• Share
  • Email
  • Embed
  • Like
  • Save
  • Private Content
DeArGe Mitteilungen 5/2003
 

DeArGe Mitteilungen 5/2003

on

  • 2,374 views

Das führende europäische Fachmagazin für Spinnentiere »ARACHNE« ist das zweimonatlich erscheinende Publikationsorgan der Deutschen Arachnologischen Gesellschaft e.V. (http://www.dearge.de).

Das führende europäische Fachmagazin für Spinnentiere »ARACHNE« ist das zweimonatlich erscheinende Publikationsorgan der Deutschen Arachnologischen Gesellschaft e.V. (http://www.dearge.de).

Sie umfasst ca. 50 Seiten und befasst sich mit Themen rund um Spinnentiere - mit Ausnahme der Ordnung Acari (Milben) - wobei der Schwerpunkt bei den Theraphosidae (Vogelspinnen) liegt.

Statistics

Views

Total Views
2,374
Views on SlideShare
2,374
Embed Views
0

Actions

Likes
1
Downloads
5
Comments
0

0 Embeds 0

No embeds

Accessibility

Categories

Upload Details

Uploaded via as Adobe PDF

Usage Rights

© All Rights Reserved

Report content

Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
  • Full Name Full Name Comment goes here.
    Are you sure you want to
    Your message goes here
    Processing…
Post Comment
Edit your comment

