The Courtauld Institute of Art DAM/CMS Integration DE
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×
 

The Courtauld Institute of Art DAM/CMS Integration DE

on

  • 368 views

Torsten Köbel von Extensis wird erläutern, wie das Courtauld Institute of Art Digital Asset Management (DAM) kombiniert mit seinem Collections Management System (CMS) nutzt, um 3.000.000 Bilder zu ...

Torsten Köbel von Extensis wird erläutern, wie das Courtauld Institute of Art Digital Asset Management (DAM) kombiniert mit seinem Collections Management System (CMS) nutzt, um 3.000.000 Bilder zu katalogisieren.

Torsten Köbel wird erläutern:
• Welche Herausforderung es für das Institut war, ein passendes DAM-System zu finden für:
o die Katalogisierung seiner 3.000.000 Bilder
o die Verbindung mit seinem CMS MuseumPlus von zetcom
• Wie das Institut die Metadaten der Objekte in seinem CMS mit dem Digital Asset Management-System Portfolio 11 von Extensis verlinkt hat.
• Wie das Institut DAM implementiert hat und fortlaufend pflegt.
• Wie DAM mit CMS kombiniert Zeit spart, unnötige Doppelungen vermeidet und den Nutzern der Dateien den selbständigen Zugriff ermöglicht.
Norbert Kanter von zetcom und Torsten Köbel werden dann erklären, wie auch Ihre Organisation von CMS und DAM profitieren kann.

