ELLWANGER & GEIGER: Kapital & Märkte, Ausgabe Dezember 2013
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×
 

ELLWANGER & GEIGER: Kapital & Märkte, Ausgabe Dezember 2013

on

  • 212 views

ELLWANGER & GEIGER: Kapital & Märkte, Ausgabe Dezember 2013

ELLWANGER & GEIGER: Kapital & Märkte, Ausgabe Dezember 2013

Statistics

Views

Total Views
212
Views on SlideShare
212
Embed Views
0

Actions

Likes
0
Downloads
0
Comments
0

0 Embeds 0

No embeds

Accessibility

Categories

Upload Details

Uploaded via as Adobe PDF

Usage Rights

© All Rights Reserved

Report content

Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
  • Full Name Full Name Comment goes here.
    Are you sure you want to
    Your message goes here
    Processing…
Post Comment
Edit your comment

ELLWANGER & GEIGER: Kapital & Märkte, Ausgabe Dezember 2013 ELLWANGER & GEIGER: Kapital & Märkte, Ausgabe Dezember 2013 Document Transcript

  • Kapital & Märkte Ausgabe Dezember 2013 Marktausblick 2014 Deutschland: Die große Koalition wird teuer Die deutsche Wirtschaft hat im Jahr 2013 ein solides Wachstum verzeichnet und auch der Arbeitsmarkt zeigte sich einmal mehr robust. Insgesamt sind die binnenwirtschaftlichen Rahmenbedingungen positiv. Allerdings kann dies nicht darüber hinwegtäuschen, dass die wirtschaftliche Entwicklung hierzulande 2014 maßgeblich vom weiteren Verlauf der Eurokrise abhängen wird. Denn ein Wiederaufflackern der Schuldenkrise kann gegenwärtig nicht ausgeschlossen werden. Dies birgt weiter große Risiken für die deutsche Wirtschaft. „Operation Stillstand“, kommentierte kürzlich das Handelsblatt die Vorhaben der großen Koalition auf der Titelseite. Weite Teile der Wirtschaft sehen die Pläne des schwarz-roten Regierungsbündnisses kritisch, Ökonomen schlagen Alarm. Der beabsichtigte Mindestlohn wird Arbeitsplätze kosten und dürfte das Land mittelfristig in Form von höheren Sozialausgaben und geringeren Steuereinnahmen belasten. Das Ausmaß hängt indes von der Ausgestaltung bei den Übergangsfristen und möglichen Ausnahmeregelungen ab. Auch der Rentenkasse drohen deutliche Belastungen durch die Aufweichung des Renteneintrittsalters mit 67 sowie durch versicherungsfremde Leistungen. Befürchtungen, die Pläne der großen Koalition würden zusätzliche finanzielle Belastungen nach sich ziehen, lassen sich gegenwärtig nicht von der Hand weisen. Zumindest belastet die „kalte Progression“ gerade die Leistungsträger zusätzlich. Das Ziel, ohne Neuverschuldung auszukommen, ist angesichts der Ausgabenwünsche illusorisch. Zwar wird die wirtschaftliche Dominanz Deutschlands in den kommenden Jahren fortbestehen, doch sicher ist auch: Wenn sich die neue Regierung dadurch hervorhebt, dass sie die Agenda 2010 teilweise zurückdreht, wird Deutschland Schritt für Schritt an Wettbewerbsfähigkeit – und zwar nicht nur gegenüber den europäischen Reformstaaten – verlieren. ❚ Europa: Wichtige Meilensteine zur Reform des Finanzsystems in 2014 Die Reformen und Sparanstrengungen in Südeuropa zeigen erste Erfolge, wie etwa ein Blick auf die Zahlen zur öffentlichen Neuverschuldung zeigt. So haben Griechenland, Portugal, Italien und Spanien ihr strukturelles Defizit zwischen 2010 und 2012 teils erheblich