• Share
  • Email
  • Embed
  • Like
  • Save
  • Private Content
Digitale Öffentlichkeit und soziale Macht: Auswirkungen von sozialen Medien auf Finanzinstitute
 

Digitale Öffentlichkeit und soziale Macht: Auswirkungen von sozialen Medien auf Finanzinstitute

on

  • 1,320 views

Präsentation im Rahmen des SIPUG DAY 2011 (Swiss Information Providers User Group)

Präsentation im Rahmen des SIPUG DAY 2011 (Swiss Information Providers User Group)

Statistics

Views

Total Views
1,320
Views on SlideShare
1,320
Embed Views
0

Actions

Likes
1
Downloads
0
Comments
0

0 Embeds 0

No embeds

Accessibility

Categories

Upload Details

Uploaded via as Adobe PDF

Usage Rights

© All Rights Reserved

Report content

Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
  • Full Name Full Name Comment goes here.
    Are you sure you want to
    Your message goes here
    Processing…
Post Comment
Edit your comment

    Digitale Öffentlichkeit und soziale Macht: Auswirkungen von sozialen Medien auf Finanzinstitute Digitale Öffentlichkeit und soziale Macht: Auswirkungen von sozialen Medien auf Finanzinstitute Presentation Transcript

    • ¨Digitale Offentlichkeit und soziale Macht: Auswirkungen von sozialen Medien auf Finanzinstitute Dr. Alexis Eisenhofer financial.com AG Z¨rich, 4. M¨rz 2011 u a Z¨rich, 4. M¨rz 2011 u a SIPUG DAY 2011 1/39
    • Soziale Medien: Definition und Abgrenzung Reichweite, Kommunikation und Kollaboration Soziales Netzwerk Ausgew¨hlte Strategien f¨r Finanzinstitute a u Sozialer Graph Zusammenfassung und FazitAgenda Soziale Medien: Definition und Abgrenzung Reichweite, Kommunikation und Kollaboration Ausgew¨hlte Strategien f¨r Finanzinstitute a u Zusammenfassung und Fazit Z¨rich, 4. M¨rz 2011 u a SIPUG DAY 2011 2/39
    • Soziale Medien: Definition und Abgrenzung Reichweite, Kommunikation und Kollaboration Soziales Netzwerk Ausgew¨hlte Strategien f¨r Finanzinstitute a u Sozialer Graph Zusammenfassung und FazitSoziale Netzwerke sind keine Neuerung, erleben aber durchdas Internet eine neue Dimension Soziales Netzwerk (Allgemein) Gezielte, gewollt lose Organisiertheit von zielbezogenen Menschen Menschen erfahren direkten Vorteil oder erhoffen einen Vorteil durch das Netzwerk ”Seilschaft”, ”Vitamin B” Soziales Netzwerk (Internet) Virtuelle Netzgemeinschaften Benutzer erstellen gemeinsam Inhalte (Soziale Medien) Oftmals Kleine-Welt-Netzwerke Quelle: de.wikipedia.org Z¨rich, 4. M¨rz 2011 u a SIPUG DAY 2011 3/39
    • Soziale Medien: Definition und Abgrenzung Reichweite, Kommunikation und Kollaboration Soziales Netzwerk Ausgew¨hlte Strategien f¨r Finanzinstitute a u Sozialer Graph Zusammenfassung und FazitDer soziale Graph entscheidet uber die Selektion und ¨Bewertung von Inhalten Sozialer Graph Beziehungen einer Person innerhalb einer Gruppe sowie zu anderen Gruppen Empfehlungsmarketing: ”a, b, c und 17 anderen gef¨llt das.” a Quelle: Socialmedia Blog Z¨rich, 4. M¨rz 2011 u a SIPUG DAY 2011 4/39
    • Soziale Medien: Definition und Abgrenzung Reichweite, Kommunikation und Kollaboration Soziales Netzwerk Ausgew¨hlte Strategien f¨r Finanzinstitute a u Sozialer Graph Zusammenfassung und FazitSeit 1997 sind zahlreiche sozialen Netzwerke im Internetentstanden (und auch wieder verschwunden) Quelle: Heidemann (2010) Z¨rich, 4. M¨rz 2011 u a SIPUG DAY 2011 5/39
