• Share
  • Email
  • Embed
  • Like
  • Save
  • Private Content
Experton Group Fokusthema Social Businesst;Social Funktionen als Push für Collaboration-lösungen
 

Experton Group Fokusthema Social Businesst;Social Funktionen als Push für Collaboration-lösungen

on

  • 281 views

In den letzten Jahren gab es hinsichtlich der Marktanteile im Collaboration-Markt im Wesentlichen nur eine Richtung: Microsoft gewann hinzu, während IBM an Boden verlor. In diesem weitgehend ...

In den letzten Jahren gab es hinsichtlich der Marktanteile im Collaboration-Markt im Wesentlichen nur eine Richtung: Microsoft gewann hinzu, während IBM an Boden verlor. In diesem weitgehend gesättigten – und entsprechend kompetitiven - Markt gelang es dem Anbieter aus Redmond sukzessive, dem Collaboration-Pionier aus Armonk Marketshares abzunehmen.

Statistics

Views

Total Views
281
Views on SlideShare
281
Embed Views
0

Actions

Likes
0
Downloads
0
Comments
0

0 Embeds 0

No embeds

Accessibility

Categories

Upload Details

Uploaded via as Adobe PDF

Usage Rights

© All Rights Reserved

Report content

Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
  • Full Name Full Name Comment goes here.
    Are you sure you want to
    Your message goes here
    Processing…
Post Comment
Edit your comment

    Experton Group Fokusthema Social Businesst;Social Funktionen als Push für Collaboration-lösungen Experton Group Fokusthema Social Businesst;Social Funktionen als Push für Collaboration-lösungen Document Transcript

    • Fokusthema: Social Business Social-Funktionen als Push für Collaboration-Lösungen 05.04.2012 Frank Heuer 0561 506975-27 frank.heuer@experton- group.com I n den letzten Jahren gab es hinsichtlich der Marktanteile im Collaboration-Markt im Wesentlichen nur eine Richtung: Microsoft gewann hinzu, während IBM an Boden verlor. In diesem weitgehend gesättigten – und entsprechend kompetitiven - Markt gelang es dem Anbieter aus Redmond sukzessive, dem Collaboration-Pionier aus Armonk Marketshares abzunehmen.November 2012 © Experton Group www.experton-group.de
    • IBM hat sich inzwischen mit dem eindeutigenBekenntnis zu Social-Technologien dieMöglichkeit erarbeitet, diese Entwicklungzukünftig zu stoppen bzw. wieder an Boden zugewinnen.Die Networking-Plattform „Connections“ wirdneue Social-Analyse-Funktionen enthalten.Neben Wikis, Blogs und Activities wird dasneue Connections E-Mail und Kalender sowieüber eine Social-Schnittstelle auchAnwendungen von Dritt-Parteien integrieren.Der integrierte News-Feed „Activity-Stream“soll helfen, strukturierte und unstrukturierteInhalte zu sondieren und zu bearbeiten, alsoz.B. neben SAP-Anwendungen auch Facebook-Posts.Die Erweiterung von Notes mit Social-Software-Funktionen soll IBM helfen, sich imzunehmenden Wettbewerb des E-Mail-Markteszu behaupten. Das scheint auch der derrichtige Weg zu sein: Nach Überzeugung derExperton Group werdenKommunikationsformen nach dem Prinzip vonSocial Media auch in Unternehmen zukünftigtraditionelle Formen des Informations- undWissensaustauschs zunehmend ersetzen, wobeiaber gerade größere Unternehmen hohenBedarf an sicheren Social-Software-Lösungenhaben, die den Anforderungen derGeschäftswelt genügen.Somit bietet sich hier „Big Blue“ einZeitfenster, bis Microsoft mutmaßlichnachziehen wird. Aber nicht mehr nur dieGates-Company ist ein bedeutender Rivale, dieetablierten Anbieter müssen sich immer mehrden Herausforderern aus der „Pure Web“-Weltstellen, besonders Google, aber auch Facebook. November 2012 © Experton Group www.experton-group.de