Enterprise 2.0 - (R)evolution der Unternehmensorganisation
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×
 

Like this? Share it with your network

Share

Enterprise 2.0 - (R)evolution der Unternehmensorganisation

on

  • 1,861 views

Präsentation zum Thema Enterprise 2.0 für den BITKOM Arbeitskreis Business Collaboration und Enterprise 2.0

Präsentation zum Thema Enterprise 2.0 für den BITKOM Arbeitskreis Business Collaboration und Enterprise 2.0

Statistics

Views

Total Views
1,861
Views on SlideShare
1,290
Embed Views
571

Actions

Likes
0
Downloads
26
Comments
0

2 Embeds 571

http://www.trends2move.de 297
http://blog.trends2move.de 274

Accessibility

Categories

Upload Details

Uploaded via as Adobe PDF

Usage Rights

CC Attribution-ShareAlike LicenseCC Attribution-ShareAlike License

Report content

Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
  • Full Name Full Name Comment goes here.
    Are you sure you want to
    Your message goes here
    Processing…
Post Comment
Edit your comment

Enterprise 2.0 - (R)evolution der Unternehmensorganisation Presentation Transcript

  • 1. „Enterprise 2.0 – (R)evolution der Unternehmensorganisation“BITKOM AK Business Collaboration und Enterprise 2.0 Frankfurt, 21. März 2012 Dirk Hellmuth
  • 2. Dirk Hellmuth digital resident Politik IT Consulting Gesellschaft Internet Social Media anders denken Enterprise 2.0 Ökologie Technologie Dinge entwickeln21.03.2012 involve the future. 2
  • 3. Kernidee trends2move für Bewegung = Energien der Trends Weiterentwicklung nutzen Unternehmen dabei zu begleiten, aktuelle Trends zu analysieren, daraus individuelle Handlungsoptionen abzuleiten und umzusetzen, welche die Energien der Trends nutzen um Mehrwerte für das Unternehmen zu schaffen21.03.2012 involve the future. 3
  • 4. BEGRIFFSDEFINITIONEN
  • 5. Der Begriff Enterprise 2.0“… is the use of emergent social softwareplatforms within companies, or betweencompanies and their partners or customers”Andrew McAfee (2006) Geht es nur um Nutzung von Plattformen? Das machen wir heute auch schon...02.06.2011 involve the future. 5
  • 6. Definition Social Media Urbedürfnisse des Plattformen zum Menschen werden öffentlichen, befriedigt: transparenten Austausch + Kommunikation zwischen Menschen + Beziehungen + Anerkennung ins Internet verlängerter Stammtisch / Kaffeeklatsch / Tupper-Party21.03.2012 involve the future. 6
  • 7. ...von Web1.0 zu Web2.0Oder: von Nupedia … … zu Wikipedia Ich direkte schreibe Artikel schreiben Strenger Veröffentlichung einen 7-stufiger hierarchischer Beitrag jeder kann Prozess Prüfung 1 mitmachen offen und lange Laufzeit transparent … gemeinsame Viele Iterationen Plattform … MediaWiki Wissen vieler Wissen weniger Menschen (Web 2.0 … Experten Plattform) Ich Interaktion ergänze und korrigiere … hohe Qualität hohe Qualität Veröffentlichung<10 Artikel im >1000 Artikel im ersten Jahr ersten Jahr02.06.2011 involve the future. 7
  • 8. Meine Begriffsdefintion „Enterprise 2.0 beschreibt den Einsatz von Web 2.0-Werkzeugen in Unternehmen mit dem Ziel, interaktive Wertschöpfung durch offene und transparente Kommunikation und Zusammenarbeit zu fördern“02.06.2011 involve the future. 8
  • 9. WIRKUNG UND AUSWIRKUNGEN
  • 10. Idealbild Enterprise 2.0• alle Mitarbeiter (Partner, Kunden, …) arbeiten über eine offene Web2.0-Plattform zusammen (Wiki, Blogs, …)• das Unternehmenswissen wird zentral Transparenz verfügbar• Jeder stellt sein Wissen zur Verfügung. Kultur• Jeder hat freien Zugang zum und nutzt das Vertrauen Fehlertoleranz Wissen im Sinne des Unternehmens• Der Austausch ist offen und transparent, Wenig Hierarchie ohne Hierarchien und Rechte• Die Transparenz weckt Potentiale und Web 2.0 Plattform Wissen Wissen nutzen Motivation der Mitarbeiter• Die offene Verknüpfung des Wissens und der Technologie Prozesse Mitarbeiter fördert neue Ideen, Lösungen, Wiki Interaktion Optimierungen, … Blog in-the-flow Profile 02.06.2011 involve the future. 10
