Live Is Life

  • 1,038 views
Uploaded on

Präsentation zum Workshop: Live is Life - Fit fürs Musikbusiness. …

Präsentation zum Workshop: Live is Life - Fit fürs Musikbusiness.

In diesem Workshop geht es darum, wie sich Musiker positionieren, welche Marektingziele zu beachten sind und welche Marketing-Instrumente sinnvoller Weise eingesetzt werden können. Einer der Schwerpunkte liegt dabei auf der Nutzung der Social Media.

More in: Business
  • Full Name Full Name Comment goes here.
    Are you sure you want to
    Your message goes here
    Be the first to comment
No Downloads

Views

Total Views
1,038
On Slideshare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
0

Actions

Shares
Downloads
3
Comments
0
Likes
1

Embeds 0

No embeds

Report content

Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
    No notes for slide

Transcript

  • 1. Live is Life! Fit fürs Musikbusiness Karriere im Musicbiz als Selbstbausatz Elke Fleing
  • 2. Marschrichtung festlegen – Kernfragen klären
    • Sprache und Sprachstil
    • Profi vs. Just for Fun
    • Prioritäten setzen
    • 'Überbrückungs'-Geld
    • Ziele setzen.
      • Ziele, meine ich, klar definierte und umrissene Ziele, keine vagen Wunschvorstellungen
    • Aufgaben innerhalb der Band verteilen
  • 3. Positionierung – Das A bis mindestens U für den Erfolg
    • Stilrichtung/Genre festlegen
    • Zielgruppen herausfinden
    • Die Frage aller Fragen beantworten:
    Was macht diese Band einzigartig?
  • 4. Eine Show erarbeiten – Step by Step
    • Eckdaten der Show(s) herausfinden
    • Setlist erarbeiten Spannungsbogen beachten!
    • Die Bühnenshow konzipieren Notfallpläne für eventuelle Pannen auch!
    • Soundkonzept erstellen
    • Licht- und Bühnendeko konzipieren Banner mit Bandnamen. Merke: Je unbekannter die Band, desto wichtiger das Branding
  • 5. Das Promotion-Material fürs Booking: Profis ranlassen!
    • Songs online stellen. Aber auch auf CD parat haben.
    • Bandinfo: Zielgruppen beachten
    • Bandfotos: Hoch- und Querformat
    • (E-Mail)-Anschreiben: Kurz und auf den Punkt, aber trotzdem verführerisch.
  • 6. Booking gut vorbereiten – Wehret den Anfängen der 'Ähhhhmm... also' s
    • Antworten auf die Fragen der Veranstalter finden, bevor sie gestellt werden.
    • Kurze + knackige + neugierig machende + an der Zielgruppe Veranstalter ausgerichtete Selbstvorstellung (Elevator Pitch) vorbereiten.
            • Passende (!) Veranstalter recherchieren
  • 7. Booking-Gespräche – Wichtige DO's
    • Hallo. Zuhören. Elevator Pitch. Zuhören. Auf das Gesagte eingehen. Zuhören. Auf das Gesagte eingehen. Zuhören...
    • MIT, nicht GEGEN jemandem(-n) sprechen.
    • Echtheit! Freundlichkeit! Verstehen! Kompromissbereitschaft! Ehrlichkeit!
    • Vorteile auch aus einem 'Nein' ziehen.
  • 8. Nix bewegt sich ohne Promo, Marketing, Werbung
    • Auch jenseits der Bühne kreativ sein: Originelle Promo-Ideen umsetzen
    • Plakatwerbung macht Sinn. Auch heute noch.
    • Die Medien müssen's erfahren. Immer. Und immer wieder.
    • Merchandising - 2 Fliegen mit 1 Klappe: Promotion UND Geldeinnahmen
  • 9. Gute Gründe, Social Media einzusetzen?
    • Hey, diese neuen Medien sind doch total cool
    • Machen doch alle, die hip sind
    • Wenn man Social Media nutzt, gehört man voll zur Scene
    • Machen so viele, muss also was bringen
    Social Media sind kein Selbstzweck Social Media sind Mittel , um bestimmte Ziele zu erreichen Sorry, aber all diese Begründungen sind einfach nur UNSINN
