäftsprozesse. ART OF ENGINEERING 201214 DIE SUCHE NACH DEM 28 MEHR POWER FÜR DEN LANDFUNK Schwarmtheorie bringt Kunst und IT zusammen. HEILIGEN GRAL Long Term Evolution heißt der Der Produktkonfigurator »CAS Merlin« unterstützt komplexe Vertriebsabläufe. Funkstandard, der Versorgungs- lücken schließen soll. 31 GEWINNSPIEL
  • 5. <numbers> < 05> HEUTE SCHON GETWITTERT? Ob und wie DAX-Vorstände Social Media nutzenALTERSDURCHSCHNITT PRO PLATTFORM NUTZUNG VON SOCIAL MEDIA FACEBOOK // 1 PERSON 55 JAHRE 15 % TWITTER // 4 PERSONEN 54,50 JAHRE LINKEDIN // 19 PERSONEN 53,63 JAHRE 10,20 % XING // 3 PERSONEN 49,50 JAHRE 10 %NUTZUNG VON WEBSITES UND BLOGS0 0 5% 2,20 % 1,65 % WEBSITES BLOGS 0,55 % 0,00 % 0,55 % 0% FACEBOOK TWITTER LINKEDIN XING YOUTUBEPOTENTIAL VON SOCIAL MEDIA: VORBILDER IN DEN USA FLICKRMICHAEL DELL 20.717 FOLLOWER AUF TWITTER 500+ KONTAKTE AUF LINKEDIN IN 38.821 GOOGLE+ – KREISENBILL GATES 506.236 FANS AUF FACEBOOK 2.996.583 FOLLOWER AUF TWITTER EIGENE WEBSITEQuelle: Studie »Social Media Nutzung 2011 – DAX30 Vorstandsmitglieder«. Deutsches Institut für Kommunikation und Recht im Internet (dikri.de)und Brain Injection (brain-injection.com). Analyse von 182 Vorstandsmitgliedern der DAX-30-Firmen.
  • 6. <06> <cover> Energy-Harvesting: Power für die Welt der Dinge ALLES EINE FRAGE DER ENERGIE
  • 7. <cover> < 07> Vibrationen, Temperaturunterschiede, Elektrosmog, Abwärme: Was bei vielen technischen Vorgängen als eher unerwünschter Abfall entsteht, nutzen Energy-Harvester, um daraus Energie zu gewinnen.Viele Anwendungen in Messtechnik und IT werden damit erst möglich – etwa die Überwachung der Strukturfestigkeit von Bauwerken. Der sechsjährige Leon ist stolz auf seine coolen Photovoltaik zum Energy-Harvesting gerechnet wer- Turnschuhe, die ihm die Aufmerksamkeit seiner den oder eben auch nicht – die Bewertung ist eine Mitschüler garantieren: Im Absatz des Schuhs sind Frage der Perspektive. »Beim Energy-Harvesting Blitzer eingebaut, die ziehen ganz automatisch geht es in der Regel nicht um die Einspeisung der Blicke an. Eine Batterie benötigt die Blitz-Elektronik Energie in das Netz, sondern um die Versorgung im Schuh nicht. Die nötige Energie erzeugt Leon mit kleiner elektronischer Systeme, die dadurch un- seinen Bewegungen: Jedes Mal, wenn er den Fuß auf abhängig von Netzen agieren können«, wagt Peter den Boden setzt, wird ein kleiner piezoelektrischer Spies, Leiter der Abteilung Integrierte Energiever- Generator aktiviert, der die kinetische Energie von sorgungen am Fraunhofer-Institut für Integrierte Leons Kinderschritten in elektrische umwandelt. Die Schaltungen in Erlangen, eine Beschreibung. In der damit gewonnene Spannung speist eine Reihe von Regel werden nur minimale Energiemengen erzeugt; Leuchtdioden in der Sohle des Schuhs. Was in Leons die angeschlossene Auswertelogik muss deshalb mit Sportschuhen als Mode-Gag genutzt wird, beschäf- äußerst knappen Stromrationen auskommen. tigt eine zunehmende Anzahl Ingenieure und For- Die Einsatzmöglichkeiten für das Energieernten scher in Unternehmen und Universitäten: Wie kann sind so vielfältig wie die Methoden der Energie- man aus physikalischen oder chemischen Vorgängen gewinnung. Praktisch jegliche Energieform lässt Energie gewissermaßen als Abfallprodukt gewinnen, sich nutzen: von der kinetischen Energie über die um damit Sensoren, Kommunikationsschaltkreise Energie, die aus Temperaturunterschieden resul- und Displays zu versorgen? Fragestellungen, wel- tiert, bis hin zu elektrochemischen Vorgängen. Und che die Querschnittstechnologie Energy-Harvesting, es muss auch keineswegs immer nur elektrische »Energieernten«, beschäftigen. Energie sein, die im Rahmen von Energy-Harves- So viel vorweg: Eine genaue Definition ist schwie- ting geerntet wird – die Automatikuhr am Handge- rig, denn die Grenzen zur konventionellen Energiege- lenk etwa wandelt die Bewegungen ihres Trägers in winnung sind fließend. So kann beispielsweise die mechanische Energie, die ihre Zeiger antreibt. ↘
  • 8. <08> <cover> Den Durchblick im Harvesting- aufwendig bis unmöglich wäre – etwa Überwachungsfunktionen: Eingebaut in Dschungel bringt die Betrachtung der Schwingungssensoren auf rotierenden der Kurbelwelle eines Motors, analysieren Energieform, die angezapft wird: Es Kurbelwellen. Oder Luftdrucksensoren die mit ihnen in einer Einheit integrierten gibt photovoltaische Wandler, Piezo- in Autoreifen. Schaltkreise das Vibrationsspektrum und Generatoren, elektrodynamische und Heute übliche Reifensensoren sind lösen gegebenenfalls Alarm aus. elektromagnetische Wandler sowie Ther- mit Batterien bestückt, die bis zu zehn Viele Anwendungsfälle setzen vor- mogeneratoren. Photovoltaische Umfor- Jahre lang die Sensorelektronik mit ih- aus, dass das Energy-Harvesting auch mer begegnen uns im Alltag am häufigs- rem kleinen Funksender versorgen, der zur Übermittlung von Informationen ten. Sie erzeugen Elektrizität aus Licht. die Messwerte an einen Empfänger im genutzt wird. »Das gehört zwar nicht Bekannt ist das Verfahren aus der Solar- Fahrzeugchassis weitergibt. Künftig, so zur üblichen Definition, ist in der Praxis technologie. Dazu gesellt sich in der prognostiziert das britische Marktfor- aber sehr eng damit verbunden«, erklärt Praxis oft ein Energiespeicher. Der Licht- schungsinstitut IDTechEx, sollen jedoch Spies. »Vor allem drahtlose Sensornetze spezialist Hella KGaA beispielsweise bie- verstärkt Energy-Harvester die Strom- sind eines der größten Anwendungsge- tet eine Straßenbeleuchtung an, deren versorgung dieser Sensoren überneh- biete.« Wegen der Heterogenität seiner Solarzellen tagsüber einen Akku auf- men. Ein Grund: geringere Umweltbe- Anwendungen gilt Energy-Harvesting laden. Dieser versorgt seinerseits des lastung durch Verzicht auf die in vielen als lupenreine Querschnittstechnolo- Nachts eine aus sparsamen Leucht- Millionen Reifen enthaltenen Batterien. gie; als Studienfach ist es (noch) nir- dioden aufgebaute Straßenlaterne mit gendwo verankert. Allerdings widmen Strom. Auch die meisten Taschenrech- einige Universitäten diesem Thema ner besorgen sich ihren Strom aus dem eigene Lehrveranstaltungen. »Energy- Umgebungslicht. Harvesting ist meist im Bereich der Ingenieurtechnisch pfiffig geht Elektrotechnik angesiedelt, gelegent- es bei Thermogeneratoren zu, die lich auch im Maschinenbau«, erklärt zur Energiegewinnung überall vor- Norbert Schwesinger, der das Fach handene Temperaturunterschiede an der TU München betreut. heranziehen. Meist handelt es sich Weil die Anwendungen über dabei um Peltier-Elemente, die in Praktisch so viele Einsatzgebiete verstreut Halbleitern abhängig vom Tempe- jegliche Energieform sind, hält er es für schwierig bis raturunterschied kleine Spannun- unmöglich, die wirtschaftliche gen erzeugen. In der Praxis wer- lässt sich nutzen Relevanz dieser Querschnitts- den dazu Serienschaltungen aus technologie abzuschätzen. Nach- multiplen Abfolgen etwa von Bismut gerechnet haben die Marktforscher oder Tellurit einerseits und Silizium von IDTechEx aus dem britischen beziehungsweise Germanium anderer- Cambridge: Den Weltmarkt für Bautei- seits verwendet. »Damit lässt sich bei- le und Systeme im Bereich des Energy- spielsweise der Temperaturunterschied Harvestings – ohne die von den Sensoren zwischen der menschlichen Haut und gesteuerten nachgeschalteten Displays, ihrer Umgebung von zwei bis drei Grad Maschinen oder Systeme – schätzen sie Celsius nutzen, um einen medizintechni- Stromerzeugung ist aber nicht die einzi- für das laufende Jahr auf 700 Millionen schen Sensor mit Energie zu versorgen«, ge Aufgabe. Häufig liefert der Harvester Dollar. Mit rosigen Aussichten: Bis 2021 erläutert Fraunhofer-Forscher Spies. das zu analysierende Signal gleich mit, soll das Marktvolumen auf 4,4 Milliarden Auch der etwas exotische See- wie bei der Überwachung der Struk- Dollar anschwellen. Für künftige Ingeni- beck-Effekt, der bei der Kombination turfestigkeit von Brücken und anderen eurgenerationen wird die Querschnitts- unterschiedlicher Metalle eine Thermo- Bauwerken. Eingelagert in den Beton technologie damit interessant. // spannung erzeugt, kommt zum Einsatz. und unzugänglich für jede Wartung, In technischen Anwendungen sind Vi- generieren kleine Piezo-Generatoren brationswandler verbreitet. Sie setzen die aus den Vibrationen des über die Brücke Energie um, die etwa durch die Vibration rollenden Verkehrs die Versorgungsspan- von Motoren entsteht. Bei der Entwick- nung für die Auswerteschaltkreise und lung von Vibrationswandlern nutzen die gleichzeitig die Informationen. »Der Pie- web-special Ingenieure ein breites Spektrum tech- zo-Generator wird mit der Eigenfrequenz nischer Effekte, beispielsweise elektrodyna- der Brücke – etwa zwei bis drei Hertz – ENERGY-HARVESTING: mische, elektrostatische, elektromagneti- angeregt«, erläutert Spies. »Wenn sich POWER FÜR DAS INTERNET sche und Piezo-Verfahren. Stromsparen ein Riss bildet oder die Brückenstruktur DER DINGE ist allerdings nur selten ein Einsatzziel sonstigen Schaden nimmt, ändert sich von Energy-Harvestern. Vielmehr soll diese Frequenz. Der Sensor stellt fest, damit Energie an Plätzen bereitstehen, dass etwas faul ist, und setzt eine Warn- ferchau.de/read/it121a die schwer zugänglich sind und an denen meldung ab.« Nach einem ähnlichen eine normale Energieversorgung daher Prinzip arbeiten viele Energieernter mit
