SocialEntrepreneurship        SOCIAL        BUSINESS        FALLSTUDIEN
WANNA BRING A CHANGE?BE AN ENTREPRENEUR -                   jhjhhh              A SOCIALENTREPRENEUR.
ALLES EINE FRAGE DER IDEE.            jhjhhh
AGENDAWHO IS WHOSOCIAL ENTREPRENEURESTROMREBELLENELEKTRIZITÄTSWERKE SCHÖNAU            DIALOG IM DUNKELNLICHT AUSGEWINNERS...
SOCIAL ENTREPRENEUREWHO IS WHO                                 Linette H.STROMREBELLENELEKTRIZITÄTSWERKE SCHÖNAULICHT AUSD...
WHO IS WHO   SOCIAL ENTREPRENEURE         jhjhhh
Definition.SOCIAL ENTREPRENEURSHIP       zu dt.: soziale Geschäftsführung, soziales Unternehmertum “… bestimmte Art von Un...
Ein Social Entrepreneur... versucht durch innovative Lösungen ein gesellschaftliches    Defizit langfristig und großflächi...
EW SCHÖNAUSTROMREBELLEN         jhjhhh
Idee.MOTIVATION 1986: Reaktorunglück in Tschernobyl Anti-Atombewegung formiert sich Monopol weniger  Energieunternehmen...
Konzept.JEDEM SEIN KRAFTWERK!FÖRDERUNG VON „REBELLENKRAFTWERKEN“ Einkauf von ökologisch produziertem  Strom für bundeswei...
Finanzierung.LET THE SUN SHINE…   jede verkaufte Kilowattstunde EWS-Strom    enthält einen   „Sonnencent“   Mit Hilfe de...
Entwicklung. von 1700 Stromkunden in Schönau zu 100.000 Kunden in ganz Deutschland  (Stand 12/2010) dank ESW-Förderung k...
DIALOG IM DUNKELNLICHT AUS        jhjhhh
Problem.… ODER HERAUSFORDERUNG:            MENSCHEN MIT     SEHBEHINDERUNG ETWA   1, 1 MIO. SEHBEHINDERTE                ...
Idee.  P           BEIN OSITIVER EGEGNUNGSORT ZWISCHENBEHINDERTEN UND NICHT BEHINDERTEN MENSCHEN                         ...
Idee. Dr. Andreas Heinecke.„DIE AUSSTELLUNG IST EIN SOZIALER       LERNORT   ZUR                 AKZEPTANZ       VON   UNT...
Konzept. Ausstellung.
Konzept. Überblick.INNOVATION | BEGÜNSTIGTE | KUNDEN INNOVATIVE   LÖSUNG    MIT EINER INNOVATIVEN UMSETZUNG SCHAFFUNG VO...
Konzept.PORTFOLIO: DINNER IM DUNKELN KULINARISCHE REISE MIT HERAUSFORDERUNG FÜR   GAUMEN UND                             ...
Konzept.PORTFOLIO: DIALOG IM STILLEN GEHÖRLOS         E MITARBEITER VERMITTELN  EINDRUCKSVOLL ELEMENTE DER   NONVERBAL   ...
Konzept.PORTFOLIO: DIALOG IM DUNKELN BUSINESS WORKSHOPS SEMINARE UND   TRAININGS FÜR FÜHRUNGSKRÄFTE UND TEAMS VON UNTERNE...
Konzept.WEITERE PROJEKTE                    KONZERTE IM DUNKELN                    HÖRTHEATER                    PÄDAGO...
Finanzierung.VERBREITUNG DES GESCHÄFTSMODELLS VERTRIEB DERM ARKE ÜBER     3 GESELLSCHAFTEN    CONSENS GMBH    DIALOGMUS...
Finanzierung.NETZWERK VON PARTNERN
Entwicklung.160 ORTE |110 STÄDTE |30 LÄNDER
Entwicklung.DEUTSCHLAND | PREISE                               64 FESTANGESTELLTE, 110                                GEL...
SOCIAL ENTREPRENEUR 2010GEWINNER           jhjhhh
Das ist Norbert Kunz.
Er arbeitet bei iq consult...…UND IST DEUTSCHLANDSSOCIAL ENTREPRENEURDES JAHRES2010.