reduziert. Auch die Lohnstückkosten in Spanien, Portugal und Griechenland sind in den vergangenen Jahren gegenüber dem Rest des Euroraumes zurückgegangen. Beifall indes wäre verfrüht. Die Arbeitslosigkeit in den Krisenstaaten ist unverändert sehr hoch – auch eine nennenswerte Besserung ist hier noch nicht festzustellen. Vor allem Frankreich entwickelt sich mehr und mehr zum Sorgenkind Europas. Die Gründe hierfür liegen vor allem in einer geringen Wettbewerbsfähigkeit, im hohen Haushaltsdefizit und in grundsätzlich ausbleibenden Reformschritten, die dringend nötig wären. Im kommenden Jahr stehen mit dem Aufbau der europäischen Bankenunion und dem Bankenstresstest für 128 europäische Institute zudem wichtige Meilensteine zur Reform des Finanzsystems bevor. Allerdings drohen von dieser Seite zusätzliche Belastungen für den Steuerzahler. So steht für mögliche Löcher in den Bilanzen deutscher Kreditinstitute bis Ende 2014 der mit Steuergeldern ausge- Kapital & Märkte erhalten Sie sehr gerne auch per E-Mail. Wenn Sie hiervon Gebrauch machen möchten, senden Sie uns bitte eine kurze E-Mail an: KapitalundMaerkte@privatbank.de
  • 2 stattete Bankenrettungsfonds Soffin als Auffangbecken bereit.­ Hinzu kommt: Wenn nationale Auffanglösungen für schwächelnde Banken in Krisenstaaten nicht ausreichen, könnte am Ende auch der Rettungsfonds ESM herangezogen werden. Und nicht zuletzt steht 2014 mit dem Verfassungsgerichtsurteil zum OMT-Programm ein Richterspruch mit enormer Bedeutung aus. Sollte Karlsruhe das OMT-Programm beenden oder stark einschränken, hätte dies gravierende Auswirkungen auf die Finanzmarktstabilität und weitreichende Folgen für die Finanzierungskosten der südeuropäischen Staaten. Für Sparer sind die Aussichten weiter mager. Denn sie werden auch 2014 – und darüber hinaus – unter den niedrigen Zinsen leiden. Zuletzt hat die EZB den Leitzins auf das Rekordtief von 0,25 Prozent gesenkt. An ihrer lockeren Geldpolitik wird die Europäische Zentralbank auch im kommenden Jahr festhalten. ❚ USA: Reduzierung der expansiven G ­ eldpolitik steht an Die amerikanische Volkswirtschaft befindet sich jetzt im vierten Jahr der wirtschaftlichen Erholung, doch sind die Wachstumsraten nach wie vor relativ gering. Insbesondere am Arbeitsmarkt geht die Erholung nur langsam voran, was geringe Lohnzuwächse und unterdurchschnittliches Wachstum bei den Konsumausgaben zur Folge hat. Der Häusermarkt hingegen hat sich weiter erholt. Allerdings dürfte die Erholungsdynamik nachlassen. Die Häuserpreise haben inzwischen ein Niveau erreicht, bei dem sich auch Neubauten wieder zunehmend lohnen. Positiv ist der wachsende Energiesektor, der nicht nur zum Wirtschaftswachstum beiträgt, sondern auch hilft, das Außenhandelsdefizit zu reduzieren. Für 2014 erwarten wir ein reales BIP-Wachstum von 2,6 Prozent, nach 1,7 Prozent in diesem Jahr. Anfang des Jahres stehen die nächste Erhöhung der Schulden­ obergrenze und die Festlegung des Bundeshaushalts an. Eine Eskalation wie im Oktober 2013 ist mit dem Kompromiss vom 10. Dezember trotz der noch ausstehenden Zustimmung der beiden Kongresskammern faktisch abgewendet. Angesichts der Kongresswahlen Ende 2014 und der verschlechterten Umfragewerte für die Republikaner