Thierry Müller (Amt für Energie und Verkehr, Graubünden) Ein attraktives Mobilitätsangebot als Basis für nachhaltige Entwicklung einer Tourismusregion

  • 336 views
Uploaded on

Graubünden gilt als erfolgreiches Beispiel für ein hochwertiges Mobilitätsangebot im Alpenraum. Was sind die entscheidenden Faktoren, damit dieses Angebot auch genutzt wird und zur nachhaltigen …

Graubünden gilt als erfolgreiches Beispiel für ein hochwertiges Mobilitätsangebot im Alpenraum. Was sind die entscheidenden Faktoren, damit dieses Angebot auch genutzt wird und zur nachhaltigen Entwicklung des Tourismus in der Region beiträgt? Erfolgreiche Kooperationsmodelle zwischen Transportunternehmen und dem Tourismus: Wie kommt das Gepäck direkt ins Hotelzimmer? Kanutransport mit der Bahn? Car-Sharing-Modelle für den nahtlosen Tür-zu-Tür-Transport? Diese und weitere Best-Practice-Beispiele und Hintergründe zeigt dieser Vortrag auf.

More in: Travel
  • Full Name Full Name Comment goes here.
    Are you sure you want to
    Your message goes here
    Be the first to comment
    Be the first to like this
No Downloads

Views

Total Views
336
On Slideshare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
1

