• Share
  • Email
  • Embed
  • Like
  • Save
  • Private Content
Europeana - Digitale Bibliothek Europas. Fenster zur Welt für lokale, regionale und Fach-Bibliotheken
 

Europeana - Digitale Bibliothek Europas. Fenster zur Welt für lokale, regionale und Fach-Bibliotheken

on

  • 1,405 views

Mag. Gerda Koch, AIT Angewandte Informationstechnik Forschungsgesellschaft mbH

Mag. Gerda Koch, AIT Angewandte Informationstechnik Forschungsgesellschaft mbH
14th International Congress Cultural Heritage and New Technologies Vienna, 17 September 2009

Statistics

Views

Total Views
1,405
Views on SlideShare
1,404
Embed Views
1

Actions

Likes
0
Downloads
3
Comments
0

1 Embed 1

http://www.slideshare.net 1

Accessibility

Categories

Upload Details

Uploaded via as Adobe PDF

Usage Rights

© All Rights Reserved

Report content

Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
  • Full Name Full Name Comment goes here.
    Are you sure you want to
    Your message goes here
    Processing…
Post Comment
Edit your comment

    Europeana - Digitale Bibliothek Europas. Fenster zur Welt für lokale, regionale und Fach-Bibliotheken Europeana - Digitale Bibliothek Europas. Fenster zur Welt für lokale, regionale und Fach-Bibliotheken Presentation Transcript

