Your SlideShare is downloading. ×
Live Is  Life
Live Is  Life
Live Is  Life
Live Is  Life
Live Is  Life
Live Is  Life
Live Is  Life
Live Is  Life
Live Is  Life
Live Is  Life
Live Is  Life
Live Is  Life
Live Is  Life
Live Is  Life
Live Is  Life
Live Is  Life
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×

Thanks for flagging this SlideShare!

Oops! An error has occurred.

×
Saving this for later? Get the SlideShare app to save on your phone or tablet. Read anywhere, anytime – even offline.
Text the download link to your phone
Standard text messaging rates apply

Live Is Life

1,093

Published on

Präsentation zum Workshop: Live is Life - Fit fürs Musikbusiness. …

Präsentation zum Workshop: Live is Life - Fit fürs Musikbusiness.

In diesem Workshop geht es darum, wie sich Musiker positionieren, welche Marektingziele zu beachten sind und welche Marketing-Instrumente sinnvoller Weise eingesetzt werden können. Einer der Schwerpunkte liegt dabei auf der Nutzung der Social Media.

Published in: Business
0 Comments
1 Like
Statistics
Notes
  • Be the first to comment

No Downloads
Views
Total Views
1,093
On Slideshare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
0
Actions
Shares
0
Downloads
3
Comments
0
Likes
1
Embeds 0
No embeds

Report content
Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
No notes for slide

