Your SlideShare is downloading. ×
Chancen und Risiken für mittelständische Unternehmen im Nafta Raum.
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×

Thanks for flagging this SlideShare!

Oops! An error has occurred.

×

Introducing the official SlideShare app

Stunning, full-screen experience for iPhone and Android

Text the download link to your phone

Standard text messaging rates apply

Chancen und Risiken für mittelständische Unternehmen im Nafta Raum.

1,325
views

Published on

Aus meiner Sicht verfügt Nordamerika nach wie vor über ein hohes Potential für den Deutschen Mittelstand. Ich werde darin bestätigt durch …

Aus meiner Sicht verfügt Nordamerika nach wie vor über ein hohes Potential für den Deutschen Mittelstand. Ich werde darin bestätigt durch
Die Aktivitäten von Unternehmen, mit denen wit zusammearbeiten und die wir bei der Produktionsverlagerung nach Mexico unterstützen.
Nach meinen Erfahrungen mit Start Ups in eigener Regie und

Published in: Business

0 Comments
0 Likes
Statistics
Notes
  • Be the first to comment

  • Be the first to like this

No Downloads
Views
Total Views
1,325
On Slideshare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
1
Actions
Shares
0
Downloads
0
Comments
0
Likes
0
Embeds 0
No embeds

Report content
Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
No notes for slide
  • Dank an Frau Gronemeier für die Einladung und die freundliche Vorstellung. Ich habe viele Jahre in der Zulieferindustrie gearbeitet, erst bei bei einem Inhaber geführten Unternehmen, und die letzten Jahre bei einem global agierenden zuliefer Konzern mit amerikanischen Wurzeln. Meiene Tätikeit war immer mit vielen Reisen und auch längeren Aufenthalten in NA verbunden. Eine meiner ersten Jobs war es ein Tochterunternehmen in Toronto mit aufzubauen, wobei dann aus den ürsprünglich geplanten 6 Monaten einige Jahre geworden sind, mit einen weiteren Station in West Palm Beach, Florida. Nach meinem early retirement wollte ich mich eigentlich in aller Ruhe meini Handicap verbessern, habe mich aber dann doch überreden lassen einem deutschen Mittelstaändler zuunterstützen in Kentucky einen Betrieb für Formen un d Werkzeugbau auzubauen. Ich habe dabei viele Kontakte mit amerikanischen wirtschaftförderungsgesellschaften geknüpft und nach meiner Rückkehr dieses Netzwerk genutzt, um deutschen Mittelständlern zu helfen sich in USA niederzulassen. Mit diesem Vorspann möchte ich nun auf das Thema eizugehen
  • Erstmal mit einem auf den ersten Blick etwa ungewöhnlichen Ansichicht einer Karte von NA die zeigt, wie wir Europäer Nordamerika sehen....zumindest wie einige Amerikaner das glauben. New York Shopping Florida Sonnenschein Californien HarlyDavidson Cananda zun Bären Jagen Mexico zum Baden
  • Das ist natürlich Quatsch... Oder vieleicht doch Nicht ? Tatsäclich ist USA flächenmässig rund 2 ½ mal so gross wie Europa, Cananda und Mexico nicht mitgerechnet. Dieser riesigen Entfernungen haben wir in unseren Planungen bei meinem Engaement in Toronto total unterschätzt. Wirhaben fleissig Verkausbüros eingerichtet, erst Montreal, dann Edmonton, dann West palm beach, dann Mobile Alabama, alles viel zu schneell und damit schwer zu führen.
  • Diese Zahlen deuten an, welche domlnierende Rolle die USA im Nafta verbund spepielen. Die 3 Nordamerikanischen Staaten könnten untrschiedlicher wohl kaum sein. Im Norden das flächenmässig riesige Canada mit seiner hohen Lebensqualität In der Mitte der Wirtschaftsgigant USA Und im Süden Mexico, eine noch junge Demokratie, die aber wirtschaftlich extrem von den USA abhängig ist Der Unterschied wird auch dadurch deutlich, dass Cananda mit seinen knap 34 Mio Einwohneren fast das gleiche Bruttoinlandlprodut Erzeugt wie Mexico mit rrund 113 000 einwohneren Insgesamz bietet die Nafta region aber einen Markt mit über 450 000 Verbraucher und ist damit grösser als der EU verbund. PRÜFEN
  • Aber: die wirtschaftliche Lage in USA ist derzeit kritisch. Die Medien sprechen von einem gespalteten Amerika, in dem es dem Mann auf der Strasse so schlecht geht wie lange nicht. Die Arbeitsosenzahlen liegen bei 9.4% nach knapp über 4 % in 2007 Die Zahl der neuen Stellen reicht bei weitem nicht Die Immobilienkrise geht in ihr drittes Jahr, freiwillige Zwangsräumungen sind im Trend Die mittlerern Haushaltseinkommen sinken Aber Die Wallstreet brummt Die Unternehmensgewinne der Konzerne steigen Aber die Unternehmen investieren nicht Die US KOnzerne sitzen auf 2 billionen $ an Barreserven Quelle Zeit letzte Ausgabe 2010
