ARACHNE 3/2004
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×
 
  • 3,059 views

Das führende europäische Fachmagazin für Spinnentiere »ARACHNE« ist das zweimonatlich erscheinende Publikationsorgan der Deutschen Arachnologischen Gesellschaft e.V. (http://www.dearge.de).

Das führende europäische Fachmagazin für Spinnentiere »ARACHNE« ist das zweimonatlich erscheinende Publikationsorgan der Deutschen Arachnologischen Gesellschaft e.V. (http://www.dearge.de).

Sie umfasst ca. 50 Seiten und befasst sich mit Themen rund um Spinnentiere - mit Ausnahme der Ordnung Acari (Milben) - wobei der Schwerpunkt bei den Theraphosidae (Vogelspinnen) liegt.

Statistics

Views

Total Views
3,059
Views on SlideShare
3,058
Embed Views
1

Actions

Likes
0
Downloads
9
Comments
0

1 Embed 1

http://neu.dearge.de 1

Accessibility

Categories

Upload Details

Uploaded via as Adobe PDF

Usage Rights

© All Rights Reserved

Report content

Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
  • Full Name Full Name Comment goes here.
    Are you sure you want to
    Your message goes here
    Processing…
Post Comment
Edit your comment

ARACHNE 3/2004 ARACHNE 3/2004 Document Transcript

  • 9. Jahrgang Heft 3 Mai 2004 Deutsche Arachnologische Gesellschaft e.V. in dieser Ausgabe: • Tunesien – »arthropologisch« • Tiere, Terraristik und Recht: ARTENSCHUTZ – Ein Überblick über die Vorschriften von Bund bzw. Bayern auf Grundlage des Washingtoner Arten- schutzabkommens, einschlägiger EG-Verordnun- gen und deutschem Bundes- und Landesrecht • Buchrezension: HANS W. KOTHE: Vogelspinnen ISSN 1613-2688
  • ARACHNE 9(3), 2004 ARACHNE 9(3), 2004 Impressum Inhalt Redaktion Text Format oder *.txt) per E-Mail, 3,5" Diskette oder Seite: Volker von Wirth Martin Huber CD-R. Gattungs- und Artnamen sind kursiv zu schrei- Lilienstr. 1 Dorfstr. 5 ben, Überschriften sollen hervorgehoben werden, wei- 71723 Großbottwar 82395 Obersöchering tere Formatierungen sind zu unterlassen. von-wirth@dearge.de huber@dearge.de Mit der Abgabe des Manuskripts versichern die Auto- Tunesien – »arthropologisch« . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 4 - 6 ren, dass sie allein befugt sind, über die urheberrechtli- von Tobias Dörr Tobias Dörr Marcus Löffler chen Nutzungsrechte an ihren Beiträgen, einschließlich Falkenstr. 24 A. d. Ronnenheide 6a eventueller Bild- und anderer Reproduktionsvorlagen 30449 Hannover 45731 Waltrop zu verfügen und dass der Beitrag keine Rechte Dritter Tiere, Terraristik und Recht: ARTENSCHUTZ – Ein Über- doerr@dearge.de loeffler@dearge.de verletzt. Eingereichte Manuskripte werden ggf. an die Formatie- blick über die Vorschriften von Bund bzw. Bayern auf Kleinanzeigen, Kontakte & Leserbriefe rung und den Stil des Journals angepasst. Rechtsschrei- Grundlage des Washingtoner Artenschutzabkommens, Kleinanzeigen können von Mitgliedern in beliebiger bung und Grammatik werden überprüft und gegebe- Anzahl an die Anzeigenannahme geschickt werden. An- nenfalls geändert. einschlägiger EG-Verordnungen und deutschem Bun- nahmeschluss ist der 10. eines jeden Monats. Zu spät des- und Landesrecht (Rechtsstand: November 2003) . . . 7 - 32 eingehende Anzeigen werden nicht automatisch in der Copyright 2004 nächsten Ausgabe veröffentlicht. Wir veröffentlichen Die Vervielfältigung jedweder Art (auch auszugsweise) von Roland Espach auch alle Informationen über Börsen und Ausstellun- bedarf der schriftlichen Genehmigung durch die gen. Kleinanzeigen und Termine bitte per E-Mail, DeArGe e.V. Sofern nicht anders angegeben, stammen maschienengeschrieben bzw. in Druckbuchstaben an die Bilder von der Redaktion. ISSN 1613-2688 kürzlich publiziert . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 33 - 35 die Anzeigenannahme schicken! Buchrezension: H ANS W. KOTHE: Vogelspinnen. Titelfoto: Brachypelma klaasi Anzeigen- & Leserbriefannahme Foto: Michael Goduscheit 1. Auflage. Franckh-Kosmos Verlag, Stuttgart. Michaela Biese Düsterbeck 51 Bankverbindung 45731 Waltrop Deutsche Arachnologische Gesellschaft e.V. Vereine informieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 35 - 36 anzeigenannahme@dearge.de Raiffeisenbank Frechen+Hürth eG Vogelspinne e.V. leserbriefe@dearge.de Kontonummer: 701493010 BLZ : 37062365 Nachbestellservice Presse & Medien . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 37 Fehlende Ausgaben der »ARACHNE« (ehem. »Mittei- Fachbeiräte lungen«) können schriftlich bei der Redaktion nachbe- * für Systematik und Taxonomie stellt werden (sofern noch vorhanden). Die Kosten Dipl. Biol. Boris Striffler Leserbriefe . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 38 betragen pro Heft 5 EUR. Zoologisches Forschungsinstitut und Museum A. Koenig Artikel 53113 Bonn Vereinsnachrichten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 38 - 40 Berichte über Haltung, Reisen oder sonstige interessan- te Themen werden gerne entgegengenommen und in * für Vogelspinnenökologie und -ethologie der Reihenfolge des Eingangs veröffentlicht. Wir setzen Dipl. Biol. Dirk Weinmann zum Schmunzeln . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 41 die Einhaltung unseres Ethikkodexes und ebenso auch 70734 Fellbach die Einhaltung der gesetzlichen Bestimmungen voraus. Mit Verfassernamen gekennzeichnete Beiträge geben Druck Kleinanzeigen & Kontakte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 42 nicht unbedingt die Meinung der Redaktion und der Druck + Papier Meyer GmbH DeArGe e.V. wieder. Für Berichte und auch für die 91443 Scheinfeld Anzeigen sind die jeweiligen Verfasser verantwortlich. ℡ 09162-9298-0 Termine . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 43 - 44 Für unverlangt eingesandtes Redaktionsmaterial (Ma- nuskripte, Fotos, Bücher, etc.) kann keine Haftung Homepage-Redaktion übernommen werden. Thorsten Gurzan Mandy Raasch Stammtische . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 44 - 46 Ringener Str. 15 Schmollerstr. 10 Hinweise für Autoren 53501 Grafschaft-Karweiler 74074 Heilbronn Beiträge können in handschriftlicher, maschinenge- gurzan@dearge.de raasch@dearge.de schriebener oder computerbearbeiteter Form einge- reicht werden. Bevorzugt werden Manuskripte in elek- http://www.dearge.de tronischer Form (WinWord, StarOffice Writer, Rich- 2 3
  • ARACHNE 9(3), 2004 ARACHNE 9(3), 2004 Tunesien – »arthropologisch« nus australis in verschiedenen Wachstumsstu- z. B. an Kakteen entlang läuft und sich dann fen. Zwei davon befanden sich drei Meter in einen vielstrahligen Trichter öffnet, der von Tobias Dörr voneinander entfernt am Rande einer Müll- Signalfäden in alle Raumrichtungen entsen- halde, deren Attraktivität für Aaskäfer und det. Die Beute wird bei diesen cribellaten Die 514 km² große Insel Djerba (Vergleich: Skorpionen, die hier zu Tode kommen, trifft Schmeißfliegen wohl keine Futterknappheit Spinnen nicht etwa durch Klebetröpfchen Stadtfläche Hamburgs ca. 700 km²) liegt vor man die Tiere auf der Insel noch äußerst aufkommen ließ. arretiert sondern verhakt sich ähnlich den der Südostküste Tunesiens. Die Vegetation häufig an. So leben sie zum Beispiel in den Buthus occitanus fand ich nur einmal: als Ösen eines Klettverschlusses an den »cribel- ist vom winterfeuchten Mittelmeerklima als Wegbegrenzung aufgeschichteten und Opfer einer juvenilen Steatoda paykulliana. lierten«, also fein zerzupften Wollfäden des geprägt. Der natürliche Bewuchs besteht aus mit Agaven bepflanzten Sandmauern in ca. ansonsten kleblosen Gespinstes. Dattelpalmen und spärlichem Zwergstrauch- 25 cm tiefen Röhren (über die Art kann ich 2. MYGALOMORPHE Die größten Tiere die ich fand maßen bestand (Farbtafel Abb. 1 & 3). Daneben etwa 15 mm. sind Agaven und Olivenbäume, die vom a) Theraphosidae: Ischnocolinae Menschen angepflanzt wurden, sehr zahl- b) Lycosidae reich vorhanden. Es gelang mir der Fund einer Ischnocolus spec. Auf dem tunesischen Festland kann man auf dem südtunesischen Festland (Farbtafel In der Familie der Wolfsspinnen sind vor die beginnende Sahara erahnen, dement- Abb. 6). Ich fand sie am Rande einer Straße allem die großen »Taranteln« erwähnenswert sprechend weniger grün ist es im Vergleich bei Toujane, ca. 50 km vor Matmata (näch- (Gattungen Lycosa, Hogna etc.). In den offe- zur Insel Djerba. Vorherrschend ist auch ste Großstadt ist Gabès) auf einer Höhe neren Gebieten Djerbas sind sie nicht selten, hier die Dattelpalme sowie kleinere Gräser von ca. 300 m ü.N.N. unter einem Stein. Ca. man trifft alle zwei bis drei Meter eine und Sträucher. 8 juvenile Tiere saßen hier bei der gemein- Wohnröhre an. Die Tiere messen bis etwa Die Temperaturen schwanken von einer schaftlichen Nahrungsaufnahme. Opfer war 25 mm. durchschnittlichen Tagestemperatur von ca. eine große (KL ca. 4 cm) Wanderheu- 10°C im Winter bis über 45°C im Sommer. schrecke, die, so vermute ich, das Muttertier c) Theridiidae Ich besuchte die Insel im März 2003 und erbeutet hatte (für die kaum 3 mm großen fand einige interessante Tiere, die ich im Nymphen war die Beute entschieden zu Überall häufig auf Djerba, wie auch auf Folgenden kurz vorstellen möchte. groß). Das Muttertier befand sich wohl in dem tunesischen Festland, ist Steatoda paykul- tieferen Schichten, denn von der »Fresskam- liana in einer enormen Farbvariabilität (Farb- 1. SKORPIONE mer« unter dem Stein führte ein Erdgang tafel Abb. 8 & 9). Allen gemein ist ein farbi- schräg in den Boden. Die Anwesenheit eines ger Streifen am Vorderrand des Opisthoso- Einen ersten Überblick über die Skorpions- größeren Ex emplars wurde neben der mas. Dieser kann knallrot, gelblich oder diversität der Insel findet man in den kleinen Größe der Beute auch durch ein Exuvien- auch orange gefärbt sein. Ein mediales Band Touristenmärkten; dort nämlich enden viele fragment angedeutet, das neben den fressen- in derselben Farbenvielfalt kann den Rücken Tiere getrocknet als Souvenir. Hierbei kann den Nymphen lag. des Hinterleibes zieren, manchmal aber auch man allerdings nicht ausschließen, dass sie nichts sagen, da ich die systematische Zu - unterbrochen sein und somit mehr eine auch aus anderen nordafrikanischen Län- gehörigkeit der Tiere zwar an den Palpen 3. LABIDOGNATHE Punktreihe darstellen. Die Tiere erreichen dern importiert werden. Es fallen hier vor erahnen konnte, sie jedoch nicht ausgrub gute 12 mm KL im weiblichen Geschlecht allem folgende Arten auf: Androctonus austra- und korrekt identifizierte). Auf diese Art a) Eresidae und sehen den Schwarzen Witwen (Latrodec- lis (oder A. amoreuxi, eine genauere Bestim- und Weise leben in Tunesien Androctonus aus- tus ssp.), was Habitus, Größe, Färbung und mung gelang nicht), Androctonus bicolor, But- tralis, A. bicolor oder Buthus occitanus [www. Stegodyphus spec. (wahrscheinlich lineatus) fand Beutefangverhalten angeht, ausgesprochen hus occitanus sowie Euscorpius spec. (Aufzäh- gifte.de]. sich überall häufig auf der Insel in charakte- ähnlich. lungsreihenfolge entspricht der Häufigkeit) Die zweite Möglichkeit Skorpione zu ristischen Gespinsten (Farbtafel Abb. 4). Die Die giftigste Spinne Europas, die (Farbtafel Abb. 2 & 11). finden besteht darin einfach Steine umzu- Gespinste bestehen aus einer einfachen, mit Schwarze Witwe Latrodectus tredecimguttatus Trotz der scheinbar großen Menge an drehen. Dabei begegneten mir drei Androcto- Insektenresten bestückten Röhre, die außen (Farbtafel Abb. 5), fand ich nur einmal in 4 5
