Your SlideShare is downloading. ×
Tagungsband Symposium Banken 2011
Tagungsband Symposium Banken 2011
Tagungsband Symposium Banken 2011
Tagungsband Symposium Banken 2011
Tagungsband Symposium Banken 2011
Tagungsband Symposium Banken 2011
Tagungsband Symposium Banken 2011
Tagungsband Symposium Banken 2011
Tagungsband Symposium Banken 2011
Tagungsband Symposium Banken 2011
Tagungsband Symposium Banken 2011
Tagungsband Symposium Banken 2011
Tagungsband Symposium Banken 2011
Tagungsband Symposium Banken 2011
Tagungsband Symposium Banken 2011
Tagungsband Symposium Banken 2011
Tagungsband Symposium Banken 2011
Tagungsband Symposium Banken 2011
Tagungsband Symposium Banken 2011
Tagungsband Symposium Banken 2011
Tagungsband Symposium Banken 2011
Tagungsband Symposium Banken 2011
Tagungsband Symposium Banken 2011
Tagungsband Symposium Banken 2011
Tagungsband Symposium Banken 2011
Tagungsband Symposium Banken 2011
Tagungsband Symposium Banken 2011
Tagungsband Symposium Banken 2011
Tagungsband Symposium Banken 2011
Tagungsband Symposium Banken 2011
Tagungsband Symposium Banken 2011
Tagungsband Symposium Banken 2011
Tagungsband Symposium Banken 2011
Tagungsband Symposium Banken 2011
Tagungsband Symposium Banken 2011
Tagungsband Symposium Banken 2011
Tagungsband Symposium Banken 2011
Tagungsband Symposium Banken 2011
Tagungsband Symposium Banken 2011
Tagungsband Symposium Banken 2011
Tagungsband Symposium Banken 2011
Tagungsband Symposium Banken 2011
Tagungsband Symposium Banken 2011
Tagungsband Symposium Banken 2011
Tagungsband Symposium Banken 2011
Tagungsband Symposium Banken 2011
Tagungsband Symposium Banken 2011
Tagungsband Symposium Banken 2011
Tagungsband Symposium Banken 2011
Tagungsband Symposium Banken 2011
Tagungsband Symposium Banken 2011
Tagungsband Symposium Banken 2011
Tagungsband Symposium Banken 2011
Tagungsband Symposium Banken 2011
Tagungsband Symposium Banken 2011
Tagungsband Symposium Banken 2011
Tagungsband Symposium Banken 2011
Tagungsband Symposium Banken 2011
Tagungsband Symposium Banken 2011
Tagungsband Symposium Banken 2011
Tagungsband Symposium Banken 2011
Tagungsband Symposium Banken 2011
Tagungsband Symposium Banken 2011
Tagungsband Symposium Banken 2011
Tagungsband Symposium Banken 2011
Tagungsband Symposium Banken 2011
Tagungsband Symposium Banken 2011
Tagungsband Symposium Banken 2011
Tagungsband Symposium Banken 2011
Tagungsband Symposium Banken 2011
Tagungsband Symposium Banken 2011
Tagungsband Symposium Banken 2011
Tagungsband Symposium Banken 2011
Tagungsband Symposium Banken 2011
Tagungsband Symposium Banken 2011
Tagungsband Symposium Banken 2011
Tagungsband Symposium Banken 2011
Tagungsband Symposium Banken 2011
Tagungsband Symposium Banken 2011
Tagungsband Symposium Banken 2011
Tagungsband Symposium Banken 2011
Tagungsband Symposium Banken 2011
Tagungsband Symposium Banken 2011
Tagungsband Symposium Banken 2011
Tagungsband Symposium Banken 2011
Tagungsband Symposium Banken 2011
Tagungsband Symposium Banken 2011
Tagungsband Symposium Banken 2011
Tagungsband Symposium Banken 2011
Tagungsband Symposium Banken 2011
Tagungsband Symposium Banken 2011
Tagungsband Symposium Banken 2011
Tagungsband Symposium Banken 2011
Tagungsband Symposium Banken 2011
Tagungsband Symposium Banken 2011
Tagungsband Symposium Banken 2011
Tagungsband Symposium Banken 2011
Tagungsband Symposium Banken 2011
Tagungsband Symposium Banken 2011
Tagungsband Symposium Banken 2011
Tagungsband Symposium Banken 2011
Tagungsband Symposium Banken 2011
Tagungsband Symposium Banken 2011
Tagungsband Symposium Banken 2011
Tagungsband Symposium Banken 2011
Tagungsband Symposium Banken 2011
Tagungsband Symposium Banken 2011
Tagungsband Symposium Banken 2011
Tagungsband Symposium Banken 2011
Tagungsband Symposium Banken 2011
Tagungsband Symposium Banken 2011
Tagungsband Symposium Banken 2011
Tagungsband Symposium Banken 2011
Tagungsband Symposium Banken 2011
Tagungsband Symposium Banken 2011
Tagungsband Symposium Banken 2011
Tagungsband Symposium Banken 2011
Tagungsband Symposium Banken 2011
Tagungsband Symposium Banken 2011
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×