Problem.                   ODER AUCH:    MOTIVATION.      „ZU JUNG, ZU BERUFSERFAHREN, ZU GERINGER KREDITBEDARF.“ Jugend ...
Idee.MIKROFINANZPROGRAMM | KLEINKREDITE Förderung & Unterstützung sozialer Innovationen Mikrokredite an   junge & benach...
Konzept.ALL-AROUND PAKET FÜR JUNGUNTERNEHMENBERATUNG | COACHING | FORTBILDUNG | K                                    ULTUR...
Konzept.PROJEKTE VON IQ CONSULT                          IMPAKT BERLIN                      enterprise                    ...
Konzept.PROJEKTE impakt berlin – co-working space in Berlin
Konzept.PROJEKTE enterprise   - für Arbeitslose < 28 Jahre
Konzept.PROJEKTE enterability - für Menschen mit Behinderung   Michael Anacker       Tanja Leschezensky        Viktoria L...
Konzept.PROJEKTE entersocial - für Menschen mit sozialunternehmerischen Ideen
Konzept.PROJEKTE kulturgewinn – für Kulturschaffende & Künstler
Finanzierung.MIKROKREDITEKreditsumme= eingereichte Bürgschaften werden zur Kreditsumme verdoppelt                        ...
Finanzierung.KOOPERATIONSMODELL DES DEUTSCHEN MIKROFINANZ INSTITUTES Risiko | Übernahme der Haftung i.H.v.   20%         ...
Finanzierung.KEINE MIKROKREDITE FÜR Ausgleich von Verbindlichkeiten  bei Kreditinstituten oder   Schulden Liquiditätssic...
Entwicklung. Über   10,000 Personen bereits bei iq consult beraten Über   1,500 Unternehmensgründungen Mehr als   70% d...
Entwicklung.
Weitere Infos.            IQ-CONSULT.DE         WWW.                 DANKE.
H20  BELU WATER               jhjhhh
Problem.BZW. HERAUSFORDERUNGEN   Viertel der Weltbevölkerung hat kein sauberes Trinkwasser   CO2 Emission   Ressourcenk...
Lösungsidee.YOU DRINK CLEAN WATER – THEY DRINK CLEAN WATER
Konzept. CO2-neutral  bei der Flaschenherstellung Nutzung erneuerbarer Energien Einsparung der Transportwege: Wasser kom...
Konzept.FAKTEN UND ERFOLGE• Unternehmenssitz in London• Mehr als 800 000 £ in  Trinkwasserprojekte reinvestiert, z.B.  Wat...
Konzept.PROJEKTE• Müllsammler
Konzept.PROJEKTE• Thames 21
Konzept.PROJEKTE• Korseena Dam Project Indien
Finanzierung. DURCH FUNDING Innerhalb von 6 Jahren 35 mal durch Funding unterstützt von  14 verschiedenen Fundingpartnern...
Entwicklung.REED PAGET – SOCIAL ENTREPRENEUR Journalist und Dokumentarfilmer Reed Paget – heute Social  Entrepreneur oder...
Entwicklung.UNTERNEHMENSGESCHICHTE 2002: Idee    Produktname Belu Water, Flaschendesign, Kunden,     Funding, Wasserquel...
Entwicklung.ZUKUNFT Belu Water ist Pioneer – 20% Marktwachstum für PVC-freie  Flaschen in Zukunft    Einfluss auf die ge...
DO YOU ?jhjhhh
FRAGEN   ?             jhjhhh
Literaturquellen http://germany.ashoka.org/unsere-vision http://germany.ashoka.org/ashoka-fellow-ursula-sladek-erh%C3%A4...
Literaturquellen   www.iq-consult.d   http://Belu.org   http://www.gailsbread.co.uk/?CategoryID=293&ArticleID=504   ht...
Bildquellen http://media.viennablog.at/26335/20080331-  1F4D5BD0FD60F97868F8F73154913D379513A2162B00E6727D3137FFF09F453D8...
BildquellenStefanie 1. „I want to change the world:   http://3.bp.blogspot.com/_qD9Y8Ncd3I4/S8Js56Yj90I/AAAAAAAADKo/R344D...
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×

090511 - Social Business Case Studies

1,719

Published on

Kurzvorträge von Gruppe 1 zur Vorstellung verschiedener Social Businesses (Stromrebellen EWS, Dialog im Dunkeln, iqconsult, Belu Water) im Master-Forschungsmodul 'Social Entrepreneurship' an der TU Ilmenau.

