Your SlideShare is downloading. ×
Deutsche Arachnologische Gesellschaft e. V.   Mitteilungen
                                                               ...
DeArGe Mitteilungen 8(1), 2003                                                                                            ...
DeArGe Mitteilungen 8(1), 2003                                                                                            ...
DeArGe Mitteilungen 8(1), 2003                                                                                            ...
DeArGe Mitteilungen 8(1), 2003                                                                                            ...
DeArGe Mitteilungen 8(1), 2003                                                                                            ...
DeArGe Mitteilungen 8(1), 2003                                                                                            ...
DeArGe Mitteilungen 8(1), 2003                                                                                            ...
DeArGe Mitteilungen 8(1), 2003                                                                                            ...
DeArGe Mitteilungen 8(1), 2003                                                                                            ...
DeArGe Mitteilungen 8(1), 2003                                                                                            ...
DeArGe Mitteilungen 8(1), 2003                                                                                            ...
DeArGe Mitteilungen 8(1), 2003                                                                                            ...
DeArGe Mitteilungen 8(1), 2003                                                                                            ...
DeArGe Mitteilungen 1/2003
DeArGe Mitteilungen 1/2003
DeArGe Mitteilungen 1/2003
DeArGe Mitteilungen 1/2003
DeArGe Mitteilungen 1/2003
DeArGe Mitteilungen 1/2003
DeArGe Mitteilungen 1/2003
DeArGe Mitteilungen 1/2003
DeArGe Mitteilungen 1/2003
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×

DeArGe Mitteilungen 1/2003

2,548

Published on

Das führende europäische Fachmagazin für Spinnentiere »ARACHNE« ist das zweimonatlich erscheinende Publikationsorgan der Deutschen Arachnologischen Gesellschaft e.V. (http://www.dearge.de).

Sie umfasst ca. 50 Seiten und befasst sich mit Themen rund um Spinnentiere - mit Ausnahme der Ordnung Acari (Milben) - wobei der Schwerpunkt bei den Theraphosidae (Vogelspinnen) liegt.

0 Comments
0 Likes
Statistics
Notes
  • Be the first to comment

  • Be the first to like this

No Downloads
Views
Total Views
2,548
On Slideshare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
0
Actions
Shares
0
Downloads
7
Comments
0
Likes
0
Embeds 0
No embeds

No notes for slide

Transcript of "DeArGe Mitteilungen 1/2003"

  1. 1. Deutsche Arachnologische Gesellschaft e. V. Mitteilungen 8. Jahrgang Heft 1 Januar 2003 in dieser Ausgabe: • Ein paar Gedanken zur Gattung Psalmopoeus insbesondere zur Art Psalmopoeus pulcher • Ein Besuch auf der Internationalen Vogelspinnen- börse in Kornwestheim • Literatur Recherche – was hat das mit Vogelspin- nen zu tun?? • Kokonbau ohne Kopulation ISSN 1437-5214
  2. 2. DeArGe Mitteilungen 8(1), 2003 DeArGe Mitteilungen 8(1), 2003 Impressum Inhalt Redaktion Hinweise für Autoren Seite: Volker von Wirth Beiträge können in handschriftlicher, maschinenge- Goethestraße 21 schriebener oder computerbearbeiteter Form einge- 71737 Kirchberg a. d. Murr reicht werden. Bevorzugt werden Manuskripte in elek- ! von-wirth@dearge.de tronischer Form (WinWord, StarOffice Writer, Rich- Ein paar Gedanken zur Gattung Psalmopoeus insbeson- Text Format oder *.txt) per E-Mail, 3,5" Diskette oder Martin Huber CD-R. Gattungs- und Artnamen sind kursiv zu schrei- dere zur Art Psalmopoeus pulcher, PETRUNKEVITCH, 1925 Alter Postweg 52a ben, Überschriften sollen hervorgehoben werden, wei- (Araneae: Therphosidae: Selenocosmiinae) . . . . . . . . . . . 4 - 10 86159 Augsburg tere Formatierungen sind zu unterlassen. von Hans-Werner Auer ℡ 0821-5896946 Mit der Abgabe des Manuskripts versichern die Auto- ! huber@dearge.de ren, daß sie allein befugt sind, über die urheberrechtli- chen Nutzungsrechte an ihren Beiträgen, einschließlich Ein Besuch auf der Internationalen Vogelspinnenbörse Kleinanzeigen, Kontakte & Leserbriefe eventueller Bild- und anderer Reproduktinosvorlagen in Kornwestheim . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 11 - 13 Kleinanzeigen können von Mitgliedern in beliebiger zu verfügen und daß der Beitrag keine Rechte Dritter Anzahl an die Anzeigenannahme geschickt werden. An- verletzt. von Alexandra Hauber nahmeschluss ist der 10. eines jeden Monats. Zu spät eingehende Anzeigen werden nicht automatisch in der Copyright 2002 Literatur Recherche – was hat das mit Vogelspinnen nächsten Ausgabe wieder veröffentlicht. Wir veröffent- Die Vervielfältigung jedweder Art (auch auszugsweise) lichen auch alle Informationen über Börsen und Aus- bedarf der schriftlichen Genehmigung durch die Deut- zu tun?? . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 14 - 18 stellungen. Kleinanzeigen und Termine bitte per E- sche Arachnologische Gesellschaft e. V.. Sofern nicht von Boris Striffler Mail, maschienengeschrieben bzw. in Druckbuchstaben anders angegeben, stammen die Bilder von der Redakti- an die Anzeigenannahme schicken! on. ISSN 1437-5214 Kokonbau ohne Kopulation . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 19 Anzeigen- & Leserbriefannahme Bankverbindung von Mario Wilfert Michaela Biese Deutsche Arachnologische Gesellschaft e. V. Düsterbeck 51 Raiffeisenbank Frechen+Hürth eG Kontonummer: 701493010 kürzlich publiziert . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 20 - 21 45731 Waltrop ℡ 02309-786783 BLZ : 37062365 Buchvorstellung: F RIEDRICH G. BARTH : Sinne und Verhalten: ! anzeigenannahme@dearge.de aus dem Leben einer Spinne ! leserbriefe@dearge.de Fachbeiräte * für Systematik und Taxonomie Dipl. Biol. Boris Striffler neues aus dem Netz . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 24 - 25 Nachbestellservice Fehlende Ausgaben der DeArGe-Mitteilungen können Zoologisches Forschungsinstitut Neu im Net – Das Spinnen Portal schriftlich bei der Redaktion nachbestellt werden und Museum A. Koenig (sofern noch vorhanden). Die Kosten betragen pro 53113 Bonn Vereine informieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 26 - 27 Heft 5 EUR (Bitte in Briefmarken beilegen). Die Vogelspinnen IG bei der »Tierwelt« in Stuttgart * für Vogelspinnenökologie und -ethologie Artikel Dipl. Biol. Dirk Weinmann Berichte über Haltung, Reisen oder sonstige interessan- 70734 Fellbach Presse & Medien . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 28 te Themen werden gerne entgegengenommen und in der Reihenfolge des Eingangs veröffentlicht. Sie kön- Homepage-Redaktion Leserbriefe . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 28 - 33 nen auch über ein Eingabeformular im Internet unter Thorsten Gurzan Mandy Raasch www.dearge.de an die Redaktion geschickt werden. Sternenburgstr. 45 / Z. 129 Schmollerstr. 10 Wir setzten die Einhaltung unseres Ethikkodexes und 53115 Bonn 74074 Heilbronn Vereinsnachrichten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 34 - 39 ebenso auch die Einhaltung der gesetzlichen Bestim- ! gurzan@dearge.de ! raasch@dearge.de mungen voraus. Mit Verfassernamen gekennzeichnete zum Schmunzeln . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 39 Beiträge geben nicht unbedingt die Meinung der Redak- http://www.dearge.de tion und der DeArGe e. V. wieder. Für Berichte und Kleinanzeigen & Kontakte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 40 auch für die Anzeigen sind die jeweiligen Verfasser ver- antwortlich. Für unverlangt eingesandtes Redaktions- material (Manuskripte, Fotos, Bücher etc.) kann keine Termine . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 41 Haftung übernommen werden. Stammtische . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 41 - 42 2 3
