Ausgabe 02 | 2011INFOMATICS Newsletter für VerlageVDZ Zeitschriftentage 2011                                              ...
02 | 2011Die VDZ Zeitschriftentage und Publishers Night 2011 in Berlin                                                    ...
02 | 2011So planen Zeitschriftenverlage in Deutschland für das Jahr 2012Im Vorfeld der VDZ Zeitschriftentage 2011, Berlin ...
02 | 2011So planen Zeitschriftenverlage in Deutschland für das Jahr 2012Diese Aufgaben stehen konkret an / Wir suchen folg...
02 | 2011Interview mit Thomas Weerth von Vandenhoeck & RuprechtIn diesem Jahr unterstützte Datamatics als Partnerden Verla...
02 | 2011Case Study Vandenhoeck & RuprechtAufgabe:                                                       Der Text wird hie...
02 | 2011Datamatics intern                         Holger Bauer ist seit Oktober 2008 bei       Die von ihm betreuten Proj...
Upcoming SlideShare
Loading in …5
×

Datamatics Newsletter Informatics Verlage 2011-02

1,226 views
1,191 views

Published on

Datamatics Newsletter Informatics Verlage 2011-02
u.a. mit
Die Zeitschriftentage 2011
Verlagsumfrage 2012
Case Study Vandenhoek - Interview

Published in: Business
0 Comments
0 Likes
Statistics
Notes
  • Be the first to comment

  • Be the first to like this

No Downloads
Views
Total views
1,226
On SlideShare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
1
Actions
Shares
0
Downloads
2
Comments
0
Likes
0
Embeds 0
No embeds