    • Soziale Medien: Definition und Abgrenzung Nutzungsstatistik Reichweite, Kommunikation und Kollaboration User Generated Content Ausgew¨hlte Strategien f¨r Finanzinstitute a u Bedeutungsverlust klassischer Medien Zusammenfassung und FazitAgenda Soziale Medien: Definition und Abgrenzung Reichweite, Kommunikation und Kollaboration Ausgew¨hlte Strategien f¨r Finanzinstitute a u Zusammenfassung und Fazit Z¨rich, 4. M¨rz 2011 u a SIPUG DAY 2011 6/39
    • Soziale Medien: Definition und Abgrenzung Nutzungsstatistik Reichweite, Kommunikation und Kollaboration User Generated Content Ausgew¨hlte Strategien f¨r Finanzinstitute a u Bedeutungsverlust klassischer Medien Zusammenfassung und FazitDas Wachstum sozialer Medien ist historisch einzigartig Zeitraum zur Gewinnung von 50 Die gr¨ßten L¨nder der Welt o a Millionen Nutzern China 1,33 Mrd. Einwohner Radio 38 Jahre Indien 1,17 Mrd. Einwohner TV 13 Jahre Facebook 0,62 Mrd. Nutzer Internet 4 Jahre USA 0,31 Mrd. Einwohner iPod 3 Jahre Facebook 2,5 Monate Quelle: Socialnomics, de.wikipedia.org Z¨rich, 4. M¨rz 2011 u a SIPUG DAY 2011 7/39
    • Soziale Medien: Definition und Abgrenzung Nutzungsstatistik Reichweite, Kommunikation und Kollaboration User Generated Content Ausgew¨hlte Strategien f¨r Finanzinstitute a u Bedeutungsverlust klassischer Medien Zusammenfassung und FazitEtwa 40% aller weltweiten Internetnutzer verbringent¨glich durchschnittlich 32 Minuten bei Facebook.com a Quelle: Alexa.com Z¨rich, 4. M¨rz 2011 u a SIPUG DAY 2011 8/39
    • Soziale Medien: Definition und Abgrenzung Nutzungsstatistik Reichweite, Kommunikation und Kollaboration User Generated Content Ausgew¨hlte Strategien f¨r Finanzinstitute a u Bedeutungsverlust klassischer Medien Zusammenfassung und FazitGoogle sammelt alle 2 Tage die Datenmenge des DigitalenZeitalters bis einschließlich 2003 Google in Zahlen Google sammelt t¨glich ein Datenvolumen von ca. 2,5 Exabytes a (1018 Bytes) Das Datenvolumen von Beginn des Digitalen Zeitalters bis Ende 2003 betrug ca. 5 Exabytes Das gesamte Internet umfasst aktuell ca. 1,2 Zettabytes (1.228 Exabytes) Google verwendet aktuell knapp 10.000.000 Server Die enorme Datenmenge wird durch User Generated Content verursacht Quelle: TechCrunch Z¨rich, 4. M¨rz 2011 u a SIPUG DAY 2011 9/39
    • Soziale Medien: Definition und Abgrenzung Nutzungsstatistik Reichweite, Kommunikation und Kollaboration User Generated Content Ausgew¨hlte Strategien f¨r Finanzinstitute a u Bedeutungsverlust klassischer Medien Zusammenfassung und FazitDer Aufstieg von User Generated Content wird oft mitdem Begriff Web 2.0 bezeichnet Begriff Web 2.0 Trennung von Inhalten und Aussehen (Konfiguration statt Programmierung) Architektur des Mitwirkens Cloud Computing (Software as a Service) User Generated Content Kommentarfunktionen in Blogs und Kurznachrichten Bild- und Video-Uploads Collaboration & Sharing, Social Bookmarking Quelle: Dougherty/Cline (2003) Z¨rich, 4. M¨rz 2011 u a SIPUG DAY 2011 10/39