Published in: Business, Technology
0 Comments
0 Likes
Statistics
Notes
  • Be the first to comment

  • Be the first to like this

No Downloads
Views
Total Views
1,719
On Slideshare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
0
Actions
Shares
0
Downloads
0
Comments
0
Likes
0
Embeds 0
No embeds

No notes for slide

090511 - Social Business Case Studies

  1. 1. SocialEntrepreneurship SOCIAL BUSINESS FALLSTUDIEN
  2. 2. WANNA BRING A CHANGE?BE AN ENTREPRENEUR - jhjhhh A SOCIALENTREPRENEUR.
  3. 3. ALLES EINE FRAGE DER IDEE. jhjhhh
  4. 4. AGENDAWHO IS WHOSOCIAL ENTREPRENEURESTROMREBELLENELEKTRIZITÄTSWERKE SCHÖNAU DIALOG IM DUNKELNLICHT AUSGEWINNERSOCIAL ENTREPRENEUR 2010 jhjhhh BELU WATERH20
  5. 5. SOCIAL ENTREPRENEUREWHO IS WHO Linette H.STROMREBELLENELEKTRIZITÄTSWERKE SCHÖNAULICHT AUSDIALOG IM DUNKELNStefanie O.GEWINNERSOCIAL ENTREPRENEUR 2010Stefanie Ö.H20BELU WATERClaudia M.
  6. 6. WHO IS WHO SOCIAL ENTREPRENEURE jhjhhh
  7. 7. Definition.SOCIAL ENTREPRENEURSHIP zu dt.: soziale Geschäftsführung, soziales Unternehmertum “… bestimmte Art von Unternehmertum, dessen Ziele nicht im monetären Profit, sondern im gesellschaftlichen Nutzen liegen. Es geht darum, mit innovativen Ansätzen möglichst nachhaltige Lösungen für soziale Probleme oder Misstände zu finden.” (förderland 2011)
  8. 8. Ein Social Entrepreneur... versucht durch innovative Lösungen ein gesellschaftliches Defizit langfristig und großflächig zu beheben… engagiert sich in den Bereichen Gesundheit, Soziales, Bildung, Umwelt und Unternehmensentwicklung… handelt nach Werten, die sich an der Wahrung der Menschenwürde und demokratischen Rechten orientieren… will nicht den Gewinn, sondern den sozialen Nutzen maximieren.… braucht Visionskraft, Unternehmergeist, Kreativität, Pragmatismus, Wille zum Erfolg
  9. 9. EW SCHÖNAUSTROMREBELLEN jhjhhh
  10. 10. Idee.MOTIVATION 1986: Reaktorunglück in Tschernobyl Anti-Atombewegung formiert sich Monopol weniger Energieunternehmen kontrolliert örtliche Stromversorgung (Atom- und Kohleenergie)VISION Übernahme des örtlichen Stromnetzes Menschen in Deutschland die Wahl von sicherer, zuverlässiger und umweltfreundlicher Energie geben
  11. 11. Konzept.JEDEM SEIN KRAFTWERK!FÖRDERUNG VON „REBELLENKRAFTWERKEN“ Einkauf von ökologisch produziertem Strom für bundesweiten Stromhandel Anliegen: einfache Bürger ermuntern, in eigene nachhaltig ökologische Stromerzeugungsanlagen zu investieren und Strom dort zu produzieren, wo er verbraucht wird Förderung von kleinen Anlagen und innovativen Technologien, Schaffung von MarktanreizDezentralisierung und Demokratisierung der ökologischen Energieerzeugung
  12. 12. Finanzierung.LET THE SUN SHINE… jede verkaufte Kilowattstunde EWS-Strom enthält einen „Sonnencent“ Mit Hilfe der „Sonnencents“ unterstützt EWS Bürger bei der Realisierung eigener Energieanlagen EWS-Förderbedingungen:  nur Neuanlagen werden gefördert  Geförderter muss EWS-Kunde sein  Anlagen wären ohne Förderung nicht wirtschaftlich zu betreiben  Geförderter verpflichtet sich, einen Teil der zur Förderung notwendigen EWS- Kunden zu werben bei Erfüllung der Kriterien wird jede eingespeiste KW/h zusätzlich vergütet