    • co-funded by the European Commission Europeana – Digitale Bibliothek Europas. Fenster zur Welt für lokale, regionale und Fach-Bibliotheken Vorstellung ausgewählter Europeana-Verbundprojekte mit österreichischer Beteiligung Mag. Gerda Koch, 17.9.2009 AIT Angewandte Informationstechnik Forschungsgesellschaft mbH
    • Teil 1 Europeana – die Europäische Digitale Bibliothek Status September 2009 2
    • Initiative i2010 der Europäischen Kommission • „Access for all“ (2005) – Stärkung des Europäischen Informationsraumes Das kulturelle und wissenschaftliche Erbe Europas soll für alle über das Internet zugänglich gemacht werden. i2010 > empfiehlt die schrittweise Einrichtung einer Europäischen Digitalen Bibliothek in Form eines einzigen, direkten und mehrsprachigen Zugangspunkts zum europäischen Kulturerbe. Öffentliche Befragung bis 9.10.2009 unter: http://ec.europa.eu/information_society/eeuro 3 pe/i2010/pc_post-i2010/index_en.htm
    • Vorteile einer Europäischen Digitalen Bibliothek? Das Ziel ist es, » Zugang zu (digitalisierten) Objekten zu erleichtern » Neue Generationen von Internetnutzern anzusprechen » Nationale (regionale, lokale) Kulturschätze und Forschungstätigkeiten international sichtbar zu machen » Die Schaffung von Synergien zwischen verschiedenen autonomen Einrichtungen (Anreicherung der Katalogdaten, Wissensaustausch und Dialog, Themenaufbereitung, Arbeitsgruppen, ...) zu ermöglichen » Die Entwicklung neuer Produkte und Dienstleistungen in Bereichen wie zB Tourismus und Bildung anzuregen 4
    • • Ein gemeinsamer, europäischer ONLINE - Zugangspunkt... www.europeana.eu 5
    • • ... der direkt zu der Fülle von (digitalisierten) Inhalten führt, die von Kultur- und Wissenschaftseinrichtungen in Europa online gestellt werden. 6
    • Die Europäische Digitale Bibliothek hat nicht die Aufgabe... • ...die Originale einzusammeln • Nur die Metadaten (Katalogdaten) sind im gemeinsamen virtuellen Katalog suchbar • Auf die Webauftritte und digitalen Objekte wird per Link verwiesen • ...lokale Portale zu ersetzen • Ihr individueller Webauftritt wird nicht ersetzt – aber > • er wird international leichter auffindbar und SICHTBARER 7
    • Europeana – die Europäische Digitale Bibliothek November 2008 Prototyp > www.europeana.eu Entwickelt 07-09 vom Projekt EDLnet 8
    • Europeana – die Europäische Digitale Bibliothek • Status September 2009: • 4,6 Mio. digitalisierte Bücher, Zeitungen, Video-clips, Karten, Fotografien und Dokumente • Mehr als 1000 Kultureinrichtungen stellen Inhalte bereit (direkt oder über Sammelstellen) • Mehr als 150 Einrichtungen nehmen am Partnernetzwerk teil • An der Freischaltung der ersten großen Ausgabe der Webseite – Europeana 1.0 – im Jahre 2010 wird gearbeitet • Schrittweise Verbesserung der bestehenden Funktionen: • Suchfunktionen und Schnittstellen • Web 2.0 Dienste (interaktive und kollaborative Elemente) • Verbesserung der mehrsprachigen Funktionen 9
    • Aktuelle Aufgaben • Mehr Inhalte für Europeana (Ziel: 10 Mio. 2010) • Urheberrechte • Öffentlich-Private Partnerschaften für die Digitalisierung • Wissenschaftliche Information • Zukünftige Finanzierungs-und Verwaltungsmodelle für Europeana • Öffentlich-private Partnerschaften • Öffentliche Mittel • EDL Foundation (Gründung 2007) • Europeana Büro (Königl. Bibliothek der Niederlande) 10
    • Europeana Portal Technische Entwicklung www.europeana.eu • Europeana v1.0 (Februar 09 – Juli 11) • Nachfolgeprojekt zu Europeana-Net (EDLnet) • Entwickelt den Prototypen weiter zu einem Produktivsystem • Entwickelt automatische Prozesse für die Einbindung von neuen Inhalten und das betriebliche Management • Marketing und Finanzierungsplanung • EuropeanaConnect (Mai 09 – Okt 11) Rhine Release Juli 2010 • Entwickelt unterschiedliche Komponenten für das Europeana Portal • Semantische Suche • Mehrsprachigkeit • OAI Management Infrastructure • Metadata Registry für Interoperabilität • Service Registry zur Integration externer Services • Resolution Discovery Service für unique resource identification • Multimedia Annotation, GIS und eBooks on demand • Anwendung für Mobile Endgeräte • Einbindung von Audio Inhalten (DISMARC Fortführung) Danube Release Juni 2011 11
    • Technische Grundlage des Europeana Netzwerks OAI: www.openarchives.org Europeana Harvester Suche Nutzer Metadaten OAI OAI Europeana Aggregator Digitale Objekte, Webseite Provider Andere Provider OAI (einzelne Einrichtungen, Harvester Projektportale, Domänportale, FTP, nationale Portale etc.) EMail Subproviders 12
    • 13
    • 14
    • 15
    • 16
    • 17
    • 18
    • Organisation der Einbringung von Inhalten • Einzelne Einrichtungen • Thematische • Domänspezifische ... Zusammenschlüsse • Regionale • Europeana bevorzugt die Teilnahme über sogenannte „Aggregatoren“ = Partner, die Daten der verschiedenen Einrichtungen einsammeln, aufbereiten und an Europeana übermitteln 19
