Your SlideShare is downloading. ×
Infomobil 01-2011
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×

Thanks for flagging this SlideShare!

Oops! An error has occurred.

×
Saving this for later? Get the SlideShare app to save on your phone or tablet. Read anywhere, anytime – even offline.
Text the download link to your phone
Standard text messaging rates apply

Infomobil 01-2011

1,210

Published on

Die Kundenzeitschrift von ESWE Verkehr. …

Die Kundenzeitschrift von ESWE Verkehr.
Ausgabe 1-2011

0 Comments
0 Likes
Statistics
Notes
  • Be the first to comment

  • Be the first to like this

No Downloads
Views
Total Views
1,210
On Slideshare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
0
Actions
Shares
0
Downloads
1
Comments
0
Likes
0
Embeds 0
No embeds

Report content
Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
No notes for slide

Transcript

  • 1. INFO MOBILvErzWIcKTE gEsaMTKoMposITIonDie Erstellung eines neuen Fahrplans bedeutet jede Mengehochkomplexe TüftelarbeitvErnETzTE onLInE-WELTEnESWE Verkehr trifft ihre Fahrgäste auch im Internetund in Social-Media-NetzwerkenvErsTEcKTE sEhEnsWürdIgKEITEnDie neue Artikelserie „Haltestellen-Spaziergänge“ lädt auf dieBiebricher Adolfshöhe ein 01 2011 Das Magazin der ESWE Verkehrsgesellschaft
  • 2. 2011, 1 2 U hr itag , 1. april o b e rg b a h nEröffnun g : freM it der ner e n fr ü h l i n g star ten!in d it: wieder so we Neroberg. Erl eben Sie terpause ist es endlich ic hen auf den hte. Nach der Win hem Wahrze Stadtgeschic it Wiesbade ns romantisc , sondern a uch ein Stück Fahren Sie m z Wiesbaden ene Drahtseil -Zahn- chsten B lick über gan allast betrieb herrli Wasserb nicht nur den eitälteste mit bergba hn ist die zw Denn die Nero erotal“. pas. haltestelle „N stang enbahn Euro kt mit der Buslinie 1, End ichen Sie dire ehr.de/nerobe rgbahn der Nerob ergbahn erre ww.eswe-verk Die Talstation t unter: w Sie im Interne ationen erhalten Nähere Inform en) inz/Wiesbad as Tarifg ebiet 65 (Ma Unser Tipp: nhaber für d r Zeitkarten-I isnachlässe fü Attraktive Pre Fahrzeiten 15 Min. ahn fährt alle Fahrpreise die nerobergb Uhr Einzelfahrt c 2,50 april 12:00 – 19:00 Erwachsene freitags 10:00 – 19:00 Uhr c 1,25 montags bis ags Kinder (unter 14 Jahren) nn- und feiert samstags, so lfahrt 09:30 – 20:0 0 Uhr berg- und Ta c 3,30 Mai – august Erwachsen e täglich c 1,65 14 Jahren) Kinder (unter und oktober 12:00 – 19:00 Uhr september* familienkart e montags bis freitags 10:00 – 19:00 Uhr le eigenen nn- und feiert ags (Erwac hsene und al samstags, so hat, 14 Jahren) lbad geöffnet Kinder unter nen das Ope 20:00 Uhr. c 7,00 * An allen Tagen, an de s Berg- und Ta lfahrt n 9:30 Uhr bi obergbahn vo fährt die Ner EsWE verkehrsgesellschaft mbh · Gartenfeldstraße 18 · 65189 Wiesbaden Telefon (0611) 450 22-450 · www.eswe-verkehr.de
  • 3. WILLKoMMEn InhaLT WEnn bUsfahrEn das schlechte Gewissen vetreibt 4 EInsaTz für dIE fahrpLanTüfTLErIst Ihnen, liebe Leserin, lieber Leser, in den Seit gut einem halben Jahr ist unsere neue Mehr als 13 Monate Kreativ-Medien schon einmal der Begriff „ökolo- Website online, und die Besucherzahlen arbeitgische Depression“ begegnet? Nein? Auch sind hocherfreulich. Aber wussten Sie, 5 KUndEnbEfragUnguns war dieses Wort unbekannt, bis es dass unsere Internetpräsenz für Sie auch Note 2,6 für ESWE Verkehrkürzlich in einer Tageszeitung auftauchte – die ideale Aktualitäts-Ergänzung zu Ihrer ÖKoprofITund zwar in einem Artikel, in dem es regelmäßigen INFOMOBIL-Lektüre ist? Umweltkosten umdarum ging, dass immer mehr Menschen Denn während unsere Fahrgastzeitschrift 2,2 Mio. Euro reduziertangesichts der enormen ökologischen Sie leider nur im Quartalsturnus über Neuig-Probleme unseres Planeten von Ängsten, keiten rund ums Busfahren in Wiesbaden 6 EsWE-vErKEhr.dE unterrichten kann, stellt Ihnen unsere „Wir sind da, wo unsereFrustrationen, Ohnmachts- und Schuld- Kunden sind – nämlich imgefühlen geplagt werden. Um zu verhin- Internetseite alle wichtigen Informati- Internet!“dern, dass nun auch die Zeitungsleser onen tages-, ja zum Teil minutenaktuellsogleich von einer „ökologischen Depres- zur Verfügung. Und falls Sie sich unsere 7 INFOMOBIL-bUssion“ befallen würden, hatte der Autor Nachrichten lieber ganz bequem zusenden Zeitlose Werbung in eigener Sachenetterweise ein paar praktische Tipps lassen möchten, versorgt Sie unser E-Mail-parat, die – konsequent angewandt – ein Newsletter, den Sie in der Website-Rubrik spEndEnaKTIon Drei mal 419 Euro fürschlechtes Umweltgewissen zu vertreiben „Meine ESWE“ bestellen können, etwa ein Wiesbadener Schulenimstande seien. Na, ahnen Sie was? Einer Mal pro Monat kostenlos mit jeder Mengedieser Tipps lautete: Nutzen Sie öffentliche Aktualitäten. 8 haLTEsTELLEn-Verkehrsmittel! Oha: Busfahren gewisser- spazIErgangmaßen als vorbeugende Maßnahme gegen Egal wie: Ob Sie die Neuigkeiten von ESWE Sektschloss, Wagner-seelische Pein? Schöner hätten wir selbst Verkehr lieber traditionell nur auf bedruck- Domizil und „Hessens kühnste Kirche“es kaum ausdrücken können … tem INFOMOBIL-Papier lesen möchten, oder ob Sie es vorziehen, sich auch via 9 gEWInnspIELAber auch jenseits des Vermeidens men- Internet und per Newsletter über alletaler Qualen gibt es unzählige Argumente, Busfahr-Themen zu informieren und infor- 10 fUhrparKdie für das Busfahren sprechen. Und dass mieren zu lassen – wir wünschen Ihnen in 3 Fragen an ...Sie, unsere Fahrgäste, mit dem Wiesba- jedem Fall ein interessantes Lesevergnügen! rUdIs gEbabbELdener Linien- und Fahrplanangebot imGroßen und Ganzen sehr zufrieden sind, 11 fahrpLan-und dass Sie darüber hinaus den von ESWE ändErUngEn Geändert, erweitert,Verkehr und WiBus erbrachten Service- Aus der Gartenfeldstraße grüßen Sie sehr verbessertleistungen mit viel Sympathie begegnen, herzlichbestätigen einmal mehr die Ergebnisse un- 12 hIsTorIschEserer aktuellen Kundenzufriedenheitsana- LInIEnWEgElyse. Die von der Hochschule RheinMain Mit der 1 fing alles an ... Uwe Cramer Stefan Burghardtermittelten Resultate stellen wir Ihnen indiesem INFOMOBIL (Seite 5) vor. 13 sUchraLLYE-spass E-Mail-Kontakt: „Der Meisterdieb und das geschaeftsfuehrung@eswe-verkehr.de Goldene Abo“Apropos Sympathie: Falls Sie zwischen An-fang Februar und Anfang März in Wiesba- 14 24 sTUndEn für sIEden im Kino gewesen sind, ist Ihnen gewiss IM EInsaTzunser kleiner Leinwandspot – übrigens der Die Experten für den (Un-) Fall der Fälleerste in der Geschichte von ESWE Verkehr –aufgefallen. Auf sehr sympathische Weise 15 AUSGEHTERMINEschildert das 20-sekündige Video, aus dem Von Ostern bis Pfingsten:das Titelbild dieses INFOMOBILs eine Szene Langeweile? I wo!zeigt, einige der Vorteile, die unsere neue NEWSTICKERInternetseite für jeden Nutzer bereithält(auch der Kinospot selbst ist natürlich auf IMPRESSUMwww.eswe-verkehr.de zu finden).