    • Soziale Medien: Definition und Abgrenzung Nutzungsstatistik Reichweite, Kommunikation und Kollaboration User Generated Content Ausgew¨hlte Strategien f¨r Finanzinstitute a u Bedeutungsverlust klassischer Medien Zusammenfassung und FazitWikis erm¨glichen gemeinschaftliches Arbeiten an oDokumenten im Internet mit dem bloßen Browser Beispiele großer Wiki-Plattformen wikipedia.org wikia.com Gruppen entscheiden oftmals besser Meinungsvielfalt erweitert Horizont der Gruppe Unabh¨ngigkeit des Einzelnen von der Gruppe versachlicht die Diskussion a Dezentralisierung f¨hrt oft zu mehr Spezialisierung u Aggregationsmechanismen f¨hren zu einer objektiven Gruppenmeinung u Quelle: Surowiecki (2004) Z¨rich, 4. M¨rz 2011 u a SIPUG DAY 2011 11/39
    • Soziale Medien: Definition und Abgrenzung Nutzungsstatistik Reichweite, Kommunikation und Kollaboration User Generated Content Ausgew¨hlte Strategien f¨r Finanzinstitute a u Bedeutungsverlust klassischer Medien Zusammenfassung und FazitMehr als die H¨lfte aller Seitenzugriffe entf¨llt bereits auf a aUser Generated Content Online verdr¨ngt Print a UGC verdr¨ngt Redaktionen a Anteil UGC gem¨ß IVW a Jahr Visits Page Impressions 2010 41,2% 59,2% 2009 40,8% 57,0% 2008 - 54,3% 2007 - 52,8% Quelle: ivw.de Z¨rich, 4. M¨rz 2011 u a SIPUG DAY 2011 12/39
    • Soziale Medien: Definition und Abgrenzung Nutzungsstatistik Reichweite, Kommunikation und Kollaboration User Generated Content Ausgew¨hlte Strategien f¨r Finanzinstitute a u Bedeutungsverlust klassischer Medien Zusammenfassung und FazitFinanzwebseiten enthalten jedoch (bislang noch) weitweniger UGC als der Internetdurchschnitt UGC-Anteil der 10 gr¨ßten deutschen Finanzseiten o Visits PI Gesamt UGC Anteil Gesamt UGC Anteil finanzen.net 14.489.195 1.024.274 7,1% 87.232.164 3.404.048 3,9% onvista.de 13.079.903 - 0,0% 105.153.046 - 0,0% handelsblatt.de 9.828.447 22.268 0,2% 47.774.677 145.622 0,3% ftd.de 8.981.757 7.543 0,1% 38.954.571 21.422 0,1% wallstreet-online.de 6.920.908 3.120.684 45,1% 36.440.610 17.514.658 48,1% finanztreff.de 3.964.004 - 0,0% 43.819.613 - 0,0% finanznachrichten.de 3.837.071 - 0,0% 18.175.551 - 0,0% teleboerse.de 3.203.083 - 0,0% 15.694.562 - 0,0% wirtschaftswoche.de 1.874.635 47.049 2,5% 7.293.489 93.019 1,3% boerse-stuttgart.de 1.864.424 - 0,0% 17.412.762 - 0,0% Gesamt 68.043.427 4.221.818 6,2% 417.951.045 21.178.769 5,1% Quelle: ivw.de, Januar 2011 Z¨rich, 4. M¨rz 2011 u a SIPUG DAY 2011 13/39
    • Soziale Medien: Definition und Abgrenzung Nutzungsstatistik Reichweite, Kommunikation und Kollaboration User Generated Content Ausgew¨hlte Strategien f¨r Finanzinstitute a u Bedeutungsverlust klassischer Medien Zusammenfassung und FazitKlassische Medien verlieren durch soziale Filter dramatischan Bedeutung Google News Automatische Aggregation gleicher Nachrichten Keine journalistische Aufbereitung Relevanz wird durch Anzahl der Zugriffe bestimmt St¨rkung der prim¨ren Quelle a a Z¨rich, 4. M¨rz 2011 u a SIPUG DAY 2011 14/39
    • Soziale Medien: Definition und Abgrenzung Nutzungsstatistik Reichweite, Kommunikation und Kollaboration User Generated Content Ausgew¨hlte Strategien f¨r Finanzinstitute a u Bedeutungsverlust klassischer Medien Zusammenfassung und FazitDer japanisch-amerikanische Teenager Ryan Higa hat mitseinem Comedy Kanal knapp 200 Mal so viele Abonnentenwie das staatliche Zweite Deutsche Fernsehen YouTube 150 Mio. Besucher mit 2 Mrd. Video-Abrufen pro Tag Virale Verbreitung uber ¨ Abonnenten und Freunde Z¨rich, 4. M¨rz 2011 u a SIPUG DAY 2011 15/39
