Treibhaus 0.8 social media fürs event 2011

1,166 views

Published on

Analyse der Odyspree 2010. Workshop mit den treibhaus 0.8 Studierenden, Einführung in Social Media Plattformen, Übergabe der Accounts und Strategiebesprechung

Published in: Self Improvement
0 Comments
0 Likes
Statistics
Notes
  • Be the first to comment

  • Be the first to like this

No Downloads
Views
Total views
1,166
On SlideShare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
3
Actions
Shares
0
Downloads
4
Comments
0
Likes
0
Embeds 0
No embeds

No notes for slide

Treibhaus 0.8 social media fürs event 2011

  1. 1. treibhaus 0.8 im Web 2.0Social Media & Corporate Communication Dorothea Martin, Ingrid Scherübl Nürnberg 11.12.2010
  2. 2. ABLAUFI. ODYSPREE – Öffentlichkeitsarbeit ProjektvorstellungII. SOCIAL MEDIA1. Überblick über die Plattformen: • Blogs • Facebook • Twitter2. How to3. Do it yourself!4. Tools5. treibhaus Projekt 2011 ?
  3. 3. Treibhaus0.8 Öffentlichkeitsarbeit Event und Pressestrategie 2010 Ingrid Scherübl & Dorothea Martin, Workshop 11.12.2010
  4. 4. ZielgruppenPrimärzielgruppePotentielle Treibhaus-Volontäre:- Kreative Hochschulabsolventen- 22-35 Jahre- Im Raum BerlinSekundärzielgruppeCDs, Agenturszene Ingrid Scherübl & Dorothea Martin, Workshop 11.12.2010
  5. 5. Ingrid Scherübl & Dorothea Martin, Workshop 11.12.2010
  6. 6. n bißchen Guerilla Ingrid Scherübl & Dorothea Martin, Workshop 11.12.2010
  7. 7. Anmeldung zum Storytelling- „Jede Idee passt in einen Tweet“- Poste eine Odyssee in 140 Zeichen- Annahme: „Prüfung“ weckt Begehrlichkeit - ist aber auch eine Hürde- Resultat: Facebook war der am besten angenommene Kanal, danach folgte Email, Twitter und Blogkommentare wurden wenig eingesetzt Ingrid Scherübl & Dorothea Martin, Workshop 11.12.2010
  8. 8. Lösungen Ingrid Scherübl & Dorothea Martin, Workshop 11.12.2010
  9. 9. ResultateVor unserer Arbeit lieferte der Begriff „Odyspree“ bei Google 0 Treffer Wir haben so viele Backlinks für die treibhaus0.8 Seite generiert, dass www.treibhaus08.de mittlerweile der Toptreffer (nach Wikipedia) zum Suchbegriff Live-Kommunikation ist Ingrid Scherübl & Dorothea Martin, Workshop 11.12.2010
  10. 10. Lektionen- einfacher, konkreter und noch einfacher- nicht zu viele erreichen wollen- Mut- Netzwerke und persönliche Kontakte bringen bei PR noch mehrals Fleiß- Kontakt mit Angemeldeten- klare Aufgabenverteilung... Ingrid Scherübl & Dorothea Martin, Workshop 11.12.2010
  11. 11. Odyspree Freunde und Förderer Ingrid Scherübl & Dorothea Martin, Workshop 11.12.2010
  12. 12. Ingrid Scherübl & Dorothea Martin, Workshop 11.12.2010
  13. 13. SOCIAL MEDIAwer – wie – was - warum
  14. 14. Warum Social Media http://vimeo.com/17133929 Ingrid Scherübl & Dorothea Martin, Workshop 11.12.2010
  15. 15. BLOGSKlowände des Internets?Verhinderte Journalisten undSchriftsteller?
  16. 16. Ein Blog [blɔg] oder auch Web-Log [ˈwɛb.lɔg], engl. [ˈwɛblɒg], Wortkreuzung aus engl. WorldWide Web und Log für Logbuch, ist ein auf einerWebsite geführtes und damit – meist öffentlich – einsehbares Tagebuch oder Journal, in demmindestens eine Person, der Web-Logger, kurz Blogger, Aufzeichnungen führt, Sachverhalte protokolliert oder Gedanken niederschreibt . http://de.wikipedia.org/wiki/Blog Ingrid Scherübl & Dorothea Martin, Workshop 11.12.2010
  17. 17. BLOGDIENSTE Wordpress Posterous Tumblr Blogspot...Ingrid Scherübl & Dorothea Martin, Workshop 11.12.2010