  • 4. 4 EInsaTz für dIE fahrpLanTüfTLEr | Teil 1 TEIL 1MEhr aLs 13 MonaTE KrEaTIvarbEITMan sieht es dem Fahrplanbuch, dessen alljährliche Neuauf-lage stets am zweiten Dezember-Sonntag in Kraft tritt, nichtan – und doch steckt in dem gut 550 Seiten umfassenden Druck-erzeugnis die planerische Arbeit von mehr als 13 Monaten.Dass die Erstellung eines neuen Fahrplans beinahe mit derkreativen Erschaffung eines Kunstwerks zu vergleichen ist,will die neue INFOMOBIL-Artikelserie „Einsatz für die Fahr-plantüftler“ zeigen. Sie wird über ein ganzes Jahr hinweg denEntstehungsprozess des „Gesamtkunstwerks Fahrplan“ doku-mentieren. Der erste Teil der Serie dokumentiert die Arbeits-schritte „von der Mängelanalyse zur Magistratsvorlage“.Wenn man liest „Die Arbeiten beginnen im November“, könnte All dies fließt in einen konkreten Maßnahmenkatalog ein, derman zu dem falschen Schluss kommen, vom Beginn der Pla- im Dezember und im Januar erstellt wird und substanziellenungen bis zum Inkrafttreten des fertigen neuen Fahrplans Aussagen etwa hinsichtlich Linienwegen, Takthäufigkeiten,Mitte Dezember vergingen lediglich anderthalb Monate. Weit Fahrzeuggrößen und -bedarf, Anschlüssen sowie Umlauf- undgefehlt! Für den Fahrplanwechsel 2011/2012 (Stichtag: 11. Dezem- Dienstplanstunden des Fahrpersonals enthält. Der Maßnah-ber 2011) haben die ersten Planungsschritte bereits im Novem- menkatalog geht darüber hinaus auf eventuell erforderlicheber 2010, also gut 13 Monate (!) zuvor, stattgefunden – und zwar Infrastrukturmaßnahmen, also beispielsweise auf neuein Form einer Klausurtagung. Haltestellen oder geänderte Ampelvorrangschaltungen für den Linienverkehr, ein.An diesem Expertentreffen Anfang November nehmen stetsdie Verkehrsplaner von ESWE Verkehr unter Führung ihres Ebenfalls legt der Maßnahmenplan den AbstimmungsbedarfFachbereichsleiters Dr. Martin Pächer zusammen mit Jörg mit den benachbarten Landkreisen und den dort betroffenenGerhard, dem Vertreter der für Wiesbaden zuständigen Lokalen Verkehrsunternehmen fest. Zu den Nachbarn, auf derenNahverkehrsorganisation (LNO), teil. Den LNOs – es gibt sie „Hoheitsgebiet“ ESWE-Linien fahren, gehören die Rheingau-für jeden Landkreis und jede kreisfreie Stadt Hessens – obliegt Taunus-Verkehrsgesellschaft (RTV; Linie 22) und die Main-gemäß hessischem ÖPNV-Gesetz die Wahrnehmung der Auf- Taunus-Verkehrsgesellschaft (MTV; Linien 15D, 20, 21, 23, 46, 48gaben im Öffentlichen Personennahverkehr auf kommunaler sowie Anrufsammeltaxis). Auch eine erste Abstimmung mitEbene, wozu die Festlegung der Nahverkehrsleistungen nach der Mainzer Verkehrsgesellschaft (MVG), mit der zusammenQuantität und Qualität zählt; ganz konkret werden hierbei zum ESWE Verkehr sieben Mainz-Wiesbadener GemeinschaftslinienBeispiel sowohl die Linienwege und die Taktfrequenzen als auch betreibt (6, 9, 28, 33, 45, 47 und N7), wird in dem Dokument be-die Fahrzeugausstattung vorgegeben. schrieben. Schließlich regelt der Maßnahmenplan den Betriebs- tagekalender für besondere Zeiten im Jahr (Rosenmontag, „zwischen den Jahren“ etc.) – und er nimmt eine wirtschaftlicheIm Rahmen der gemeinsamen Klausurtagung wird vor dem Bewertung aller dargelegten Maßnahmen vor.Hintergrund des lokalen Nahverkehrsplans eine eingehendeMängelanalyse durchgeführt; außerdem finden bei den In die „politische Phase“ tritt der Prozess der FahrplanerstellungPlanungsgesprächen die unterschiedlichsten Input-Faktoren ein, wenn – ebenfalls im Januar – der Maßnahmenplan in eineBerücksichtigung: Fahrzeitanalysen, Fahrgastzählungen, parla- Sitzungsvorlage des Verkehrsdezernats der Landeshauptstadtmentarische Anfragen, Fahrgast-Rückmeldungen, wirtschaft- Wiesbaden mündet, die dann den politischen Gremien zurliche Überlegungen – um nur einige Aspekte zu nennen. Beratung und Beschlussfassung zugeleitet wird. Wie’s danach weitergeht, schildert das nächste INFOMOBIL.
  • 5. KUndEnbEfragUng | ÖKoprofIT 5sTabILE zUfrIEdEnhEIT: Note 2,6 für ESWE VerkehrJedes Dienstleistungsunternehmen sollte in regelmäßigen von eins bis sechs erzielte ESWE Verkehr mit der Gesamtnote 2,6Abständen seine Kunden fragen, ob sie mit der angebotenen den gleichen Wert wie im Vorjahr; und auch das Autofahren inServicequalität zufrieden sind. Wiesbaden wurde identisch beurteilt wie 2009: nämlich mit der Gesamtnote 3,2.Bei ESWE Verkehr folgt die Messung der Kundenzufriedenheit Beim Blick auf die untersuchten Einzelkriterien der Busnutzungeinem festen Jahresturnus: Denn seit das Verkehrsunternehmen zeigt sich, dass die Schnelligkeit der Verbindungen und die Er-erneut die Konzession für den Betrieb des Linienbusverkehrs in reichbarkeit der Fahrziele besser bewertet wurden als im Vorjahr.Wiesbaden erhalten hat – und zwar für die Jahre 2009 bis 2017 –, Gleiches gilt für die elektronische Fahrplanauskunft; „ein Bewer-muss ESWE Verkehr den städtischen Gremien ein Mal pro Jahr tungsplus, das wohl hauptsächlich das Verdienst unserer neueneinen Leistungsbericht vorlegen, der im Kern aus einer aktuellen Internetseite ist“, wie Holger Elze, Fachbereichsleiter Rechnungs-Analyse der Kundenzufriedenheit besteht. wesen und Vertrieb, annimmt. Selbstkritisch muss ESWE VerkehrGesagt, getan: 2010 hat abermals eine wissenschaftliche Arbeits- allerdings auch ein Bewertungsminus zur Kenntnis nehmen: undgruppe unter der Leitung von Prof. Dr. Bernhard Heidel (Hoch- zwar beim Untersuchungskriterium Sauberkeit. „Zwar ist zu ver-schule RheinMain) eine umfassende Repräsentativuntersuchung muten, dass für diese schlechtere Beurteilung vor allem der langeder Fahrgastzufriedenheit durchgeführt. Um eventuelle saisonal Winter, der sich 2010 ja unerbittlich bis in den März hineinzog,bedingte Meinungsschwankungen zu berücksichtigen, fanden die verantwortlich ist, dennoch“, so Elze weiter, „kann dies nur eine Er-Umfragen übers Jahr hinweg in vier zeitlichen Wellen statt. Befragt klärung, aber keine Entschuldigung sein!