  • 9. < 09> SOS Die Firma EnOcean hat Ein Projekt der US-Streit- einen Lichtschalter ent- Im Projekt »PiezoTex« wol- kräfte zur Überwachung wickelt, der gar nicht ans len Forscher des Fraunho- entlegener Grenzen sah Stromnetz angeschlossen fer Instituts gemeinsam sich vor das Problem ge- Nokia experimentiert seit ist. Er wird beliebig im mit Partnern aus Schweden stellt, dass Batterien zum geraumer Zeit mit verschie- Raum platziert, ein Druck und Portugal piezoaktiveSensoren für die Struktur- Betrieb der Sensornetze nur denen Methoden, Handys auf den Schalter generiert Fäden in das Gewebe vonüberwachung von Bauwer- eine begrenzte Haltbarkeit unabhängiger von einem mithilfe eines Piezo-Gene- Kleidungsstücken einar-ken benötigen Strom. In aufweisen und ein regel- Netzladegerät zu machen. rators einen kleinen Strom- beiten. Diese sollen aus denden Beton einer Brücke ein- mäßiger Austausch nicht Das finnische Unterneh- stoß. Dieser aktiviert einen Bewegungen der Benutzergegossene Energy-Harvester möglich war. Elektrodyna- men testet unter anderem Sender, der den passen- die Energie für den Be-gewinnen ihre Energie aus mische Energy-Harvester Solarzellen, elektrodyna- den kurzen Funkbefehl an trieb medizinischer Über-den Vibrationen ihrer Um- gewannen die Energie aus mische Generatoren und sein Gegenstück in einem wachungssensoren liefern.gebung und treiben damit dem Signal, das sie detek- die Rückgewinnung elek- Schaltschrank der Haus- Damit könnte dann etwadie Sensoren an. Ein Batte- tierten: aus dem Trittschall trischer Energie aus den installation sendet und ein automatischer Notrufriewechsel wäre hier nicht von Menschen und Tieren, überall gegenwärtige Funk- damit den Schaltvorgang für alleinlebende Seniorenmöglich. die sich dort aufhielten. wellen. bewirkt. implementiert werden.AN UNZUGÄNG- UNBESCHRÄNKTE HANDYS LICHT EIN- UND HILFE HOLENLICHEN ORTEN STAND-BY-ZEITEN AUFLADEN AUSSCHALTENSTROM LIEFERN REALISIEREN DAS LEISTEN ENERGY-HARVESTER ENERGIE, DIE AUS DEM KÖRPER KOMMT Elektrische Energie aus Körperwärme. Je größer die Temperaturunterschiede, desto mehr Strom. Beispielhafter Versuchsaufbau: Der thermoelektrische mV Generator auf der Handfläche erzeugt Strom durch das Temperaturgefälle // receiving data … self-sufficient operation 216 zwischen Umgebungstemperatur und Handfläche. Die erzielten Werte werden zur Kontrolle an einen PC übertragen. // Quelle: Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen. mA mW 13.1 2.824
  • 10. <10> <projects> BMW Group erforscht Zukunft von Anzeigen in Head-up-Displays AUGMENTED REALITY – NEUE DIMENSION FÜR NAVIGATION
  • 11. <projects> < 11>Forscher und Entwickler der BMW Group arbeiten an der nächsten Generationvon Head-up-Displays. Sie werden kontaktanalog sein und damit die virtuelleMarkierung von realen Objekten in der Umwelt ermöglichen. Lutz Ehnertund Senad Hrnjadovic, IT-Consultants von FERCHAU München, sind an derEntwicklung beteiligt.Bei der BMW Group war es 2004 so weit: oder Ausweichspuren, werden situativ als Projektleiter bei der BMW GroupAls erster Automobilhersteller bringen hervorgehoben oder markiert. Forschung und Technik im Bereich Navi-die Münchner Autobauer mit einem mehr- Augmented Reality und Kontakt- gation und Datendienste der Zukunftfarbigen Head-up-Display (HUD) die An- analogie – was bedeutet das? Das HUD tätig ist. Die Informationen erscheinenzeige fahrrelevanter Informationen in das bedeutete den ersten Schritt hin zur Nut- perspektivisch korrekt an dem Ort, auf dendirekte Blickfeld des Fahrers. Seit Anfang zung von Augmented Reality im Fahrzeug. sie sich jeweils beziehen und haften den2011 bieten die neuesten Systeme sogar Dabei wird die Realität mit zusätzlichen Objekten in der Umgebung quasi an.das volle Farbspektrum. Informationen sowie künstlich erzeugten Kontaktanaloge HUD eignen sich Damit nicht genug: Die kommende Objekten angereichert, die in Echtzeit auf deshalb besonders gut für die Ziel-Generation erlaubt die virtuelle Markie- die Umgebungssituation reagieren und führung der Navigation. »Abbiegema-rung von realen Objekten in der Um- sich anpassen. Das HUD zeigt im direk- növer und Fahrspurempfehlung werdenwelt und schafft damit eine erweiterte ten Sichtbereich des Fahrers Informatio- direkt auf der Straße dargestellt, derRealität (Augmented Reality). Der Nutzen: nen wie die aktuelle Geschwindigkeit und Fahrer muss nicht mehr ein abstraktesInformationen für die Navigation lassen Navigationshinweise an. Kartenbild auf die Straße vor ihm über-sich so analog zum realen Ort und im »Die Kontaktanalogie ist nun eine tragen. Das nimmt ihm das kontakt-direkten Sichtfeld des Fahrers anzeigen. spezielle Form der Augmented Reality. analoge HUD ab«, führt Robert Hein aus,Navigationshinweise verschmelzen mit der Hier verschmelzen die eingeblendeten Leiter Navigation und Datendienste derStraße, Fahrzeuge oder sicherheitsrele- Informationen mit der Umwelt«, erklärt Zukunft bei der BMW Group Forschungvante Objekte, etwa Richtungsanzeigen FERCHAU-IT-Consultant Lutz Ehnert, der und Technik. ↘BILD LINKS: Senad Hrnjadovic (links) und Lutz Ehnert (rechts),IT-Consultants von FERCHAUBILD RECHTS: Forschungsprojekt Augmented Reality –kontaktanaloges Head-up-Display
  • 12. <12> <projects> Da die Anzeige direkt mit der Realität ver- Erprobt werden neue Anzeigesysteme bunden ist, wird die Aufmerksamkeit des wie das kontaktanaloge HUD auch in methoden & tools Fahrers gezielt auf bestimmte Informa- den Fahrsimulatoren der BMW Group. Programmierung: Java und C++ tionen oder Gefahren gelenkt, so dass er So ließen sich im identischen Umfeld Entwicklungsumgebungen: Eclipse schnell und angemessen reagieren kann. unterschiedliche Varianten rasch um- (Open Source), Microsoft Visual Studio Und so funktioniert es: Auf der setzen und mit zahlreichen Probanden in Scrum (agile Softwareentwicklung) Grundlage von Daten digitaler Karten kurzer Zeit verkehrssicher untersuchen. berechnet das Navigationssystem die Denn gerade neue Anzeigekonzepte wie mehr informationen optimale Route. Wenn Spurinformationen das kontaktanaloge HUD erfordern einen CHRISTOPH SEDLMEIR vorhanden sind, wird die Route ent- sehr hohen Absicherungsaufwand, da mit Business Manager IT, sprechend verfeinert, und notwendige ihnen Neuland betreten wird. Die Fahr- FERCHAU München Fahrmanöver werden aus der geplanten simulatoren der BMW Group bieten Route extrahiert. »Anhand der perma- optimale Voraussetzungen für eine hoch- nenten Positionsbestimmung durch die realistische Untersuchung komplexer muenchen @ferchau.de Kopplung von GPS-Daten und Fahrzeug- Anzeigevorgänge. ferchau.de/go/muenchen sensorik erkennt das Fahrzeug den ge- »Der Anspruch und die Hauptaufga- rade befahrenen Fahrstreifen und gleicht be unserer Projekte ist es aber, die Funk- ihn mit der optimalen Spur ab«, sagt tionen an einem Prototyp auf der Straße FERCHAU-Entwickler Senad Hrnjadovic, erleben und testen zu können«. An dem der für die kommende HUD-Generation Forschungsprojekt mitzuarbeiten und virtuelle grafische Objekte in OpenGL den komplexen Entstehungsprozess ei- entwickelt. Wird für ein bevorstehen- nes Autos hautnah mitzuerleben ist des Manöver eine Abweichung erkannt, für die beiden FERCHAU-Spezialisten der berechnet das System ein 3D-Modell der spannendste Aspekt ihrer Arbeit. vorausliegenden Straßensituation aus den Signalen des Kamerasystems und zeigt es deckungsgenau mit der Realität an. ERP-EINFÜHRUNG OHNE NEBENGERÄUSCHE Ein ERP-System einzuführen gehört noch immer zur Kür der Projektarbeit. Die VETEC Ventiltechnik GmbH hat sich mit ProAlpha einen solchen neuen IT-Backbone verordnet. Prozessspezialistin Marjana Bozovic, FERCHAU-IT-Consultant, begleitet Implementierung und Optimierung des Systems von Beginn an.