Thanks for flagging this SlideShare!

Oops! An error has occurred.

×
Saving this for later? Get the SlideShare app to save on your phone or tablet. Read anywhere, anytime – even offline.
Text the download link to your phone
Standard text messaging rates apply

Tagungsband Symposium Banken 2011

1,239

Published on

1. Symposium Banken, 30. Mai 2011, Frankfurt/Main …

1. Symposium Banken, 30. Mai 2011, Frankfurt/Main

Mehr als 70 Teilnehmer besuchten das 1. DVFA-Symposium Banken, das als Themenschwerpunkte Geschäftsmodelle, Regulierung, Transparenz hatte.

0 Comments
0 Likes
Statistics
Notes
  • Be the first to comment

  • Be the first to like this

No Downloads
Views
Total Views
1,239
On Slideshare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
0
Actions
Shares
0
Downloads
3
Comments
0
Likes
0
Embeds 0
No embeds

Report content
Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
No notes for slide

Transcript

  • 1. DVFA-Symposium Banken 1. DVFA-Symposium Banken Geschäftsmodelle, Regulierung und Technologie Tagungsband 30. Mai 2011 Fachtagung für: Investoren Finanzanalysten Vertreter von Banken Experten für Regulierung und Rechnungslegung Journalisten Veranstaltungsort: DVFA Center Mainzer Landstraße 37-39 60329 Frankfurt am Main
  • 2. Inhaltsverzeichnis 30. Mai 2011 Durch Klicken auf den jeweiligen Titel gelangen Sie direkt zur entsprechenden Anfangsseite! DVFA-Symposium Banken Agenda Referenten Ralf Böckel, Union Investment Prof. Dr. Anne d‘Arcy, Wirtschaftsuniversität Wien Dirk Jäger, BDB Hermann Kutzer, KutzerLive Prof. Dr. Max Otte, IFVE Jörg-Alexander Paul, Bird & Bird Dr. Johannes Reich, Bankhaus Metzler Martin Roth, DZ BANK AG Prof. Dr. Dirk Schiereck, TU Darmstadt Dr. Wolf Schumacher, Aareal Bank Hiltrud Thelen-Pischke, PricewaterhouseCoopers Dr. Max Weber, Ernst & Young Wolfgang Weigel, PricewaterhouseCoopers Unterlagen Brauchen wir eine neue Aufklärung? - Banken im 21. Jahrhundert Dr. Johannes Reich, Bankhaus Metzler Banken und IT – Innovationsbremse Recht? Cloud Computing, Mobile Access, Mobile Payment und Social Media - können Banken den Megatrends in der IT folgen? Datenschutz, Verbraucherschutz, regulatorische Vorgaben - welche Spielräume bleiben? Jörg-Alexander Paul, Bird & Bird Anforderungen an den Jahres-/Konzernabschluss von Kreditinstituten und dessen Analyse - Visionen und Wirklichkeit Wolfgang Weigel, PricewaterhouseCoopers Die Corporate Governance-Berichterstattung von Banken nach der Finanzmarktkrise Prof. Dr. Anne d‘Arcy, Wirtschaftsuniversität Wien Strategische Zukunftsgestaltung im Spannungsfeld zwischen Konjunkturerholung und Regulierung – Beispiel Aareal Bank Dr. Wolf Schumacher, Aareal Bank Zertifizierter Abschluss zum Bankrisikomanager Postgraduierten-Programm der DVFA mit dem Abschluss zum CRM – Certified Risk Manager
  • 3. Agenda DVFA-Symposium Banken 30. Mai 2011 10:15  Brauchen wir eine neue Aufklärung? - Banken im 21. Jahrhundert Dr. Johannes Reich, Bankhaus Metzler 10:45  Kaffeepause 11:00  Finanzmarktkrise - Lessons learned? Dirk Jäger, BDB Hermann Kutzer, KutzerLive Prof. Dr. Max Otte, IFVE Prof. Dr. Dirk Schiereck, TU Darmstadt Moderation: Ralf Frank, DVFA 12:00  Mittagessen 13:00  Banken und IT – Innovationsbremse Recht? Cloud Computing, Mobile Access, Mobile Payment und Social Media - können Banken den Megatrends in der IT folgen? Datenschutz, Verbraucherschutz, regulatorische Vorgaben - welche Spielräume bleiben? Jörg-Alexander