• Share
  • Email
  • Embed
  • Like
  • Save
  • Private Content
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: 2014, ein Börsenjahr mit Licht und Schatten
 

DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: 2014, ein Börsenjahr mit Licht und Schatten

on

  • 262 views

Die Marktmeinung aus Stuttgart: 2014, ein Börsenjahr mit Licht und Schatten ...

Die Marktmeinung aus Stuttgart: 2014, ein Börsenjahr mit Licht und Schatten

2014, ein Börsenjahr mit Licht und Schatten

Von Michael Beck

Stuttgart, 18. Dezember 2013

Statistics

Views

Total Views
262
Views on SlideShare
262
Embed Views
0

Actions

Likes
0
Downloads
0
Comments
0

0 Embeds 0

No embeds

Accessibility

Categories

Upload Details

Uploaded via as Adobe PDF

Usage Rights

© All Rights Reserved

Report content

Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
  • Full Name Full Name Comment goes here.
    Are you sure you want to
    Your message goes here
    Processing…
Post Comment
Edit your comment

    DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: 2014, ein Börsenjahr mit Licht und Schatten DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: 2014, ein Börsenjahr mit Licht und Schatten Document Transcript

    • Presseinformation Stuttgart, 18. Dezember 2013 von Michael Beck Die Marktmeinung aus Stuttgart 2014, ein Börsenjahr mit Licht und Schatten Im nun fast abgelaufenen Börsenjahr gab es rückblickend sehr viele Überraschungen. Beginnend beim ausgefallenen Crash infolge der Haushaltsstreitigkeiten in den USA über den unerwartet eingetretenen Schwellenländer-Crash wegen des zaghaften Versuchs Ben Bernankes, die Märkte auf die Verringerung des Liquiditätsstromes vorzubereiten, bis hin zum fast völligen Versiegen der Euro-Schuldenkrise. Ein unerwartet starker Euro war die Folge. Die europäische Zentralbank scheint gerade den internationalen Abwertungswettlauf zu verlieren. Die überraschende Zinssenkung im Herbst dieses Jahres war wohl der Versuch, diesem etwas entgegenzusetzen. Weitere Überraschungen gab es im geopolitischen Bereich, als die Syrien-Krise quasi über Nacht trotz eines bereits angekündigten Militärschlages gelöst wurde, ebenso wie sich die italienische Regierungskrise um die Verurteilung Berlusconis auflöste. Die internationalen Aktienmärkte markierten daraufhin einen Rekord nach dem anderen und sorgten für ein überaus positives Börsenjahr. Der Dax und die Stoxx-Indizes legten zwischen 15 Prozent und 20 Prozent zu, womit zu Beginn des Jahres niemand gerechnet hatte. Verfechter international ausgerichteter Anlagepolitik wurden eher auf dem falschen Fuß erwischt, da insbesondere die Währungsentwicklung gegenüber dem Euro . .
    • und der Kapitalabzug aus den Schwellenländern einiges an Performance kostete. Für 2014 versprechen zumindest diese beiden Belastungsfaktoren sich wieder ins Gegenteil zu verkehren. Die Bewertungen vieler Schwellenländer-Märkte haben sich durch die massive Korrektur auf faire Bewertungsniveaus ermäßigt, so dass die ersten internationalen Investoren diese Märkte wieder mit einem Kaufurteil belegen. Die Entwicklung der westlichen entwickelten Aktienmärkte dürfte vor dem Hintergrund nach unten revidierter Unternehmensgewinne eher moderat verlaufen. Der Euro dürfte Mühe haben, sein hohes Niveau zu halten, da die Euro-Schuldenkrise wieder etwas verstärkter in den Mittelpunkt rücken könnte und die EZB ihre expansive Geldpolitik beibehalten bzw. verstärken wird, im Gegensatz zur US-Fed, die in ihr „Tapering“ einsteigen dürfte. Mit Sicherheit wird das Börsenjahr 2014 ebenso spannend werden wie 2013. Sie finden die Marktmeinung ebenfalls unter folgendem Link: www.privatbank.de/presse 2
    • Hinweise: Die vorliegenden Informationen sind keine Finanzanalyse im Sinne des Wertpapierhandelsgesetzes und genügen nicht allen gesetzlichen Anforderungen zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen und unterliegen nicht einem Verbot des Handels vor der Veröffentlichung von Finanzanalysen. Die Darstellungen geben die aktuellen Meinungen und Einschätzungen zum Zeitpunkt der Erstellung dieses Dokuments wieder. Sie können ohne Vorankündigung angepasst oder geändert werden. Die enthaltenen Informationen wurden sorgfältig geprüft und zusammengestellt. Eine Gewähr für Richtigkeit und Vollständigkeit kann nicht übernommen werden. Die Informationen sind keine Anlageberatung oder Empfehlung. Für individuelle Anlageempfehlungen und umfassende Beratungen stehen Ihnen die Berater unseres Hauses gerne zur Verfügung. Die Urheberrechte für die gesamte inhaltliche und graphische Gestaltung liegen bei der Bankhaus Ellwanger & Geiger KG und dürfen gerne, jedoch nur mit schriftlicher Genehmigung, verwendet werden. Angaben zur steuerlichen Situation sind nur allgemeiner Art. Für eine individuelle Beurteilung der für Sie steuerlich relevanten Aspekte und ggf. abweichende Bewertungen sollten Sie Ihren Steuerberater hinzuziehen. Wertentwicklungen in der Vergangenheit sind kein zuverlässiger Indikator für zukünftige Entwicklungen. Finanzinstrumente oder Indizes können in Fremdwährungen notiert sein. Deren Renditen können daher auch aufgrund von Währungsschwankungen steigen oder fallen. Aktuelle Pressenews: www.privatbank.de/presse Kontakt für den Leser: Bankhaus ELLWANGER & GEIGER KG Michael Beck Leiter Portfolio Management Börsenplatz 1 70174 Stuttgart Telefon +49 711-21 48-232 Telefax +49 711-21 48-250 natalie.maier@privatbank.de www.privatbank.de 3