    DeArGe Mitteilungen 5/2003 DeArGe Mitteilungen 5/2003 Document Transcript

    • Mitteilungen 8. Jahrgang Heft 5 September 2003 Deutsche Arachnologische Gesellschaft e.V. in dieser Ausgabe: • Pflanzen im Vogelspinnen-Terrarium • Freihaltung von Nephila Arten im Zimmer • Kokonbau von Poecilotheria regalis POCOCK, 1899 • Ungewöhnliche Farbabweichung bei Nymphen von Cyriopagopus schioedtei (THORELL, 1891) ISSN 1437-5214
    • DeArGe Mitteilungen 8(5), 2003 DeArGe Mitteilungen 8(5), 2003 Impressum Inhalt Redaktion tronischer Form (WinWord, StarOffice Writer, Rich- Seite: Volker von Wirth Martin Huber Text Format oder *.txt) per E-Mail, 3,5" Diskette oder Lilienstr. 1 Dorfstr. 5 CD-R. Gattungs- und Artnamen sind kursiv zu schrei- 71723 Großbottwar 82395 Obersöchering ben, Überschriften sollen hervorgehoben werden, wei- ! von-wirth@dearge.de ℡ 0175-6231173 tere Formatierungen sind zu unterlassen. ! huber@dearge.de Mit der Abgabe des Manuskripts versichern die Auto- Pflanzen im Vogelspinnen-Terrarium . . . . . . . . . . . . . . . . . . 4 - 16 Tobias Dörr ren, daß sie allein befugt sind, über die urheberrechtli- von Kerstin Wandtke Falkenstr. 24 chen Nutzungsrechte an ihren Beiträgen, einschließlich 30449 Hannover eventueller Bild- und anderer Reproduktinosvorlagen ! doerr@dearge.de zu verfügen und daß der Beitrag keine Rechte Dritter verletzt. Freihaltung von Nephila Arten im Zimmer . . . . . . . . . . . . 17 - 19 Kleinanzeigen, Kontakte & Leserbriefe von Mario Staib Kleinanzeigen können von Mitgliedern in beliebiger Copyright 2003 Anzahl an die Anzeigenannahme geschickt werden. An- Die Vervielfältigung jedweder Art (auch auszugsweise) nahmeschluss ist der 10. eines jeden Monats. Zu spät bedarf der schriftlichen Genehmigung durch die Deut- Kokonbau von Poecilotheria regalis POCOCK, 1899 . . . . . 22 - 29 eingehende Anzeigen werden nicht automatisch in der sche Arachnologische Gesellschaft e. V.. Sofern nicht von Michael Goduscheit nächsten Ausgabe wieder veröffentlicht. Wir veröffent- anders angegeben, stammen die Bilder von der Redakti- lichen auch alle Informationen über Börsen und Aus- on. ISSN 1437-5214 stellungen. Kleinanzeigen und Termine bitte per E- Mail, maschienengeschrieben bzw. in Druckbuchstaben Titelfoto: Cyriopagopus schioedtei, Nymphen Ungewöhnliche Farbabweichung bei Nymphen von an die Anzeigenannahme schicken! Foto: Siegfried Huber Cyriopagopus schioedtei (THORELL, 1891) . . . . . . . . . . . . . 30 - 31 Anzeigen- & Leserbriefannahme Bankverbindung von Volker von Wirth Michaela Biese Deutsche Arachnologische Gesellschaft e. V. Düsterbeck 51 Raiffeisenbank Frechen+Hürth eG 45731 Waltrop Kontonummer: 701493010 Presse & Medien . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 32 ℡ 02309-786783 BLZ : 37062365 ! anzeigenannahme@dearge.de ! leserbriefe@dearge.de Fachbeiräte Vereinsnachrichten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 32 - 33 * für Systematik und Taxonomie Nachbestellservice Dipl. Biol. Boris Striffler Fehlende Ausgaben der DeArGe-Mitteilungen können Zoologisches Forschungsinstitut und Museum A. Koenig zum Schmunzeln . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 34 schriftlich bei der Redaktion nachbestellt werden (sofern noch vorhanden). Die Kosten betragen pro 53113 Bonn Heft 5 EUR. * für Vogelspinnenökologie und -ethologie Kleinanzeigen & Kontakte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 34 Artikel Dipl. Biol. Dirk Weinmann Berichte über Haltung, Reisen oder sonstige interessan- 70734 Fellbach te Themen werden gerne entgegengenommen und in Termine . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 35 der Reihenfolge des Eingangs veröffentlicht. Wir setz- Druck ten die Einhaltung unseres Ethikkodexes und ebenso Druck + Papier Meyer GmbH auch die Einhaltung der gesetzlichen Bestimmungen 91443 Scheinfeld ℡ 09162-9298-0 Stammtische . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 36 - 38 voraus. Mit Verfassernamen gekennzeichnete Beiträge geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion und der DeArGe e. V. wieder. Für Berichte und auch für die Homepage-Redaktion Anzeigen sind die jeweiligen Verfasser verantwortlich. Thorsten Gurzan Mandy Raasch Für unverlangt eingesandtes Redaktionsmaterial (Ma- Sternenburgstr. 45 / Z. 129 Schmollerstr. 10 nuskripte, Fotos, Bücher, etc.) kann keine Haftung 53115 Bonn 74074 Heilbronn übernommen werden. ! gurzan@dearge.de ! raasch@dearge.de Hinweise für Autoren http://www.dearge.de Beiträge können in handschriftlicher, maschinenge- schriebener oder computerbearbeiteter Form einge- reicht werden. Bevorzugt werden Manuskripte in elek- 2 3
    • DeArGe Mitteilungen 8(5), 2003 DeArGe Mitteilungen 8(5), 2003 Pflanzen im Vogelspinnen-Terrarium natürlichen Umgebung auch Pflanzen vor- nen Torf oder Coco-Brick sollte man durch finden. Zugaben von etwas Sand und/oder Lehm von Kerstin Wandtke Also ein mehr repräsentativer Effekt. und etwas Einheitserde verbessern. Ich mische gewöhnlich 5 Teile Humus/1 Teil Die im folgenden gemachten Angaben be- das Mikroklima im Terrarium hat, zum Bei- ERDEN UND SUBSTRATE: Sand/1 Teil Lehm für feuchtere Terrarien, ziehen sich nur auf die Haltung von Pflan- spiel bezüglich einer Erhöhung der relativen oder 5 Teile Humus/2 Teile Sand/2 Teile zen in Vogelspinnenterrarien, sie sind des- Luftfeuchtigkeit oder einer Lockerung des Als erstes sei der Bodengrund oder das Sub- Lehm für trockenere Terrarien. Fertig ge- halb nur bedingt auf andere Terrarienpfleg- Substrates durch das Wurzelwachstum strat genannt. Er dient den Pflanzen als Halt kaufte Erden sind in dieser Hinsicht schon linge übertragbar. u.v.m.. und Nahrungsquelle. Hier eignen sich viele behandelt und oft auch schon leicht aufge- Zuerst stellt sich die Frage nach dem Dabei sollte man die Größe der Pflanze Erden für das Terrarium. Angefangen bei düngt. Hier erübrigt sich ein selber mischen. Sinn einer Terrarien-Bepflanzung. in betracht ziehen, denn der kleine Efeu in Torf oder Coco-Brick, Walderden und Die handelsüblichen Erden erfüllen ihren Einige Vogelspinnenhalter pflegen ihre der Ecke des gut durchlüfteten Terrariums selbstgemischten Substraten bis hin zu Zweck hinsichtlich Korngröße, Humus-, Tiere in recht »steril« aussehenden Behält- ist sicher nicht in der Lage die Luftfeuchtig- Erden »von der Stange« (»Billigerde« aus Kalk-, Nährstoffgehalt und pH-Wert. Da ich nissen, was bei der oft sehr hohen Anzahl keit nachhaltig zu beeinflussen. Andererseits dem Supermarkt/Bauhaus...). Hier seien überwiegend Coco-Brick verwende, stelle der zu pflegenden Tiere und dem damit ein- verdichtet das Substrat automatisch durch Torfkultursubstrat 1 (Anzuchterde) oder 2 ich meine Erden wie oben genannt zusam- hergehenden Zeitaufwand auch absolut Sinn das regelmäßige Befeuchten, weil die Poren (leicht aufgedüngt), Kakteenerden (trockene men und versetzte diese noch mit einem macht. im Substrat mit feinen und feinsten Teilen Verwendung), Orchideenerden (feuchte Ver- Langzeit-Dünger. Dafür verwende ich aus- Ich persönlich sehe auch davon ab, mei- zugeschwemmt werden. Unter diesem Ge- wendung und gut für Aufbinder geeignet) schließlich Hornmehl (Horngries/schrot ist ne Aufzuchtbecken zu bepflanzen, weil da- schichtspunkt bliebe der positive Effekt und Kompost-Mischerden etc. genannt. Rei- zu grob), und mische dieses im Verhältnis durch ein Überprüfen des betreffenden, oft einer Bepflanzung fraglich. noch sehr kleinen Tieres erheblich erschwert Weiterhin verlangt so manche Pflanze im würde. Die Jungtiere aus einem gut be- Terrarium auch ein besonderes Augenmerk pflanzten Terrarium heraus zu fangen, kann bezüglich ihrer speziellen Bedürfnisse. So auch in einer langwierigen Fummelarbeit vertragen z. B. nicht alle Pflanzen das tro- oder in einem Zerstören der Einrichtung ckene Klima eines Brachypelma smithi-Terrari- enden. ums oder die höhere Feuchtigkeit in einem Der Anblick eines reizvoll bepflanzten Haplopelma- oder Theraphosa-Becken. Terrarium ist erbaulich, aber selbst bei er- Bei der Pflanzenhaltung im Terrarium ist wachsenen Tieren nicht nötig. Solange die nicht nur die richtige Auswahl an Pflanzen Grundbedürfnisse bezüglich Terrariengröße, zu berücksichtigen, sondern auch die Be- Temperatur, Feuchtigkeit und Unterschlupf- schaffenheit des Bodengrundes, die Ernäh- möglichkeit bei den Vogelspinnen gegeben rung und die richtige Beleuchtung. Zudem sind, fressen, wachsen, häuten und gedeihen gibt es sehr viele und schöne Gewächse, sie gut. Schaffen Pflanzen jedoch eine Mög- z. B. Tillandsien und Orchideen, die beson- lichkeit zur Deckung, nimmt das Tier diese dere Ansprüche an ihre Umwelt stellen. gerne an, aber auch hier würde eine weitere Über diese sollte man vorher genau infor- Unterschlupfmöglichkeit den selben Zweck miert sein, wenn eine Bepflanzung dieser erfüllen. Zudem ist der Pflegeaufwand eines zum Teil sehr spezialisierten Arten ins Auge gut bepflanzten Terrariums erheblich höher gefasst wird. und wird durch die oft geringe Terrarien- Warum also ein Terrarium bepflanzen? größe noch zusätzlich erschwert. Offensichtlich nur, weil es für unser Immer wieder ließt und hört man, dass Auge gefälliger aussieht und wir vielleicht eine Pflanze einen positiven Einfluss auf das Gefühl haben, dass unsere Tiere in ihrer links Tradeskantie, mitte Schwertfarn, rechts Ficus pumila 4 5