  3. 3. DeArGe Mitteilungen 8(1), 2003 DeArGe Mitteilungen 8(1), 2003 Ein paar Gedanken zur Gattung Psalmopoeus insbe- Die Tiere werden nach der ersten Nach- einen befruchteten Kokon. Nach einigen zucht gut gefüttert. Zusätzlich ändere ich Monaten häuteten sich die Tiere, ohne einen sondere zur Art Psalmopoeus pulcher, PETRUNKEVITCH, nach ein paar Wochen die klimatischen Ver- zweiten Kokon herzustellen. Dieses wurde 1925 (Araneae: Therphosidae: Selenocosmiinae) hältnisse indem ich (wie mir auch von anderen Züchtern auch nach der Verpaarung) dieser Art bestätigt. von Hans-Werner Auer das Substrat stärker befeuchte als üblich. AUFZUCHT EINLEITUNG Arten (weitere bekannte Ausnahme: Tapinau- Der zweite Kokon chenius AUSSERER , 1871), durch fehlende wurde jeweils 2-4 Mona- Tiere der Gattung Psalmo- Momentan existieren 11 beschriebene Arten Brennhaare aus (BERTANI pers. Mitteil.). te nach der ersten poeus wachsen sehr in der Gattung Psalmopoeus POCOCK, 1895. Psalmopoeus spp. zählen zu den baumbe- Nachzucht angefer- schnell heran. Als Bei- wohnenden Arten. Allerdings würde ich sie tigt und beinhaltete spiel dient die Aufzucht • Psalmopoeus affinis STRAND, 1907 nicht als reinen »Baumbewohner« bezeich- grundsätzlich weit- von Psalmopoeus redun- Westindische Inseln nen. Bei der Haltung im Terrarium siedeln aus weniger Tiere als cus mit Schlupfdatum • Psalmopoeus cambridgei POCOCK, 1895 sich die von mir gepflegten Tiere (Jungspin- der erste Kokon. 08/2000. Die Tiere Trinidad nen wie adulte) zumeist unter Verwendung Im Einzelnen er- wurden bei 22°C - 28°C • Psalmopoeus. ecclesiasticus POCOCK, 1903 einer senkrecht stehenden Korkröhre in gaben sich folgende (je nach Jahreszeit) gehal- Equador Bodennähe an. Quantitäten, wobei sich ten, und häuteten sich na- • Psalmopoeus. emeraldus POCOCK, 1903 Männliche Tiere von Psalmopoeus cambrid- der erste Wert auf den hezu synchron. Die Reifehäu- Kolumbien gei, P. irminia und P. pulcher zeigen nach ihrer ersten, der zweite Wert auf tung des ersten Männchen • Psalmopoeus intermedius CHAMBERLIN, 1940 Reifehäutung einen ausgeprägten Ge- den zweiten Kokon bezie- war im März 2002. Nach Panama schlechtsdimorphismus gegenüber weibli- hen: der erfolgreichen Verpaa- • Psalmopoeus irminia SAAGER, 1994 chen und nicht adulten Tieren der gleichen • Psalmopoeus cambridgei rung mit zwei weiblichen Venezuela Art. Wie es sich bei den anderen, nicht in (4 registrierte Kokons aus Tieren setzte ich das • Psalmopoeus maya WITT, 1996 Terrarien gepflegten Arten verhält, ist mir 2 Verpaarungen): 125 zu Männchen zu einem Belize nicht bekannt. 80; 109 zu 83, 122 zu Geschwistertier mit • Psalmopoeus plantaris POCOCK, 1903 43 nahezu identischer (ca. Kolumbien NACHZUCHT • Psalmopoeus irminia 2 cm Körperlänge) • Psalmopoeus pulcher PETRUNKEVITCH, 1925 (6 registrierte Kokons aus Größe, mit letz- Panama Die Nachzucht ist recht einfach, und sollte i. 3 Verpaarungen ): 80 zu tem Häutungsda- • Psalmopoeus reduncus (KARSCH, 1880) d. R. problemlos von Statten gehen. Die von 69, 111 zu 66, 108 zu 88, tum 12/2001. Costa Rica mir gepflegten Psalmopoeus cambridgei, P. irmi- 54 zu 43 Der Grund für • Psalmopoeus rufus PETRUNKEVITCH, 1925 nia und P. pulcher bauen regelmäßig, nach • Psalmopoeus pulcher diesen Versuch Panama erfolgreicher Nachzucht und ohne weitere (2 registrierte Kokons aus waren offensicht- Verpaarung, einen zweiten befruchteten 1 Verpaarung): 124 zu 88 liche Vorbereitun- Es handelt sich um eine Gattung, deren Kokon. Teilweise wird sogar von drei be- gen zum Kokonbau des Arten im nördlichen Südamerika, sowie in fruchteten Kokons berichtet. Bei Steffen Für die weiteren Nachzuchten kleinen und, wie ich Mittelamerika und den Karibischen Inseln Weismann sind aus einem dritten Kokon ca. der Vergangenheit liegen mir vermutete, mittlerweile zu finden sind. Ausnahme: Psalmopoeus maya 10 Spiderlinge geschlüpft. (WEISMANN pers. keine Daten mehr vor. adulten Weibchens. Dabei WITT, 1996 beschrieben aus Belize, wurde Mitteilung). Ähnliche Beobachtungen konn- Bei Psalmopoeus reduncus konnte Psalmopoeus cambridgei begann das Weibchen die auch in Mexiko gefunden (VOL & W EST te ich bei den Gattungen Ceratogyrus, Stroma- ich die Herstellung eines zweiten Korkröhre in Bodennähe dicht pers. Mitteil.). Psalmopoeus zeichnet sich, ent- topelma und Tapinauchenius machen. Kokons noch nicht beobachten. Alle drei in mit Gespinnst auszupolstern. Der obere gegen der meisten anderen neuweltlichen 2002 verpaarten Tiere bauten nachfolgend Eingang wurde zugesponnen. Identische 4 5
  4. 4. DeArGe Mitteilungen 8(1), 2003 DeArGe Mitteilungen 8(1), 2003 Vorbereitungen konnte ich bei anderen ver- Populationen denkbar, wenn nicht sogar die biologischen Artkonzeptes, angezweifelt Spinnwarzen hin wird das Abdomen stufen- paarten Tieren beobachten, weshalb ich zu logische Konsequenz. werden. weise dunkler, bis es in einer samtschwarzen dem Schluss kam, dass das Tier mit der Wie es sich mit anderen Arten verhält Psalmopoeus reduncus (KARSCH, 1880): Färbung endet. Bei Jungtieren der Art ist das Kokonvorbereitung beschäftigt war. Die muss natürlich noch geprüft werden. P. reduncus stammt aus Costa Rica und unter- Abdomen komplett schwarz gefärbt und Paarung verlief ohne Probleme und 3 Tage Die o. g. Angaben beziehen sich aussch- scheidet sich vom Verhalten, wie auch vom ändert sich erst mit zunehmendem Alter in (!) später baute das Weibchen tatsächlich ließlich auf von mir gepflegte Arten. Wie es Aussehen recht deutlich von den anderen oben beschriebener Grundfärbung. Diese einen Kokon. Dieser beinhaltete 35 Eier, aus sich mit Psalmopoeus spp. verhält, welche hier behandelten Arten (siehe auch oben). Abdominalzeichnung gehört zu den mar- denen sich leider nur 28 Tiere entwickelten. nicht regelmäßig im Handel erhältlich sind, kantesten Merkmalen dieser Art und zeich- Die restlichen Eier waren offensichtlich kann nur vermutet werden. Psalmopoeus pulcher PETRUNKEVITCH, 1925: unbefruchtet. Diese Art aus Panama wird z. Z. nicht sehr Interessant ist, dass das Weibchen bei DIE ARTEN oft in Gefangenschaft gehalten. Die Haltung identischen Haltungsbedingungen seine entspricht in etwa jener der Arten P. cambrid- Geschlechtsreife früher (mindestens adult Psalmopoeus cambridgei POCOCK, 1895: gei und P. irminia. Auf diese Art möchte ich seit 12/2001) erreichte als das männliche Diese Art aus