Paul, Bird & Bird 13:45  Basel III und die Finanzwirtschaft Auswirkungen von Basel III auf die Geschäftsmodelle in 7. Thesen Hiltrud Thelen-Pischke, PricewaterhouseCoopers Dr. Max Weber, Ernst & Young Moderation: Ralf Frank, DVFA 14:30  Anforderungen an den Jahres-/Konzernabschluss von Kreditinstituten und dessen Analyse - Visionen und Wirklichkeit Wolfgang Weigel, PricewaterhouseCoopers 15:15  Kaffeepause 15:30  Die Corporate Governance-Berichterstattung von Banken nach der Finanzmarktkrise Prof. Dr. Anne d‘Arcy, Wirtschaftsuniversität Wien Key Note 16:00  Strategische Zukunftsgestaltung im Spannungsfeld zwischen Konjunkturerholung und Regulierung – Beispiel Aareal Bank Dr. Wolf Schumacher, Aareal Bank Panel 16:30  Abschlusspanel: Geschäftsmodelle, Regulierung und Technologie Ralf Böckel, Union Investment Martin Roth, DZ BANK AG Dr. Wolf Schumacher, Aareal Bank Moderation: Dr. Bernd Neubacher, Börsen-Zeitung 17:30  Get-Together Key Note Panel
  • 4. Referenten und Moderatoren Ralf Böckel, Union Investment Prof. Dr. Anne d‘Arcy, Wirtschaftsuniversität Wien Ralf Frank, DVFA GmbH Dirk Jäger, BDB Hermann Kutzer, KutzerLive Dr. Bernd Neubacher, Börsen-Zeitung Prof. Dr. Max Otte, IFVE Jörg-Alexander Paul, Bird & Bird Dr. Johannes Reich, Bankhaus Metzler Martin Roth, DZ BANK AG Prof. Dr. Dirk Schiereck, TU Darmstadt Dr. Wolf Schumacher, Aareal Bank Hiltrud Thelen-Pischke, PricewaterhouseCoopers Dr. Max Weber, Ernst & Young Wolfgang Weigel, PricewaterhouseCoopers Die nachfolgenden Informationen wurden uns von den Referenten und Moderatoren zur Verfügung gestellt. Die DVFA übernimmt keine Verantwortung für die Korrektheit und Vollständigkeit dieser Informationen.
  • 5. Referenten Ralf Böckel, Union Investment Ralf Böckel ist seit Dezember 2006 bei Union Investment und dort als SeniorPortfoliomanager Renten in der Abteilung Unternehmensanleihen tätig. Zuvor arbeitete er mehrere Jahre als Portfoliomanager für Renten bei der MEAG Munich Ergo Asset Management in München. Ralf Böckel ist gelernter Bankkaufmann, hat an der Frankfurt School of Finance and Management in Frankfurt und am University College Dublin in Irland studiert und ist CFA Charterholder. Prof. Dr. Anne d‘Arcy, Wirtschaftsuniversität Wien Prof. Dr. Anne d’Arcy ist seit Juni 2010 Universitäts-Professorin für Corporate Governance und Management Control am Institut für Unternehmensführung der Wirtschaftsuniversität Wien. Davor war sie für 4 Jahr Professorin für Rechnungswesen an der Université de Lausanne, HEC. Von 2001 bis 2006 war sie bei der Deutsche Bank AG als Head of European Accounting & Disclosure Regulation unter anderem für die Koordination der Geschäfts- und Zwischenberichte sowie für Umsetzung von Corporate Governance-Pflichten verantwortlich. Nach ihrer Promotion an der Goethe-Universität in Frankfurt am Main begann sie ihre Karriere im Bereich Listing bei der Deutsche Börse AG und war hier für die Zulassung von Aktien sowie für die Geschäftsstelle der Übernahmekommmission zuständig. Sie wirkt zudem als Mitglied zahlreicher Gremien, unter anderem der Schweizer Elektrizitätskommission, einer unabhängigen staatlichen Regulierungsbehörde im Elektrizitätsbereich. Sie kann zahlreiche Publikationen im Bereich Corporate Governance und kapitalmarktorientierter Rechnungslegung vorweisen. Dirk Jäger, BDB 1990 – 1996 Prüfung und Beratung von Kreditinstituten bei der Price Waterhouse GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft 1994 Steuerberaterexamen 1996 Wirtschaftsprüferexamen 1996 – 2000 stellvertretender Revisionsdirektor beim Hanseatischen Sparkassen- und Giroverband 2001 – Mai 2008 Prüfung und Beratung von Kreditinstituten bei der BDO Deutsche Warentreuhand AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft 2002 Ernennung zum Partner und Leiter des Bereichs Banken der Niederlassung Frankfurt Seit Juni 2008 Geschäftsführer des Bundesverbandes deutscher Banken für den Geschäftsbereich Bankenaufsicht, Bilanzierung