    • DeArGe Mitteilungen 8(5), 2003 DeArGe Mitteilungen 8(5), 2003 7:1 (7 Teile meiner Erde zu 1 Teil Dünger). LICHTSPEKTRUM: Vor allem die verschiedenen Aquarienleuch- Schwankungen unterliegen, die an die Höhe Hornmehl ist am Anfang etwas geruchsin- Für die Photosynthese ist der blaue bis rote ten (z. B. Triton), mit denen ich sehr gute der Temperatur gekoppelt sind. tensiv, dieser verfliegt aber recht schnell. Spektralbereich (von 475 nm bis 700 nm) Erfahrungen gemacht habe, sind hier zu von Bedeutung. Er wird von den meisten erwähnen. Wenn man die Leuchtstoffröhren TEMPERATUR: DIE BELEUCHTUNG: Aquarien- und Terrarien-Leuchtstoffröhren auf die Becken auflegt (60'er Fassung deckt Die Temperatur in unseren Terrarien ist im gut abgedeckt, während z. B. Glühlampen zwei 30 cm breite Becken ab), kann sich Wesentlichen dem Tier angepasst. Sie be- Die Beleuchtung ist eigentlich der wichtigste im Wesentlichem den roten Spektralbereich sogar eine zusätzliche Beheizung der Terra- wegt sich im Mittel etwa um 23-28°C. Die Faktor für ein gutes Pflanzenwachstum. (ansteigend bis 750 nm) abdecken und des- rien erübrigen. Pflanzen, die ich hier vorschlagen werde, Eine Pflanze wächst auch in schlechtem Bo- wegen weniger für einen gesunden Pflan- sind bezüglich der Temperatur recht flexibel. den, sicher nicht so gut und üppig, aber zenwuchs geeignet erscheinen. HALOGEN SPOTS: ohne Licht ist kein Wachstum möglich. Ich Zur Verwendung dieser Leuchkörper liegen SUBSTRAT-FEUCHTIGKEIT: möchte hier nicht näher auf die chemischen LICHTFARBE: mir i. M. noch zu wenige Daten vor, denn Diese richtet sich ebenfalls nach den Be- Prozesse der Photosynthese und der Assimi- Bei Leuchtstoffröhren gibt es viele unter- diese Art der Beleuchtung ist bei mir z. Z. dürfnissen unserer Tiere, ob sie z. B. tro- lation eingehen, kann aber einen kleinen schiedliche Lichtfarben. Es ist im wesentli- noch in Beobachtung bezüglich des Abstan- ckenheitsliebend sind oder ein eher feuchtes Tipp zur Feststellung der Beleuchtungsstär- chen Geschmacksfrage, ob ein kalter oder des des Leuchtkörpers zum Terrarium, Tem- Milieu bevorzugen. Die Wasserhärte des ke und -intensität geben: ein warmer Lichtton verwendet wird. Für peratur, Lichtfarbe, Wachstum der einzelnen Gies- oder Sprühwassers ist hier eher uner- Wird die grüne Pflanze blasser, bzw. die einen guten Pflanzenwuchs ist beides glei- Pflanzen etc.! Aussagekräftige Ergebnisse heblich und äußert sich nur in den lästigen bunte Pflanze grün und die Internodien chermaßen geeignet. hierzu werden vielleicht später noch veröf- Kalkflecken auf den Scheiben oder Blättern. (Stängelabschnitte zwischen zwei Knoten) Von Schwarz-, Rot-, oder Blau-Licht, im fentlicht. Nur langfristig findet eine chemische Verän- immer länger, sprich die Pflanze vergeilt, Gedanken an eine nächtliche Beobachtung derung im Bodengrund statt (pH-Wert Än- sollte man die Dauer der Beleuchtung an- der Spinnen, rate ich bei bepflanzten Terra- GLÜHLAMPEN: derungen); vor allem bei gekaufter Blu- passen oder gänzlich verändern. Die beste rien als alleinige Beleuchtungsart ab. In Reine Glühlampen sorgen nur für ein ver- menerde können auf dem Bodengrund Beleuchtung bringt nichts, wenn sie a) zu Kombination und Wechselschaltung mit stärktes Längenwachstum (Vergeilen), weil schnell Kalkflecken oder -ränder direkt um weit vom Terrarium weg installiert wird, einer Tageslicht-Röhre wird dann aber auch das für Pflanzen nötige Lichtspektrum nur den Pflanzenhals entstehen. Diese sind recht oder b) die Deckscheibe vom Terrarium den Pflanzen Rechnung getragen. unzureichend abgedeckt wird (siehe Licht- harmlos und können einfach mittels eines blind oder staubig ist. Der korrekte Abstand spektrum). Als brauchbare Alternative er- Löffels entfernt werden. Der langsamen der Leuchtkörper zum Objekt und eine re- LEUCHTSTOFFRÖHREN: wiesen sich die Concentra Spots von Osram. Veränderung des pH-Wertes kann, durch gelmäßige Reinigung der Scheiben sollten Diese leisten für terraristische Zwecke gute den Austausch eines Großteils des Boden- also beachtet werden. Dienste und decken das für den gesunden LICHTERKETTEN: grundes gegen einen neuen (jährlich oder Pflanzenwuchs nötige Lichtspektrum gut ab. Eigenen sich für mich nur als punktueller alle zwei Jahre, das hängt von der Terrarien- Wärmespender für Aufzuchtbecken und größe und dem Bodenvolumen ab), entge- sind zur alleinigen Beleuchtung für meine gengewirkt werden. Dabei sollte man aber Pflanzen ungeeignet. immer ein Rest des alten Bodengrundes im Terrarium belassen, damit so die neue Erde WEITERE BEDÜRFNISSEN EINER PFLANZE gleich mit wichtigen Mikroorganismen »ge- AN IHRE UMWELT: impft« wird. Sonst muss sich diese Fauna erst langsam wieder entwickeln. Auf einige LUFTFEUCHTIGKEIT: Kleinorganismen, die den Bodengrund im Die RLF in einem Vogelspinnenterrarium Terrarium bevölkern können, gehe ich spä- weist für die Bepflanzung oft günstige Werte ter noch gesondert ein. auf, die im Mittel bei 40-60% RLF liegen dürften und je nach Tageszeit leichten »Warme Füße« werden auch von vielen Tradeskantie und Schwertfarn Terrarium von einer Grammostola actaeon Pflanzen bevorzugt, was bei unseren Spin- 6 7
    • DeArGe Mitteilungen 8(5), 2003 DeArGe Mitteilungen 8(5), 2003 nen eher nicht der Fall ist. Es gibt aber oft nicht lange, da ihre Ansprüche an die kann, bzw. ein Zuviel an Dünger ins Terrari- div. Arten), neigt zum Wuchern, rechtzeitig einen guten Kompromiss: Wenn man seine Umweltbedingungen einfach zu hoch sind, um kommen könnte. Die neu erworbenen zurückschneiden! Kletter Ficus (Ficus pu- Terrarien in einem Regal untergebracht hat so z. B. einige Tillandsien- und Orchideenar- Pflanzen können gleich getrennt werden, da mila), bunte Arten brauchen mehr Licht, gut und unter jeder Ebene eine Leuchtstoffröh- ten. bei den Minis häufig mehrere in einem Topf geeignet zur Rückwandbegrünung! re für die darunter befindlichen Becken an- Auch beim Blumenladen um die Ecke zusammen gesetzt wurden. Die Blätter und bringt, werden unsere Terrarien darüber kann man fündig werden, besonders bei Wurzeln sollten nach Möglichkeit vorsichtig b) HOCHWACHSENDE: leicht von unten erwärmt. Das Gefälle von exotischen Gewächsen. Diese Pflanzen sind aber gründlich mit handwarmem Wasser Flamingoblume (Anthurium scherzerianum-Hybri- Luft- und Bodentemperatur ist dann nicht jedoch oft mit Glanzmitteln oder ähnlichem abgewaschen werden, da an ihnen noch In- de), blüht von weiß bis rot, kleine Pflanzen sehr hoch, was schlussendlich auch unseren behandelt! sektizide und Dünger haften können. Das verwenden! Einblatt (Spathiphyllum floribun- Tieren zu gute kommt. Mein Rat: Augen auf, und im Falle eines geht mit den Händen am besten, aber bitte dum), blüht weiß, kleine Pflanzen verwen- Zweifels lieber Finger weg ! nur wenig Druck anwenden. Ein kürzen der den! Hibiskus (rosa-sinensis), blüht in vie- AUSWAHL UND EINKAUF DER PFLANZEN: Wurzeln um die Hälfte bietet sich hier auch len Farben, etwas kühler überwintern und Die frisch gekauften Pflanzen sollten vor gleich an, da die Wurzeln diese Waschproze- die Blüte nicht ansprühen! Bergpalme Für eine länger verbleibende Bepflanzung dem Einbringen ins Terrarium vorbereitet dur häufig nicht unbeschadet überstehen (Chamaedorea)! Birkenfeige (Ficus benjamina), des Terrarium sollte man nur zu Jungpflan- werden. Der Topf und ein Grossteil der und dann im Bodengrund faulen können. neigt zum Wuchern und bunte Arten brau- zen (Minis) greifen, da diese sich offensicht- Erde sollten entfernt werden, da in diesem Zudem wird durch ein kürzen auch ein kräf- chen mehr Licht! Diffenbachie (Diffenbachia lich am Besten an die Bedingungen im Ter- noch der eine oder andere Schädling sitzen tigerer Wurzelwuchs gefördert. Man kann maculata), für Säuger giftig, kleine Arten ver- rarium gewöhnen können. die Pflanzen nun zurück in den vorher gut wenden! Fingeraralie (Schefflera-Arten), Wichtig ist, dass man seine gewaschenen Topf setzen, zwecks Arbeit- kleinlaubige Arten machen sich besser und Pflanzen, die man kaufen möch- serleichterung bei einer Säuberung des sind langsamer im Wuchs! Kolbenfaden te, genau auf Schädlinge und Beckens oder bei stark grabenden Vogel- (Aglaonema), bunte Arten brauchen mehr Krankheiten überprüft, z. B. ob spinnen-Arten. Die Pflanzen können aber Licht! Kroton (Codiaeum variegatum), braucht Läuse, Gespinste oder Schim- auch direkt in den Bodengrund gepflanzt viel Licht um seine Farben zu behalten und mel an den Blättern oder dem werden. Letztlich richtet sich die angewen- ist für Säuger giftig! Korbmarante (Cala- Boden zu finden sind. Wenn dete Methode nach der Grabtätigkeit des zu thea), kleine Arten verwenden. man sich bezüglich eines Schäd- pflegenden Tieres. Es sollte erwähnt wer- lingsbefalls nicht sicher ist, sollte den, das Pflanzen, die direkt ins Erdreich c) NIEDRIGWACHSENDE: man die in Betracht gezogene eingepflanzt werden, vom Habitus wie von Usambaraveilchen (Saintpaulia ionantha), Pflanze nicht nehmen. der Färbung her schöner werden als reine blüht in vielen Farben, Blätter und Blüten Die Pflanzen der Garten- »Topfpflanzen«! nicht besprühen! Blattbegonie (Begonia rex- center großer Baumärkte haben Hybride), rechtzeitig zurück schneiden! oft eine gute Qualität und die PFLANZENVORSCHLÄGE FÜR DAS FEUCHTE Grünlilie (Chlorophytum comosum), neigt zum Minis sind hier auch noch recht VOGELSPINNENTERRARIUM: Wuchern, bildet Kindel aus und wird schnell günstig zu erhalten und mei- groß! Pfeilwurz (Maranta), es gibt auch klet- stens auch insektizid- bzw. pesti- a) KLETTER- UND KRIECHGEWÄCHSE: ternde Arten! Peperomie (Peperomia), viele zidfrei. Philodendron (div. kleine Arten), für Säu- Arten im Handel, nicht zu feucht halten! Die Pflanzen, die häufig auf ger giftig! Efeu (Hedera helix), bunte Sorten Zimmerbambus (Pogonatherum paniceum)! Terraristikbörsen angeboten brauchen mehr Licht, für Säuger giftig! werden und die sich häufig nicht Efeutute (Epipremnum pinnatum). Scindap- d) FARNE: wissenschaftlich zuordnen las- sus (grün + grün-weiß), für Säuger giftig Schwertfarn (Nephrolepis), Frauenhaarfarn sen, verleiten oft zum Spontan- und die Sorte Scindapsus pictus verlangt be- (Adiantum) und der Nestfarn (Asplenium kauf. Einige dieser Gewächse züglich Wärme und Luftfeuchte besondere nidus) sind gut geeignet, letzterer eignet sich überleben in unseren Terrarien vorne Asparagus spec. und Ficus pumila Aufmerksamkeit! Tradeskantie (Tradescantia auch zum Aufbinden! 8 9