  • 13. <projects> < 13> Marjana Bozovic, FERCHAU-IT-Consultant, ist überzeugte Generalistin. Ihr Lebensmotto: Panta rhei – alles fließt.Wann immer eine neue Software eingeführt Ganze gewürzt mit Soft Skills und reich- Projektleiterin, die zuvor viele Jahre beiwird – eines ist gewiss: ohne Spannungen lich Erfahrungen, wie man Veränderun- Großkonzernen tätig war, lobt das großeund Reibungen verläuft dieser Prozess gen erfolgreich kommuniziert. »Ich bin Engagement der VETEC-Kollegen: »Allenie. Technische Hürden sind das eine. Orga- eine überzeugte Generalistin und liebe sind hochmotiviert und sehr offen fürnisatorische Veränderungen sind die es, an der Schnittstelle zwischen IT und Fachdiskussionen. Das ist hilfreich – auchanderen, meist noch größeren Heraus- den Fachbereichen zu agieren«, gibt sie in stürmischen Zeiten, wenn der Druckforderungen. Denn aus der gewohnten zu Protokoll. In ihrer Rolle als Teilprojekt- steigt, das Projekt voranzubringen.« AlsKomfortzone kommen die wenigsten ger- leiterin lebt Marjana Bozovic ihre Vielsei- Allrounderin schätzt sie persönlich diene heraus. tigkeit bei VETEC voll aus. Bandbreite und Vielfältigkeit ihrer Arbeit. Besonders spannend, den »Change« Bestehende Abläufe analysieren, ge- »Ich habe zu allen Abteilungen über allezu meistern, ist es, wenn ein System in- meinsam mit den Fachteams neue Pro- Hierarchien engen Kontakt zu den Kolle-stalliert wird, das die vollständige Pro- zesse definieren und die Vor- und Nach- gen und freue mich, durch meine Arbeitzesslandkarte des Unternehmens auf teile bewerten sind ihre Kernaufgaben. Organisation und Kultur von VETEC mit-den Prüfstand stellt: von kundennahen Heute ist das System weitgehend ein- zugestalten.« //Abläufen über Fertigung und Logistik geführt, und das Feintuning der einzel-bis hin zu Buchhaltung und Controlling. nen Teilprozesse rückt in den Fokus derDie VETEC Ventiltechnik GmbH in Speyer Aktivitäten. In regelmäßiger Abstimmunghat vor rund zwei Jahren ein solches Vor- mit der Geschäftsleitung und den Abtei- methoden & toolshaben gestartet und sich entschlossen, lungsleitern stellt Bozovic Teams zusam-das Enterprise-Resource-Planning (ERP)- men, in denen ein breites Spektrum an ERP-System: ProAlpha Projektmanagement-Tool für die ein-System »ProAlpha« des gleichnamigen Fachwissen aus dem operativen Geschäft zelnen Projektphasen: ProAlpha go live!Herstellers einzuführen, eine Lösung, die und IT-Kompetenzen vorhanden sind. Dokumentation, Projektmanagement:sich besonders für Firmen mit hoher »Wichtig ist dabei, dass die Leute ihr Microsoft Word, Microsoft Visio undProduktvarianten-Vielfalt eignet. Wissen gerne weitergeben und es nicht Microsoft Project VETEC fertigt Drehkegelventile in allen bunkern«, erklärt sie. Ein weiterer ent-gängigen Werkstoffen. Neben Standards scheidender Faktor sei die ausgewogene über vetecbei Stahlguss- und Edelstahlgusssorten Zusammenstellung: »Kenner der opera- VETEC Ventiltechnik GmbH fertigtbietet VETEC Stähle und Edelstähle für tiven Abläufe gehören in die Arbeitsgrup- Drehkegelventile in allen gängigen Werk-Tief- und Hochtemperaturanwendungen pen genauso wie Entscheidungsträger.« stoffen und beschäftigt 124 Mitarbeitersowie Sonderwerkstoffe, wie zum Beispiel: Bozovics Erfolgsrezept ist die Partizi- (Stand Dezember 2011). Der Hauptsitz istHastelloy, Duplex und Superduplex, Monel, pation: »Die Teams arbeiten sehr eng zu- Speyer am Rhein. Seit 1988 ist das Unter-Titan, Zirkonium und Bronzelegierungen sammen, diskutieren lebhaft und sorgen nehmen Mitglied der SAMSON-Gruppe,für Sauerstoff oder Seewasser. Das neue somit dafür, dass die Fachabteilungen eines der führenden Unternehmen für Mess- und Regeltechnik. // vetec.deSystem hat das Ziel, die Unternehmens- ein ganzheitliches Verständnis von denabläufe zu optimieren. Prozessen bekommen«, erklärt sie. An- mehr informationen Von Projektbeginn an dabei ist Marjana hand von Planspielen im Vorwege könntenBozovic, IT-Consultant der FERCHAU- sich die Teams optimale Prozessabläufe NILS HEIMFELDNiederlassung Mannheim. Sie verbindet erarbeiten und spüren, was die Verän- Business Manager IT,genau die Fähigkeiten, die laut Fachleu- derungen bringen werden. Panta rhei – FERCHAU Mannheimten nötig sind, um ein ERP-Projekt erfolg- alles fließt – ist Bozovics Lebensmotto.reich umzusetzen: fundiertes betriebs- Dass jeder Beteiligte die abteilungsüber- mannheim@ferchau.dewirtschaftliches Fachprozess-Know-how greifenden Schnittstellen kennt, ist daher ferchau.de/go/mannheimmit ausgeprägten IT-Kenntnissen, das für sie selbstverständlich. Die erfahrene
  • 14. <14> <projects> Perica Sušic, IT-Consultant von FERCHAU Karlsruhe, entwickelt den DBMaster, die Datendrehscheibe des Produktkonfigurators CAS Merlin: Produktkonfiguration per Knopfdruck DIE SUCHE NACH DEM HEILIGEN GRAL Wer komplexe Dinge verkauft, hat häufig ein Problem: Wie erkläre ich es meinem Kunden? Der Produktkonfigurator »CAS Merlin« unterstützt Anbieter variantenreicher Produkte im Vertriebsprozess. Perica Sušic, IT-Consultant der FERCHAU-Niederlassung Karlsruhe, sorgt dafür, dass die richtigen Regeln eingehalten werden.
  • 15. <projects> < 15>Es dürfte kein Zufall gewesen sein, dass bestehen in der Datenversorgung und in Open-Source-Datenbank SQlite verwendet.die CAS Software AG ihr Expertensystem der Benutzeroberfläche Unterschiede. Sollte die Funktionalität des Produkts fürauf den Namen Merlin getauft hat: Der Eine weitere Anforderung an Merlin ist, eine kundenspezifische Lösung nicht aus-Sage nach war Merlin der oberste briti- dass das Produkt auf dem Laptop des reichen, kann alternativ Microsofts »SQLsche Druide und Berater von König Artus Vertriebsmitarbeiters genauso wie als Server« installiert werden.und den Rittern der Tafelrunde. Beson- Online-Web-Anwendung funktioniert. »Dieders zugetan sei der Gelehrte dem Rit- Stand-alone-Lösung ist nötig, da es trotz Engverzahnte Teams und trotzdemter Lanzelot gewesen, dem er mit seiner hoher Bandbreiten in mobilen Netzen im- Freiheiten: die Schaffenskraft vonWeisheit so manches Mal den Weg aus mer noch Flecken gibt, in denen die Netz-den Nebeln deutete, um ihn bei der Suche abdeckung löchrig ist. Auch hier wollen CAS ist mehrfach ausgezeichnetnach dem Heiligen Gral auf den rechten die Kunden vom Vertrieb gut beratenPfad zu leiten. CAS Merlin ist zwar nicht werden«, erklärt Sušić. »Die pragmatische Vorgehensweise,für die Suche nach dem Heiligen Gral Der DBMaster ist die zentrale Dreh- die enge Verzahnung im Team und mittenkonzipiert, doch im Vertrieb von hochkom- scheibe für Produktdaten innerhalb des im Projekt zu sein macht meineplexen, variantenreichen Produkten zeigt Merlin-Datenversorgungsprozesses: In- Arbeit bei CAS jeden Tag aufs Neuees Verkäufern und Kunden den richtigen formationen aus den Quellsystemen wer- spannend«, resümiert Sušić. Die Schaf-Weg. Unternehmen wie Mercedes-Benz, den dort validiert und wenn nötig für die fenskraft und positive »Energie« derAirbus Industries oder EnBW vertrauen auf unterschiedlichen Anwendungen konver- Karlsruher begeistert nicht nur dendie Fähigkeiten des softwaregestützten tiert. Vereinfacht ist der Gesamtkonfigu- Software-Engineer: Das Unternehmen»Konfigurationsweisen«. rationsablauf wie folgt: Kunden stellen ist Gesamtsieger im Wettbebewerb ihre Basisdaten bereit, aus denen etwa der innovationsfreudigsten deutschenBeim Vertrieb variantenreicher ein Lastwagen bestehen kann. Je nach Mittelständler und damit Innovator des Auslieferungsland und Verwendungs- Jahres 2011. //Produkte weist CAS Merlin den zweck sind tausendfache Kombinationenrichtigen Weg möglich. Landesgesetze und Vorschrif- ten müssen bei der Konfiguration also »Großunternehmen benötigen Lö- zusätzlich berücksichtigt werden. »Insungen, um ihre komplexen Produkt- Merlin sind Kombinationsregeln hinter-strukturen zu formalisieren und in ei- legt, die dafür sorgen, dass ein Kundenem zentralen Archiv ablegen zu kön- in einem Land nur tatsächlich zulässige methoden & toolsnen«, erklärt Perica Sušić. Seit Mitte Produkte konfigurieren und bestellen Datenbanken: SQlite und SQL Server2011 ist der Mitarbeiter der FERCHAU- kann«, führt Sušić aus. von MicrosoftNiederlassung Karlsruhe als Software- Konfiguriert wird in vier Stufen: Entwicklungsumgebung: Delphi vonEngineer »mittendrin« im Projekt, wie Zunächst schlägt das System ein geeig- Embarcadero, weiter Microsoft-Tools,er beschreibt. »Nach kurzem Warm-up netes Startprodukt vor. Durch gezieltes etwa für Entwicklung in C# Versionierung: SVN bzw. TortoiseSVNbin ich direkt mit der Umsetzung neu- Ändern von Eigenschaften lassen sicher Anforderungen betraut worden«, Produkte dann individualisieren. Nach- über cas softwareerklärt der studierte Elektrotechniker dem der Preis ermittelt, Rabatte verge-begeistert. Sein Spezialgebiet ist es, den ben und der Deckungsbeitrag geprüft Die CAS Software AG hat sich zum»DBMaster« weiterzuentwickeln, einen sind, erhält der Kunde zum Schluss Innovations- und Marktführer für Kundenbeziehungsmanagement (CRM)zentralen Baustein innerhalb der Ge- sein individuelles Angebot. Neben der im deutschen Mittelstand entwickelt.samtlösung. Softwareerstellung mit der Das 1986 von den heutigen VorständenEntwicklungsumgebung »Delphi«, Qua- Kombinationsregeln sorgen dafür, Martin Hubschneider und Ludwig Neerlitätssicherung, Hotline und Beratung der in Karlsruhe gegründete UnternehmenAnwender gehören zu seinem Spektrum. dass ein Kunde nur maßge- beschäftigt heute in der CAS-Gruppe rund CAS Merlin ist eine Plattform für schneiderte Produkte bekommt 400 Mitarbeiter, davon über 220 direktGroß- und Konzernkunden, die sich indi- bei der CAS Software AG. // cas.deviduell zu vollständigen, kundenspezifi- kontinuierlichen funktionalen Weiter- mehr informationenschen Lösungen ausbauen lässt. Speziell entwicklung der Merlin-Kundenapplika-die Bereiche Datenpflege, Benutzerober- tionen werden diese auch technologisch KERSTIN KRAFTfläche des Konfigurators sowie Anbin- aktuell gehalten. Hauptziel im Moment Stellvertretende Niederlassungsleiterin,dung an existierende Systeme werden ist, die Datenbankzugriffsschicht zu er- FERCHAU Karlsruhekundenbezogen angepasst. Die Gründe neuern. Da schwergewichtige Datenbank-sind einleuchtend: Obwohl viele Algorith- systeme für einen Einsatz auf einem karlsruhe@ferchau.demen einer Konfiguration – unabhängig Laptop aus Performance-Gründen nicht ferchau.de/go/karlsruhevom letztlichen Produkt – identisch sind, in Frage kommen, wird künftig die