nach dem letzten Shutdown war der Druck, zu einer Einigung zu kommen, dieses Mal größer. Hilfreich war auch, dass beide Parteien die ansonsten greifenden automatischen Ausgabenkürzungen aus unterschiedlichen Gründen vermeiden wollten. Die Einigung reduziert zwar die Unsicherheit, doch handelt es sich nur um einen Minimalkonsens. Die automatischen Kürzungen werden deutlich verringert, beim Verteidigungsbudget gibt es keine Einschnitte und die Steuern werden nicht erhöht. Zudem wird die Arbeitslosenunterstützung für 1,3 Millionen Amerikaner zum Jahresende nicht verlängert. Es bleibt abzuwarten, ob diese Einigung ausreicht, um die Unternehmensinvestitionen deutlich ansteigen zu lassen, was der wirtschaftlichen Erholung weiter Rückenwind gäbe. Vermutlich werden sich die Unternehmen noch einige Zeit mit umfassenden Sachinvestitionen zurückhalten und ihre Liquidität eher in Aktienrückkäufe und Unternehmensübernahmen investieren. Zwar wird die Reduzierung der expansiven Geldpolitik Anfang 2014 beginnen, allerdings liegt der Übergang zu einer restriktiven Geldpolitik noch in weiter Ferne. Es ist unsicher, wann die Drosselung der Anleihenkäufe verkündet 6% 6% USA Japan Eurozone 5% 5% 4% 4% 3% 3% 2% 2% 1% 1% 0% Nov 03 Nov 04 Quelle: Bloomberg Nov 05 Nov 06 Nov 07 Nov 08 Nov 09 Nov 10 Nov 11 Nov 12 0% Nov 13 Hunderte Hunderte ABBILDUNG 1: LEITZINSENTWICKLUNG IN DEN USA, JAPAN UND DER EUROZONE
  • 3 wird, doch ist mit der anstehenden Einigung zwischen Demokraten und Republikanern in Sachen Bundeshaushalt und der Schulden­ bergrenze ein früherer Zeitpunkt wahro scheinlicher geworden. Die geplante Reduzierung der Anleihenkäufe dürfte von einer verstärkten „forward guidance“ (verbale Hinweise auf die zukünftige Zinspolitik) flankiert werden, um die langfristigen Zinsen niedrig zu halten. Möglicherweise wird dabei auch der Zielwert der Arbeitslosenquote von 6,5 Prozent gesenkt, ab dem mit einer Straffung der Geldpolitik begonnen wird, um den Märkten länger anhaltende niedrige kurzfristige Zinsen zu signalisieren. Leitzinserhöhungen werden im Zweifelsfall eher zu langsam als zu schnell erfolgen. Es ist jedoch denkbar, dass die designierte neue Fed-Chefin Janet Yellen – sie steht als „geldpolitische Taube“ für eine lockere Geldpolitik – ein Zeichen setzen will, dass sie das Ziel der Preisniveaustabilität ernst nimmt. Dies könnte die Märkte kurzzeitig negativ überraschen. ❚ Japan: Strukturreformen sind dringend nötig Von „Abenomics“ sind aktuell nur die geldpolitischen Maßnahmen und mit Einschränkungen die der Fiskalpolitik umgesetzt. So hat der Yen gegenüber dem US-Dollar im Jahr 2013 etwa zehn Prozent abgewertet. Die erhoffte Verbesserung der Handelsbilanz ist jedoch ausgeblieben. Zwar ist das Exportvolumen angestiegen, doch haben gleichzeitig auch die Importe zugenommen. Gründe dafür sind höhere staatliche Investitionsausgaben, die zu einer verstärkten Nachfrage nach ausländischen Gütern geführt haben, sowie höhere Importpreise als Folge der Abwertung. Die geldpolitischen Maßnahmen zeigen allerdings auch Erfolge. Die Erhöhung der Geldmenge durch die Bank von Japan hat zu einem deutlichen Anstieg des breiteren Geldmengenaggregats M2 und zu einer verstärkten Kreditvergabe der