    • DeArGe Mitteilungen 8(5), 2003 DeArGe Mitteilungen 8(5), 2003 e) AUFBINDER: neue Pflanzen aus Stecklingen selber ziehen! DIE DEKORATION: wächs und eine niedrigwachsende Pflanze Kolumnee (Columnea), Epiphyt, Blüten Kletter Ficus (Ficus pumila), bunte Arten völlig ausreichend (z. B. Ficus pumila und ein nicht besprühen. Guzmanie (Guzmania div. brauchen mehr Licht! Das dekorative Hauptgestaltungselement (= kleiner Schwertfarn). Bei einem 40x30x30 Farben), immer etwas Wasser in den Roset- die größte Pflanze, der Epiphyten-Ast oder cm großen Terrarium können zwei höher ten lassen. Weihnachtskakteen (Schlumber- d) AUFBINDER: die knorrige Wurzel) sollte nicht in der Mitte werdende Arten und zwei bis drei kleine gera- Hybriden), blühen nur nach Winterru- Guzmanie (Guzmania), öfter mal über- des Behälters positioniert, sondern vielmehr Kriechgewächse (z. B. eine Fingeraralie und he. sprühen und Wasser in den Rosetten stehen etwas nach links oder rechts versetzt werden eine Flamingoblume mit Tradeskantie und lassen! Weihnachtskakteen (Schlumbergera- (»goldener Schnitt«), damit unser Behälter Efeu) genommen werden. Hybriden), welken bei Ballentrockenheit! nicht in zwei Hälften »gespalten« wird. Wei- Pro Behälter sollten nur eine bis maxi- terhin sollte man kleine Gewächse vor- mal zwei panaschierte (bunte) Pflanzen zum Damit beim oder nach dem Wässern die nehmlich im Vordergrund pflanzen, um so Einsatz kommen, da auch hier ein Zuviel an Feuchtigkeit auf Grund der Kapillarkräfte den Blick ins Terrarium nicht zu behindern. Farbe einen eher negativen Effekt haben nicht das ganze Bodensubstrat durchzieht, Eine Ausnahme bilden hier die Behälter für würde. könnte mittels Kork oder einer Glasleiste auf Bäumen lebende Vogelspinnen und die Es scheint wenig vorteilhaft, seiner Spin- ein Bereich des Terrariums abgegrenzt wer- Rückwandbegrünung z. B. mit Ficus pumila. ne im länger bewohnten Terrarium plötzlich den. In diesem Bereich lässt sich dann die eine Pflanze »vor die Nase« zu Feuchtigkeit des Bodengrundes sehr gut setzten, da diese dann häufig als regulieren. Denn auch Pflanzen, die ein eher störend empfunden und ausge- trockeneres Milieu vertragen, brauchen re- graben werden. Besser ist es, Grammostola actaeon gelmäßig Wasser und Aufmerksamkeit. Da- gleich ein neues, fertig bepflanz- mit die sehr lichthungrigen und dabei meist tes Becken für die Spinne einzu- PFLANZENVORSCHLÄGE FÜR DAS TROCKE- bunten Pflanzen ihre schönen Farben behal- richten. Weiterhin sollte vermie- NE TERRARIUM: ten, sollte man diese am besten frei stehend den werden, einer bodenbewoh- platzieren und nicht als Bodenbedeckung nenden Vogelspinne eine Pflan- a) KLETTER- UND KRIECHGEWÄCHSE: unter großen Gewächsen verwenden. ze neben oder schräg vor ihren Klimme (Cissus). Efeu (Hedera helix), bunte Unterschlupf zu platzieren. Die Sorten brauchen mehr Licht, für Säuger gif- Für Säuger giftige Pflanzen werden von mir Spinnen reagieren häufig mit tig! Efeutute (Epipremnum pinnatum), Fet- schon sehr lange und erfolgreich in meinen einem ausreißen oder abbeißen thenne (Sedum-Arten), kühl überwintern! Terrarien gepflegt. Ich habe noch nicht be- des Gewächses darauf. Besser obachten können, dass Futtertiere von die- ist es, eine »Bannmeile« von 10- b) HOCHWACHSENDE: sen fraßen, vielmehr werden diese Pflanzen 20 cm im Halbkreis frei zu hal- Flaschenbaum (Beaucarnea recurvata), kühl von ihnen offensichtlich verschmäht. ten und darin z. B. eher Moos überwintern, wächst langsam! Geldbaum Dem entsprechend kann ich auch nichts Pilea ?? spec. zu legen, das zum Teil »scho- (Crassula arborescens); im Sommer mäßig dazu sagen, ob eine eventuelle Vergiftung nender« vom Tier genutzt wird. gießen, im Winter fast trocken halten! der Futtertiere durch diese Pflanzen für un- Hier kann ein »Tunnel-Blick« durch vorne Das Moos sollte man aber bitte nicht aus sere Vogelspinnen gefährlich werden könn- stehende und größere Pflanzen sehr reizvoll der Natur entnehmen, denn viele Moosarten c) NIEDRIGWACHSENDE: te. sein. Weiterhin ist es wichtig, dass unsere stehen unter Naturschutz. Im Fachhandel Drehfrucht (Streptocarpus-Hybriden), Blätter Fast alle der hier von mir vorgestellten Pflanzen nicht zu sehr vom eigentlichen lassen sich aber auch Moose erwerben. Das rosettig angeordnet, blüht! Flammendes Pflanzenarten sind oder waren bei mir und Pflegling, hier der Vogelspinne, ablenken. Moos kann regelmäßig bei Bedarf ausge- Käthchen (Kalanchoe blossfeldiana), blüht in befreundeten Terrarianern erfolgreich in Man sollte also das Terrarium nicht mit wechselt werden. Man sollte nur maximal vielen Farben, kühl überwintern oder bei Pflege und die Liste ließe sich auch noch Pflanzen »überladen«. 30-40 % des Bodengrundes bei Bodenbe- Bedarf austauschen! Hypoestes (Hypoestes erweitern. Für ein kleines Terrarium mit den Ma- wohnern durch Pflanzen und/oder Moose phyllostachya), wird schnell unansehnlich, ßen 30x20x20 cm (BxTxH) ist ein Kriechge- bzw. Wurzeln etc. bedecken. Es sollte 10 11
    • DeArGe Mitteilungen 8(5), 2003 DeArGe Mitteilungen 8(5), 2003 gewährleistet sein, dass den Tieren im öfters und dann nur mäßig zu wässern, UNTERLAGEN ZUM AUFBINDEN: sen nach dem Aufbinden so gut, dass sich Bedarfsfall noch genug Platz zum Umher- damit der Wurzelballen sich immer richtig • Kork eignet sich zur Rückwandgestaltung diese Hölzer hier als sehr geeignet zeigten. wandern oder Graben bleibt. Den Baumbe- vollsaugen kann und niemals austrocknet. sehr gut, ist aber auch sehr leicht, und dar- wohnern bietet sich da deutlich mehr Raum um zum Aufbinden oft nicht so gut geeig- RÜCKSCHNITT: an. Aber auch hier sollte man bei den Pflan- RÜCKWANDGESTALTUNG: net (Kippgefahr). Wie bereits erwähnt sollte man mit der zen rechtzeitig zur Schere greifen, um ein Geeignet sind die Korkplatten vom Fach- • Rebenholz eignet sich zum Aufbinden Schere nicht zu zimperlich umgehen. Die Zuwuchern des Behälters und vor allem der handel oder von Börsen. Die Korkfliesen sehr gut und ist in oft skurrilen Formen zu Bedingungen für die meist tropischen Pflan- Belüftungsflächen entgegen zu wirken. vom Baumarkt sind behandelt und sollten bekommen. zen (wenn man ihren einzelnen Bedürfnis- darum in unseren Terrarien keine Verwen- • Waldhölzer, also selbstgesammeltes Tot- sen etwas Rechnung trägt) sind im Terrari- AUFBINDEN: dung finden. Auch Bruchstücke von Kor- Holz, eignet sich auch weniger zum Auf- um mehr als gut. Darum kann das einge- Auf die hierfür geeigneten Pflanzen und de- krinde können mittels eines Aquarien-Sili- binden bzw. zum Einsatz in Terrarien. Es brachte Grün, wenn es erst einmal Fuß ge- ren Vorbereitung bin ich vorher schon ein- kon-Klebers verwendet werden und geben sollte vor einem Einbringen ins Terrarium fasst hat, geradezu im Wuchs explodieren. gegangen. Als Substrat eignet sich Orchi- der Rückwand dann eine interessante Struk- lange und gut gewässert werden, schim- Man sollte deshalb nicht zu lange mit einem deenerde oder Torfmoos, wobei ich auch tur. Von Schieferplatten oder sonstigen Stei- melt aber dennoch in feuchteren Becken Rückschnitt warten, da es sonst passieren mit unbehandeltem Coco-Brick gute Erfah- nen ist abzuraten, denn einerseits wird das recht gern. kann, dass eine Pflanzenart die benachbarte rungen gemacht habe. Das Substrat sollte Terrarium durch den Einsatz von Steinen • Moorkienhölzer eignen sich sehr gut zum Art schier erdrückt. Dies konnte ich bei Tra- vorher gut befeuchtet werden, damit es et- zusätzlich beschwert, andererseits ist eine Aufbinden. Die Kippgefahr ist nicht so descantia spec. und Ficus pumila beobachten. was klebt und nicht sofort wieder von den Verletzungsgefahr für unsere Tiere nicht gravierend wie z. B. beim Kork, weil es et- Die Tradeskantie beherrschte schlussendlich Wurzeln abfällt. Das Wurzelwerk sollte gut auszuschließen. Reizvoll sind auch die im was schwerer ist. Zudem ist es sehr hart, das 30x30x40 cm große Terrarium und mit Substrat verpackt werden, damit man Fachhandel oder auf Börsen erhältlichen verrottet also nicht so schnell wie z. B. schickte sich noch an, auch die oberen Be- anschließend die Pflanze mittels Angelsehne Coco-Press-Töpfe, die sich mit einem Aqua- Waldholz. Es besitzt auch einen günstigen reiche einzunehmen, d. h. sie kletterte einen (Angelschnur) an ihrer Unterlage befestigen rien-Silikon-Kleber gut auf Glas befestigen pH-Wert und speichert recht lange Feuch- Epiphyten-Ast nach oben. kann. Der ausgediente Damen-(Perlon-) lassen. Man kann diese Töpfe dann mit ei- tigkeit, bzw. gibt diese auch nur langsam Wird eine Pflanze für unser Terrarium Strumpf tut es auch, bzw. es gibt auch ferti- nem Kriech- oder Rankgewächs bepflanzen wieder ab. Ich hatte drei Jahre eine Weih- zu groß, sollte eine Weiterpflege auf der ge Töpfe für Orchideen im Handel, die sich und im oberen Bereich eines größeren Ter- nachtskakteen-Hybride und eine Guzma- Fensterbank möglich sein. Man kann aber ebenso gut befestigen lassen. Aufgebundene rariums befestigen. Man sollte aber auch nie in zweiter Generation auf einer Moor- auch einen befreundeten Terrarianer fragen, Pflanzen brauchen dann aber eine besonde- hier berücksichtigen, dass die Pflanze etwas kienwurzel sitzen. Diese Pflanzen wuch- ob er Verwendung für das Gewächs hätte. re Aufmerksamkeit beim Wässern, da aus mehr Aufmerksamkeit bezüglich des Bewäs- Es gibt sicherlich viele Möglich- ihrem begrenzten Erdvolumen schnell die serns verlangt, ebenso wie die reinen Epi- keiten, seine zu groß geworde- Feuchtigkeit verdunstet. Es ist also besser, phyten. nen Pflanzen an den Mann oder die Frau zu bringen. DIE FÜTTERUNG DER TERRA- RIENINSASSEN In einem gut bepflanzten Be- cken kann auch das Füttern der Spinnen kleine Probleme berei- ten. Eine monatliche Fütterung von z. B. 10 Steppengrillen auf einmal sollte bei einem be- pflanzten Terrarium unterblei- links Schwertfarn, rechts Ficus pumila Tradeskantie vorne Pellefarn, hinten Tradeskantie spec. ben. Wenn die Spinnen sich gra- 12 13