Trinidad ist die wohl am häu- nun nachfolgend näher eingehen. Tier (Reifehäutung 03/2002). figsten anzutreffende Psalmopoeus spp. in Ähnliche Beobachtungen konnte ich bei unseren Terrarien. Aufgrund ihrer einfachen Psalmopoeus pulcher PETRUNKEVITCH, 1925 Tapinauchenius plumipes (C. L. KOCH , 1842) Nachzucht dürfte sie weit verbreitet sein. Haltung und Zucht machen. Auch hier erreichten ein männli- ches und ein weibliches Tier (aus einer Psalmopoeus irminia SAAGER, 1994: In der gängigen deutschsprachigen Literatur Nachzucht) nahezu zeitgleich die Ge- Aus Venezuela stammt diese wohl schönste finden sich leider kaum brauchbare Infor- schlechtsreife und konnten sich Psalmopoeus-Art. Ihr Verhalten mation über Psalmopoeus pulcher. Im Buch erfolgreich fortpflanzen. kann man als recht »aggres- von PETER KLAAS - »Vogelspinnen im Ter- Schlussfolgernd läs- siv« einstufen. Ähnlich rarium« befindet sich auf Seite 27 eine st sich sagen, dass wie P. cambridgei wird Abbildung einer Art aus Panama, welche die Geschlechts- auch P. irminia eine P. pulcher zeigen könnte. Des weiteren reife bei weib- mittlerweile recht geht PETERS - »Kleiner Atlas der Vogelspin- lichen Vogel- häufig als Nach- nen - Band 2« kurz auf diese Art ein. spinnen teil- zucht angebo- Psalmopoeus pulcher weise schon ten. Aufgrund NATÜRLICHE VERBREITUNG Foto: Marco Kaldenbach recht früh einiger erfolg- (wie oben be- reicher aber Psalmopoeus pulcher wurde in unmittelbarer net sie als einer der schönsten Vogelspinnen schrieben hat- bislang leider Umgebung des Panama-Kanals gesammelt, aus. te das Weib- unpublizierter wo sie im Wurzelgeflecht von Vegetation Unter Umständen lässt sich aufgrund chen eine Kör- Kreuzungsex- und in Baumhöhlen vorkommt. Weitere der Abdominalzeichnung ein Dimorphismus perlänge von perimente zwi- Verbreitungsgebiete sind mir nicht bekannt. vor der Geschlechtsreife erkennen, dazu etwa 2 cm, wäh- schen Psalmopoeus sind aber noch weitere Untersuchungen not- rend meine größ- cambridgei und Psal- BESCHREIBUNG wendig. s ten Weibchen ein Po rtr ch en mopoeus irminia, bei de- ait nn Körperlänge von ca. 4,5 ein es in ia Mä nen es gelang fertile Psalmopoeus pulcher ist eine etwa 6 cm groß HALTUNG IM TERRARIUM adu l ten Psal m opoeus irm cm aufweisen) erreicht wird. Nachkommen einer F1 Ge- werdende Art welche eine beige-orangene Somit wäre auch eine Inzucht zwi- neration zu züchten, darf der Art- Färbung hat. Auf dem Abdomen befindet Aufgrund der Lebensweise von P. pulcher, die schen den Geschwistertieren in natürlichen status von Psalmopoeus irminia, im Sinne des sich dorsal ein schwarzer Strich von denen in groben Zügen der von P. irminia und P. weitere kürzere Striche abgehen. Zu den cambridgei ähnelt, hat sich ein Terrarium für 6 7
  5. 5. DeArGe Mitteilungen 8(1), 2003 DeArGe Mitteilungen 8(1), 2003 baumbewohnende Arten bewährt. Ich halte zen) häutete sich das subadulte Tier zu kaum eine Minute. Anschließend trennen meine Tiere in Terrarien mit den Massen 20 einem adulten Männchen. sich die Geschlechter friedlich (Ausnahmen x 30 x 30 (Breite x Tiefe x Höhe). Dieses von der Regel wird es sicher auch hier statte ich mit einer Korkröhre mit dem der PAARUNG geben). Das Weibchen begibt sich umge- Größe des Tieres entsprechenden Durch- hend in ihren Unterschlupf zurück. messer (ca. 10cm) aus. Die Korkröhren, wel- Wie oben beschrieben, geht die Verpaarung che die Tiere i. d. R. auch sofort annehmen, ohne Probleme vonstatten. Die beschriebe- DER KOKON habe ich senkrecht oder schräg in das Terra- ne Paarung konnte ich Anfang März 2000 rium gestellt. Die Tiere halten sich fast aus- beobachten. Bereits 6 Wochen nach der Verpaarung fer- schließlich im unteren Bereich der Korkröh- Gleich nachdem das Männchen in das tigte das Weibchen einen Kokon an, nach- re auf. Eine ausgeprägte Spinntätigkeit au- Terrarium des Weibchens gesetzt wird, dem sie sich in ihre Wohnhöhle zurückgezo- ßerhalb der Kokonzeit und der Häutung beginnt es mit dem Paarungsritual. Dabei gen (siehe dazu auch »Haltung im Terrari- konnte ich nicht feststellen. Während der nähert es sich zitternd und trommelnd dem um«) und den Eingang verschlossen hatte. Herstellung des Kokons und der ansch- Unterschlupf des weiblichen Tieres. In Aufgrund des dicht zugesponnenen Ein- ließenden Brutpflege wird der Eingang der unmittelbarer Nähe des Eingangs der gang der Korkröhre konnte ich den Kokon Korkröhre zugesponnen. Das gleiche Ver- Wohnhöhle werden seine Bewegungen hefti- nur schemenhaft wahrnehmen. haltensmuster zeigt sich bei einer bevorste- ger, woraufhin das Weibchen, nun ebenfalls Nach weiteren 5 Wochen (um den 25. henden Häutung. trommelnd, ihre Höhle verlässt. Mai) entschloss ich mich zur Kokonentnah- Auf einen Wassernapf kann verzichtet Es folgt ein kurzes gegenseitiges be- me. werden, wenn man das Terrarium ab und zu, trommeln, worauf sich das Weibchen auf- Ich öffnete den Kokon und überführte jedoch mindestens einmal in der Woche ein- richtet, um dem männlichen Tier das Ein- den Inhalt (124 Tiere im Larvenstadium) in sprüht. Zusätzlich kann das Substrat feucht führen der Bulben, welche kurz hintereinan- eine mit Haushaltspapier ausgekleidete Verpaarung von Psalmopoeus irminia gehalten werden. Die Haltungstemperaturen Fotos: Marco Kaldenbach der abwechselnd eingeführt werden, zu Heimchenbox. Das Haushaltspapier hielt ich meiner Pfleglinge liegen, je nach Jahreszeit ermöglichen. Die Paarung selbst dauert anschließend leicht feucht (alle 2 Tage 10 ml und Umgebungstemperatur, bei ca. 22°C - im Falle meiner Haltungsweise in die Kor- Wasser). Die Heimchendose stellte ich in 32°C. Eine Abkühlung in den Wintermona- kröhre. eine schließbare Styroporbox in der ich alle ten sollte für diese Art den natürlichen Auch das Verhalten der adulten Ge- meine entnommenen Kokons zeitige. Um Begebenheiten einer Regenzeit entsprechen. schlechter untereinander bringt keine Pro- den 10. Juni häuteten sich die ersten Tiere. Als Substrat verwende ich Kokosfaserer- bleme mit sich. Während bei P. cambridgei Nach weiteren 2 Tagen hatten sich alle Jung- de. Eine Bepflanzung ist möglich, aber nicht oder P. irminia das Männchen meistens nach spinnen ins Nymphenstadium gehäutet. erforderlich. Auf eine Beleuchtung habe ich, einigen Tagen vom Weibchen gefressen Lediglich 4 Larven konnten sich nicht ent- wie übrigens bei allen meinen Spinnen, ver- wurde, konnte ich in 2 Fällen (jeweils 2 ver- wickeln. zichtet. schiedene Männchen und Weibchen) die Als Nahrung eignen sich alle üblichen Tiere bis zum natürlichen Ableben des DER ZWEITE KOKON Futterinsekten. Tiere mit einer Körperlänge Männchens in einem Terrarium halten. von 2 cm überwältigen bereits ausgewachse- Eines der Männchen verstarb dabei erst eine Aufgrund meiner Erfahrungen mit P. irminia ne Heuschrecken. Woche nachdem das weibliche Tier einen und P. cambridgei begann ich das Weibchen Kokon gefertigt hatte. anschließend mit ausreichend Futter zu ver- VERHALTEN Ein weiteres mal hielt ich ein vermeint- sorgen, in der Hoffnung auf einen zweiten lich subadultes Weibchen und ein adultes befruchteten Kokon. Das Tier nahm die Psalmopoeus pulcher ist eine eher ruhigere Ver- Männchen über ca. 4 Monate in einem Ter- Grillen und Heuschrecken gut an und das treterin ihrer Gattung. Bei Störungen flieht rarium zusammen. Während dieser Zeit Abdomen nahm wieder beträchtlich an sie umgehend in ein vorhandenes Versteck, (etwa 6 Wochen nach dem Zusammenset- Psalmopoeus cambridgei mit Kokon Umfang zu. Ende Juli stellte das Weibchen 8 9