  13. 13. Entwicklung. von 1700 Stromkunden in Schönau zu 100.000 Kunden in ganz Deutschland (Stand 12/2010) dank ESW-Förderung konnten rund 1750 neue Ökostromanlagen entstehen (Photovoltaik, Wasser, Wind, Biomasse und Kraft-Wärme-Kopplung) (Stand 08/2011) 2011: EWS-Gründerin Ursula Sladek erhält den Goldmann Environmental Prize („Grüner Nobelpreis“) ……
  14. 14. DIALOG IM DUNKELNLICHT AUS jhjhhh
  15. 15. Problem.… ODER HERAUSFORDERUNG: MENSCHEN MIT SEHBEHINDERUNG ETWA 1, 1 MIO. SEHBEHINDERTE IN DEUTSCHLAND SELTEN BLINDGERECHTE ARBEITSPLÄTZE GERINGSSCHÄTZUNG & BERÜHRUNGSÄNGSTE
  16. 16. Idee. P BEIN OSITIVER EGEGNUNGSORT ZWISCHENBEHINDERTEN UND NICHT BEHINDERTEN MENSCHEN  ROLLENTAUSCH VON BLINDEN UND SEHENDEN IN EINER AUSSTELLUNG  BLINDE ALS EXPERTEN EINER NICHTVISUELLEN KULTUR  MEDIUM FÜR MENSCHEN MIT UNTERSCHIEDLICHE LEBENSWEISEN, VORSTELLUNGEN & WERTEN
  17. 17. Idee. Dr. Andreas Heinecke.„DIE AUSSTELLUNG IST EIN SOZIALER LERNORT ZUR AKZEPTANZ VON UNTERSCHIEDLICHKEIT“  ENTWICKLUNG 1986  GESCHÄFTSFÜHRER CONSENS AUSSTELLUNG GMBH IN HAMBURG  DER SOCIAL ENTREPRENEUR IN DEUTSCHLAND
  18. 18. Konzept. Ausstellung.
  19. 19. Konzept. Überblick.INNOVATION | BEGÜNSTIGTE | KUNDEN INNOVATIVE LÖSUNG MIT EINER INNOVATIVEN UMSETZUNG SCHAFFUNG VON ARBEITSPLÄTZEN FÜR BEHINDERTE UND BENACHTEILIGTE MENSCHEN BESUCHERGRUPPEN UND UNTERNEHMEN ALS KUNDEN
  20. 20. Konzept.PORTFOLIO: DINNER IM DUNKELN KULINARISCHE REISE MIT HERAUSFORDERUNG FÜR GAUMEN UND TISCHKULTUR
  21. 21. Konzept.PORTFOLIO: DIALOG IM STILLEN GEHÖRLOS E MITARBEITER VERMITTELN EINDRUCKSVOLL ELEMENTE DER NONVERBAL EN KOMMUNIKATION SCHALLISOLIERTE RÄUME
  22. 22. Konzept.PORTFOLIO: DIALOG IM DUNKELN BUSINESS WORKSHOPS SEMINARE UND TRAININGS FÜR FÜHRUNGSKRÄFTE UND TEAMS VON UNTERNEHMEN INNOVATIVE METHODE UM DAS DENKEN ZU ERWEITERN
  23. 23. Konzept.WEITERE PROJEKTE  KONZERTE IM DUNKELN  HÖRTHEATER  PÄDAGOGISCHE WORKSHOPS  SONDERFÜHRUNGEN ……
  24. 24. Finanzierung.VERBREITUNG DES GESCHÄFTSMODELLS VERTRIEB DERM ARKE ÜBER 3 GESELLSCHAFTEN  CONSENS GMBH  DIALOGMUSEUM  DIALOGUE ENTERPRISE GMBH SKALIERUNG DES GESCHÄFTSMODELLS DURCH FRANCHISE- VERFAHREN TICKETVERKÄUFE, SEMINARE UND VERGABE VON LIZENZEN
  25. 25. Finanzierung.NETZWERK VON PARTNERN
  26. 26. Entwicklung.160 ORTE |110 STÄDTE |30 LÄNDER
  27. 27. Entwicklung.DEUTSCHLAND | PREISE  64 FESTANGESTELLTE, 110 GELEGENHEITSARBEITER  75% DER FESTANGESTELLTEN SIND BEHINDERT  STEIGENDE UMSATZWERTE  HOHE NACHFRAGE MIT AUSLASTUNGEN ZU 90 %  HEINECKE ALS 1. SOZIALUNTERNEHMER DTL. ASHOKA FELLOW  VIELFACH MIT PREISEN GEEHRT
  28. 28. SOCIAL ENTREPRENEUR 2010GEWINNER jhjhhh
  29. 29. Das ist Norbert Kunz.