  • 16. <16> <inside> Thomas Huber Nils Heimfeld Software-Development-Team Mannheim: Software für die Medizinbranche MEDIZINTECHNISCHEENTWICKLUNG AUS EINER HAND Kundennähe, ein eigener zertifizierter Entwicklungsstandort, Komplettangebote sowie über 30 Jahre Erfahrung in der Pharmabranche und der Medizintechnik. Das sind die Eckpfeiler des Software-Development-Teams, Elektronik-Software-Medizintechnik (ESM) von FERCHAU. BILD LINKS: Marco Singer, Jens Udo Bachmann, Detlev Kubis, Mounir Kabbaj (von links nach rechts) BILD RECHTS: Entwicklungslabor, FERCHAU Mannheim
  • 17. <inside> < 17>»Pharma- und die Medizintechnik sind Zu den Fachkompetenzen des Hinsicht interessant: Zum einen könnenzwei der strategischen Geschäftsfelder Mannheimer Teams gehören unter an- sie Entwicklungsvorhaben vollständig aus-von FERCHAU Engineering. Durch unser derem die passgenaue Entwicklung von lagern. Zum anderen stehen ihnen kurz-Engagement führen wir die langjährige, Software, Firmware und Hardware, die fristig Spezialisten zur Verfügung, die siepartnerschaftliche Zusammenarbeit mit Softwarevalidierung, -verifizierung und bei der internen Projektarbeit unterstüt-den regionalen Kunden fort. Gleichzeitig das Risikomanagement sowie Modul- zen und ihre eigenen Teams komplettie-erschließen wir uns neue Geschäfts- und Integrationstests in dem haus- ren«, erläutert Heimfeld. »Die Mischungfelder«, erläutert Markus Zickermann, eigenen Hardwarelabor. »Wir bauen macht’s. Wir haben erfahrene MitarbeiterNiederlassungsleiter bei FERCHAU in Test- und Messplätze, entwickeln und auf allen Gebieten wie Mechanik, SoftwareMannheim, die Strategie. Unternehmen steuern Komponenten und Displays und und Elektronik, die neben dem Fachwis-suchten verstärkt externes Spezialisten- kümmern uns um das Innenleben von sen über Branchenkompetenz verfügen.wissen und Partner, die ihnen Komplett- Lösungen«, bringt Niederlassungsleiter Und: Dank der räumlichen Nähe zu denlösungen liefern können. »Sie selbst haben Zickermann das Portfolio auf den Punkt. Kunden sind kurze Wege sichergestellt.«somit den Rücken frei, um sich auf ihre Einen besonderen Stellenwert hat die Die sind manchmal nötig, weiß MarkusKernaufgaben konzentrieren zu können«, Gestaltung sicherheitskritischer Software. Zickermann: »Hochinnovative Branchennennt er den Nutzen für Kunden. Ob eingebettete Systeme oder Applikatio- wie Medizintechnik, Automotive oder Um Unternehmen aus der Medizin- nen: neben der einfachen Bedienung von Chemie brauchen Flexibilität, denn Anfor-technik und der Pharmaindustrie künftig Geräten muss Software fehlerfrei funk- derungen können sich rasch ändern.Systeme aus einer Hand liefern zu können, tionieren, um eine Verlässlichkeit für den Entsprechend schnell muss die Kommu-hat FERCHAU Engineering Ende des Anwender zu garantieren. nikation funktionieren.« //vergangenen Jahres das Mannheimer Bisheriger Schwerpunkt der Mann-Unternehmen konplan übernommen. Das heimer ist es, Hard- und Softwarekompo-Ingenieurbüro war unter anderem auf nenten für Geräte zur Blutzuckermessung leistungsportfolio im überblickMikroelektronik und Softwareentwicklung des führenden Pharmakonzerns Roche zuim Bereich Medizintechnik spezialisiert. entwickeln. Die FERCHAU-Experten sind // Umsetzung von kompletten»Die wertvolle Erfahrung aus 30 konplan- dabei in allen Phasen des Entstehungs- EntwicklungsprojektenUnternehmensjahren rundet das Dienst- prozesses aktiv: von Voranalysen über die // Eigenes Entwicklungslabor fürleistungsspektrum der FERCHAU Engi- Anforderungsspezifikation, das Design, Elektronik und Softwareneering ab und sorgt für Kontinuität in die Programmierung bis hin zu Tests und // Vorstudien, Design, Entwicklung, Test,der Rolle als Entwicklungspartner nam- der Abnahme. Leiter des Technischen Wartung, Quality, Support und Betriebhafter Firmen der Region Mannheim«, Büros Huber dazu: »Unsere Spezialisten // Medizintechnik, Diagnostik, Pharma,erläutert Nils Heimfeld, Business unterstützen den Kunden zudem bei der AutomotiveManager IT Niederlassung Mannheim. Weiterentwicklung, bei Qualitäts- und // Elektronik – Software – MedizintechnikMit der Integration des Teams ESM ist er Wartungsfragen der bestehenden Geräte (ESM)verantwortlich für über 80 qualifizierte und Systeme. Hierzu gehört beispielsweise // ISTQB, EN 62304,Elektronikentwickler, Informatiker und die Untersuchung von defekten Geräten Zertifizierung nach EN 13485IT-Consultants. im Rahmen des Last-Level-Supports. Es technische systeme & kompetenzen Durch die Spezialisierung des werden hierbei Fehler und StörungenIT-Entwicklungsstandorts im Umfeld der analysiert und dokumentiert sowie im Mobile SolutionsMedizintechnik wurde hierfür die notwen- Bedarfsfall Verbesserungen erarbeitet.« Entwicklungssysteme, wie Eclipse,dige Zertifizierung nach EN 13485 vor- Die Langlebigkeit medizintechnischer Enterprise, Architect, Visual Studio, .NET,genommen. »Wir sind damit in der Geräte von 20 Jahren und mehr erfordert es, IAR, Workbench Hard- und Software, wie ARM, Infenion,Lage, Entwicklungsprojekte in eigenen den Entwicklungsprozess entsprechend ATMEL, Texas Instruments, ASIC, Cortex,Räumlichkeiten durchzuführen«, führt sauber zu dokumentieren. Requisite Pro, Trac, SubversionHeimfeld weiter aus. Zusätzlich steht »Als Vorgehensmethode wird hier Technologien, wie Bluetooth, USB, IrDA, C,neben der klassischen Infrastruktur, das V-Modell, das in der Medizinbranche C++, C#, Nunit, Tessy, VBA, Python, XMLbestehend aus neuen Hard- und Soft- eingesetzt wird, angewendet«, erklärtwaresystemen sowie einem Elektronik- Huber weiter Hierbei spielt für den mehr informationenlabor, auch eine Direktanbindung an internationalen Markt die UnterstützungKunden in Form einer hierfür eingerich- der Lokalisierung – insbesondere bei THOMAS HUBER Leiter TB ESM, FERCHAU Mannheimteten Standleitung zur Verfügung. Die Embedded-Projekten – durch ein breitesIT ist hierzu hochverfügbar ausgelegt Spektrum an Sprachen für die Geräte und NILS HEIMFELDund auf mehrere Ebenen im Gebäude Systeme eine immer größere Rolle. Business Manager IT, FERCHAU Mannheimverteilt – ein Pluspunkt in Sachen Sicher- Das Spezialisten-Know-how sollheit. »Wir haben damit die Möglichkeit, für künftig verstärkt anderen Branchen in der MARKUS ZICKERMANNKunden auf unseren Systemen voneinan- Rhein-Neckar-Region angeboten werden, Niederlassungsleiter, FERCHAU Mannheimder getrennte virtuelle Entwicklungs- und so der Plan. Automotive- und chemischeTestumgebungen aufzubauen«, ergänzt Industrie stehen dabei im Fokus. »Das mannheim @ferchau.deThomas Huber, Leiter des Technischen Soft-und-Hardware-Development-Team ferchau.de/go/mannheimBüros ESM. Mannheim ist für Kunden in zweierlei
  • 18. <18> <voices> INNOVATION FINDET AN DEN SCHNITTSTELLEN STATT Ohne Informationstechnologie ist ein modernes Auto nicht mehr fahrfähig. Welches Potential und welche Herausforderungen sich aus der Elektromobilität für die IT ergeben, erklärt Professor Henning Kagermann, Präsident der Deutschen Akademie der Technikwissenschaften (acatech).
  • 19. <voices> < 19>In heutigen Mittelklassefahrzeugen den eigenen Betriebszuständen auch In- An die Tankstelle fahren, Zapfpistole rein,kümmern sich rund 70 Computer um formationen aus seiner Umgebung selbst bezahlen und weiter geht’s. So komforta-Motormanagement, Sicherheit, Kommuni- aktiv beschaffen. Dabei kann es sich bel geht es bei der Elektromobilität nochkation und vieles mehr. Wo geht die Reise um Verkehrsbeschränkungen, Straßen- nicht zu.der Car-IT durch Elektromobilität hin? zustände, Vorhersagen und vieles mehr Um für Elektrofahrzeuge eine In den vergangenen Jahren haben handeln. Das Wissen über die Umge- vergleichbare Nutzungserfahrung zusich im Automobilbau Schlüsseltrends bungssituation hilft, den Fahrkomfort realisieren, ist es entscheidend, dassherauskristallisiert, die unabhängig zu verbessern – was ein primäres Ziel Automobilhersteller, Energieversorger,von der Antriebsart sind. Dazu gehören von Fahrassistenzsystemen ist. Die Da- Tankstellenbesitzer, Telematik-ExpertenLeichtbau, Connectivity und Assistenz- ten sind jedoch nicht nur interessant viel enger zusammenarbeiten.systeme. Bei den beiden letztgenannten für das Fahrzeug und dessen Lenker,ist IT der Motor zur Weiterentwicklung. Im sondern auch andere Verkehrsteilneh- Dazu sind neue Verbünde und Kooperati-Rahmen der Elektromobilität kommt der mer profitieren davon und können etwa onen erforderlich.IT die Aufgabe zu, das Mobilitäts- und das einem Stau früher ausweichen. Die Idee Ja. Ohne die Verzahnung allerVerkehrsmanagement zu optimieren. An- ist daher, die lokal gesammelten Daten Beteiligten geht es nicht. Ihre Geschäfts-gesichts der noch geringeren Reichwei- an eine zentrale Stelle weiterzuleiten, prozesse müssen für die Elektromo-ten sowie längerer Ladevorgänge ist es um Kartenmaterial weiter zu verbes- bilität überarbeitet und aufeinanderessentiell, den Energiebedarf des Fahr- sern oder um Vorhersagen verfeinern zu abgestimmt werden. Zudem sehen wir –zeugs permanent zu überwachen und können. Je mehr Messpunkte vorliegen, ähnlich wie bei der Telekommunika-immer zu wissen, wo die nächste Lade- desto genauer können Aussagen werden. tionsbranche –, dass neue Servicesstation ist. Wie weit reicht die Batterie, erforderlich sind. So ist zu erkennen,wo kann Strom geladen und wie viel Zeit Genaue Prognosen und intelligentes dass Bezahlformen und Abrechnungs-muss dafür aufgewendet werden? Zudem Mobilitätsmanagement sind sicherlich verfahren für Elektromobilität künftigsind vermehrt Systeme und Anwendun- von Nutzen. Die Datenberge dürften bei anders aussehen; dazu gehören Micro-gen nötig, die sich außerhalb des Autos zunehmender Sensorik jedoch unüber- payment, Roaming oder benutzungs-befinden und damit vernetzt sind: Schnell schaubar werden. abhängiges Bezahlen. Der Strom kommteinen Parkplatz finden und Staus umfah- Das Sammeln an sich ist kein Kunst- zwar grundsätzlich aus der Steckdose,ren, das sind für die Steuerung von Elek- stück: Speicherplatz ist kein Thema, Pro- doch wer liefert ihn, wem gehört dastrofahrzeugen Schlüsselaufgaben, die zessorleistung wird bereitstehen, ebenso Netz, wem die Zapfsäule, bin ich Kundevon IT-Systemen gemanagt werden. wie ausreichend Bandbreiten in den Net- dieses Energieproviders etc.? Hier zen. Was aber macht man mit den Infor- müssen IT-Anbieter die entsprechendenWie unterstützt Software das Mobilitäts- mationen, welche zusätzliche Qualität Systeme liefern, um Prozesse unter-und das Verkehrsmanagement? lässt sich daraus erzeugen? Die IT kann nehmensübergreifend managen zu kön- Es ist kein Geheimnis, dass in Autos dazu intelligente Algorithmen entwickeln, nen. Erst dann wird Elektromobilität sopermanent mehr Sensorik implantiert um sinnvolle Ergebnisse in Echtzeit aus komfortabel, wie wir das von Autos mitwird. Damit kann das Fahrzeug neben diesen Datenbergen herauszufiltern. Verbrennungsmotor her gewohnt sind. ↘