    • Soziale Medien: Definition und Abgrenzung Soziale Medien und Finanzbranche Reichweite, Kommunikation und Kollaboration Reale Beispiele aus der Finanzbranche Ausgew¨hlte Strategien f¨r Finanzinstitute a u ¨ Uberlegungen bei der Plattformwahl Zusammenfassung und Fazit MonetarisierungsstrategienAgenda Soziale Medien: Definition und Abgrenzung Reichweite, Kommunikation und Kollaboration Ausgew¨hlte Strategien f¨r Finanzinstitute a u Zusammenfassung und Fazit Z¨rich, 4. M¨rz 2011 u a SIPUG DAY 2011 16/39
    • Soziale Medien: Definition und Abgrenzung Soziale Medien und Finanzbranche Reichweite, Kommunikation und Kollaboration Reale Beispiele aus der Finanzbranche Ausgew¨hlte Strategien f¨r Finanzinstitute a u ¨ Uberlegungen bei der Plattformwahl Zusammenfassung und Fazit MonetarisierungsstrategienKapitalm¨rkte und soziale Netzwerke profitieren von apositiver R¨ckkopplung u Positive R¨ckkopplung u Positive R¨ckkopplung liegt vor, wenn eine Gr¨ße verst¨rkend auf sich selbst wirkt u o a Gemeinsamkeiten von sozialen Medien und Finanzbranche Die Attraktivit¨t von Netzwerken steigt mit der Anzahl der Mitglieder a Aktienempfehlungen treffen umso eher ein, je mehr Leute danach handeln (”Selbsterf¨llende Prophezeihung”) u Finanzakteuere m¨chten ihr Portfolio mit m¨glichst vielen Menschen teilen o o Die Finanzbranche ist wie soziale Medien ebenfalls virtuell Z¨rich, 4. M¨rz 2011 u a SIPUG DAY 2011 17/39
    • Soziale Medien: Definition und Abgrenzung Soziale Medien und Finanzbranche Reichweite, Kommunikation und Kollaboration Reale Beispiele aus der Finanzbranche Ausgew¨hlte Strategien f¨r Finanzinstitute a u ¨ Uberlegungen bei der Plattformwahl Zusammenfassung und Fazit MonetarisierungsstrategienDie Finanzkrise ist der Startschuss f¨r Social Finance u Salesmanship als eigentliche Ursache der Finanzkrise ¨ Beschwichtigen ist eine Uberlebensstrategie in der Finanzbranche Massiver Vertrauensverlust durch langj¨hriges Sch¨nreden a o In der Finanzbranche gilt eine ”umgekehrte Rechnungslegung” (Umsatz zeitlich vor Kosten) Entt¨uschte Kunden suchen Leitw¨lfe a o Der vermeintliche Berater war nur ein Verk¨ufer a Provisionen machen Interessengleichheit unm¨glich o Die Menschen t¨tigen ihre Geldentscheidungen vermehrt selbst, indem sie ihren a Freunden nacheifern Z¨rich, 4. M¨rz 2011 u a SIPUG DAY 2011 18/39
    • Soziale Medien: Definition und Abgrenzung Soziale Medien und Finanzbranche Reichweite, Kommunikation und Kollaboration Reale Beispiele aus der Finanzbranche Ausgew¨hlte Strategien f¨r Finanzinstitute a u ¨ Uberlegungen bei der Plattformwahl Zusammenfassung und Fazit MonetarisierungsstrategienNeue Brokerage L¨sungen entstehen durch Portfolio oSharing Webseiten covestor.com wealthfront.com ayondo.com gurufocus.com Z¨rich, 4. M¨rz 2011 u a SIPUG DAY 2011 19/39
    • Soziale Medien: Definition und Abgrenzung Soziale Medien und Finanzbranche Reichweite, Kommunikation und Kollaboration Reale Beispiele aus der Finanzbranche Ausgew¨hlte Strategien f¨r Finanzinstitute a u ¨ Uberlegungen bei der Plattformwahl Zusammenfassung und Fazit MonetarisierungsstrategienPeergroup Blogging schafft sehr homogene und attraktiveWerbem¨glichkeiten o seekingalpha.com sharewise.com currensee.com Z¨rich, 4. M¨rz 2011 u a SIPUG DAY 2011 20/39
