Young Talent: Karen Jobst
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×
 

Young Talent: Karen Jobst

on

  • 1,401 views

Young Talent: Karen Jobst

Young Talent: Karen Jobst

Statistics

Views

Total Views
1,401
Views on SlideShare
1,401
Embed Views
0

Actions

Likes
0
Downloads
3
Comments
0

0 Embeds 0

No embeds

Accessibility

Categories

Upload Details

Uploaded via as Adobe PDF

Usage Rights

© All Rights Reserved

Report content

Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
  • Full Name Full Name Comment goes here.
    Are you sure you want to
    Your message goes here
    Processing…
Post Comment
Edit your comment

Young Talent: Karen Jobst Young Talent: Karen Jobst Document Transcript

  • 54-57_PI_1-12_JungeTalente 09.12.2011 0:04 Uhr Seite 54 PORTFOLIO | JUNGE TALENTE Karin Jobst Grenzgängerin in Sachen Farbe 54 PHOTO International 1 | 2012
  • 54-57_PI_1-12_JungeTalente 09.12.2011 0:04 Uhr Seite 55 Eine Fotografin, die längst die Grenze der dokumentarischen Fotografie überschritten hat und die Sehgewohnheiten, auch ihre eigenen, erweitern will. Die Arbeitsweise von Karin Jobst fordert dem Betrachter wie dem Filmmaterial einiges ab. Das geht nur analog. Vor mehr als fünfzig Jahren ist in Grundremmigen das erste Kern- kraftwerk Deutschlands in Betrieb gegangen. Seitdem wird über Ri- siken und Nutzen der Kernkraft diskutier t. Man dar f annehmen, dass die Problematik auch Karin Jobst als politisch engagierte Frau bewegt hat. Zumal sie in der Nähe des KKWs aufgewachsen ist. Mit ihrer ersten großen, fotografischen Arbeit „Atomar – Zone 1“ hat sie sich dem Thema genähert, wie sie gleichzeitig ein Stück der eigenen Vergangenheit im Nichtsichtbaren der Bilder verarbeitet hat. In gera- dezu ästhetischen Bildern zeigte sie die cleane Welt eines Hightec- Betriebes und konfrontier te diese mit den Landschaften der un- mittelbaren Umgebung. Die Serie, heute mehr fach ausgestellt – zuletzt im Sommer in der Galerie von Robert Morat in Hamburg – war zugleich die Diplomarbeit, die das Fotografiestudium 2007 bei Prof. Katharina Bosse an der Fachhochschule Bielefeld abschloss und in ein Künstlerbuch mündete. Langzeitbeobachtungen In dieser Arbeit zeigt sich der bewusste und gezielte Einsatz von Farbe, wie er später das bestimmende Stilmittel bei Karin Jobst wer- den soll. Die gesättigten Farben der Innenräume mit dem etwas dif- fusen Farbstich des Kunstlichts schaffen, so die Fotografin, „eine la- tente Uneindeutigkeit in der Wahrnehmung, eine Empfindung, die durch die formale Komposition (stürzende Linien, angeschnittene Flächen, die die Sicht in den Raum hinein behindern) verstärkt wird.“ Karin Jobst bleibt am Thema, wenn sie von ihrem Langzeitprojekt des Umstruk- turierungsprozesses rund um Wackersdor f berichtet. Ehemals ein Gebiet mit Braunkohletagebau, war das Dorf in den achtziger Jahren in den Schlagzeilen, als der politische Kampf um den Bau der ato- maren Wiederaufbereitungsanlage das Leben der dortigen Bürger bestimmte. Seit 2007 begleitet Karin Jobst den Wandel des Geländes zu einem modernen Industriestandort: „Auf den ehemaligen Industrie- flächen sehe ich heute Freizeitanlagen und Seengebiete.“ In zwei weiteren Arbeiten entwickelt die Fotografin ihre Formen- sprache der weichen Farbräume weiter. Zum einen, wenn sie den New Yorker Stadtteil Brooklyn aus ungewohnten Blickachsen betrachtet und Versatzstücke von willkürlich abgelegten oder installier ten Seit Beginn der Arbeiten zur Hamburger Elbphilharmonie fotografiert Karin Jobst vor Ort. 1 | 2012 PHOTO International 55
