Experton Group Marktsicht;Social Business und Social Media-trends 2013 (teil 1)

  • 258 views
Uploaded on

Im Jahr 2012 haben wir 10 Thesen zum Thema Social Business (Schwerpunkt auf dem Bereich Collaboration und Communication) aufgestellt und mit unseren Kunden in Projekten, Workshops und bei Vorträgen …

Im Jahr 2012 haben wir 10 Thesen zum Thema Social Business (Schwerpunkt auf dem Bereich Collaboration und Communication) aufgestellt und mit unseren Kunden in Projekten, Workshops und bei Vorträgen intensiv diskutiert:

  • Full Name Full Name Comment goes here.
    Are you sure you want to
    Your message goes here
    Be the first to comment
    Be the first to like this
No Downloads

Views

Total Views
258
On Slideshare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
0

Actions

Shares
Downloads
4
Comments
0
Likes
0

Embeds 0

No embeds

Report content

Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
    No notes for slide

Transcript

  • 1. Marktsicht Social Business und Social-Media-Trends 2013 (Teil 1) Axel Oppermann 0561 506975-24 Axel.oppermann@experto n-group.com I m Jahr 2012 haben wir 10 Thesen zum Thema Social Business (Schwerpunkt auf dem Bereich Collaboration und Communication) aufgestellt und mit unseren Kunden in Projekten, Workshops und bei Vorträgen intensiv diskutiert:Dezember 2012 © Experton Group www.experton-group.de
  • 2. 1. IT wird als ein Produktionsfaktor Arbeits- und Organisationsformen verstanden. abgebildet werden. 2. Social Business ist kein Hype- 9. Aktuell gibt es keinen Anbieter, der Thema, sondern ein nachhaltiger alle Bedürfnisse hinsichtlich Office- Trend. Produktivitätslösungen und Social- 3. Social Business, Cloud Computing, Business-Funktionalitäten erfüllt. Konsumerisierung (von IT), Mobile 10. Anwenderunternehmen kombinieren und Big Data sind disruptive zunehmend die Lösungen Wettbewerbsfaktoren. unterschiedlicher Anbieter 4. Eine Social-Business-Strategie (für Collaboration & Communication) Auch für das Jahr 2013 sehen wir zahlreiche kann ohne die Diskussion der Entwicklungen, Trends und Themen, die es zu Themen Cloud Computing, analysieren gilt. Heute greifen wir Konsumerisierung, Mobile und ausgewählte Themen auf. Analytics nicht erarbeitet werden. 5. Social Business ist in erster Linie ein LOBs bauen ihre Stärke bei Beschaffung und Organisationsthema. Auswahl weiter aus 6. Dabei steht Social Business auch für Fachabteilungen (Lines of Business, LOB) wie die Nutzung von Medien, Software Marketing oder Personal decken bereits jetzt und Netzwerken. ihre Bedarfe an Lösungen und Services immer 7. Ziel ist es, Arbeitsumgebungen zu öfter an der IT-Abteilung vorbei. Aus eigenen ermöglichen, in denen Menschen in Budgets werden benötigte Services bezogen. kollaborativen und integrierten Die Vor- und Nachteile sind bekannt – und Arbeitswelten den Nutzen für sich, werden teilweise intensiv diskutiert. Fakt ist, das Unternehmen und die dass sich das Buying-Center zunehmend in Gesellschaft steigern. Richtung Fachabteilung verschiebt. Für IT- 8. Die Auswahl und der Einsatz Anbieter bedeutet dies, neue Zielgruppen, neue bestimmter Softwarelösungen, Ansprache-Muster und mehr Aufwand. Aber beispielsweise Groupware, Unified- auch mehr Chancen, hochwertige Services zu Communications- und - vermarkten. Die Ansprache der Zukunft erfolgt Collaboration-Lösungen, Office- einerseits über Lösungen, auf der anderen Suiten etc. stiften Seite aber überwiegend über Erkenntnisse. Wettbewerbsvorteile, wenn deren Möglichkeiten durch entsprechendeDezember 2012 © Experton Group www.experton-group.de
  • 3. Abbildung: Ganzheitliches Social Business. Quelle: Experton Group AG, 2012.Die IT-Abteilung muss sich dieserHerausforderung stellen. Es gilt, sich in die Social Media bewegt sich jenseits derBestrebungen der LOBs einzubeziehen und sie Marketing-Abteilungaktiv zu gestalten. Unternehmen werden Social Media ganzheitlicher betrachten. Auch wenn imBig Data – bzw. Analytics ist der Schlüssel Bereich Marketing noch nicht alle relevantenzum Erfolg Punkte geklärt sind, wird Social MediaDie Rolle von Analytics und Big Data im vermehrt auch im Umfeld der eigentlichenBereich Social Business ist elementar. Im Leistungserbringung – beispielsweise imkommenden Jahr werden neue Services auf produktbezogenen Kundendienst oder beiden Markt kommen, welche sowohl für interne Dienstleistungen – genutzt. Hier sind aufKommunikation als auch für die Interaktion breiter Ebene Schnittstellen in die ITmit Kunden optimiert sind. Diese Lösungen notwendigsetzen auf den Dreiklang aus Cloud, Daten undSocial Business. Analytics as a Service wird Die absolute Anzahl von Followern undhier ein zentraler Trend sein, der die Adoption Friends verliert an Bedeutungund den Nutzen von Social Business weiter Aktuell machen die Strategen in denerhöhen wird. Marketingabteilungen und Organisationsabteilungen den gleichen Fehler wie beim ersten Internethype. Sie zielen überwiegend auf Reichweite ab. Sie kaufen sich Reichweite. Bei Facebook über Gewinnspiele, in anderen Portalen und Netzwerken werden Klickraten künstlich getrieben. Dies bringt nicht nur keinen Vorteil, sondern überwiegend Nachteile. Dezember 2012 © Experton Group www.experton-group.de
  • 4. Im Jahr 2013 wird sich dieser Trendumkehren. Es wird verstärkt auf die dreirelevanten KPIs im Marketing – namentlichVisitors, Conversions und Retentions gesetzt.In diesem Zusammenhang wird auch dasRetention Marketing an Bedeutung gewinnen.Ziel ist es hier, Ziel, bestehendeKundenbeziehungen zu intensivieren.Grundlagen sind Analytik und Database-Marketing. Die IT hält hier noch alle Schlüsselin der Hand.Mobile wird nochmals an Bedeutung gewinnenDie Distribution und die Bereitstellung vonInhalten auf mobilen Geräten wird nochmalszunehmen. Es gilt, die Ansprache von Kundenund Interessenten auf mobilen Geräten zuoptimieren. Hierzu wird sich die Zahl der zunutzenden Plattformen erhöhen. DieAktivitäten müssen zwingend inDialogkampagnen eingebunden werden. Nurwenn die Kommunikation in alle Richtungenfunktioniert, werden sich die Investitionenlohnen. Es gilt insbesondere, die Integrationdes Kundenfeedbacks (der Informationen ausden Dialogen) auf Ebene des Kunden (desIndividuums) in die IT-Systeme zugewährleisten.Bezogen auf Collaboration und Communicationim Unternehmen gilt es, On-/Offline-Szenarienzu etablieren, und das Identitätsmanagementin den Mittelpunkt zu rücken. End-to-End-Prozessoptimierung und –Dokumentmanagement werden einErfolgsfaktor für Social Business fürCollaboration und Communication auf mobilenGeräten sein. Dezember 2012 © Experton Group www.experton-group.de