    • Was muss ich als Europeana Partner wissen? • ESE Schema v3.2 (basierend auf Dublin Core Qualified) • Pflichtfelder für Europeana: • Die Daten müssen einen direkten Link zum digitalen Objekt, oder zur Präsentation des digitalen Objekts innerhalb Ihrer Webseite enthalten • Die Daten müssen ein Feld mit dem Namen des Providers enthalten Aufgabe des • Die Daten müssen den Europeana Aggregators Objekttypen (Video, Bild, Ton, Text) zugeordnet sein 20
    • Teil 2 Ausgewählte Europeana-Verbundprojekte 21
    • 2009 2008 2009 2009 2008 Regional 2009 Domäne 2009 Thema 2008 2009 2008 Einzelne Einrichtungen Quelle: http://www.athenaeurope.org 22
    • 2009 2008 2009 2009 2008 2009 2009 2008 2009 2008 Quelle: http://www.athenaeurope.org 23
    • EuropeanaConnect www.europeanaconnect.eu co-funded by the European Commission • Lieferung von techn. Komponenten für Europeana • Einbringung von Audio – Inhalten • Best Practice Netzwerk (eContentplus – digital libraries initiative) • 30 Partner aus 14 Ländern • Aus den Bereichen: Bibliotheken, Audioarchive, Forschungseinrichtungen, Universitäten, EDLF • Mai 2009 bis Oktober 2011 • Koordinator: Österreichische Nationalbibliothek (AT) 24
    • Arbeitspaket 6 www.europeanaconnect.eu Leitung: RBB Rundfunk Berlin-Brandenburg • Integration von Katalogdaten und Audio-Inhalten aus Musikarchiven und Musikbibliotheken • Nutzung des DISMARC Workflow Managements für das Einbinden neuer Daten (Mapping, Datenimport, Vokabularien, Mehrsprachige Suche...) • Bei Bedarf Nutzung des DISMARC Audio-Servers 25
    • • Entwicklung von Werkzeugen zur Themenzuordnung für Audios • Entwicklung eines IPR-Tools für das Anbieten von Audios via Europeana • DISMARC stellt seine mehrsprachigen Vokabulare (im SKOS-Format) und die bestehenden Daten bereits der Europeana Sandbox (Testumgebung) zur Verfügung 26
    • www.dismarc.eu www.europeanaconnect.eu 27
    • EuropeanaLocal www.europeanalocal.eu co-funded by the European Commission • regionale und lokale Kultur- und Wissenschaftsinformation Jeder 5te Internetbenutzer recherchiert Daten in EUROPEANA einbringen bezogen auf seine Familiengeschichte, oder das lokale Umfeld und dessen Geschichte ... • Best Practice Netzwerk (eContentplus – digital libraries initiative) • 32 Partner aus 27 Ländern • Aus den Bereichen: Kultur, Digitale Bibliotheken, Standards- und Verbundinitiativen, EDLF • Juni 2008 bis Mai 2011 • Koordinator: Sogn og Fjordane (NO) 28
    • http://www.europeana-local.at 29
    • Virtueller Katalog 30
    • Virtueller Katalog - Detailansicht 31
    • OAI Provider 32
    • Datenabgleich - Werkzeuge 33
    • FAQ – zur Integration von Daten in Europeana 34
    • Information Informationsliste 35
    • Biodiversity Heritage Library Europe www.bhl-europe.eu • Literatur zur Biodiversitätsforschung in co-funded by the European Commission in EUROPEANA einbringen • Best Practice Netzwerk (eContentplus – digital libraries initiative) • 28 Partner aus 13 Ländern Europas und den USA • Aus den Bereichen: Naturhistorische Museen, Bibliotheken, Universitäten, Forschungseinrichtungen, Botanische Gärten • Mai 2009 bis April 2012 • Koordinator: Museum für Naturkunde - Leibniz-Institut für Evolutions- und Biodiversitätsforschung an der Humboldt-Universität zu Berlin (DE) 36
    • Hintergrund • Für taxonomische Studien in der Artenforschung ist der freie Zugang zu historischer Literatur der vergangenen Jahrhunderte von herausragender Bedeutung • Im Jahre 2005 begannen die Fachbibliotheken mit Planungen für gemeinsame Digitalisierungsvorhaben • Die Encyclopedia of Life (EOL, www.eol.org) wurde 2007 gegründet mit dem Ziel Informationen zu den Organismen auf dieser Welt frei zugänglich zu machen 37
    • Ziele von BHL Europe • Errichtung eines mehrsprachigen Fachportals (digitale Bibliothek) für Literatur zur Biodiversität (Datenlieferant für EUROPEANA) • Nutzung bestehender innovativer Technologien für die Suche und Datenaufbereitung • Interoperabilität der bestehenden digitalen Bibliotheken im Bereich Biodiversität • Erleichterung des freien Zugangs zu taxonomischer Literatur • Klärung von Urheberrechten • De-Duplication (Digitalisierung) 38
    • Freier Zugang zur digitalisierten Fachliteratur Ein globales Bestreben • BHL Portal seit 2007 in den USA • BHL Europe seit 2009 • BHL China und BHL Australien sind mögliche Erweiterungen 39
    • www.biodiversitylibrary.org 40
    • 41
    • 42
    • Nomina si pereunt, perit et cognitio rerum 43 If the names are lost the knowledge also disappears - J.C. Fabricius, 1778, Philosophia Entomologica VII,1
    • 1. BHL-E Prototyp: November 2010 44
    • www.bhl-europe.eu 45
    • Zeitplan • Alle Projekte arbeiten zur Zeit daran Daten für die Integration in die Europeana Rhine Release (Juli 2010) aufzubereiten (Umsetzung von ESEv3.2) • Erste Test-Importe sind für diesen Herbst/Winter geplant. • Technische Entwicklungen der Projekte werden in die Europeana Sandbox eingebracht • Die Projekte sind „offen“ – das heißt, sie können auch neu hinzukommende Partner bei der Datenaufbereitung für Europeana unterstützen 46
    • Kontakt: Mag. Gerda Koch kochg@europeana-local.at AIT Forschungsgesellschaft mbH Klosterwiesgasse 32/1, 8010 Graz Tel: 0316 - 83 53 59 47