  6. 6. DeArGe Mitteilungen 8(1), 2003 DeArGe Mitteilungen 8(1), 2003 10 cm und einer Höhe von ca. 12 cm Ein Besuch auf der Internationalen Vogelspinnenbör- gesetzt. Aufgrund mangelnder Einrichtung in diesen Dosen hatten sich die Tiere über- se in Kornwestheim wiegend in Bodennähe, teilweise auch im von Alexandra Hauber Boden selbst, angesiedelt. Das gefertigte Gespinst wurde mit Teilen aus dem Substrat versehen. Zweck dieser Maßnahme scheint Am 2. November 2002 sollte die 2 mal jähr- die Tarnung des Wohnbereichs zu sein. Ein- lich stattfindende Internationale Vogelspinnen- mal wöchentlich habe ich die Innenwände börse der Vogelspinnen IG Stuttgart erstma- des Aufzuchtbechers mit etwa 20 ml Wasser lig nicht mehr in Stuttgart / Neuwirtshaus, aus einer handelsüblichen Einwegspritze sondern in Kornwestheim durchgeführt besprüht. Gefüttert habe ich ca. alle 2 werden. Dies war nötig geworden, nachdem Wochen. Die Ausfallrate war äußerst gering der Besucher- und Ausstellerandrang in den (von den bei mir verbliebenen Tieren aus letzten Jahren so stark angestiegen war, dass dem ersten Kokon unter 5%). wir uns dringend nach einer neuen Austra- Die Tiere wachsen recht schnell heran. gungsstätte umsehen mussten. Michael Lang n des Einlass. nge zu Begin Bereits nach einem Jahr können sie Körper- und Ferry Pribik, die verantwortlichen Lange Schla rco Kaldenbac h Foto: Ma längen von 3 cm erreichen. Mit der entspre- Organisatoren der Vogelspinnenbörse, hat- chenden Haltung sollten in dieser Zeit auch ten als Ausweichmöglichkeit eine große schon adulte Männchen zu erzielen sein. Stadthalle im Zentrum von Kornwestheim Bleibt zu hoffen dass diese hübsche Art ausfindig gemacht. die gleiche Verbreitung in unseren Terrarien Der Einlaß zur Börse sollte am 02 erreicht wie die anderen häufig gehaltenen November 2002 um 10 Uhr sein, und wir Psalmopoeus cambridgei Weibchen mit Larven Arten dieser Gattung. von der Vogelspinnen IG Stuttgart waren schon in den Wochen zuvor sehr gespannt, die Nahrungsaufnahme ein und am LITERATUR: wie der Besucherandrang ob der neuen Aus- 5. August konnte ich feststellen, dass der tragungsstätte ausfallen würde. Eingang der Korkröhre wie beim ersten KLAAS, P. (1989): Vogelspinnen im Terrari- Ich freute mich deshalb schon seit Tagen Blick von der Bühne Kokon fest verschlossen war. Auch diesmal um. Eugen Ulmer & Co., Stuttgart. darauf, endlich alle Spinnenfreunde aus den Foto: Marco Kaldenb in die Halle. ach konnte ich tatsächlich einen Kokon ausma- P ETERS , H.-J. (2000): Tarantulas of the diversen Spinnen-Chats und Vogelspinnen- chen. Aufgrund der positiven Erfahrungen world: Kleiner Atlas der Vogelspinnen – foren wiederzutreffen bzw. persönlich ken- der ersten Nachzucht entnahm ich den Band 2. Published by the author nen zu lernen, denn die Internationale Vogel- Kokon am 8. September und zeitigte ihn mit R AVEN , R. (1985): The Spider infraorder spinnenbörse in Stuttgart bietet nicht nur die der oben beschriebenen Methode. Mygalomorphae (Araneae): Cladistics Gelegenheit eine unendliche Vielfalt an Wie erwartet enthielt der Kokon wesent- and Systematics. Bull. Amer. Mus. Nat. Spinnen zu erwerben, sondern man hat dort lich weniger Larven (88 Tiere im Larvensta- Hist. 183, (1): 1-180. auch die Möglichkeit, nationale und interna- dium) als der erste. VERDEZ, J. M. F. C. (2001): Mygales. Borne- tionale Kapazitäten und Freunde der Spin- mann – Philippe Gérard Éditions, Paris. nenhaltung kennen zu lernen! AUFZUCHT Am Wochenende vor der Börse hatte ich Adresse des Autors: noch »Spinner«-Besuch aus Aachen bei mir, verschnauft, die zwischendrin hsim- Jeweils 2 Wochen nachdem sich die Tiere Hans-Werner Auer und es war noch nicht ganz sicher ob Marco Im Vorraum de r Halle wurde deren begutac htet und gefac aften der an gehäutet hatten, wurden sie einzeln in runde Auf'm Möhnert 42 und Holger wieder die weite Strecke auf Errungensch pelt. Kaldenbach Dosen mit einem Durchmesser von ca. 59755 Arnsberg sich nehmen würden um zur Börse zu kom- Foto: Marco 10 11
  7. 7. DeArGe Mitteilungen 8(1), 2003 DeArGe Mitteilungen 8(1), 2003 men! Obwohl ich hundemüde war, lag ich send, mit denen ich mich an einen Tisch durchboxen konnte um an einen der Tische rien, Aufzuchtsbehältern, Futtertieren und vor Aufregung trotzdem die halbe Nacht am setzte und dem Treiben weiter zusah. Zwi- zu gelangen. natürlich mit Vogelspinnen voll war. Vortag zur Börse wach und bin mit leichten schenzeitlich trafen dann auch schon so Nicht zuletzt auch durch die deutlich Folgende Punkte konnten bezüglich des Bauchschmerzen aufgewacht. bekannte Gesichter wie Boris Striffler, Mar- größere Anzahl an Anbietern verteilte sich neuen Austragungsortes der Internationale Um 7.30 Uhr fuhr ich dann von Tübin- tin Huber, Achim Graminske, Bernd die Menschenmenge recht weitläufig in der Vogelspinnenbörse vermerkt werden: gen aus mit dem Auto Richtung Ludwigs- Bischoff, Marcus Löffler und Christine Halle! Dadurch konnte man sich auch mal in • Aufgrund der größeren Räumlichkeiten burg. Kurz zuvor bekam ich noch eine SMS, Fuchs ein. Auch konnten nicht wenige inter- Ruhe mit den Besuchern und Anbietern gab es kaum noch Gedränge vor den mit dem Hinweis dass Marco und Holger nationale Gäste und bekannte Vogelspin- unterhalten, was das ganze schon sehr Ständen. aus Aachen schon auf dem Weg seien. nenkenner ausfindig gemacht werden, wie auflockerte und eine fast stressfreie Atmos- • Es gab mehr Anbieter und somit offen- Es hat fast auf der ganzen Fahrt gereg- z. B. Jean-Michel Verdez und Fabian Vol aus phäre schuf. Auch gerade im Gespräch mit sichtlich auch eine größere Auswahl an net und zum Glück waren die Strassen Frankreich, Søren Rafn aus Dänemark, Ray den Anbietern und Züchtern wurde das feh- Tieren und Zubehör. (selbst die in Stuttgart) weitestgehend frei, Gabriel aus Schottland und sogar der Ame- lende Gedränge als sehr positiv für das • Es waren mehr als genug Parkmöglich- so kam ich dann schnell an mein Ziel. rikaner Jay Stotzky! Informationsgespräch und den Verkauf der keiten direkt neben der Halle vorhanden; Am Eingang bzw. im Vorraum des Saa- Um 10 Uhr wurde die Börse dann end- Nachzuchten empfunden. somit wurde manchem ein längerer Spa- les, in dem die Börse stattfinden sollte, war lich für die Besucher geöffnet, womit auch Die Auswahl an Vogelspinnen jeglicher ziergang erspart, der sicherlich auch auf- schon reges Treiben im Gange. Jede Menge schlagartig das Gedränge im Vorraum Art war wie immer recht groß, und ich habe grund des nass- kalten Wetters an dem Terrarien, Kartons und Styroporkisten wur- erträglicher wurde. »natürlich« wieder mehr mitgenommen als Tag nicht von Vorteil für die Tiere gewe- den herein getragen oder gefahren. Zu meinem Erstaunen verteilte sich die ich eigentlich Anfangs wollte. Auch die Prei- sen wäre Mitten in diesem Gedränge konnte man Menge doch recht zügig und man behielt se für die angebotenen Tiere waren – bis auf • Der