Statistics

Views

Total Views
368
Views on SlideShare
367
Embed Views
1

Actions

Likes
0
Downloads
0
Comments
0

1 Embed 1

https://stonehill.blackboard.com 1

Accessibility

Categories

Upload Details

Uploaded via as Microsoft PowerPoint

Usage Rights

© All Rights Reserved

Report content

Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
  • Full Name Full Name Comment goes here.
    Are you sure you want to
    Your message goes here
    Processing…
Post Comment
Edit your comment
  • Schönen guten Tag, meine Damen und Herren,Wir freuen uns, dass Sie die Zeit gefunden haben, sich an unserem Webcast über DAM/CMS-Integration beim Courtauld Institut zu beteiligen. Wir, das sind in diesem Falle, mein Kollege von zetcom ,der Norbert Kanter und meine Wenigkeit, Torsten Köbel, von Extensis. Im Laufe der nächsten halben Stunde möchten wir Ihnen veranschaulichen, wie beim Courtauld Institut des Thema DAM, Digital Asset Management und CMS, Collection Management System, umgesetzt wurde.
  • ZunächsteinpaareinleitendeWortezumCourtauldInstitut …Herr Tom Bilsonist Digital Head und Geoffrey Lowsley is the CMS officer.
  • • NachdemTod seiner gründete Samuel Courtauld1932 das Courtauld Institute of Art in London, eineHochschulefürKunsthistoriker.WeitereGründerwaren …• Neben der finanziellenAusstattung des Institutes stifteteCourtauldeinenGroßteil seiner Kunstsammlung und nachseinemTodauchseinvomArchitekten Robert Adam gestaltetesWohnhaus am Londoner Portman Square, das zumSitz der Einrichtungwurde.
  • Angeschlossen an das Institutist das College …
  • Die zentraleLage des CourtauldInstitutsistnichtnurfür die ebenerwähntenStudentenangenehm, sondernauchfür die Öffentlichkeit, welche die Gallerietäglichbesuchenkann.
  • Wegen der Verwaltung vonKunstwerken,wiedemhierzusehenden, riefuns Tom BilsonvomCourtauldInstitut an und erklärte, dasssieeine DAM-Software einsetzenwürden, derenPflegesehrteuersei und bei der die Erstellung von zusätzlichenDatenfeldernweitere, erheblicheKostennachsichziehenwürde. Daherinteressiertensiesichfür Portfolio Server.
  • DiesemInteresse an Portfolio Server vorausgehend war die Tatsache, dass 2001-3 …Tom erklärte die fürsiewichtigenAnforderugen an ein DAM(S). Die wichtigsteAnforderung war die, dass die DAM(S)-Software sichmitihrem CMS (Collection Management System) von Zetcomintegrierenlassen muss,damit die bereitsdurchgeführteArbeit an demsichtbargroßenArchiv in Portfolio zunutzenist.
  • WieimVorfeldbereitserwähnt, hatte das Courtauld …Spectrum - Internationaler Standard fürSammlungsmanagement und Museumsdokumentation. Ohne Spectrum-conform zusein, kannein Museum evtl. keineeuropäischenZuschüssebekommen.
  • Die aus den Anforderungen, Gesprächen und Tests resultierendeLösungbestanddannausfolgendenKomponenten:
  • Schauenwiruns die LösungimEinzelnenetwasgenauer an …
  • Demgegenüberstehtdann das CMS-Interface von zetcom Museum Plus, das ebenfallsbestimmte Felder bereithält, die ichimBedarfsfallmitdem Portfolio Server synchronisierenkann.
  • Die erfolgreiche und sehrfruchtbareZusammenarbeitmitzetcom hat dazugeführt, dassunsereLösung nun fürLeuteinteressantgewordenist, denenwirals Extensis imVorfeldvielleichtwenigerbekanntwaren.DaherhiereinigekurzeErläuterungenzu uns.
  • Unsere Software-Entwicklersitzen …
  • Von dieserBetreuunghabenbishereineVielzahl von Kundenprofitiert, die ichIhnenjetztgerneallevorlesenmöchte. Gut, das möchteichnatürlichnicht, denn das wärewenigeffizient.
  • Effizientistdagegen die Arbeitmitdem Portfolio Server, dennmitihm …
  • Die Administration des Portfolio Servers istvergleichsweiseeinfach, dennichkannzumeinen ….
  • Damit dasmit den ebengenanntenStickpunktenzur Administration etwasmehrTransparenzbekommt, sehenSiehiereinenTeil der Administration in einem Browser. HiersindzweiKatalogemitentsprechenderBenutzerverwaltungzusehen.
  • Und damithabenwirschon das nächsteStichworterwähnt: Benutzerverwaltung.
  • DieBenutzerhaben die Möglichkeit, einen Web oder Desktop Client zuverwenden.
  • EskönnenabernichtnurSchlüsselwörterzugewiesenwerden, sonderneswerdenauchMetadatenausgelesen.
  • DieselbenSchlüsselwörter,Metadaten, Sammlungen und Objektinformationen, die ichim Desktop Client sehenkann, kannichauchim Web Client sehen. Und auchdieserist in seiner Ansichtfürjedenanpassbar.
  • Aber die AnsichtimWebclientbeschränktsichnichtnur auf die ÜbersichtübereineSammlung. JedeseinzelneObjektkann in einerEinzelansichtgeöffnetwerden. Das gilt auchfür Videos, die auchimWebclientabgespieltwerdenkönnen.
  • Die LösungbeimCourtauldInstitutbeinhaltetauch, wieeingangsbei der Aufzählung der Komponentenerwähnt, eineNetMediaMax Engine. Durch die NetMediaMax Engine ist der Anwender in der Lage, Konvertierungsarbeitenvom Portfolio Server vornehmenzulassen, wiehieralsBeispielzusehenist. Die Arbeitsstation des Anwenderswirddamit also nichtbelastet.
  • In einersolchen Batch-Konvertierungkönnendannmit der NetMediaMax Engine ebenfallsumfangreicheFormatveränderungen in den verschiedenenGrafikformatenvorgenommenwerden.
  • Ebenhabenwirüber den Webclient den Zugrif auf den gesamtenKataloggehabt. WennSiejemandembestimmteInhalteIhresKatalogszurVerfügungstellenmöchten, abergleichzeitignichtmöchten, dassderjenige den Zugriff auf den Katalogselbsterhält, so könnenSiemitHilfe des NetPublish Servers bestimmteInhalte des Katalogesim Internet veröffentlichen. Das gehtauchpasswortgeschützt.

The Courtauld Institute of Art DAM/CMS Integration DE The Courtauld Institute of Art DAM/CMS Integration DE Presentation Transcript