    • DeArGe Mitteilungen 8(5), 2003 DeArGe Mitteilungen 8(5), 2003 de in einer Fresspause befinden kann das KELLERASSELN: scheinlich spielen hier die Umweltfaktoren Damit werden nämlich die Grundlagen für Futtertier bestenfalls in den Pflanzen ver- Diese Nützlinge brauchen, ähnlich wie die (Bedingungen im Terrarium) und eine viel- Schädlinge geschaffen, weil so auch Nützlin- schwinden oder schlimmstenfalls erhebli- Springschwänze, Feuchtigkeit zum Überle- leicht daraus resultierende Schwäche der Vo- ge abgetötet werden bzw. diese keine Mög- chen Schaden an diesen anrichten. Wie ein- ben. Auch Kellerasseln beseitigen organi- gelspinne eine bedeutende Rolle. In einem lichkeit zur Ansiedlung bekommen. Gewoll- gangs schon erwähnt, sind bei mir nur sche Reste und beugen so einer Schimmel- Terrarium kann sich mit der Zeit durchaus te Sterilität erfordert, dass das Terrarium bestimmte Terrarien bepflanzt. Dadurch las- bildung vor. ein natürliches Gleichgewicht bezüglich ständig penibel sauber gehalten werden soll- sen sich eine Fülle von Problemen im Schädlingen und Nützlingen einpendeln und te und regelmäßig die Futterreste, alte Häute Zusammenhang mit der Fütterung verhin- TRAUERMÜCKEN: von einer übertriebenen Sterilität kann ich usw. aus dem Behälter entfernt werden müs- dern (z. B. im Aufzuchtbehälter verstecken Diese können lästig werden und auch ich hier nur abraten. Damit meine ich ein Erhit- sten. sich die Mikro-Grillen unter dem Efeu etc.). bin im unfreiwilligen Besitz mehrerer dieser zen der Erden im Ofen oder der Mikrowel- Die weiteren kleine Tiere, die zum Teil Mein Bestand ist zudem noch recht über- Insekten. Bei bepflanzten Terrarien ist ein le, eine Haltung auf reinem Torf (stark sau- meine Erden in den Terrarien bevölkern, schaubar und ich kenne jedes Tier hinsicht- Befall von Trauermücken fast unumgäng- re Reaktion mit pH-Werten um 3-4) oder entziehen sich einer Bestimmung meiner- lich Nahrungsbedarf, Häutungsintervalle lich, da die Eier im Bodengrund abgelegt einer völligen Trockenheit im Terrarium etc.! seits. und Fresspausen. In einem solchen Fall werden und die bei Feuchtigkeit schlüpfen- kann gezielter gefüttert werden. Weiterhin den Maden sich über die Wurzeln der Pflan- DAS »MURPHY«-PHÄNOMEN: sollte man bevorzugt abends füttern, weil zen her machen. Den Umstand, dass es in die Beutefangaktivität der meisten Vogel- meinen Terrarien keineswegs von Trauer- Diese kleine Geschichte möchte ich ab- spinnen in den Abendstunden beginnt. So mücken wimmelt, halte ich den Spring- schließend noch erwähnen. hat man auch die Möglichkeit, die nicht schwänze zu gute, da diese die Eier der »Murphy« ist das adulte Brachypelma gefressenen Futtertieren am nächsten Mor- Trauermücken zerstören. Gelbtafeln oder - smithi-Weibchen eines Bekannten; von ihm gen wieder aus dem Terrarium zu entfernen, sticker benutze ich nicht. aufgezogen seit Spiderling-Tagen. »Murphy« bevor diese an den Pflanzen schaden anrich- vereitelte bisher jeden Versuch seitens ihres ten können. MILBEN: Besitzers (oder dessen Freunde), ihrem Ter- Diese sind weitere Lästlinge, die sogar bei rarium eine gewisse »grüne Ordnung« zu ORGANISMEN DIE EIN BEPFLANZTES TER- einem vermehrten Aufkommen unseren verleihen. Und das schon seit Jahr und Tag RARIUM HEIMSUCHEN KÖNNEN Tieren erheblich schaden können. Wahr- sehr erfolgreich. Dieses »Teufels-Weib« ist mit einem solchen Eifer und einer schier SPRINGSCHWÄNZE: endlosen Geduld dabei, ihr Terrarium nach Diese für uns nützlichen Tiere eigenen Vorstellungen zu gestalten. Kein finden sich früher oder später Versuch, keine Idee und keine Pflanze hat von ganz allein im bepflanzten »Murphy« bisher überlebt. Binnen einer Terrarium ein. Sie brauchen eine Nacht wird das Oberste nach unten gekehrt, gewisse Bodenfeuchtigkeit zum die Pflanzen ausgebuddelt, zerlegt, ver- Überleben und diese Bedingun- schleppt und vergraben. gen sollten sie zumindest teil- Das ist in unserem Kreis das »Murphy«- weise von uns bekommen. Sie Phänomen! machen sich gern über Futterre- Solche Tiere sollte man respektieren und ste her und ebenso über anderes eine Umgestaltung oder Bepflanzung des totes Material. Sie halten dem- Terrariums nicht ins Auge fassen. nach das Becken sauber und vermehren sich dabei auch noch Schlussendlich hoffe ich, mögliche Fragen ganz von allein. eurerseits beantwortet zu haben bzw. dass Terrarium für Avicularia versicolor mit Efeutute bepflanzt vorne Pilea ?? spec., hinten Tradescantia spec. Foto: Martin Huber ich Euch auch viele Anregungen geben 14 15
    • DeArGe Mitteilungen 8(5), 2003 DeArGe Mitteilungen 8(5), 2003 Freihaltung von Nephila Arten im Zimmer von Mario Staib TRIVIALNAME Beute, im Gegensatz zu vielen heimischen Radnetzarten, die außerhalb des Netzes, mit Seidenspinne, Wespenspinne diesem durch einen Signalfaden verbunden, in einem Unterschlupf auf Beute lauern. WISSENSCHAFTLICHE ZUORDNUNG Die Netze der großen Nephila Arten sollen aus so starken Fäden gebaut sein, dass sie Die Angehörigen dieser Spinnengattung ge- von manchem Südseeinsulaner sogar zum links Tradeskantie, rechts Schwertfarn Aphonopelma seemanni Terrarium dicht mit Ficus pumilia hören in die Familie der Tetragnathidae Fischfang benutzt werden. Die Netzfäden bewachsen Foto: Ingo Wendt (Dickkiefer- oder Streckerspin- bestehen oft aus gelben Spinnfä- konnte. Wie ihr sehen konntet, ist das The- nen). Sie werden aber häufig den, was dann den Netzen einen ma Pflanzen im Terrarium sehr umfangreich plants for different tank-setups (e.g. tanks fälschlich der Familie Aranei- goldenen Schimmer verleiht. und Fachliteratur hierzu gibt es mehr als with high or low humidity). Problems with dae (Radnetz- oder Kreuzspin- reichlich. Sehr gute Bücher zum Thema feeding tarantulas and mites are mentioned, nen) zugeordnet. VERBREITUNG Vivarien und Paludarien lassen sich auch im too. »Murphy«, an adult female of Brachypel- Fachhandel und auf Börsen oder vielleicht ma smithi, owned by friends of K ERSTIN BESCHREIBUNG Nephila Arten kommen in allen tro- sogar bei Terrarianer-Freunden finden. does not really care about some nice looking pischen und subtropischen Regionen Ein Buch über Zimmerpflanzen im All- plants or decoration. Die Weibchen einiger Ne- vor, wie z. B. in Asien, Aus- gemeinen reicht aber oftmals auch und über Whenever KERSTIN or her friends chan- phila Arten erreichen eine tralien, Amerika und Afrika. die einzelnen Pflegehinweise lassen sich vie- ged the setup – »Murphy« did the same and Körperlänge von bis zu 6 Sie leben dort in feuchten le Rückschlüsse auf eine Haltung im Terrari- wasted everything overnight. If you have cm und können eine Spannweite Wäldern und Savannen. um ziehen. such a spider like »Murphy«, respect your bis zu 20 cm erreichen. Die Für Fragen, Kritik oder Anregungen ste- tarantulas behaviour even if the result does Männchen bleiben mit ca. HALTUNG he ich jederzeit und gern zur Verfügung. not fit your point of view. 1 cm Körperlänge da- gegen sehr klein. Die Haltung von Nephila Ar- SUMMARY: BILDNACHWEIS: Soweit nicht anders angege- Die Beine sind ten sollte in großen Terra- ben, stammen die Fotos zu diesem Artikel sehr lang, beson- rien, bei denen mindestens This very detailed article gives a widespread von KERSTIN WANDTKE. ders das erste Beinpaar. Der zwei Seiten mit Gaze be- overview about setting up tanks with plants. Hinterkörper ist zylindrisch spannt sind, erfolgen. Das Terrarium Starting with pros and cons of having Adresse der Autorin: geformt. Häufig haben der sollte mindestens 80 x 40 x 80 cm Nephila sp. plants at tarantula-tanks KERSTIN WANDTKE Kerstin Wandtke Körper und die Beine eine Foto: Alexandra Hauber (Breite, Tiefe, Höhe) groß sein. In gives clues and advices concerning substra- Simmelweg 5 schwarze Grundfärbung, auf einem solchen Terrarium kann man tes, decoration, illumination and choosing 44328 Dortmund der sich bunte Streifen und andere Muster in ein ausgewachsenes Weibchen halten oder den verschiedensten Farben, z. B. in Rot, einige Nymphen. Die Temperatur sollte Gelb und Weiß, finden lassen. Große Arten tagsüber bei ca. 25°C liegen. Weiterhin sollte der Gattung Nephila sollen Netze bis 5 m eine hohe Luftfeuchtigkeit herrschen, wel- Durchmesser bauen. Die Regel scheinen che man durch tägliches Sprühen morgens aber Netz von einer Größe bis ca. 1,5 m im und abends erreicht. Hierfür nimmt man Durchmesser zu sein. Nephila Arten sitzen bevorzugt kalkarmes und lauwarmes Wasser. fast ständig in der Netzmitte und lauern auf Niemals die Spinnen direkt ansprühen! 16 17