  • 11. Wissen speichern und bereitstellenWissensspeicher 1.0 „Wenn HP wüsste, was HP Wissensspeicher 2.0 weiß, wären wir 3 mal so profitabel“ Lewis Platt, CEO HP Email-PostfachKöpfe der Jeder gibt,Mitarbeiter jeder nutzt Verteilte Dokumente Enterprise 2.0 Plattform Herrschafts- Interaktion Zentraler Wissensspeicher wissen „ich weiß was, was sonst niemand weiß“02.06.2011 involve the future. 11
  • 12. Nutzung von Wissen als Erfolgsfaktor• Der Besitz von Wissen ist oft kein entscheidender Wettbewerbsvorteil mehr• Wissen ist vielfach frei verfügbar im Internet• Die Fähigkeit zur Verknüpfung von vorhandenem Wissen und Interaktion der Menschen zur Schaffung neuer Werte ist der neue Wettbewerbsvorteil• Enterprise 2.0 ist die technologische und kulturelle Basis 2 Menschen haben jeweils eine Idee. Tauschen sie sich nicht aus, geht jeder mit einer Idee schlafen Tauschen sie sich aus, geht jeder mit zwei Ideen schlafen02.06.2011 involve the future. 12
  • 13. Wertschöpfung durch Interaktion Von Effizienzsteigerung zur Enterprise 2.0 heute Schaffung neuer Werte durch offene Interaktion Geschäfts-Optimierungen Führung innerhalb der Abteilungen Mein Kunde Abteilungs- Abteilungs- hat einen leitung Leitung Hinweis, … Enterprise 2.0 Plattform Mitarbeiter Mitarbeiter Mitarbeiter Gute Idee! Daraus können Ich habe wir was eine Idee… Wertschöpfung durch Effizienzsteigerungen machen… – die gleichen Abläufe, aber schneller… 02.06.2011 involve the future. 13
  • 14. WIRKUNGSFELDER
  • 15. WirkungsfelderEnterprise 2.0 TransparenzInitiativen wirken auf Kulturden Ebenen Fehlertoleranz Vertrauen Wenig Hierarchie• Technologie Web 2.0 Plattform Wissen• Prozesse Wissen nutzen Technologie Prozesse• Unternehmenskultur Wiki Interaktion Blog in-the-flow Profile02.06.2011 involve the future. 15
  • 16. Technologie (1)• Bereitstellung einer technologischen Plattform mit Web 2.0-Werkzeugen (Wiki, Blog, Profile, …)• Plattform als zentralen Baustein der IT Strategie verankern• Genutzte Werkzeuge an den Anwendungsfällen orientieren – Kein Wiki um des Wiki willen02.06.2011 involve the future. 16
  • 17. Technologie (2) It‘s all It‘s not about about technology technology It‘s about technology! technology!Technologie ist wichtig, aber nicht entscheidend! Sie muss• einfach zu bedienen sein (Hemmschwelle senken)• in die Arbeitsumgebung der Mitarbeiter integriert sein• zuverlässig sein• die neuen Prozesse mit Web 2.0 Werkzeugen unterstützen02.06.2011 involve the future. 17
  • 18. Organisation und Prozesse• Nutzung der Plattform in die tägliche Arbeit integrieren (in-the- flow) – Bloggen statt mailen – Agenda und Protokoll im Wiki zusammenstellen und während des Termins schreiben – KnowHow Träger ermitteln über Profil-Informationen, Blog-Einträge – Finden statt suchen (alle Informationen auf der Plattform bereitstellen)• Organisation anpassen – hierarchischen Informationsfluss abbauen – direkte, offene Kommunikation aller Mitarbeiter zulassen und fördern – Prozess-Abläufe auf die Nutzung der Plattform umstellen02.06.2011 involve the future. 18
