DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Jahresendflaute
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×
 

DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Jahresendflaute

on

  • 208 views

Die Marktmeinung aus Stuttgart:

Die Marktmeinung aus Stuttgart:

Jahresendflaute

Von Michael Beck

Stuttgart, 11. Dezember 2013

Statistics

Views

Total Views
208
Views on SlideShare
208
Embed Views
0

Actions

Likes
0
Downloads
0
Comments
0

0 Embeds 0

No embeds

Accessibility

Categories

Upload Details

Uploaded via as Adobe PDF

Usage Rights

© All Rights Reserved

Report content

Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
  • Full Name Full Name Comment goes here.
    Are you sure you want to
    Your message goes here
    Processing…
Post Comment
Edit your comment

    DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Jahresendflaute DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Jahresendflaute Document Transcript

    • Presseinformation Stuttgart, 11. Dezember 2013 von Michael Beck Die Marktmeinung aus Stuttgart Jahresendflaute Alles fällt, mit einer Ausnahme: Der Euro steigt. Ganz so pauschal kann man es natürlich nicht sehen, aber die Aktienmärkte scheinen zum Jahresende hin doch gewisse Ermüdungserscheinungen zu zeigen. Der Hauptgrund liegt in der Angst vieler Marktteilnehmer vor dem endgültigen Einstieg der US-amerikanischen Notenbank in eine etwas restriktivere Geldpolitik. Eine Drosselung der monatlichen Aktienkäufe von 85 Milliarden auf zum Beispiel 75 Milliarden USD würde zwar kaum Auswirkungen zeigen, aber die psychologische Befindlichkeit vieler Investoren stark beeinträchtigen. Zudem schließen viele institutionelle Anleger so langsam ihre Bücher, was zu zunehmend dünneren Umsätzen führt. Die Wahrscheinlichkeit einer ausgeprägten Jahresendrally sinkt damit, allenfalls eine Bestätigung des positiven Status quo rückt in den Bereich des Möglichen. Die europäische Zentralbank scheint den Abwertungswettlauf der westlichen Industrienationen derzeit zu verlieren. Trotz der ausgeprägten Griechenland-Diskussion zu Beginn der Woche, die eigentlich ein Schlaglicht auf die nach wie vor ungelösten Probleme der Euroland-Schuldenkrise werfen sollte, setzte sich der Euro-Höhenflug weiter fort. Die Tatsache, dass die italienische Wirtschaft ihre Talsohle erreicht haben könnte, wird ebenso gefeiert wie die überaus starken Konjunkturprognosen . .
    • für das Jahr 2014. Insbesondere Deutschland als Konjunkturlokomotive sticht dabei hervor. Vielfältige Belastungen aus dem wahrscheinlich in Kraft tretenden Koalitionsvertrag in Deutschland scheinen dabei keine Rolle zu spielen. Die kürzlich erfolgte Bonitätsabstufung Hollands, das das AAA-Rating eingebüßt hat, sowie die sich abzeichnende Verschlechterung der wirtschaftlichen Lage Frankreichs konnten die positive Einschätzung des Euros nicht trüben. Für 2014 erwarten wir allerdings keine Fortführung dieser Entwicklung, denn der hohe Zinsabstand und bessere Wachstumsaussichten in den USA dürften den USD stärken. Für die maroden Wirtschaftsbereiche der südeuropäischen Peripherieländer wäre dies eine wichtige Voraussetzung zur Fortführung ihrer Gesundung. Sie finden die Marktmeinung ebenfalls unter folgendem Link: www.privatbank.de/presse Hinweise: Die vorliegenden Informationen sind keine Finanzanalyse im Sinne des Wertpapierhandelsgesetzes und genügen nicht allen gesetzlichen Anforderungen zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen und unterliegen nicht einem Verbot des Handels vor der Veröffentlichung von Finanzanalysen. Die Darstellungen geben die aktuellen Meinungen und Einschätzungen zum Zeitpunkt der Erstellung dieses Dokuments wieder. Sie können ohne Vorankündigung angepasst oder geändert werden. Die enthaltenen Informationen wurden sorgfältig geprüft und zusammengestellt. Eine Gewähr für Richtigkeit und Vollständigkeit kann nicht übernommen werden. Die Informationen sind keine Anlageberatung oder Empfehlung. Für individuelle Anlageempfehlungen und umfassende Beratungen stehen Ihnen die Berater unseres Hauses gerne zur Verfügung. Die Urheberrechte für die gesamte inhaltliche und graphische Gestaltung liegen bei der Bankhaus Ellwanger & Geiger KG und dürfen gerne, jedoch nur mit schriftlicher Genehmigung, verwendet werden. Angaben zur steuerlichen Situation sind nur allgemeiner Art. Für eine individuelle Beurteilung der für Sie steuerlich relevanten Aspekte und ggf. abweichende Bewertungen sollten Sie Ihren Steuerberater hinzuziehen. Wertentwicklungen in der Vergangenheit sind kein zuverlässiger Indikator für zukünftige Entwicklungen. Finanzinstrumente oder Indizes können in Fremdwährungen notiert sein. Deren Renditen können daher auch aufgrund von Währungsschwankungen steigen oder fallen. 2
    • Aktuelle Pressenews: www.privatbank.de/presse Kontakt für den Leser: Bankhaus ELLWANGER & GEIGER KG Michael Beck Leiter Portfolio Management Börsenplatz 1 70174 Stuttgart Telefon +49 711-21 48-232 Telefax +49 711-21 48-250 natalie.maier@privatbank.de www.privatbank.de 3