  30. 30. Er arbeitet bei iq consult...…UND IST DEUTSCHLANDSSOCIAL ENTREPRENEURDES JAHRES2010.
  31. 31. Problem. ODER AUCH: MOTIVATION. „ZU JUNG, ZU BERUFSERFAHREN, ZU GERINGER KREDITBEDARF.“ Jugend arbeitslosigkeit Gesellschaftliche Herausforderungen Finanzierungsprobleme: Kredite bis 10.000€ werden nicht von traditionellen Institutionen gedeckt
  32. 32. Idee.MIKROFINANZPROGRAMM | KLEINKREDITE Förderung & Unterstützung sozialer Innovationen Mikrokredite an junge & benachteiligte Menschen
  33. 33. Konzept.ALL-AROUND PAKET FÜR JUNGUNTERNEHMENBERATUNG | COACHING | FORTBILDUNG | K ULTURCONSULTING | MIKROFINANZIERUNG
  34. 34. Konzept.PROJEKTE VON IQ CONSULT IMPAKT BERLIN enterprise enterability entersocial kulturgewinn
  35. 35. Konzept.PROJEKTE impakt berlin – co-working space in Berlin
  36. 36. Konzept.PROJEKTE enterprise - für Arbeitslose < 28 Jahre
  37. 37. Konzept.PROJEKTE enterability - für Menschen mit Behinderung Michael Anacker Tanja Leschezensky Viktoria Luise Mühlich Agenturbüro der Gestaltarbeit für Frauen Phönix Handelsberatung Brüderhilfe Pax mit/ohne Behinderung Familienfürsoge
  38. 38. Konzept.PROJEKTE entersocial - für Menschen mit sozialunternehmerischen Ideen
  39. 39. Konzept.PROJEKTE kulturgewinn – für Kulturschaffende & Künstler
  40. 40. Finanzierung.MIKROKREDITEKreditsumme= eingereichte Bürgschaften werden zur Kreditsumme verdoppelt 5.000€ Erstkredit: 500 bis max. 8,9 % | Zinssatz: | Laufzeit bis 36 Monate Folgekredite bis max. 10.000€ (Kredithöhe Erstkredit + 50%) Eine Einzelbürgschaft bis zu max. 3.000€ Tilgung: monatlich oder endfällig Negative Schufa -Auskunft bzw. laufendes Insolvenzverfahren  kein Ausschlusskriterium!
  41. 41. Finanzierung.KOOPERATIONSMODELL DES DEUTSCHEN MIKROFINANZ INSTITUTES Risiko | Übernahme der Haftung i.H.v. 20% des Kredits Prüfung des Geschäftskonzeptes sowie persönliche Voraussetzungen Bürgschaften für mind. 50% = Sicherheit für iq consult Kein Einfluss von iq consult auf Zinssatz, von beteiligten Banken festgesetzt
  42. 42. Finanzierung.KEINE MIKROKREDITE FÜR Ausgleich von Verbindlichkeiten bei Kreditinstituten oder Schulden Liquiditätssicherung Steuer nachzahlungen private Verbindlichkeiten jeglicher Art Finanzierung offener Schufa-Einträge
  43. 43. Entwicklung. Über 10,000 Personen bereits bei iq consult beraten Über 1,500 Unternehmensgründungen Mehr als 70% der Firmen überlebten die ersten 3 Jahre Jahresbudget von 2,400,000 USD
  44. 44. Entwicklung.
  45. 45. Weitere Infos. IQ-CONSULT.DE WWW. DANKE.