  • 20. <20> <voices> Die Komplexität in Fahrzeugen steigt. später nicht mehr zusammenwachsen. IT, Mechanik, Verkehrs- und Städtepla- Was kann IT leisten, damit das Gesamt- Bisher haben sich Entwickler einge- nung, Energieversorgung, Ökologie: Alle produkt Auto trotz dieser Komplexität bauter Systeme wenig mit Lifecycle- Disziplinen sind gefordert, die automobi- beherrschbar bleibt? management und Erweiterbarkeit le Zukunft zu gestalten. Interdisziplinäre IT ist ja selbst daran beteiligt, die Kom- auseinandergesetzt. Auch war es selten Zusammenarbeit scheint ein Muss. Sind plexität weiter zu erhöhen. Daher müssen ihr Fokus, Einzelkomponenten zu einem heutige Ausbildungs- und Studiengänge wir aufpassen, dass mit zunehmendem Ganzen integrieren zu müssen. Aber: dafür vorbereitet? Einbau von Hard- und Software Sicher- Ein Auto ist schon lange kein isoliertes Nur teilweise. acatech gibt deshalb heit und Wartbarkeit nicht verloren- System mehr. Hinzu kommt, dass die Empfehlungen an Bildung, Wirtschaft gehen. Ein guter Ansatz ist, verschiede- Innovationszyklen in der IT schneller und Politik, wie neue Masterstudiengän- ne Systeme zu isolieren und abzuschot- sind als im Automobilbau. ge aussehen könnten, die interdiszipli- ten gegen Hacker. Beim Infotainment- när ausgelegt sind. Beispiele sind Elek- System mag es unproblematisch sein, Als Grund für mangelnde Upgrade- tromobilität oder Energieerzeugung. wenn durch eine Störung auf einmal Fähigkeit wird das Fehlen der Standards Ein Zusammenspiel aus Mechanik, der Lieblingssender verstellt ist. Funk- genannt, die sich in der Business-IT Elektronik und IT ist ganz wichtig, weil tionieren allerdings sicherheitsrelevante seit vielen Jahren durchgesetzt haben, keine Disziplin die Herausforderungen Komponenten wie Bremsen, Assistenz- etwa das IP-Protokoll, XML oder andere alleine lösen kann, das erfahre ich in systeme oder Energiemanagement nicht Schnittstellentechniken. der Arbeit der Akademie in eigentlich 100-prozentig, kann das tödlich enden. Ein Standard wie das IP-Protokoll, allen Projekten, die uns beschäftigen. XML oder Web-Services-Definitionen Innovation findet heute an den Schnitt- Wie sehen Lösungsansätze für mehr fehlen den Entwicklern von Embedded- stellen statt. Sicherheit aus? Systemen definitiv. Die gute Nachricht Momentan wird in viele Richtungen aber ist: Die Herausforderung ist er- Wann erwarten Sie den großen Durch- geforscht. Dazu gehört, Autos gegen kannt. Es setzen sich momentan in der bruch der Elektromobilität? Angriffe von außen durch sichere Iden- Entwicklung von eingebetteten Systemen Für den Aufbau von innerstädtischen titäten im Netz zu schützen, wie das von Softwaretechniken durch, wie sie bei Verkehrskonzepten oder Pool-Cars ist sie Access- und Identity-Management in Standardsoftware seit mehr als 20 Jah- bereits heute interessant. Bis 2020 kann der Unternehmens-IT her bekannt ist. ren weit verbreitet sind. Schlüsselaufgabe sie sich zum Massenmarkt entwickeln Dadurch lassen sich Fahrzeuge eindeu- und Kernkompetenz von Software- und attraktiv sein, wenn durchschnitt- tig identifizieren. Um die Sicherheit von ingenieuren dort ist es, Program- liche Reichweiten von 300 bis 400 Kilo- Embedded Systems zu erhöhen, bie- me unabhängig von der Hardware zu metern mit einer Batterieladung erreicht ten sich Verschlüsselungsverfahren an gestalten und mächtige Anwen- werden und Tankmanagement und Prei- oder Firewalls für Fahrzeuge. Sicher- dungspakete in Module zu zerlegen, se ähnlich sind wie bei konventionellen heit bei der Elektromobilität heißt aber so dass sich einzelne Bausteine aus- Fahrzeugen. auch, Antriebseinheiten so zuverlässig tauschen lassen, ohne dass das Gesamt- zu machen wie bei altbekannten Fahr- system erneuert werden muss. In der zeugen. Analog zu den Schlagzeilen bei Automobilindustrie ist die Referenzarchi- Herr Professor Kagermann, wir danken Verwendung von Fremdprodukten im tektur AUTOSAR die Antwort. Ihnen für das Gespräch. // Mobilfunk gilt hier sicher auch: Wenn die erste Batterie explodiert, haben wir ein Problem. hintergrund Prof. Dr. Dr. E. h. acatech.de Sicherheit und mehr Komfort sind HENNING KAGERMANN häufig eine Frage der Releasefähigkeit. Präsident der Deutschen Akademie der Sie sprachen die Wartbarkeit an. Es ist Technikwissenschaften, kurz acatech dem Verbraucher sicher nur schwer zu vermitteln, sich ein neues Fahrzeug an- zuschaffen, um neue Funktionen nutzen Am 3. Mai 2010 übernahm Kagermann die Leitung der Nationalen Plattform Elektromobilität. zu können, nur weil sich die installierte Das Netzwerk setzt sich aus Industrievertretern, Politikern, Vertretern aus Gewerkschaft, Hard- und Software nicht einzeln aktu- Verbänden und Wissenschaft zusammen und soll die Entwicklung von Elektroautos in Deutschland koordinieren. Von 1982 an verantwortete er beim Walldorfer Softwareunter- alisieren lässt. nehmen SAP GmbH die Entwicklungsbereiche Kostenrechnung und Projektcontrolling. Richtig. Wenn man hier nicht 1991 wurde er in den Vorstand der SAP AG berufen. Im Mai 2003 wurde Kagermann allei- rechtzeitig Plattformen und Standards niger Vorstandssprecher. Ende Mai 2009 ist er bei der SAP ausgeschieden. schafft, entstehen Silolösungen, die
  • 21. <events> < 21>FERCHAU Innovation Table: Social MediaDER SUCHTFAKTOR IST GROSS150 Teilnehmer des »FERCHAU Innova- via Facebook oder Xing sukzessive von hochkonzentrierte EntwicklungsarbeittionTable« gingen der Frage nach, ob ihr ganz alleine knüpfen, wirken kulturverän- auf der einen und der Wunsch nach Dau-Unternehmen fit ist für den Umgang mit dernd: »Wenn man nicht dabei ist, existiert erkommunikation mit der Peergroup persozialen Netzen. Welche Potentiale und man praktisch nicht.« Große Sogwirkung Social Media auf der anderen Seite unterGefahren ergeben sich für Personal- habe der Wunsch, Leute »kennenzuler- einen Hut bringen? »Es besteht die Gefahr,marketing, Entwicklung und Kunden- nen«, die man im normalen Alltag wahr- dass Mitarbeiter immer wieder von ihrermanagement? scheinlich nie treffen würde. Hieraus erge- eigentlichen Aufgabe abgelenkt werden«, ben sich häufig interessante Potentiale für befürchtet Lang. »Social Media. Aus der Nummer das Personalmarketing und die Rekrutie- »Verbieten ist jedenfalls nicht diekommen Sie nicht mehr raus, ob als rung von Fachleuten, wie Köhler berichtet. richtige Antwort«, wirft Köhler ein. DerPrivatperson oder als Unternehmen.« Die FIT-Teilnehmer Norbert Eickhoff, Umgang mit sozialen Plattformen müsseAnsage sitzt. Thomas R. Köhler versteht Leiter Hauptabteilung Projekt und geregelt werden. Dazu reichen seiner Er-es, die rund 150 Teilnehmer des »FER- Verkauf bei der Martin GmbH, findet fahrung nach ein knappes Dutzend klarerCHAU Innovation Table« (FIT) in München den Nutzen von Social Media für den be- Richtlinien, die besagen, wann wer wieanzustacheln. Für ein Thema, das momen- ruflichen und für den privaten Bereich viel was und wo, also in welchem Netz-tan konkurrenzlos die Charts anführt: Wie sehr interessant. »Bei der Veranstal- werk, von seinem Arbeitsplatz auslassen sich Facebook, Twitter und Co. für tung wurden eindrucksvoll die Chancen, networken darf. Die Diskussion überUnternehmen sinnvoll nutzen? »Ange- aber auch die damit verbundenen Risiken die Nutzung von Social Networks sollesichts von mehr als 800 Millionen dargestellt«, erklärt er. differenzierter geführt werden. Bei allenNutzern steht Facebook quasi vor der Die Martin GmbH ist seit mehr Risiken gebe es Potentiale im Personal-Übernahme der Weltherrschaft«, erklärt als 80 Jahren als Generalunternehmer, Recruiting sowie in der Vernetzung mitInternet-Experte Köhler schmunzelnd. Konsortialpartner/-führer, Lieferant von Kunden.Chats, Video-Downloads, Twitter und Komponenten/Losen und als Engineering-Blogs laufen der vergleichsweise gemäch- Partner auf dem Gebiet der Abfallver- buchtipplichen E-Mail-Kommunikation momentan brennung tätig.den Rang ab. Gründe dafür: die Geschwin- Gerhard Lang, Lead Project Manager Thomas R. Köhlerdigkeit von Social Networks und die Mög- bei Brainlab, hat nach dem Köhler- DIE INTERNETFALLElichkeit, mit seiner Community permanent Vortrag ein Spannungsfeld ausgemacht. Was wir online unbewusstin Verbindung zu sein – ohne selbst den »Als führender Anbieter von Medizin- über uns preisgeben undKontakt aufnehmen zu müssen. technik-Lösungen sind wir innovativ – wie wir das World Wide »Der Suchtfaktor Social Media ist Engineering ist einer unserer Schwer- Web sicher für uns nutzengroß«, impft Berater Köhler den FIT- punkte«, gibt er zu Protokoll. Wie nun, können.Besuchern ein. Die engen Bande, die sich so sein Diskussionsbeitrag, lassen sichAKTUELLE MESSETERMINE 28.02. – 01.03. 06.03.–10.03. 23.04.–27.04. EMBEDDED HANNOVER CEBIT WORLD MESSE Nürnberg Hannover Hannover Halle 4, Stand 412 Halle 9, Stand D 50 Halle 2, Stand D 53 VDI-Fläche D 36