  • 6. Referenten Hermann Kutzer, KutzerLive Hermann Kutzer ist der dienstälteste journalistische „Börsenhase“ in Deutschland: Seit mehr als 40 Jahren beobachtet er die nationalen und internationalen Finanzmärkte. Davon war er gut drei Jahrzehnte lang für die Verlagsgruppe Handelsblatt tätig. Seit 2007 bietet der Routinier seine Erfahrung freiberuflich an – KUTZER LIVE Marktbeobachtung, Moderation und Medientraining. Dazu gehört die individuelle Kommunikationsberatung von Unternehmen und Organisationen. Neben seinen Kolumnen, den Auftritten im Fernsehen und Gesprächsrunden im Web-TV stehen temperamentvolle und launige Vorträge sowie Moderationen von Firmenveranstaltungen, Roadshows und Messe-Events im Mittelpunkt seiner Aktivitäten. Ebenfalls ist Hermann Kutzer Chefredakteur des B2B-Finanzmagazins ‚asset avenue’. Prof. Dr. Max Otte, IFVE Professor Dr. Max Otte, hat in Princeton promoviert und ist Professor für Allgemeine Betriebswirtschaft und Finanzierung sowie Direktor des von ihm gegründeten, unabhängigen Instituts für Vermögensentwicklung GmbH (IFVE) in Köln. Darüber hinaus ist Professor Otte seit 2006 geschäftsführender Direktor des Zentrums für Value Investing e.V. Professor Otte hat viele Unternehmen und Organisationen in Managementfragen beraten und ist Autor zahlreicher Bücher zu Wirtschafts- und Finanzthemen. „Der Crash kommt“ zählt zu seinen bekanntesten Büchern. In diesem hat er bereits 2006 vor den Gefahren der USKreditfinanzierung und den Auswirkungen auf die Weltwirtschaft gewarnt. Jörg-Alexander Paul, Bird & Bird Jörg-Alexander Paul ist Rechtsanwalt und Partner bei Bird & Bird LLP, einer international tätigen Rechtsanwaltskanzlei. Er hat sich auf komplexe Business Process Outsourcing (BPO) und IT Outsourcing (ITO) Transaktionen mit einem Schwerpunkt in der Finanzindustrie spezialisiert. Er vertritt in diesen Bereichen sowohl Kunden als auch Service Provider. Außerdem berät Jörg-Alexander Paul Banken, Finanzdienstleister, IT-Unternehmen und andere Unternehmen in vielschichtigen Software-, Datenbank- und e-commerce Projekten. Ein weiterer Schwerpunkt seiner Tätigkeit besteht in der Beratung zu Datenschutz, IT bezogenem Urheberrecht und zu Fragen des Internationalen Rechts. Ein besonderer Fokus liegt hierbei in der Strukturierung und Ausgestaltung von Softwarevertriebsmodellen. Jörg-Alexander Paul gilt als einer der „Führenden Namen bei OutsourcingDeals“ (Juve Handbuch 2010/2011) und wird von Legal 500 Deutschland im Bereich Informationstechnologie und Outsourcing „empfohlen“. Er veröffentlicht regelmäßig in diversen Fachzeitschriften und hält Vorträge. Bevor Jörg-Alexander Paul sich 2007 Bird & Bird angeschlossen hat, war er Partner bei Linklaters.