  46. 46. H20 BELU WATER jhjhhh
  47. 47. Problem.BZW. HERAUSFORDERUNGEN Viertel der Weltbevölkerung hat kein sauberes Trinkwasser CO2 Emission Ressourcenknappheit Umweltverschmutzung durch Plastikflaschen Gesundheit – 50% der Krankenhauspatienten leiden an Krankheiten, die durch schlechtes Trinkwasser verursacht werden, PVC ist gesundheitsschädlich
  48. 48. Lösungsidee.YOU DRINK CLEAN WATER – THEY DRINK CLEAN WATER
  49. 49. Konzept. CO2-neutral bei der Flaschenherstellung Nutzung erneuerbarer Energien Einsparung der Transportwege: Wasser kommt von einer Quelle aus der UK, kein Export PVC-freie Verpackung Herstellung der Flaschen aus Getreide, damit kompostierbar Not-for-profit Gewinn wird vollständig an Trinkwasserprojekte weitergegeben, z.B. zum Bau von Brunnen Zielt auf gesundheits- und umweltbewussten Kunden
  50. 50. Konzept.FAKTEN UND ERFOLGE• Unternehmenssitz in London• Mehr als 800 000 £ in Trinkwasserprojekte reinvestiert, z.B. WaterAid• Mehr als 40 000 Menschen Zugang zu sauberen Trinkwasser verschafft• Bis 2007 450 000 £ in Entwicklung von kompostierbaren Bioflaschen gesteckt• Social Enterprise of the Year und UK Social Entrepreneur of the Year (2008)
  51. 51. Konzept.PROJEKTE• Müllsammler
  52. 52. Konzept.PROJEKTE• Thames 21
  53. 53. Konzept.PROJEKTE• Korseena Dam Project Indien
  54. 54. Finanzierung. DURCH FUNDING Innerhalb von 6 Jahren 35 mal durch Funding unterstützt von 14 verschiedenen FundingpartnernUnterstützer: Schwab Foundation Idyll Development Foundation: Hal Taussig (Mikrokredite) Verkauf in Supermärkten z.B. Waitrose, Tesco in Restaurants in Großbritannien Preis pro Flasche: 91p (750 ml)
  55. 55. Entwicklung.REED PAGET – SOCIAL ENTREPRENEUR Journalist und Dokumentarfilmer Reed Paget – heute Social Entrepreneur oder auch Eco-Entrepreneur
  56. 56. Entwicklung.UNTERNEHMENSGESCHICHTE 2002: Idee  Produktname Belu Water, Flaschendesign, Kunden, Funding, Wasserquelle Mai 2004: Markteinführung Belu Water  Zuerst Glasflasche, dann Plastik und später PVC-frei 2005: erste kompostierbare Flasche Wachstum: Management Team
  57. 57. Entwicklung.ZUKUNFT Belu Water ist Pioneer – 20% Marktwachstum für PVC-freie Flaschen in Zukunft  Einfluss auf die gesamte Getränkeindustrie Neue Firma: One Earth Innovation – um anderen grünen Start- ups auf die Beine zu helfen
  58. 58. DO YOU ?jhjhhh
  59. 59. FRAGEN ? jhjhhh
  60. 60. Literaturquellen http://germany.ashoka.org/unsere-vision http://germany.ashoka.org/ashoka-fellow-ursula-sladek-erh%C3%A4lt-international-renommierten-umweltpreis http://www.foerderland.de/2198.0.html http://www.ews-schoenau.de/ http://www.dialog-im-dunkeln.de http://www.dialogue-in-the-dark.com http://www.dialoginthedark.com http://www.dialogmuseum.de http://www.socialventurefund.com/-filmmaker-to-socially-responsible-entrepreneur•http://www.article13.com/A13_ContentList.asp?strAction=GetPublication&PNID=1395 jhjhhh
  61. 61. Literaturquellen www.iq-consult.d http://Belu.org http://www.gailsbread.co.uk/?CategoryID=293&ArticleID=504 http://www.caterersearch.com/Articles/2009/02/12/326160/belu-makes-600k-loss-but-still-backs-clean-water-projects.htm http://howtomakeadifference.net/2010/11/reed-paget/ http://www.careershifters.org/success-stories/documentary-filmmaker-to-socially-responsible-entrepreneur http://www.article13.com/A13_ContentList.asp?strAction=GetPublication&PNI http://www.whatifinnovation.com/LIVE_IMAGES/whatif_casestory_belu(1).pdf http://howtomakeadifference.net/2010/11/reed-paget/ jhjhhh