  • ARACHNE 9(3), 2004 ARACHNE 9(3), 2004 Form eines juvenilen Exemplars unter ei - Walzenspinnen konnte ich nur einmal Tiere, Terraristik und Recht: ARTENSCHUTZ – Ein nem Stein in hotelnaher, geröllgespickter erahnen: Als wir nachts mit dem Auto un- Brachfläche mit spärlicher, niederer Strauch- terwegs waren, huschte ein vielbeiniger Überblick über die Vorschriften von Bund bzw. Bay- vegetation (im selben Lebensraum wie And- Schatten über die Straße. ern auf Grundlage des Washingtoner Artenschutz- roctonus spec. und ihrer ungleich häufigeren abkommens, einschlägiger EG-Verordnungen und Schwesterart Steatoda paykulliana). Im Terra- DANKSAGUNG rium zeigt die Spinne ein sehr ruhiges We- deutschem Bundes- und Landesrecht sen. Mit einem geeigneten Beutetier kann Herzlicher Dank gebührt meiner Reisebe- (Rechtsstand: November 2003) man diese Ruhe allerdings recht schnell gleitung ANNIKA PATZELT, FLORIAN NITSCH von Roland Espach beenden. Blitzschnell lässt sie sich dann von und JANN P OPPINGA für die freundliche ihrem bevorzugten Aufenthaltsort (Kopfü- Duldung gewöhnungsbedürftiger Zimmer- ber unter dem Deckel) in Richtung z.B. ei- und Reisegenossen. Mit freundlicher Genehmigung und Teilü- erhoben wird; alle Angaben sind ohne Ge- nes Heimchens fallen und wirft sofort eine bernahme aus einer Ausarbeitung von währ und dienen lediglich zur Information. Perlenkette von dicken Leimtropfen auf das SUMMARY Herrn G. KREIS, Marktoberdorf. Verbindliche Rechtsauskünfte können und Tier, um es an Ort und Stelle zu fixieren. Es wird ausdrücklich darauf hingewie- dürfen vom Autor nicht gegeben werden. Nach und nach wiederholt sich diese Proze- During his holday in Tunesia in March 2003 sen, dass kein Anspruch auf Vollständigkeit dur; die Witwe eilt dann im mer zwischen TOBIAS DÖRR found various invertebrates. Beute und ihrem Gespinst hin und her. After a brief view concerning geography, Langsam beginnt man den Sinn dieses Un- vegetation and climate of Tunesia he intro- terfangens zu erahnen, wenn das Heimchen duces the animals he found. Abschnitt, Inhalt: . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .Seite: langsam durch die Zugkraft der daran befe- stigten Fäden in die Luft gehoben wird. LITERATUR 1. Vorwort . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 8 Wenn es dann erstmal sämtlichen Bo den - kontakt verloren hat, beißt die Spinne mehr- HAUPT, J. & HIROKO (1993): Insekten und 2. Allgemeines . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 9 mals zu und nach ein paar Minuten bewegt Spinnentiere am Mittelmeer, Franckh-Kos- 3. Rechtliche Grundlagen, Washingtoner Artenschutzübereinkommen (WA) . . . . . . . . . . 10 sich das Heimchen nicht mehr. mos-Verlag, Stuttgart und EG-Artenschutzverordnung (Verordnung (EG) Nr. 338/97) Nach einem solchen Schauspiel verwun- MEBS, D. (2000): Gifttiere – Ein Handbuch dert es nicht weiter, dass der oben erwähnte 4. Schutzkategorien (Anhänge) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 10 für Biologen, Toxikologen, Ärzte und Buthus selbst bei einer an Körpergröße weit Apotheker. Wissenschaftliche Verlagsgesell- 5. Zustand, in welchem die geschützten Tiere und Pflanzen unter die Schutz- . . . . . . . . . 12 unterlegenen Kugelspinne keine Chance schaft mbH Stuttgart bestimmungen fallen (lebende oder tote Exemplare, Teile, Erzeugnisse) hatte. REBMANN, R. (2003): Gifte.de: 6. Einfuhr und Ausfuhr . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 12 Einige weitere Arthropoden möchte ich www.gifte.de/androctonus-arten.htm nicht unerwähnt lassen, insbesondere fielen 7. Vermarktungsverbote . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 14 mir zwei Mantidenarten auf. Von der einen Adresse des Autors: 8. Transport von lebenden Anhang A-Arten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 14 fand ich nur eine große Oothek in der Oa- Tobias Dörr sen stadt Gabès, ich vermute eine Art der Falkenstraße 24 9. Zuständigkeiten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 15 Gattung Sphodromantis. Die andere Art ist 30449 Hannover 10. Allgemeine Schutzbestimmungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 16 eine kleine Bodenbewohnerin, Körperlänge doerr@dearge.de ca. 3 cm, die recht häufig in der niederen 11. Ausstellung von EG-Bescheinigungen (ehemals CITES) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 16 Strauchvegetation der Insel Djerba zu fin- 12. Kennzeichnung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 17 den war (Farbtafel Abb. 10). Zumindest die Weibchen (ich fand keine Männchen) haben 13. Haltung besonders geschützter Wirbeltiere und Meldepflicht . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 17 nach der Reifehäutung reduzierte Flügel. 6 7
  • ARACHNE 9(3), 2004 ARACHNE 9(3), 2004 14. Nachweispflichten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 18 mieden werden, dass das marktwirtschaftli- 2. ALLGEMEINES - Besitznachweis che Prinzip »die Nachfrage regelt das Ange- - Altbesitz bot« nicht alleinherrschendes Gesetz ist. Es Erscheinungsformen der Kriminalität - Persönlicher Gebrauch oder Hausrat liegt scheinbar am Reiz des Verbotenen, dass und Strukturen der Organisierten Krimi- - Mittel der Nachweisführung horrende Preise für besonders geschützte nalität - Nachweispflicht mit EG-Dokumenten Arten erzielt werden. Das beginnt oft ganz QUELLEN: Zoll, Zollkriminalamt, Bundes- - Objektives Einziehungsverfahren harmlos: Touristen und Tierhaltern fehlt amt für Umwelt und Naturschutz u.a. häufig das Unrechtsbewusstsein. Werden • Aushorstung von Greifvögeln; illegaler 15. Buchführungspflicht . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 21 einem Händler am Urlaubsdomizil einige Import von Fellen gefleckter Katzen, 16. Auskunfts- und Zutrittsrecht von / für Behörden und zuständige Stellen . . . . . . . . . . . 21 kleine Schildkröten, mit de nen man viel- Schildpatt, Häute von Schlangen und leicht den Kindern eine Freude machen Echsen, Orchideen und Kakteen; massen- 17. Blut- oder Gewebeanalyse (DNA) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 22 möchte, abgekauft, dann werden wieder hafter Import von Papageien; verbotene 18. Beschlagnahme zur Bestimmung der Art . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 22 neue gefangen. Einfuhr von Elfenbeinprodukten und Ko- 19. Sanktionsvorschriften . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 22 Dieser Boom stellt jedoch nur einen Teil rallen; Sammler- und Tauschringe von Vo- - Ordnungswidrigkeiten der tatsächlich existierenden Bedrohung der geleiern; giftige Tiere im Trend; Kaviar- - Straftaten weltweiten Fauna und Flora dar. Auch ande- schmuggel; nicht erlaubte Souvenirs aus - Einziehung und Beweismittelsicherung re Eigenarten des Menschen führen zu steti- dem Urlaub; Halten besonders geschützter - Verfall (Gewinnabschöpfung) ger Bedrohung: Die Zerstörung der Lebens- Exoten im sog. »Rotlichtmilieu«; illegale räume, der Ferntourismus, aber auch fern- Labors – dies alles sind uns hinreichend 20. Weitere zu beachtende Vorschriften . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 29 östliche Heilkunst oder z.B. das Streben bekannte Schlagworte. 21. Artenschutzvollzug in der Praxis . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 29 nach kulinarischen Genüssen fordern ihren • Brutales Vorgehen beim Fangen oder Erle- Tribut. In dieser Ausarbeitung sollen letzt- gen der Tiere und beim Transport (z.B. 22. Fundstellen und Rechtsgrundlagen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 30 endlich jedoch nur diejenigen Vorschriften Abschlachten von Meeresschildkröten, 23. Prüfungsschema Artenschutz . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 31 angeführt werden, welche unser Hobby – Häuten noch lebender Echsen, Füße von die Terraristik – tangieren. Vögeln mit Drähten oder Schnüren gefes- Deshalb sind Kontrollen durch Zoll, selt und Haube über Kopf gezogen). Für Polizei und Behörden – nicht nur an Gren- unzählige Menschen aus den Herkunfts- 1. VORWORT oder deren Bestand gefährdet ist. Der inter- zen oder auf Flughäfen – wichtig. Doch ländern »beliebter« Tiere ist der Fang nationale Staatenbund hat dies erkannt und auch das Rechtsbewusstsein verantwor- bereits die alleinige Geldquelle – und somit Die Terraristik boomt. Und der Wunsch vie- mit dem 1973 wirksam gewordenen sog. tungsvoller Terrarianer soll hiermit ausge- einzige Überlebenschance. Es ist nachvoll- ler Menschen nach immer exotischeren und Washingtoner Artenschutzabkommen erste prägt und geschärft, bzw. das Unrechtsbe- ziehbar, dass bereits hier der Artenschutz- selteneren Tieren ebenfalls. Der wirtschaftli- Maßnahmen getroffen, diesem Problem ent- wusstsein Unbedarfter gemindert werden. gedanke ansetzen muss. Riesige Gewinne che Aufschwung nach dem Krieg brachte es gegenzuwirken. Die damalige EG ratifizierte Wesentliche Eckpfeiler der rechtlich machen die Ex- und Importeure und in- mit sich: auch hohe Preise schrecken nicht das für alle Mitgliedsländer geltende Gesetz schwierigen Materie sind der Schutzstatus und ausländische Händler, bzw. Zwischen- ab sich Tiere zu kaufen und zu halten, wel- und Deutsch land setzte es in der Verord- einer Art, die Ein- oder Ausfuhr, das Ver- händler. Dass bei illegalen Transporten oft che oftmals für eine Haltung in Heim und nung »EG 338« in seiner jetzigen Form von marktungsverbot (EU-Recht und national), mehr als die Hälfte der Tiere zugrunde Garten nicht geeignet sind – nur, um mo - 1997 um. Die EG-Verordnung EG 338/97 die nationalen Verbote (Zugriff, Besitz, etc.), geht, trübt den Gewinn nicht. Dass das dern zu sein bzw. den Schein des Besonde- ist somit unmittelbar geltendes Recht und Haltung und Bestandsanzeige, die Nach- Washingtoner Artenschutzabkommen von ren zu erwecken. Dabei wird oft von skru- kann durch bundes- und landesgesetzliche weispflicht sowie die Sanktionen [Straftaten zahlreichen nicht-EU-Staaten ebenfalls pellosen Tierfängern in den Herkunftslän- Regelungen nicht außer Kraft gesetzt wer- und Ordnungswidrigkeiten, Einziehung und unterzeichnet wurde, kann jedoch keine dern, Händlern und Haltern weltweit ver- den. Verfall (StGB)]. Rechtfertigung sein. Nicht überall sind kannt, dass bereits zahlreiche Tier- und Damit wird versucht, dem Artenschutz genügend Ressourcen vorhanden, dieses Pflanzenarten vom Aussterben bedroht sind weltweit Rechnung zu tragen. Es soll ver- 8 9
  • ARACHNE 9(3), 2004 ARACHNE 9(3), 2004 auch zu überwachen und durchzusetzen. on uneingeschränkt angewendet werden gehrt wegen ihres Fells für den Shathoosh- schlangen (ausgenommen solche mit stren- Scheinbar fehlt eine Überwachung in zahl- (unmittelbar geltendes Recht gem. § 11 Bun- Schal), Schwarzstorch, Kondor, alle europäi- gerem Schutz in Anhang A), Kobra, Baum- reichen Ländern ganz. desnaturschutzgesetz – BNatSchG). schen Greifvögel und Eulen sowie einige steigerfrösche (Gattung der Pfeilgiftfrösche), • Schmugglermethoden wie z.B. bei Rausch- Dies bedeutet: Dem unmittelbaren Bun- weitere außerhalb Europas vorkommende alle Störe (zwei Arten derzeit in Anhang A), gift- und/oder Waffendelikten. Geradezu desrecht eventuell entgegenstehende landes- (z.B. Weißkopfseeadler), zahlreiche Großpa- Riesenmuscheln, Feuerkorallen und Steinko- förderlich ist heutzutage das Internet. Wie rechtliche Bestimmungen sind gegenstands- pageien, bestimmte Straußenarten, alle rallen, Schneeglöckchen, alle Kakteenarten leicht können weltweite Kontakte ge- und los und unwirksam. Meeresschildkröten, zahlreiche Landschild- (zahlreiche sogar in Anhang A), Rio-Palisan- verknüpft und die scheinbare Anonymität EU-Recht darf durch nationales Recht kröten (z.B. Griechische Landschildkröte, der (Tropenholzgewächs), alle Orchideen ausgenutzt werden. War der illegale (oft nicht eingeschränkt werden. Entgegenste- Maurische Landschildkröte, Strahlenschild- (außer denen des Anhanges A), Alpenveil- bandenmäßig organisierte) Handel mit hende nationale Vorschriften sind ebenfalls kröte), etliche Krokodile, Komodowaran, chen (Kon kretisierung zu Wirbellosen bedrohten Tierarten bislang oft nur unter gegenstandslos und unwirksam. Wüstenwaran, mehrere Riesenschlangen siehe nach Anhang D). Vertrauten – beruhend auf persönliche Auch landesrechtliche Artenschutzbe- (z.B. Heller Tigerpython), bei den Schmet- Kontakte – möglich, so werden mittlerwei- stimmungen (in Bayern insbesondere das terlingen nur wenige Arten (z.B. Apollofal- Anhang C: le auch Einzeltiere vom einzelnen Tierhal- Naturschutzergänzungsgesetz – NatEG, ter), zahlreiche Kakteen, Liliengewächse und Arten von WA III (einzelne WA-Mitglieds- ter bestellt und vom Fänger prompt gefan- welches ersetzt werden soll durch eine Lan- Orchideen (derzeit sind im Anh. A keine staaten haben sie in ihrem Land für gefähr- gen, vom Importeur geschmuggelt und desartenschutzverordnung) sind nur mehr in Vogelspinnen aufgeführt!). det erklärt). vom Händler geliefert. Der Wegfall der wenigen Fällen anwendbar, z.B. Schutz der BEISPIELE: Kleiner Ameisenbär (Guate- Grenzen tut sein Übriges... Bergkiefer (Latsche), des Wacholders, Sand- Anhang B: mala), Nasenbär (Honduras), Marabu (Gha- BEISPIELE: Lebende Tiere im Reisege- dorns und der Stechpalme. Arten von WA II (geordnete wirtschaftliche na), Königsgeier (Honduras), zahlreiche We- päck, Koffer mit doppelten Böden, Kof- A NMERKUNG : Das WA und dessen Nutzung unter wissenschaftlicher Kontrolle bervögel, Kettenviper (Indien), Amerikani- ferräume und Tanks von Autos, Vögel in Umsetzung in den genannten nationalen noch möglich) sowie Arten, die international scher Mahagoni. engen Kunststoffröhren, Schlangen in Lei- Vorschriften gilt sowohl für Wirbeltiere in solchen Mengen gehandelt werden, die nensäcken, Pfeilgiftfrösche in Zigaretten- als auch Wirbellose und sonstige Lebe- das Überleben gefährden können. Anhang D: schachteln, Schildkröten und Vogelspinnen wesen (niedere Tiere, Pflanzen etc.)! BEISPIELE: alle Affen (zahlreiche Prima- Arten, die nicht in den Anhängen A, B und im Schuhkarton, Verstecke auf Ladeflä - ten sind jedoch mit strengerem Schutz in C aufgeführt sind und bei denen der Um- chen von Lkws. 4. SCHUTZKATEGORIEN Anhang A), Wölfe, alle Bären (einige sogar fang der Einfuhren in die EU eine Überwa- • Wie in allen Bereichen kriminellen Han- in An hang A), sämtliche Großkatzen, z.B. chung rechtfertigt. delns sind dem Erfindungsreichtum der Nach der Verordnung (EG) 338/97 mit An- Löwe, Puma (beachte: etliche bereits in An- BEISPIELE: Graupelikan, Goldfasan, Kö- Täter hier keine Grenzen gesetzt. Was al- hängen hang A), Flamingos, alle außereuropäischen nigsfasan, Bergdrossel, einige Gecko-Arten, leine zählt, ist der erzielbare Gewinn und Greifvögel und Eulen (außer denen, die den zahlreiche Schlangenarten, Seepferdchen, das geringe Risiko entdeckt zu werden. Anhang A: strengeren Schutz des Anhanges A haben), Arnika, Gelber Enzian, Fieberklee, Adonis- Arten von WA I (vom Aussterben bedroh- Kranichvögel (einige in Anhang A), alle röschen. 3. RECHTLICHE GRUNDLAGEN te) sowie seltene oder stark gefragte Exem- Papageien und Sittiche – ausgenommen plare, deren Handel das Überleben der Art Wellensittich, Nymphensittich, Halsbandsit- Die Arten der Anhänge C und D sind nur Grundlage des Artenschutzes = Washing- gefährdet. tich (beachte: zahlreiche Papageienvögel in im Zusammenhang mit der Ein- oder Aus- toner Artenschutzübereinkommen (WA) B EISPIELE : Gorilla, Orang Utan, Gib- Anhang A), Kolibris, Paradiesvögel, Beos, fuhr von Belang, nicht jedoch für Vermark- aus dem Jahr 1973. bons, Schimpansen, sämtliche Wale (auch alle Landschildkröten (außer denen, die be- tung und das Besitzverbot. Das WA ist integriert in die Verordnung Delfine), Panda Bär, gefleckte Großkatzen reits in Anhang A unter Schutz gestellt (EG) Nr. 338/97 (EG-Artenschutzver- wie Gepard, Leopard, Tiger, Jaguar, Ozelot, sind), alle Krokodile (auch Alligatoren und Anhang-B-Vogelspinnen/Skorpione: ordnung) mit Anhängen. Wildkatze und Luchs (auch die in Europa Gaviale; mehrere aber in Anhang A), alle Grundsätzlich sind derzeit in Anhang B Es ist damit EU-Recht und muss von vorkommenden), Elefant (afrikanischer und Warane und Krustenechsen (einige in An- (WA II) genannt (Synonyme und Umgrup- jedem Mitgliedsland der Europäischen Uni- asiatischer), Nashörner, Tibetantilope (be- hang A), Grüner Leguan, sämtliche Riesen- pierungen bleiben unbeachtet, um den 10 11