    • Soziale Medien: Definition und Abgrenzung Soziale Medien und Finanzbranche Reichweite, Kommunikation und Kollaboration Reale Beispiele aus der Finanzbranche Ausgew¨hlte Strategien f¨r Finanzinstitute a u ¨ Uberlegungen bei der Plattformwahl Zusammenfassung und Fazit MonetarisierungsstrategienMan muss keine eigene Plattform besitzen, sondern nurseine Community monetarisieren (Carol Bartz, Yahoo!) Pro eigene Plattform Contra eigene Plattform H¨herer Bekanntheitsgrad o UGC-Plattformen sind meist User Analytics: ”Vom Konsument Verlustgesch¨ft f¨r Betreiber a u zum Prosument” Sehr hohe Kosten insbesondere bei Google belohnt Unique Content Videoinhalten (YouTube 2009: 360M USD Datentransfer, 470M USD Verlust) Lock-In-Effekte sind hohe Wechselbarrieren (Datensilos) Viele scheitern an der 1-9-90 Regel Z¨rich, 4. M¨rz 2011 u a SIPUG DAY 2011 21/39
    • Soziale Medien: Definition und Abgrenzung Soziale Medien und Finanzbranche Reichweite, Kommunikation und Kollaboration Reale Beispiele aus der Finanzbranche Ausgew¨hlte Strategien f¨r Finanzinstitute a u ¨ Uberlegungen bei der Plattformwahl Zusammenfassung und Fazit MonetarisierungsstrategienEntscheidungskriterien bei der Plattformwahl Kriterien bei der Plattformwahl Homogene und aktive Zielgruppe Plattform sollte offen f¨r alle sein (OpenSocial-Initiative) u Kritische Masse muss vorhanden sein Empfehlung: XING > Facebook > Linkedin XING hat sehr viele homogene Nutzer in D-A-CH sowie die mit Abstand h¨chste o Aktivit¨t a Linkedin hat etwas mehr hochrangige Mitglieder, wegen/daf¨r hohe(r) u Kommunikationsbarrieren Schwierige Gruppenvergr¨ßerung bei Facebook: Nur eigene Freunde k¨nnen o o eingeladen werden Z¨rich, 4. M¨rz 2011 u a SIPUG DAY 2011 22/39
    • Soziale Medien: Definition und Abgrenzung Soziale Medien und Finanzbranche Reichweite, Kommunikation und Kollaboration Reale Beispiele aus der Finanzbranche Ausgew¨hlte Strategien f¨r Finanzinstitute a u ¨ Uberlegungen bei der Plattformwahl Zusammenfassung und Fazit MonetarisierungsstrategienEntwicklung der Zugriffszahlen von XING.com,Linkedin.com und Viadeo.com in D-A-CH Quelle: Google Trends Z¨rich, 4. M¨rz 2011 u a SIPUG DAY 2011 23/39
    • Soziale Medien: Definition und Abgrenzung Soziale Medien und Finanzbranche Reichweite, Kommunikation und Kollaboration Reale Beispiele aus der Finanzbranche Ausgew¨hlte Strategien f¨r Finanzinstitute a u ¨ Uberlegungen bei der Plattformwahl Zusammenfassung und Fazit MonetarisierungsstrategienLinkedin wird (global) oft zur Adressverwaltung verwendet,XING dagegen (lokal, Schwerpunkt D-A-CH) f¨r uGesch¨ftsanbahnung a Plattform-Vergleich von XING und Linkedin XING Linkedin Miglieder Gesamt 10,5 Mio. 80 Mio. Mitglieder D-A-CH 4,3 Mio. 1,0 Mio. Neue Mitglieder D-A-CH (Verh¨ltnis) a 3 1 Sprachen 16 6 Externe Applikationen 20 13 Durchschnittsmitglied D-A-CH 62 Kontakte 15 Kontakte Mitglieder mit Gruppenaktivit¨t D-A-CH a 62% 7% Page Impressions D-A-CH (Verh¨ltnis) a 17 1 Produktpr¨ferenz D-A-CH (Verh¨ltnis) a a 5 1 Umsatz 2010 54,3 Mio. EUR ca. 155 Mio. EUR Jahres¨berschuss 2010 u 7,2 Mio. EUR ca. 9 Mio. EUR Umsatzanteil Premium-Mitglieder 78% 27% Quelle: Eigene Studie Z¨rich, 4. M¨rz 2011 u a SIPUG DAY 2011 24/39