No notes for slide

Datamatics Newsletter Informatics Verlage 2011-02

  1. 1. Ausgabe 02 | 2011INFOMATICS Newsletter für VerlageVDZ Zeitschriftentage 2011 Inhaltsverzeichnis Editorial 1 Zeitschriftentage 2011 2 Verlagsumfrage 2012 3 Interview Vandenhoeck 5 Foto: Michael Thuleweit Case Study Vandenhoeck 6 Datamatics intern 7 Datamatics Solution Partners 7 Impressum 7Angela Merkel und Hubert Burda bei den VDZ Tagen 2011Datamatics war als Gold-Sponsor bei den VDZ Zeitschriftentage inBerlin. Weiterlesen auf Seite 2.Verlagsumfrage 2012 EditorialWir planen, Umsätze mit redaktionellen Liebe Leser,Digitalen Medien (vs. 2011) zum Ende des Jahres 2011 freuen plus, mehr als 20% wir uns Ihnen die 2. Ausgabe der Infomatics, unserem Newsletter plus, mehr als 10 bis 20% für Verlage präsentieren zu dür- fen. In dieser Ausgabe zeigen wir plus, mehr als 5 bis 10% Ihnen, was Verleger vom Jahr 2012 erwarten, berichten von den VDZ-Tagen und präsentieren plus, mehr als 2 bis 4% Ihnen die Erfolgsstory mit unserem Partner, dem Verlag Vandenhoeck & Ruprecht. plus, bis 2% Wir wünschen Ihnen ein frohes gleichbleibend Weihnachtsfest und einen guten Start in das Jahr 2012! minus Herzlichst Ihr91 % der befragten Zeitschriftenverleger planen für das Jahr 2012 hö-here Anzeigenumsätze mit digitalen Medien. Ein knappes Drittel eineErhöhung von mehr als 10 %. Michael ThuleweitAb Seite 3 erfahren Sie mehr über unsere Umfrage, die wir online an die GeschäftsführerZeitschriftenverleger gestellt haben. Datamatics Global Services GmbH 1
  2. 2. 02 | 2011Die VDZ Zeitschriftentage und Publishers Night 2011 in Berlin Sympathie für die von Prof. Burda genannten Themen und äußerte, dass die Politik im Zuge sei die Rahmen- bedingungen den jetzigen Umständen anzupassen.Am 17. und 18. November 2011 fanden in Berlin die12. VDZ-Zeitschriftentage und die Publishers Night Auf der im Anschluss veranstalteten Publishers Nightunter dem Motto „Zeitschriftenverleger - Gestalter der erhielt Henry Kissinger die „Goldene Victoria für dasneuen Medienwelt“ statt. Sie sind das zentrale Ereignis Lebenswerk“. Andere Auszeichnung der Goldenen Vic-der Zeitschriftenbranche mit rund 1000 Teilnehmern. toria gingen unter anderem an René Obermann, Do- nald Tusk und den Verein Perspektiven e.V.Neben den großen Kompetenzen der Zeitschriftenver-leger waren zusätzlich viele prominente und einfluss- Datamatics war auf den Zeitschriftentagen alsreiche Gäste aus Politik und Wirtschaft geladen um mit Goldsponsor mit einem eigenen Stand durch den Ge-den über 50 Referenten über die wichtigen Themen schäftsführer Michael Thuleweit sowie Holger Weg-der Zukunft der Zeitschriftenverlage zu diskutieren. stein (Manager Business Solutions) vertreten.Zunächst erinnerte der Präsident des Verbandes Deut- Seit September 2011 ist die Datamatics Global Servicesscher Zeitschriftenverleger (VDZ) Prof. Hubert Burda GmbH neues Fördermitglied im Verband Deutscheran das was das Medium Zeitschrift, repräsentiert durch Zeitschriftenverleger (VDZ). Somit steigt die Zahl derden Verband, von Angela Merkel, bzw. von der Politik Fördermitglieder von Publikumszeitschriften des VDZfordert. Hierbei forderte er vor allem gleiche Spielre- auf 22.geln für Internet- und Print-Unternehmen in den Berei-chen Kartellrecht, Netzneutralität, Leistungsschutz- Als IT- und BPO- Dienstleister für Verlage und Medienrecht und Datenschutz. möchten wir bewährte, innovative Lösungen und Dienstleistungen anbieten. Wir wollen der mit amDie Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel bekundete in stärksten vom digitalen Wandel betroffenen Brancheihrer Rede „medienpolitische Standortbestimmung“ helfen, diesen erfolgreich zu bewältigen.Fotos: Bildschön-Bilderservice-VDZ, Datamatics 2