  18. 18. BLOGOSPHÄRE Blog als “Hub”Ingrid Scherübl & Dorothea Martin, Workshop 11.12.2010
  19. 19. Was ist Facebook? Facebook? Wen erreicht man auf Facebook? Facebook? Wie funktioniert dortMarkenkommunikation? Ingrid Scherübl & Dorothea Martin, Workshop 11.12.2010
  20. 20. „Facebook ist wie Gefängnis. Man sitzt rum und verschwendet Zeit, schreibt an Wände und wird angestupst von Leuten die man nicht kennt.“ Ingrid Scherübl & Dorothea Martin, Workshop 11.12.2010
  21. 21. "Facebook ist wie Alkohol. Man ist offener, redet Mist,wird süchtig und einem gefällt alles, egal wie blöd es auch sein mag" Ingrid Scherübl & Dorothea Martin, Workshop 11.12.2010
  22. 22. Freunde im Auge behaltenIngrid Scherübl & Dorothea Martin, Workshop 11.12.2010
  23. 23. ihnen was Nettes sagenIngrid Scherübl & Dorothea Martin, Workshop 11.12.2010
  24. 24. „Facebook ist das zweite Internet.“ Ingrid Scherübl & Dorothea Martin, Workshop 11.12.2010
  25. 25. Ingrid Scherübl & Dorothea Martin, Workshop 11.12.2010
  26. 26. Facebook is an onlinedirectory that connects people through social networks at colleges. (mission statement 2006) Ingrid Scherübl & Dorothea Martin, Workshop 11.12.2010
  27. 27. Facebook is a tool that helps you connect and share with the people in your life. (2008) Ingrid Scherübl & Dorothea Martin, Workshop 11.12.2010
  28. 28. Facebook gives people thepower to share and make the world more open and connected. (mission statement today) Ingrid Scherübl & Dorothea Martin, Workshop 11.12.2010
  29. 29. Quelle: http://mashable.com/2010/06/04/facebook-insignia/ Quellle:
  30. 30. PROFILEFANPAGESGRUPPEN Ingrid Scherübl & Dorothea Martin, Workshop 11.12.2010
  31. 31. Ingrid Scherübl & Dorothea Martin, Workshop 11.12.2010
  32. 32. Ingrid Scherübl & Dorothea Martin, Workshop 11.12.2010
  33. 33. Vorteile von Fanpages: Mehrere Admins Analytics Eventfunktion WeltöffentlichUpdates an Fans (Mailing) Tabs Ingrid Scherübl & Dorothea Martin, Workshop 11.12.2010
  34. 34. Wen erreicht man auf Facebook? Ingrid Scherübl & Dorothea Martin, Workshop 11.12.2010
  35. 35. Ingrid Scherübl & Dorothea Martin, Workshop 11.12.2010
  36. 36. Ingrid Scherübl & Dorothea Martin, Workshop 11.12.2010
  37. 37. Wie funktioniert dortMarkenkommunikation? Ingrid Scherübl & Dorothea Martin, Workshop 11.12.2010
  38. 38. DB Chef-Ticket (Ogilvy) Ingrid Scherübl & Dorothea Martin, Workshop 11.12.2010
  39. 39. DB Chef-Ticket (Ogilvy) Ingrid Scherübl & Dorothea Martin, Workshop 11.12.2010
  40. 40. IKEA (Forsman & Bodenfors) http://www.youtube.com/watch?v=P_K1ti4RU7 Ingrid Scherübl & Dorothea Martin, Workshop 11.12.2010
  41. 41. WWF TIGER APP Ingrid Scherübl & Dorothea Martin, Workshop 11.12.2010
  42. 42. OTTO MODEL CONTEST Ingrid Scherübl & Dorothea Martin, Workshop 11.12.2010
  43. 43. OTTO MODEL CONTEST Ingrid Scherübl & Dorothea Martin, Workshop 11.12.2010
  44. 44. TWITTERDIE WELT IN 140 ZEICHEN Ingrid Scherübl & Dorothea Martin, Workshop 11.12.2010
  45. 45. “If there are three sentences I’d use to describe Twitter,” Stone says, “one of them would be ‘I don’t know.’” Ingrid Scherübl & Dorothea Martin, Workshop 11.12.2010
  46. 46. PRAXIS Website einloggen, @ - # – Listenreply – mention - DMIngrid Scherübl & Dorothea Martin, Workshop 11.12.2010
  47. 47. PRAXIS Account anlegen,Tweets formulieren,URL Shortener, usw. 15 MinutenIngrid Scherübl & Dorothea Martin, Workshop 11.12.2010