  • 22. <22> <branchengeflüster> Risiken durch inoffizielle IT-Lösungen CLOUD-COMPUTING WIRFT SCHATTEN AUF DIE IT Das Phänomen der Schatten-IT, des Einsatzes inoffizieller Systeme in den Fachabteilungen, betrifft alle Unternehmen. Cloud-Computing forciert diese Entwicklung. Experten raten: Sinnvolle Lösungen kann es nur geben, wenn IT und Business an einem Strang ziehen. So einfach entsteht Schatten-IT: Die Re- jedem Unternehmen ab einer gewissen es ein Leichtes, Megabytes an Kunden- daktion einer Zeitschrift wünscht sich Größe Schatten-IT findet«, sagt Pro- daten zu Speicherdiensten wie Dropbox eine Collaboration-Lösung, jedoch kann fessor Christopher Rentrop, Leiter des und Box.net ins Internet zu laden und die IT aufgrund technischer Probleme Forschungsprojekts »Schatten-IT« der dort zu teilen, natürlich auch via Smart- und fehlenden Budgets nicht liefern. Die Hochschule Konstanz. Bei der Untersu- phone-App oder auch gleich direkt über Redakteure wählen kurzentschlossen chung deutscher Unternehmen entdeck- Skype. Berechtigungskonzepte gibt es den Cloud-Service Google Text & Tabel- te er vor Ort konspirative Serverfarmen, nicht, die Daten werden vorrangig durch len, um Redaktionspläne, Artikel und geschäftskritische und geheime Appli- gegenseitiges Vertrauen geschützt – Präsentationen übergreifend zu bear- kationen sowie gravierende Compliance- ein Ansatz, der in der offiziellen IT nie beiten. Für lau versteht sich. Nicht nur Verstöße (siehe dazu Beitrag »Mehr durchgehen würde. Sind die Daten ein- interne Mitarbeiter erhalten Zugriff auf Schatten-IT?« auf FERCHAU Online). mal in der freien Wildbahn angekommen, die Dokumente, sondern auch externe Private Mobiltelefone für berufliche Auf- kann der Imageschaden immens sein. Partner für Layout, Grafik und Text. Die gaben nutzen oder Analyseprogramme Folglich müssten Unternehmen IT erfährt nichts davon oder erst hinter- in Excel selbst stricken sind ebenfalls »die inoffizielle IT unbedingt im Auge her. Die »Wolke« macht’s möglich. Beispiele aus dem Schattenreich. behalten, weil erhebliche Risiken damit Das Beispiel ist keine Ausnahme, Durch die zunehmende Verbrei- verbunden sind«, empfiehlt Wissen- Schatten-IT gibt es wie Sand am Meer. tung von Lösungen aus der Cloud steigt schaftler Rentrop. Darunter fallen »Unsere Analysen zeigen, dass man in die Gefahr für Unternehmen. Heute ist neben fragwürdiger Datensicherheit und
  • 23. <branchengeflüster> < 23> Unter Cloud-Computing versteht man die Bereitstellung von IT-Infrastruktur (CPU, Speicher etc.), Software- Plattformen (Windows Azure) und Anwendungen (Salesforce, Google Text & Tabellen etc.) über ein Netzwerk – die »Wolke«. Zu den Charakteristika eines Cloud-Service zählen eine relativ einfache und komfortable Beschaffung, die breite Skalierbarkeit, geringe Anpassungsmöglichkeiten sowie die Nutzung und Abrechnung nach Bedarf. Es gibt private Clouds innerhalb einer Organisation, öffentliche Clouds für mehrere Mandanten und Mischformen. Die größten Herausforderungen im Enterprise-Umfeld liegen in der Datensicherheit und dem Datenschutz, hier speziell bei der Datenverarbeitung der Cloud- Provider im Ausland.mangelndem Datenschutz auch Ineffizi- Hierzu zählen beispielsweise un- der Praxis allerdings in jedem Fall ein-enzen in Betrieb und Support sowie In- kritische Entwicklungen außerhalb des stellen, berichtet Rentrop aus Erfahrung:konsistenzen in der Datenhaltung durch Kerngeschäfts eines Unternehmens. »Wenn die Schatten-IT nicht funktioniert,das Entstehen von Abteilungssilos. »Der »Sobald die Anwendungen laufen, sollten wird gerne die offizielle IT als SchuldigeAnsatz, alle Rechner abzuschotten und jedoch die Hardware- und Softwareprofis gesehen.« //pauschal die Admin-Rechte zu entziehen, die Kontrolle und die Verantwortunggreift bei Cloud-Services noch schlechter übernehmen, um das Programm weiter- web-specialals sonst«, warnt Rentrop. Schließlich zuentwickeln und es wartbar sowiemüssen Anwendungen aus der Cloud betriebsfähig zu machen«, rät er. SCHATTEN-IT INS RECHTEnicht mehr installiert werden, da sie im Das Erfolgsgeheimnis liegt in der LICHT RÜCKENBrowser ablaufen. Ausrichtung von Business und IT, bestä- Lesen Sie online unser Interview mit Es gelte daher, einen schmalen Grat tigt auch Rentrop. Der Wissenschaftler Prof. Dr.zwischen Freigabe und Kontrolle aufzu- spricht sich neben der Zusammenarbeit CHRISTOPHERzeigen, schließlich bietet die inoffizielle für einen »gemeinsamen Wertekanon« RENTROPIT auch Vorteile für Unternehmen: So und für den Respekt vor den Sach- Leiter deskönnen Innovationen schneller von den zwängen der jeweils anderen Seite aus: ForschungsprojektsGeschäftsbereichen umgesetzt werden, hier dem begrenzten Budget, dort dem »Schatten-IT« derohne dass die IT-Verwaltung ihre Imple- Bedarf an schnellen Innovationen. Hochschule Konstanzmentierung verzögert. Martin Zentner, Je größer der Spalt zwischen IT und ↘ Wie wird inoffizielle IT entdeckt?Managing Partner der Münchner IT- Business, desto größer ist der Raum für ↘ Wie soll eine IT-Abteilung reagieren? ↘ Welche klassischen FälleBeratung v3 Consulting, plädiert daher Schatten-IT. Dies gilt speziell für den Fall, von Schatten-IT gibt es?für einen pragmatischen Ansatz im Um- dass technische Experten in Fachabtei-gang mit Schatten-IT: Seiner Überzeu- lungen tätig sind, die ein flexibles Ar-gung nach sind spezielle Entwicklungs- beitsumfeld brauchen und inoffizielle ferchau.de/read/it121bprojekte manchmal in den Fachbereichen Systeme in Eigenregie einführen können.besser aufgehoben. Auf eine Konstante müsse man sich in
  • 24. <24> <branchengeflüster> Social Media: Ruhm oder Ruin AUF SCHMALEM GRAT © THEO SEIDEL, MÜNCHEN
  • 25. <branchengeflüster> < 25>Ob beim Voting von »Deutschland sucht den Superstar«, bei der Gestaltungneuer Autos oder bei der Verbesserung von Services: Social Networks sindein Seismograph, um Stimmungswellen von Kunden und Kritikern zu messen.Wie sich die Konsumentenenergie für das eigene Geschäft nutzen lässt, erklärtOssi Urchs, Internet-Guru und Social-Media-Experte.Der Grat zwischen Ruhm und Ruin oder nicht. Es gilt also für das Manage- Worin bestehen die größten Hürden beischeint bei Social Media schmal zu sein. ment, eine weitreichende Entscheidung der Umsetzung?Wer profitiert davon: Unternehmen oder zu treffen: Wollen wir an diesen Gesprä- Meist in der Kultur der Unterneh-Konsumenten? chen teilnehmen oder nicht? men, die es (noch) nicht gewohnt sind, als Das kommt ganz auf die Perspek- »offene Plattformen« am Markt zu agie-tive an: Für den Kunden bieten Social Wie kann man Management und Mit- ren. Die nächste Herausforderung liegt inMedia in jedem Fall einen Zuwachs arbeitern den Umgang mit Social Net- der Unternehmens-IT, die den neuen An-seiner Möglichkeiten und seiner Macht works vermitteln? forderungen kaum gewachsen oder an-am Markt. Für die Unternehmen kön- Das tun meist schon deren Kinder. gepasst ist. Stichwort »Consumerisationnen Social Media durchaus schwerwie- Aber Scherz beiseite: Dafür gibt es vie- of IT«. Hier ist ebenfalls noch viel zu tun,gende negative Folgen haben – wenn le und ganz unterschiedliche Möglich- nicht zuletzt auch Überzeugungsarbeitsie nicht bereit oder in der Lage sind, keiten. Von den entsprechenden Veran- bei den IT-Mitarbeitern und insbesonderesich den neuen Kommunikationsan- staltungen bis zur Literatur darüber. beim IT-Management zu leisten.forderungen zu stellen, also wirklich Am besten, schnellsten und erfolg-in den Dialog mit Kunden einzutreten. reichsten dürfte allerdings die auf die Was kann Social Media nicht leisten, woVerstehen Unternehmen, diesen Dialog Bedürfnisse des Unternehmens und wird es momentan überschätzt?zu führen und ihn mit entsprechenden seiner Mitarbeiter abgestimmte Bera- Wie bei allen Hype-Themen gibt esAngeboten, Ideen und Argumenten an- tung sein. Allerdings ist gerade hier auch bei Social Media überzogene Erwar-zureichern, können sie ebenfalls von auch Vorsicht angebracht: Nicht jeder, tungen. Social Media werden weder dieseSocial Media profitieren. der sich »Social-Media-Berater« nennt, Welt zu einer besseren machen, noch weiß auch wirklich, worum es geht, lösen sie alle zukünftigen und gegenwär-Bitte nennen Sie drei Gründe und insbesondere, was eine wirklich erfolg- tigen Aufgaben, die der Markt und dieerläutern Sie, warum Unternehmen versprechende Social-Media-Strategie IT-Entwicklung an Unternehmen stellen.sich mit Social Networks beschäftigen ausmacht. Schon gar nicht von allein. Social Mediasollten. Hier ist auch für zukünftige Fach- können die Unternehmens-Kommuni- Dafür gibt es eigentlich nur einen, kräfte ein großes und lohnendes Arbeits- kation vom Kopf auf die Füße stellen,allerdings schwerwiegenden Grund: feld zu finden. Übrigens: Für den unter- indem sie jeden einzelnen Mitarbeiter zuNutzer und Kunden sprechen (auch) über nehmensinternen Gebrauch lassen sich einem »Botschafter« des UnternehmensUnternehmen und Marken, vor allem Social-Media-Richtlinien schon auf ein machen. Die reale Leistungserbringung,über ihre Erfahrungen im Umgang mit oder zwei Seiten zusammenfassen – ein Innovation von Produkten und Diensten,ihnen – ob die Unternehmen das wollen Handbuch ist nicht nötig. können sie nicht ersetzen. // zahltag mehr informationen Seit vier Jahren nehmen die Berater von McKinsey das Web-2.0-Engagement von Unterneh- viilive.plannetwebfact.de men und dessen Wirkung unter die Lupe. Anfang des vergangenen Jahres legten sie unter social-media-excellence.com der Überschrift »Web 2.0 finds its payday« harte Fakten auf den Tisch, welche die Diskussi- onen bei Entscheidern weiter befeuern dürften: Von 3.249 weltweit befragten Entscheidern bvdw.org gaben mittlerweile zwei Drittel an, Web 2.0 in ihrem Unternehmen einzusetzen, wenn auch mit unterschiedlicher Durchdringung. Social Networks (40 %) und Blogs (38 %) führen die Social Media Guidelines Daimler: atferchau.de/wHKM9y Aktivitätsskala an. Eines lasen die Berater aus den Umfrageergebnissen heraus: Unternehmen, die Web-2.0-Technologien sowohl intern als auch extern nutzen, erreichen größere Marktanteile Social Media Guidelines Kodak: und höhere Margen. Je intensiver, desto ausgeprägter seien die positiven Effekte. atferchau.de/w5pkr4