  • ARACHNE 9(3), 2004 ARACHNE 9(3), 2004 Gesetzeswortlaut nicht zu verfälschen): korb oder Schirmständer oder Barhocker, Exemplare regelt Art. 7/I Verordnung pflichten, wenn es sich um tote Exemplare - Aphonopelma albiceps Lederprodukte aus Schlangen- oder Kro- (EG) Nr. 338/97. oder Teile bzw. Erzeugnisse handelt. - Aphonopelma pallidum kodilhäuten (z.B. Schuhe, Gürtel, Briefta- • Auch bei der Einfuhr von Anhang B- - Ausnahme gilt nicht, wenn die persönli- - Brachypelma spp. (gleichbedeutend: alle sche, Geldbeutel), »Indianerschmuck« aus Arten ist grundsätzlich eine Einfuhrgeneh- chen Gegenstände oder Haushaltsgegen- Unterarten) Bärenkrallen. migung erforderlich [Art. 4/II Verordnung stände zu kommerziellen Zwecken ver- - Brachypelmides spp. (EG) Nr. 338/97]. wendet, verkauft usw. werden sollen - Pandinus dictator F UNDSTELLEN : § 10/II Nr. 1 und 2 BNat- B EISPIEL : Brachypelma- und Aphonopelma- (Art. 27/I DVO). - Pandinus gambiensis SchG, § 4 BArtSchV (Bundesartenschutz- Wildfänge bzw. Nachtzuchtimport. - Abweichung des Art. 7/III Verordnung - Pandinus imperator verordnung) mit Anlage 3. - Bei der Ersteinfuhr von persönlichen (EG) Nr. 338/97 gilt insbesondere nicht Gegenständen oder Haushaltsgegenstän- bei der Ersteinfuhr von Anhang A-Ar- Vereinfachend werden alle o.g. Tiere bei den Anm.: Präparierte Tiere sind tote Tiere, Ske- den des Anhanges B, einschließlich Jagd- ten (also z.B. Elfenbeinprodukte, Schild- weiteren Ausführungen gesamt als »An - lette zählen zu den Teilen von Tieren. trophäen, genügt die Vorlage eines Aus- patt der Meeresschildkröten, Felle streng hang-B-VS« bezeichnet. fuhrdokumentes, wenn die Person ihren geschützter gefleckter Katzen, präparier- 6. E INFUHR UND AUSFUHR AUS D RITT - gewöhnlichen Aufenthalt in der EU hat te Greifvögel etc.), wenn die Person in 5. IN WELCHEM ZUSTAND FALLEN DIE GE- LÄNDERN BZW. IN DRITTLÄNDER (Art. 27/III DVO). der EU ihren gewöhnlichen Aufenthalt SCHÜTZTEN TIERE UND PFLANZEN UNTER • Für die Einfuhr von C- und D-Arten ist hat, also Import als Umzugsgut (Art. DIE SCHUTZBESTIMMUNGEN? • Ist EG-Recht und ausschließlich gere- der Einfuhrzollstelle eine Einfuhrmel- 27/II DVO). gelt in Art. 4 und 5 der Verordnung (EG) dung vorzulegen [Art. 4/III und IV Ver- - Bei der Ausfuhr und Wiederausfuhr von • Lebende oder tote Tiere und Pflanzen Nr. 338/97. ordnung (EG) Nr. 338/97]. persönlichen oder Haushaltsgegenstän- (wildlebend, gefangen, gezüchtet, künstlich - Nationale Ein- und Ausfuhrgenehmi- - Erfolgt die Einfuhr von Exemplaren des den ist Art. 28 DVO zu beachten [keine vermehrt). gungspflichten sind entfallen. Anhanges C (Arten nach Länderein- Anwendung der abweichenden Regelung • Auch Eier (selbst im leeren Zustand), Lar- An ihre Stelle sind Besitz- und Vermark- schätzung) aus einem Staat, der die Auf- des Art. 7/III Verordnung (EG) Nr. ven, Puppen, Samen, Früchte und sonstige tungsverbote getreten, die nicht nur bei nahme in WA III (damit Anhang C) be- 338/97]. Entwicklungsformen. der Einfuhr aus Drittländern, sondern antragt hat, ist eine Ausfuhrgenehmi- • Bei Antiquitäten (z.B. vor dem 1. Juni • Teile von Tieren oder Pflanzen, z.B. Stoß- auch beim Verbringen aus oder nach gung vorzulegen [Art. 4/III Buchst. a 1947 zu Schmuck oder Schnitzereien ver- zahn eines Elefanten, Felle der gefleckten Mitgliedsstaaten der Europäischen Uni- Verordnung (EG) Nr. 338/97]. arbeitetes Elfenbein) ergeben sich Erleich- Großkatzen, Rückenpanzer der Schildkrö- on zu beachten sind. - Anm.: Im Anhang C ist für das Land, das terungen für die Ein- und Ausfuhr [Art. ten, Häute der Schlangen oder Echsen, • Zuständige Behörde für die Erteilung die Aufnahme in WA III (damit Anhang 4/V bzw. 5/VI der Verordnung (EG) Nr. Vogelfedern, Schmetterlingsflügel, Blüten von Ein- und Ausfuhrdokumenten ist C) veranlasst hat, ein Länderkürzel (Co- 338/97]. der Orchidee, Teile eines geschützten Tro- das Bundesamt für Naturschutz (BfN), de aus zwei Buchstaben) angegeben, z.B. penbaumes (zu beachten auch bei der wenn Deutschland das Bestimmungs- CA für Kanada, HN für Honduras, CR Verfahren beim Privat-Import von be- Veräußerung von Exuvien der o. g. Wir- land ist. für Costa Rica, GH für Ghana, IN für sonders geschützten Exemplaren bellosen-Arten!). • Die Einfuhr von Arten des Anhanges A Indien usw. • Erzeugnisse, z.B. Pelzmantel, Fell des in die Gemeinschaft erfordert eine Ein- Findet die Ausfuhr aus einem anderen - Grundsätzlich muss die Einfuhrgeneh- Bären als Bettvorleger, Schildpatt (evtl. als fuhrgenehmigung nach Art. 4/I Verord- Staat statt, muss eine Ur sprungs be - migung vorher und rechtzeitig beantragt Tischlampe oder Wandschmuck oder nung (EG) Nr. 338/97 (siehe auch Zif- scheinigung vorgelegt werden [Art. werden. Klangkörper für Gitarre), Pranke des Men- fer 9). 4/III Buchst. b Verordnung (EG) Nr. - Bringt ein Tourist z.B. eine exotische Art schenaffen als Aschenbecher, Nashornpul- - Einfuhrgenehmigung ist nur gültig in 338/97]. ohne Einfuhrgenehmigung mit, dann ver als Heil- oder Potenzmittel, Drüsen Verbindung mit einem Ausfuhrdoku- • Nach Art. 7/III Verordnung (EG) Nr. muss er diese beim Zoll anmelden; der von Tieren als Medizin, Elfenbeinschmuck ment des Ausfuhrlandes (Art. 7/I EG- 338/97 bestehen für persönliche Ge- Zoll stellt das Exponat sicher und ver- und Elfenbeinschnitzereien, Schachbretter Durchführungsverordnung – DVO). genstände oder Haushaltsgegenstände ständigt das Bundesamt für Naturschutz oder Klaviertasten oder Billardkugeln aus - Abweichungen, z.B. für in der Gefan- keine Ein- und Ausfuhrgenehmigungs- (BfN); Elfenbein, Fuß des Elefanten als Papier- genschaft geborene und gezüchtete 12 13
  • ARACHNE 9(3), 2004 ARACHNE 9(3), 2004 das BfN entscheidet über Beschlagnahme • Neben dem eigentlichen Vermarktungs- Transport lebender, der Natur entnom- Nr. 338/97 sowie Tierschutzgesetz (Tier- oder Rückgabe; vorgang sind auch Vorbereitungshand- mener Anhang A-Exemplare (So mit SchG), Tierschutztransportverordnung der Besitzer hat einen Monat Zeit, um lungen untersagt, z.B. Erwerb zu kom- NICHT für Anhang-B-VS!) eine Geneh- (TierSchTrV) etc. eine Einfuhrgenehmigung zu erhalten; merziellen Zwecken und das Vorrätighal- migungspflicht vor. widrigenfalls erfolgt Einziehung ohne ten zu Verkaufszwecken. - Genehmigungspflicht gilt auch, wenn in 9. ZUSTÄNDIGKEITEN Wertersatz (§ 47 BNatSchG). • Selbst die Werbung, z.B. in Form von Zei- einem Einfuhrdokument für das Exem- tungsinseraten, sowie das Befördern zu plar (im wesentlichen Tiere) ein be - • Die Ausführung und der Vollzug der Ar- 7. V ERMARKTUNGSVERBOTE (H ANDELS - Verkaufszwecken (z.B. durch den Fracht- stimmter Haltungsort vorgeschrieben ist. tenschutzvorschriften (alle WA-Anhänge) VERBOTE) führer oder Spediteur) sind tatbestands- - Gezüchtete bzw. künstlich vermehrte obliegt grundsätzlich den für Naturschutz mäßig (beachte insbesondere somit bei Tiere oder Pflanzen des Anhanges A un- und Landschaftspflege zuständigen Behör- • Die Vermarktung von Arten der Anhän- Brachypelma-Arten!!). terliegen keinem Genehmigungsvorbe- den, soweit in anderen Rechtsvorschriften ge A und B richtet sich allein nach Art. 8 • Auch im Falle der Vermarktung von An- halt, da sie nach Art. 7/I a Verordnung nichts anderes bestimmt ist (§ 6/I der Verordnung (EG) Nr. 338/97. hang A-Arten gibt es Ausnahmen vom (EG) Nr. 338/97 zu behandeln sind. BNatSchG). • Die Vermarktung von Anhang A-Exem- Verbot: - Keine Genehmigung erforderlich für • Das Bundesamt für Naturschutz (BfN) plaren verbietet Art. 8/I Verordnung (EG) - Gezüchtete Tiere von Arten, die in den Transport zum Tierarzt und zu- als Vollzugsbehörde ist zuständig für Nr. 338/97 generell. Ein Handel ist somit Anhang VIII DVO aufgeführt und die rück (Art. 9/III der EG-Artenschutz- die Erteilung von Ein- und Ausfuhrge- ausgeschlossen. entsprechend gekennzeichnet sind (Art. verordnung). nehmigungen sowie Wiederausfuhrbe- • Die Vermarktung (siehe folgenden Absatz) 32 Buchst. a DVO); das sind insbeson- • Anhang A-Arten unterliegen auch ohne scheinigungen und gewährt Ausnah- von Anhang B-Exemplaren (Anhang-B- dere leicht nachzüchtbare Arten, die als Genehmigungspflicht im Falle des men nach Art. 8/III Verordnung (EG) VS) ist in Art. 8/V der genannten Verord- Naturentnahmen kaum im Handel sind Transports einer Nachweispflicht gem. Nr. 338/97 (Vermarktungsgenehmi- nung untersagt, es sei denn (= Ausnahme), (z.B. Rothalsgans, Hawaiigans, Weiß- § 49/III BNatSchG (Beweislastumkehr). gungen) und § 43/VIII Nr. 3 Satz 2 der Besitzer kann nachweisen, dass es sich kopfruderente, Ziegensittich). - Die für die Beförderung verantwortliche BNatSchG (Verbringen aus Drittlän- um legal erworbene oder eingeführte Tiere oder - Künstlich (= Labor) vermehrte Pflan - Person muss ggf. die rechtmäßige Her- dern im Einzelfall, z.B. bei Zucht), Pflanzen handelt (Herkunftsbescheini- zenarten (Art. 32 Buchst. b DVO). kunft gegenüber der Behörde nachwei- wenn diese mit der Einfuhr im Zusam- gung). - Antiquitäten, d. h. Gegenstände, die vor sen (können). menhang stehen. - Händler, Käufer etc. haben die Ausnah- mehr als 50 Jahren vor dem Inkrafttreten • Die Beförderung von A-Arten innerhalb • Das BfN als wissenschaftliche Behörde me auf Verlangen aber nachzuweisen = der EG-Artenschutzverordnung, also der EU, welche unter o.g. Ausnahme fallen, prüft im Rahmen des Ein- und Ausfuhrge- Herkunftsbescheinigung [kann formlos vor dem 1. Juni 1947, bearbeitet und unterliegt nach dem EU-Recht keiner Ge- nehmigungsverfahrens, ob die Ein- und gestaltet sein (Bescheinigung ausstellen erstmals erworben wurden, z.B. Elfen- nehmigungs- oder Nachweispflicht (sofern Ausfuhr von Exemplaren dem Überleben lassen auf Börsen oder bei sonstigen beinschnitzereien (Art. 2 Buchst. w der sie überhaupt rechtmäßig in die EU ge - der Arten nicht abträglich ist (§ 44/II Kauf gelegenheiten – die Ausrede von Verordnung (EG) Nr. 338/97 i.V.m. Art. langt sind). BNatSchG). Händ lern, es läge kein geeignetes For- 32 Buchst. c DVO). - Eine Abgabe (dies bedeutet auch unent- • Eine weitere Zuständigkeit des BfN als mular vor, gilt nicht! Es reicht auch - Generelle Ausnahmen, wenn ein beson- geltlich!) des Exemplars ist aber nur zu- wissenschaftliche Behörde ergibt sich aus hand schriftlich aus, sollten jedoch auf deres Dokument (EG-Bescheinigung) lässig, wenn der vorgesehene Empfänger Art. 9/II der EG-Artenschutzverordnung jeden Fall die Personalien des Verkäufers bereits vorliegt (Art. 31 Buchst. a DVO). über die Unterbringung, Ausrüstung und im Rahmen der Erteilung von Beförde- und die genaue Bezeichnung des Kauf- - Ausnahmen im Einzelfall gem. Art. die Praktiken über eine sorgsame Be - rungsgenehmigungen (Prüfung der Unter- objektes und die Anzahl enthalten!)]. 8/III Verordnung (EG) Nr. 338/97 handlung ausreichend unterrichtet ist bringung). • Die Verbote bzw. Einschränkungen umfas- (Vermarktungsgenehmigung). (Art. 9/IV EG-Artenschutzverordnung). • Die Zollstellen (nach § 45/III BNatSchG sen auch den bloßen Kauf sowie über Art. Angestrebt wird ein Sachkundenachweis werden sie im Bundesanzeiger bekannt ge- 2 Buchst. p der Verordnung (EG) Nr. 8. TRANSPORT LEBENDER EXEMPLARE – Verfahrensweise und Voraussetzungen geben) kontrollieren den grenzüberschrei- 338/97 den Tausch oder das Vermieten sind aber noch nicht gesetzlich geregelt. tenden Verkehr mit Drittländern [= Nicht- und z.B. die sog. Zuchtleihe (wiederum zu • Art. 9/I Verordnung (EG) Nr. 338/97 • Belange des Tierschutzes sind ohnehin zu EU-Staaten (§ 44/I Nr. 3 BNatSchG)]. beachten bei Anhang-B-VS). sieht für den innergemeinschaftlichen beachten (Art. 9/V der Verordnung (EG) • Der Zoll erteilt auch Einfuhrmeldungen 14 15
