itSMF Artikel "Mobility und ITSM am Bespiel Kundenzufriedenheit mit TimStar"

332 views
305 views

Published on

Marco Linsenmann zeigt Anwendungsbeispiele zum Thema „Mobility und ITSM am Beispiel Kundenzufriedenheit“ auf.

0 Comments
0 Likes
Statistics
Notes
  • Be the first to comment

  • Be the first to like this

No Downloads
Views
Total views
332
On SlideShare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
3
Actions
Shares
0
Downloads
2
Comments
0
Likes
0
Embeds 0
No embeds

No notes for slide

itSMF Artikel "Mobility und ITSM am Bespiel Kundenzufriedenheit mit TimStar"

  1. 1. 18 September itSMF aus der itSMF-Community Praxis: Mobility und ITSM am Beispiel Kundenzufriedenheit Performance News Marco Linsenmann, Q to be AG, erläutert den Nutzen und die Anwendungsgebiete von TimStar® Die Situation ist schon klassisch und daher auch „ Anwendungsbeispiel 2 weithin bekannt: SLAs werden vom IT-Provider In diesem Anwendungsbeispiel widmen wir uns dem Endkunden eines vertragsgemäß eingehalten, dennoch ist der IT- Unternehmens (z. Bsp. Bankkunden, Hotelgäste, Fluggäste) via iPads® Anwender (Kunde) vermeintlich unzufrieden. Dies (TimStar® PAD): kann unterschiedliche Gründe haben: Zu wenig Wissen über die tatsächliche Zufriedenheit des Abfrage der gefühlten Zufriedenheit über die ihn direkt betreffenden Kunden, Fehler im Monitoring, Fehler im Reporting, Leistungen wie z. Bsp. Wartezeiten beim Kreditantrag, an Geldauto- Fehler im Vertragsdesign (Diskrepanz zwischen maten, beim Check-In an Rezeption/Counter, bei Informationsabfra- Leistungsbeschreibung und Leistungsbedarf), gen in Behörden, Krankenkassen o.ä. . Diese Befragungen werden Marco Linsenmann Fehler im Erwartungsmanagement bzw. in der gerne auch um weitere, subjektive Zufriedenheiten ergänzt. Sales Director der Q to be AG Kommunikation (Servicekatalog, Transparenz über die geschlossenen Vereinbarungen). Typische Fragen gelten hier beispielsweise der Zufriedenheit, Warte- zeit, Pünktlichkeit oder nach der Kompetenz des Beraters, der Freund- Kundenzufriedenheit erfahren lichkeit des Personals oder ähnlichem (emotional). Um Licht in das Spannungsfeld des Service Managements bringen zu „ Anwendungsbeispiel 3 können, werden Mobile Customer Applications in Form von sehr einfa- In diesem Anwendungsbeispiel widmen wir uns den von IT-Rollouts chen Kundenzufriedenheitsbefragungen eingesetzt. Wobei die Betonung betroffenen Mitarbeitern: auf „sehr einfach“ liegen muss, da bei komplexen oder zu nüchternen Befragungen Eines ganz sicher ausbleibt: Nämlich das wichtige Feedback Abfrage via Intranet, Mail oder iPad® über die empfundene Qualität des Kunden. Ohne Feedback keine kritische statistische Menge (Konfidenz- von Service-Rollouts in Bezug auf Qualität, Termintreue, Kommunikati- niveau) und ohne ein ausreichendes Konfidenzniveau keine zuverlässigen on, Kompetenz. Aussagen. Faktische Realitäten vs. subjektive Empfindungen Am Beispiel der Mobile Customer Application TimStar® (www.timstar.net) sollen im Folgenden einige Anwendungsbeispiele skizziert werden. Die Ergebnisse dieser Kunden- und Anwenderbefragungen müssen zuerst einmal für sich ausgewertet und bewertet werden. Dazu eignen sich die Mobile Customer Application TimStar® TimStar® - Methoden Standortanalyse, Top-10 / Flop-10 oder auch Häufig- keitsanalysen in Bezug auf Zeit und Anwendung. Abb.: TimStar® Client (iPad®) In letzter Konsequenz müssen die Ergebnisse aber auch den faktischen Re- TimStar® ist die derzeit inno- alitäten gegenübergestellt werden. Das wiederum setzt ein etabliertes SLA- vativste Methode, um Kunden- Reporting voraus, welches durch Q to be® (www.qtobe.net) professionell zufriedenheit jeder Art mobil und umgesetzt wird. Aus der sich daraus erschließenden Kombination zwischen via Internet sehr einfach, schnell gefühlter Qualität und tatsächlicher Qualität lassen sich Optimierungspo- und anonym abzufragen. Den- tentiale nicht nur leicht erkennen, sondern auch messbar und nachhaltig noch sind detaillierte Auswertun- realisieren. gen möglich. Abb.: Faktische Realitäten vs. subjektive Empfindungen „ Anwendungsbeispiel 1 In diesem Anwendungsbeispiel widmen wir uns dem klassischen IT- Last but not least: Auch die Anwender via Intranet (TimStar® WEB): Mobile Customer Application unterliegt dem Service Manage- Abfrage der gefühlten Zufriedenheit über die ihn direkt betreffenden ment und damit beginnt der Leistungen wie z. Bsp. Anwendung Kreditantrag bzw. Versicherungs- Kreislauf aufs Neue. antrag, Anwendung Brokerage, Anwendung Check-In Rezeption/ Counter, Anwendung ERP. Alles wird gut! Typische Fragen gelten hier beispielsweise der Zufriedenheit, Antwort- zeit, Verfügbarkeit oder der Reaktionszeit des Service Desks. www.itsmf.de

×