“ Die Negativbeurteilungwurden jeweils rund 1.500 Passanten an verschiedenen Orten in in puncto Sauberkeit müsse – und werde – vielmehr Ansporn sein,der Wiesbadener Innenstadt, wobei hinsichtlich der grundsätz- die Reinigung der Busse und der Haltestellen zu intensivieren.lichen Affinität der Umfrageteilnehmer zum öffentlichen Nahver- „Gemessen an anderen vergleichbaren Verkehrsunternehmenkehr großer Wert auf ein möglichst breites Spektrum gelegt wurde: stehen wir mit unserer Gesamtnote 2,6 sehr gut da“, betontSo fanden sowohl die Meinungen regelmäßiger und sporadischer Holger Elze, „daher ist es unser Ziel, in der 2011er-FortschreibungESWE-Kunden als auch die Ansichten bekennender Nicht-Fahrgäste der Kundenzufriedenheitsanalyse mindestens gleich gutund eingefleischter Nur-Auto-Fahrer Eingang in die Untersuchungs- abzuschneiden.“ergebnisse. Unterm Strich förderte die Befragung ein hohes Maßan Meinungsstabilität zutage: Orientiert an der SchulnotenskalaUMWELTKosTEn um 2,2 Mio. Euro reduziertSeinen zehnten Geburtstag konnte Ende Januar das im Jahr 2000 Mit der ökologischen Erneuerung der Buswaschanlage und derins Leben gerufene betriebliche Umweltmanagementprogramm energieeffizienten Umrüstung der Werkstattbeheizung – um nurÖkoprofit feiern. ESWE Verkehr, seit 2007 bei der Wiesbadener zwei Beispiele zu nennen – trug ESWE Verkehr im JubiläumsjahrÖkoprofit-Initiative mit von der Partie, zählte auch 2010 zu den mit dazu bei, dass die 25 Wiesbadener Ökoprofit-Betriebe des Jah-25 Unternehmen und Einrichtungen in Wiesbaden, die sich im res 2010 eine erhebliche Reduzierung der Umweltbelastung undÖkoprofit-Club, dem Netzwerk der bereits mehrfach ausgezeichne- damit gleichzeitig eine Gesamtersparnis von mehr als 2,2 Millio-ten Betriebe, engagieren. nen Euro an jährlichen Umweltkosten erzielen konnten.
  • 6. 6 EsWE-vErKEhr.dE Thorsten Kurz„WIr sInd da, Wo UnsErE KUndEn sInd – nämlich im Internet!“Ein erheblicher Teil der zwischenmenschlichen Kommunikation INFOMOBIL: Direkt auf der Startseite der Website kann man denfindet heutzutage via Internet, vor allem in „sozialen Netzwer- neuen „ESWE-LiveTicker“ aufrufen. Was hat es damit auf sich?ken“ wie Facebook und Twitter statt. Als kundenorientiertes Kurz: Der „LiveTicker“ ist eine Echtzeit-, also jederzeit aktuelleVerkehrsunternehmen kann – und will – sich ESWE Verkehr den Statusanzeige sämtlicher Wiesbadener Buslinien. Hier sieht manZeichen der Zeit nicht verschließen. Über das, was daraus folgt, auf einen Blick, ob eine Linie fährt, ob es womöglich Beeinträch-hat die INFOMOBIL-Redaktion mit Thorsten Kurz, dem Internet- tigungen gibt oder ob der Betrieb – warum auch immer – vorüber-und Social-Media-Manager von ESWE Verkehr, gesprochen. gehend eingestellt werden musste. Der „LiveTicker“, der laufend Informationen aus unserer Verkehrsleitzentrale bezieht, ist unsere Reaktion auf den heftigen Wintereinbruch im vergangenenINFOMOBIL: Warum ist es für ESWE Verkehr wichtig, im Dezember. Wir müssen selbstkritisch sagen, dass unsere KundenInternet und künftig auch in sozialen Online-Netzwerken damals eine genaue und vor allem aktuelle Information darüber,präsent zu sein? ob und welche Busse fahren oder nicht, mit Recht vermisst haben.Kurz: In der heutigen Zeit gibt es eine Vielzahl an Kommunika- Also haben wir sehr schnell, nämlich binnen einer Woche, reagierttionskanälen und somit immer mehr Möglichkeiten, mit dem und den „LiveTicker“ installiert.Fahrgast in den Dialog zu treten. Für uns als dienstleistungsorien-tiertes Unternehmen gilt es, dort zu sein, wo unsere Kunden sind. INFOMOBIL: Was können die Kunden in Zukunft vom Online-Und das ist nun einmal – auch – das Internet. Unsere Fahrgäste Auftritt von ESWE Verkehr erwarten?erwarten zu Recht, Informationen sofort und stets aktuell zu er- Kurz: Wir haben noch eine ganze Menge Ideen in petto. So wirdhalten und abrufen zu können; hier sind wir in einer Bringschuld. es den „LiveTicker“ in Kürze auch als „App“, also als AnwendungEinfach nur Plakate aufzuhängen, reicht da längst nicht mehr. für Smartphone-Handys wie das iPhone® geben. Damit werden iPhone-Nutzer von überall aus auf unsere jederzeit aktuelleINFOMOBIL: Die neue Internetseite www.eswe-verkehr.de ist Linienverkehrs-Statusanzeige zugreifen können. Außerdemseit gut einem halben Jahr aktiv. Was sind die Herzstücke des werden wir uns in weitere soziale Online-Netzwerke einklinken:Online-Auftritts? Beispielsweise ist ein eigener ESWE-Kanal auf der Videoplattform Kurz: Die Web-Präsenz hält jede Menge Informationen und in- YouTube in Planung. Auch hier gilt also: „Wir sind da, wo unsere teraktive Möglichkeiten bereit. Von der aktuellen Online-Fahr- Kunden sind!“ planauskunft über umfangreiche Unternehmens-Infos bis hin zum Mitmach-Bereich „Meine ESWE“, in dem unter anderem unser Online-Forum zu finden ist. Gerade hier legen wir sehr großen Wert auf einen schnellen und direkten Dialog Info mit den Kunden: Im Forum werden Fragen, Anregungen und Kritik zügig und kompetent beantwortet – ent- E-MaIL-nEWsLETTEr weder durch uns oder aber durch andere Forumsteil- nehmer. Dass sich die Fahrgäste auch untereinander Zentraler Bestandteil der Online-Aktivitäten von austauschen und Wissen weitergeben können, ist ESWE Verkehr ist der etwa ein Mal pro Monat erscheinende unsere Version des Erfolgsprinzips aller sozialen E-Mail-newsletter. Netzwerke; insofern ist unser Online-Forum eine Für den kostenlosen, stets aktuellen elektronischen Info- Art „ESWE-Facebook“ ... brief kann man sich auf www.eswe-verkehr.de in der Rubrik „Meine ESWE“ anmelden.