  • 54-57_PI_1-12_JungeTalente 09.12.2011 0:04 Uhr Seite 56 PORTFOLIO | JUNGE TALENTE 56 PHOTO International 1 | 2012
  • 54-57_PI_1-12_JungeTalente 09.12.2011 0:04 Uhr Seite 57 Gegenständen zum gestalterischen Element erklärt. Dieselbe Vor- gehensweise dann auch bei einer weiteren Langzeitstudie: Seit Bau- beginn der Elbphilharmonie in Hamburg – Karin Jobst lebt vor Ort – besucht sie regelmäßig die (wohl nie endende) Baustelle, um dort zu filmen und zu fotografieren. Die Filmsequenzen verarbeitet sie dann im eigenen, analogen Farblabor wiederum zu Fotografien. Belastbarkeit des Materials Wie überhaupt ihre Vorgehensweise die analoge Fotografie vor- aussetzt. Seit ihrem Studium, als sie für die Diplomarbeit von Kodak mit Filmmaterial unterstützt wurde, ist sie dem Verfahren, auch der Marke, treu geblieben: „Bei meiner Arbeitsweise brauche ich einen belastbaren Farbfilm, weil ich mit meiner Mamiya RZ 67 bei Spiegel- vorauslösung lange Belichtungszeiten habe. Das war der VC 400 oder 160, heute benutze ich den Portra 160 oder 400.“ Und sie fordert dem Film wirklich einiges ab, wenn sie damit experimentiert. So hat sie die Kassette ihrer Kamera derart manipuliert, dass gezielt Licht einfallen darf. Das verursacht eine latente Vorbelichtung, die Farben verändern sich, Streifen markieren das Bild wie grafische Muster, seltsame „Farbtemperaturen“ entstehen. All das ist kalkuliert. „Es ist wie beim Autofahren, wenn man den Gang beinahe automatisch einlegt,“ sagt Karin Jobst, „ich weiß genau, wie ich die Kassette ein- setzen kann und auch wie der Portra-Film auf Licht und Bewegung (denn manchmal wird auch die Kamera bewegt) reagiert.“ Schließlich tut sie ein Übriges und fertigt die Farbabzüge selbst an: „Nur ich weiß, dass alle und welche Farbinformationen auf dem Film sind.“ Und die bestimmen schließlich das fertige Bild. Ihr Anliegen ist, herkömmliche Wahrnehmungsstrukturen in Frage zu stellen, auf fotografischer Ebene zu forschen (sowohl bei der Auf- nahme als auch im Farblabor) und den bildgebenden Rahmen auf vi- sueller Ebene zu erweitern. Mit anderen Worten: Karin Jobst ist eine passionierte Gratwanderin zwischen Dokumentarismus und freier Interpretation. eh Karin Jobst, 1973 in Landshut geboren, lebt und arbeitet in Hamburg. Fotografenlehre im Werbestudio Graggo in Neutraubling. 2002 – 2007 Studium der Fotografie an der FH Bielefeld, Diplom bei Katharina Bosse. 2008 – 2010 Masterstudium an der Hochschule für Bildende Künste Hamburg bei Silke Grossman und Wim Wenders. Berufung in die Fotografische Akademie GDL. Verschiedenen Ausstellungen u. a. in London, bei den Darmstädter Fototagen, Stadtmuseum München, Kunsthaus Hamburg, Galerie Robert Morat Hamburg. Z. Zt. Arbeit an einem Projekt in den USA. Fahle Farben und technische Makel sind wohlkalkuliert. Aus der Serie zu Brooklyn, N.Y. 1 | 2012 PHOTO International 57