    • DeArGe Mitteilungen 8(5), 2003 DeArGe Mitteilungen 8(5), 2003 nach durchbeißt es einige Fäden am Netz und Springschwänzen. Man sollte das Terra- und klettert auf die andere Netzseite hinü- rium täglich leicht aussprühen. Die Auf- ber und versucht sich mit dem Weibchen zuchttemperatur sollte etwa 25°C betragen. zu verpaaren. Wenn das Männchen Da die Männchen viel schneller erwachsen sich nicht innerhalb 30-60 Minuten sind als die Weibchen aus dem gleichen dem Weibchen genähert hat, soll- Kokon, kann man versuchen einen Teil der te man es wieder in sein Terrari- Jungspinnen separat bei kühleren Tempera- um setzen und die Verpaarung turen und weniger Futter aufzuziehen, so zu einem anderen Zeitpunkt dass einige Männchen und Weibchen wo- nochmal probieren. Das Männ- möglich gleichzeitig geschlechtsreif werden. chen wird zudem nach der Verpaarung leider oft vom SUMMARY: Weibchen verspeist. The article treats the keeping and mating of EIABLAGE spiders belonging to the genus Nephila. Starting with general information about Nephila sp., Weibchen beim Fressen einer Schabe, Männ- chen oberhalb des Weibchens sitzend (Pfeil). Nephila sp., frisch gehäutet am Häutungssicherheitsfaden hängend Nach der Verpaarung taxonomy and habitat MARIO STAIB gives a Foto: Ingo Wendt Foto: Ingo Wendt baut das Weibchen short overview about the two common ways schon bald einen Ko- of keeping Nephilas. Requirements for both ZIMMERHALTUNG ERNÄHRUNG kon, in dem sich je ways – keeping them free or in a tank – as nach Art unterschied- for mating spiders are mentioned. Am besten wäre natürlich die Freihaltung im Nephila Arten fressen gerne Heuschrecken, lich viele Eier befinden. Zimmer, z. B. in einem Hobbyraum. Es deren Größe an die Körpergröße der Spin- Meistens sind es um die LITERATUR: muß aber gewährleistet sein, dass eine kon- nen angepasst sein sollte. Auch Steppen- hundert Eier. Diesen Ko- stante Temperatur von ca. 25° C herrscht oder Kurzflügelgrillen können verfüttert kon hängt sie in das Netz oder BRUINS, E. (1999): Terrarien-Enzyklopädie. und eine Luftfeuchtigkeit von etwa 70% rF. werden. Allerdings habe ich die Erfahrung in dessen Nähe außerhalb des selben. Die Karl Müller Verlag; Erlangen Weiterhin müssen Fenster gegen Ausbruchs- gemacht, dass diese nicht so gut in den Net- Nymphen schlüpfen nach ca. 1-5 Monaten H EIMER , S. (1988): Wunderbare Welt der versuche gesichert werden. Nephila Arten zen hängen bleiben. Andere Futtertiere wie aus dem Kokon. Diesbezüglich kann man Spinnen. Landbuch Verlag, Hannover sind normalerweise ziemlich standorttreu, Mehlwürmer, Zophobas, Schaben, Fliegen keine verbindlichen Angaben machen, da LÖSER, S. (1991): Exotische Insekten. Eugen wenn sie einen geeigneten Platz zum Netz- und Fliegenmaden werden im übrigen auch die Entwicklung der Eier im Kokon durch Ulmer Verlag, Stuttgart bau gefunden haben. Bis die Tiere aber ei- angenommen. Die Futtertiere sollten lebend verschiedene Faktoren wie Luftfeuchtigkeit, P RESTON -M AFHAM , K. (1999): Spinnen. nen ihnen zusagenden Netzbauplatz gefun- ins Netz der Spinne geworfen werden. Temperatur, Artzugehörigkeit und die Her- Könemann Verlagsgesellschaft, Köln den haben, kann es durchaus vorkommen, kunft bedingt wird. SCHMIDT, G. (1980): Spinnen. Albrecht Phil- dass sie mehrfach den Standort wechseln. FORTPFLANZUNG ler Verlag, Minden Bei der Haltung frei im Zimmer kann man AUFZUCHT SCHMIDT, G. (1993): Giftige u. gefährliche natürlich mehrere Spinnen aussetzen, da Zunächst wird das Weibchen über einen län- Spinnentiere. Westar p Wissenschaften, jede Spinne ihr eigenes Netz baut und sich geren Zeitraum mit den o. g. Futterinsekten Den Kokon hängt man in ein großes Terra- Hohenwarsleben die Spinnen dabei auch selten in die Quere gut angefüttert und dann gibt man ihr rium, das mit vielen Ästen ausgestattet ist. kommen. Die Luftfeuchtigkeit wird durch zusätzlich kurz vor der Verpaarung noch ein Wenn die Jungen Spinnchen dann ge- Adresse des Autors: leichtes Ansprühen der Netze erreicht. Man Beutetier. Dann wird das Männchen an den schlüpft sind (Farbtafel Abb. 9), bauen sie Mario Staib kann die Nephila Arten auch frei in einem Netzrand gesetzt. Dieses versucht nun sich in diesem Terrarium kleine Netze. Steinstr. 25 Holzrahmen halten, der eine Mindestkan- durch Rütteln und Zupfen am Netz den Gefüttert werden die Spinnen mit kleinen 78315 Radolfzell tenlänge von 100 cm haben sollte. Kontakt zum Weibchen herzustellen. Da- Fruchtfliegen (Drosophila spp.), Blattläusen ! spiderling@aol.com 18 19
    • DeArGe Mitteilungen 8(5), 2003 DeArGe Mitteilungen 8(5), 2003 Farbtafel Farbtafel Abb. 1: vorne Schwertfarn, hinten Ficus pumila Abb. 2: hinten Spathiphyllum, vorne Tradeskantie Abb. 7: Nephila sp., Weibchen Abb. 8: Nephila sp., Nymphenstadium frisch gehäutet Foto: Kerstin Wandtke Foto: Kerstin Wandtke Foto: Ingo Wendt Foto: Ingo Wendt Abb. 3: vorne Hypoestes ?? spec., hinten Selaginella spec. Abb. 4: Grammostola actaeon im Bepflanztem Terrarium Abb. 9: Nephila sp., Jungtiere nach Verlassen des Kokons Abb. 10: eine außergewöhnlich und eine normal gefärbte Foto: Kerstin Wandtke Foto: Kerstin Wandtke Foto: Ingo Wendt Cyriopagopus schioedtei Nymphe; Foto: Siegfried Huber Abb. 5: Tradeskantie spec. Abb. 6: links Tradeskantie, mitte Schwertfarn, rechts Ficus Abb. 11: Cyriopagopus schioedtei, nicht adultes Weibchen Abb. 12: Cyriopagopus schioedtei, nicht adultes Männchen Foto: Kerstin Wandtke pumila; Foto: Kerstin Wandtke 20 21
    • DeArGe Mitteilungen 8(5), 2003 DeArGe Mitteilungen 8(5), 2003 Kokonbau von Poecilotheria regalis POCOCK, 1899 von Michael Goduscheit Da die Tiere der Gattung Poecilotheria als innerhalb von zwei Wochen mehrmals erfol- relativ lichtscheu bekannt sind und eine sehr greich. Danach entfernte ich das Männchen zurückgezogene Lebensweise aufzeigen, war zu seiner eigenen Sicherheit und fütterte das ich um so mehr erstaunt, als sich mein vier Weibchen gut an. Ein trächtiges Tier sollte Monate zuvor verpaartes Weibchen von Poe- meiner Meinung nach extrem gut genährt cilotheria regalis für mehrere Tage offen im sein, das sorgt später vermutlich für kräftige Terrarium zeigte und keinen Schutz suchte. und zahlreiche Larven bzw. Nymphen. Sie verließ die komplett ausgesponnene Außerdem wird ein sehr gut genährtes und recht große Korkröhre, die sie schon Weibchen nach der Eiablage selbst grössere seit mehr als 10 Jahren bewohnt hat, um Energiereserven behalten, von welchen es ihren Kokon außerhalb der selben zu bauen. dann während der futterfreien Kokonphase In den vergangenen Jahren hatte das Weib- zehren wird. Ich musste in den letzten Jah- chen seine Kokons ausnahmslos in der Röh- ren bereits zweimal mit ansehen, wie zwei re gebaut, ebenso vollzog es ihre Häutungen Weibchen von Poecilotheria ornata, welche regelmäßig hinter dem Korkstück, immer nach der Verpaarung kaum gefressen hatten, vor den Blicken eines neugierigen und mit unmittelbar nach dem Kokonbau verstar- Fotoapparat bewaffneten Spinnenhalter ben, vermutlich aufgrund eines zu großen Hier beginnt das Weibchen damit, im Terrarium ein glockenförmiges Gespinst anzulegen. geschützt. Flüssigkeitsverlust bei der Eiablage. Doch Da das Tier bei mir an einem recht dun- nun zum erfolgreichen Kokonbau... klen Standort plaziert war und auch viel Ruhe hatte und ihm kaum Störungen durch SUMMARY: Terrarienreinigung oder ähnliche Arbeiten widerfuhr, hat es vermutlich das ganze Ter- MICHAEL GODUSCHEIT took a maybe unique rarium als Wohnhöhle akzeptiert und sich chance to document the building of a coco- sicher genug gefühlt, um den Kokon offen on. Instead of building the cocoon, as usual, im Becken herzustellen. Das machte das in her closed webbing his female Poecilotheria Fotografieren zu meiner Freude natürlich regalis built it completely unprotected in her einfacher. tank. Die vorausgegangene Paarung verlief Enjoy the photo documentary... äußerst friedlich; ich habe die Erfahrung gemacht, dass man gerade bei Poecilotheria Adresse des Autors: spp. mit einer Verpaarung nicht allzu lange Michael Goduscheit nach einer Häutung des Weibchens warten Neue Str. 18 sollte. Bereits zwei Wochen nach der Häu- 37627 Stadtoldendorf tung hatte ich dem Tier ein großes Futtertier ! webmaster@avicularia.com gereicht, um schon am nächsten Tag ein adultes Männchen mit in das Terrarium geben zu können. Beide zeigten grosses Interesse aneinander und verpaarten sich Am Boden der künstlich geschaffenen Höhle wird besonders viel gesponnen. 22 23
    • DeArGe Mitteilungen 8(5), 2003 DeArGe Mitteilungen 8(5), 2003 Die Rückseite der Kuppel wird komplett verschlossen, so dass die Höhle nur noch nach vorne hin geöffnet ist. Hier beginnt die Eiablage, der Hinterleib ist auf der Oberseite bereits etwas eingefallen. Letzte Ausbesserungsarbeiten vor der Eiablage. Das Abdomen ist noch dick und prall. Auf diesem Bild sind bereits fast alle Eier abgelegt, das Abdomen sieht völlig eingefallen und deformiert aus. 24 25
    • DeArGe Mitteilungen 8(5), 2003 DeArGe Mitteilungen 8(5), 2003 Die Eier werden nun ganz dünn mit Spinnseide überzogen. Faden um Faden wird eine neue Schicht darüber gesponnen... Schicht für Schicht geht es weiter... Es wird so lange gesponnen, bis das Eipaket fest umschlossen ist. 26 27