  • 10. Erst die Ziele, dann die Mittel
    • WAS wollt ihr mit eurem Marketing erreichen? Marketingziele (Verkauf von CDs/Songs, besser besuchte Shows, Band bekannt machen, Plattendeal bekommen...)
    • WEN wollt ihr mit eurem Marketing erreichen? Zielgruppen (Käufer von Tonträgern, Konzertbesucher, Medien, Plattenfirmen, vorhandene Fans...)
    • WIE wollt ihr eure Zielgruppen erreichen? Marketing-Tools (Eigene Website, Blog, MySpace-Site, Artikel in Medien, Fanzine, E-Mail, Twitter, Facebook, witzige Promotion-Aktionen...)
  • 11. Überblick verschaffen auswählen
    • Ok, Einschränkung:
    • Versucht , euch einen Überblick über die Social Media zu verschaffen ;-) Das rechts sind schon viele, aber längst nicht alle existenten Social Media
    Link zum Artikel darüber auf Berufung selbstständig: http:// bit.ly / bIwsDO
  • 12. MySpace - MUSS im Musicbiz
    • MySpace‘s Stern ist zwar am Sinken, aber im Musikbusiness geht nach wie vor kaum was ohne.
    • Musiker, die eine guten, regelmäßig gepflegten MySpace-Auftritt haben, können sogar problemlos auf eine ‚normale‘ Website verzichten.
    MySpace Entwicklung Deutschland MySpace Entwicklung weltweit füttern, pflegen, hegen, verbreiten - immer aktuell und konsequent Quelle: google trends Bandbio Songs Fotos viele (!) Freunde viele (!) Shows News Videos Kommentare
  • 13. Facebook - (Noch) nice to have
    • Facebook existierte lange mit deutlich privatem Charakter als Social Network unter Freunden
    • Seit kurzem a) wird Facebook fast täglich mehr auf professionelle Bedürfnisse zugeschnitten b) boomt Facebook rein quantitativ wie kein anderes Social Network
    • Aug. 2009 kaufte Facebook Friendfeed (den wichtigsten Real-Time Aggregator, der die Updates verschiedener Social Networks verknüpft).
    • Zwischen März und Juli 2009 ist die Zahl der Nutzer um 50 % gestiegen.*
    • Im Aug. 2009 war Facebook größtes deutsches Social Network mit 2,6 Mio. Nutzern und lag erstmals vor wer-kennt-wen, allen VZ-Networks und MySpace. *
    • Verknüpfung mit anderen wichtigen Social Media wie Twitter und Posterous wird immer enger
    Facebook Entwicklung Deutschland Facebook Entwicklung weltweit Indizien für zunehmende Wichtigkeit Quelle: google trends * Quelle: heise-Newsticker: http://bit.ly/2NaPsW
  • 14. Twitter - Ungemein nützlich
    • Microblogging mit 140 Zeichen/ Tweet (= Beitrag)
    • Links, Tipps, Meinungen, Privates, Bilder, Videos
    • Tweets verknüpfbar mit Beitrags-Titeln in Posterous, Statusmeldungen in Facebook, Xing... und seit Sept. 2009 auch mit MySpace
    Twitter Entwicklung Deutschland Twitter Entwicklung weltweit Quelle: google trends
  • 15. Posterous – Nie war Bloggen so easy
    • Zitieren aus dem Internet (auch Videos, Podcasts, Bilder) mit einem Klick
    • Eigenen Part dazuschreiben und – klick – bloggen
    • Mit demselben Klick gleichzeitig auf anderen Social Media, Websites veröffentlichen und den Post damit bekannt machen.
    Quelle: google trends Posterous Entwicklung weltweit www
  • 16. Fazit: Social Media im Musicbiz
    • Nutzen
    • Ihr könnt eine Band/ Songs... bekannter machen
    • Ihr könnt Fans und Businesspartner gewinnen und binden
    • Ihr könnt euch gut vernetzen
    • Ihr könnt euch gezielt informieren, weiterbilden
    • Vorteile
    • große und zielgerichtete Reichweite
    • Kaum direkter Einsatz von Geld nötig
    • Nachteile
    • sehr zeitintensiv
    • große Konsequenz und Kontinuität nötig