Banken geführt. Dies ist nicht zuletzt auch darauf zurückzuführen, dass sich das Volumen der von den Geschäftsbanken gehaltenen Staatsanleihen durch die Ankäufe der Zentralbank deutlich reduziert hat. Die Strukturreformen als wichtigste Komponente von „Abenomics“ sind weit hinter den Hoffnungen zurückgeblieben. Die Anfangserfolge mit gestiegenen Inflationserwartungen und einem erwarteten realen Wirtschaftswachstum drohen zu versanden. Zur Verfestigung der Erholung sind umfassende Strukturreformen wie die Liberalisierung des Arbeitsmarkts, die Reform der Sozialsysteme und eine Stärkung des Wettbewerbs im Binnenmarkt zwingend. Das kommende Jahr wird für Japan entscheidend, da die wirtschaft­ichen Probleme struktureller Natur sind, l und die lange aufgeschobenen Strukturreformen nun dringend angegangen werden müssen. Noch sind die Aussichten für 2014 aber gut. Die Stimmung bei den Unternehmen hat sich weiter verbessert, die Unternehmensinvestitionen befinden sich im Aufwärtstrend und der private Konsum ist stabil, auch wenn sich das Konsumklima durch die geplante Erhöhung der Umsatzsteuer verschlechtert hat. Für 2014 wird mit einem nominalen BIP-Wachstum von zirca 2,5 Prozent gerechnet. Sollten die Strukturreformen jedoch weiter stocken, ist infolge der Mehrwertsteuererhöhung im Frühjahr 2014 mit einer Abschwächung der Erholungsdynamik zu rechnen. Die Pläne für weitere umfangreiche Konjunkturprogramme zur Kompensation der Steuererhöhung schaffen neue Risiken für die desolaten Staatsfinanzen. ABBILDUNG 2: ENTWICKLUNG DES BRUTTOINLANDPRODUKTES GEGENÜBER DEM VORJAHR 3,0 % 2013 3,0 % 2014 2,0 % 2,0 % 1,0 % 1,0 % 0,0 % 0,0 % -1,0 % -1,0 % -2,0 % -2,0 % -3,0 % -3,0 % -4,0 % -4,0 % -5,0 % Deutschland Frankreich Italien Quelle: Prognosen der Institute Eurostat, IWF und Statistisches Bundesamt Spanien Griechenland -5,0 %
  • 4 Politische Risiken drohen Japan durch eine Eskalation des Streits mit China um eine unbewohnte – aber vermutlich rohstoffreiche – Inselgruppe im Ostchinesischen Meer. Zunehmend nationalistische Töne erhöhen das Risiko eines bewaffneten Konflikts, in den auch die USA hineingezogen werden könnte. Die Gefahr einer militärischen Eskalation zwischen China auf der einen und Japan und den USA auf der anderen Seite, sehen wir allerdings als relativ gering an. Vollständig kann dies aber nicht ausgeschlossen werden. In diesem Fall wären nicht nur die Auswirkungen auf den Welthandel massiv, sondern auch die Aktienmärkte – insbesondere in Japan – würden deutlich in Mitleidenschaft ­ gezogen werden. ❚ Schwellenländer: Konjunkturschwäche als Folge der Mittelabflüsse seit Mai? Die Währungen der aufstrebenden Länder gerieten im Laufe des Jahres und besonders ab Mai unter Druck. Wegen den Diskussionen um eine Drosselung der umfangreichen Anleihenkaufprogramme der amerikanischen Zentralbank verloren sie gegenüber den westlichen Währungen einen Teil ihrer in den Jahren nach der Finanzkrise aufgebauten Gewinne. Auch die solidesten Währungen wie der Singapur-Dollar oder der Mexikanische Peso mussten Federn lassen. Länder mit Leistungsbilanzdefiziten wie die Türkei, Südafrika, Indien und vor allem Indonesien sind durch den Abzug spekulativer Gelder in eine Negativspirale