  • 7. INFOMOBIL-bUs | spEndEnaKTIon 7 zEITLosE WErbUng in eigener Sache Seit Ende vergangenen Jahres ist auf Wiesbadens Straßen eine ganz besondere Buswerbung unterwegs: Auf vollen 18 Metern Länge wirbt ein Gelenkbus für das, was der geneigte Leser dieser Zeilen gerade in seinen Händen hält – nämlich für das ESWE-Fahrgastmagazin INFOMOBIL. Die neue Werbegestaltung hat die frühere INFOMOBIL-Busaußenwerbung abgelöst, die seit dem Jahr 2006, dem Geburtsjahr der Zeitschrift, ebenfalls auf einem Gelenkbus zu sehen war.Foto: Mark Burggraf Das Besondere an der neuen Werbung ist, dass sie auch künftig stets aktuell sein wird: Denn während die Werbefolien an sich unverändert bleiben, werden jene sechs Kreise, in denen die Blickfang: Das INFOMOBIL wirbt informativ und mobil zugleich Titelseite des Magazins abgebildet ist, immer nach Erscheinen einer neuen INFOMOBIL-Ausgabe angepasst. Der aufmerk- same Betrachter darf sich also ab sofort auf eine vier Mal pro Jahr „runderneuerte“ INFOMOBIL-Buswerbung freuen – eine Werbung, die dank ihrer regelmäßigen Aktualisierung einen zeitlosen Charakter erhält. drEI MaL 419 EUro für Wiesbadener Schulen Spendenfreu(n)de: Schüler der drei unterstützten Schulen strahlen mit Vertretern von ESWE Verkehr und des Fahrgastbeirates um die Wette Der alljährliche vorweihnachtliche Fahrplanbuchverkauf des Brüder-Grimm-Schule, der Friedrich-Ludwig-Jahn-Schule und Fahrgastbeirates von ESWE Verkehr zugunsten dreier Wiesba- des Gymnasiums am Mosbacher Berg, denen der Verkaufserlös dener Schulen ist eine gute Tradition – und zwar eine so gute schließlich zugute kommen sollte – für den guten Zweck das Tradition, dass sie auch im vergangenen Jahr selbstverständlich funkelnagelneue Fahrplanbuch 2011 feil. nicht ausfallen durfte! Die Tageseinnahmen betrugen insgesamt 419 Euro. Dieser Be- trag wurde von ESWE Verkehr anschließend verdreifacht, sodass Also war es am 4. Dezember 2010, dem zweiten Adventssamstag, am Ende jede der drei genannten Schulen einen Scheck über die wieder einmal so weit: Auf dem Mauritiusplatz boten Mitglieder Erlössumme überreicht bekam. Das Geld wird in den drei des Fahrgastbeirates – tatkräftig unterstützt von Schülern der Schulen in besondere Projekte einfließen.
  • 8. 8 haLTEsTELLEn-spazIErgangsEKTschLoss, WagnEr-doMIzIL und „Hessens kühnste Kirche“Dass der ESWE-Bus ein zuverlässiges Beförderungs- Drususstraße, einen Blick, nein: viele Blicke auf die evangelische Heilig-Geist-Kirche werfen. Das vor genau 50 Jahren errichtetemittel für Fahrten zur Arbeit, in die Schule oder Gotteshaus galt dank seiner außergewöhnlichen Architekturzum Einkaufen ist, muss man niemandem erklären. einst als „kühnste Kirche Hessens“ und als „Markstein der Kirchen-Aber einen kleinen Freizeitausflug per Linienbus zu baugeschichte“.unternehmen: Auf diese Idee kommen nur wenige Setzt man nun seinen Weg nach Süden fort, kommt man, wie-Menschen. Dabei gibt es in Wiesbaden jenseits der der an der Biebricher Allee angelangt, am alten Bahnhofsgebäu- de der Aartalbahnstrecke vorbei – um direkt anschließend vorbekannten touristischen Highlights à la Kurhaus, dem eindrucksvollen Firmenschlösschen der weltberühmtenWilhelmstraße und Neroberg Unmengen verbor- Sektkellerei Henkell zu verharren. Das tief unterkellerte Gebäu-gener Sehenswürdigkeiten zu entdecken. Dass viele de kann man nach Anmeldung besichtigen (schon die Eingangs- halle ist überaus beeindruckend!) und sich in die Geheimnissedieser „heimlichen Schätze“ nur wenige Schritte der Sektherstellung einweihen lassen. Direkt gegenüber demvon ESWE-Haltestellen entfernt liegen, möchte die Henkell’schen Sektschloss liegt dann wieder der Eingang zurneue INFOMOBIL-Rubrik „Haltestellen-Spaziergang“ Richard-Wagner-Anlage – und spätestens jetzt wird klar, warum der Park im Volksmund nur „Henkellpark“ genannt wird.zeigen. Startpunkt zur Premiere ist die BiebricherAdolfshöhe. Am Henkell-Firmensitz endet nicht nur der Haltestellen- Spaziergang auf der Adolfshöhe, die Sektresidenz führt auch wieder zum eingangs erwähnten Problem der NamensvielfaltSchon beim Namen fangen die Probleme an: Das beliebte zurück – lautet ein weiterer Name der Gegend doch schlichtWohngebiet auf halber Strecke vom Wiesbadener Hauptbahnhof „Henkellsfeld“.zum Biebricher Rheinufer besitzt keinen einheitlich verwendetenNamen. Manche Bürger nennen die Gegend zwischen ZweitemRing und A 66 „Mosbacher Berg“, andere sprechen von „BiebrichNord“ oder von der „Rheinhöhe“, am gängigsten ist wohl aber dieBezeichnung „Adolfshöhe“. Dieser Name leitet sich – wenn auchin verwirrend falscher Schreibweise – vom Denkmal des nassau-ischen Herzogs Adolph ab, der hier auf einem steinernen Sockelsteht, von dem aus man die idyllische Richard-Wagner-Anlage,bei klarer Sicht sogar den gesamten Südwesten Wiesbadensüberblickt.„Landesdenkmal“ wird Adolphs mittlerweile 102 Jahre alteBronzestatue genannt; und genauso heißt die an der BiebricherAllee gelegene Haltestelle der ESWE-Linien 4 und 14, von der ausman nicht nur Herzog Adolph erblickt, sondern auch – genauvis-à-vis – das unumstrittene Wahrzeichen der Adolfshöhe:den historischen, 1897 erbauten Biebricher Wasserturm.Doch zurück zur Richard-Wagner-Anlage: Der zu Unrecht kaumbekannte Park ist nach dem berühmten Opernkomponistenbenannt, der ganz in der Nähe eine Zeitlang wohnte und anseinen „Meistersingern“ arbeitete. Wagner gefiel die Gegendmit ihrem damals unverbauten Blick zum Rhein so gut, dass ersogar erwog, sein Opernhaus, das später bekanntermaßen inBayreuth errichtet wurde, am Standort des heutigen Landes-denkmals erbauen zu lassen.Wer im beschaulichen Park umherschlendert, gelangt rasch zurSportanlage des Biebricher Tennisclubs Grün-Weiß, in dessenVereinshaus ein gemütliches Restaurant mit vorzüglicher Küchesein Domizil hat. Wem nach dem Imbiss der Sinn nach einemkleinen Verdauungsspaziergang mit kulturell-kirchlichem Herzogsblick: Würdevoll steht Adolph zu Nassau auf seinem steinernenAkzent steht, der sollte jenseits der Biebricher Allee, an der Denkmalsockel