  3. 3. 02 | 2011So planen Zeitschriftenverlage in Deutschland für das Jahr 2012Im Vorfeld der VDZ Zeitschriftentage 2011, Berlin haben Die vollständige Umfrage können Sie hiereMartin.net (wie in den vergangenen Jahren) und Datamatics einsehen:Global Services GmbH Verleger, Verlagsmanager und Spezia-listen befragt, mit welchen Erwartungen diese ins Jahr 2012gehen und wie sie das kommende Jahr planen.Die offene, anonyme - nicht repräsentative - Onlineumfragewar vom 05. bis 29. November 2011 auf den Blogs derDatamatics Global Services GmbH, Griesheim und mcc consul-ting Hugo E. Martin, Berlin geschaltet.Insgesamt wurden 43 Teilnehmer/Antworten ausgewertet.Wir zeigen Ihnen unten eine Auswahl der ausgewerteten Ant- http://bit.ly/dgsg-umfrageworten.Im Jahr 2012 liegt unser Hauptaugenmerk auf Stabilisierung und Ausbau der Vertriebserlöse Stabilisierung und Ausbau der Anzeigenerlöse Aufbau und Ausbau digitaler redaktioneller Angebote Aufbau und Ausbau von eCommerce Angeboten Aufbau und Ausbau andere digitaler Geschäftsfelder Aufbau und Ausbau von anderen Geschäftsfeldern (z.B. Events, Consulting, DL) Weitere Rationalisierung / Automatisierung von Geschäftsprozessen Für 35 % der Teilnehmer ist der Ausbau Rekrutieren und Binden von qualifizierten Mitarbeitern, Talenten des digitalen, redaktionellen Angebot ein Hauptaugenmerk. Gefolgt von 32 %, Aus– und Weiterbildung von Mitarbeitern für die eine Stabilisierung und der Aus- bau der Anzeigenerlöse zu den Kernauf- Kooperationen mit anderen Verlagshäusern gaben gehört. Kooperationen mit Verlagsdiensleistern - Mehrfachnennungen - Kooperationen mit Internet- / Mobile-Unternehmen (z.B. Google, Facebook, Telecom) Auslagerung von Business-/Know-how Prozessen Ausbau der internationalen Geschäfts 3
  4. 4. 02 | 2011So planen Zeitschriftenverlage in Deutschland für das Jahr 2012Diese Aufgaben stehen konkret an / Wir suchen folgende Lösungen Automatisierung, Datenerfassung und Datenkonvertierung Datenstrukturierung, Meta-Tagging, semantische Verknüpfung von Content Objekten Inhaltsaufbereitung und –bereitstellung, Lieferung & Content Billing Typesetting, Copy Editing I.– III. CMS und ECM Lösungen Ihren Unternehmenserfolg wollen rd. 30 % Papier-/Datenbestände digitalisieren, in XML strukturieren und aufbereiten der Teilnehmer über bessere Content- Aufbereitung, Content-Nutzung und Paid eBook Erfassung, Aufbereitung, Konvertierung (z.B. PUP3, HTML5) Content sichern. - Mehrfachnennungen - Publishing Workflow Solution and Automated Publishing Solution Marketing & Research Solution für Marktforschung + Kundenumfragen Smart Document Processing und RechnungseingangsverarbeitungIT-, Business- / Know-how Prozesse lösen wir bevorzugt In-House mit einem Projekt-/Service-Partner mit Near-shore Partnern mit Off-Shore Partnern 38 % der Teilnehmer bevorzugen für die durch Auslagerung in Service-Gesellschaften Lösung von IT-, Business-/Know-how Pro- zessen einen Projekt-/Servicepartner außer- halb des Unternehmens, 22 % bevorzugen den Einsatz eines Near-shore Partners. - Mehrfachnennungen - 4
  5. 5. 02 | 2011Interview mit Thomas Weerth von Vandenhoeck & RuprechtIn diesem Jahr unterstützte Datamatics als Partnerden Verlag Vandenhoeck & Ruprecht darin die Medi-en des Verlages in mehreren Etappen in eine digitaleForm zu bringen. Hierbei ging es um die professionelleAufbereitung des eingescannten Materials, so dassVandenhoeck nun in der Lage ist, seinen Kunden ei-nen perfekten online content zur Verfügung zu stel-len.In diesem Zusammenhang führten wir ein Interviewmit Thomas Weerth, dem Projektleiter Digitale Medi-en von Vandenhoeck & Ruprecht in Göttingen. Thomas Weerth, Vandenhoeck & RuprechtWeshalb haben Sie sich entschlossen Ihren Content on- talen Markt längst noch nicht selbstverständlich, dassline zur Verfügung zu stellen? Sie auch in technischer Hinsicht qualitativ hochwertige Produkte bekommen; PDF ist nicht gleich PDF. Es warUnsere angestammten Kundengruppen – Wissen- für uns nicht leicht, Partner zu finden, die in der Lageschaftler, Studierende, interessierte Laien – nutzen im- sind, unseren Ansprüchen an die Herstellung hochwer-mer stärker alle Formen digitaler Medien, sei es für die tiger digitaler Produkte gerecht zu werden.Kommunikation, für die (wissenschaftliche) Rechercheund Rezeption oder für ihre eigene Arbeit. Diese Kun- Wieso haben Sie sich für Datamatics als Dienstleisterden erwarten mit Recht, dass wir ihnen unser bewähr- und Partner entschieden?tes Programm auch digital und online zur Verfügung Datamatics war in der Lage, unseren qualitativen An-stellen. forderungen zu genügen, und hat seine DienstleistungWorin sehen Sie die Vorteile eines Online Archivs? für uns dabei konsequent weiter entwickelt.Die Vorteile von Online-Content sind ja schon lange Wie beurteilen Sie die Projektabwicklung?bekannt