  • Wenn man all die Medien Berichete liest stellt sich natürlich die Frage: Was bedeuten denn diese Daten und Informationen für den deutschen Mittelständler für seine planungen und Zukunftsstrategie? Eigentlich recht wenig. Er wird sich an seinem Kunden orientierern. Geht der ins Ausland, wird er sehr genau prüfen, ob er mit seinem Know How dem Kunden mit einer eigenen Fertigung Folgen kann, um sienen Lieferanteil abzusichern. Tatsächlich haben die deutschen OEMs und auch die deutsche Zulieferindustrie erhebliche Investitionen in den Südstaatender USA und Mexico durchgeführt, sodass in der US Presse bereits der Südosten der USA als Deutsche Industrie Hochburg betitelt wird.
  • Volkswagen baut den Standort Mexiko kontinuierlich aus , ein neuer Jetta ist ende des Jahres auf dem Markt mit 550 000 Fzg/j Eim neuer Beetle ist in Vorbereitung und ab 2013 wird das Motorenwerk in Silano anlaufen Chattanooga: Passat ab mitte 2011 , 300 000 Fzg Kostet nur 20 000 $ oder 15 000€ Absatz 2010 260 000 Ziel 2018 1 Mio BMW Spartanburg. Investition bie heute 4.2 Mrd $ und 105 verkaufte Fzg 2010 170 000, Ziel 2011 250 000 Mit Anlauf der X3 Produktion werden in Spartanburg mehr Geländewagen gefertigt als in Deutschland Mexiko wird als standort für Komponentenlieferant in USA ausgebaut Ab 2014 C Klsse aus Tuscaloosa. 2000 € günstiger als in Sifi.
  • Die deutschen Autobauer streben einen local content von 70 – 80 % an. Damit werden Lieferanteile in Deutschland verloren gehen zu Gunsten derLieferanten, die im nafta Raum aktiv sind. Damit steigt das Risiko füe deutsche Mittelständler Marktanteile zu verlieren oser anders gesehen: Es eröffnen sich beste Chanven über eine eigene Investition im Nafta raum an der Expansion telzunehmen und damit das Wachstum des Unternehmens abzusichen.
  • Fällt diese Entscheidung Pro Nafta aus, stellt sich natürlich als erste die Frage : wo soll ich mich niederlassen ? Dazu ist diese Grafik hilfreich, die das Lohnkostengefälle von Norden nach Süden aufzeigt und bstätigt ,warum die deutschen OEMs Ihre stanorte im süden der USA und in Mexiko gewählt haben und inteniv ausbauen. Handelsblatt 10 01 1010 Deutsche OEMs greifen in den USA an
  • Einen Punkt aus der Checkliste möchte ich besonders hervorheben: die Personalbeschaffung. Aus eigenenErfahrung weiss ich, dass diesr Punkt unterschätzt wird und zu erheblichen Problemen führen Kann Bei meinem Engaement in Kentucky für den Aufbau eines Betriebes für Werkzeugbau ist alles perfekt gelaufen,, die halle stand, die hochmodernen CNC 5 achsen Fräsen in Container unterwegs, aber noch keine Leute da , die sie bediinen konten. Fragen nach Alter, Rasse , Herkunft sind verpönt und können zu Anzeigen führen Es gibt Erfahrungsberichte, nach denen etwa die Hälfte der ins Ausland geschickten Fachleute vorzeitig zurückommen.
  • Das Skhelter Konzept hat sich aus dem in de 60 er Lahren gestarteten Maquiladora Programm entwickelt, dass es US amerikanischen Unternehnen ermöglichen sollte Produktionsverlagerungen nach Mexico durchzuführen, um an den günstigen Arbeitskosten in Mexiko zu partzipieren. Daraus ist bis heute eine Industrie entwickelt, die ein vielfältiges Dienstleistungspaket anbietet und damit ausländischen Unternehmen eine schnelle Betriebsaufnahme zu ermöglicht. Dabei übernimmt der Shelterer die Verantwortung und Durchführung aller Punkte aus unserem Masterplan zum Aufbau enes Unternehmens, Der Hersteller kann sich voll auf den Aufbau der Produktionsmittel und den Serienanlauf konzentrieren
  • Das Thema war: Chancen und Risiken für mittelständische Unternehmen im Nafta Raum. Aus meiner Sicht verfügt Nordamerika nach wie vor über ein hohes Potential für den Deutschen Mittelstand. Ich werde darin bestätigt durch Die Aktivitäten von Unternehmen, mit denen wit zusammearbeiten und die wir bei der Produktionsverlagerung nach Mexico unterstützen. Nach meinen Erfahrungen mit Start Ups in eigener Regie und
  • Transcript