  • ARACHNE 9(3), 2004 ARACHNE 9(3), 2004 nach Art. 4/III und IV der Verordnung nenverfälscher« (z.B. Schnappschildkrö- z.B. Inhaberwechsel, Tod des Tieres (Neu- • Allgemeine Anforderungen des Tierschut- (EG) Nr. 338/97. te, Grauhörnchen), die eine erhebliche ausstellung erforderlich). zes müssen beachtet werden, insbesondere • Zoll ist ferner zuständig für die Beschlag- Gefahr für die heimische Fauna darstel- beim Implantieren von Transpondern (s. nah me und Einziehung von Exemplaren len. 12. KENNZEICHNUNG vor allem Art. 37 DVO). bei Verstößen gegen Ein- oder Ausfuhr- • § 3 Nr. 4 TierSchG untersagt das Ausset- • Anforderungen an Kennzeichen be nennt vorschriften und Besitz- und Vermark- zen oder Ansiedeln gezüchteter oder auf- • Eine EG-rechtliche Kennzeichnungs- Art. 10 BArtSchV. tungsverbote. gezogener Tiere wildlebender Arten in der pflicht für lebende Wirbeltierarten des • Ausgabe von Kennzeichen: Die zuständi- freien Natur, wenn die Tiere dort kaum Anhanges A ist im Zusammenhang mit gen und authorisierten Stellen nennt § 11 Die Zollbehörden haben einen Service- eine Chance auf ein Überleben haben (z.B. der Vermarktungsbescheinigung oder BArtSchV (zugelassene Vereine, z.B. Bun- dienst eingerichtet, der z.B. unter der wegen fehlender Nahrung oder unverträg- Züch terbescheinigung bzw. der Einfuhr desverband für den fachgerechten Natur- Telefonnummer 0911/971186555 er - lichem Klima). vorgesehen (Art. 34/I und II DVO). und Artenschutz – BNA, Fachverband reichbar ist. - Zuwiderhandlungen stellen eine Ord- - Die nationale Kennzeichnungspflicht Zoologischer Fachbetriebe – ZZF). nungswidrigkeit nach § 18/I Nr. 4 trifft den Halter. • Die Kennzeichnung eines Exemplares löst • Die nach Landesrecht zuständigen Be - TierSchG dar. - Ab 1. Januar 2001 waren bzw. sind alle eine erneute Pflicht zur Bestandsanzeige hörden der Länder, als Vollzugsbehör- im Bestand eines Halters befindlichen aus (§ 6/II BArtSchV). den, sind zuständig für alle übrigen Aufga- 11. EG- ( FRÜHER CITES-) B ESCHEINI - bzw. neu hinzu gekommenen Exemplare ben i.S. der Verordnung (EG) Nr. 338/97 GUNGEN zu kennzeichnen. 13. H ALTUNG U. A . VON BESONDERS GE - (untere, höhere und oberste Naturschutz- - Kennzeichnung nach der BArtSchV geht SCHÜTZTEN WIRBEL(!)TIEREN behörde). • Die Ausstellung von EG-Bescheinigungen auch der Kennzeichnung nach der Psit- (ausgenommen sind somit Wirbellose!) BEISPIELE: (früher: CITES-Be schei ni gun gen) re - tacose-Verordnung (für Papageien) vor. - Ausstellen von EG-Bescheinigungen. gelt Art. 10 Verordnung (EG) Nr. 338/97 - Ausnahmen in § 9 BArtSchV. Haltungsvoraussetzungen gem. § 6/I BArt- - Ausnahmegenehmigungen oder Befrei- i.V.m. Art. 20 ff. der EG-Durchführungs- • Kennzeichnungsmethoden nach Art. 36, SchV: ungen z.B. von den Besitz- und Ver- verordnung (DVO). 37 DVO bzw. § 8 BArtSchV: • Es darf kein Besitzverbot bestehen (§ 42/ marktungsverboten (§§ 43/VIII, 62 - Alte CITES-Dokumente können von - Vogelringe. II Nr. 1 BNatSchG). BNatSchG). der Behörde noch zu Nachweiszwecken - Mikrochiptransponder (nicht bei Tieren • Nachweis der erforderlichen Zuverlässig- - Überwachung der EG-rechtlichen und anerkannt werden (Grundsatz der freien unter 200 gr bzw. bei Schildkröten unter keit, von ausreichenden Kenntnissen über innerstaatlichen Vermarktungsverbote Beweiswürdigung). 500 gr). Tierhaltung und -pflege sowie über die nach dem BNatSchG. - EG-Bescheinigungen werden z.B. zu - Dokumentation, z.B. Fotografie, Pe - erforderlichen Einrichtungen. - Überwachung der Einhaltung der sonsti- Zwecken der Vermarktung nach Art. digramm (Dokumentation des Vogelfu- • Tierhalter muss nicht gleichzeitig Eigentü- gen artenschutzrechtlichen Bestimmun- 8/III der EG-Artenschutzverordnung, ßes), Kraniogramm (Dokumentation mer sein. gen. zur Nachweisführung für eine geplante von Form und Muster des Vogelschna- • Vorübergehender Verlust (z.B. Entlaufen, Ausfuhr (sog. Vorlagebescheinigung) bels). kurzzeitiges Überlassen) berührt die Halt- 10. ALLGEMEINE SCHUTZBESTIMMUNGEN oder zur Genehmigung für einen Trans- - Grundsätzlich Wahlmöglichkeit zwi- ereigenschaft nicht. port nach Art. 9 der EG-Verordnung schen Transponder und Fotodokumen- • Bezüglich der Tierhaltung ist auch § 2 • Verbote bzw. Genehmigungsvorbehalte in ausgestellt. tation, auch ohne Nachweis einer Trans- TierSchG zu beachten. Bezug auf das Aussetzen oder die An - • EG-Bescheinigungen sind in allen Bundes- ponderunverträglichkeit (Art. 36/I • Nachweis für die Rechtmäßigkeit des Be- siedlung gebietsfremder Tiere ergeben ländern und innerhalb der gesamten Euro- Buch st. b DVO bzw. An lage 6 BArt - sitzes ist ggf. nach § 49 BNatSchG zu er- sich für Bayern aus Art. 16/III BayNat- päischen Union gültig. SchV). bringen. SchG und bei jagdbaren Tieren aus § 28 • Die EG-Bescheinigungen verlieren ihre - Sonstige Kennzeichen, z.B. Tätowierun- • Kennzeichnungspflicht für den Halter von BJagdG, Art. 34 BayJG und § 20 AVBayJG Gültigkeit mit der Verwendung für den auf gen, Zeichnungen, Marken, Etiketten. bestimmten geschützten Exemplaren (§§ 7 (siehe § 41/II BNatSchG). der Bescheinigung vermerkten Zweck • In Anlage 6 BArtSchV ist festgelegt, wel- ff. BArtSchV). - Dies gilt in besonderem Maße auch für (Zweckbindungsprinzip) oder durch eine ches Tier mit welchem Kennzeichen verse- • Meldepflicht (Bestandsanzeige) für alle das Ansiedeln und Aussetzen sog. »Fau- Änderung der tatsächlichen Verhältnisse, hen wird. 16 17
  • ARACHNE 9(3), 2004 ARACHNE 9(3), 2004 besonders geschützten Wirbeltierarten Kinder oder Jugendliche bis zum vom Besitzverbot des § 42/II Nr. 1 lediglich der Besitz vor der Unterschutz- gem. § 6/II BArtSchV. vollendeten 16. Lebensjahr nicht ab- BNatSchG ausgenommen ist (Grund- stellung (beachte die Stichtage). - Ausgenommen sind die Tiere nach Anla- gegeben werden – § 11 c TierSchG satz der freien Beweiswürdigung für die - Die Ausnahme stellt keine Amnestie dar, ge 5 zur BArtSchV (z.B. etliche leicht (Ordnungswidrigkeit); Hierbei sind auch Behörde). lediglich der Grundsatz der Umkehr der nachzüchtbare Sitticharten oder die Rot- die §§ 104 (Geschäftsunfähigkeit), 106 - Neben der allgemeinen Nachweispflicht Beweislast ist nicht anzuwenden. wangenschmuckschildkröte). (beschränkte Geschäftsfähigkeit Minder- (§ 49/I und II BNatSchG) gibt es auch • Ausnahmen für den persönlichen Ge - - Ausgenommen sind ferner Tierhaltun- jähriger), 110 (Bewirken der Leistung mit eine besondere, an Dokumente gebun- brauch oder Hausrat. gen unter zoologisch fachkundiger Lei- eigenen Mitteln) BGB zu beachten. dene Nachweispflicht (Vermarktungsge- - Erzeugnisse (z.B. Geldbeutel aus Kroko- tung, z.B. Tierparks, Zoologische Gärten nehmigung, Transportgenehmigung) dilleder, Pelzmantel, Lampe aus Schild- (§ 6/III BArtSchV). 14. NACHWEIS - UND M ELDEPFLICHTEN nach § 49/III BNatSchG. patt), die dem persönlichen Gebrauch - Bei gewerbsmäßigen Tierhaltungen, für (BERECHTIGUNGSNACHWEIS) • Besitznachweispflicht gem. § 49/I BNat- oder Hausrat dienen, sind ganz aus der die nach § 5 BArtSchV eine Buchfüh - SchG: Nachweispflicht herausgenommen (§ 49 rungspflicht besteht, können die zustän- • § 49 BNatSchG, einzelne Bestimmungen - Lebende oder im wesentlichen vollstän- /II Satz 1 BNatSchG). digen Behörden Ausnahmen erlassen. der EG-Artenschutzverordnung sowie die dig erhaltene tote Tiere oder Pflanzen - Für vor ihrer Unterschutzstellung als • Die Meldepflicht wird ausgelöst durch Be- EG-Durchführungsverordnung (DVO) der besonders geschützten Arten (Her- besonders geschützte Arten bzw. »Flo- ginn der Haltung, Zu- oder Abgang (z.B. enthalten spezielle Regelungen zur Beweis- kunftsbescheinigung für Anhang-B- ren- und Faunenverfälscher« erworbene Nachzucht, legaler Import, Tod eines Tie- führungspflicht; es gilt das Prinzip der Be- VS!). Tiere und Pflanzen, die dem persönli- res), Verlegung des regelmäßigen Standor- weislastumkehr. - Teile (Herkunftsbescheinigung für chen Gebrauch oder als Hausrat dienen, tes, Kennzeichnung (siehe auch Buch- • Unterschiede: z.B. Exuvien der Anhang-B-VS!) und genügt an Stelle des Nachweises nach führungspflicht). - Handlungen, welche die Nachweispflicht Erzeugnisse (wenn sie ohne weiteres als § 49/I BNatSchG die Glaubhaftma- • Schriftliche Anzeige an untere Natur- auslösen (z.B. Besitz oder Vermarktung). solche erkennbar sind) der streng ge - chung (z.B. Versicherung an Eides Statt schutzbehörde. - die von der Nachweispflicht betroffenen schützten Arten (die »nur« besonders bei der Naturschutzbehörde) gem. Bei Tiergehegen (der Öffentlichkeit zu - Exemplare. geschützten Arten sind also von der § 49/II Satz 2 BNatSchG; kann also der gänglich) gilt die Genehmigungspflicht - Art der Nachweisführung (z.B. Doku- Nachweispflicht ausgenommen). Zeitpunkt des Besitzerwerbs nachgewie- nach Art. 20 a BayNatSchG; bei Wildgehe- mentenpflicht oder freie Beweiswürdi- - Sog. »Floren- und Faunenverfälscher« sen werden, braucht die Rechtmäßigkeit gen ist Art. 23 BayJG einschlägig. gung). (über § 42/III Nr. 2 BNatSchG), z.B. nur glaubhaft gemacht werden. • Für die Haltung von Wildtieren in Zoos • Artbestimmung: Schnappschildkröte (beachte § 3 BArt- - Ein persönlicher Gebrauch kann ver- gilt neben den Richtlinien der EU und des - Bestehen Zweifel, ob ein Exemplar den SchV). neint werden, wenn in Volieren oder Tierschutzgesetzes die Bestimmung des Schutzvorschriften unterliegt, kann vom • Ausnahmen für sog. Altbesitz gem. § 49/I Terrarien so zahlreiche Tiere gehalten § 50 BNatSchG (Begriff Zoo ist definiert Besitzer der Nachweis verlangt werden, BNatSchG: oder bei einer Pkw-Kontrolle z.B. Dut- in § 10/II Nr. 19 BNatSchG). dass die Art nicht unter Schutz gestellt - Besitzer muss lediglich nachweisen, dass zende von Vogelspinnen oder Pfeilgift- • Tierhaltung und Tierhandel nach dem ist (sog. Negativzeugnis). der Besitzerwerb vor der Unterschutz- fröschen entdeckt werden, die auf Ver- TierSchG: - Bis zur Klärung der Zweifel können die stellung als besonders geschützte Art marktung oder Nachzuchten schließen - In den Fällen des § 11 TierSchG (Zucht Tiere oder Pflanzen in Verwahrung ge- oder bei »Floren- und Faunenverfäl- lassen. oder Halten für Versuchszwecke, ge - nommen werden. schern« vor ihrer Aufnahme in eine Mittel der Nachweisführung werbsmäßige Zucht oder gewerbsmäßi- - Beschlagnahme und Einziehung durch Rechtsverordnung stattfand. - Geeignete Beweismittel, z.B. Einfuhrdo- ger Handel, Zurschaustellung in Zoos die Zollstellen gem. § 49/IV i.V.m. § 47 - In den alten Bundesländern ist der Stich- kumente, EG-Bescheinigungen, alte u.ä., Tierbörsen, Halten in Tierheimen BNatSchG. tag der 31. August 1980, in den neuen CITES-Bescheinigungen, Rechnungen etc.) ist eine Erlaubnis der Kreisverwal- • Besitznachweis: Bundesländern der 1. Juli 1990. (z.B. vom Zoogeschäft), Belege, Zeugen. tungsbehörde erforderlich (bußgeldbe- - § 49 BNatSchG regelt, wann und in wel- - Für die »Floren- und Faunenverfälscher« - Soweit Besitzerwerb schon zum Zeit- wehrt/Ordnungswidrigkeit). cher Weise der Gewahrsamsinhaber ei- ist der Stichtag der 22. Oktober 1999. punkt des Erwerbs nur auf Grund von - Ohne Einwilligung der Erziehungs- nes besonders geschützten Exemplares - Die Rechtmäßigkeit des Besitzes muss Genehmigungen oder Ausnahmen mög- berechtigten dürfen Wirbeltiere an den Nachweis zu führen hat, dass er nicht nachgewiesen werden, sondern lich war, ist der Nachweis mit den jewei- 18 19
  • ARACHNE 9(3), 2004 ARACHNE 9(3), 2004 ligen Dokumenten (z.B. Einfuhrgeneh- 338/97 und der DVO (Ausnahmen be- schlagnahme- und Einziehungsverfah- 16. AUSKUNFTS- UND ZUTRITTSRECHT migungen durch die Naturschutz- oder achten, z.B. bei Antiquitäten, insbeson- ren« z.B. wenn die Dokumente während Jagdbehörde) zu führen (Ausnahmen dere nach Art. 32 DVO). des Transportes verloren gingen, gestoh- • Auf Verlangen der zuständigen Bundes- z.B. bei Verlust). - Ein Zuchtnachweis bei Vögeln kann ins- len wurden oder versehentlich vernichtet und Landesbehörden müssen gem. § 50/I - Entscheidend sind auch zuverlässige besondere durch die geschlossene Berin- wurden. BNatSchG die erforderlichen Auskünfte Zuordnung der Dokumente zu den Tie- gung erbracht werden. - Bis zur endgültigen Klärung der Rechts- (z.B. Herkunftsangaben zu den Tieren und ren oder Pflanzen und die Kennzeich- - Im Zweifelsfall oder bei kritischen (sehr lage können die beschlagnahmten Tiere Pflanzen) erteilt werden. nung (z.B. geschlossene Beringung bei seltenen) Arten ist die Zucht durch oder Pflanzen bei einer geeigneten Stelle - Ein Auskunftsverweigerungsrecht ergibt gezüchteten Vögeln). DNA-Analyse zu bestätigen (Kostenü- untergebracht oder dem Betroffenen un- sich aus § 50/III BNatSchG [insbeson- - Die Naturschutzbehörde entscheidet bernahme u. U. durch den Halter bzw. ter Auferlegung eines Verfügungsverbo- dere Gefahr einer strafrechtlichen Ver- nach den Grundsätzen der freien Be - den von der angeordneten Maßnahme tes überlassen werden. folgung – analog zu den Selbstschutz- weiswürdigung. Betroffenen). - Sofortvollzug gem. § 80/II Nr. 4 Ver- vorschriften des allgemeinen Teils des Nachweispflicht mit EG-Dokumenten - Grundlage einer Nachweisführung kann waltungsgerichtsordnung (VwGO) kann StGB (»Man muss sich nicht selbst bela- gem. § 49/III BNatSchG auch ein Zuchtbuch oder eine ordnungs- angeordnet werden [somit haben Rechts- sten...