aus Abwertungen, höheren Zinsen und fallenden Wertpapierkursen geraten. Nachdem die US-Notenbank im September wegen der bereits im Vorgriff eingetretenen Marktzinsanstiege und den erwähnten Turbulenzen der Mut verließ die Liquiditätszufuhr zu drosseln, beruhigte sich die Lage wieder. Doch blieb die Stimmung gegenüber Schwellenländer-Anlagen weiter eingetrübt. Einige der aufstrebenden Länder wie China und Brasilien waren nach dem dort entfachten Boom bereits 2010 dazu übergegangen, die gestiegene Inflation zu bekämpfen. In der Folge kam es zu einer Beruhigung der heiß gelaufenen Konjunktur und die Inflationsraten gingen wie geplant etwas zurück. Obwohl die Maßnahmen im Wesentlichen griffen und die jeweilige Geldpolitik dort zumeist nicht mehr restriktiv ist, haben die Länder gewisse konjunkturelle Schwächen bisher noch nicht vollständig überwunden. Dazu kamen noch die für diese Länder oft typischen politischen Unsicherheiten. Brasilien, Argentinien, die Türkei und die nordafrikanischen Staaten sowie die Ukraine leiden mit am meisten darunter. China wiederum bremste die Immobilienspekulation dieses Jahr auch über einen Liquiditätsentzug, der sich gegen das sogenannte Schattenbankensystem richtete. Über dieses werden viele, oft teure, Kredite an zweitrangige Darlehensnehmer gegeben – mit den entsprechenden Ausfallrisiken. Auch Steuererhöhungen für Immobilieneigentümer zeigen, dass China keinen neuen Boom will, sondern ein nachhaltiges Wachstum, dass weniger von Bau- und Infrastrukturausgaben sowie dem Export getragen wird, sondern mehr vom Binnenkonsum. ABBILDUNG 3: WECHSELKURSENTWICKLUNG IN DEN SCHWELLENLÄNDERN 150 150 140 140 130 130 120 120 110 110 100 100 90 90 80 70 60 Jan 09 Indische Rupie / US-Dollar (normiert) Indonesische Rupie / US-Dollar (normiert) Singapur-Dollar / US-Dollar (normiert) Mai 09 Quelle: Bloomberg Sep 09 Jan 10 Mai 10 Sep 10 80 Südafrikanischer Rand / US-Dollar (normiert) Türkische Lira / US-Dollar (normiert) Mexikanischer Peso / US-Dollar (normiert) Jan 11 Mai 11 Sep 11 Jan 12 Mai 12 Sep 12 70 Jan 13 Mai 13 Sep 13 60 siehe auch Hinweis im Impressum zu (2)
  • 5 ABBILDUNG 4: AKTIENMARKTENTWICKLUNG IN DEN BRIC-STAATEN 140 MSCI Brazil (Brasilien, in EUR, normiert) BSE Sensex (Indien, in EUR, normiert) 120 140 MICEX Index (Russland, in EUR, normiert) Shanghai Composite (China, in EUR, normiert) 120 100 100 80 80 60 60 40 40 20 Jan 08 Mai 08 Sep 08 Jan 09 Mai 09 Sep 09 Jan 10 Mai 10 Sep 10 Quelle: Bloomberg Nach der relativen Schwäche in diesem Jahr tragen die meisten Börsen der aufstrebenden Länder diesen Risiken Rechnung. Die Aktienbewertungen sind zumindest im Falle von China, Vietnam, den osteuropäischen Ländern und zum Teil in Lateinamerika sehr günstig – gerade im Vergleich zu den inzwischen sehr teuer notierenden US-Aktien. Die hoch bewerteten Ausnahmen unter diesen Börsen sind: Philippinen, Mexiko, Indonesien, Indien und Südafrika. Auch die Anleihenzinsen in vielen Schwellenländern mit ihren meist gesunden Währungen und Zentralbanken, die keine Staatsfinanzierung betreiben, sind wieder attraktiv hoch. Jan 11 Mai 11 Sep 11 Jan 12 Amtsgericht Stuttgart HRA 738 Persönlich haftende Gesellschafter:
 Dr. Volker Gerstenmaier, Mario Caroli