  • Presented by The Courtauld Institute of Art – DAM / CMS Integration N. Kanter u. T. Köbel
  • The Courtauld Institute of Art Über Das Courtauld Institute of Art ist eines der in der Welt führenden Zentren für Studien zur Geschichte und Erhaltung von Kunst und Architektur. Seine Gallerien beherbergen Großbritanniens beliebteste Sammlungen. Ansässig in Somerset House ist das Courtauld gleichzeitig ein unabhängiges College der Universität von London. Die Courtauld- Gallerie ist täglich für die Öffentlichkeit zugänglich und beherbergt sowohl eine der weltweit erlesensten Sammlungen impressionistischer Meisterwerke, als auch viele andere Werke der Renaissance.
  • The Courtauld Institute of Art Geschichte Gegründet 1932 in London von • Textilfabrikant u. Kunstsammler Samuel Courtauld • Diplomat u. Sammler Lord Lee of Fareham • Kunsthistoriker Sir Robert Witt
  • The Courtauld Institute of Art College • 400 Studenten jährlich aus der ganzen Welt • Abschlüsse in Kunstgeschichte • Abschlüsse in Restaurierung • Abschlüsse als Kurator Die Studenten für Kunstgeschichte sollten ihren Unterricht direkt vor den Kunstwerken durchführen.
  • The Courtauld Institute of Art Gallerie Die Courtauld Gallerie liegt zentral in London und ist täglich für die Öffentlichkeit geöffnet.
  • The Courtauld Institute of Art Herzstücke sind die berühmten Kunstwerke der Samuel Courtauld Collection, welche Meisterwerke wie Édouard Manet’s - wie hier die Bar in den Folies Bergère Sammlung
  • The Courtauld Institute of Art Sammlung In 2001-3 digitalisierte das Courtauld seine Sammlungen von Gemälden (550 Arbeiten), Zeichnungen (6.000 Arbeiten). Darunter sind außergewöhnliche Arbeiten von Michelangelo, Canaletto, Turner, Toulouse- Lautrec, Seurat und über 35.000 Fotografien zu Architektur und Bildhauerei aus der Conway Fotografie-Sammlung. Noch immer sind mehr als drei Millionen Bilder der Fotografie- Sammlung noch nicht digitalisiert und augenblicklich nicht katalogisiert.
  • The Courtauld Institute of Art Das Courtauld Institut hatte vorher ein anderes DAM-System im Einsatz, welches ebenfalls als System zur Katalogisierung der Objekte der einzelnen Sammlungen verwendet wurde. Durch die Erfahrung damit entstand eine klare Zusammenstellung von Anforderungen. Das vorherige System war nicht Spectrum-konform. Der Datenbank neue Metadatenfelder hinzuzufügen, war schwierig. Es gab keine Anwendergruppen oder -gemeinschaften. Die Entscheidung von Courtauld basierte auf: • Portfolios Fähigkeit mit Millionen von Daten umgehen zu können • Portfolio API • Support für mehrere Kataloge • Erweitertes Media Processing • Video Handling Courtauld wählte zetcom MuseumPlus, die mit der Portfolio Server API den ‘MuseumPlus to Portfolio Connector’ erstellt haben. Anforderungen
  • The Courtauld Institute of Art Lösung DAMS • 1 x Portfolio Server Enterprise • 1 x NetMediaMAX, • 1 x NetPublish Server • 20 Portfolio CALs (Client Access Licences) • 2 Tage Professional Services CMS zetcom Museum Plus Professional Services (Data Migration)
  • The Courtauld Institute of Art Lösung DAMS-Interface (Extensis Portfolio Web Client)
  • The Courtauld Institute of Art Lösung CMS Interface zetcom Museum Plus
  • Extensis Wer wir sind Extensis® ist ein führender Entwickler von Software und Diensten für kreative Profis und Arbeitsgruppen und seit 20 Jahren in diesem Geschäftsumfeld tätig. Unsere Lösungen modernisieren Arbeitsabläufe zur sicheren Verwaltung von digitalen Inhalten und Schriften. Extensis preisgekrönte Produkte sind: Portfolio Server® für Digital Asset Management Universal Type Server® für server-basiertes Font Management Suitcase Fusion™ für Font Management des Einzelanwenders WebINK® als Bibliothek für Webfonts
  • Extensis Wo wir sind Unsere Software-Entwickler sind in Portland im US- Bundesstaat Oregon tätig. Unsere Integrations- und Consulting-Teams haben Installationen auf fünf Kontinenten betreut. Wir bieten Betreuung über Niederlassungen in den Vereinigten Staaten, Großbritannien, Frankreich, Deutschland und Australien an.