  • 9. Gestalten undwww.eswe-verkehr.de mit Gewinnenwerden sie „busgestalter“… und gewinnen Sie einen von drei iPods®! ds®! s®! 2. 1. aft? ESWE Verkehr Si e haben eine Botsch lende Leinwand“ hat die passende „rol eativ und ge- und dafür! Werden Sie kr tmac hen E-Bus nach Ihren Mi ISE stalten Sie einen ESW ds® eise winken drei iPod s® E PR E N! 3. Vorstellungen. Als Pr TOLL NNE rund 450 Euro! I im Gesamtwert von G EW Es gibt tolle Preise zu gewinnen: 1. PREIS: iPod touch® mit 8 Gigabyte Speicher 2. PREIS: iPod nano® mit 8 Gigabyte Speicher 3. PREIS: iPod shuffle® mit 2 Gigabyte Speicher Außerdem wird die Gewinner-Busgestaltung drei Monate lang auf einem ESWE-Bus im Wiesbadener Liniennetz umherfahren. Laden Sie aus dem Internet (www.eswe-verkehr.de/gewinnspiel) eine Vorlage herunter. Alternativ können Sie auch eine gedruckte Busvorlage in der Mobilitätszentrale im LuisenForum abholen. Nun können Sie loslegen: • Sie können die komplette Seitenansicht eines Busses bemalen oder bekleben. • Erlaubt ist, was gefällt und keine Rechte anderer verletzt. Wenn Sie also Bilder und/oder Textbotschaften verwenden, müssen diese von Ihnen selbst stammen, oder Sie müssen im Besitz der Nutzungsrechte sein. • Für die Busfenster gilt eine besondere Regel: Wie bei jeder „echten“ Busgestaltung dürfen maximal 25 Prozent der Fensterfläche in Anspruch genommen werden. Sie haben Ihren Bus fertig gestaltet? Dann können Sie ihn einsenden: • per Post an ESWE Verkehr, Redaktion INFOMOBIL, Gartenfeldstraße 18, 65189 Wiesbaden • oder online unter www.eswe-verkehr.de/gewinnspiel Einsendeschluss ist der 30. April 2011 (für Einsendungen per Post gilt das Datum des Poststempels). Ausführliche Informationen zum „Busgestalter“-Gewinnspiel sowie die genauen Teilnahmebedingungen finden Sie im Internet unter: www.eswe-verkehr.de/gewinnspiel GEWINNSPIEL-AUFLÖSUNG INFOMOBIL 4/10 Das Lösungswort des Online-Gewinnspiels der INFOMOBIL-Ausgabe 4/10 lautete „LINIE 47“. Unter allen richtigen Antworten wurden zehn Gewinner ausgelost. Über je einen USB-Stick können sich freuen: Florian Braun, Julia Brünjes, Helga Heimann, Magdalena Koehl, Hannelore Koettgen, Matthias Löw, Bernd Scharf, Sabine Schiesser, Günter Tiepke und Hans-Peter Wolf.
  • 10. 10 fUhrparK | rUdIs gEbabbEL 3 fragEn an ... 1 Herr Schneider, in den vergangenen Wochen die auf ihrer ganzen Länge ein geriffeltes ist Ihr Fuhrpark um zahlreiche neue Busse Griffprofil aufweisen. Vor allem für sehbehin- erweitert worden. Was hat es damit auf sich? derte Fahrgäste bedeutet dies eine Erleichte- Insgesamt haben wir 17 neue Fahrzeuge rung bei der Orientierung im Bus – denn ihr in Dienst gestellt: 13 Gelenkzüge und vier Tastsinn sagt ihnen nun, wo sich der Ausstieg Solowagen. 16 dieser neuen Busse sind ESWE- befindet. Fahrzeuge, ein neuer Gelenkbus gehört zu Wi- 3 Was geschieht eigentlich mit den aus- Bus. Unser Fuhrpark umfasst nun in Summe gemusterten Bussen? 135 Solofahrzeuge und 96 Gelenkzüge. Dass Im Gegenzug zu der aktuellen Neuan- diesmal bei der Neuanschaffung relativ viele schaffung schicken wir zwölf Busse aus dem·> DIETMAR SCHNEIDER Gelenkbusse dabei gewesen sind, hat mit der Baujahr 1999 „in Rente“; jeder von ihnen weist Dietmar Schneider ist bei positiven Entwicklung der Fahrgastzahlen zu eine Laufleistung von mindestens 650.000 ESWE Verkehr Fachbe- tun. Die 17 Fahrzeuge stehen übrigens für ein Kilometern auf. Wir verkaufen die alten Busse reichsleiter des Technischen Investitionsvolumen von rund 5,5 Millionen an Händler, die die Fahrzeuge zum Weiter- Betriebs. In dieser Funktion Euro. verkauf ausschreiben. Früher fanden viele untersteht ihm auch der 2 Was können die neuen Busse besser als die Gebrauchtbusse – egal, wie alt sie waren – gesamte Bus-Fuhrpark. Vorgängermodelle? sehr schnell ihre Abnehmer in Osteuropa; seit Bei technisch derart ausgereiften Fahrzeugen einiger Zeit wird jedoch auch dort verstärkt findet sich der Fortschritt eher im Detail: So auf die Abgasemissionen geachtet. Unsere verfügen alle 17 neuen Busse an den Türen neuen Busse erfüllen übrigens in puncto nun über sogenannte „taktile Haltestangen“. Abgasfiltertechnik abermals die strengste Dies sind vertikal angebrachte Haltestangen, Norm, die es international zurzeit gibt: den „EEV“-Standard. Gude, Ihr Leut, immer aa, ob’s uff ner Linie e Schdörung gebbe tut oder net – in Eschtzeit, also in wart Ihr letztens aach so verärschert als wie „Riehl-Deim“, wie mer uff Neudeudsch ich? Neulisch, am 16. Dezembä, dem Daach, saache tut. Un des find isch jetzt e subber an dem’s Fraa Holle die Kisse besonners Sach! Schee, des mer dene von de ESWE gut geschüddelt hat, kam isch grad mit’m auch mit eischene gude Idee’e komme kann. Roswitha, maaner Fraa, vom Weihnachts- Wenn aach Ihr emol e schlau Hinweische Schobbing. Mir sin an de Kochbrunne habt, dann tut’s deene doch schreibe: ins gelaafe, denn eischentlisch wollde mer mit Online-Forum. Des find mer Daach unn de Linie 1 an die Ringkersch fahr’n. Unn dann Nachd unner „Meine ESWE“ auf www.eswe- stande mer da … unn stande …unn stande … verkehr.de. Dem Roswitha sei Händscher sin als kälder Übrigens: Es Roswitha un isch sin an dem gewordde, nur de Bus kam net. Also hab Schnee-Donnersdaach dann mit unsere isch maan Sohn, de Rüdiger, angeruufe un Aankaufsdüüde als bis nach Haus gelaafe. en gefraacht, ob er mal im Indernet gugge Nachdem mer dahaam aagekomme warn, könnt, ob die Busse üwwerhaupt noch fahrn hawwe mer uns erstemol en Glühweinsche dun. Awwer gefunne hat er nix. gemacht und die Füß nei geschtellt. Getrun- Was hat isch en Hals! Isch mein, des geht ke hawwe mer heiß Wasser – oder wars doch doch nu werklisch net! Isch hab mich dann eher annerserum? Egal – des hadde mer uns annern Daachs direggt mit’m Indernet- werklisch verdient! Männädschär von de ESWE Verkehr zu- samme gehoggt un nach ner Lösung für des Also, Ihr Leut, aach bei Wind und Wetter gilt: Brobleem g’sucht. Ei’fach sollt’s sei und für Uff misch könnt Ihr Euch wie immer verlas- jeddermann simbel zu bedieene. se! Un kei Woch spääder hawwe se den neue „LiveTicker“ uff die Hohmpäidsch druff ge- Euern Rudi setzt. Des neu Ambelsche zeischt jetzt