  • 26. <26> <branchengeflüster> Web 3.0 – das Internet, das einen versteht SUCHEN WAR GESTERN Mit dem Web der dritten Generation – auch semantisches Web genannt – hauchen Forscher dem Internet mehr Intelligenz ein. Das Ergebnis: Informationen zielgenau finden. Der Durchbruch im Massenmarkt steht noch aus, für Intranets ist die Technologie allerdings hochspannend. Wir schreiben das Jahr 2022. Die Ener- Internets durch den virtuellen Raum. Tim Web 3.0 nicht, weil die semantische giewende ist vollzogen, die Eurokrise ist Berners-Lee, der als Erfinder des World Suche quasi im Hintergrund abläuft. Doch Schnee von gestern. Auch die Probleme Wide Web (WWW) gilt, sah darin bereits die große Vision des semantischen Web des Web 1.0 und 2.0 existieren nicht mehr, Ende der neunziger Jahre des letzten ist auch nach fast zehn Jahren noch nicht denn: Das Web 3.0 ist da – ein »denkendes« Jahrhunderts den nächsten Schritt in verwirklicht. Baumeisters Erklärungen Web. Fragt man die Suchmaschine nach der Entwicklung und beschrieb es als dafür leuchten ein: »Das semantische einem guten französischen Restaurant Web liefert erst entsprechende Verbes- in Hamburg in unmittelbarer Umgebung, Die Bedienung einer Suchmaschine serungen gegenüber heutigen Suchma- tut sie das, was ein guter Freund täte: schinen, wenn große Informationsmen- ändert sich im Web 3.0 nicht Sie nennt einen Namen und eine Adres- gen semantifiziert sind. Andersherum se. Denn sie weiß, was »gut« bedeutet, da machen erst viele mit, wenn es schon viel vorherige Gäste das Restaurant bewertet ein »Netz von Daten, die direkt und Content gibt. Eine typische Henne-Ei- haben. Sie weiß auch, was »in unmittelba- indirekt von Maschinen verarbeitet Problematik also.« Ein Weiteres kommt rer Umgebung« heißt, denn sie kennt den werden können«. hinzu: Google und Co. schlafen nicht und geographischen Standort des Restaurants, Doch wie funktioniert es konkret? Da erweitern ihre Abfrageroutinen sukzessive man Computern nicht das menschliche um Semantik. Zumindest für das Gros Verstehen beibringen kann, geht man der Web-Surfer scheinen die bisherigen Man muss ein Web erschaffen, im Semantic Web einen Umweg: Mithilfe Fundstellen zu reichen. dessen Sinn von Maschinen sogenannter Annotationssprachen (wie verstanden werden kann RDF, RDFa oder OWL) werden Metadaten Henne oder Ei? Durchbruch zu Daten hinzugefügt – also Daten über erst, wenn große Datenmengen und der eingeschaltete Ortungsdienst des Daten. »In diesen sind Informationen Smartphones sendet ihr die Position des enthalten, wie der Computer sie inter- semantifiziert sind Fragestellers. Tatsächlich findet die All- pretieren soll, sie enthalten die Bedeu- wissende eine »Auberge«: Die Suchma- tung der gefundenen Webseite oder eines Anders sieht das innerhalb von schine weiß jetzt nämlich, dass eine Au- anderen Dokuments oder einer anderen Unternehmen aus, wie Baumeister weiß. berge ein »französisches« Restaurant ist. Datei«, erläutert Baumeister. Die Wis- Hier feiere das Semantic Web Erfolge – im Wie kann so etwas funktionieren? sens- und Begriffsmodelle werden als Kleinen sozusagen. »In großen Intranets »Man muss ein Web erschaffen, Ontologien (philosophisch: Lehren vom lohnt es sich, über semantische Erwei- dessen Sinn von Maschinen verstanden Sein hinter den Erscheinungen) bezeich- terungen nachzudenken, weil sich unter- werden kann. Das semantische Web«, net. Das »World Wide Web Consortium« nehmensrelevante Daten viel schneller erklärt PD Dr. Joachim Baumeister, Be- hat dazu die Erweiterung von Content um finden lassen. Punktgenau die richtigen rater bei denkbares GmbH und Fellow am semantische Attribute und die Suche im Personen für ein Projekt, eine technische Institut für Künstliche Intelligenz an der sogenannten »Semantic Web Stack« be- Zeichnung oder Beschreibungen zu Pro- Universität Würzburg. Man müsste au- schrieben. »Dies ist der entscheidende jekten finden sind die Ziele solcher ßerdem die Daten anzapfen, die das Web Schritt zur Vereinheitlichung, nach der Projekte«, so Baumeister. Bei den heu- 1.0 und 2.0 kreieren, und sie dann sinn- Suchmaschinen Content auflösen kön- tigen immensen Datenmengen ließe sich voll mit einer Suchanfrage verknüpfen. nen«, führt Baumeister aus. Damit weiß hier durch gezieltes Finden viel kostbare Eine Maschine müsste also in der Lage Google beispielsweise, was auf einem Zeit einsparen. Und die ist im Firmen- sein, aus den Daten das auszuwählen, Bild abgebildet ist und kann die Bildsu- kontext bares Geld. // was sie gerade benötigt, und alles an- che entsprechend nicht mehr nach dem dere zu vergessen. Dafür bräuchte eine Namen des Bildes, sondern nach den linksammlung mit Maschine künstliche Intelligenz. Die Idee darauf enthaltenen Informationen ord- mehr informationen des Web 3.0 geistert als »semantisches nen. Die gute Nachricht: Die Bedienung atferchau.de/zhtm4a Web« bereits seit den frühen Tagen des einer Suchmaschine ändert sich im
  • 27. <branchengeflüster> < 27> 1.0 2.0 3.0 1990 2003 ?OPTE-KUNSTPROJEKT// DAS WORLD WIDE WEB ALS METAPHYSISCHES UNIVERSUMAusgestellt im Museum of Modern Art (MoMA) und im Boston Museum of Science. Grafische Umsetzungeines »Knoten-zu-Knoten-Scans« öffentlicher IP-Adressen mit der »Traceroute-Methode«.Rot: Asien und Pazifik // Grün: Europa, Naher Osten, Zentralasien und AfrikaBlau: Nordamerika // Gelb: Lateinamerika und Karibik // Cyan: RFC-1918-IP-AdressenWeiß: UnbekanntQuelle: Barrett Lyon // opte.org
  • 28. <28> <branchengeflüster> Long Term Evolution – Bandbreite der nächsten Generation MEHR POWER FÜR DEN LANDFUNK Die Anforderungen an die Kapazität von Mobilfunknetzen steigen immer weiter. Um dafür gerüstet zu sein, entwickeln Hersteller und Netzbetreiber die Netztechniken weiter. Long Term Evolution (LTE), das Mobilnetz der vierten Generation, soll die Datenrate in wenigen Jahren auf über ein GBit/s beschleunigen. MÖGLICHE DATENÜBERTRAGUNGSRATEN DIGITALER MOBILFUNKSYSTEME GSM EDGE UM BIS ZU BIS ZU 55 KBIT/S 220 KBIT/S 2G 3G Georg Göttl ist genervt. Seit mehr als informieren und möchten auch nicht Tablet-PC oder Laptop. »Angeforder- 15 Jahren bietet er Ferien auf dem von der Außenwelt abgeschnitten sein.« te Websites werden den Kunden auf Bauernhof an. Meistens sind es Städter, Bis dato sei Surfen dort allerdings nur ihren Endgeräten somit schneller zur die mit ihren Kids ein paar Wochen in Slow Motion möglich. Für viele Feri- Verfügung stehen«, so der Telefonica- zum Ausspannen in sein idyllisch ge- enanbieter ein Standortnachteil. Manager. legenes Reiterparadies kommen. Doch Mit Bandbreiten auf Modem-Ni- Netzseitig seien für entsprechende der Anspruch an Landurlaub ist heute veau soll bald Schluss sein: LTE lautet Endgeräteklassen über 100 Megabit pro anders als Mitte der Neunziger des die Kurzformel des Retters in der Not. Sekunde möglich. Bei optimaler Ver- letzten Jahrhunderts. »Auf Komfort »LTE hat gegenüber den 3G-Netzen wie bindung sind 35 Megabyte Download- will keiner verzichten. Selbst im ent- UMTS erheblich kürzere Systemreakti- volumen je Sekunde erreichbar. Der legensten Winkel des Dreiländerecks onszeiten«, erläutert Marcus Thurand, Upload könne bei guten Bedingungen Deutschland, Österreich und Tschechien Head of Mobile Access bei Telefoni- rund acht MB in der gleichen Zeitein- gehört die Erreichbarkeit via Mail, Inter- ca Germany. Der neue Standard biete heit erreichen. Mit diesen Leistungsdaten net und soziale Netze zum Standard«, höhere Bandbreiten – sowohl auf dem wartet LTE mit der bis zu 20fachen erläutert Göttl. »Die Leute wollen sich Smartphone als auch zu Hause am Bandbreite gegenüber UMTS/HSDPA auf.
  • 29. <branchengeflüster> < 29> Bedingt durch die hohe Reichweite der Endgerätes bündeln. Des Weiteren kann »Der Ausbau schreitet zügig voran«, LTE-Funkzellen (bis zu zehn Kilome- LTE das sogenannte OFDM (Orthogonal verspricht René Henn von der Bundes- ter), wird es mit Priorität eins zunächst Frequency Division Multiplexing), wo- netzagentur in Bonn. Jeden Monat wird in ländlichen Regionen ausgebaut. Das durch noch mehr Daten zur gleichen Zeit das Netz etwas größer: Die Mobilfunkan- hehre Ziel der Bundesnetzagentur ist gesendet werden. Durch eine nachge- bieter rüsteten derzeit kräftig auf. »Sie es, dadurch DSL-Versorgungslücken zu schaltete Signalverarbeitung lässt sich bauen mit Hochdruck die Netzleistun- schließen. Davon profitieren Ferien- dann das Optimum aus dem Signalge- gen und die Empfangsbereiche aus.« Bis gäste, Anwohner und nicht zuletzt Unter- misch herausholen und die Robustheit 2014 sollen 75 Prozent der Haushalte mit nehmen, die sich in ländlichen Regionen der Übertragung steigern. Im Vergleich LTE versorgt werden. Auch Reitferien- angesiedelt haben. Der Standortnachteil zu UMTS soll die neue Technik dadurch Anbieter Göttl kann seinen Gästen dann wird mit LTE verschwinden, sind sich weit weniger störanfällig sein. Landfunk mit Power bieten. //TS HSPA LTE BIS ZU BIS ZU BIS ZU 384 KBIT/S 84 MBIT/S 100 MBIT/S 4G Experten sicher. In Netzausbauschritt Um LTE nutzen zu können, ist ein zwei folgen dann größere Kommunen, LTE-fähiges Endgerät Voraussetzung. Da web-special Ballungszentren sowie Großstädte. LTE zusätzlich zu vorhandenen UMTS-/ Einer der Gründe, warum LTE HSPA- und GSM-/EDGE-Netzen als Netz- NEAR FIELD COMMUNICATION: schneller ist als der Vorgänger UMTS, erweiterung implementiert wird, sind RÜCK MIR AUF DIE PELLE, liegt in der Nutzung verschiedener Fre- Anpassungen an bestehenden Kom- KLEINES quenzen zwischen ein Hz und 20 Hz. munikationsanlagen nicht notwendig, UMTS hingegen hat ein sehr kleines versichert Experte Marcus Thurand. Frequenzspektrum. Bereits in der ers- Allerdings ist das Angebot an kompati- ferchau.de/read/it121c ten LTE-Version ist darüber hinaus die blen Endgeräten noch gering. Erste LTE- Mehrantennentechnik ein Kernelement, fähige Router und Surfsticks sind erhält- mehr informationen um die Übertragungsrate zu erhöhen. lich. »Wir gehen davon aus, dass es 2012 lteausbau.com Damit lässt sich zum Beispiel Beamfor- richtig losgeht und dann auch massen- emf2.bundesnetzagentur.de/ ming nutzen, also das Mobilfunksignal taugliche LTE-Smartphones erhältlich tech_lte.html gezielt in Richtung des empfangenen sind«, führt Marcus Thurand aus.