  • 7. Referenten Dr. Johannes Reich, Bankhaus Metzler Johannes Reich heads Metzler’s institutional equities business. In this role he is responsible for the bank’s equities trading and equity advisory for international institutional clients as well as its equity research. Besides his role as Head of Metzler Equities Johannes is also responsible for the bank’s equity strategy. Johannes joined the bank in October 1996 as Head of Equity Research. Prior to this he worked for two years in Morgan Stanley’s European Equity Research Department in London and headed the Equity Research Department at Morgan Stanley Bank AG in Frankfurt. Johannes’ first role in institutional brokerage was at M M Warburg & Co in Hamburg in 1990. Before moving into institutional brokerage, Johannes was a senior research fellow for six years at the University for Technical Sciences at Aachen and at the University of Bamberg. Prior to this he worked for one year on a nuclear waste disposal project at the Karlsruhe Nuclear Energy Research Centre. Johannes graduated in industrial engineering and business administration from the University of Karlsruhe and completed his doctorate in economics with a thesis on the finance and insurance of nuclear waste management. He is author of numerous publications on finance theory and practice. Johannes is a member of the German Society of Investment Analysts (DVFA). Martin Roth, DZ BANK AG Seit 2006 leitet Roth den Bereich Kommunikation und Marketing bei der DZ BANK Frankfurt am Main. Zuvor war er für die Konzern-Presseabteilung der HVB Group in München verantwortlich. Von 2000 bis 2003 war Roth Mitglied der Wirtschaftsredaktion der Frankfurter Allgemeinen Zeitung. Prof. Dr. Dirk Schiereck, TU Darmstadt ... ist seit August 2008 Inhaber des Lehrstuhls für Unternehmensfinanzierung an der Technischen Universität Darmstadt. Seine aktuellen Forschungs-schwerpunkte an dieser führenden technischen Hochschule liegen im Bereich des strategischen Bankmanagements, der (kapitalmarktorientierten) Unternehmensfinanzierung und der Investor Relations. Für sein Engagement beim überuniversitären Forschungsaustausch wurde er 2007 zum Präsidenten der Deutschen Gesellschaft für Finanzwirtschaft (DGF) und im Februar 2008 zum Research Fellow der Academy of Economics and Finance (AEF) gewählt. Verschiedene seiner Aufsätze wurden auf internationalen Konferenzen als Best Paper ausgezeichnet, zuletzt ein Beitrag zur Bedeutung des Vorstandsvorsitzenden für den Unternehmenserfolg bei der Academy of Management Conference 2010. Seit 2005 ist er Mitglied im Wissenschaftlichen Beirat des Deutschen Investor Relations Verbandes DIRK e.V. Im Frühjahr 2006 war er zudem der treibende Mitbegründer der Forschungsgruppe Finanzkommunikation an der European Business School. Aus dieser Tätigkeit stammt auch der Buchbeitrag zu ‚Verkauft und nichts verraten‘, das 2009 als bestes Wirtschaftssachbuch ausgezeichnet wurde. Bevor er an seine heutige Wirkungsstätte kam, promovierte (1995) und habilitierte (2000) er an der Universität Mannheim, baute als Inhaber des Lehrstuhls für Kapitalmärkte und Corporate Governance an der Universität Witten/Herdecke (2000-2002) dort das Institute for Mergers & Acquisitions auf und war Professor für Bank- und Finanzmanagement an der European Business School in OestrichWinkel (2002-2008).