Austragungsort lag ziemlich zentral viele bekannte Gesichter treffen, die ich alles gut im Überblick – ganz im Gegensatz ein paar Ausnahmen – ganz in Ordnung und war gut zu finden. schon vom Treffen der Vogelspinnen IG zu den letzten Vogelspinnenbörsen in Stutt- (ansonsten hätte ich mir als armer Azubi • Es waren sehr viele national und interna- her kannte, und ebenso waren auch schon gart / Neuwirtshaus, wo man sich nur noch auch nicht so viele Nachzuchten mit nach tional bekannte Gesichter anwesend. ein paar Leute aus den Internet-Chats anwe- Hause nehmen können). • Leider war die angebotene Verpflegung Ich drehte mit Marco, der inzwischen ziemlich teuer und äußerst dürftig. mit Holger angekommen war, noch ein paar • Es gab bedauerlicherweise diesmal kei- Runden über die Börse, wir trafen Bekannte nen Vortrag. und führten angeregte Gespräche über Mit großer Spannung sehe ich also der kom- unsere »Lieblinge« und verließen dann um menden Internationalen Vogelspinnenbörse 11 Uhr wieder die Halle Richtung Vorraum, im Frühjahr 2003 entgegen (Termin wird da es ja dort noch ein Chattertreffen gab. u. a. hier in den Mitteilungen unter der Rubrik Wir trafen dann draußen einige Chatter »Termine« bekannt gegeben!). und unterhielten uns, machten Fotos und tauschten diverse Neuigkeiten und Gerüchte Adresse der Autorin: aus. Alexandra Hauber Um 13 Uhr war die Börse für mich, aus Eduard-Spranger-Strasse 55/1 Termingründen, dann auch leider schon 72076 Tübingen wieder zu Ende - viel zu schnell wie mir vor- kam! Für mich hat sich der Besuch der Interna- tionalen Vogelspinnenbörse auf jeden Fall gelohnt. Nicht nur um alte Freunde und Bekannte wiederzusehen, sondern auch weil Foto: Simon Holder der ganze Rücksitz meines Autos mit Terra- 12 13
  8. 8. DeArGe Mitteilungen 8(1), 2003 DeArGe Mitteilungen 8(1), 2003 Literatur Recherche – was hat das mit Vogelspinnen dahinter? Dem Setzen bzw. Weglassen der (mehr als 50 Jahre alt) kaum. Dazu muss Klammern liegt in der Tat ein System man sich vor Augen führen, wer diese Arti- zu tun?? zugrunde. Wird ein Artname in Klammern kel geschrieben hat und wie die Autoren zu von Boris Striffler gesetzt, gibt dies einen Hinweis darauf, dass ihrem Material, sprich den Vogelspinnen, die Art nicht in der jetzigen Gattung gelangten. Die Autoren waren fast aussch- beschrieben wurde. So wurden früher (vor ließlich Doktoren oder Professoren an Uni- Auf den ersten Blick scheint es, als würde es macht die Daten für jedermann nutzbar. So 1850) fast alle Vogelspinnen in der Gattung versitäten und Museen; dort waren sie meist schon genügend Bücher über Vogelspinnen stehen dort folgende Einträge zur Gattung Mygale beschrieben, u. a. Acanthoscurria genicu- mit der Verwaltung der kompletten Spinnen- geben, wozu dann noch mehr Literatur Lampropelma (* kennzeichnet im World Spider lata (C. L. KOCH , 1841) Theraphosa blondi tier-Sammlung betraut. Die exotischen Tie- suchen. Bei eingehender Beschäftigung mit Catalog die Typusart, nach der diese Gattung (L ATREILLE , 1804), Poecilotheria fasciata re, seien es Krokodile, Antilopen, Spinnen Vogelspinnen fällt aber bald auf, dass die aufgestellt wurde): (L ATREILLE , 1804), Selenocosmia javanensis oder Insekten, wurden auf großen Expedi- Bücher nur ein einge- (WALCKENAER , 1837), so dass die Erstbe- tionen der Museen gesammelt oder von Pri- schränktes Spektrum an schreiber nun in Klammern stehen. vatleuten von ihren Großwildjagden mit in Arten und deren An- Die übrigen Abkürzungen im World Spi- die Heimat gebracht und den Museen zur sprüche vorstellen (kön- der Catalog geben Auskunft über das Verfügung gestellt. Dort wurden den ent- nen). Eine Literatur-Re- beschriebene Geschlecht (m – engl. male = sprechenden Kuratoren (= Sammlungsver- cherche bietet die Mög- männlich; f – engl. female = weiblich). Ist walter) dann z. B. die kompletten Spinnen- lichkeit an ausführliche- der Buchstabe unterstrichen, sind auch tiere einer Expedition übergeben. Die Kura- re Informationen über Abbildungen / Zeichnungen zum jeweiligen toren haben dann beispielsweise in einer die Lebensweise der Geschlecht vorhanden. Diese sind dann, Veröffentlichung die Spinnen, Weberknech- Tiere in ihrer Heimat, sollten sie nicht im Text eingebunden sein, te und Skorpione einer Aufsammlung oder die Gültigkeit der wis- auf separaten Tafeln und als solche extra Expedition bearbeitet und beschrieben. Das senschaftlichen Namen erwähnt. Im vorliegenden Beispiel sind die Sammlungsmaterial wurde allerdings nicht oder sogar die Systema- Zeichnungen 19-24 (engl. figure – fig.) auf nur von den Teilnehmern selber gesammelt, tik zu gelangen. Tafel 5 (engl. plate – pl.) zu finden, dort sind sondern auf den afrikanischen und asiati- Um die Literatur- die Bulben (sek. Geschlechtsorgane am schen Märkten gekauft, wodurch manche, Recherche etwas greif- Taster) des Männchens und die Augenstel- aus heutiger Sicht, seltsamen Fundorte zu Screenshot vom Online-Angebot des »World Spider Catalog’s«. barer zu machen, wird lung des Weibchens sowie die Chelize- Stande kamen. die Vorgehensweise im folgenden anhand Was bedeuten nun diese ganzen Abkürzun- renglieder mit dem Stridulationsorganen Ist erst einmal bekannt, wer das Tier eines konkreten Beispiels gezeigt. Es sollen gen? Zuerst einmal sollte man sich noch mal dargestellt. beschrieben oder bearbeitet hat, muss nur Informationen über das Vorkommen und vor Augen führen, dass ein wissenschaftli- Die Recherche im World Spider Catalog noch das entsprechende Literaturzitat her- die Färbung der Vogelspinne Lampropelma cher Artname, seit L INNÉ 1758 aus einem ergab, dass ABRAHAM in seiner Erstbeschrei- ausgesucht werden. Im »World Spider Cata- vialoceopes gesucht werden. Erste Anhalts- Gattungsnamen und einem sog. Artepite- bung beide Geschlechter beschrieben und log« sind die Veröffentlichungen unter punkte könnte dazu die Erstbeschreibung thon bestehend, vergleichbar mit Familien- auch z. T. gezeichnet hat, was in älteren »Bibliography« nach Jahren geordnet. Unter geben. Dazu ist es aber nötig zu wissen, wer namen und dem Vornamen in Mitteleuropa Beschreibungen nur sehr selten zu finden A BRAHAM , 1924 nachgesehen findet man diese Spinne beschrieben hat. Im Zeitalter ist. Hinter dem Gattungs- / Artnamen steht ist. Um an die komplette Erstbeschreibung dort dann: des Internets ist dies kein Problem, da der der Erstbeschreiber dieser Gattung / Art, zu gelangen, kann man sich das Internet zu • A BRAHAM , H. C. Some mygalomorph »World Spider Catalog« (1) von NORMAN I. allerdings stehen Namen + Jahreszahl nutze machen. Die meisten Erstbeschrei- spiders from the Malay Peninsula. Proc. PLATNICK AMNH, New York frei im Inter- manchmal in Klammern manchmal nicht. In bungen sind in wissenschaftlichen Artikeln zool. Soc. Lond. 1924: 1091-1124. net verfügbar ist (genaue Angaben zu den dem genannten Beispiel wurden keine zu finden, die in Fachzeitschriften veröffent- Mit dieser Angabe kann jetzt in der »Zeit- Internetadressen im Anhang). Dieser Kata- Klammern um A BRAHAM , 1924 gesetzt. licht wurden, selten in Büchern. Veröffentli- schriftendatenbank« (ZDB) (2) der deut- log führt die Werke von ROEWER 1942, Wurden diese hier der Einfachheit halber chungen, die nur den Vogelspinnen gewid- schen Bibliotheken nach dem Standort der 1944, 1955 und B RIGNOLI 1983 fort und weggelassen oder verbirgt sich ein System met sind, gibt es in der älteren Literatur Zeitschrift gesucht werden. In dieser Daten- 14 15