Actions

Shares
Downloads
0
Comments
0
Likes
0

Embeds 0

No embeds

Report content

Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
    No notes for slide

Transcript

  • 1. Amt für Energie und Verkehr Abteilung öffentlicher Verkehr Ein attraktives Mobilitätsangebot als Basis für die nachhaltige Entwicklung einer Tourismusregion © Rhätische BahnChur, 31. August 2012
  • 2. Amt für Energie und Verkehr Abteilung öffentlicher Verkehr Ein attraktives Mobilitätsangebot als Basis für die nachhaltige Entwicklung einer TourismusregionGraubünden gilt als erfolgreiches Beispiel für ein hochwertiges Mobilitätsangebotim Alpenraum. Was sind die entscheidenden Faktoren, damit dieses Angebot auch genutzt wirdund zur nachhaltigen Entwicklung des Tourismus in der Region beiträgt? Thierry Müller Amt für Energie und Verkehr GraubündenChur, 31. August 2012
  • 3. Amt für Energie und Verkehr Abteilung öffentlicher VerkehrEin Blick über die Grenze«Das Ausland, insbesondere Österreich, ist nicht nurbilliger, sondern in vielem auch besser.» Zitat Christine Bolt (Ex-Direktorin Toggenburg Tourismus) aus einem Interview im St. Galler TagblattChur, 31. August 2012
  • 4. Amt für Energie und Verkehr Abteilung öffentlicher VerkehrUnsere AufgabeKanton und Gemeinden fördern denöffentlichen Personen- undschienengebundenen Güterverkehr mitdem Ziel, den Menschen und seineUmwelt zu schützen, Energie sparsamund wirtschaftlich zu verwenden und denöffentlichen und privaten Verkehr zukoordinieren.(Auszug aus Gesetz über den öffentlichen Verkehr imKanton Graubünden)Chur, 31. August 2012
  • 5. Amt für Energie und Verkehr Abteilung öffentlicher VerkehrFreizeitverkehr in der SchweizChur, 31. August 2012
  • 6. Amt für Energie und Verkehr Abteilung öffentlicher VerkehrWarum ist das so?Chur, 31. August 2012
  • 7. Amt für Energie und Verkehr Abteilung öffentlicher VerkehrDurchgängige Transportkette als FundamentEin attraktiver öffentlicher Verkehr besteht aus: Einem funktionierenden Gesamtsystem der kombinierten Mobilität Transportketten von „Tür-zu-Tür“ Einheitliche und einfache Informationssysteme (Fahrpläne, …) Gemeinsame Tarife über alle Verkehrsträger "Ein Ticket für alles"In der Schweiz besteht dieses System aus rund 90‘000 Haltepunkten, welcheuntereinander mit einer funktionierenden Transportkette verbunden sind.Chur, 31. August 2012
  • 8. Amt für Energie und Verkehr Abteilung öffentlicher VerkehrDas Knotenprinzip © SBB © ThurboChur, 31. August 2012
  • 9. Amt für Energie und Verkehr Abteilung öffentlicher VerkehrAttraktives Preissystem für den einfachen EinstiegNationale Abonnemente, welche auch im Freizeitverkehr eingesetzt werden können: Generalabonnement (über 425‘000 Karten im Umlauf) mit freier Fahrt auf einemNetz von über 23‘000km mit Bahn, Tram, Bus, Schiff und Bergbahnen. Bestseller (über 2,3 Mio. Karten) ist das Halbtax-Abonnement, welches für einengünstigen Preis (ca. EUR 130.-) eine Ermässigung von 50% gewährt. Auf eine Bevölkerung von 7,9 Mio. Einwohnern ist das eine beachtliche Zahl. Touristen wird ein angepasstes Angebot unter „Swiss Travel System“ verkauft.Chur, 31. August 2012
  • 10. Amt für Energie und Verkehr Abteilung öffentlicher VerkehrMobilität in GraubündenAls dünn besiedelte Randregion ineinem topografisch alpinen Geländeist es eine grosse Herausforderungdiese attraktive Transportkette auchhier in gleicher Qualität anzubieten.Dabei liefern uns die nationalenMassnahmen das nötige Fundament,um den Modalsplit zugunsten desöffentlichen Verkehrs zu erhöhen. Mitgeschickten und innovativenLösungen können wir diesen Effektsogar noch positiv beeinflussen.Chur, 31. August 2012
  • 11. Amt für Energie und Verkehr Abteilung öffentlicher VerkehrGepäcktransport direkt ins Hotelzimmer Funktioniert weltweit ab jedem Flughafen mit einer grünen Zusatzetikette. Ab Deutschland, Frankreich, Österreich und Luxemburg wird dieser Service beiAnreise mit der Bahn sogar mit Abholservice vom Wohndomizil angeboten. Bei Etappenurlaub wird das Gepäck für den Feriengast per Bahn und Bus insnächste Hotel transportiert. © SBB © Rhätische BahnChur, 31. August 2012
  • 12. Amt für Energie und Verkehr Abteilung öffentlicher VerkehrCar Sharing mit dem Partner Mobility Über 2600 Fahrzeuge an den wichtigsten Bahnhöfen Selbstbedienung mit Reservation über Internet oder Call-Center Rund um die Uhr verfügbar © Mobility Jedes Reiseziel kann in Kombination mit dem öffentlichen Verkehr erreicht werden!Chur, 31. August 2012
  • 13. Amt für Energie und Verkehr Abteilung öffentlicher VerkehrErfolgsfaktoren für die kombinierte Vermarktung von öV undTourismus Die grössten Effekte eines nachhaltigen Transports der Feriengäste sind in derTourismusdestination selber zu erzielen. Viele Fahrten erfolgen auf kurzen Distanzen mit dem Auto, welche in den engenOrtszentren stören und Lärmemissionen verursachen. Dadurch wird auch derPlatzbedarf an Parkplätzen erhöht, welche nicht immer zur Landschaft passen. Hier kann eine sehr enge Kooperation zwischen dem öffentlichen Verkehr unddem Tourismus viel bewirken. So wird z.B. den Hotelgästen die Benutzung desöffentlichen Verkehrs mit der Gästekarte kostenlos angeboten.Chur, 31. August 2012
  • 14. Amt für Energie und Verkehr Abteilung öffentlicher VerkehrTransport der Sportgeräte mit Bahn und Bus Kooperation mit Kanuschule Versam "Es geht schnell und ist unproblematisch, zudem jede Stunde. Ausserdem entlastet es unser Sicherheitskonzept."© Kanuschule Versam © Rhätische Bahn Selbstverlad von Fahrrädern "Kurz vor der Bergetappe kann ich mein Rad gleich in den Zug einladen und die Fahrt© Kanuschule Versam geniessen."Chur, 31. August 2012
  • 15. Amt für Energie und Verkehr Abteilung öffentlicher VerkehrDas Erlebnis Bernina-Express im WohnzimmerSeit Juli 2008 zählen die vor über 100Jahren erbauten Albula- und Berninaliniender Rhätischen Bahn zum UNESCOWelterbe. In Kooperation mit Google gibt es diese Strecken nun auch im "StreetView" zu entdecken. © Rhätische BahnChur, 31. August 2012
  • 16. Amt für Energie und Verkehr Abteilung öffentlicher Verkehr Lust auf Mehr? All dies kann natürlich auch live erlebt werden. © Andrea Badrutt, ChurChur, 31. August 2012