  • 11. fahrpLanändErUngEn 11gEändErT, ErWEITErT, vErbEssErTZeitersparnis: Von Breckenheim aus (hier die Ortsmitte) bringt die neue E-Linie ihre Fahrgäste auf schnellerer Route ins StadtzentrumDER FAHRPLAN IST SO ETWAS WIE DAS GESETZ- ERWEITERUNG:BUCH DES LINIENVERKEHRS. ALLERDINGS IST Neue E-Linien für noch schnellere VerbindungenDER FAHRPLAN, GANZ IM GEGENSATZ ZU JURIS- Seit dem Fahrplanwechsel Mitte Dezember gibt es sie: die neuen E-Linien. Regelmäßig verkehrend, schließen sie punk-TISCHEN REGELWERKEN, NICHTS STATISCHES; tuelle Lücken im Liniennetz und sorgen so für noch schnellereVIELMEHR IST ER FLEXIBEL UND DYNAMISCH – Verbindungen. Eines der markantesten Beispiele ist die E-Linie Breckenheim/Nordenstadt: Mit ihr gelangt man zu den Haupt-WIE SEHR, DAS ZEIGEN DREI GANZ UNTERSCHIED- verkehrszeiten nun noch zügiger aus Breckenheim und Nor-LICHE BEISPIELE. denstadt direkt – ohne Umsteigen – zum Wiesbadener Hauptbahnhof (und auch wieder zurück). Der Fahrtweg be- ginnt in Breckenheim an der Endhaltestelle „Erlenstraße“ undÄNDERUNG: führt über „Taunushof“ nach Nordenstadt. Dort geht es überLinie 48 vorübergehend auf neuem Weg „Wallauer Weg“ und „Otto-von-Guericke-Ring“ auf die A 66. In der Mainzer Straße hält die Linie E am Freizeitbad (Umsteige-Eine Baustelle, die die Komplettsperrung der Landstraße zwi- möglichkeiten nach Mainz) und am neuen Justiz- und Verwal-schen Wiesbaden-Delkenheim und Hochheim (L 3028) zur Folge tungszentrum, bevor sie schließlich den Hauptbahnhof erreicht.hat, zwingt die Busse der Linie 48/48X während der Osterferien Die Fahrtwege und -zeiten aller E-Linien sind im aktuellen Fahr-2011 zu einer Änderung ihres Linienwegs. Ab Montag, 18. April, planbuch 2011 auf den Seiten 484 bis 499 zu finden.ändert sich für voraussichtlich zwei Wochen die Fahrtstrecke je-ner 48er-Busse, die Hochheim als Ziel- bzw. Abfahrtsort haben,wie folgt: Aus Wiesbaden-Innenstadt kommend verlassen sie VERBESSERUNG:die A 66 in Nordenstadt, um von dort aus auf direkter Südroute Online-„Wunschliste“ für den Fahrplan 2012nach Delkenheim zu fahren. Nach West-Ost-Durchquerung Schon immer ist es so gewesen: In den neuen Fahrplan, der jades Delkenheimer Ortszentrums führt die Umleitungsstrecke jedes Jahr am zweiten Dezember-Sonntag in Kraft tritt, fließenweiter über die Wallauer Straße (L 3017) nach Massenheim; von Wünsche und Anregungen ein, die den ESWE-Verkehrsplanerndort aus geht es auf der Landstraße K 782 bis nach Hochheim. von engagierten Fahrgästen mitgeteilt wurden. Diese Mitwir-In Fahrtrichtung Wiesbaden verläuft der Linienweg genau kungsmöglichkeit ist nun erstmals deutlich erweitert worden:umgekehrt. Noch bis Ende April 2011 können im Online-Forum auf der Inter-Zweierlei ist im Zusammenhang mit dieser ungewöhnlich netseite von ESWE Verkehr Vorschläge und Ideen für Fahrplan-weitreichenden Umleitung besonders wichtig: Erstens bleiben Optimierungen eingereicht werden. Alle dort vorgetragenendie Fahrtzeiten weitgehend unverändert, vor allem die An- Anregungen werden – versprochen! – von den ESWE-Expertenschlüsse am Hochheimer Bahnhof bleiben erhalten. Zweitens geprüft; sind die Vorschläge realisier- und finanzierbar, habensind alle 48er-Fahrten, die ohnehin in Delkenheim enden, von sie gute Chancen, ins Fahrplanbuch des Jahres 2012 Einzug zuder vorübergehenden Fahrtwegänderung – die im Übrigen mit halten.speziellen Haltestellenaushängen sowie via Online-Fahrplan- Im Online-Forum zum kommenden Fahrplanwechsel 2011/2012auskunft auf der ESWE-Internetseite bekannt gemacht wird – kann übrigens auch mit anderen Fahrgästen diskutiert werden.nicht betroffen. Es trägt den Titel „Sammlung: Anregungen, Ideen und Wünsche“ und ist zu finden auf www.eswe-verkehr.de in der Mitglieder- rubrik „Meine ESWE“.
  • 12. 12 hIsTorIschE LInIEnWEgE | Teil 8 MIT dEr 1 fIng aLLEs an ... DIE INFOMOBIL-ARTIKELSERIE „AUF HISTORI- Als Motorwagen dienten ab 1941 auf der Linie 2 zweiachsige Frontlenker-Trambusse von Büssing und Daimler Benz. Hier SCHEN LINIENWEGEN“ IST INZWISCHEN BEI befand sich der Motor im Fahrgastraum neben dem Fahrersitz DER LINIE 2 ANGELANGT. DER BLICK AUF DIE auf der Vorderachse. Auf der anderen Seite des Motors befand VERGANGENHEIT DES WIESBADENER LINIEN- sich über dem rechten Vorderrad eine Längsbank für sitzende Fahrgäste – allerdings stand dort nicht einmal genügend Fuß- NETZES UMFASST DIESMAL DIE ZEITSPANNE raum für eine normale Schuhlänge zur Verfügung. VON 1929 BIS 1945. Während des Zweiten Weltkriegs musste der Antrieb der Fahr- zeuge aus Versorgungsgründen auf unverdichtetes Nieder- Am 31. März 1929 endete der Straßenbahnverkehr auf der bis druck-Stadtgas umgestellt werden; die auf dem Wagendach dahin von der Süddeutschen Eisenbahngesellschaft (SEG) be- befindlichen Gasballone der Linie-2-Busse wurden an Tank- triebenen Linie 2: Denn am 1. April nahmen die am selben Tag stellen am Hauptbahnhof und am Beginn der Sonnenberger neu gegründeten Städtischen Verkehrsbetriebe den Busver- Straße (heute: Kureck) befüllt. Da die erste Füllung am Haupt- kehr auf den Linien 1, 2, 3 und 4, teilweise auch auf der Linie 5, bahnhof nicht für den ganzen Umlauf ausreichte, musste im auf. Dabei wurde die Streckenführung der Linie 2 beibehalten – Fahrplan eine Tankpause am Kureck vorgesehen werden. mit der Neuerung, dass in Sonnenberg der Hofgartenplatz von den Omnibussen nun in einer Schleifenfahrt umfahren wurde. Während des Tankvorgangs standen der Fahrer und seine beiden Schaffner meist beisammen, um Neuigkeiten aus- Als Fahrzeuge wurden zunächst Daimler-Benz-Dreiachser mit zutauschen. Waren diese wichtig und interessant, konnte Gastell-Aufbauten eingesetzt; der Wagenkasten bestand aus das Betanken leicht in den Hintergrund treten. So kam es einem Holzaufbau mit Segeltuchbespannung. 16 Sitzplätze manchmal vor, dass der Ballon dermaßen aufgepumpt wurde, waren in Fahrtrichtung, zehn weitere auf Längsbänken über dass die Fahrgäste das Personal auf die „dicken Backen“ des den Radkästen der Doppelhinterachse angeordnet. An der Gassacks aufmerksam machten, weil sie das „Abheben“ des Hecktür befand sich eine abgesenkte Plattform. Der Fahrer Fahrzeugs befürchteten. hatte seinen Platz in einer abgeschlossenen Kabine, die nur von außen zugänglich war. Ein Pendelschaffner bediente Die kurz vor dem Ende des Zweiten Weltkriegs eingetretene die Fahrgäste. Unterbrechung des gesamten Wiesbadener Omnibusverkehrs endete nach exakt sechs Monaten am 10. September 1945: An 1941 konnten die Fahrgäste erstmals in Wiesbaden Omnibus- diesem Tag wurde der Fahrbetrieb auf der ersten Omnibus- Anhänger bestaunen und besteigen: Zunächst auf der Linie 2 linie, nämlich der Linie 2, wieder aufgenommen. wurden Kässbohrer-Anhänger an die Motorwagen angehängt. Für den Betrieb eines solchen Omnibuszuges benötigte man Einen großen Zeitsprung absolviert die Linie 2 in der nächsten insgesamt drei Mann Personal: Fahrer, Motorwagen-Schaffner INFOMOBIL-Ausgabe: Dann lässt die historische Rückschau die und Anhänger-Schaffner. Nachkriegszeit sowie die 50er- und 60er-Jahre Revue passieren. Anhängsel: Als historische Vorläufer heutiger Gelenkbusse gingen 1941 auf der Linie 2 erstmals Motorwagen-Anhänger-Kombinationen an den Start