Transcript

  • 1. Live is Life! Fit fürs Musikbusiness Karriere im Musicbiz als Selbstbausatz Elke Fleing
  • 2. Marschrichtung festlegen – Kernfragen klären
    • Sprache und Sprachstil
    • Profi vs. Just for Fun
    • Prioritäten setzen
    • 'Überbrückungs'-Geld
    • Ziele setzen.
      • Ziele, meine ich, klar definierte und umrissene Ziele, keine vagen Wunschvorstellungen
    • Aufgaben innerhalb der Band verteilen
  • 3. Positionierung – Das A bis mindestens U für den Erfolg
    • Stilrichtung/Genre festlegen
    • Zielgruppen herausfinden
    • Die Frage aller Fragen beantworten:
    Was macht diese Band einzigartig?
  • 4. Eine Show erarbeiten – Step by Step
    • Eckdaten der Show(s) herausfinden
    • Setlist erarbeiten Spannungsbogen beachten!
    • Die Bühnenshow konzipieren Notfallpläne für eventuelle Pannen auch!
    • Soundkonzept erstellen
    • Licht- und Bühnendeko konzipieren Banner mit Bandnamen. Merke: Je unbekannter die Band, desto wichtiger das Branding
  • 5. Das Promotion-Material fürs Booking: Profis ranlassen!
    • Songs online stellen. Aber auch auf CD parat haben.
    • Bandinfo: Zielgruppen beachten
    • Bandfotos: Hoch- und Querformat
    • (E-Mail)-Anschreiben: Kurz und auf den Punkt, aber trotzdem verführerisch.
  • 6. Booking gut vorbereiten – Wehret den Anfängen der 'Ähhhhmm... also' s
    • Antworten auf die Fragen der Veranstalter finden, bevor sie gestellt werden.
    • Kurze + knackige + neugierig machende + an der Zielgruppe Veranstalter ausgerichtete Selbstvorstellung (Elevator Pitch) vorbereiten.
            • Passende (!) Veranstalter recherchieren
  • 7. Booking-Gespräche – Wichtige DO's
    • Hallo. Zuhören. Elevator Pitch. Zuhören. Auf das Gesagte eingehen. Zuhören. Auf das Gesagte eingehen. Zuhören...
    • MIT, nicht GEGEN jemandem(-n) sprechen.
    • Echtheit! Freundlichkeit! Verstehen! Kompromissbereitschaft! Ehrlichkeit!
    • Vorteile auch aus einem 'Nein' ziehen.
  • 8. Nix bewegt sich ohne Promo, Marketing, Werbung
    • Auch jenseits der Bühne kreativ sein: Originelle Promo-Ideen umsetzen
    • Plakatwerbung macht Sinn. Auch heute noch.
    • Die Medien müssen's erfahren. Immer. Und immer wieder.
    • Merchandising - 2 Fliegen mit 1 Klappe: Promotion UND Geldeinnahmen
  • 9. Gute Gründe, Social Media einzusetzen?
    • Hey, diese neuen Medien sind doch total cool
    • Machen doch alle, die hip sind
    • Wenn man Social Media nutzt, gehört man voll zur Scene
    • Machen so viele, muss also was bringen
    Social Media sind kein Selbstzweck Social Media sind Mittel , um bestimmte Ziele zu erreichen Sorry, aber all diese Begründungen sind einfach nur UNSINN
  • 10. Erst die Ziele, dann die Mittel
    • WAS wollt ihr mit eurem Marketing erreichen? Marketingziele (Verkauf von CDs/Songs, besser besuchte Shows, Band bekannt machen, Plattendeal bekommen...)
    • WEN wollt ihr mit eurem Marketing erreichen? Zielgruppen (Käufer von Tonträgern, Konzertbesucher, Medien, Plattenfirmen, vorhandene Fans...)
    • WIE wollt ihr eure Zielgruppen erreichen? Marketing-Tools (Eigene Website, Blog, MySpace-Site, Artikel in Medien, Fanzine, E-Mail, Twitter, Facebook, witzige Promotion-Aktionen...)
  • 11. Überblick verschaffen auswählen
    • Ok, Einschränkung:
    • Versucht , euch einen Überblick über die Social Media zu verschaffen ;-) Das rechts sind schon viele, aber längst nicht alle existenten Social Media
    Link zum Artikel darüber auf Berufung selbstständig: http:// bit.ly / bIwsDO
  • 12. MySpace - MUSS im Musicbiz
    • MySpace‘s Stern ist zwar am Sinken, aber im Musikbusiness geht nach wie vor kaum was ohne.
    • Musiker, die eine guten, regelmäßig gepflegten MySpace-Auftritt haben, können sogar problemlos auf eine ‚normale‘ Website verzichten.
    MySpace Entwicklung Deutschland MySpace Entwicklung weltweit füttern, pflegen, hegen, verbreiten - immer aktuell und konsequent Quelle: google trends Bandbio Songs Fotos viele (!) Freunde viele (!) Shows News Videos Kommentare
  • 13. Facebook - (Noch) nice to have
    • Facebook existierte lange mit deutlich privatem Charakter als Social Network unter Freunden
    • Seit kurzem a) wird Facebook fast täglich mehr auf professionelle Bedürfnisse zugeschnitten b) boomt Facebook rein quantitativ wie kein anderes Social Network
    • Aug. 2009 kaufte Facebook Friendfeed (den wichtigsten Real-Time Aggregator, der die Updates verschiedener Social Networks verknüpft).
    • Zwischen März und Juli 2009 ist die Zahl der Nutzer um 50 % gestiegen.*
    • Im Aug. 2009 war Facebook größtes deutsches Social Network mit 2,6 Mio. Nutzern und lag erstmals vor wer-kennt-wen, allen VZ-Networks und MySpace. *
    • Verknüpfung mit anderen wichtigen Social Media wie Twitter und Posterous wird immer enger
    Facebook Entwicklung Deutschland Facebook Entwicklung weltweit Indizien für zunehmende Wichtigkeit Quelle: google trends * Quelle: heise-Newsticker: http://bit.ly/2NaPsW
  • 14. Twitter - Ungemein nützlich
    • Microblogging mit 140 Zeichen/ Tweet (= Beitrag)
    • Links, Tipps, Meinungen, Privates, Bilder, Videos
    • Tweets verknüpfbar mit Beitrags-Titeln in Posterous, Statusmeldungen in Facebook, Xing... und seit Sept. 2009 auch mit MySpace
    Twitter Entwicklung Deutschland Twitter Entwicklung weltweit Quelle: google trends
  • 15. Posterous – Nie war Bloggen so easy
    • Zitieren aus dem Internet (auch Videos, Podcasts, Bilder) mit einem Klick
    • Eigenen Part dazuschreiben und – klick – bloggen
    • Mit demselben Klick gleichzeitig auf anderen Social Media, Websites veröffentlichen und den Post damit bekannt machen.
    Quelle: google trends Posterous Entwicklung weltweit www
  • 16. Fazit: Social Media im Musicbiz
    • Nutzen
    • Ihr könnt eine Band/ Songs... bekannter machen
    • Ihr könnt Fans und Businesspartner gewinnen und binden
    • Ihr könnt euch gut vernetzen
    • Ihr könnt euch gezielt informieren, weiterbilden
    • Vorteile
    • große und zielgerichtete Reichweite
    • Kaum direkter Einsatz von Geld nötig
    • Nachteile
    • sehr zeitintensiv
    • große Konsequenz und Kontinuität nötig

×