Finanzierung, Controlling & Evaluierung im Regionalmanagement
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×

Like this? Share it with your network

Share

Finanzierung, Controlling & Evaluierung im Regionalmanagement

  • 4,180 views
Uploaded on

Auszug aus Präsentation: Internationales Inhouse-Seminar in der EuroRegion ELBE-LABE für deutsche und tschechische Teilnehmer. Thema: Finanzierung, Controlling & Evaluierung im Regionalmanagement.......

Auszug aus Präsentation: Internationales Inhouse-Seminar in der EuroRegion ELBE-LABE für deutsche und tschechische Teilnehmer. Thema: Finanzierung, Controlling & Evaluierung im Regionalmanagement. Auftraggeber: Europäisches Institut für postgraduale Bildung GmbH an der TU Dresden. Referent: Rafael Michalczuk, EuroConsults. www.euroconsults.eu/inhouse-seminar

  • Full Name Full Name Comment goes here.
    Are you sure you want to
    Your message goes here
    Be the first to comment
    Be the first to like this
No Downloads

Views

Total Views
4,180
On Slideshare
994
From Embeds
3,186
Number of Embeds
17

Actions

Shares
Downloads
4
Comments
0
Likes
0

Embeds 3,186

http://www.euroconsults.eu 1,497
http://www.europe2020.info 1,424
http://www.funds-navigator.eu 77
http://eu-fundraiser.net 57
http://test.euroconsults.eu 28
http://www.euroblogg.eu 27
http://euroconsults.eu 26
http://www.eu-fundraiser.net 14
http://www.eufrak.eu 11
http://funds-navigator.eu 7
http://euroblogg.eu 6
http://test.europe2020.info 3
http://eu-fundraising-akademie.de 3
http://europe2020.info 2
http://translate.googleusercontent.com 2
http://eufrak.eu 1
http://webcache.googleusercontent.com 1