    • 1.
      • Wolfgang Meier
      • European Business Development
      • Entrada Group Mexico
    • 2. jedenfalls nach Meinung mancher Amerikaner
    • 3.  
    • 4. Kanada Bevölkerung: 33.759.742 BIP: $1,277 Billionen Mexiko Bevölkerung: 112.468.855 BIP: $1,463 Billionen USA Bevölkerung: 310.232.863 BIP: $14,12 Billionen NAFTA Bevölkerung: 456.461.460 BIP: $16,86 Billionen
    • 5. Konzerngewinne Barreserven Präsident Obamas $900 Mrd.-Konjunkturpaket Main Street Wall Street Immobilienkrise Bauindustrie Beschäftigung Privateinkommen
    • 6. Relativ wenig, da er in der Regel mit seinem speziellen Know How als Lieferant der globalen Expansionen seines Kunden folgt. Trotz eingetrübtem Wirtschaftsumfeld massive Investitionen in den Südstaaten und Mexiko.
    • 7.
      • Volkswagen
      • 2 Mrd $ Investition
      • für neuen Jetta in Puebla
      • für neues Motorenwerk in Silano,Mexiko
      • für neuen Passat in Chatanooga
      • BMW
      • 2 Mrd $ Investition
      • für neue X3  und X1 Produktion in Spartanburg
      • für die  Verbesserung der Lieferantenstruktur in Mexiko
      • Daimler
      • 1.6 Mrd $ Investition
      • für C –Klasse Produktion und Vertrieb in Tuscaloosa
      Ziel: Erhöhung des Marktanteils von derzeit ca. 7 % auf 10 %
    • 8.
      • Fazit:
      • Für deutsche Lieferanten eröffnen sich hervoragende Chancen mit einer Fertigung in Nordamerika an dieser Expansion teilzunehmen.
      • Ziel der OEMs ist  80 % der Komponenten aus dem NAFTA- Raum zu beziehen. Damit werden Lieferanteile aus Europa in den NAFTA- Raum verschoben.
    • 9. Fazit: Mexiko ist ein kostengünstiger Standort, besonderes für arbeitsintenive Fertigungen. Detroit $20 Südstaaten $14 Mexikanische Grenze $ 5 Zentralmexiko $ 2
    • 10.
      • Standortwahl
      • Rechtsanwalt
      • Firmengründung
      • Steuerberater
      • Antrag auf Steuernummer
      • Bankverbindung
      • Gebäudeauswahl
      • Personaleinstellung
      • Standortbelegung
      • Produktonsanlauf
      In der Regel gute Unterstützung duch lokale oder bundesweite Wirtschaftsförderungsgesellschaften und  Handelskammern.
    • 11.
      • Personalbeschaffung
        • Anzeigen
        • Personalberater
        • Falsche Fragen
        • Work Keys Assessment 
      • Unterschätzung der kulturellen Unterschiede
      • Unterschätzung  sprachlicher Probleme
      Welcher Support steht zur Verfügung?
    • 12. SHELTER SERVICES
      • Shelter Dienstleister
      • Gebäudemanagement
      • Personalwirtschaft
      • Lohnbuchhaltung
      • Rechnungswesen
      • Behörden und Genehmigungen
      • Lokaler Einkauf
      • Import / Export, Zollregelungen
      • Logistik Inland
      • Sicherheitsdienst
      • Umweltschutz
      • Produzent
      • Maschinen und Anlagen
      • Prozesssteuerung
      • Material
      • Qualität
      • Produktionsanlauf
      • Serienfertigung
      Eine schlüsselfertige Lösung für den Zugriff auf Mexikos kosteneffektive Arbeitskräfte für die nordamerikanische Produktion.
    • 13.
      • Zugang zum amerikanischen Markt für Nicht-NAFTA-Staaten
      • Keine mexikanische Niederlassung erforderlich
      • Befristete Verträge für Fertigungsflächen und Shelter
      • Kurzfristige Betriebsaufnahme
      • Großer, erfahrener und trotzdem kostengünstiger Pool an Arbeitskräften
      • Niedere Fluktuation und Fehlzeiten
      • Einhaltung der mexikanischen Gesetze
      • Günstige Einkaufskosten durch lokale Lieferantenkette
      • Konzentration auf die Kernkompetenz Produktion
      • Fertigung in sicherer Umgebung und modernen Industriehallen
      • Limitiertes Investment Risiko
    • 14. Das Entrada Offshore Produktionsmodell
    • 15. Zacatecas, Mexiko
    • 16.
      • Nordamerika bietet deutschen Mittelstandsunternehmen nach wie vor hervorragende Chancen mit einer Produktionsverlagerung in den NAFTA-Raum zu expandieren
      • Mexiko ist eine äußerst wettbewerbsfähige Produktionsplattform für Nordamerika
      • Investmentrisiken werden dank Shelter Services drastisch reduziert
    • 17. Kontakt: Wolfgang E. Meier Business Development Europe Brandenburger Ring 13 D-32339 Espelkamp Telefon +49 5772 93 59 74 [email_address]