«)]. - Ist nach Art. 8 und 9 der Verordnung gemäße Buchführung (§ 5 BArtSchV) mittel (Beschwerde, Widerspruch) keine • Nach § 5/III BArtSchV ist auf Verlangen (EG) Nr. 338/97 die Berechtigung zur sein. aufschiebende Wirkung]. das Aufnahme- und Auslieferungsbuch zur Vermarktung oder zum Transport von • Im Falle einer Vermarktung nach nationa- Prüfung auszuhändigen. Anhang A-Arten mit den entsprechen- len Bestimmungen (§ 42/II Nr. 2 und 3 15. BUCHFÜHRUNGSPFLICHT NACH § 5/I • Das Betretungsrecht betrieblich oder ge - den Dokumenten nachzuweisen, dann BNatSchG) gilt die allgemeine Nachweis- BNATSCHG schäftlich genutzter Grundstücke, Gebäu- ist auch der Besitznachweis in gleicher pflicht nach § 49/I BNatSchG. de, Räume und Transportmittel während Weise zu führen. - Besteht eine Genehmigungspflicht oder • Wer gewerbsmäßig (auf Gewinnerzielung der Betriebs- und Geschäftszeiten für Be- - Wenn also ein bescheinigungspflichtiger Befreiung (§§ 43/VII, 62 BNatSchG) ausgerichtet – siehe Definition im Gewer- auftragte der Behörden sowie das Recht, Vermarktungs- oder Transportvorgang dann müssen die entsprechenden Ge - berecht u. Nr. 19 – also u.U. auch Verkauf die Behältnisse und geschäftlichen Unterla- vorangegangen ist, muss der Besitznach- nehmigungsbescheide etc. als Berechti- aus privater Zucht!) Tiere oder Pflanzen gen einzusehen, ergibt sich aus § 50/II weis auch mit diesen Dokumenten ge - gungsnachweis vorgelegt werden. besonders geschützter Arten erwirbt, be- BnatSchG [für Privatwohnungen ist ein führt werden. Sog. objektives Einziehungsverfahren (§ oder verarbeitet oder in Verkehr bringt, entsprechender richterlicher Beschluss - Bei Anhang-B-Arten, die ggf. nach 49/IV BNatSchG): muss hierüber Buch führen, z.B. der Zoo- erforderlich – bei »Gefahr im Verzuge« Art. 8/V EG-Artenschutzverordnung - Zollstellen und die zuständigen Landes- händler oder Präparator. (wenn z.B. unmittelbar bevorstehender vom Vermarktungsverbot ausgenom- behörden (in Bayern: untere Natur- - Ein Muster für ein Aufnahme- und Aus- Verkauf der Tiere angenommen werden men sind und damit keine Bescheini- schutzbehörde) haben die Befugnis zur lieferungsbuch ist in der Anlage 4 kann) jedoch auch ohne diesen möglich]. gungspflicht besteht (z.B. bei legaler Beschlagnahme und Einziehung, unab- BartSchV zu finden. - Generell beauftragt gelten besonders die Einfuhr oder Zucht), gilt wieder die hängig von einem Ordnungswidrigkei- • Ausnahmen gem. § 5/II BArtSchV oder Angehörigen der zuständigen Natur- allgemeine Nachweispflicht gem. ten- oder Strafverfahren (bloße Ver- Einzelfallausnahmen nach § 5/I Satz 4 schutzbehörden. § 49/I BNatSchG; dachtsmomente genügen! Zweck ist Si- BartSchV. - Ausdrücklich zu beauftragen (mündlich Verkäufer, Käufer, Händler oder Schau- cherung des bevorstehenden Verfahrens). • Aus der landesrechtlichen Tiergehegege- oder schriftlich) sind u.a. Polizei, Zoll, steller müssen der Behörde auf Verlan- - Regelfall ist, dass bei der Ein- oder Aus- nehmigung (in Bayern: Art. 20 a des Bayer. Naturschutzwacht, wenn es z.B. gilt, eine gen dann nachweisen, dass die Tiere fuhr oder im innerstaatlichen Bereich bei Naturschutzgesetzes – BayNatSchG) kann Zoohandlung zu überprüfen. oder Pflanzen gemäß den Rechtsvor- der Besitzkontrolle (§ 49/IV) BNat- sich (unabhängig von der Buchführungs- - Für die Polizei gilt ansonsten die Mög- schriften erworben oder importiert wor- SchG) die erforderlichen Dokumente pflicht nach § 5 BArtSchV) die Pflicht lichkeit der Durchsuchung nach der den sind. oder Nachweise nicht erbracht werden ergeben, ein Zuchtbuch zu führen. StPO, evtl. i.V.m. § 46/I OWiG, wenn - Grundsätzlich ergibt sich die Nachweis- können (z.B. bei Kontrollen auf Börsen). - Hierunter können auch Tiergehege für der Verdacht einer Straftat oder Ord- pflicht im Falle einer legalen Vermark- - Ein Verschulden des Betroffenen ist Vögel fallen. nungswidrigkeit vorliegt. tung aus der Verordnung (EG) Nr. nicht erforderlich, daher »objektives Be- 20 21
  • ARACHNE 9(3), 2004 ARACHNE 9(3), 2004 17. B LUT- ODER G EWEBEANALYSE ZUR hang-B-VS! – zu beachten sind jedoch die ZUCHTKONTROLLE (DNA) gewerbe- und steuerrechtlichen Vorschrif- ten!). • Bestehen Zweifel an Herkunft aus recht- - Zuwiderhandlung stellt eine Ordnungs- mäßiger Zucht für Tiere der Anhänge A - widrigkeit nach § 18/I Nr. 20 TierSchG C, gibt Art. 25 EG-Durchführungsverord- dar. nung (DVO) die Befugnis, vom Besitzer eine Blut- oder Gewebeanalyse (geneti- 18. B ESCHLAGNAHME ZUR B ESTIMMUNG scher Nachweis oder DNA) zu verlangen, DER ART bei welchem, im Erfolgsfalle, die Behörde die Kosten zu tragen hat. • Bei Zweifeln darüber, ob Tiere oder Pflan- - Dies dient insbesondere der Kontrolle zen zu den besonders geschützten Arten der rechtmäßigen Vermarktung sowie bzw. Populationen gehören, hat die Zoll- der rechtmäßigen Ein- oder Ausfuhr. stelle (§ 47 BNatSchG) oder die zuständige - Wahlmöglichkeit für Besitzer, die Analy- untere Naturschutzbehörde (§ 1/III der se selbst vornehmen zu lassen oder die Verordnung über die Zuständigkeiten im Proben der Behörde verfügbar zu ma - Artenschutz und § 49/IV i.V.m. § 47 chen. BNatSchG) die Möglichkeit, den Besitzer - Es muss sichergestellt sein, dass die zur Artbestimmung zu verpflichten. Blutentnahmen von den richtigen Tieren • Bis zur Klärung der Zweifel können die erfolgen. Tiere oder Pflanzen in Gewahrsam ge - Abb. 1: Lebensraum von Androctonus und Latrodectus auf der Insel Djerba Foto: Tobias Dörr • Hat die Polizei einen entsprechenden (hin- nommen oder einem Dritten (z.B. Zoo) in reichend begründbaren) Verdacht, dass Verwahrung gegeben, aber auch dem Ver- z.B. eine illegale Zucht vorliegt, bietet sich fügungsberechtigten unter Auferlegung die Möglichkeit einer Sicherstellung bzw. eines Verfügungsverbotes (beachte § 136/I Beschlagnahme nach der Strafprozeßord- und II StGB – Verstrickungsbruch/Siegel- nung (siehe auch oben: »Gefahr im Ver- bruch – hat zur Folge, dass jedes Beiseite- zug«). schaffen strafbewehrt ist) überlassen wer- • Beachte: Wesentliches Kriterium einer le- den. galen Zucht ist die legale Herkunft der Elterntiere (§ 10/II Nr. 12 BNatSchG), 19. SANKTIONSVORSCHRIFTEN (STRAFTA- welche nachzuweisen ist. TEN UND ORDNUNGSWIDRIGKEITEN) • Bezüglich der Kostenfrage ist entschei- dend, welche Behörde die DNA-Untersu- • § 65 BNatSchG enthält die Bußgeldvor- chung veranlasst hat. schriften (Ordnungswidrigkeiten) bei Ver- • Gelingt der Zuchtnachweis mit der Analy- stößen gegen: se, übernimmt der Staat, andernfalls der - EU-Recht, z.B. nicht genehmigte Ein- Tierhalter die Kosten. oder Ausfuhr, Nichtvorlegen der Ein- • Generell ist im Falle einer gewerbsmäßigen fuhrmeldung, verbotene Vermarktung Zucht von Wirbeltieren eine Erlaubnis der (auch Kauf). Kreisverwaltungsbehörde gem. § 11/I Nr. - Nicht genehmigte Beförderung nach 3 a TierSchG erforderlich (gilt somit wie- Art. 9 Verordnung (EG) Nr. 338/97 ist Abb. 2: Androctonus australis Abb. 3: Lebensraum von Ischnocolus, südtunesisches Fest- derum NICHT für »ungeschützte« An - nicht bußgeldbewehrt. Foto: Boris Striffler land; Foto: Tobias Dörr 22 23
  • ARACHNE 9(3), 2004 ARACHNE 9(3), 2004 Abb. 6: Ischnocolus sp. Abb. 7: Röhreneingang einer Ischnocolus Foto: Tobias Dörr Foto: Guy Tansley Abb. 4: charakteristisches Gespinst von Stegodyphus Foto: Tobias Dörr Abb. 8: Steatoda paykulliana, juveniles Tier Abb. 9: Steatoda paykulliana Foto: Ingo Wendt Foto: Ingo Wendt Abb. 5: Latrodectus tredecimguttatus Abb. 10: Mantodea sp. Abb. 11: Euscorpius flavicaudis (Fundort: Frankreich) Foto: Michaela Biese Foto: Tobias Dörr Foto: Eddy Hijmensen 24 25
  • ARACHNE 9(3), 2004 ARACHNE 9(3), 2004 - Nationales Recht, insbesondere Verstöße - Bei Einziehungsgegenständen ist eine mals zu Straftaten (Vergehen und Verbre- Ver kaufs auf afrikanischen Märkten gegen unmittelbare Zugriffsverbote Beschlagnahme notwendig, um die Wir- chen), wenn sie z.B. gewerbs- oder ge - nicht aus Elfenbein stammen und nicht (Tie re töten, fangen oder streng ge - kung eines Veräußerungsverbotes herbei wohn heitsmäßig begangen oder im Wie- unter Artenschutz stehen. schützte Tiere stören, Pflanzen pflücken zu führen (§ 46/I OWiG i.V.m. § 111 c derholungsfalle aufgedeckt werden]. • Ein vermeidbarer Verbotsirrtum (führt zur oder niedertrampeln), Besitzverbote und Abs. 5 StPO). • Gewerbsmäßigkeit (Abs. 1) erfordert die Tatbestandsmäßigkeit) liegt auch vor, wenn nationale Vermarktungsverbote. - Auch Käfige, Behältnisse usw. können Absicht des Täters, sich durch die wieder- der Täter glaubt, dass er z.B. Elfenbein - Bundesartenschutzverordnung – BArt- eingezogen werden, wenn sie zur Bege- holte Tatbegehung aus deren Vorteilen verkaufen darf, da ihm entsprechende Ver- SchV (ebenfalls nationales Recht), z.B. hung der Tat oder Vorbereitung ge - eine fortlaufende Einnahmequelle zu ver- botsvorschriften unbekannt sind. Verstoß gegen Buchführungspflicht, braucht oder bestimmt waren. schaffen. • Glaubt ein Täter, dass eine Ein- oder Aus- Tier haltung nicht anzeigen, Zuwider- - Einziehung im sog. selbständigen Ver- • Handelt ein Täter im Falle des § 66/II fuhr nicht genehmigungs- oder dokumen- handlung gegen Kennzeichnungspflicht, fahren (§ 87/III OWiG), wenn die Ord- BNatSchG (strenger Schutz) fahrlässig, tenpflichtig sei, dann unterliegt er einem verbotene Handlungen oder Verwenden nungswidrigkeit aus tatsächlichen Grün- dann ist eine Strafbarkeit nach § 66/IV Verbotsirrtum nach § 17 StGB, der in aller von nicht zulässigen Fanggeräten (§ 13 den nicht verfolgbar ist. BNatSchG gegeben. Regel durch entsprechende Erkundigungen BArtSchV i.V.m. § 65/II Nr. 1 BNat- - Beziehungsgegenstände [Gegenstände, - Bsp.: Der Täter weiß, dass es sich um bei den zuständigen Zoll- oder Natur- SchG). ohne die die Tat nicht hätte begangen eine besonders geschützte Art handelt, schutzbehörden vermeidbar gewesen wäre; • Die Ordnungswidrigkeiten können vor- werden können (insbesondere die be - er weiß jedoch nicht, dass das Exemplar er ist also strafrechtlich verantwortlich. sätzlich oder fahrlässig begangen werden. troffenen Exemplare selbst)] werden streng geschützt ist (BGH). - Händler haben eine besondere Informa- • Ordnungswidrigkeiten als Auslandstaten über § 67 BNatSchG i.V.m. §§ 22, 23 - § 66/IV BNatSchG ist also nur einschlä- tionspflicht (Urteil des Bayerischen (Tatort im Ausland!) können grundsätzlich OWiG eingezogen. gig, wenn der Täter hinsichtlich des Obers ten Landesgerichts – Aktenzei- nicht geahndet werden. - Gewinnabschöpfungsmaßnahmen auch Merk males »Tiere oder Pflanzen einer chen jedoch nicht bekannt). • Verfolgungsbehörde bei Ordnungswidrig- bei Ordnungswidrigkeiten möglich über besonders geschützten Art« vorsätzlich • Neben dem Artenschutzrecht sind bei der keiten ist die untere Naturschutzbehörde die Bestimmungen des Verfalls gem. handelt und hinsichtlich des strengen Einfuhr daneben die Bestimmungen der • Die Höhe des Bußgeldes richtet sich nach § 17/IV bzw. § 29 a OWiG. Schutzes ein Irrtum, also Fahrlässigkeit, Abgabenordnung (AO) einschlägig (insbe- § 65/III BNatSchG. vorliegt. sondere Hinterziehung der Einfuhrum- - In Bayern ist maßgebliche Richtschnur Die Strafvorschriften regeln sich nach § 66 - Weiß z.B. der Verkäufer, dass das Tier satzsteuer gem. § 370/I Nr. 2 AO, evtl. der Bußgeldkatalog »Umweltschutz«, BNatSchG: oder die Pflanze besonders geschützt ist, Bannbruch nach § 372 AO). der auch den Bereich Artenschutz ab - • Vorsätzliche Handlung wird gewerbsmäßig irrt er aber darüber, dass sie streng ge- - Einfuhrumsatzsteuer bemisst sich nach deckt. oder gewohnheitsmäßig begangen (Abs. 1). schützt sind, dann ist Strafbarkeit nach dem derzeitigen Verkehrswert des im- F UNDSTELLE : Allgemeines Ministeri- • Vorsätzliche Handlung bezieht sich auf dem Abs. 4 gegeben. portierten Exemplars, z.B. des Tieres alblatt (AllMBl) Nr. 13 vom 29.11.2001. streng geschützte Arten (Abs. 2). - Werden z.B. Teile eines streng geschütz- (wichtig bei wertvollen Tieren, z.B. Fal- • Auch im Bußgeldverfahren ist eine Be - Anm.: Definition »strenger Schutz« in ten Tieres, etwa Elfenbein, zum Verkauf ken, seltenen Papageien etc. oder auch schlagnahme möglich über folgende Be - § 10/II Nr. 11 BNatSchG. angeboten und glaubt (subjektive Tatbe- der derzeit legendären Poecilotheria metalli- stimmungen: §§ 46 OWiG, 94 ff. bzw. • Bezieht sich die Tat auf eine streng ge - standsmerkmale) der Verkäufer, dass es ca. 111 b ff. StPO [= analoge Anwendung des schützte Art und handelt der Täter ge - sich dabei um Kunststoff oder das Horn - Zu beachten ist die Subsidiaritätsklausel Strafprozeßrechts im Ordnungswidrigkei- werbs- oder gewohnheitsmäßig, dann be- eines Rindes oder den Stoßzahn eines des § 372/II AO. tenrecht, d.h. Maßnahmen, welche im wirkt dies eine Strafverschärfung (§ 66/III Mammuts handelt, kommt lediglich eine • Tateinheit mit dem Tierschutzgesetz (Tier- Straf prozeßrecht die Staatsanwaltschaft, BNatSchG). Ordnungswidrigkeit in Betracht. SchG), insbesondere § 17, ist grundsätzlich und bei Delegation auch die Hilfsbeamten • Nicht alle Ordnungswidrigkeiten können - In der Praxis bedeutet dies, dass viele möglich (d.h., durch ein und dieselbe der Staatsanwaltschaft (Polizei)] anordnen sich zum Vergehen qualifizieren, z.B. nicht Vergehen eingestellt und nur mehr als Handlung werden die Tatbestände mehre- und durchführen kann, stehen im Ord- der verbotene Besitz einer streng ge - Ordnungswidrigkeiten verfolgt werden, rer Gesetzesverstöße erfüllt). nungswidrigkeitenrecht auch der Verfol- schützten Art oder das Nichtbeachten des weil z.B. Touristen vorgeben, sie hätten • Auslandsstraftaten können im Falle des gungsbehörde zu. Störungsverbotes nach § 42/I Nr. 3 Bnat- geglaubt, dass die Waren (Schmuck, Fi- § 66 BNatSchG nur unter den Vorausset- SchG [Ordnungswidrigkeiten werden oft- guren etc.) wegen des massenhaften zungen des § 7/II StGB geahndet werden 26 27