  • 8. Referenten Dr. Wolf Schumacher, Aareal Bank Chairman of the Management Board Aareal Bank AG Date of Birth: 29 March 1958 Place of Birth: Freiburg/Breisgau, Germany Professional Career As of 2005 2003 - 2005 2003 - 2005 1998 - 2003 2001 - 2003 1998 - 2003 1988 - 1998 Associations and Foundations Association of German Banks Association of German Pfandbrief Banks (vdp) Real Estate Management Institute of the European Business School (EBSREMI) Foundation for the Advancement of European Business School Zwerg Nase Foundation Education 1988 1987 1983 1978 – 1983 Aareal Bank AG Chairman of the Management Board Areas of Responsibility: Corporate Communications, Investor Relations, Corporate Development, Human Resources, Legal/Tax/ Compliance, Audit and Operations VR Immobilien AG Deputy Chairman of the Management Board Deutsche GenossenschaftsHypothekenbank AG (DG Hyp AG) Spokesman of the Management Board HypoVereinsbank Gruppe HVB Real Estate Bank AG Member of the Management Board (CFO) HypoVereinsbank AG Corporate Head of Planning and Management / Real Estate Management Bayerische Hypotheken- und Wechsel Bank AG Last position: Corporate Department Head: Real Estate Customers Member of the Management Board (since 2009) Member of the Management Board (since 2005) First Chairman of the Board of Trustees Member of the Foundation‘s Executive Board Chairman of the Foundation Board Doctorate in law from the University of Hamburg Second German state examination in law First German state examination in law Study of law, University of Hamburg
  • 9. Referenten Hiltrud Thelen-Pischke, PricewaterhouseCoopers Hiltrud Thelen-Pischke ist als Director bei PricewaterhouseCoopers verantwortlich für aufsichtsrechtliche Fragen. Sie prüft und berät seit vielen Jahren Kreditinstitute und Finanzdienstleister. Ihre Themenschwerpunkte sind Bankaufsichtsrecht (Eigenmittel, Basel II/SolvV, Basel III, CRD, Großkreditvorschriften, Verbriefungsregeln, Institutsgruppen und Finanzkonglomerate, Offenlegung) und Accounting (Nationale und internationale Rechnungslegung). Frau Thelen-Pischke ist Autorin diverser Fachartikel und Mitautorin bei mehreren Fachpublikationen von PwC sowie Initiatorin des PwC Regulatory Blogs. Mitgliedschaften bestehen u. a. im internationalen PwC Regulatory Netzwerk, im AK PrüfbV beim Institut der Wirtschaftsprüfer, in der Expertengruppe zu Bankfragen (GEBI) bei der EU-Kommission sowie in der Stakeholder Group der neuen European Banking Authority (EBA). Frau ThelenPischke hat einen Abschluss als Diplom-Volkswirtin von der Universität Bonn. Dr. Max Weber, Ernst & Young Herr Dr. Max Weber ist seit 2004 Partner im Bereich Financial Services Risk Management und leitet diesen Bereich seit 2008. Nach seinem BWL Studium an der Universität Tübingen bis zum Jahre 1994 stieg er bei der damaligen Schitag ein und promovierte 1998 an der Universität Tübingen zum Dr. rer. pol. Er hat mehr als 10 Jahre Erfahrung in Revisions- und Beratungsdienstleistungen für Unternehmen der Finanzdienstleistungsbranche sowie in der Umsetzung mehrerer KWG-Novellen und WpHG-Novellen in Kreditinstituten. Seine aktuellen Arbeitsschwerpunkte liegen in den Bereichen 7. KWG-Novelle, Basel II, Basel III, MiFID, Solvency II und Gesamtbanksteuerung. Forschungs-/Referententätigkeit/Publikationen:  Mitherausgeber des KWG Kommentars Luz, Neus, Scharpf, Schneider, Weber, Kreditwesengesetz, Stuttgart 2009  Mehrere Fachaufsätze zu aufsichtsrechtlichen Themen  Seminarleiter für Schulungen über Basel II, Basel III, MaRisk, Kreditderivate u.v.m. Wolfgang Weigel, PricewaterhouseCoopers WP/StB Wolfgang Weigel ist Partner im Bereich Financial Services bei der PricewaterhouseCoopers AG in Frankfurt am Main mit den Schwerpunktthemen Accounting und Bankprüfung. Er ist Mitglied der Schriftleitung des IFRS Standardkommentars „IFRS für Banken“ (Herausgeber: PricewaterhouseCoopers) und Autor zahlreicher Fachartikel zu Bilanzierungsfragen. Herr Weigel ist Mitglied im internationalen PwC Accounting Netzwerk, im Arbeitskreis Finanzinstrumente beim Institut der Wirtschaftsprüfer und im Arbeitskreis Banken bei der DVFA.