  62. 62. Bildquellen http://media.viennablog.at/26335/20080331- 1F4D5BD0FD60F97868F8F73154913D379513A2162B00E6727D3137FFF09F453D8E42DF9EC9D6CDBECA75FC5B6BB4316C5E23974E194 28FD43BA368DEC3C478813R.jpg http://www.kbwn.de/assets/images/HH-DialogImDunkeln-1xx.gif http://social-up.com/wp-content/uploads/2010/07/DiD-Logo-300dpi-Standard.jpg http://www.dialog-im-dunkeln.de/admin/Galleries/10/24.jpg http://www.dialogmuseum.de/de/hell/images/dialog_im_dunkeln.jpg http://www.dialog-im-dunkeln.de/admin/Galleries/10/113.gif http://www.dialog-im-dunkeln.de/admin/Galleries/10/23.gif http://www.jochen-schweizer- incentives.de/tl_files/userdata/Incentives/Essen%20Trinken/Dinner%20in%20the%20Dark/Galerie/Dinner%20in%20the%20dark%20(6).j pg http://www.dasa-dortmund.de/dasa/de/Ausstellungen/Rueckblick/Bilder/Dialog-im-Stillen_bild3.jpg?__blob=poster&v=3 http://www.gehoerlosen-bund.de/dgb/images/stories/news_image/DialogimStillenLogo.jpg http://www.dialog-im-stillen.de/de/_source/logo235.gif http://www.dialog-im-dunkeln.de/admin/Galleries/10/144.jpg http://www.dialog-im-dunkeln.de/admin/Galleries/10/69.jpg jhjhhh http://www.dialogue-in-the-dark.com/wp-content/uploads/ashoka.gif http://www.dialogue-in-the-dark.com/wp-content/uploads/schwab_foundation.gif http://www.hoganlovells.com/FCWSite/Img/merger/Hogan_Lovells_logo.gif http://www.dialogue-in-the-dark.com/wp-content/uploads/bain_company.gif http://www.dialogue-in-the-dark.com/wp-content/uploads/mckinsey.gif http://www.dialogue-in-the-dark.com/wp-content/uploads/Panasonic_Logo.jpg http://www.dialogue-in-the-dark.com/wp-content/uploads/olympus.gif
  63. 63. BildquellenStefanie 1. „I want to change the world: http://3.bp.blogspot.com/_qD9Y8Ncd3I4/S8Js56Yj90I/AAAAAAAADKo/R344D2pz7KU/s1600/CollaborativeWorldSocialEntrepreneurshipGS BB.jpg 2. Light bulbs: http://hupotasso.files.wordpress.com/2008/12/light-bulb-on-in-a-row-thats-off.jpg 3. Norbert Kunz http://www.bayreuther-dialoge.de/Dialoge09/_images/referenten/kunz_k.png 4. Mikrokredit http://www.mikrokredit.net/wp-content/uploads/Wojciech-Gajda-Fotolia-mikrokredit.png 5. Nein! http://www.slideshine.de/browser/uploads/411/Uneinigkeit%20im%20Streit%20%28Clipart%29/5991-Nein.jpg Münzen http://images.paraorkut.com/img/wallpapers/1280x1024/g/gold_coins-6908.jpg Glühbirne http://www.unternehmer.de/wp-content/uploads/2011/04/Fotolia_7880199_XS-225x225.jpg Profilbilder http://www.iq-consult.com/de/projekte/enterability-berlin/gr%C3%BCndergalerie Kulturgewinn http://cg.bamberg.de/uploads/pics/kunst.jpg Social entre…. Black and green http://www.compassnt.com/social%20entrepreneurship%20word%20cloud.jpgLinette jhjhhh• http://www.problogger.net/archives/2005/12/17/7-characteristics-of-the-entrepreneurial-life/• http://www.ews-schoenau.de/ http://www.emma.de/hoch-hinaus/news-archiv/news-detail/datum/2011/04/18/stromrebellin-ursula-sladek-erhaelt-umwelt-oscar/Claudia•http://londonist.com/2010/07/new_rubbish_collector_for_thames.php•http://Belu.org•http://www.careershifters.org/success-stories/documentary-filmmaker-to-socially-responsible-entrepreneur

×