Report content

Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
    No notes for slide

Transcript

  • 1. Finanzierung – Controlling –Evaluierung im RegionalmanagementInhouse-Schulung, Dresden
  • 2. (EU-)Förderungen: die klassische Situation Mittelgeber Antragsteller Innovation Alte Probleme EU-/regionale Ebene Lokaler Kontext Politisches Level Operationelles Level Verbreitung und Nachnutzung Zu-Guttenberg-Prinzip Öffentlichkeit Kunden/Zielgruppen Wertschöpfung für Geld Geld
  • 3. Modul I – ABC der Förderungen Finanzierungsarten & Förderungen1. Ko-FinanzierungsmittelBund: Räumliche Strukturmaßnahmen (LandwirtschaftlicheRentenbank) • Unternehmen • Infrastruktur • Infrastrukturmaßnah • Kommunen • Landwirtschaft & men in ländlich • Öffentliche ländliche geprägten Regionen Einrichtungen Entwicklung • Investitionen in die • Regionalförderung kommunale • Verband/Vereinigung Infrastruktur • andere Vorhaben und Einrichtungen der kommunalen Daseinsvorsorge. • Verbesserung des wirtschaftlichen und kommunalen Umfeldes Schwerpunkte FörderungZielgruppe www.rentenbank.de
  • 4. Die „Fördermittelfalle“
  • 5. Modul II – (Trans)nationale EU-Förderungen für das Regionalmanagement Projekt-Datenbankhttp://www.central2013.eu/nc/central-projects/approved-projects/?tx_fundedprojects_pi1[display]=all
  • 6. Modul II – (Trans)nationale EU-Förderungen für das Regionalmanagement1. INTERREG IV A – Sachsen – Tschechien/Prioritätsachsen
  • 7. Modul II – (Trans)nationale EU-Förderungen für das Regionalmanagement1. INTERREG IV A – Ziel 3 – Projektbeispiel Im Projektverlauf sollen vor allem zwischen den FuE-Institutionen, der Anwendersphäre, insbesondere den kleinen und mittelständischen Unternehmen, und den Studenten und Absolventen der Hochschulen Kooperationsbeziehungen ausgebaut bzw. neu installiert werden. Als Basis für das Zusammentreffen von Angebot und Nachfrage nach FuE- Ergebnissen wird eine Webplattform dienen, welche im Projektverlauf entwickelt wird. Auf dieser können die FuE- Institutionen den Unternehmen ihre Forschungsergebnisse und Neuentwicklungen darstellen. Die Unternehmen hingegen haben die Möglichkeit, ihren Bedarf zu kommunizieren. Darüber hinaus werden die Mitarbeiter des Projektumsetzungsteams beidseitige Interessen aktiv er- und vermitteln. Ein weiterer Baustein ist die Einbeziehung von Hochschulstudenten und –absolventen in Form von Fachpraktika oder durch das Angebot von Themen für Bachelor- und Masterarbeiten. Die KMU haben durch die Zusammenarbeit mit diesen jungen, hochqualifizierten Menschen Zugang zu aktuellem http://www.technologie-transfer-sn-cz.eu Know-how und können für die Zukunft Mitarbeiter gewinnen.
  • 8. Modul II – (Trans)nationale EU-Förderungen für das Regionalmanagement 1. INTERREG IV A – Ziel 3 – Projektbeispiel: TRANSferhttp://www.technologie-transfer-sn-cz.eu
  • 9. Euroregion Elbe-Labe 9
  • 10. Euroregion Erzgebirge-Krušnohoří 10
  • 11. Euroregion Egrensis 11
  • 12. 12
  • 13. 13
  • 14. Modul III – Budgetierung von EU-Projekten Budgetplanung – Interreg IV B MitteleuropaI. Finanzielle AnforderungenDas Budget muss auf reellen Kosten basieren… Gesamtkosten Projektbudget im Antrag Kosten pro WP Kosten pro Produkt
  • 15. Modul III – Budgetierung von EU-Projekten Budgetplanung – Interreg IV B Mitteleuropa II. 5 Schritte zu einem Projektbudget Das Ausfüllen des Antragsformulars ist erst der letzte Schritt der Finanzplanung für ein EU-Projekt: • Projektkonzept Schritt 1 (Dateneinholung) • Grobabschätzung der Schritt 2 Kosten • Erstellung des Arbeitsprogramms Schritt 3 (WP, PP, RP) • Budgetabstimmung mit Schritt 4 Partnern Schritt 5 •Antragsformular
  • 16. Modul III – Budgetierung von EU-Projekten Budgetplanung – Interreg IV B Mitteleuropa 1. Schritt – Erstellung eines Erstkonzepts-Dateneinholung
  • 17. Modul III – Budgetierung von EU-Projekten Budgetplanung – Interreg IV B Mitteleuropa 2. Schritt – Grobabschätzung der Kosten
  • 18. Modul IV – Projektsteuerung (Controlling & Evaluation)Beispiel: INTERREG IV A – Grenzüberschreitende Zusammenarbeit