  • 13. SUCHRALLYE-SPASS�FÜR DIE GANZE FAMILIEEr ist der geheimnisvollste Dieb Wiesbadens; nichts ist vor seinen raffgierigenGaunerfingern sicher! Und jetzt hat er es auch noch auf das Wertvollste abgesehen,das ESWE Verkehr in ihrem Besitz hat: Das „Goldene Abo“! Der Meisterdieb hatbereits einen ausgeklügelten Plan geschmiedet, um dieses einzigartige Artefakt zustehlen; schon bald wird er sich listig auf seinen Beutezug begeben. Werden ihn dieINFOMOBIL-Detektive daran hindern können, das „Goldene Abo“ zu stibitzen?Unter dem Namen „Der Meisterdieb und das Goldene Abo“ Das spannende Spiel, das etwa vier Stunden dauern wird, istgeht am Samstag, dem 26. März 2011, ab 11 Uhr ein großer, von die Idee von Joanna Piatek und Mohammed Khabbach.ESWE Verkehr ausgerichteter Suchrallye-Spaß für die ganze Die beiden sind Auszubildende bei ESWE Verkehr und habenFamilie über Wiesbadens Bühne. Jeder kann mitmachen: ob die Suchrallye von Grund auf selbst entwickelt. „Es war schonjung oder alt, ob Einzel-Detektiv oder ganze Ermittlerfamilie. eine ziemliche Herausforderung, sich die Rätsel rund um die Stadt Wiesbaden und den hiesigen Busverkehr auszudenken“,Am Startpunkt – noch wird nicht verraten, wo dieser sein wird – sagt die 20-jährige Joanna Piatek, die bei ESWE Verkehr imwerden die Teilnehmer einen Detektiv-Ausweis erhalten, der vergangenen Sommer eine Ausbildung zur Industriekauffraufür die Zeit des Spiels als kostenloses Busticket gilt; auch eine begonnen hat. Der 22-jährige Mohammed Khabbach, Auszu-Anleitung mit vielen spannenden Aufgaben wird den Mitspie- bildender zum Kaufmann für Dialogmarketing, ergänzt: „Be-lern ausgehändigt. Für die Meisterdieb-Jäger gilt es nun, in sonders knifflig war es, die richtigen Stationen des Spiels aus-Gruppen à maximal fünf Ermittler an verschiedenen Orten im findig zu machen und sie sinnvoll miteinander zu verbinden.“Wiesbadener Stadtgebiet Informationen zu sammeln, Indi-zien auszuwerten und Hinweise auf den Aufenthaltsort des Dass die beiden ein solches Projekt im Rahmen ihrer Aus-Meisterdiebs zu entdecken. Die Gruppe, die den Meisterdieb bildungszeit eigenverantwortlich entwickeln und betreuenals erstes ausfindig macht und ihn am Stehlen des „Goldenen können, finden sie besonders gut: „Man lernt so die StadtAbos“ hindert, gewinnt. Wiesbaden und den hiesigen Busverkehr einmal von GrundDen Teilnehmern winken wertvolle Preise: Die Spieler der auf kennen und erhält genaue Einblicke, was alles dazu gehört,Siegergruppe erhalten je einen Gutschein für drei Monate damit so ein Betrieb reibungslos funktioniert“, sagen PiatekGratis-Busfahren in Wiesbaden, die Zweitplatzierten erhalten und Khabbach unisono.je zwei Monate Busfahren geschenkt, und die Detektive, deren Die beiden jungen Spielleiter sind hochmotiviert und fiebernGruppe am Ende Rang drei belegt, dürfen sich über einen aufgeregt dem 26. März entgegen, wenn ihre Spielidee endlichMonat kostenloses Busfahren freuen. Realität wird und hoffentlich viele Teilnehmer ihren Spaß daranDie Teilnahme an der großen „Meisterdieb“-Suchrallye von haben, des Meisterdiebs habhaft zu werden.ESWE Verkehr ist selbstverständlich kostenlos. Mitzubringen istaußer Spaß und cleverer Kombinationsgabe nichts. Anmelden ler Meisterdieb, WIESBADEN Ein geheimnisvolkann man sich noch bis zum 20. März in der Mobilitätszentrale im nte, bereitet der noch nie gefasst werden konLuisenForum oder auf der Startseite von www.eswe-verkehr.de. bedeutsame seine nächste Tat vor. Da er auf , dass er es auf das Schätze aus ist, vermuten wir . Das „Goldene „Goldene Abo“ abgesehen hat „ ächst sicheren Abo“ wurde daher an einen zun s es der Meister- Ort gebracht. Hoffen wir, das dieb dort nicht findet …
  • 14. 14 24 sTUndEn für sIE IM EInsaTz 02 23 Folge 19 07 18 24 16 UNFALLSACHBEARBEITUNG 12 14 2101 03 15 17 20 13 22 Die Experten für den (Un-)Fall der Fälle Schadenskenner: Bei Andrea Sturny und Stephan Neuß ist die Unfallsachbearbeitung in guten Händen Unfall? Niemand, der in einem öffentlichen Verkehrsmittel verpflichtet ist, nach einem Unfall anzuhalten und die Ankunft des unterwegs ist, denkt darüber gerne nach. Doch Unfälle gesche- Verkehrsmeisters abzuwarten“, erklärt Andrea Sturny. Dies gelte hen nun einmal – und so gehört es zu den selbstverständlichen natürlich erst recht, wenn Personen zu Schaden gekommen seien. Pflichten eines Verkehrsunternehmens, für den Fall der Fälle vorzusorgen. INFOMOBIL stellt die Unfallsachbearbeiter von ESWE Stephan Neuß, früher selbst 15 Jahre lang Busfahrer, spricht aus Erfahrung: „Beim beinahe klassischen Szenario – ein Auto wechselt Verkehr vor. ohne zu blinken ganz knapp vor dem Bus die Fahrspur und zwingt den Busfahrer so zu einer Vollbremsung – hat man hinter dem Lenk- Vieles bei Andrea Sturny und Stephan Neuß ist ein bisschen anders rad nur die Wahl zwischen zwei Übeln: Bremse ich nur ‚halbscharf’ als im „normalen“ Leben. Für die beiden Mitarbeiter der Unfallsach- und riskiere damit den Zusammenstoß, oder bremse ich richtig bearbeitung von ESWE Verkehr und WiBus gilt per se alles als Unfall, scharf und gefährde dadurch die Gesundheit meiner Fahrgäste?“ was auf dem Versicherungsweg geregelt werden kann oder muss: Das beginnt beim von Rowdys zerstörten Haltestellen-Mülleimer Wird wirklich einmal ein Fahrgast verletzt, kümmert sich im Auf- und reicht bis zum Fahrgast, der sich während der Fahrt eine Ver- trag von ESWE Verkehr oder WiBus die Haftpflichtgemeinschaft letzung zuzieht. Wer diese weitgefasste Begriffsdefinition kennt, Deutscher Nahverkehrsunternehmen (HDN) um die Abwicklung des den wundert es nicht, dass Sturny und Neuß pro Jahr rund 1.300 (Un-) Personenschadens. Und wenn der Unfallverursacher – im obigen Fälle zu bearbeiten haben. Fall also der rücksichtslose Fahrspurwechsler – nicht zu identifizie- Auch der Fachjargon, den die beiden Unfallexperten verwenden, ren ist? „Dann wird die Regulierung natürlich schwieriger, zudem weicht ein wenig von der üblichen Versicherungssprache ab: Dass können wir niemanden in Regress nehmen, dennoch wird alles als Haftpflichtschaden hier jeder Sachschaden gilt, den ein ESWE- selbstverständlich im Sinne des geschädigten Fahrgastes geprüft“, oder WiBus-Bus an einem fremden Fahrzeug, einer Grundstücks- erläutert Andrea Sturny. mauer, einem Poller oder sonst wo verursacht, stimmt zwar mit dem gängigen Vokabular überein. Dass aber jeder Schaden, den ein Eines ist Stephan Neuß besonders wichtig: „Wer sich im Bus verletzt, Fremdfahrzeug einem Bus „zufügt“, Kaskoschaden heißt – auch sollte sofort den Fahrer, der ja nicht immer alles mitbekommen wenn ihn die gegnerische Haftpflichtversicherung reguliert –, mutet kann, informieren. Manche Geschädigte melden sich leider erst Tage seltsam an, schafft aber eindeutige Klarheit. später bei uns, was die Rekonstruktion des Geschehens oftmals er- Apropos Klarheit: Für diese sorgt am Unfallort in der Regel ein schwert.