Experton Group Fokusthema Social Business; Facebook fürs Büro
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×

Like this? Share it with your network

Share

Experton Group Fokusthema Social Business; Facebook fürs Büro

  • 300 views
Uploaded on

Soziale Medien – allen voran Facebook – werden immer mehr für die Kommunikation zwischen den Menschen genutzt. Diese Entwicklung wird unterstützt durch die demografische Entwicklung. Bisher......

Soziale Medien – allen voran Facebook – werden immer mehr für die Kommunikation zwischen den Menschen genutzt. Diese Entwicklung wird unterstützt durch die demografische Entwicklung. Bisher überwiegen in der Bevölkerung noch die Personengruppen, die mit analogen Techniken (z.B. Schreibmaschine und Wählscheibentelefon) aufgewachsen sind und digitale Techniken wie PCs erst im Laufe ihres Lebens kennenlernten. Immer mehr verschiebt sich aber die demographische Struktur zu den so genannten „Digital Natives“, die seit früher Jugend an die digitale Welt gewöhnt sind. Es ist wichtig für Unternehmen, sich auf diese Zielgruppe einzustellen, denn sie wird in nicht allzu ferner Zukunft das größte Kunden- und Mitarbeitersegment darstellen. Und sie wird erwarten, dass die Arbeitsmethoden und die Kundenansprache auf ihre Bedürfnisse ausgerichtet sind. Firmen, die diese Entwicklung verpassen, werden im Kampf um die Fachkräfte und Käufer der Zukunft das Nachsehen haben.

  • Full Name Full Name Comment goes here.
    Are you sure you want to
    Your message goes here
    Be the first to comment
    Be the first to like this
No Downloads

Views

Total Views
300
On Slideshare
300
From Embeds
0
Number of Embeds
0

Actions

Shares
Downloads
0
Comments
0
Likes
0

Embeds 0

No embeds

Report content

Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
    No notes for slide

Transcript

  • 1. Fokusthema: Social Business Facebook für’s Büro? 22.06.2012 Frank Heuer 0561 506975-27 frank.heuer@experton- group.com S oziale Medien – allen voran Facebook – werden immer mehr für die Kommunikation zwischen den Menschen genutzt. Diese Entwicklung wird unterstützt durch die demografische Entwicklung. Bisher überwiegen in der Bevölkerung noch die Personengruppen, die mit analogen Techniken (z.B. Schreibmaschine und Wählscheibentelefon) aufgewachsen sind und digitale Techniken wie PCs erst im Laufe ihres Lebens kennenlernten. Immer mehr verschiebt sich aber die demographische Struktur zu den so genannten „Digital Natives“, die seit früher Jugend an die digitale Welt gewöhnt sind. Es ist wichtig für Unternehmen, sich auf diese Zielgruppe einzustellen, denn sie wird in nicht allzu ferner Zukunft das größte Kunden- und Mitarbeitersegment darstellen. Und sie wird erwarten, dass die Arbeitsmethoden und die Kundenansprache auf ihre Bedürfnisse ausgerichtet sind. Firmen, die diese Entwicklung verpassen, werden im Kampf um die Fachkräfte und Käufer der Zukunft das Nachsehen haben.November 2012 © Experton Group www.experton-group.de
  • 2. Unter „Sozialen Medien“ werden neben Aufgrund ihrer Vorteile sind Soziale Mediensozialen Netzwerken (z.B. Facebook) auch zumindest in großen Unternehmen schon starkVideo-Plattformen (z.B. Youtube), Blogs und verbreitet. In Deutschland werden bis EndeMicroblogging (z.B. Twitter) verstanden. 2012 ca. 59 Prozent der GroßunternehmenSoziale Medien bieten Vorteile sowohl für die Soziale Medien für ihre Kommunikation (vorexterne Kommunikation (mit Kunden und allem ihre externe) verwenden. Der Blick überPartnern) als auch intern (mit / unter den großen Teich zeigt aber auch das großeMitarbeitern). Potenzial, das sich in unserem Land noch bietet: In den Vereinigten Staaten nutzenExtern können soziale Medien eine engere bereits 80 Prozent der GroßunternehmenBindung von Kunden und Partnern durch die Soziale Medien.direkte Kommunikation bewirken. Gleichzeitigkönnen Unternehmen von den unmittelbaren Für eine umfassende Bewertung dürfen Sozialeund ungefilterten Meinungsäußerungen ihrer Medien im Unternehmenseinsatz allerdingsKunden profitieren, wenn sie diese nicht nur einseitig positiv betrachtet werden.zielgerichtet analysieren und ihnen so eine Soziale Medien sind typischerweise dezentralbessere und schnellere Ausrichtung auf die organisiert, Informationen verstreut stattBedürfnisse ihrer Kunden gelingt. Mit Hilfe konzentriert. Darüber hinaus ist der weitdieser interaktiven Kommunikation überwiegende Teil der Informationen(gegenüber der bisher weitgehend eingleisigen unstrukturiert, was das Finden, Erfassen undund teuren Kommunikation, z.B. über Nutzbarmachen des Inhalts – vor allem beiWerbung in klassischen Massenmedien) ist es großen Informationsmengen – erschwert. DesAnbietern möglich, eine größere Weiteren sind die Sozialen Medien alsWettbewerbsfähigkeit zu erzielen. ursprünglich Konsumenten-orientierte Lösungen – häufig nicht an die IT-LandschaftUnternehmensintern wird Kommunikation der Unternehmen angepasst, so dass z.B. eineunkomplizierter und spontaner. Statt möglichst effiziente Verwertung derInformationen an verschiedene Adressaten Informationen erschwert ist. Daher empfiehltversenden zu müssen, kann Wissen geteilt Experton Unternehmen, die sich die Vorteilewerden. So überwindet die Kommunikation von Sozialen Medien zu Nutzen machenauch Hierarchiegrenzen: Mitarbeiter können wollen, auf Social Business zu setzen, d.h.sich leichter an Diskussionen beteiligen und professionelle Lösungen, welche die Prinzipienverstärkt auf Basis ihrer fachlichen Kompetenz Sozialer Medien integrieren und eineImpulse setzen und Gedankenanstöße liefern, leistungsfähige Analyse Sozialer Netzwerkewährend Kommunikation bisher in den ermöglichen.Unternehmen immer noch stark Hierarchie-getrieben („von oben nach unten“) erfolgt. Diesfördert die Innovationskraft der Unternehmen. November 2012 © Experton Group www.experton-group.de