    • Soziale Medien: Definition und Abgrenzung Soziale Medien und Finanzbranche Reichweite, Kommunikation und Kollaboration Reale Beispiele aus der Finanzbranche Ausgew¨hlte Strategien f¨r Finanzinstitute a u ¨ Uberlegungen bei der Plattformwahl Zusammenfassung und Fazit MonetarisierungsstrategienEine bloße Social Media Pr¨senz ohne klare Strategie kann af¨r Firmen sehr gef¨hrlich werden u a Gefahren einer ¨ffentlichen Pr¨senz o a Eine Fanseite ist eine ideale Beschwerdeplattform (Unzufriedene Kunden sind ca. 10 mal aktiver als zufriedene Kunden) Konkurrenten haben leichten Zugang zu Ihren Kunden Aktionen von Mitgliedern in der Gruppe k¨nnen kaum gesteuert werden o Erwartungshaltungen von Fans an Unternehmensseiten 40% erwarten Discounts oder Promotion-Aktionen 21% werden Fans, um mehr uber das Unternehmen zu erfahren ¨ 13% werden Fans, um mit anderen Kunden zu interagieren Quelle: PayPal (2011) Z¨rich, 4. M¨rz 2011 u a SIPUG DAY 2011 25/39
    • Soziale Medien: Definition und Abgrenzung Soziale Medien und Finanzbranche Reichweite, Kommunikation und Kollaboration Reale Beispiele aus der Finanzbranche Ausgew¨hlte Strategien f¨r Finanzinstitute a u ¨ Uberlegungen bei der Plattformwahl Zusammenfassung und Fazit MonetarisierungsstrategienSeit 21. September 2010 gibt es die erste Facebook-Filialeder australischen ASB Bank Facebook App der ASB Bank Integration eines Chats auf der Facebook-Seite der ASB Bank 1:1 Kommunikation zwischen Kunde und Berater Bank und Kunde sind Gast im gleichen Medium Z¨rich, 4. M¨rz 2011 u a SIPUG DAY 2011 26/39
    • Soziale Medien: Definition und Abgrenzung Soziale Medien und Finanzbranche Reichweite, Kommunikation und Kollaboration Reale Beispiele aus der Finanzbranche Ausgew¨hlte Strategien f¨r Finanzinstitute a u ¨ Uberlegungen bei der Plattformwahl Zusammenfassung und Fazit MonetarisierungsstrategienIn sozialen Netzwerken sind Personen deutlich wichtiger alsInstitutionen Personen wichtiger als Institutionen Personen haben meist aktive, Unternehmen dagegen oft passive Rollen in sozialen Netzwerken Kommunikation der Mitglieder erfolgt auf gleicher Ebene Hierarchien verlieren G¨ltigkeit, Mitarbeiter werden unkontrollierbar m¨chtig u a Starker Personenbezug erfolgreicher Unternehmen Steve Jobs (Apple), Larry Page (Google), Mark Zuckerberg (Facebook), Marc Benioff (Salesforce) Nur 3 der Top 20 Twitter Konten betreffen Organisationen (#12 und #18 Twitter selbst, #20 CNN) Z¨rich, 4. M¨rz 2011 u a SIPUG DAY 2011 27/39
    • Soziale Medien: Definition und Abgrenzung Soziale Medien und Finanzbranche Reichweite, Kommunikation und Kollaboration Reale Beispiele aus der Finanzbranche Ausgew¨hlte Strategien f¨r Finanzinstitute a u ¨ Uberlegungen bei der Plattformwahl Zusammenfassung und Fazit MonetarisierungsstrategienErfolg im Kontext sozialer Netzwerke ist ein großes undbelastbares Netzwerk Belastbarkeit Familie Soziale Macht Freunde Bekannte (2) Hochwertige Signale: Events, Studien, Kommentare (1) Virale Verbreitung Reichweite Z¨rich, 4. M¨rz 2011 u a SIPUG DAY 2011 28/39