  • 19. Kultur entwickeln: neuer Informationsfluss heute Enterprise 2.0 direkten Informationsfluss Geschäfts- und Transparenz fördern langsamer FührungInformationsfluss offen, Abteilungs- Abteilungs- ungefiltert leitung Leitung Filterung zur Enterprise 2.0 Interessenswahrung Plattform schneller Informationsfluss Mitarbeiter Mitarbeiter Mitarbeiter direkter Austausch 02.06.2011 involve the future. 19
  • 20. Kultur entwickeln: Transparenz schafft Werte• Alle haben mehr Informationen• Mitwirkung für alle möglich Enterprise 2.0• fundiertere Entscheidungen• Transparenz beweist Vertrauen gegenüber den Mitarbeitern• informierte Mitarbeiter sind schneller offen, ungefiltert motivierter InformationsflussEnterprise 2.0 Plattform• Bindung zum Unternehmen und direkter Austausch Aufgabe steigt02.06.2011 involve the future. 20
  • 21. Kultur entwickeln: Vertrauen & Fehlertoleranz• Vertrauen fördert Eigeninitiative und Leistungsbereitschaft• Kultur der Fehlertoleranz wichtig Enterprise 2.0 – Fehler werden öffentlich – jeder darf Fehler machen – Jeder und die Organisation ist bereit aus Fehlern zu lernen offen, – Fehler werden öffentlich ungefiltert eingestanden Enterprise 2.0 schneller – Fehler werden öffentlich korrigiert Informationsfluss Plattform• Fehler werden als Chance zur direkter Austausch Verbesserung verstanden und genutzt02.06.2011 involve the future. 21
  • 22. Kultur entwickeln: Führung• neue Anforderungen an die Enterprise 2.0 Führung• Prozesse moderieren statt vorgeben• Ergebnis im Fokus, nicht das offen, „Wie“ ungefiltert Enterprise 2.0• „Loslassen“: Mitarbeitern schneller Informationsfluss Plattform vertrauen statt kontrollieren direkter Austausch• Neue Denk- & Arbeitsweisen vorleben• offenen Austausch fördern02.06.2011 involve the future. 23
  • 23. ANWENDUNGSFÄLLE IN DER PRAXIS
  • 24. Praxisbeispiel (1)• Agenda und Protokolle von Führungsteam-Meetings Ich setze werden im Wiki erstellt Enterprise 2.0XXX auf die Agenda – Effizienz: Erstellung an einer Stelle statt x Mails an die Assistenz – Effizienz: Agenda wird im Meeting präsentiert und Protokoll direkt live verfasst – Mitwirkung: Jeder Mitarbeiter kann Punkte einstellen – Transparenz: Jeder Mitarbeiter kann das Protokoll lesen, Ableitungen für sich treffen, Diskussionen starten, … Enterprise 2.0 Plattform• Wirkung: – Höhere Identifikation der Mitarbeiter durch Mitwirkung und Im Protokoll steht, das ... Transparenz – Gesteigerte Effizienz in Erstellung Agenda und Protokoll02.06.2011 involve the future. 25
  • 25. Praxisbeispiel (2)• Interner Blog für alle Mitarbeiter Wir planen, Ich meine – Mitarbeiter bloggen über Projekte und … Enterprise 2.0 dazu, … interessante Themen – Geschäftsführung bloggt über strategische Überlegungen und fordert Mitwirkung ein• Wirkung: – Höhere Identifikation der Mitarbeiter durch Mitwirkung und Transparenz Enterprise 2.0 – Entscheidungsprozesse werden transparent Plattform und auf breitere Basis gestellt Ich arbeite aktuell an – Mitarbeiter werden durch die Blogs mit Projekt xxx Themen verknüpft – vereinfachte Suche nach KnowHow-Trägern02.06.2011 involve the future. 26
  • 26. EINFÜHRUNGS-EINFÜHRUNGS-STRATEGIE
  • 27. Einführungs-Strategie (1)Schritt 1: Analyse• Enterprise 2.0 ist immer Transparenz spezifisch für jedes Unternehmen Kultur Vertrauen Fehlertoleranz• Vielschichtige Wirkung Wenig Hierarchie• Klare Zielformulierungen finden Web 2.0 Plattform Wissen Wissen nutzen• Welche Effekte will ich Technologie Prozesse erreichen ? Wiki Interaktion Blog• Wo sind die Mehrwerte für Profile in-the-flow mein Unternehmen ?02.06.2011 involve the future. 29