  9. 9. DeArGe Mitteilungen 8(1), 2003 DeArGe Mitteilungen 8(1), 2003 bank sind alle in deutschen Bibliotheken der gewünschte Artikel gesucht werden sind und nicht nur die Femora und Beinun- zugehörigen Klimadaten suchen, da man bei verzeichneten Zeitschriften nach Zeit- kann. Der bestellte Artikel wird dann per terseiten, wie bei L. violaceopes. Wenn also den Gazetteers nur Wetterangaben findet. schriftentiteln sortiert. In das Suchfenster email oder per Post zugestellt und per Rech- L. violaceopes mit komplett blauen Beinen Man kann zum einen auf M ÜLLER 1996 muss folglich der Titel der Zeitschrift einge- nung bezahlt. angeboten wird, ist davon auszugehen, dass oder das Internet zurückgreifen. Bei MÜL- ben werden, in unserem Falle Proc. zool. So finden sich in der als Beispiel ange- es sich um eine H. lividum handelt. Die echte LER (1996) findet man allerdings nur ausge- Soc. Lond. (= Proceedings of the zoological führten Beschreibung von Lampropelma viola- L. violaceopes wurde bis jetzt nur selten und wählte Klimastationen, so dass man selten Society London). Diese finden sich in fol- ceopes von ABRAHAM auch nähere Angaben dann als Haplopelma robustum STRAND, 1907 den Fundort in der Liste finden wird. genden Bibliotheken: zum Fundort. Die Fundorte liegen auf der importiert (siehe von Wirth 2002). Im Internet gibt es zahlreiche Seiten, auf Liegen nun genauere Angaben zum Fun- denen man Klimadaten nachsehen kann. dort vor, kann sich auch eingehender zu den Hier nur eine kleine Auswahl: klimatischen Verhältnissen vor Ort infor- • »Wetter online« (7) dort kann man neben miert werden, um den Pfleglingen im Terra- dem aktuellen Wetter auch Klimadia- rium bessere Bedingungen zu bieten. Oft gramme ansehen, jedoch auch nur aus- helfen aber auch die Angaben aus den Erst- gewählte. beschreibungen kaum weiter, da sich beson- • »Klimadiagramme weltweit« (8) gibt ders in Afrika und Asien die Grenzen und nicht nur Klimadaten sondern ausge- Namen der Länder seit dem Ende der Kolo- wählte Klimadiagramme an. nialzeit mehrfach geän- dert haben. Um die geographische Lage der Fundorte zu ermitteln, gibt es im Internet meh- rere Online-Gazetteer: So zeigt »Alexandria Digital Library Gazet- teer Server« (4) nur eine kleine Umriss-Über- sichts-Karte, aber auch die genaue geographi- sche Lage des Fundor- Screenshot des Suchergebnisses in der Zeitschriftendatenbank. tes. Bei »National Geo- graphic MapMachine« Nachdem nun die Bibliothek und die ent- Malayischen Halbinsel, u. a. am Belle Vue (5) bekommt man eine sprechende Signatur ermittelt ist, kann man Bungalow, Penang Hill. Aus heutiger Sicht bunte Karte und einen sich dort vor Ort den entsprechenden Arti- ist davon auszugehen, dass dort keine der guten Überblick, allerdings keine weiteren Die Informationen über die geographische kel kopieren und kommt so zu der Erstbe- ursprünglichen von A BRAHAM beschriebe- Informationen. Die meisten Informationen Lage sowie die Klimadaten ermöglichen es, schreibung einer Vogelspinne, die Rück- nen Habitate mehr vorzufinden sind. Außer- gibt »Worldwide Directory of Cities and seinen Pfleglingen möglichst naturnahe schlüsse auf die Herkunft und Einordnung dem ist es sehr unwahrscheinlich, dass L. Towns« (6), wo man neben den geographi- Bedingungen zu bieten. Es wirkt sich gün- der Tiere zulässt. Einfacher und bequemer violaceopes aus anderen Ländern exportiert schen Koordinaten auch in der Nähe stig auf das Verhalten von L. violaceopes aus, geht es mit dem »Dokument-Schnellliefer- wird, wie z. B. aus Myanmar (früher Burma). befindliche Orte, Niederschläge und Tempe- wenn ihnen ähnliche mikroklimatische Ver- dienst = subito« (3). Die Suche läuft prinzi- Bei genauerem Hinsehen fällt auf, dass dort raturen erfährt. hältnisse wie auf der Malayischen Halbinsel piell genauso wie bei der Zeitschriftendaten- Haplopelma lividum (siehe SMITH 1990) vor- Nachdem man die geographische Lage geboten werden. So sollte z. B. eine starke bank (ZDB) ab, nur dass dort auch direkt kommt, deren Beine komplett blau gefärbt des Fundorts ermittelt hat, kann man die Regenzeit im Herbst und eine leichtere im 16 17
  10. 10. DeArGe Mitteilungen 8(1), 2003 DeArGe Mitteilungen 8(1), 2003 Frühjahr simuliert werden (siehe Klimadia- sität Trier Mertesdorf (Ruwertal), Trier. Kokonbau ohne Kopulation gramm). In der Natur folgt auf die Regen- 400 pp. von Mario Wilfert zeit ein erhöhtes Nahrungsangebot und zum Anfang des Jahres werden die Tiere dann ANHANG: ihre Kokons bauen und sich Mitte des Jah- Bei einem adulten Weibchen einer Grammos- halbierte, sah es nicht mehr nach einer Häu- res häuten. Beachtet man die klimatischen INTERNETADRESSEN: tola grossa NZ (03.1996), die ich als 4 tung aus, sondern nach einem Kokonbau. Gegebenheiten, dann können so auch die Wochen alten Spiderling bekam, ereignete Da sie aber noch nie verpaart wurde, war ihr vermeintlich »heiklen« Arten gehalten und (1) World Spider Catalog: sich folgendes. Verhalten schon etwas sonderbar. Am erfolgreich nachgezogen werden. http://research.amnh.org/entomology/spi- Das Tier begann am 15.06.2002 in sei- Abend des 27.06.2002 legte sie tatsächlich ders/catalog81-87/INTRO1.html nem Terrarium stark zu graben und hob vor Eier ab und stellte ihren unbefruchteten Ko- DANKSAGUNG: seiner Wohnhöhle in der Beckenmitte ein kon fertig. Die Anzahl der Eier konnte ich LITERATURDATENBANKEN: 10 cm tiefes und rundes Loch aus. Ansch- leider nur grob schätzen, aber es dürften Für die kritischen Anmerkungen und Dis- ließend setzte sie sich hinein und verharrte kaum mehr als 50 Stück gewesen sein. Ich kussion sei hier besonders Andreas Solga, (2) Zeitschriftendatenbank dort 5 Tage ohne größere Aktivitäten. Am konnte vorher auch keine Abdomenver- Botanisches Institut, Universität Bonn http://www.zdb-opac.de 21.06.2002 begann sie das Loch mit einem größerung feststellen, die auf eine Trächtig- gedankt. (3) Dokument-Schnelllieferdienst subito keit hingewiesen hätte. Anschließend trug http://www.subito-doc.de sie ihren Kokon ganz normal zwischen den LITERATUR: Chelizeren im Terrarium umher. Am näch- sten Morgen begann sie damit den Kokon ROEWER, C. F. (1942): Katalog der Araneae GAZETTEERS: zu verzeheren. Die von mir erwartete Häu- von 1758 bis 1940., Bremen. 1-1040 pp. tung fand dann am 16.09.2002 statt. ROEWER, C. F. (1944): Katalog der Araneae (4) Alexandria Digital Library Gazetteer Server 1758-1940. 1-160 pp. http://fat-albert.alexandria.ucsb.edu:88 Adresse des Autors: ROEWER, C. F. (1955): Katalog der Araneen 27/gazetteer/ Mario Wilfert von 1758 bis 1940, bzw. 1954., Bruxelles. (5) National Geographic MapMachine Burgweg 19 1-1751 pp. http://plasma.nationalgeographic.com 35619 Braunfels BRIGNOLI, P. M. (1983): A catalogue of the /mapmachine/ Araneae described between 1940 and (6) Worldwide Directory of Cities and Towns 1981. Manchester Univ. Press. 