    • DeArGe Mitteilungen 8(5), 2003 DeArGe Mitteilungen 8(5), 2003 Nun wird alles grossflächig übersponnen. Langsam nimmt das Ganze Gestalt an. Hier zieht das Weibchen die Kanten zusammen und beginnt mit dem Wickeln des Kokons. Der Kokon ist fertig. Wenn sich die Eier weiterentwickeln wird der Kokon im Laufe der nächsten Wochen noch etwas runder. 28 29
    • DeArGe Mitteilungen 8(5), 2003 DeArGe Mitteilungen 8(5), 2003 Ungewöhnliche Farbabweichung bei Nymphen von dass unter den mehr als 20 Nymphen eben- terial der vermeintlich bislang unbekannten falls drei Exemplare dabei waren, die – im Spezies untersucht werden sollte. Möglicher- Cyriopagopus schioedtei (THORELL, 1891) Gegensatz zu den anderen – eine sehr helle, weise treten solche genetischen Veränderun- von Volker von Wirth fast weiße Körperfärbung hatten, während gen auch in anderen Merkmalskomplexen alle anderen Nymphen normal dunkel braun (z. B. in der Struktur der Genitale) auf, so bis schwarz gefärbt waren (s. Umschlagfoto dass die Untersuchung an nur einem oder Im März 2001 bekam ich auf dem internatio- Anfang Januar 2003 baute das Weibchen sowie Farbtafel Abb. 10). Wahrscheinlich zwei Exemplaren zu einem völlig falschen nalen Theraphosidentreffen in Stuttgart-Korn- dann den ersehnten Kokon. Etwa sieben handelt es sich bei dieser seltsamen hellen Bild eines wichtigen taxonomischen Merk- westheim ein erwachsenes Weibchen einer Wochen nach dem Bau des Kokons nahm Färbung der Cyriopagopus schioedtei Nymphen mals führen kann. Im vorliegenden Fall malayischen Vogelspinne mit der Bezeich- ich diesen dem Weibchen ab, um mich der um einen Gendefekt, ähnlich dem sog. könnte man dazu verleitet werden, die hellen nung »Cyriopagopus thorelli«. Unversehrtheit des Inhalts zu vergewissern »Albinismus« bei Wirbeltieren. Tiere aufgrund ihrer sehr abweichenden Das Tier wurde in ein Terrarium für und um ihn künstlich weiter zu zeitigen. Verschiedene Arachnologen von Institu- Färbung als weitere, neue Cyriopagopus Art zu baumbewohnende Vogelspinnen gesetzt (s. Beim Öffnen des Kokons befanden sich ten und Museen wurden von S IEGFRIED beschreiben. VON WIRTH 1996). Im Juni des selben Jahres überwiegend ungewöhnlich große Praelar- HUBER nach diesem Phänomen befragt, aber häutete sich die Spinne bei mir zum ersten ven sowie ein paar vereinzelte, in der Ent- keiner hatte bislang eine derartige farbliche SUMMARY: Mal, und anhand der mikroskopischen Un- wicklung befindliche Eier darin. Leider Veränderung bei Spinnen beobachten kön- tersuchung dieser Haut konnte ich feststel- gelang es mir während der weiteren künstli- nen. Im Augenblick befinden sich einige der After mating Cyriopagopus schioedtei and giving len, dass es sich vielmehr um Cyriopagopus chen Zeitigung nicht, die Eier zur vollständi- hellen Tiere, die leider schon im Juni alle away some of the larvae and praelarvae to schioedtei (T HORELL , 1891) handelt (s. VON gen Entwicklung zu bringen. Die Praelarven verstarben, im Museum Alexander König some friends, Volker von Wirth and the ow- WIRTH 2002). jedoch entwickelten sich völlig normal und (Bonn) um zu klären, wodurch diese farbli- ners of the spiders discovered an irregular Zum selben Zeitpunkt wurde mir von etwa vier Wochen nach der Öffnung des che Anomalie begründet ist. colouring of some of the nymphae: they einem französischen Arachnologen ein sub- Kokons häuteten diese sich im künstlichen Zunächst bestand im übrigen der Ver- have been very bright, almost white colou- adultes Männchen der selben Art überlas- Brutbehälter zum Larvenstadium. Alle Tiere dacht, dass es sich bei den auffallend hellen red. Preserved larvae were given to Museum sen. Im Frühjahr 2002 häutete sich dieses hatten die erwartete blaß rosa-gelbliche Kör- Tieren womöglich um Männchen handeln Alexander König (Bonn, Germany) in order Männchen zur Geschlechtsreife. Wenige perfarbe und wiesen auch sonst keinerlei könnte, da bei Cyriopagopus schioedtei schon in to analyse this up to date unique colouring. Wochen nach dieser Reifehäutung setzte ich Auffälligkeiten auf. Zwischenzeitlich hatte Jugendstadien ein deutlicher Geschlechts- Some clues concerning taxonomical work das Männchen zum Zwecke der Verpaarung ich einige der Praelarven und Larven an ein dichromatismus feststellbar ist: Noch nicht resulting from this observation are given. in das Terrarium des Weibchens. Es fing so- paar interessierte Vogelspinnenfreunde wei- erwachsene Weibchen sind dunkelbraun fort an, das Weibchen mit heftigem Trom- ter gegeben. Im April meldete sich S IEG - (Farbtafel Abb. 11), während die subadulten LITERATUR: meln seiner Palpen aus dessen Unterschlupf, FRIED H UBER , der ebenfalls ein paar Tier- Männchen grünlich gefärbt sind (Farbtafel der sich hinter einer senkrechten Korkrinde chen dieser Nachzucht bekommen hatte, bei Abb. 12). Eine Nachfrage zu dieser Proble- VON WIRTH,V. (1996): Vogelspinnen. Gräfe befand, heraus zu locken, was ihm nach eini- mir, um mir mitzuteilen, dass sich unter sei- matik bei den Vogelspinnenzüchtern JEAN und Unzer Verlag, München ger Zeit auch gelang. Das Weibchen näherte nen Cyriopagopus schioedtei Larven ein unge- M ICHEL V ERDEZ (Frankreich) und S ÖREN VON W IRTH , V. (2002): Welche Spinne ist sich ihm unter ebenso heftigem Trommeln wöhnlich helles Tier befände. R AFN (Dänemark), die beide auch schon das? DeArGe Mitteilungen, 7(11), 6-13 der Palpen, und gelegentlich zuckte es sogar Die Tiere seien, bis auf eines, alle völlig einmal Cyriopagopus schioedtei gezüchtet hat- mit dem ganzen Körper. Kurz darauf kroch dunkel gefärbt, da die Häutung in das 1. ten, ergab, dass sie nur ausschließlich dunkel Adresse des Autors: das Männchen unter das Weibchen und ver- Nymphenstadium unmittelbar bevorstehe. gefärbte Nymphen aus dem Kokon bekom- Volker von Wirth paarte sich mit diesem. Nach wenigen Minu- Kurz darauf vermeldete er, dass sich alle men hatten. Die Männchen aus ihren Nach- Lilienstrasse 1 ten war die Paarung vorbei, und das Männ- Larven erfolgreich in das 1. Nymphenstadi- zuchten hatten sich erst später umgefärbt. 71723 Großbottwar chen trennte sich in aller Ruhe vom Weib- um gehäutet hätten – auch das sehr helle Dieses Phänomen einer offensichtlichen ! von-wirth@dearge.de chen, während dieses anfing sich heftigst zu Exemplar, welches nach dieser Häutung so genetischen Veränderung zeigt sehr deutlich, putzen (s. »Übersprungsverhalten« in VON hell geblieben wäre. Bei meinen eigenen Tie- warum für die Beschreibung neuer Vogel- WIRTH 1996). ren konnte ich völlig überrascht beobachten, spinnenarten eine größere Serie an Tierma- 30 31
    • DeArGe Mitteilungen 8(5), 2003 DeArGe Mitteilungen 8(5), 2003 Presse & Medien Vereinsnachrichten 01.08.2003 worfen. Als Höchststrafe droht ein Jahr Zugangsdaten Neue Versenderin der Mitteilungen Haft. Spinnen- und Schlangengift bei der Die Ärztin verweigert die Aussage. Ein Nachfolgend die neuen Zugangsdaten für Seit der Ausgabe 8(4) werden unsere »Mit- Krebstherapie Krebskranker hat angegeben, für die in zehn den Mitgliederbereich auf unserer Home- teilungen« nicht mehr von unserem lang- Pharmazeutisch-technischer Assistent vor Gericht Sitzungen gespritzten Präparate etwa 3500 page www.dearge.de (Groß- und Klein- jährigen Vereinsmitglied BERND CAVELIUS Euro bezahlt zu haben. schreibung beachten): verschickt, sondern von unserer Redaktions- M ÜNCHEN ( DPA ) Ein pharmazeutisch- Der Angeklagte hat durch zahlreiche kollegien MICHAELA BIESE. BERND hat diese technischer Assistent muss sich jetzt veröffentlichungen in den Medien Aufsehen Benutzername: Xenesthis Aufgabe aus zeitlichen und persönlichen wegen einer ungewöhnlichen Krebsthe- erregt. In die Schlagzeilen geriet er, als man Kennwort: Simon1891 Gründen an MICHAELA abgetreten. Im Na- rapie vor Gericht verantworten. in seiner Kleinwohnung Hunderte verwester men des Vorstandes der DeArGe e.V. Der 36-Jährige soll seiner Hausärztin und kurz vor dem Verenden stehender Tiere möchten wir uns auf diesem Wege bei selbst entwickelte Präparate aus Spinnen- sicherstellte. Er ist deswegen vor gut zwei Einladung zur Jahreshauptversammlung BERND für seine Tätigkeit als Versender der und Schlangengift zur Behandlung von Jahren wegen Tierquälerei zu 2700 Euro der DeArGe 2003 »Mitteilungen« bedanken. wenigstens zwölf Tumorpatienten geliefert Geldstrafe verurteilt worden. Die Redaktion haben. Die Jahreshauptversammlung findet am Ihm werden vor dem Amtsgericht Ver- Quelle: »Ludwigsburger Kreiszeitung« Samstag, den 25.10.2003 um 16:00 Uhr im stöße gegen das Arzneimittelgesetz vorge- gefunden von: Volker von Wirth »Bürgerzentrum-Schuhfabrik« (Raum V), Redaktion erweitert Königstr. 7, in Ahlen Westfalen statt. Eine Wegbeschreibung kann beim 1. Vorsit- Um eine weitere qualitative Steigerung unse- zenden erfragt werden. rer »Mitteilungen« auch zukünftig zu ge- Vereinsnachrichten währleisten, wurde die Redaktion um ein Die vorläufige Tagesordnung: zusätzliches Mitglied erweiter. In Zukunft Neue Mitglieder • Dr. Rainar Nitzsche werden einige der einkommenden Artikel 67655 Kaiserslautern • Eröffnung der Jahreshauptversammlung von TOBIAS D ÖRR , Falkenstrasse 24, • Matthias Arnold • Jan Philipp Samadi • Feststellung der Beschlussfähigkeit 30449 Hannover bearbeitet. Die Redaktion 65795 Haltersheim 24105 Kiel • Bericht des 1. Vorsitzenden heißt unser neues Mitglied herzlich Will- • Jessica Elsermann • Heiko Schneider • Bericht des 2. Vorsitzenden kommen! 53125 Bonn 78244 Gottmadingen • Bericht des Pressewarts • Roland Espach • Johannes Schultheiß • Bericht des Kassenwarts mit ansch- 90431 Nürnberg 46325 Borken ließender Prüfung der Kasse Errata • Svenja Fricke • Robert Seliger • Entlastung des Vorstandes 33647 Bielefeld 25813 Simonsberg • Diskussion und Entscheidung von An- STEFFEN HALLER wies uns darauf hin, dass • Kasper B. Hansen • Beatrix Trogand trägen es in der Ausgabe 8 (4) der Mitteilungen in der 2200 Koebenhavn (Dänemark) 10965 Berlin • Allgemeine Diskussion Summary zum Artikel »Thrigmopoeus truculen- • Mirko Kramm • Gordon Telford tus Pocock, 1899« richtig heißen muß: »...He 04769 Salbitz 44141 Dortmund Anträge zur Satzungsänderung können got Haplopelma schmidti from Vietnam...«! • Philip Lange • Yannick Tylle schriftlich an den 1. Vorsitzenden geschickt 63263 Neu Isenburg 34125 Kassel werden. Ebenfalls können Anträge persön- Wir bedanken uns für diesen Hinweis! • Marco Müller • Friedhelm Voellmer lich auf der JHV gestellt werden. Die Redaktion 63517 Rodenbach 30855 Langenhagen Der Vorstand freut sich auf zahlreiches • Jan Mursa Erscheinen der Mitglieder der DeArGe. 45701 Herten Allen neuen Mitgliedern ein herzliches Willkommen! Der Vorstand der DeArGe e. V. 32 33