  • 30. <30> <events> Siegerprojekt FERCHAU-Challenge 2.0 ALLES ANDERE ALS LANGWEILIG IT im öffentlichen Raum hat das Zeug knurrendem Magen auf ein Minimum zum Kassenschlager, findet das Ent- reduziert, Mails sind längst gecheckt, wicklerteam der Fachhochschule Augs- und ständig in Facebook, Twitter und burg, Studiengang Interaktive Medien. Co. rumsurfen oder irgendwas »liken« Seine Applikation »xioGames« soll die ist auch überbewertet. xioGames sorgt Stunden des Wartens versüßen. hier für Abwechslung. Übertragungs- ort sind die großen öffentlichen Info- Heute schon gewartet? Supermarkt- screens, die sogenannten »xioScreens«. kasse, Bahnschalter, Kantine, Bushalte- Sie sind an verschiedenen Orten auf dem stelle oder Check-in am Flughafen: Vie- Campus verteilt. »Unsere Minigames le Monate seines Lebens steht sich der nutzen die Bildschirme als gemeinsa- Mensch die Beine in den Bauch. Zeitver- mes Spielfeld und laden zum spontanen schwendung, wie die xioGames-Macher Spielen ein«, erklärt Wegscheider. finden. »Werbedisplays und Infoscreens Interaktion erfolgt über iPhone oder erobern zunehmend den öffentlichen iPod touch. Der Vorteil liegt im wahrsten Raum«, erläutert Benjamin Wegschei- Sinne auf der Hand: Der Controller ist der, Informatikstudent an der FH Augs- klein und handlich und kann sich über burg und Leiter des xioGames-Teams. WLAN mit dem System verbinden. Außer- die Smartphones Bewegungsinformation »Warum soll man die Mattscheiben nicht dem: Die smarten Dinger sind immer in in Echtzeit an den Server, der diese akku- dafür nutzen, den Totzeiten neues Leben greifbarer Nähe. Technisch gehören vier muliert an die Minigames weiterleitet. einzuhauchen?« Komponenten zum System: öffentlicher Die Eingebung für xioGames hatte Infoscreen, ein oder mehrere private Wir gratulieren dem Team »xioGames« das FH-Team durch eigene Erfahrun- Smartphones mit Bewegungssensor, ein zum Gewinn der Challenge 2011. gen beim Schlangestehen in der Hoch- Server und ein WLAN. Die Minigames sind schulmensa. »No action, no fun«, bringt als Flash-Applikationen realisiert und pro- mehr informationen Wegscheider es auf den Punkt. Die Kom- duzieren visuelle Ausgaben für den Info- munikation unter Kommilitonen sei bei screen. Per XML5-Websockets übertragen ferchau.de/go/challenge ART OF ENGINEERING 2012: Die Finalisten stehen fest SWARMING – KOLLEKTIVE MOBILITÄT Endspurt: Zum dritten Mal seit 2008 hat aus Berlin einen Schwarm von kleinen, FERCHAU Engineering den Kunstpreis autonomen Robotern geschaffen, die »ART OF ENGINEERING« ausgeschrie- auf Licht reagieren. Sie können so einen ben: »Swarming – kollektive Mobilität« ameisenstraßenartigen Mechanismus er- ist das Thema 2012. Auf der Hannover zeugen, indem sie mehr und mehr Robo- Messe Industrie werden die Gewinner ter auf ihren Pfad locken. prämiert. Hier ein Vorgeschmack. JUST WHISTLE! Die interaktive, mittels Pfeifen steuerbare Licht-Sound- Franziska und Sophia Hoffmann Installation von Judith Spang umfasst regen mit »Destination Board / remix« 1.600 Schlüsselfinder, die in einem dunk- zu Gedankenreisen an. Die Installation len Raum auf dem Boden installiert sind. setzt sich aus 192 Fallblatt-Modulen Pfeift der Besucher, so antwortet die der ausrangierten Anzeigetafel aus der Installation, schweigt er, so wird auch Empfangshalle des Hauptbahnhofs Köln die Installation leiser und dunkler, ver- zusammen, für die sie ein Ansteuerungs- stummt jedoch nie komplett. system aus Microkontroller, Schalt- technik, Transformator und Verkabe- mehr informationen lung konstruiert haben. Mit »lumiBots« hat die Künstlerin Mey Lean Kronemann ferchau.de/go/aoe
  • 31. <inside | events> < 31>FERCHAU-B2B-PortalDER SCHNELLE WEG ZU QUALIFIZIERTENSPEZIALISTENZeitnah und flexibel auf Ihre Anfragen bietet das Portal weitere Service-Extras, features & functionsund Anforderungen reagieren – mit die die Zusammenarbeit verbessern,den richtigen Mitarbeitern zur rich- erleichtern und beschleunigen. Neben dem Zugang zum FERCHAU-tigen Zeit am richtigen Ort: So lautet Im FERCHAU-Kandidatenpool finden Kandidatenpool bietet das B2B-Portal:das oberste Leistungs- und Qualitäts- sich Profile für fast alle Engineering- ↘ Verwaltung von Stammdaten mitversprechen von FERCHAU. Mit dem Bereiche. Und die Recherche? Ganz Online-ÄnderungsmöglichkeitB2B-Portal bekräftigen wir dieses einfach. Individuelle Kriterien einge- ↘ Kontaktdaten des persönlichenVersprechen und eröffnen Kunden ben – Volltext- oder Detailsuche –, und Ansprechpartners bei FERCHAUeinen exklusiven Service. das System wirft die Ergebnisse aus: ↘ Management-Summary aussagefähige Profile mit Angaben zu ↘ News Über das FERCHAU-B2B-Portal Qualifikation (Ausbildung, Werdegang, ↘ Projektberichtehaben Interessenten ab sofort Zugriff besondere Kenntnisse), Einsatzmöglich- ↘ Seminarangeboteauf die Profile der mehr als 5.000 keiten (Arbeitnehmerüberlassung, Werk- ↘ Downloads und FAQsFERCHAU-Mitarbeiter, der Top-Kandida- vertrag, Dienstvertrag, Private Arbeits-ten aus über 50.000 Bewerbereingängen vermittlung), Verfügbarkeit (ab wann)pro Jahr sowie der 5.000 Partner. Tages- und Mobilität (Tages- oder Wochen- klicken sie reinaktuell können Interessenten recherchie- endpendler). Jede Recherche lässt sichren, wer zu ihnen passt. Darüber hinaus als Suchmuster speichern. ferchau.de/go/b2batFERCHAU GewinnspielXBOX 360 KINECT GEWINNEN! Cooles Design mit schwarzem Gehäuse, flüsterleiser Betrieb und ein integrierterWLAN-Adapter: Die neue Xbox 360 250 GB mit Kinect revolutioniert die Art und Weise, wieSie Spiele und Entertainment erleben – ganz ohne Controller, mit vollem Körpereinsatz!Der einfach anzuschließende Kinect-Sensor scannt den kompletten Körper und alle Bewe-gungen der Spieler und setzt sie sofort in Spielgeschehen um. Sie wollen Gaming in eineranderen Dimension erleben? Dann loggen Sie sich ein unter: ferchau.de/go/it-gewinnspielund beantworten Sie folgende Frage: Auf welches Volumen wächst laut IDTechEx der Marktfür Bauteile und Systeme im Bereich Energy-Harvesting im Jahr 2021? Kleiner Tipp:Aufmerksam den Artikel ab Seite 6 lesen. Einsendeschluss ist der 30.04.2012. Viel Glück! Über das iPad 2 hat sich Herr Günther Kirchhof-Falter gefreut. Er arbeitet bei derContinental AG als Leiter Controls SW Architecture. Herzlichen Glückwunsch!
  • 32. NIEDERLASSUNGEN GESCHÄFTSBEREICH AVIATIONAACHEN HAMBURG-SÜD NÜRNBERG GeschäftsbereichsleitungFon +49 241 446896-0 Fon +49 40 2385576-0 Fon +49 911 64138-0 Hamburgaachen@ferchau.de hamburg-sued@ferchau.de nuernberg@ferchau.de Fon +49 40 181703-30 aviation@ferchau.deAUGSBURG HANNOVER OSNABRÜCKFon +49 821 27243-0 Fon +49 511 899599-0 Fon +49 541 982568-0 Hamburgaugsburg@ferchau.de hannover@ferchau.de osnabrueck@ferchau.de Fon +49 40 317615-0 aviation.ham@ferchau.deBERLIN HEIDENHEIM POTSDAMFon +49 30 3974799-0 Fon +49 7321 34598-0 Fon +49 331 505743-0 Bremenberlin@ferchau.de heidenheim@ferchau.de potsdam@ferchau.de Fon +49 421 80028-800 aviation.bre@ferchau.deBIELEFELD HEILBRONN REGENSBURGFon +49 521 915100-0 Fon +49 7131 27033-0 Fon +49 941 56811-0 Münchenbielefeld@ferchau.de heilbronn@ferchau.de regensburg@ferchau.de Fon +49 89 546799-0 aviation.muc@ferchau.deBOCHUM INGOLSTADT REUTLINGENFon +49 234 32450-0 Fon +49 841 220550-40 Fon +49 7121 36405-0bochum@ferchau.de ingolstadt@ferchau.de reutlingen@ferchau.de Toulouse Fon +33 5 6288 2790BRAUNSCHWEIG JENA ROSENHEIM aviation.tls@ferchau.deFon +49 531 23635-0 Fon +49 3641 5279372 Fon +49 8031 30459-0braunschweig@ferchau.de jena@ferchau.de rosenheim@ferchau.de Bournemouth Fon +44 845 200 4972BREMEN KARLSRUHE ROSTOCK aviation@ferchau.co.ukFon +49 421 56557-0 Fon +49 721 15117-0 Fon +49 381 778938-0bremen@ferchau.de karlsruhe@ferchau.de rostock@ferchau.deDARMSTADT KASSEL SAARBRÜCKENFon +49 6151 27369-0 Fon +49 561 31869-0 Fon +49 681 93815-0darmstadt@ferchau.de kassel@ferchau.de saarbruecken@ferchau.deDORTMUND KIEL SCHWEINFURTFon +49 231 562220-0 Fon +49 431 36445-0 Fon +49 9721 47396-0 GESCHÄFTSBEREICH MARINEdortmund@ferchau.de kiel@ferchau.de schweinfurt@ferchau.de GeschäftsbereichsleitungDRESDEN KÖLN SIEGEN BremerhavenFon +49 351 847069-0 Fon +49 2236 384-0 Fon +49 271 661280-0 Fon +49 471 98212-0dresden@ferchau.de koeln@ferchau.de siegen@ferchau.de bremerhaven@ferchau.deDÜSSELDORF LEER STUTTGART BremerhavenFon +49 211 550287-0 Fon +49 491 2048914-0 Fon +49 711 797351-0 Fon +49 471 98212-0duesseldorf@ferchau.de leer@ferchau.de stuttgart@ferchau.de bremerhaven@ferchau.deERFURT LEIPZIG ULM BremenFon +49 361 241477-0 Fon +49 341 235951-0 Fon +49 731 96247-0 Fon +49 421 56557-0erfurt@ferchau.de leipzig@ferchau.de ulm@ferchau.de bremen@ferchau.deFRANKFURT LINZ VILLINGEN-SCHWENNINGEN Hamburg-NordFon +49 69 941363-0 Fon +43 732 781222 Fon +49 7720 99751-0 Fon +49 40 2385333frankfurt@ferchau.de linz@ferchau.at villingen-schwenningen@ferchau.de hamburg-nord@ferchau.deFREIBURG LÜBECK WIESBADEN KielFon +49 761 292813-0 Fon +49 451 300983-0 Fon +49 611 23887-0 Fon +49 431 36445-0freiburg@ferchau.de luebeck@ferchau.de wiesbaden@ferchau.de kiel@ferchau.deFRIEDRICHSHAFEN MAGDEBURG WUPPERTAL LeerFon +49 7541 70076-0 Fon +49 391 400013-0 Fon +49 202 47839-0 Fon +49 491 2048914-0friedrichshafen@ferchau.de magdeburg@ferchau.de wuppertal@ferchau.de leer@ferchau.deGÖRLITZ MANNHEIM ZWICKAU LübeckFon +49 3581 42811-0 Fon +49 621 126130 Fon +49 375 270679-0 Fon +49 451 300983-0goerlitz@ferchau.de mannheim@ferchau.de zwickau@ferchau.de luebeck@ferchau.deHAMBURG-NORD MÜNCHENFon +49 40 2385333 Fon +49 89 500381-0hamburg-nord@ferchau.de muenchen@ferchau.de

×