 Ihr Ansprechpartner: Michael Beck Leiter Portfolio Management Telefon 0711/2148-242, Telefax 0711/2148-250 Michael.Beck@privatbank.de Redaktion: Helmut Kurz Leiter Fondsmanagement Immobilienaktien Patrick Nass Fondsmanager bei ELLWANGER & GEIGER Privatbankiers www.privatbank.de/kapitalmarkt Jan 13 Mai 13 Sep 13 20 siehe auch Hinweise im Impressum zu (2) und (3) Gerade die stark am US-Dollar orientierten asiatischen Devisen sind interessant. Staatliche asiatische Schuldner sind auch in Sachen Bonität besser einzuschätzen als viele westliche Schuldner. Die Angst vor einem Drosseln der Liquiditätszufuhr durch die Fed ist nur zum Teil berechtigt. Bei der immensen Verschuldung der USA kann sich das Land keine wesentlich höheren Zinsen leisten und die Fed wird die Erholung am Immobilienmarkt auch nicht durch deutlich höhere Zinsen gefährden wollen. ❚ Impressum BANKHAUS ELLWANGER & GEIGER KG Börsenplatz 1, 70174 Stuttgart Mai 12 Sep 12 Stand: Dezember 2013 Die Darstellungen geben die aktuellen Meinungen und Einschätzungen zum Zeitpunkt der Erstellung dieses Dokuments wieder. Sie können ohne Vorankündigung angepasst oder geändert werden. Die enthaltenen Informationen wurden sorgfältig geprüft und zusammengestellt. Eine Gewähr für Richtigkeit und Vollständigkeit kann nicht übernommen werden. Die Informationen sind keine Anlageberatung, Empfehlung oder Finanzanalyse. Für individuelle Anlageempfehlungen und umfassende Beratungen stehen Ihnen die Berater unseres Hauses gerne zur Verfügung. Die Urheberrechte für die gesamte inhaltliche und ­ raphische Gestaltung liegen beim Herausgeber und dürfen gerne, jedoch g nur mit schriftlicher Genehmigung, verwendet werden. Ergänzende Hinweise: (1) Angaben zur steuerlichen Situation sind nur allgemeiner Art. Für eine individuelle Beurteilung der für Sie steuerlich relevanten Aspekte und ggf. abweichende Bewertungen sollten Sie Ihren ­Steuerberater hinzuziehen. (2) Wertentwicklungen in der Vergangenheit sind kein zuverlässiger Indikator für zukünftige Entwicklungen. (3) Finanzinstrumente oder Indizes können in Fremdwährungen notiert sein. Deren Renditen können daher auch aufgrund von Währungsschwankungen steigen oder fallen.
  • 6 DIE BESTE STRATEGIE. MASSGESCHNEIDERTE FINANZIERUNGEN. Konditionen sind bei Finanzierungen wichtig, doch entscheidend ist das richtige Konzept. Tilgungsvarianten, Sondertilgungsoptionen, Berücksichtigung von staatlichen Förderprogrammen – all dies macht eine gute und maßgeschneiderte Finanzierung aus. Sprechen Sie mit unseren Beratern. Wir unterbreiten Ihnen gerne ein unverbindliches Angebot. BANKHAUS ELLWANGER & GEIGER KG Börsenplatz 1, 70174 Stuttgart www.privatbank.de EN ARLEH ARD D FORW hre tzt an I en Sie je ierung. Denk ssfinanz Anschlu