    • DeArGe Mitteilungen 8(5), 2003 DeArGe Mitteilungen 8(5), 2003 zum Schmunzeln Termine Der Tausendfüßler und die Grille sind bei Nach einer Stunde kommt der Tausend- DGHT Jahrestagung Wo: Kulturhaus Kornwestheim, Jakob-Sigle- der Spinne eingeladen. Die Grille ist schon füßler. Platz 1, 70806 Kornwestheim da, aber der Tausendfüßler noch nicht. »Wo warst du, fragt die Spinne?«. Im Rahmen der DGHT Jahrestagung gibt es Info: Volker von Wirth, Fragt die Spinne: »Wo ist der Tausendfüßler ?«. »Bei dir steht doch Füße abputzen!«, antwortet einen Vortrag zur »Haltung und Zucht ! von-wirth@dearge.de »Weiß nicht«, antwortet die Grille. der Tausendfüßler. von Vogelspinnen« von Dr. ISTVAN LOKSA www.vogelspinnen-ig.de (Elsdorf). Wann: 18.-22.9.2003 ArachnExpo 2003 Vogelspinnen Vortrag: 19.09.2003; 9.30 Uhr Wo: »Am Stadtpark« Kongreß-Zentrum Vogelspinnen- und Skorpionsausstellung mit Lünen, Kurt-Schumacher-Straße 43, 44532 Vorträgen und vielen Informationen zu den Kleinanzeigen & Kontakte Lünen, www.am-stadtpark.com Tieren. Tagungsgebühr: DGHT-Mitglieder bei Wann: 25./26.10.2003; 10:00 bis 17:00 Uhr Zeichenerklärung: Biete Poecilotheria regalis Bock, RH 6/03, ent- Vorlage des Mitgliedsausweis kostenlos; Wo: Festhütte Amriswil, 8580 Amriswil TG weder Tausch gegen Weibchen oder Ver- Nicht-Mitglieder, Erwachsene: 15 Euro; Stu- (Schweiz) Erste Zahl: Anzahl der Männchen kauf. denten, Azubis und Gleichgestellte 5 Euro. Veranstalter: Verein Arachnida-Schweiz z. B.: 1,0 = 1 Männchen Heiko Kleindienst (Quelle Tagungsführer DGHT-Jahrestagung Info: Patrick Locher, ℡ +41792910072, Zweite Zahl: Anzahl der Weibchen ! Heiko.kld@surfeu.de 2003) ! arachnexpo@vogelspinne.ch z. B.: 0,3 = 3 Weibchen Info: www.vogelspinne.com/arachnexpo Dritte Zahl: Anzahl der Tiere unbekann- http://dght.de/tagungen/jahrestagung.htm ten Geschlechts 12. Spinnen- und Terrarienbörse z. B.: 0,0,6 = 6 Tiere bei de- Internationale Vogelspinnenbörse in nen das Geschlecht noch Stuttgart-Kornwestheim Im Anschluss an die Börse wird der Dipl. bestimmt werden konnte Biologe BORIS STRIFFLER (Museum (oft Spiderlinge) Suche Wann: Samstag 04.10.2003 Alexander König, Bonn) einen Dia-Vortrag Einlass für Besucher 10:00 Uhr, für Ausstel- über die Gattung Poecilotheria halten. RH: Reifhäutung = Erreichen der Ge- Suche adultes Pseudotheraphosa apophysis Weib- ler ab 8:30 Uhr. Wann: Samstag 08.11.2003 schlechtsreife chen zwecks Verpaarung. Wo: Kulturhaus Kornwestheim, Jakob-Sigle- Einlass für Besucher von 10:00 - 14:00 Uhr. NZ: Nachzucht Mario Wilfert Platz 1, 70806 Kornwestheim Wo: in der Sängerhalle, Untere Str. 44 a, WF: Wildfang ! DieSpinnenBurg@t-online.de Info: Michael Lang, ℡ 07146-880546, 76187 Karlsruhe, Stadtteil Knielingen. KL: Körperlänge www.vogelspinnen-ig.de, Tischreservierung Info: Klaus Baumgärtner, ℡ 07255-726550, Syn.: Synonym ab 1. September möglich. Fax: 07255-726551, Im Anschluß an diese Börse findet wieder ! K.Baumgaertner@t-online.de ein kostenloser Vortrag statt: www.spinnenboerse-karlsruhe.de Sonstiges Dr. ROGERIO BERTANI (Institut Butantan, Sao Paolo): »Morphology and evolution Biete Suche Video- und Radiomitschnitte von of urticating hairs in theraphosid spi- Spinnenkollegen (Talkshow-Auftritte, Auf- ders« (= Morphologie und Evolution der 1,0 Davus (Cyclosternum) fasciatum, 2,0 Lasi- klärungs-Beiträge, Reportagen) sowie Zei- »Brennhaare« bei Vogelspinnen). odora difficilis ( RH: 25.06.2003), 0,0,5 Thera- tungsmeldungen (Lokale Vorfälle i. S. Spin- Der Vortrag wird simultan ins Deutsche phosa blondi (DNZ: 01.2002 ) nen). übersetzt! Thomas Kindervater, ℡ 05741-809331 Tausch/Zahlung nach Vereinbarung. Wann: Samstag den 04.10.2003, Einlass (ab 18.00 Uhr ), Brigitte Hayen, Meldenweg 33, 28357 14:30 Uhr ! anja.thomas@rtlworld.de Bremen, Fax.: 0421-275153 34 35
    • DeArGe Mitteilungen 8(5), 2003 DeArGe Mitteilungen 8(5), 2003 Stammtische Stammtische Vogelspinnenstammtisch Kassel Vogelspinnenfreunde Mainz Vogelspinnen IG Hannover BerlinSpinnen – Vogel-Spinnen AG Berlin-Brandenburg Wann: jeden ersten Donnerstag im Monat Wann: jeden ersten Freitag im Monat Wann: jeden ersten Sonntag im Monat ab 20:00 Uhr um 19:00 Uhr ab 16:00 Uhr Wann: jeden 2. Samstag im Monat Wo: im »Limerick«, Wilhelmshöher Allee Wo: Gaststätte »Zur Turnhalle« Turner- Wo: in der VFL-Sportgaststätte »Sportanla- ab 15:00 Uhr 116 (Haltestelle Kirchweg). straße 31, 55120 Mainz - Mombach ge«, Am Moritzwinkel 12 in Hannover-Her- Wo: im Paulaner’s, Alt-Moabit 98, 10559 Kontakt: Gäste sind herzlich willkommen! renhausen Berlin-Tiergarten Balint Földesi Kontakt: Kontakt: Kontakt: ℡ 0561-7014961 Klaus Straka Marc Voßkämper Hagen Dreischhoff ! balint@rear-window.de ℡ 06131-686304 ℡ 0511-2151311 ℡ 0170-2749133 ! brachypelmaklaus@aol.com ! vossk77@aol.com ! hagen@von-tronje.de Vogelspinnen-Stammtisch Info: Info: www.berlinspinnen.de Dortmund Vogelspinnenstammtisch Münster www.vogelspinnen-stammtisch-hannover.de Vogelspinnen IG Stuttgart Wann: jeden letzten Samstag im Monat Lustige Runde für Erfahrungsaustausch etc. Vogelspinnenstammtisch ab 18:00 Uhr Wann: jeden vierten Freitag im Monat Waltershausen Wann: jeden 4. Freitag im Monat Wo: Wilhelm Busch Stuben, Chemnitzerstr. ab 20:00 Uhr ab 20:00 Uhr 65 (Ecke Saarlandstr.) in 44139 Dortmund, Wo: in der Dechaneistr. in 48145 Münster Wann: jeden letzten Sonntag im Monat Wo: SKV-Heim Eglosheim, Tammerstraße im kleinen Saal. Bitte vorher kontaktieren! ab 18:00 Uhr 30, 71634 Ludwigsburg, Stadteil Eglosheim Bitte vorher kontaktieren! Kontakt: Wo: in der Clara-Zetkin-Str. 46, 99880 Wal- Kontakt: Kontakt: Andreas Halbig tershausen Michael Lang Kerstin Wandtke ℡ 02382-61277 Bitte vorher kontaktieren! ℡ 07146-891529 ℡ 0231-2069424 oder 0173-8943105 ! andreashalbig@gmx.de Kontakt: ! nuschel123@aol.com ! Livia2000@t-online.de Stephan Martini Info: www.vogelspinnen-ig.de Vogelspinnen IG Franken ℡ 03622-401690 Vogelspinnenstammtisch Ruhr ! VSStammtischWh@aol.com Vogelspinnen-Treff Darmstadt Wann: jeden zweiten Samstag im Monat Wann: jeden zweiten Samstag im Monat ab 19:00 Uhr Vogelspinnen Stammtisch OWL Wann: jeden 2. Samstag im Monat ab 18:00 Uhr Wo: »Griechisches Speiselokal Hasenbuck«, ab 19:00 Uhr Wo: Stammhaus Fiege, Bongardstr. 23, Gugelstrasse 93, 90459 Nürnberg; Wann: jeden ersten Samstag im Monat Wo: in Arheilgen in der Gaststätte »Arheil- 44787 Bochum Jeweils im hinteren Bereich der Gaststätte ab 19:00 Uhr ger Mühlchen« Kontakte: sind Tische für die VSIG Franken reserviert. Wo: im »Kegelcenter«, Triften 88, 32791 Eingeladen sind alle Vogelspinnenhalter, - Thomas Riewe Kontakt: Lage züchter und die, die es noch werden möch- ℡ 0178-6696662 Michael Breitschwerdt Kontakte: ten. ! tommes667@arcor.de ℡ 0911-4187678 Stephen Keeling Kontakt: Thorsten Richter ! spidermike@vsig-franken.de ℡ 05232-702879 Jochen ℡ 0173-5200533 Dietmar Baumgarte ! stephen@keeling.de ℡ 06151-377426 ! richter@die-netzwerker.de ℡ 0911-8156100 Marc Schormann ! kontakt@vogelspinnen-treff.de Info: www.vogelspinnenstammtisch-ruhr.de ! graf@vsig-franken.de ℡ 05261-288650 Claus Döringer Info: www.vsig-franken.de ! avicularia@teleos-web.de ℡ 06209-79127 Info: www.vogelspinnen-stammtisch-owl.de ! clausdoeringer@aol.com Info: www.vogelspinnen-treff.de 36 37
    • Internationale Vogelspinnenbörse in S tuttgart-Kornwestheim 04.10.2003 Einlass: ab 10:00 Uhr Wo: Kulturhaus Kornwestheim Jakob-Sigle-Platz 1 70806 Kornwestheim Infos: Michael Lang, ℡ 07146-880546 www.vogelspinnen-ig.de Im Anschluß an diese Börse findet wieder ein kostenloser Vortrag statt: Dr. ROGERIO BERTANI (Institut Butantan, Sao Paolo): »Morphology and evolution of urticating hairs in theraphosid spiders« (= Morphologie und Evolution der »Brennhaare« bei Vogelspinnen). Der Vortrag wird simultan ins Deutsche übersetzt! Beginn: 14:30 Uhr Info: Volker von Wirth, ! von-wirth@dearge.de oder www.vogelspinnen-ig.de kostenloser Vortrag bei Vogelspinnen IG 26.09.2003 SIEGFRIED HUBER: »Geißelspinnen aus Oman« Wo: SKV-Vereinsgaststätte Tammerstr. 30 71634 Ludwigsburg-Eglosheim Wann: Freitag den 26. September 2003 um 20:00 Uhr (im Rahmen des V-IG-Treffen) Info: http://www.vogelspinnen-ig.de/Termine/vortragtermine.html Wegbeschreibung: http://www.vogelspinnen-ig.de/Termine/Ludwigsburg/ludwigsburg.html