  • Extensis Unsere Kunden • English Heritage (UK) • J. Paul Getty Trust (USA) • Kiasma Museum of Contemporary Art (Finland) • National Gallery of Art, (USA) • The National Museum of American History (USA) • The National Gallery (UK) • The Metropolitan Museum of Art (USA) • National Museum of Ireland (Ireland) • Canadian Museum of Nature (CA) • New York Botanical Garden (USA) • Woodland Trust (UK) • Sydney Opera House (Australia) • The Fitzwilliam Museum (UK) • Woodland Trust (UK) • Flora & Fauna International (UK) • National Geographic Society (USA) • Commonwealth War Graves Commission (UK)
  • Portfolio Server Effizienz • Dateibestände zentralisieren, kategorisieren • Daten visuell gestützt suchen • Datenaustausch optimieren • Keine Suche mehr im Netzwerk • Keine Suche auf verschiedenen Speichermedien • Befragung von Kollegen nicht mehr notwendig
  • Portfolio Server Administration • Anlage von mehreren Katalogen/Datenbanken • Unterschiedliche Rechte für einzelne Benutzer • Leichte Administration per Browserzugang • Schnelle Einbindung in bestehende Netze durch Port-Verwaltung • Installation auf Windows und Mac OS X
  • Portfolio Server Administration
  • Portfolio Server Administration und Benutzer • Unterstützung von Active Directory • Vier verschiedene Zugriffsmodi für die Benutzer: Leser Editor Herausgeber Katalogadministrator
  • Portfolio Server Benutzung - Desktopclient • Desktopclient für Windows und Mac OS X • Clientlizenzen Concurrent Bessere Organisation durch Anlage von: • Sammlungen (virtuelle Ordner) • Intelligenten Suchvorgängen mit Speicherung • Sammlungen zur gemeinsamen Benutzung • Anpassung der Ansichten auf den individuellen Bedarf • Verwaltung der Autosync-Ordner
  • Portfolio Server Autosync • Die Erstellung von Autosync-Ordnern ist ein wesentlicher Bestandteil von Portfolio Server. • Mit Autosync wird dem Server eine bereits bestehende Ordnerstruktur gezeigt, deren Inhalt dann automatisch katalogisiert wird.
  • Portfolio Server Metadaten • Bei der Katalogisierung werden im Original vorhandene Metadaten ausgelesen (XMP, IPTC, EXIF, TIFF, QuickTime, Microsoft Office Metadaten)
  • Portfolio Server Webclient
  • Portfolio Server Web Client & Video
  • Portfolio Server Webclient – NetMediaMax
  • Portfolio Server Webclient – Konvertierung
  • Portfolio Server NetPublish
  • Sammlungs- und Museums- Management Norbert Kanter, zetcom Berlin
  • wurde 1998 der Schweiz gegründet und arbeitet für den Kultur- und Non-Profit- Bereich zetcom Büros in u Bern, Schweiz u Berlin, Deutschland u Paris, Frankreich u Barcelona, Spanien u Overland Park, KS, USA zetcom Partner in u Athen, Griechenland u Budapest, Ungarn u Singapur u 52 Mitarbeiter u 6000 MuseumPlus Nutzer u 720 Kunden u 26 Nationen zetcom Group
  • zetcom Produkte Softwarelösungen für Museen, Sammlungen, Galerien und Stiftungen
  • zetcom Referenzen Staatliche Museen zu Berlin Louvre, Paris Nationalmuseum, Stockholm Picasso Museum, Barcelona Wien Museum, Wien Nationalgalerie, Athen Frost Art Museum, Miami Ashmolean Museum, Oxford ...
  • zetcom Partner & Kooperationen ICOM – International Council of Museums CIDOC – Intern. Committee for Documentation Collections Trust Partner, UK MCN – Museum Computer Network, USA AAM – American Alliance of Museums, Member MA – Museum Association Corporate Member, UK CHIN – Canadian Heritage Information Network DMB – German Museum Association
  • CHIN Accredited (CMSR 2003) SPECTRUM Compliant – Collections Trust CDWA lite – Getty Research institute LIDO – Harvesting Standard DC – Dublin Core ICCD – Italian National Documentation Standar Europeana Inside – Project Partner Microsoft Gold Partner zetcom Standards & Normen
  • zetcom MuseumPlus SAMMLUNGS- MODUL BETEILIGTE / KÜNSTLER LITERATUR VERANSTALTUNGS- MANAGEMENT ADRESS- MANAGEMENT RESTAURIERUNG REPORTS / PUBLIKATIONEN STANDORT- MANAGEMENT AUSSTELLUNGS- MANAGEMENT THESAURI BILD- ARCHIV MULTIMEDIA ARCHIV WISSENSCHAFTL. DOKUMENTATION Modulare Strukturen
  • MuseumPlus & Portfolio Case-Study The Courtauld Gallery, London
  • MuseumPlus & Portfolio Collection Management System Digital Asset Management
  • MuseumPlus & Portfolio Collection Management System Digital Asset Management
  • MuseumPlus & Portfolio Collection Management System Digital Asset Management
  • MuseumPlus & Portfolio MuseumPlus Portfolio MuseumPlus- Portfolio Synchronizer