755 pp. http://www.calle.com/world/ LINNÉ, C. V. (1758): Systema Naturae per regna tria Naturae, secundum Classes, WETTER-SEITEN: Grammostola grossa Ordines, Genera, Species, cum Characte- ribus, Differentiis, Synonymis, Locis., (7) Wetter online Seidenteppich vollkommen auszukleiden. Stockholm. 821 pp. http://www.wetteronline.de Da sie vor mehreren Wochen schon das SMITH, A. M. (1990): A question of colour. (8) Klimadiagramme weltweit Fressen eingestellt hatte und auch ihre näch- British Tarantula Society Journal 5: (3): 14- http://www.klimadiagramme.de ste Häutung kurz bevor stand, rechnete ich 18. auch mit dieser. Ihre Häutungen fanden VON W IRTH , V. (2002) Welche Spinne ist Adresse des Autors: schon einmal stehend, ansonsten aber im- das? DeArGe Mitteilungen 7: (11): 6-13. Dipl. Biol. Boris F. Striffler mer in Rückenlage auf einem gesponnenen M ÜLLER , M. J. (1996): Handbuch ausge- Zoologisches Forschungsinstitut und Häutungsteppich statt. Aber noch nie in wählter Klimastationen der Erde. For- Museum A. Koenig einem vorher gegrabenen Loch. Als sie am schungsstelle Bodenerosion der Univer- Adenauerallee 160 nächsten Tag ihr ausgekleidetes Loch mit 53113 Bonn einer senkrecht gesponnenen Seidenwand 18 19
  11. 11. DeArGe Mitteilungen 8(1), 2003 DeArGe Mitteilungen 8(1), 2003 kürzlich publiziert kürzlich publiziert Buchvorstellung: FRIEDRICH G. BARTH: Sinne und Ver- te durch Vibrationen der Unterlage und von verschiedenen Cupiennius-Arten im Luftströmungsreizen, Balz und vibratorische Labor und in ihrem natürlichen Habitat zu halten: aus dem Leben einer Spinne Kommunikation, kniaesthetische Orientie- sehen sind. von John Osmani rung, visuelle Ziele, Lokomotion und Bein- Zusammenfassend lässt sich sagen, dass reflexe sowie einige andere Bereiche. Alle es dem Autor in hervorragender Weise ge- Kapitel sind sehr ausführlich und bis ins lungen ist, wissenschaftliche Forschungser- F RIEDRICH G. BARTH : Sinne und Verhal- kleinste Detail dargestellt. Untermauert wer- gebnisse in ein Buch umzusetzen, welches ten: aus dem Leben einer Spinne, Springer den sie durch eine Vielzahl von Bildern, von seiner Konzeption her sicher nicht nur Verlag Berlin, Heidelberg 2001, 424 Seiten, Diagrammen, Tabellen, physikalischen, mor- Fachkreise ansprechen möchte. Für jeden 309 Abbildungen, 16 Farbtafeln, ISBN 3 - phologischen und physiologischen Zeich- Fachkundigen ist es ein absolutes Muss – für 540 - 67716 - X, Preis ca. 65,- Euro nungen sowie statistischen Auswertungen. jeden Interessierten sicher lohnenswert zu Hierbei kommen eine Unmenge von Fach- lesen, aber auch eine große Herausforde- Um es gleich vorweg zu nehmen: es handelt begriffen zur Anwendung, die selbst einem rung, denn es ist – wie gesagt – in vielerlei sich bei diesem Bericht um eine reine Buch- Leser mit Vorkenntnissen nur teilweise Hinsicht nicht einfach zu verstehen. Es ist vorstellung, nicht um eine Buchbespre- bekannt sein dürften. An dieser Stelle muss eben in erster Linie ein Fachbuch. Auch der chung. Denn um diese objektiv durchzu- auf ein deutliches Manko des Buches hinge- relativ hohe Preis mag für manchen ein führen, müsste man wohl ein Physiologe wiesen werden: es fehlt ein ausführliches Argument sein es nicht zu kaufen. Fach- sein, denn es handelt sich bei diesem Buch Glossar in welchem zumindest die wichtig- bücher sind aber nun mal aufgrund ihrer eindeutig in erster Linie um ein physiologi- sten Fachausdrücke beschrieben werden. geringen Auflagenstärke oftmals recht teuer. sches Fachbuch. Dies macht es allerdings Auch ist der Text zum Teil so hochwissen- auch nur bedingt für jeden brauchbar. Aber schaftlich verfasst, dass er einen unkundigen Adresse des Autors: dazu später mehr. Leser zur Verzweiflung bringen kann. Aller- John Osmani Das Werk in seiner Gesamtheit ist sicher dings hat der Autor sich durch einen sehr Dürerstr. 1 einmalig, denn es beinhaltet eine Zusam- flüssigen und z. T. sogar amüsanten Schreib- 50226 Frechen menfassung von über 30 Jahren praktischer stil (Zitat: »Setzt man Cupiennius auf eine Arbeit des Autors an seinen Studienobjek- solche Wasseroberfläche, dann versinkt sie ten: die Spinnen der Gattung Cupiennius und weder sang- und klanglos in die Tiefe, noch hier vor allem Cupiennius salei. Die darauffolgenden Abschnitte B »Sen- ist sie bewegungsunfähig. Vielmehr stellt sie Abschnitt A des Buches ist zunächst der sorische Systeme«, C »Das zentrale Nerven- sich auf das neue Medium ein und rudert allgemeinen Biologie von Cupiennius gewid- system und seine peripheren Nerven« und über die Oberfläche. Jesus spider!«) bemüht met. Es werden geschichtliche Aspekte der D »Sinne im Verhalten« sind von ihrem den Text lesbar zu machen. Dies ist ihm voll zoologischen Erforschung behandelt, sowie Anspruch her deutlich höher und für einen und ganz gelungen, denn trotz einiger fach- die Familie, die Gattung und die Arten aus- Leser ohne physiologische, morphologische bedingter Hürden macht es sehr viel Spaß führlich vorgestellt. Des weiteren finden wir und biologische Vorkenntnisse nicht immer sich mit diesem hervorragenden Buch, wel- sehr interessante Informationen zur geogra- leicht zu verstehen. ches sich mit hochinteressanten Dingen aus- phischen Verbreitung, Lebensraum und kli- Es werden zunächst der Aufbau und die einandersetzt, zu befassen. matischen Ansprüchen. Danach erfolgt eine Funktion der Sinnesorgane (z. B. das Au- Abgerundet wird das Werk durch ein Beschreibung des täglichen Aktivitätsrhyth- ßenskelett, der Vibrationssinn, die Trichobo- sehr treffendes Nachwort, sowie durch mus von Cupiennius sowie ein Kapitel über thrien, die Augen und die Chemo-, Hygro- einen ausführlichen Literaturschatz der die Giftigkeit der Tiere, auch im Vergleich und Thermorezeption) und das zentrale allein 19 Seiten (!) umfasst. Hinzu kommt zu anderen Spinnen. Bis hierhin ist das Buch Nervensystem, sowie neurobiologische Vor- ein Bestimmungsschlüssel für die Arten der auch für jeden Nichtphysiologen sehr gut gänge beschrieben. Dann folgen ausführli- Gattung Cupiennius, sowie ein Index und 16 nachvollziehbar. che Darstellungen über Wegweiser zur Beu- Farbtafeln auf denen sehr gute Farbbilder 20 21
  12. 12. DeArGe Mitteilungen 8(1), 2003 DeArGe Mitteilungen 8(1), 2003 Farbtafel Farbtafel Abb. 1: Psalmopoeus irminia Abb. 2: Psalmopoeus irminia, adultes Männchen Abb. 7: Psalmopoeus maya, adultes Männchen Abb. 8: Psalmopoeus maya Foto: Gunther Witt Foto: Fabian Vol Abb. 3: Psalmopoeus reduncus Abb. 4: Psalmopoeus pulcher, Spiderling Foto: Hans-Werner Auer Abb. 5: Psalmopoeus cambridgei, adultes Männchen Abb. 6: Psalmopoeus pulcher, adultes Männchen Abb. 9: Psalmopoeus pulcher Abb. 10: Psalmopoeus cambridgei, Weibchen mit Larven Foto: Simon Holder Foto: Marco Kaldenbach Foto: Fabian Vol 22 23