  • 19. Modul IV – Projektsteuerung (Controlling & Evaluation)Beispiel: INTERREG IV A – Grenzüberschreitende ZusammenarbeitDamit ein Projekt im Rahmen des Programms INTERREG IV A förderfähig ist,müssen mindestens zwei der folgenden Kriterien erfüllt sein: gemeinsame gemeinsames gemeinsame gemeinsame Planung Durchführung Personal Finanzierung Außerdem wird jeweils ein federführender Begünstigter (Lead-Partner) bestimmt, der folgende Aufgaben erhält: •Koordinierung der Projektentwicklung •Vollständigkeit des Antrages •Einreichung des Antrages •Projektmanagement und Berichtswesen •Verwaltung der projektbezogenen EU-Mittel
  • 20. Modul IV – Projektsteuerung (Controlling & Evaluation)Evaluation in Projekten/im Regionalmanagement Quelle: Kooperative Regionalmanagement: http://userwww.hs-nb.de/lu/leitfaden/
  • 21. Modul IV – Projektsteuerung (Controlling & Evaluation)Evaluation in Projekten/im RegionalmanagementDie Durchführung einer Evaluation ist eine Standardanforderung bei derRealisierung von (EU)-Projekten. Gegenüber Mittelgebern, Trägern bzw.Beteiligten des Prozesses wird durch die Erfolgskontrolle und die Kontrolleder Mittelverwendung der Prozess legitimiert.Bausteine einer strukturierten Evaluation:  Gesamtprozess  Koordinierungsstelle/Regionale Entwicklungsagentur  Netzwerk  Projekte  Einzelne Veranstaltungen  Beiräte und begleitende Gremien  Ziele  Inhalte Quelle: Kooperative Regionalmanagement: http://userwww.hs-nb.de/lu/leitfaden/
  • 22. Modul IV – Projektsteuerung (Controlling & Evaluation)Evaluation in Projekten/im Regionalmanagement Mögliche Evaluierungsfragen/Projektcontrolling  Was wurde bisher erreicht?  Gibt es eine angemessene Projektplanung (Zeitplanung, Meilensteine, Personaleinsatzplanung, Kostenplanung)?  Gibt es Abweichungen von der Projektplanung? (SOLL/IST Vergleich)  Welchen Einfluss hat die Abweichung auf Projektziel und -prozess?  Warum trat die Abweichung auf?  Wie lange brauchen wir noch?  Was können wir tun? (Lösungs- und Steuerungsmöglichkeiten)  Was werden wir tun? (Umsetzung Maßnahmen)  Wie gestaltet sich die nächste Projektphase? (Detaillierte Projektplanung) Quelle: Kooperative Regionalmanagement: http://userwww.hs-nb.de/lu/leitfaden/
  • 23. Modul IV – Projektsteuerung (Controlling & Evaluation)Evaluation in Projekten/im Regionalmanagement Formen Methoden MaßstäbeStudien/Gutachten Wirkungsanalysen NachhaltigkeitsindikatorenFortschrittsberichte/Arbeit Effektivitäts- & Qualitätsstandardssberichte Effizienzkontrollen (Prozesse & Planung)Regionale Befragungen & Interviews Quantitative undEntwicklungsinstrumente qualitative Ziele(strat. Controlling Instrumente)Bilanzkonferenzen/ Stärke-Schwäche-Analysen Regionsspezifische ZieleAuswertungstreffen (SWOT)Supervising/Coaching der Dokumentierteder Koordinatoren und Vereinbarungen undSchlüsselakteure BeschlüsseQualitätsmanagement Vergleichbare AnsätzeBenchmarking/IndikatorenErfahrungsaustauschDialog in Arbeitsgruppen Quelle: Kooperative Regionalmanagement: http://userwww.hs-nb.de/lu/leitfaden/
  • 24. Gemeinsames Technisches SekretariatProgramm Direktor: Michel LamblinLes Arcuriales – Entrée D 5e étage45 rue de TournaiF - 59000 Lille+33 328 144 100+33 328 144 109info@interreg4c.euhttp://www.interreg4c.euPROGRAMME: Interreg IV c
  • 25. Gemeinsames Technisches SekretariatDirektor: Luca FerrareseMuseumsstr. 3/A/IIIA- 1070 Vienna+43 1 4000 76139+43 1 4000 9976141luca.ferrarese@central2013.euhttp://www.central2013.euPROGRAMME: Interreg IV B – Mitteleuropa
  • 26. Gemeinsames Technisches SekretariatDirektorin: Ulrike GroßeBlasewitzer Straße 82D-01307 Dresden+49 351 4910 5551+49 351 4910 5570kontakt@ziel3-cil3.eu; ulrike.grosse@sab.sachsen.dehttp://www.ziel3-cil3.eu/de/index.htmlPROGRAMME: Interreg IV B – Mitteleuropa
  • 27. National Contact PointLeiter: Dr. Bernd DiehlLeibnis-Institut f. Ökologische Raumordnung in DresdenWeberplatz 1, D-53112 Bonn+ 49 (0)228 201 35 0+ 49 (0)228 201 67 33b.diehl@ioer.dewww2.ioer.de/ccp/iPROGRAMME: Interreg IV B – Central Europe
  • 28. Děkujeme za pozornost! Für Ihre Aufmerk- samkeit!