  • 28. Einführungs-Strategie (2)Schritt 2: Planung• Tool-Auswahl: mit welchen Transparenz Tools kann ich die Effekte Kultur Vertrauen erreichen ? Fehlertoleranz• In die Prozesse integrieren Wenig Hierarchie• Quick-Win‘s finden und Web 2.0 Plattform Wissen Wissen nutzen umsetzen Technologie Prozesse• schnelle Erfolgserlebnisse für Wiki Interaktion die Nutzer schaffen Blog in-the-flow Profile• Schrittweiser Ausbau – Wiki -> Blog -> Profile -> …02.06.2011 involve the future. 30
  • 29. Einführungs-Strategie (3)Schritt 3: Umsetzung• Menschen mitnehmen Transparenz• Gesamtwirkung erklären Kultur• Mehrwerte für den Vertrauen Einzelnen darstellen Fehlertoleranz Wenig Hierarchie• gefühlte Hürden abbauen• Entwicklungsprozess aktiv Web 2.0 Plattform Wissen Wissen nutzen begleiten Technologie Prozesse• Vorleben und Erklären Wiki Interaktion Blog• Prozesse anpassen Profile in-the-flow• Technologie bereitstellen02.06.2011 involve the future. 31
  • 30. ErfolgsfaktorenEin Unternehmen zum Enterprise 2.0 zu entwickeln ist ein evolutionärer Prozess, beidem insbesondere die Menschen und deren Gewohnheiten entwickelt werden • Aktive Gestaltung durch das Management • bewusste Weiterentwicklung der Unternehmenskultur und Organisation • Der Entwicklung Zeit geben, Rückschläge analysieren und daraus lernen • Mitnehmen der Menschen (Schulungen, Vorleben, „Evangelisten“ fördern) • Nutzung einfordern – „alte“ Vorgehensweisen dürfen kritisiert werden • Integration Enterprise 2.0 Werkzeuge in die täglichen Prozesse (in-the-flow) • Technologische Plattform in Arbeitsumgebung der Nutzer eingebunden (einfache Bedienung, integriert in vorhandene IT-Tools) … und: Vorleben und Erklären! 02.06.2011 involve the future. 32
  • 31. Risiken Mögliche Risiken zu begegnen durch− Anfangs Destabilisierung der + Beständigkeit, Erklären, Schulung Organisation der Mitarbeiter− Widerstände in der mittleren + Neuen Führungsstil etablieren, Führungsebene („Kontroll- Erklären und Vorleben Verlust“) + Mitarbeiter weiterentwickeln,− Manche Mitarbeiter haben nicht Trennung von Low-Performern den notwendigen Reifegrad + Ist es gut, schlechte Dinge− Transparenz legt Dinge offen, die bewusst zu ignorieren ? -> man nicht sehen wollte Handeln!− Interne Informationen gelangen + Vertrauen in die Mitarbeiter, nach außen Motivation der Mitarbeiter02.06.2011 involve the future. 33
  • 32. FAZIT
  • 33. Enterprise 2.0 ist… Die technologische und kulturelle Ausrichtung eines Unternehmens mit den EffektenMitarbeiter, die besser die ihr Wissen und höhere Identifikation effizientere Abläufe informiert sind Impulse einbringen und Motivation Mit dem Ziel durch Transparenz und Interaktion neue Werte für das Unternehmen zu schaffen02.06.2011 involve the future. 35
  • 34. Enterprise 2.0 ist… Eine Revolution der Unternehmensorganisation über Jahrzehnte geprobte und gelernte Denk- und Arbeitsweisen werden abgelöst die als Evolution gestaltet werden muss Menschen sind Gewohnheitstiere und ändern sich nur langsam Mit dem Ziel Durch neue Denk- und Arbeitsweisen neue Werte für das Unternehmen zu schaffen02.06.2011 involve the future. 36
  • 35. Mega-Trend Von der Industrie- zur Wissensgesellschaft Von Wertschöpfung durch Produktion zu Kreativität & Innovation Von Prozessoptimierung zu Kreativität Von Funktionseinheit zu Menschen Ich habe Von Kontrolle zu Vertrauen eine Idee … Von Gerüchten zu Transparenz Von verkünden zu mitwirken Von Kleinteiligkeit zu Moderation Von Hierarchie zu Flexibilität Von Mitarbeiter / Kunde zu Partner Wohlfühlfaktoren Von reden zu Interaktion Social Media als Von Image zu Reputation Plattform Von Wissen besitzen zu Wissen austauschen und nutzen ...21.03.2012 involve the future. 39
  • 36. IHRE SICHT / FRAGEN / FEEDBACK
  • 37. VIELEN DANK. 0151.50 40 71 58dhellmuth@trends2move.de