  13. 13. DeArGe Mitteilungen 8(1), 2003 DeArGe Mitteilungen 8(1), 2003 neues aus dem Netz neues aus dem Netz Neu im Net – Das Spinnen Portal wie möglich und trotzdem für den Laien Austausch, Kritik und rege Mitarbeit an verständlich zu machen, so dass der Neuling den Inhalten sind auch seitens der Betreiber von Marty Fritz auf diesem Gebiet Neues erfahren und viel- mehr als erwünscht und willkommen. Sie leicht auch neue Freundschaften schließen haben Informationen, die anderen helfen Wie gut ist die Information die man im Herausforderung, etwas ins Leben zu rufen, kann. könnten? Sie haben Fragen, Wünsche, Anre- Internet über Spinnen – speziell Vogel- was diesen Mängeln Abhilfe schaffen würde, Durch die enge Zusammenarbeit mit den gungen rund ums Portal bzw. dessen The- spinnen – bekommt? und so entstand ... Informationsgestaltern Jojo Harslem von men? Wenden Sie sich umgehend an die Harslem.com und Alexander Schoenhoff Betreiber von www.spinnenportal.de und Genau das war die Frage, die sich ein enga- www.spinnenportal.de von SDVC.de in Planung, Konzeption und machen Sie aktiv mit. Ihre Mitarbeit ist giertes Team von Fachleuten, Enthusiasten, Realisation, basiert das Portal auf bewährten gefordert, Ihr Wissen gesucht... Gestaltern und Informationstechnikern um Ein neues, umfangreiches und ständig wach- Internet-Publikationstechniken mit dynami- Dringend gesucht sind zur Zeit ehren- Marty Fritz im bayerischen Rosenheim sendes kostenloses Portal für Vogelspinnen- schen »Datenbank-Antrieb« und lässt sich amtliche Übersetzer für die Sprachen Fran- gestellt hat und zu dem frustrierenden freunde und Interessierte ebenso wie für deshalb schnell und einfach ständig weiter zösisch, Spanisch, Portugiesisch und Eng- Schluss kommen musste, dass es zwar gute Züchter, Händler, Forscher - kurzum für entwickeln. lisch. Information gibt, sie aber oft versteckt, weit alle, die sich von der faszinierenden Welt der verteilt und nicht zentral und leicht erreich- Spinnen begeistern lassen. Das Ziel aller Wissenschaft und Forschung Adresse des Autors: bar ist. Aus diesem Mangel entstand die Beteiligten ist es, dieses Portal so informativ Die Informationen von www.spinnenpor- Marty Fritz tal.de basieren auf neuesten wissenschaftli- Isarstr.24 chen Erkenntnissen. Marty Fritz ist selbst 83026 Rosenheim seit vielen Jahren aktives und erfahrenes Mitglied der Szene und als solches ebenfalls ständig auf der Suche nach neuen Erkennt- nissen. Aber nicht zuletzt durch die aktive Mit- arbeit gut informierter Spinnenhalter und Züchter finden auf www.spinnenportal.de nicht nur Neueinsteiger und Hobbyarachno- logen schnell, einfach und verständlich wonach Sie suchen oder was sie zur artge- rechten Pflege und Zucht wissen müssen. Interaktion und Mitarbeit Neben einer einfach zu bedienenden Artenübersicht bietet das Portal eine Züch- ter- und eine Händlerliste, einen internatio- nalen Events- und Börsenkalender, einen Bereich für Kleinanzeigen sowie eine Liste interessanter Links zum Thema. Weiterhin bietet neben dem Gästebuch auch das inte- grierte Forum eine tolle Möglichkeit, sich mit anderen Spinnenliebhabern auszutau- Screenshot von www.spinnenportal.de schen. 24 25
  14. 14. DeArGe Mitteilungen 8(1), 2003 DeArGe Mitteilungen 8(1), 2003 Vereine informieren Vereine informieren Die Vogelspinnen IG bei der »Tierwelt« in Stuttgart sich diese fortbewegen konnte. Besonders auffallend war, dass gerade Kin- von Alexandra Hauber der und jüngere Mädchen offenbar kaum Scheu bzw. Angst vor den Spinnen zu haben Vom 02. - 10.11.2002 wurde in Stuttgart die ser Seidenspinne gingen die Leute meistens schienen, so dass wir nur noch bei deren Messe Family & Home am Stuttgarter Killes- erst mal vorbei, ohne sie richtig zu beachten Eltern Aufklärungsarbeit leisten mussten. berg veranstaltet. Im Rahmen dieser Messe und in Augenschein zu nehmen, die wenig- Besonders ist mir ein Besucher in Erin- wurde am Wochenende des 08. - 10.11.2002 sten erkannten, dass sie lebte. Um so größer nerung geblieben, der mit hochrotem Kopf die Sonderausstellung »Tierwelt« durchge- war dann die Aufregung, als wir die Besu- vor den Terrarien stand, von einem Bein auf führt. Die »Tierwelt« wurde als Ersatz für cher darauf hinwiesen, dass dieses imposan- das andere hüpfte, und einen offensichtli- die in den letzten Jahren eigenständig durch- te Tier tatsächlich lebt. Kommentare wie chen Kampf mit sich austrug. Irgendwann geführte Heimtiermesse »ANIMAL« ange- »iiiiiih« und »brrrrr, ich war gerade mit dem konnte er doch überredet werden einmal boten, auf welcher die Vogelspinnen IG regel- Gesicht so nah an der dran!« waren dann häufig eine Haut auf die Hand zu nehmen. So- Die Kleinsten haben oft die geringsten Berührungsängste! Foto: Simon Holder mäßig mit einem eigenen Informationsstand zu hören. gleich wechselte seine Gesichtsfarbe wieder anwesend war, um über Spinnentiere aufzu- Die Reaktionen der Besucher auf unsere in ein tiefes Rot und zitternd nahm er die klären. Deshalb war die Vogelspinnen IG also eigentlichen »Heimtiere« waren ebenfalls Haut entgegen, seine Hände wurden feucht, Letztlich gelang es uns durch unsere auch diesmal bei der »Tierwelt« mit dabei. vollkommen unterschiedlich, aber meistens aber dennoch behielt er die Haut auf seiner Aufklärungsarbeit bezüglich der »schreckli- Am Abend des 07.11.2002 wurden die besiegte die Neugierde doch die Angst und Hand. Er stand dann noch über eine halbe chen« Vogelpinnen, bei nicht wenigen Besu- einzelnen Stände schon aufgebaut und de- den Ekel vor den Spinnen und es gab nur Stunde mit der Exuvie an unserem Stand, chern teilweise erhebliche Vorurteile abzu- koriert. Wir von der Vogelspinnen IG waren ganz wenige Besucher, die sich nicht an beschäftigte sich intensiv mit der Haut, bauen, und das war und ist ja letztendlich neben anderen Terrarien- und Aquarienver- unseren Stand trauten. In den meisten Fäl- drehte sie und stupste sie an. Am Ende war auch der Grund warum wir bei solchen einen in Halle 14, also ganz am Ende der len »klebten« die Leute förmlich an den Ter- er so begeistert, das wir uns entschlossen Events gerne mitmachen, um unser Hobby Messe, untergebracht. Trotzdem »verliefen« rarien und brachten lautstark ihr Erstaunen, ihm die Haut zu schenken. zu präsentieren und über die Spinnen aufzu- sich jede Menge Besucher zu uns. aber auch ihren Ekel zum Ausdruck. Wir wurden aber nicht nur von Spinnen- klären. Die Neugier und das Interesse an Wir stellten ungefähr 15 Vogelspinnen Ab und an wurde eine friedliche Brachy- Laien besucht, sondern auch von Leuten, diesen exotischen Tieren ist bei den meisten aus, die vor allem aus dem amerikanischen pelma smithi aus ihrem Terrarium geholt und die sich ebenfalls schon länger mit Spinnen Besuchern mindestens genauso ausgeprägt Raum stammten. Daneben gab es noch zwei den Besuchern – wenn sie wollten – auf die beschäftigten. Nicht selten waren da auch wie die Angst und der Ekel vor diesen lie- schwarze Witwen, eine Jagdspinne, Skorpio- Hand gegeben. Nicht selten waren die Besu- Frauen darunter, wo man uns doch aber benswerten Geschöpfen. Standardfragen ne, Skolopender und eine Seidenspinne, die cher sehr überrascht darüber, wie weich sich immer eine ausgeprägte Spinnenangst unter- wie: »Was fressen die? Wie alt werden die? Wie wir frei in ihrem Netz präsentierten. An die- die Vogelspinne anfühlte und wie vorsichtig stellt. giftig sind die?« bis hin zu Fragen wie: »Was davon ist jetzt die schwarze Witwe? Habt ihr auch Gegengift?« gehörten zum normalen Besu- cher-Repertoire. Adresse der Autorin: Alexandra Hauber Eduard-Spranger-Strasse 55/1 72076 Tübingen Der Stand der Vogelspinnen IG. Neugierig drängen sich die Besucher am Stand. Alexandra im Aufklärungseinsatz. Foto: Simon Holder Foto: Simon Holder Foto: Simon Holder 26 27

×