Your SlideShare is downloading. ×
Referat Wirtschaftsraum Bern, Daniel Krebser, März 2012
Referat Wirtschaftsraum Bern, Daniel Krebser, März 2012
Referat Wirtschaftsraum Bern, Daniel Krebser, März 2012
Referat Wirtschaftsraum Bern, Daniel Krebser, März 2012
Referat Wirtschaftsraum Bern, Daniel Krebser, März 2012
Referat Wirtschaftsraum Bern, Daniel Krebser, März 2012
Referat Wirtschaftsraum Bern, Daniel Krebser, März 2012
Referat Wirtschaftsraum Bern, Daniel Krebser, März 2012
Referat Wirtschaftsraum Bern, Daniel Krebser, März 2012
Referat Wirtschaftsraum Bern, Daniel Krebser, März 2012
Referat Wirtschaftsraum Bern, Daniel Krebser, März 2012
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×

Thanks for flagging this SlideShare!

Oops! An error has occurred.

×
Saving this for later? Get the SlideShare app to save on your phone or tablet. Read anywhere, anytime – even offline.
Text the download link to your phone
Standard text messaging rates apply

Referat Wirtschaftsraum Bern, Daniel Krebser, März 2012

116

Published on

0 Comments
0 Likes
Statistics
Notes
  • Be the first to comment

  • Be the first to like this

No Downloads
Views
Total Views
116
On Slideshare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
0
Actions
Shares
0
Downloads
0
Comments
0
Likes
0
Embeds 0
No embeds

Report content
Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
No notes for slide

Transcript

  • 1. Wirtschaftsraum BernMärz 2012 / Daniel Krebser
  • 2. Daniel KrebserAtizo AG 031 361 90 90 daniel.krebser@atizo.com xing.com/danielkrebser twitter.com/dkrebser
  • 3. Warum ist der Publikumsjoker so beliebt?
  • 4. Welche Stakeholder?
  • 5. Projektablauf Schritt 1 Schritt 2 Schritt 3 Schritt 4 Schritt 5 Frage Ideen Ideen Ideen Umsetzungausarbeiten finden auswählen bewerten planen
  • 6. Einsatz im Unternehmen
  • 7. Einsatz im Unternehmen
  • 8. Open Innovation und CrowdsourcingChancen für Unternehmen?
  • 9. Einsatz im Unternehmen
  • 10. Chancen Chance: Fit-to-Market Chance: Time-to-Market Chance: Cost-to-Market Chance: New-to-Market
  • 11. 7 Schritte zu mehr Innovationskraft1.  Das „Stille Kämmerlein“ ist definitiv passé.2.  Es gibt viele smarte Menschen, die Sie unterstützen wollen.3.  Innovation beginnt mit einer Frage, nicht mit einer Idee.4.  Betriebsblindheit ist für Innovation nicht förderlich.5.  Die beste Idee entsteht oft aus mehreren guten Ideen.6.  Je früher der Kunde involviert ist, desto geringer das Flop-Risiko.7.  Ideen werden erst mit deren Umsetzung wertvoll.

×