“ Und schließlich erinnert der Unfallexperte daran, dass die schnellstmöglich dorthin beorderter ESWE-Verkehrsmeister, der – Fahrgäste selbst dazu beitragen müssen, Verletzungen zu verhin- allein oder gemeinsam mit der Polizei – den Unfallhergang zu klären dern: „Jeder Passagier hat die Pflicht, im Bus für seinen sicheren Halt versucht und gleichzeitig die Behinderung des restlichen Verkehrs zu sorgen!“ So einfach, so wirksam, möchte man hinzufügen … in Grenzen hält. „Andere Verkehrsteilnehmer wie auch unsere Fahrgäste müssen bitte Verständnis dafür haben, dass unser Fahrer
  • 15. aUsgEhTErMInE | KUrznachrIchTEn 15von osTErn bIs pfIngsTEn: LangEWEILE? I Wo!Die traditionelle INFOMOBIL-Ausgehübersicht ist diesmal so prallgefüllt, dass für lange Vorreden kein Platz bleibt. Also los: daTUM vEransTaLTUng orT(E) zIELhaLTEsTELLEn spEzIELLEs TIcKET- angEboT* 8. bis 10. April Ostermarkt mit verkaufs- Fußgängerzone Schwalbacher Straße/ Veranstaltungs- offenem Sonntag (Rheinstraße bis Webergasse) LuisenForum, Platz der Ticket Deutschen Einheit, Kirch- gasse, Webergasse 6. bis 9. Mai Nauroder Äppelblütefest Naurod, Festplatz Fondetter Straße Veranstaltungs- Ticket 29. Mai Nerobergfest Neroberg Nerotal Veranstaltungs- Ticket 2. bis 4. Juni Theatrium Wilhelmstraße und Seiten- Wilhelmstraße, Veranstaltungs- („Wilhelmstraßenfest“) straßen Dernsches Gelände, Ticket Webergasse 9. bis 13. Juni Kranzplatzfest Kranz- und Kochbrunnenplatz Webergasse Veranstaltungs- Ticket 10. bis 13. Juni Internationales Schlosspark Biebrich Biebrich Rheinufer, KombiTicket Pfingstreitturnier Schloss BiebrichDamit nicht genug: KombiTickets gibt es auch für alle Heimspiele des SV Wehen Wiesbaden (hier setzt ESWE Verkehr auch Sonder-busse zu den Zielhaltestellen „BRITA-Arena“ und „Berliner Straße ein) sowie für die Heimspiele der „Wiesbaden Phantoms“. Und füralle regulären Veranstaltungen des Hessischen Staatstheaters Wiesbaden gilt das KulturTicket, ebenso für alle regulären Veranstal-tungen der „Caligari-Filmbühne“.* Erläuterung: VeranstaltungsTickets beinhalten stets einen vergünstigten Fahrpreis für die Hin- und Rückfahrt zu bzw. von einer bestimmten Veranstaltung; sie gelten in ganz Wiesbaden und Mainz und sind bei den Busfahrern sowie im Vorverkauf erhältlich. KombiTickets und KulturTickets sind Fahrscheine für den Nah- verkehr, die Bestandteil der Eintrittskarten zu einer bestimmten Kultur- oder Sportveranstaltung (und damit im Eintrittspreis enthalten) sind; diese Tickets gelten in der Regel im gesamten Gebiet des Rhein-Main-Verkehrsverbundes (RMV). Selbstverständlich kommt man jedoch auch mit jedem anderen gültigen Fahrschein zu den genannten Veranstaltungen – egal ob Einzelticket, Sammelkarte, Abo-Ticket oder oder oder ...+++ newsticker +++ newsticker +++ newsticker +++ newsticker +++ newsticker+++ Der neue „Spätfahrplan“ beinhaltet alle +++ Hingehen, einsteigen, wegfahren: +++ Die nächsten Bürgersprechstunden imLinien, die in den Abendstunden verkehren; auch die Das gilt ab sofort für alle book-n-drive-Kunden, die im Rahmen der von ESWE Verkehr gemeinsam mit denNightliner-Busse sind berücksichtigt. Das Fahrplan- Westend-Dreieck zwischen Dürer-, Sedan- und Elsässer Wiesbadener Tageszeitungen organisierten „VorOrtheft im praktischen Taschenformat gibt es gratis zum Platz wohnen. Denn am Carsharing-Standort in der auf Tour“-Veranstaltungsreihe finden statt amMitnehmen in der Mobilitätszentrale im LuisenForum, Yorckstraße stehen nun auch fünf „Hin und weg“- 27. April in Medenbach, am 18. Mai in Kloppenheim undin den Mobilitätsinfos am Luisenplatz und am Haupt- Autos zur Verfügung, die man als book-n-drive-Kunde am 22. Juni in Auringen. Beginn ist jeweils um 17 Uhr;bahnhof sowie als Download-PDF auf einfach mitnehmen kann – ohne vorherige Anmeldung Oberbürgermeister Dr. Helmut Müller wird wie stetswww.eswe-verkehr.de. oder Reservierung. mit dabei sein.+++ Vom 21. bis zum 27. Mai widmet sich die ARD +++ Im Bahnhof Dotzheim hat die Nassauische +++ Das diesjährige Neroberg-Familienfestin all ihren Hörfunk- und Fernsehprogrammen schwer- Touristikbahn (NTB) Mitte Februar die Daueraus- geht am Sonntag, dem 29. Mai, über die Bühne despunktmäßig dem Thema Mobilität. Titel der stellung „Die Aartalbahn als Fürsten- und Bäderbahn“ Wiesbadener Hausbergs.Themenwoche: „Der mobile Mensch“. eröffnet. Die Schau versteht sich als erster Schritt auf dem Weg zu einem regionalen Eisenbahnmuseum. Herausgeber und verantwortlich Redaktion Redaktioneller Hinweis DruckIMprEssUM für den Inhalt Alexandra Ehrhardt; Aus Gründen der besseren Lesbarkeit verzichtet Claus Fischer ESWE Verkehrsgesellschaft mbH, Karl-Ludwig Mehl, Micha Spannaus INFOMOBIL darauf, personenbezogene Substantive Agentur für Druck und Produktion Gartenfeldstraße 18, 65189 Wiesbaden, (textstark.de) außer in der männlichen immer auch in der weib- www.eswe-verkehr.de Holger Elze, Reinhold Sturny, lichen Form zu verwenden. Mit der männlichen Melanie Schauß Wortform sind stets beide Geschlechter gemeint. Gestaltung und Produktion www.99grad.de Die nächste INFOMOBIl-Ausgabe erscheint Mitte Juni 2011
  • 16. aKTUELLE bUsvErKEhrs-Infos zUM MITnEhMEn: der mobile „EsWE LiveTicker“ – demnächst auf Ihrem iphone®!IMMER UND ÜBERALL WISSEN, OB UND WIE IHRE BUSLINIE FÄHRT:Die „LiveTicker“-App für iPhone®, iPad™ und iPod touch® meldet Ihnenjederzeit, ob eine ESWE-Linie freie Fahrt hat oder ob es zu Störungenim Fahrbetrieb kommt. Jetzt kostenlos im App Store von Apple®! SMMehr Informationen unter: www.eswe-verkehr.de

×