  48. 48. BASIC TOOLS Tweetdeck – Desktop-und mobile Twitterclients, multiple Accounts, Facebook-u. MySpace-Integration Twitpic.com: Fotos teilen Twtpoll.com: Umfragen Twitalyzer – das Analytics-Tool für Twitter-Cracks TweetStats – individuelle Twitter-Statistik URL-Shortener wie bit.ly Ingrid Scherübl & Dorothea Martin, Workshop 11.12.2010
  49. 49. TWITTERER SIND DIEEINFLUSSREICHSTEN INTERNETNUTZER EXACT TARGET STUDIE 2010 Ingrid Scherübl & Dorothea Martin, Workshop 11.12.2010
  50. 50. TWITTER + EVENTS Veranstalter: Materialien online Live-Monitoring Tweets auswertenIngrid Scherübl & Dorothea Martin, Workshop 11.12.2010 Quelle: Amiando Studie 2010
  51. 51. “If we had a billion users,that will be the pulse of the planet.” “Are we building a new Internet?” AUS EINEM 2009 “GELEAKTEN” STRATEGY PAPER Ingrid Scherübl & Dorothea Martin, Workshop 11.12.2010
  52. 52. GRUPPENARBEIT Die Top-10-Tipps Bloggen Twittern Facebook MarkenkommunikationMind. 1 Chart, 20 Minuten Ingrid Scherübl & Dorothea Martin, Workshop 11.12.2010
  53. 53. TOOLSCONTENT FINDEN +VERWALTEN**bzw.: finden und wiederfinden Ingrid Scherübl & Dorothea Martin, Workshop 11.12.2010
  54. 54. FINDEN Twitter Search Google Alerts Blog Search …Ingrid Scherübl & Dorothea Martin, Workshop 11.12.2010
  55. 55. Finden TWITTER SUCHE http://mashable.com /2010/12/12/twitter- advanced-search- video/ Ingrid Scherübl & Dorothea Martin, Workshop 11.12.2010
  56. 56. VERWALTEN Google RSS-FeedsHootsuite, Delicious,… Ingrid Scherübl & Dorothea Martin, Workshop 11.12.2010
  57. 57. RSS-FeedsGoogle - personalisierte Startseite und Google Reader (im Play-Modus)Alternativen: Bloglines, Netvibes, My Yahoo, … Ingrid Scherübl & Dorothea Martin, Workshop 11.12.2010
  58. 58. Social Media Dashboards TweetDeck oder HootSuite Twitter-ListenWeiterlesen: http://www.webmarketingblog.at/2010/11/23/wie-erstelle-ich-ein-social-media-dashboard/
  59. 59. Social Bookmarking Alternativen: Mister Wong, StumbleUpon, …Weiterlesen:http://kulturmanagement.wordpress.com/2010/10/15/social-bookmarking-mehr-als-nur-einfach-websites-abspeichern/ Ingrid Scherübl & Dorothea Martin, Workshop 11.12.2010
  60. 60. INFOGRAPHICS+ LESELISTE Ingrid Scherübl & Dorothea Martin, Workshop 11.12.2010
  61. 61. http://www.cmo.com/social-media/cmos-guide-social-media-landscape
  62. 62. 6 Nutzungstypen Schöpfer 10% Kritiker 10% Sammler 15% Anhänger Zuschauer InaktivenQuelle: 0/09/10/wer-bloggt-ist-nicht-unbedingt-in-online-social-networks-aktiv-%E2%80%93-serie-soziologie-und-typologien-der-web-2-0-nutzer-teil-3-von-7/
  63. 63. http://www.briansolis.com/2009/03/conversation-prism-v20/
  64. 64. http://techcrunch.com/2010/12/10/world-map-of-social-networks-shows-facebooks-ever-increasing-dominance/
  65. 65. http://blog.skloog.com/history-social-media-history-social-media-bookmarking/
  66. 66. BLOGS• MASHABLE - http://mashable.com/• Social Media Explorer - http://www.socialmediaexplorer.com/• Klaus Eck - http://pr-blogger.de/• http://webevangelisten.de/• http://www.webosoph.de/• http://www.thomashutter.com/• http://t3n.de/news/• Brian Solis- http://www.briansolis.com/Facebook• http://blog.facebook.com/• http://facebookmarketing.de/• http://www.facebookbiz.de/ Ingrid Scherübl & Dorothea Martin, Workshop 11.12.2010
  67. 67. VIELEN DANK. Ingrid Scherübl & Dorothea Martin, Workshop 11.12.2010

×