    • Soziale Medien: Definition und Abgrenzung Soziale Medien und Finanzbranche Reichweite, Kommunikation und Kollaboration Reale Beispiele aus der Finanzbranche Ausgew¨hlte Strategien f¨r Finanzinstitute a u ¨ Uberlegungen bei der Plattformwahl Zusammenfassung und Fazit Monetarisierungsstrategien(1) (Virale) Verbreitung: Soziale Medien erfordern einneues Verst¨ndnis von Kontakten/Freunden a Offener Umgang mit neuen Kontakten/Freunden Pers¨nlich bekannte Kontakte finden sich bereits in Outlook o S¨mtliche sensiblen Daten k¨nnen bei guten Netzwerken kontrolliert werden a o Selbst große Netzwerke k¨nnen elektronisch sehr leicht verwaltet werden o ¨ Ubernahme von Rollen Gruppenmoderatoren wird automatisch Kompetenz f¨r das Gruppenthema u zugesprochen Als Ansprechpartner f¨r ein Unternehmen steht man im Zentrum des u Informationsflusses Z¨rich, 4. M¨rz 2011 u a SIPUG DAY 2011 29/39
    • Soziale Medien: Definition und Abgrenzung Soziale Medien und Finanzbranche Reichweite, Kommunikation und Kollaboration Reale Beispiele aus der Finanzbranche Ausgew¨hlte Strategien f¨r Finanzinstitute a u ¨ Uberlegungen bei der Plattformwahl Zusammenfassung und Fazit Monetarisierungsstrategien(2) Hochwertige Signale: Investitionen in ein sozialesNetzwerk m¨ssen bedingungslos und großz¨gig sein u u Veranstaltungen Umfragen & Studien Z¨rich, 4. M¨rz 2011 u a SIPUG DAY 2011 30/39
    • Soziale Medien: Definition und Abgrenzung Soziale Medien und Finanzbranche Reichweite, Kommunikation und Kollaboration Reale Beispiele aus der Finanzbranche Ausgew¨hlte Strategien f¨r Finanzinstitute a u ¨ Uberlegungen bei der Plattformwahl Zusammenfassung und Fazit MonetarisierungsstrategienExkurs: Die drei Erfolgskriterien eines erfolgreichenUnternehmers werden durch soziale Medien beg¨nstigt u Erfolgskriterien f¨r unternehmerisches Handeln u 1. Kompetenz: Qualit¨t der Kommentare a 2. Kompetenzvermutung: Mit welchen prominenten Beobachtern steht die Person in Verbindung? 3. Beharrlichkeit: Regelm¨ßige Statusmeldungen verbreiten Information viral a Z¨rich, 4. M¨rz 2011 u a SIPUG DAY 2011 31/39
    • Soziale Medien: Definition und Abgrenzung Soziale Medien und Finanzbranche Reichweite, Kommunikation und Kollaboration Reale Beispiele aus der Finanzbranche Ausgew¨hlte Strategien f¨r Finanzinstitute a u ¨ Uberlegungen bei der Plattformwahl Zusammenfassung und Fazit MonetarisierungsstrategienDer erfolgreiche Verk¨ufer von morgen muss die Rolle aeines Moderators ubernehmen ¨ Schaffung eines kontrollierten Level Playing Field Selbstorganisation der Gruppe nach den Regeln des Moderators Verzicht auf Vertriebsziele f¨r konkrete Produkte u Als Gastgeber tritt Ihnen jeder Besucher offen gegen¨ber u Vorteile aus Gatekeeper-Funktion In der Finanzbranche ist praktisch jeder ein Verk¨ufer a Reichweite weckt Begehrlichkeiten Vergr¨ßerung der eigenen Reichweite durch Medienpartnerschaften o Z¨rich, 4. M¨rz 2011 u a SIPUG DAY 2011 32/39
    • Soziale Medien: Definition und Abgrenzung Soziale Medien und Finanzbranche Reichweite, Kommunikation und Kollaboration Reale Beispiele aus der Finanzbranche Ausgew¨hlte Strategien f¨r Finanzinstitute a u ¨ Uberlegungen bei der Plattformwahl Zusammenfassung und Fazit MonetarisierungsstrategienExkurs: Grob gesprochen kann man Menschen in 4 SozialeStile einteilen (1) Weniger Sozialit¨t a control Familie Socialpreneur (2) Freunde Analytiker (1) Macher Bekannte Weniger Bestimmtheit Mehr Bestimmtheit ask tell (3) Kontakter (4) Vision¨r a Mehr Sozialit¨t a Quelle: ecin.de emote Z¨rich, 4. M¨rz 2011 u a SIPUG DAY 2011 33/39