  • ARACHNE 9(3), 2004 ARACHNE 9(3), 2004 (Tat ist im Ausland strafbar und Täter ist - Für die Unterbringung lebender Tiere, 20. W EITERHIN ZU BEACHTENDE VOR - - Einsatz einer Röntgenanlage (Koffer - zur Zeit der Tat Deutscher). die rechtskräftig durch Bundesbehörden SCHRIFTEN röntgenanlage). • Einziehungsbefugnis, für Straftaten und eingezogen worden sind, ist das Bundes- • DNA: Ordnungswidrigkeiten, ist § 67 BNatSchG. amt für Naturschutz (BfN) zuständig. • Tierschutzgesetz (TierSchG) sowie die - Blut- oder Gewebeprobe von (angebli- - Einziehungsbeschlagnahme nach §§ 111 Dies gilt auch für die Verwertung einge- Tierschutztransportverordnung (Tier- chen) Nachzuchten und einem Elterntier b ff. StPO (bei Ordnungswidrigkeiten zogener Teile und Erzeugnisse von SchTrV). durch geeigneten Tierarzt. über §§ 46/I und 22 OWiG). streng geschützten Arten (ansonsten • Tierseuchengesetz (TierSG), insbeson- - DNA selbst bei Geschwistertieren be - • Beweismittelsicherung über §§ 94, 98 StPO Einziehungsbehörde, z.B. Zoll, zustän- dere Anzeigepflicht bei Auftreten einer weiskräftig. (Sicherstellung, Beschlagnahme). dig). Seuche (z.B. Papageienkrankheit) nach - Bei Schildkröten auch Speicheltest mög- • Auch gefahrenabwehrende Sicherstellung - Soweit eine Länderbehörde einzieht, ist § 9 TierSG (Erlaubnis zum Halten). lich. nach Art. 25 Nr. 1 PAG [Gefahrenabwehr sie für das weitere Vorgehen zuständig. • Psittakoseverordnung (insbesondere • Auf eine Genehmigung, die man rechts- – NICHT Verfolgung von Rechtsverstö - - Tötung eingezogener Exemplare mit Halten und Züchten von Papageien). missbräuchlich (z.B. Täuschung oder ßen (Bayerisches Polizeiaufgabengesetz)] dem Tierschutzrecht nicht vereinbar (al- • Art. 37 LStVG (in BAYERN!) (Erlaubnis Schmier geld) erlangt hat, kann man sich möglich, z.B. bei gefährlichen (giftigen lenfalls bei sog. »Faunenverfälschern«, der Gemeinde für Halten gefährlicher Tie- nicht berufen; dies gilt auch für EG- usw.) Tieren. die nicht in ihr Ursprungsland zurückge- re wildlebender Arten, z.B. Gift- oder Bescheinigungen, Ein- oder Ausfuhrge- • Verfall (Gewinn- und Vermögensabschöp- führt werden können und auch nicht Würgeschlangen, Vogelspinnen, Skorpio- nehmigungen. fung) über §§ 73 ff. StGB (insbesondere sonst unterzubringen sind). ne); Zuwiderhandlungen sind Ordnungs- • Auffindesituation mit Fotodokumentation bei gewerbsmäßig begangenen Delikten - Abgabe an geeignete Einrichtungen oder widrigkeiten; bei dieser Vorschrift handelt belegen. mit wirtschaftlichem Vorteil). evtl. Personen, z.B. Zoologische oder es sich um die sog. Gefahrtierverordnung, • Schmugglermethoden und -verstecke ähn- - Verfall von Wertersatz (erlaubt den Botanische Gärten, Vogel- und Wild- die in den Bundesländern in unterschiedli- lich beim Drogenhandel (siehe Allgemei- Rückgriff auf das legal erworbene Ver- parks, Zoologische Sammlungen (z.B. chen Vorschriften verankert ist. Auf die nes). mögen) nach § 73 a StGB. Zoologisches Institut der Universität Bestimmungen dieser Vorschriften, deren • »Sammeln« hat Hochkonjunktur (z.B. Kak- - Beschlagnahme nach §§ 111 b ff. StPO. Mün chen), in der Haltung von Tieren Vollzug den Gemeinden obliegt, wird hier teen in Mexiko, Orchideen in den entle- - Sicherung von beweglichen und der versierte und zuverlässige Personen. jedoch aufgrund der Komplexität nicht gensten Regionen, Papageien, Echsen, Pfän dung unterliegenden Sachen mit - Eine freie Vermarktung (z.B. Verkauf eingegangen. (Siehe abschließenden Hin- Schmetterlinge etc.). dem Ziel des Verfalls von Wertersatz beschlagnahmter bzw. eingezogener Tie- weis am Ende des Artikels!). - Regelrechte Expeditionen in Ursprungs- auch durch Polizeibeamte als Hilfsbeam- re) von Anhang A-Arten ist nicht mög- • § 121 OWiG (Ordnungswidrig handelt, länder. te der Staatsanwaltschaft möglich (Neu- lich (beachte Art. 8/IV EG-Arten- wer z.B. vorsätzlich oder fahrlässig gefähr- - Sammlerringe und Tauschbörsen für regelung des § 111 f/III StPO zum schutzverordnung). liche Tiere wildlebender Arten laufen lässt Vogeleier im leeren Zustand. 15.08.2002). - Zu beachten sind auch amtliche Listen oder diese entkommen). - Aushorstung von Greifvogelnestern. - Gewinn- oder Vermögensabschöpfung. der obersten Naturschutzbehörden über - Illegaler Import von Fellen gefleckter - Der Verfall ist auch bei Ordnungswidrig- geeignete Unterbringungseinrichtungen. 21. H INWEISE FÜR DEN A RTENSCHUTZ - Katzen, Schildpatt, Krokodil- und keiten möglich über § 29 a OWiG. - Freistellung dieser Unterbringungsein- VOLLZUG (PRAXIS) Schlangenhäute. - Im Falle einer Ordnungswidrigkeit nach richtungen von den artenschutzrechtli- - Verbotene Mitbringsel (Elfenbeinpro- dem BNatSchG soll die Geldbuße den chen Verboten über § 43/VII BNat- • Auktionen und Handel von exotischen dukte, Korallen u.a.). wirtschaftlichen Vorteil, den der Täter SchG möglich (Verwertung beschlag - Arten finden vielfach über Internet statt. - Jagdtourismus. daraus gezogen hat, übersteigen (§ 17/ nahmter oder eingezogener Tiere). • Nachweis über Töten (Schießen) von Tie- - Massenhafte Einfuhr (Schmuggel) von IV OWiG). - Tote Exemplare sowie Teile und Erzeug- ren: Papageien und Singvögeln. • Vorgehen nach der Einziehung (Verwer- nisse werden i.d.R. Museen, Universitä- - z.B. Röntgen von Präparaten oder tief - Affen für Labors, Privatzoos und »nor- tung) ten, Schulen oder Forschungsstellen gefrorener Exemplare (Einschusslöcher male«(?) Bürger. - Eigentum, z.B. an besonders geschütz- überlassen oder für Schulungs- und Aus- werden sichtbar). • Problem der Zuordnung von EG-Beschei- ten Exemplaren, geht an den Staat über stellungszwecke verwendet. • Verdacht auf Schmuggel von Tieren (z.B. nigungen und Dokumenten zu den Tieren (Wertersatzlos!). Vögeln) in Koffern u. ä.: (Dokumente haben kein Lichtbild). 28 29
  • ARACHNE 9(3), 2004 ARACHNE 9(3), 2004 - Mit einer Bescheinigung werden nicht sel- Bundesamt für Naturschutz). Bekanntmachungen: - Erweiterung für sog. »Faunen- und Flo- ten Dutzende von Tieren vermarktet. - Behilflich ist auch das Zoologische Insti- • Bekanntmachung über die Zollstellen, über renverfälscher« - Fälschungen. tut der Universität München und die die der Verordnung (EG) Nr. 338/97 und - Ausnahmen (z.B. legale Zucht, legale • Problem des Erkennens von Tier- und Zoo logische sowie die Botanische der BArtSchV unterliegende Tier- und Naturentnahme, Verwendung von Tot- Pflanzenarten. Staatssammlung. Pflanzenarten ein- und ausgeführt werden funden an Schulen und in Museen, Aus- - Lösung: Hinzuziehung von Fachbehör- • Bei Vermittlung von eingezogenen Tieren dürfen. nahmen im Einzelfall oder durch den, insbesondere Naturschutzbehör- nach Verfahrensabschluss unterstützt das • Bekanntmachung der Liste der anerkann- Rechtsverordnung) den, Spezialisten, Gutachtern und zuver- BfN (z.B. durch Überlassungsverträge). ten sachverständigen Stellen und Personen - Befreiung auf Antrag lässigen und fachkundigen Züchtern so- - Hilfreich ist auch die Einschaltung des für die Ein- und Ausfuhr von geschützten wie Fachbücher und WA-Erkennungs- Zoologischen Institutes der Ludwig- Tieren und Pflanzen. • Nachweispflicht oder Berechtigungs- handbuch. Maximilian-Universität München. • Verzeichnis der Anschriften der Vollzugs- nachweis (BNatSchG) - Behörde (Naturschutzbehörde) führt behörden und wissenschaftlichen Behör- - Beweislastumkehr Artbestimmung durch. 22. W ESENTLICHE F UNDSTELLEN UND den in den EU-Mitgliedsstaaten. - Ausnahmen und Beweiserleichterungen • Bei Strafanzeigen Situation bestimmter RECHTSGRUNDLAGEN IM ARTENSCHUTZ- (z.B. Altbesitz, Erzeugnisse für persönli- Tierarten durch Zahlenangaben, u.U. be- RECHT 23. PRÜFUNGSSCHEMA ARTENSCHUTZ chen Gebrauch) schränkt auf das Herkunftsland, darstellen. (Kurzform) Prüfe in folgender Reihenfolge: - Erweiterte Nachweispflicht (insbesonde- - Daten können bei der Wissenschaftli- Europäisches Gemeinschaftsrecht: re bei Vermarktung) chen Behörde des Bundesamtes für Na- • Verordnung (EG) Nr. 338/97; auch ge - • Schutzstatus turschutz (BfN) eingeholt werden. nannt: EG-Artenschutzverordnung - in der EG-Artenschutzverordnung (Tie- • Haltung - Eine Bande von Tierschmugglern hat • Anhänge zur Verordnung (EG) Nr. 338/ re und Pflanzen nach dem WA) - Anforderungen nach der BArtSchV und z.B. eine Papageienart auf einer Antillen- 97 - Geltungsbereich des BNatSchG für be- dem TierSchG insel innerhalb kurzer Zeit nahezu aus- • EG-Durchführungsverordnung (DVO) sonders geschützte Arten gem. § 10/II gerottet. Nr. 10 BNatSchG • Bestandsanzeige - Ermittelte Gewinnspannen anführen Bundesrecht: - Schutzbestimmungen gelten für lebende - BArtSchV (wichtig für Höhe der Strafzumessung) • Bundesnaturschutzgesetz (BNatSchG) oder tote Tiere bzw. Pflanzen sowie Tei- - Gewinnabschöpfungsmaßnahmen (Ver- • Bundesartenschutzverordnung (BArtSchV) le und deren Erzeugnisse • Kennzeichnung (BArtSchV) fall). mit Anlagen - evtl. DNA • Bei illegalem Import und Beschlagnahmen • Tierseuchengesetz (TierSG) • Einfuhr, Ausfuhr von Affen muss das zuständige Veterinär- • Psittakoseverordnung - EU-Recht (Einfuhr- oder Ausfuhrgeneh- • Sanktionen (BNatSchG) amt eingeschaltet werden wegen eines • Tierschutzgesetz (TierSchG) migung oder Einfuhrbescheinigung nach - Ordnungswidrigkeiten möglichen Verdachts auf den Ebola-Virus. • Tierschutz-Transportverordnung der EG-Artenschutzverordnung) - Vergehen (Gewerbs-oder Gewohnheits- • Bei Wegnahme von Tieren grundsätzlich (TierSchTrV) - Ausnahmen mäßigkeit, strenger Schutz) Veterinäramt einbeziehen, evtl. auch Sach- • § 121 Ordnungswidrigkeitengesetz - Einziehung verständige (Biologen, Zoologen etc.). (OWiG) • Vermarktungsverbot - Verfall (Gewinnabschöpfung) - Ggf. Tierhaltungsverbot nach § 20 a - EU-Recht (EG-Artenschutzverord- - Beweismittelsicherung TierSchG anstreben. Landesrecht: nung): Anhänge A und B - Verfolgungsbehörden • Die Feststellung, um welche besonders • Bayer. Naturschutzgesetz (BayNatSchG); - Ergänzung durch nationales Vermark- geschützte Tier- oder Pflanzenart es sich Anm.: In Bezug auf besonders geschützte tungsverbot nach dem BNatSchG Dieses kurze Prüfungsschema soll eine Hil- handelt, sowie die Unterbringung insbe- Arten ohne Bedeutung festellung sein, um einfach gelagerte Fälle sondere lebender Exoten (z.B. in Zoologi- • Naturschutzergänzungsgesetz (NatEG); • Nationale Verbote (BNatSchG) aus dem Gebiet des Artenschutzes (natür- schen Gärten, Tierparks, Auffangstatio- Anm.: Nur mehr im Bereich weniger Pflan- - Unmittelbarer Zugriff lich nur bei Vorliegen aktueller Gesetzestex- nen) regeln in erster Linie die Fachbehör- zen anwendbar - Besitz te) lösen zu können. Einzelfallentscheidun- den (insbesondere Naturschutzbehörden, • Art. 37 LStVG - Vermarktung gen von Gerichten und Behörden können 30 31
  • ARACHNE 9(3), 2004 ARACHNE 9(3), 2004 kürzlich publiziert hier nicht berücksichtigt werden. Hierzu So kann es z.B. sein, dass ein besonders Buchrezension: HANS W. KOTHE: Vogelspinnen. bedarf es der Verfügbarkeit der Urteilsbe- geschütztes Tier zudem als gefährlich einge- gründung. stuft ist und demnach zwei Mal (evtl. bei 1. Auflage. Franckh-Kosmos Verlag, Stuttgart. unterschiedlichen Behörden) gemeldet wer- 121 Seiten, 114 Farbfotos, 2 Zeichnungen ANMERKUNG: Im Internet sind mittlerweile den muss! ISBN 3-440-09367-0, Preis: 16,90 EUR alle erforderlichen aktuellen gesetzlichen Vorstehende Ausarbeitung befasst sich Regelungen recherchierbar. Um bestehende ausschließlich mit dem Bereich des Ar - von Tobias Dörr Problemfälle zu durchleuchten, bitte ich vor tenschutzes! Meldepflichten oder Geneh- eventuellen Anfragen an mich darum, zu - migungsverfahren im Bereich »Gefahrtiere« Hierbei handelt es sich um ein neues Buch, nächst selbst unter Zuhilfenahme des Sche- wurden bewusst NICHT berücksichtigt. das sich wohl in erster Linie an Neueinstei- mas zu versuchen, eine Lösung zu erarbei- Dadurch, dass der Bereich »Gefahrtiere« ger in das Hobby wendet. ten. Hierbei ist zu beachten, dass zur Höhe dem Vollzug der Länder unterliegt, kann an Das Buch beginnt mit einer allgemeinen einer zu erwartenden Strafe, zum Verfah- dieser Stelle keine Aussage über Zuständig- Einführung, bei der gleich die gelungene rensgang einer Einziehung oder zum (recht- keiten und länderspezifische Vorgaben bzw. Akzentuierung erkennbar wird. Die Inhalte mäßigen oder vermeintlich unrechtmäßigen) Ausführungsmodalitäten getroffen werden! werden präzise und ausgewogen präsentiert. Vorgehen einer Behörde keinerlei Aussagen Leider schleichen sich aber schon hier Feh- möglich sind. Jeder Fall ist ein Einzelfall, SUMMARY ler ein: So wird beispielsweise bei der Be - liegt in Teilbereichen im Ermessen der schreibung des Spinnenkörpers auf Seite 13 durchführenden Behörde(n) und der Aus- The author introduces the legal regulation der Vorderkörper – leider wie so oft – als gang eines Verfahrens – gleich welcher Art – concerning the protection of species based »Cephalothorax« bezeichnet [diese Bezeich- kann keinesfalls auf gleiche oder ähnlich on CITES and european law. nung findet nur bei den Krebsen (Crusta- gelagerte Fälle angewandt werden! Pauscha- ceen) Verwendung, bei Spinnen spricht man lisierungen werde ich nicht vornehmen! Adresse des Autors: von Prosoma; wobei ich hier noch verwirren- Roland Espach derweise erwähnen möchte, dass man im Abschließend weise ich nochmals eindring- Karl-Martell-Str. 46 Deutschen bei Spinnen auch von einer lich darauf hin, dass die Bereiche »Arten- 90431 Nürnberg »Kopf brust« spricht, eine exakte Überset- schutz« und »Gefahrtiere« zwei völlig rolandespach@web.de zung des Wortes Cephalothorax]. unterschiedliche Rechtsgebiete sind, die eine Des weiteren ist das Kapitel über die strikte Trennung erfordern! Giftwirkung (S. 16) etwas misslungen. Die meine Praxis im Sinne der sog. »No men - Einteilung der Giftwirkung in »auf Warm- klaturreglen« ist es jedoch, Klammern nur blüter« und »auf Kaltblüter« ist sehr frag- zu setzen, wenn die Art ursprünglich in ei- würdig und zu generalisierend. Auch kann ner anderen Gattung beschrieben wurde. man nicht zwingend davon ausgehen, dass Sehr seltsam wirken die deutschen Na- eine »recht geringe Toxinmenge« auch mit men wie »Zweifarbige Tarantel« (S.23) oder einer geringeren Toxizität korreliert (wie es »Wallace-Tarantel« (S.35). Abgesehen davon, zum Beispiel an der geringen Giftmenge dass gerade die Abkehr von deutschen (Fan- ersichtlich ist, die eine Schwarze Witwe zu tasie-)Namen aufgrund deren Willkür pro- injizieren vermag). pagiert wird, sollte der Autor eines Vogel- Es schließt an diesen allgemeinen Teil spinnenbuches nicht den klassischen Über- der Artenteil an. Gerade in diesem sind die setzungsfehler aus dem Englischen machen. größten Defizite des Buches zu finden. So Wenigstens weist der Autor jedoch auf die sind alle Erstbeschreiber der vorgestellten mangelnde Aussagekraft der populären Na- Arten in Klammern geschrieben. Die allge- men hin (S. 20). 32 33