und sehr vielfältig. Für uns ist es besonders Wir sind sehr zufrieden mit der Projektabwicklung. Diewichtig unseren Kunden die Möglichkeit zu bieten, un- anfänglichen Hemmnisse, mit indischen Partnern zuser Programm blitzschnell und weltweit recherchieren, arbeiten, weichen während des Projektes schnell:erschließen und nutzen zu können. schließlich sind alle Ansprechpartner deutsche Mutter-Planen Sie den Online Content auch über ePUB Medien sprachler und gewiefte Projektmanager.zu vermarkten? Sind Sie mit der Qualität zufrieden?ePUB ist ein Format für den Konsum und für mobile Die Maßnahmen zur Qualitätssicherung der zum TeilEndgeräte. Man möchte schnell etwas nachschlagen, riesigen Mengen, die hergestellt wurden, wurden unsschnell etwas häppchenweise lesen. Solche Titel haben vorgestellt und mit uns diskutiert. Wir hatten jederzeitwir auch in Teilbereichen unseres Programms, und für das Gefühl, die volle Kontrolle über die Qualität zu ha-diese Titel werden wir mit ePUB an den Markt gehen. ben und waren sehr zufrieden.Mit welchen Problemen mussten Sie kämpfen? Herr Weerth, wir danken Ihnen für das Gespräch.Wichtig ist es für uns, mit derselben technischen Quali- www.v-r.detät an den digitalen Markt zu gehen, die unsere Kun- www.facebook.com/Vandenhoeck.und.Ruprechtden von unseren Büchern gewohnt sind. Es ist am digi- twitter.com/v_r_tweets 5
  6. 6. 02 | 2011Case Study Vandenhoeck & RuprechtAufgabe: Der Text wird hierbei nicht per OCR erfasst.Gewöhnliche PDF sollen in ISO genormte PDF/A 1a Do-kumente umgewandelt werden. Das bedeutet, dasshierbei Fonts eingebettet und Bookmarks für das In-haltsverzeichnis und die Fußnoten gesetzt werden müs-sen.Quellen:Von Vandenhoeck & Ruprecht erhalten wir die zu verar-beitenden Quellen in zwei Formen.1. Wir erhalten fertige PDF aus der Druckvorstufe2. Vandenhoeck lässt seine Bücher intern oder durch einen Scandienstleister einlesen und stellt sie uns Fazit: zur Verfügung Die Anforderungen an die PDF/A 1a Dateien sind sehr hoch. Es müssen beispielsweise die Ränder eingehaltenVerarbeitung: werden und es dürfen keine Fonts fehlen. Ebenso müs-Bei Texten mit lateinischen Buchstaben gehen wir wie sen die Bookmarks korrekt gesetzt werden, wobei auchfolgt vor: Fußnoten als Bookmark eingefügt werden müssen. OCR mit 2 verschiedenen Engines (Prime OCR und Insgesamt wurden 62.000 Seiten bearbeitet, wobei in FineReader) Spitzenzeiten sogar 35.000 Seiten im Monat von uns Vergleich der OCR Ergebnisse bewältigt werden konnten. PDF/A 1a Erstellung mittels FineReader Es freut uns sehr die Hürden gemeistert und eine gute nachträgliches Tagging von Überschriften Arbeit abgegeben zu haben.Erhalten wir Bilder z.B. in Frakturschrift oder mit griechi- Wir bedanken uns bei Vandenhoeck & Ruprecht für dieschen Buchstaben, dann werden diese Bilder nur gra- wundervolle Zusammenarbeit.fisch aufbereitet und dann in ein PDF/A 1a integriert. Abb: Ablauf des Digitalisierungsprozesses 6
  7. 7. 02 | 2011Datamatics intern Holger Bauer ist seit Oktober 2008 bei Die von ihm betreuten Projekte umfas- der Datamatics Global Services GmbH sen im Detail die Digitalisierung von Ar- erfolgreich tätig. chiven und aktuellen Publikationen, Seit seinem Tätigkeitsbeginn bringt der XMLisierung (Konvertierung, Qualitätssi- studierte Informatiker sein Know-how cherung), sowie die Strukturierung und und seine Fähigkeiten im Bereich Online Kategorisierung eines mehrsprachigen Publishing Media Services (OPMS) in die Online Shops. Firma ein. Als Projekt- und Teamleiter Seit Mitte des Jahres ist er zudem Office- kümmert er sich vor allem um die Kun- Manager unserer Büros in Griesheim. den-Schwerpunkte im Verlagswesen, und im Besonderen um ein weltweit be- Holger Bauer freut sich, auch Ihr Projekt kanntes Online-Auktionshaus. betreuen zu dürfen.Datamatics Solution Partners Förderndes Mitglied Assoziiertes Mitglied International Digital Publishing ForumImpressum Datamatics Global Services GmbH Handelsregister: Im Leuschnerpark 3 Amtsgericht Darmstadt HRB 8863 64347 Griesheim Geschäftsführer: Michael Thuleweit Deutschland Redaktion: Tel: +49(0)6155-79537 -0 Verena Salber Fax: +49(0)6155-79537 -19 info@datamatics.eu www.datamatics.com datamatics-opms.blogspot.com facebook.com/datamatics.de twitter.com/datamatics_pub 7

×