    • Soziale Medien: Definition und Abgrenzung Soziale Medien und Finanzbranche Reichweite, Kommunikation und Kollaboration Reale Beispiele aus der Finanzbranche Ausgew¨hlte Strategien f¨r Finanzinstitute a u ¨ Uberlegungen bei der Plattformwahl Zusammenfassung und Fazit MonetarisierungsstrategienExkurs: Grob gesprochen kann man Menschen in 4 SozialeStile einteilen (2) (1) Macher: ”Was?” Maßstab: Resultate Entscheidet relativ schnell und deutlich Ben¨tigt Optionen mit Wahrscheinlichkeiten o (2) Analytiker: ”Wie?” Maßstab: ”Das Richtige tun” Sammelt Daten vor der Entscheidung Ben¨tigt Zeit, Beweise und Service o Z¨rich, 4. M¨rz 2011 u a SIPUG DAY 2011 34/39
    • Soziale Medien: Definition und Abgrenzung Soziale Medien und Finanzbranche Reichweite, Kommunikation und Kollaboration Reale Beispiele aus der Finanzbranche Ausgew¨hlte Strategien f¨r Finanzinstitute a u ¨ Uberlegungen bei der Plattformwahl Zusammenfassung und Fazit MonetarisierungsstrategienExkurs: Grob gesprochen kann man Menschen in 4 SozialeStile einteilen (3) (3) Kontakter: ”Warum?” Maßstab: Sicherheit Erfasst besonders unterschwellige Stimmungen Ben¨tigt pers¨nliche Beziehungen und Authentizit¨t o o a (4) Vision¨r: ”Wer?” a Maßstab: Anerkennung Sucht nach neuen Ideen Ben¨tigt Testimonials und Incentives o Z¨rich, 4. M¨rz 2011 u a SIPUG DAY 2011 35/39
    • Soziale Medien: Definition und Abgrenzung Reichweite, Kommunikation und Kollaboration Ausgew¨hlte Strategien f¨r Finanzinstitute a u Zusammenfassung und FazitAgenda Soziale Medien: Definition und Abgrenzung Reichweite, Kommunikation und Kollaboration Ausgew¨hlte Strategien f¨r Finanzinstitute a u Zusammenfassung und Fazit Z¨rich, 4. M¨rz 2011 u a SIPUG DAY 2011 36/39
    • Soziale Medien: Definition und Abgrenzung Reichweite, Kommunikation und Kollaboration Ausgew¨hlte Strategien f¨r Finanzinstitute a u Zusammenfassung und FazitJohannes Gutenberg war die Person des zweitenJahrtausends, Mark Zuckerberg k¨nnte die Person des odritten Jahrtausends werden Der Buchdruck hat seit 1450 die Wissensgesellschaft erm¨glicht, soziale Medien o pr¨gen seit 2004 eine neue Verhaltensgesellschaft a Unternehmen ohne Social Media Strategie werden nicht uberleben ¨ Erfolgreiche Unternehmen kommunizieren in sozialen Netzwerken uber die ¨ Rollen/Identit¨ten ihrer Mitarbeiter (Fondsmanager, Berater etc.) a Die Digitalisierung erm¨glicht eine individuelle Zielgruppenansprache in Echtzeit o Z¨rich, 4. M¨rz 2011 u a SIPUG DAY 2011 37/39
    • Soziale Medien: Definition und Abgrenzung Reichweite, Kommunikation und Kollaboration Ausgew¨hlte Strategien f¨r Finanzinstitute a u Zusammenfassung und Fazit1. D-A-CH Kongress f¨r Finanzinformationen u5. April 2011 in M¨nchen u www.dkf2011.de Z¨rich, 4. M¨rz 2011 u a SIPUG DAY 2011 38/39
    • Soziale Medien: Definition und Abgrenzung Reichweite, Kommunikation und Kollaboration Ausgew¨hlte Strategien f¨r Finanzinstitute a u Zusammenfassung und FazitVielen Dank f¨r Ihre Aufmerksamkeit u ”We don’t get paid for activity, just for being right.” (Warren Buffett, 1998) Z¨rich, 4. M¨rz 2011 u a SIPUG DAY 2011 39/39