  • ARACHNE 9(3), 2004 ARACHNE 9(3), 2004 kürzlich publiziert kürzlich publiziert Weitere negativ auffallende Punkte sind nerlei Brennhaare. Nicht zuletzt sollte Grammostola rosea SUMMARY folgende: Nach dem Artenteil geht der Autor nä- nicht mehr als Anfängerspinne empfohlen Die Größenangaben sind häufig über- her auf die Haltung der Tiere ein. Hier blei- werden, da sie sich ja aufgrund der Klimabe- The new book of HANS W. KOTHE is revie- trieben. Die 11 cm für Grammostola grossa ben eigentlich keine Wünsche offen. Das dingungen ihres Herkunftsgebietes nicht wed. It is clearly structured and gives a good bei spielsweise dürfte Herr KOTHE aus der Buch widmet sich sogar Themen wie Be - problemlos in das Terrarienleben einfügen survey of the hobby. ersten Auflage des Buches »Vogelspinnen pflanzung (inklusive differenzierter Diskus- lässt. Compared with other »established« im Terrarium« (KLAAS 1989) abgeschrieben sion zum Sinn derselben) und Futtertier- books it is not error-free but absolutely okay haben. zucht. Das einzige, was man hier erwarten FAZIT for people who like to start with the hobby. Aphonopelma bicoloratum-Männchen fär- könnte, was aber leider keine Erwähnung ben sich nicht »mit zunehmendem Alter« findet, sind Hinweise auf Paarungszeiten bei Den kritischen Vergleich mit den »etablier- LITERATUR dun kel (S. 23) sondern buchstäblich von der Nachzucht von Vogelspinnen und die ten« Vogelspinnenbüchern hält das Buch heute auf morgen, nämlich nach der Häu- Empfehlung einer Winterruhe. durchaus stand. Von den Fehlern und Unge- KLAAS, P. (1989): Vogelspinnen im Terrari- tung zur Geschlechtsreife. In einigen Bereichen des Buches ist das nauigkeiten abgesehen erfüllt es den An - um. Ulmer Verlag, Stuttgart Was die Fotos angeht, so hat Herr KO- Lektorat wohl etwas weniger intensiv ausge- spruch, den Neueinsteiger wohl erheben THE eventuell einige Präparate fotografieren fallen. Unfreiwillig komisch wirken Schreib- werden: Vollständigkeit und ein auf die Adresse des Autors: lassen. Die Tiere wirken vielfach unnatürlich fehler wie der auf S. 94: »Die Spinne duckt sich Breite angelegter Überblick. Die Defizite im Tobias Dörr und bei »Pamphobeteus ornatus« (S. 36) hat es an den Boden und bedeckt den Cephalothorax mit Artenteil sind etwas weniger schwer zu wer- Falkenstraße 24 den Eindruck als befinden sich seitlich den Hinterbeinen«. ten, da sie einer artgerechten Haltung der 30449 Hannover Schnitte im Opisthosoma. Die abgebildete Auch sind die Bildunterschriften häufig Tiere nicht im Wege stehen. doerr@dearge.de Haplopelma albostriatum hat nur 6 Beine und überflüssig. So zum Beispiel auf S. 104. über der Poecilotheria ornata auf S. 43 ist eine Wenn man erwähnt, dass die Epigastralfur- Poecilotheria regalis abgebildet. che bei Weibchen größer ist als bei Männ- Weiterhin fallen einige systematische chen, so bleibt dies eine völlig wertlose In- Vereine informieren Schnitzer auf. Wenn der Umstand Erwäh- formation, solange man keinen Vergleich hat nung findet, dass der Artstatus von Brachypel- (abgebildet ist nur ein Detail der Ventralseite einigen Anschauungsobjekten zur Terrari- ma albopilosum umstritten ist, so sollte entwe- eines Weibchens). eneinrichtung wurden auch zahlreiche Ab- der auf die gesamte »Brachypelma-Problema- Auch bleibt mir verborgen, was der Au- bildungen mit möglichen Variationen der tik« eingegangen werden, oder zumindest tor mit der Unterschrift des Bildes neben Bepflanzung gezeigt. Anschließend wurden auch ein Vermerk bei Brachypelma vagans ste- dem gerade erwähnten aussagen möchte: die Vor- und Nachteile einzelner Pflanzen hen, die (von der Färbung und Form der »Bei unbekannten, im Verhalten kaum einschätz- und Materialen diskutiert. An dieser Stelle längeren Körperbehaarung abgesehen) nicht baren Arten ist die Geschlechtsbestimmung an einer nochmals vielen Dank an DOMINIK HENSEL von der erstgenannten zu unterscheiden ist. Exuvie anzuraten«. für seinen gelungenen Vortrag. Weiterhin ist der Kommentar auf S. 35 Folgende Mängel seien noch anzumer- unangebracht, dass man Megaphobema mesome- ken: APRIL las »manchmal auch in den Gattungen Bra- Die Empfehlung, seine Vogelspinnen bei chypelma oder Euathlus findet«. Die Art befin- Zoo(fach?)händlern zu kaufen, ist nicht so Der Stammtisch im April wurde durch einen det sich schon seit einigen Jahren »sicher« in uneingeschränkt zu unterstützen, wie in die- Stammtischrückblicke fast eineinhalbstündigen Vortrag von MICH- der jetzigen Gattung. sem Buch beschrieben. Weiterhin sollte man AEL GODUSCHEIT ergänzt, das Thema laute- Der größte Lapsus des Artenteils befin- einem Anfänger (und meines Erachtens MÄRZ te »Poecilotheria – Haltung und Zucht im Ter- det sich jedoch bei der Beschreibung von auch einem Fortgeschrittenen!) nicht raten, rarium«. Heteroscodra maculata; diese besitzt nämlich, seine Tiere mit der Pinzette zu greifen Zum Stammtisch im März gab es einen Vor- Während der Präsentation mit mehr als im Gegensatz zur Aussage des Autors, wie (S. 91). Da sind Verletzungen der Tiere vor- trag von DOMINIK HENSEL unter dem Mot- 120 Bildern wurde auf nahezu jedes Thema die meisten afrikanischen Vogelspinnen kei- programmiert. to: »Dekorative Terrariengestaltung«. Neben bezüglich der Terrarienhaltung von Poecilothe- 34 35
  • ARACHNE 9(3), 2004 ARACHNE 9(3), 2004 Vereine informieren Presse & Medien ria spp. äußerst praxisnah eingegangen, so stand gesucht, in erster Linie für fachliche 24.02.2004 auf Anfrage: »Vogelspinnen sind eher unge- dass kaum Fragen zur Haltung und Zucht Beratung im Vorwege bzw. ggfs., falls not- fährlich. Einen Menschen können sie nicht offen blieben. wendig, anwaltliche Vertretung im Rechts- Toter lag eine Woche zwischen töten.« Das bestätigte auch DIRK ECKARDT, streit. 100 Vogelspinnen Tierpfleger im Zoo und selbst u.a. Vogel- Die Vogelspinne e.V. und die DeArGe e.V. spinnen-Züchter: »Der Tod durch einen bitten um Zusammenarbeit zur Kippung der Die Polizei fand gestern bei einer Woh- Vogelspinnenbiss ist nur eventuell durch Gefahrtierverordnung in Niedersachsen, zur nungsöffnung in der Tucholskystraße einen einen Schock möglich – wie bei einem Wes- Klärung der Sachlage und ggfs. frühzeitiger Toten, dessen Haut »grün-marmoriert« aus- penstich bei Allergikern.« Keinesfalls würde Erwirkung einer einstweiligen Verfügung im gesehen habe. Verdacht: Der Mann könnte sich aber die Hautfarbe verändern: »Das konkreten Fall. durch einen giftigen Spinnenbiss zu Tode Gift wirkt innerlich.« gekommen sein. Er hielt über 100 Tiere in Staatsanwalt ARTKÄMPER prüft noch, ob Kontakt: Terrarien. Die Obduktion, so Staatsanwalt er in feingeweblichen Untersuchungen nach Vogelspinne e.V. HEIKO ARTKÄMPER, habe ergeben, dass es toxikologischen Giften untersuchen lassen c/o Marc Vosskämper keine Hinweise auf Fremdverschulden so- soll: »Das muss uns nicht weiterhelfen, weil Postfach 910163 wie auf Stiche oder Bisse gebe. sich solche Stoffe eine Woche nach dem 30421 Hannover Um kurz vor 9 Uhr baten Polizeibeamte Tod auch abgebaut haben können. Es kann email: vorstand@vogelspinne-ev.de die Tierschutzorganisation Arche 90 um auch Suizid gewesen sein.« Poecilotheria regalis in Ruheposition, schwimmend Foto: Michael Goduscheit Hilfe: Über 100 Spinnen, darunter viele Vo- Deutsche Arachnologische Gesellschaft e.V. gelspinnen, müssten aus der Wohnung eines Quelle: »Westfälische Rundschau« Die Veranstaltung war gut besucht und Volker von Wirth Toten abtransportiert werden. Bekannte des Gefunden von: Mario Wilfert wird in absehbarer Zukunft auf Wunsch vie- Lilienstraße 1 40-Jährigen hatten die Polizei informiert, ler Teilnehmer (und besonders auf Wunsch 71723 Großbottwar weil sie ihn zuletzt am 17. Februar gesehen derer, die aus terminlichen Gründen nicht email: von-wirth@dearge.de hätten. Etwa ebenso lang sei der Mann wohl teilnehmen konnten) als Multimedia-CD schon tot, so Staatsanwalt ARTKÄMPER. veröffentlicht. Adresse des Autors: Die Leiche wurde auf dem Boden ge - Michael Goduscheit (Medienwart) funden. Ihre merkwürdige Hautfarbe war Adresse der Autorin: Vogelspinne e.V. Anlass, Vertreter von Arche 90 noch vor Sibylle Schmidt Postfach 910163 dem Bestatter in die Wohnung zu lassen. Elbinger Str. 20 30421 Hannover GABI BAYER auf Anfrage: »Unsere Einsätze 37083 Göttingen http://www.vogelspinne-ev.de werden immer gefährlicher, immer öfter haben wir es mit Spinnen oder Reptilien zu tun.« In diesem Fall habe niemand wissen Aufruf können, ob die Tiere nicht auch frei waren. »Spinnennetze unter den Regalen sprechen Wie einige von Euch vielleicht schon wis- dafür. Wir haben den Weg frei gemacht für sen, ist es kürzlich zu einem möglichen, be- Bestatter, die Terrarien um den Toten her- sonders heftigen Präzedenzfall in Helmstedt um abgeräumt. Für eine ausgiebige Suche gekommen (unangemeldeter Besitz einer nach frei laufenden Tieren müsse man Stun- Vogelspinne). den rechnen. Erstmal ist die Wohnung ver- Aufgrund der völlig unangemessenen siegelt.« Reaktion seitens der Behörden ist ein Ein- Die Spinnen, darunter besonders viele schreiten bzw. eine Unterstützung obligat. Vogelspinnen, wurden bei einem fachkundi- Es wird ein fachlich versierter Rechtsbei- gen Tierexperten untergebracht. Der sagte 36 37
  • ARACHNE 9(3), 2004 ARACHNE 9(3), 2004 Leserbriefe Vereinsnachrichten Leserbriefannahme: Es sind keine Leserbriefe für diese Ausgabe der der DeArGe e.V. kostenloser Vortrag Neue Mitglieder Michaela Biese eingegangen. von ANDREW SMITH zu hören ist: Düsterbeck 51 »The Hanumavilasum Tiger Spider • Tessy Albonetti 45731 Waltrop Sanctuary – ein Poecilotheria Schutzpro- 79111 Freiburg leserbriefe@dearge.de jekt in Indien« • Yvonne Bäumchen Der Vortrag wird simultan ins Deutsche 47057 Duisburg Die Leserbriefe spiegeln nicht die Meinung übersetzt. • William Bohac der Redaktion oder der DeArGe e. V. wider. Wann: Samstag 26.06.2004 NACH der JHV 91126 Schwabach Die Redaktion behält sich das Recht auf der DeArGe e.V. • Uli Bohlscheid Kürzungen vor. Wo: SKV Vereins Gaststätte, Tammer 47798 Krefeld Straße 30, 71634 Ludwigsburg-Eglosheim. • Theo Clanzett Info: Volker von Wirth 47546 Kalkar von-wirth@dearge.de oder • Maren Dittmann www.dearge.de 40667 Meerbusch • Holger Duhn Vereinsnachrichten Der Vorstand freut sich auf zahlreiches 27299 Langwedel Erscheinen der Mitglieder der DeArGe e.V. • Kevin Eckers Vorläufige Tagesordnung • Diskussion und Entscheidung von An- 52499 Baesweiler der JHV 2004 trägen • Markus Frank • Neuwahl des 1. Vorsitzenden Ergebnisse zur Logo-Abstimmung 97526 Sennfeld Am 26. Juni 2004 um 14:00 Uhr findet in • Neuwahl des 2. Vorsitzenden • Sandra Frères der SKV Vereinsgaststätte, Tammerstr. 30, • Neuwahl des Hauptschriftleiters Die Abstimmung für ein neues Vereinslogo L-7681 Waldbillig (Luxemburg) 71634 Ludwigsburg-Eglosheim die diesjähri- • Neuwahl des Kassenwartes hat folgendes Ergebnis erbracht: • Ulla Fuchs ge Jahreshauptversammlung der Deutschen • Neuwahl des Schriftführers 95466 Weidenberg Entwurf Nr. 1: 11 Stimmen Arachnologischen Gesellschaft e.V. statt. • Allgemeine Diskussion/Verschiedenes • Gregor Gbur Entwurf Nr. 5: 7 Stimmen Vor Beginn der JHV muss für das Proto- 57076 Siegen Entwurf Nr. 7: 10 Stimmen koll ein kommissarischer Schriftführer er - Anträge für die JHV, z.B. für eine Satzungs- • Andreas Gohr Entwurf Nr. 8: 19 Stimmen nannt werden, da unser momentaner änderung, wurden bisher keine eingereicht. 22848 Norderstedt Entwurf Nr. 9: 7 Stimmen Schriftführer, ANDREAS HÖCKELMANN, da- Sie können aber weiterhin schriftlich an den • Katrin Grzelak Entwurf Nr. 10: 16 Stimmen für nicht mehr zur Verfügung steht. 1. Vorsitzenden geschickt werden. Ebenso 06667 Weißenfels Entwurf Nr. 12: 1 Stimmen können Anträge aber auch persönlich auf • Eddy Hijmensen Entwurf Nr. 13: 10 Stimmen Die JHV wird folgende Tagesordungspunk- der JHV gestellt werden. NL-7412 WS Deventer (Niederlande) Entwurf Nr. 15: 16 Stimmen te haben: Nach wie vor suchen wir fähige und wil- • Alex Hooijer Entwurf Nr. 17: 1 Stimmen • Eröffnung der Jahreshauptversammlung lige Vereinsmitglieder, die bei der anstehe- NL-1703 LE Heerhugowaard (Nieder- • Bericht des 1. Vorsitzenden, A NDREAS nen JHV einen Vorstandsposten überneh- Die nicht aufgeführten Logoentwürfe haben lande) HALBIG men möchten. Wer sich für einen Vorstand- keine Stimme erhalten. Nach dieser Abstim- • Stefan Jendrzej • Bericht des 2. Vorsitzenden, THORSTEN sposten interessiert, kann sich mit dem jetzi- mung ist demnach Entwurf Nr. 8 unser 97337 Dettelbach GURZAN gen Inhaber in Verbindung setzen um mehr neues Vereinslogo (siehe Umschlagvorder- • Uwe Kipp • Bericht des Hauptschriftleiters, VOLKER über die Aufgaben zu erfahren (Adressen seite). 33790 Halle VON WIRTH sind bei der Redaktion zu erfragen oder auf • Matthias Koch • Bericht des Kassenwarts, JOHN OSMANI www.dearge.de). Wir bedanken uns bei allen Teilnehmern für 75382 Althengstett mit anschließender Prüfung der Kasse Auch möchten wir daran erinnern, dass die Stimmenabgabe! • Thomas Kokot • Entlastung des Vorstandes im Anschluß an die JHV ein für die Mitglie- Der Vereinsausschuß 73733 Esslingen 38 39
  • ARACHNE 9(3), 2004 ARACHNE 9(3), 2004 Vereinsnachrichten zum Schmunzeln • Jürgen Kolberg • Mario Ries 53332 Bornheim 88447 Warthausen • Karin Konrad • Konstantin Schaaf A-8081 Hlg. Kreuz/Waasen (Österreich) 94315 Straubing • Mario Kreling • Karsten Scheich 47178 Duisburg 09350 Lichtenstein • Thorsten Kroes • Arne Schlösser 57482 Wenden 52068 Aachen • Stefan Kurtsiefer • Stefan Schmidthauer 51766 Engels Kirchen 30419 Hannover • Patrick Leupold • Daniel Theis 91052 Erlangen 34132 Kassel • Michael Lix • Alexander Tietz 86633 Neuburg 40591 Düsseldorf • Sabine Lix • Ingo Trendowicz 86633 Neuburg 17034 Neubrandenburg • Michali Lorenzo • René Tänzler I-24060 Adrara S. Martino (Italien) 81369 München • Rainer Lutz • Jan Voß 89605 Altheim/Ehingen 24114 Kiel • Bernd Luzecki • Stefan Wiesenbacher 88518 Herbertingen 91578 Leutershausen • Sabine Mends 10555 Berlin Allen neuen Mitgliedern • Thomas Merten ein herzliches Willkommen! 79650 Schupfheim • Jörg Niemann 60598 Frankfurt Zugangsdaten • Mila Ould Yahoui 24109 Kiel Nachfolgend die neuen Zugangsdaten für • J. Passarello den Mitgliederbereich auf unserer Home - 13629 Berlin page www.dearge.de (Groß- und Klein - • Patrick Petry schreibung beachten): 65183 Wiesbaden • Patrick Pritsch Benutzername: Iracema 63322 Rödermark Kennwort: horrida • Robert Rahn 32657 Lemgo • Conrad Ralph 83714 Miesbach • Uwe Riebow 44894 Bochum 40 41
  • ARACHNE 9(3), 2004 ARACHNE 9(3), 2004 Kleinanzeigen & Kontakte Termine Zeichenerklärung: 1. Vogelspinnenbörse Bad Kreuz- Wann: Samstag 22.05.2004, Suche nach Einlass Börse 9:30 Uhr, Beginn der Vorträge Erste Zahl: Anzahl der Männchen 12:30 Uhr bis ca. 16:00 Uhr. Suche Spiderlinge oder Jungtiere folgender z. B.: 1,0 = 1 Männchen Wann: Sonntag 09.05.2004 Wo: Gebäude der Nationalparkverwaltung Arten: Xenestis immanis, Chromatopelma cyaneo- Zweite Zahl: Anzahl der Weibchen Einlass für Besucher 10:00 - 15:00 Uhr, Hochharz, Lindenallee 35, 38855 Wernige- pubescens, Poecilotheria subfusca. z. B.: 0,3 = 3 Weibchen für Aussteller ab 8:00 Uhr. rode Patrick Appelhans, Dritte Zahl: Anzahl der Tiere unbekann- Wo: Kolpinghaus, Gaststätte Concordia, Info: Dirk Mundt, ℡ 034462-22614, ten Geschlechts patrickappelhans@gmx.de Tagungsräume, Kurhaus Str. 7-9, mundt-hoelzer@t-online.de z. B.: 0,0,6 = 6 Tiere bei de- 55543 Bad Kreuznach www.zag-wirbellose.de Suche Jungtier von Hadrurus arizonensis nen das Geschlecht noch Info: E. Schramm, ℡ 0671-36357 bestimmt werden konnte Tristan Meschede, ℡ 02306-83623, ab Terminator02@gmx.net 1. Vogelspinnenbörse Mainz (oft Spiderlinge) 16.00 Uhr Reptilien- & Spinnen-Börse Wann: Samstag 29.05.2004 RH: Reifhäutung = Erreichen der Ge- Suche 1,0 rote(orangene) Falltürspinne (wird Schwabhausen LL Einlass für Besucher 10:00 - 16:00 Uhr, schlechtsreife im Handel als Stasimopus robertsi angeboten). für Aussteller ab 8:00 Uhr. NZ: Nachzucht Ferner diverse Witwen (Latrodectus spp.), Di- Wann: Samstag 15.05.2004 Wo: »Haus Haifa« (Mombach-Saal 1. Stock) WF: Wildfang pluridae und andere labidognathe und orto- Einlass für Besucher 9:00 - 16:00 Uhr, Weiherstraße Ecke Zeystraße in 55120 KL: Körperlänge gnathe Spinnen, ausser Phoneutria. für Aussteller ab 8:00 Uhr. Mainz-Mombach. Syn.: Synonym Michaela Biese, M.Biese@gmx.de Wo: im Saal der Gaststätte »Zur Linde«, Info: Klaus Straka, ℡ 06131-686304 oder VB: Verhandlungsbasis Lindenstr. 2, 86947 Schwabhausen ℡ 0179-5437621, Fax: 06131-686304, Suche tote Tiere und Häute aller Altersstadi- Info: Mirka Roglmeier, ℡ 08191-657076, brachypelmaklaus@aol. com en (auch Eier und Larven) der Gattungen Avicularia, Tapinauchenius, Psalmopoeus und Fax: 08191-915966. miria35@gmx.de www.brachypelmaklaus.beep.de Ephebopus. Falls bekannt bitte mit Fundort- angabe. 10. Internationale Reptilienbörse 2. Münchner Terraristikbörse Biete Köln Marcus Löffler, Wann: Sonntag 09.06.2004 1,0 Lasiodora parahybana, RH: 16.09.03, Preis: MarcusLoeffler@t-online.de Wann: Sonntag 16.05.2004 Einlass für Besucher 9:00 - 15:00 Uhr, VB; 1,0 Psalmopoeus irminia, RH:17.03.04, Einlass für Besucher von 11:00 - 17:00 Uhr, für Aussteller ab 6:30 Uhr. Preis: VB; 1,0 Pterinochilus murinus, RH: für Aussteller ab 8:00 Uhr. Wo: Pschorrkeller, Theresienhöhe 7, 11.9.03, Preis: VB Wo: im »Tanzbrunnen« auf dem Gelände 80339 München Jan de Vries, ℡ 02526-2011, ab 17.00 Uhr der Messe Köln. Info: Thorsten Peter, ℡ 0162-7998119 Sonstiges Info: ℡ 0175-6859736, Fax: 02841-29104, info@muenchner-terraristikboerse.de 1.0 Xenesthis immanis subadult, DNZ 03/00, info@reptilienboersen.de, ca. 7 cm KL, frisch gehäutet, Abholpreis: Suche Video- und Radiomitschnitte von Spinnenkollegen (Talkshow-Auftritte, Auf- www.reptilienboersen.de Vivaristika Bayreuth 125 €, Versandpreis 150 € klärungs-Beiträge, Reportagen) sowie Zei- Tristan Meschede, ℡ 02306-83623, ab ZAG Wirbellose im Terrarium e.V. Wann: Sonntag 13.06.2004 16.00 Uhr tungsmeldungen (Lokale Vorfälle i. S. Spin- nen). Fachtagung und Börse in Einlass für Besucher von 10:00 - 16:00 Uhr, Tausch/Zahlung nach Vereinbarung. Wernigerode für Aussteller ab 7:00 Uhr. NZ 03/04 Latrodectus geometricus und Latro- Wo: Bärenhalle-Mehrzweckhalle, dectus mactans abzugeben. Brigitte Hayen, Meldenweg 33, 28357 Bremen, Fax.: 0421-275153 Herzlich eingeladen sind sowohl Mitglieder, 95444 Bayreuth Nord Michaela Biese, M.Biese@gmx.de als auch Nichtmitglieder der ZAG Wirbello- Info: Harry Wölfel, ℡ 0921-35058, se im Terrarium e.V. 42 43
  • ARACHNE 9(3), 2004 ARACHNE 9(3), 2004 Termine Stammtische h.woelfel@netzoffice.de, mavilasum Tiger Spider Sanctuary – Ein Vogelspinnen- und Terrarienstamm- Vogelspinnenstammtisch www.vivaristika.de Poecilotheria Schutzprojekt in Indien« tisch Mainz Waltershausen Der Vortrag wird simultan ins Deutsche 3. Terra Pfalz übersetzt. Wann: jeden ersten Freitag im Monat Wann: jeden letzten Sonntag im Monat um 19:00 Uhr ab 18:00 Uhr Wann: Sonntag 13.06.2004 Spinnen und Insekten Börse NL Wo: Gaststätte »Zur Turnhalle« Turner- Wo: in der Clara-Zetkin-Str. 46, 99880 Wal- Einlass für Besucher 10:00 - 16:00 Uhr straße 31, 55120 Mainz - Mombach tershausen Wo: in der Messehalle, 66953 Pirmasens Wann: Samstag 27.06.2004 Gäste sind herzlich willkommen! Bitte vorher kontaktieren! Info: ℡ 06821-21211 oder 0171-3843297 Einlass für Besucher von 12:00 - 16:00 Uhr, Kontakt: Kontakt: für Aussteller ab 10:00 Uhr. Klaus Straka Stephan Martini DeArGe Jahreshauptversammlung Wo: MFC H2O, Groenendaal 1B, 3481CT, ℡ 06131-686304 ℡ 03622/208686 Harmelen brachypelmaklaus@aol.com VSStammtisch@aol.com Wann: Samstag 26.06.2004 ab 14:00 Uhr. Info: J. van het Meer, ℡ 0527-204495/06- Carsten Hellmann Wo: SKV Vereinsgaststätte, Tammerstr. 30, 22103933, Fax 0842-117580, Stammtisch der Arachnologen in ℡ 0172/3401558 71634 Ludwigsburg-Eglosheim info@ter.nl, www.ter.nl/terevents Bonn und Umgebung Info: Volker von Wirth, Vogelspinnen IG Stuttgart von-wirth@dearge.de, www.dearge.de Reptilienbörse Offenbach Wann: jeden ersten Dienstag im Monat Weitere Informationen in der Rubrik »Ver- um 20:00 Uhr Wann: jeden vierten Freitag im Monat einsnachrichten« in dieser Ausgabe und im Wann: Samstag 25.07.2004 Wo: im Hoppegarten in 53115 Bonn-Pop- ab 20:00 Uhr Mitgliederbereich auf unserer Webseite: Einlass für Besucher von 9:30 - 15:30 Uhr, pelsdorf. Wo: SKV-Heim Eglosheim, Tammerstraße www.dearge.de für Aussteller von 6:30 - 9:30 Uhr. Kontakt: 30, 71634 Ludwigsburg, Stadteil Eglosheim Im Rahmen der JHV wird es einen für Wo: Stadthalle Offenbach, Waldstraße 312, Thorsten Gurzan Kontakt: DeArGe Mitglieder kos tenlosen Vortrag 63071 Offenbach. ℡ 0179-5106228 Michael Lang von ANDREW SMITH geben: »The Hanu- Info: H. J. Rolinski, ℡ 06483-7528, Fax: ℡ 02641-916703 ℡ 07146-891529 06483-2112, www.rolinski.de spider@itsy-bitsy.de nuschel123@aol.com Info: www.arachnologen-bonn.de Info: www.vogelspinnen-ig.de Vogelspinnenfreunde Kassel Vogelspinnen Stammtisch OWL Wann: jeden ersten Samstag im Monat Wann: jeden ersten Samstag im Monat Stammtische ab 17:00 Uhr ab 19:00 Uhr Wo: im »Limerick«, Wilhelmshöher Allee Wo: im »Kegelcenter«, Triften 88, 32791 Vogelspinnen-Stammtisch Bad Orb Vogelspinnen Stammtisch Kiel 116 (Haltestelle Kirchweg). Lage Kontakt: Kontakte: Wann: jeden ersten Mittwoch im Monat Wann: jeden letzten Sonntag im Monat Balint Földesi Stephen Keeling ab 20:00 Uhr ab 17:00 Uhr ℡ 0561-7014961 ℡ 05232-702879 Wo: Gaststätte Alte Posthalterei (in der Wo: »Westsight«, Westring/Ecke Ahlmann- Fußgängerzone), am Marktplatz 12, 63619 str. 24, 24118 Kiel balint@rear-window.de stephen@keeling.de Yannick Tylle Marc Schormann Bad Orb Kontakt: Kontakt: Philipp Samadi ℡ 0561-8075426 od. 8150958 ℡ 05261-288650 Stefan Lück ℡ 0431-8885197 yannick@tylle.de avicularia@teleos-web.de Info: Info: www.vogelspinnen-stammtisch-owl.de ℡ 06052-919843 kumalo@gmx.de www.vogelspinnenfreunde-ks.de.vu stefan-lueck@t-online.de Info: www.vogelspinnen-kiel.de 44 45
  • ARACHNE 9(3), 2004 ARACHNE 9(3), 2004 Stammtische Impressum BerlinSpinnen – Vogel-Spinnen AG Vogelspinne e.V. Die »ARACHNE« wird herausgegeben von der Deut- schen Arachnologischen Gessellschaft e.V.! Sie ist das offiziel- Berlin-Brandenburg le, zweimonatlich erscheinende Publikationorgan von Wann: Stammtisch jeden zweiten Sonntag DeArGe. e.V., Vogelspinne e.V. und Arachnida-Schweiz. Sie Wann: jeden zweiten Samstag im Monat im Monat ab 16 Uhr befaßt sich mit Themen rund um Spinnentiere. ab 15:00 Uhr Wo: in der VFL-Sportgaststätte »Sportanla- Wo: Enzian Stuben, Enzianstr. 5, ge«, Am Moritzwinkel 12 in Hannover-Her- 12203 Berlin-Lichterfelde, (S-Bahn Station renhausen Vereinsausschuß der DeArGe e.V. Botanischer Garten) Kontakt: 1. Vorsitzender Kassenwart Kontakt: Vogelspinne e.V. Andreas Halbig John Osmani Martin Schmidt Postfach 910163 Pommernstr. 14 Dürerstr. 1 59229 Ahlen 50226 Frechen ℡ 030-70175633 30421 Hannover ℡ 02382-61277 info@berlinspinnen.de bzw. Marc Voßkämper (1. Vorsitzender) Info: www.berlinspinnen.de ℡ 0511-2151311 2. Vorsitzender Schriftführer Thorsten Gurzan Andreas Höckelmann Fax: 040-3603-447075 Ringener Str. 15 Im Kühl 9a Spinnen- und Reptilienfreunde vossk77@aol.com 53501 Grafschaft-Karweiler 59227 Ahlen Landsberg am Lech Info: www.vogelspinne-ev.de gurzan@dearge.de Hauptschriftleiter Wann: jeden zweiten Freitag im Monat Vogelspinnen IG Franken Volker von Wirth ab 19:30 Uhr Lilienstr. 1 Wo: Gasthaus »zur Linde«, Lindenstraße, Wann: jeden ersten Samstag im Monat 71723 Großbottwar 86947 Schwabhausen (bei Landsberg) ab 19:00 Uhr Info: www.dearge.de Kontakt: Wo: »Gaststätte zum Fasan«, Andreas Roglmeier Heynestrasse 1, 90443 Nürnberg. ℡ 08191-657076 Jeweils im hinteren Bereich der Gaststätte Kontaktadresse Vogelspinne e.V. andi.rog@gmx.de sind Tische für die VSIG Franken reserviert. Vogelspinne e.V. Info: www.terra-landsberg.de.vu Kontakt: Postfach 910163 Michael Breitschwerdt 30421 Hannover Vogelspinnenstammtisch Wien & ℡ 0911-4187678 Marc Voßkämper (1. Vorsitzender) Umgebung michael@vsig-franken.de ℡ 0511-2151311 Dietmar Baumgarte Fax: 040-3603-447075 Wann: jeden zweiten und vierten Freitag im ℡ 0911-4779406 vossk77@aol.com Monat ab 18:30 Uhr dietmar@vsig-franken.de Info: www.vogelspinne-ev.de Wo: Treffpunkte wechseln – bitte der Info: www.vsig-franken.de Homepage entnehmen! Kontaktadresse Arachnida-Schweiz Kontakt: Wagner René Arachnida-Schweiz Postfach 31 ℡ 0043-699-13260632 CH-6213 Knutwil vampi@chello.at Philipp Milan Emilia Messmer ℡ 0043-6991-8803316 Kappelstr. 10 CH-5432 Neuenhof pmilan@vogelspinnen-wien.at emilia.messmer@arachnida.ch Info: www.vogelspinnen-wien.at Info: www.arachnida.ch 46 47
  • DeArGe Jahreshauptversammlung + Poecilotheria Vortrag Jahreshauptversammlung Poecilotheria Vortrag Wann: Samstag 26.06.2004 Im Anschluß an die Jahreshauptver- ab 14:00 Uhr. sammlung wird es einen für DeArGe Wo: SKV Vereinsgaststätte Mit glieder kos tenlosen Vortrag von Tammerstr. 30 ANDREW SMITH geben: 71634 Ludwigsburg-Eglosheim Info: Volker von Wirth »The Hanumavilasum Tiger von-wirth@dearge.de Spider Sanctuary – Ein www.dearge.de Poecilotheria Schutzprojekt in Indien« Weitere Informationen in der Rubrik »Vereinsnachrichten« in dieser Ausga- Der Vortrag wird simultan ins Deut- be und im Mitgliederbereich auf unse- sche übersetzt. rer Webseite: www.dearge.de