  • 10. Johannes Reich 30. Mai 2011, 1. DVFA-Bankensymposium, Eröffnungsvortrag DVFA-Symposium: Banken nach der Finanzkrise Brauchen wir eine neue Aufklärung? 5 Thesen zur Bank im 21. Jahrhundert Sehr geehrte Damen und Herren, Ich danke allen Anwesenden und insbesondere den Verantwortlichen der DVFA für die Einladung, die Eröffnungsrede zum ersten DVFA Bankensymposium zu halten. Mein Beitrag zum Bankensymposium wurde unter die Frage gestellt: „Brauchen wir – nach der Finanzkrise – eine neue Aufklärung?“ Soviel vorweg: Die eindeutige Antwort auf diese Frage kann ich Ihnen nicht allgemeingültig geben. Ich kann sie nicht geben, da ich nicht weiß, wieviel „alte“ Aufklärung wir haben und wieviel alter und womöglich neuer Aufklärung jeder einzelne von uns verkraftet. Der Philosoph der Aufklärung, Immanuel Kant, sagt: „Aufklärung ist der Ausgang des Menschen aus seiner selbstverschuldeten Unmündigkeit“. Horkheimer und Adorno, die beiden herausragenden Vertreter der Frankfurter Schule, sagen in ihrer ‚Dialektik der Aufklärung’: „Seit je hat Aufklärung im umfassendsten Sinn fortschreitenden Denkens das Ziel verfolgt, von den Menschen die Furcht zu nehmen und sie als Herren einzusetzen. Aber die vollends aufgeklärte Erde strahlt im Zeichen triumphalen Unheils. Das Programm der Aufklärung war die Entzauberung der Welt. Sie sollte die Mythen auflösen und Einbildung durch Wissen stürzen.“ Meine Damen und Herren, mit dem Blick auf Weltkrisen, auch mit Blick auf die jüngste Finanzkrise (es gab schon weitaus Schlimmeres als diese Finanzkrise – doch sehe ich deren Weiterungen und fatale Spätwirkungen erst noch kommen), also auch mit Blick auf die Finanzkrise scheint es, dass aufgeklärte Menschen wieder einmal zu furchtlos waren, dass wieder einmal furchtlos aufgeklärte „Masters of the Universe“ triumphales Unheil anrichteten und selbstverschuldet zurück in die Unmündigkeit fallen. Auch die Aufklärung frisst ihre Kinder. Man könnte also genauso fragen: 1
  • 11. Johannes Reich 30. Mai 2011, 1. DVFA-Bankensymposium, Eröffnungsvortrag Brauchen wir einen neuen Glauben? Eine neue Einbildung? Einen neuen Mythos? Mehr Zauber? Brauchen wir mehr Furcht? Der Homo Oeconomicus, eindeutig ein Kind der Aufklärung, wird jedenfalls gerade mit Hohn und Spott aus unserem globalen Dorf vertrieben. Dieser Entscheidungsrationalist, der in sogenannten Risiko-Situationen immer vernünftig handelt, wird verleugnet – es gibt ihn nicht und gab ihn nie, sagen uns post-freudianisch aufgeklärte Psychologen, neumodisch aufgeklärte Wirtschaftswissenschaftler, die sich der Trend-Sportart Behavioural Finance widmen. Es gibt ihn nicht, sagen uns technophil aufgeklärte Neurologen, die bunte Landkärtchen der wahlweise lust- oder angststimulierten Areale unserer Hirne mit dem Magnetresonanztomographen malen. Ich finde das ausgesprochen interessant und wir sollten uns das ganz genau vor Augen führen und kurz darüber nachdenken: Die aufgeklärtesten unter den zeitgeistigen Aufklärern erklären uns, dass der Mensch ein zutiefst mythisches, irrationales, zwang- und triebhaftes Wesen ist. Dass er durch und durch abergläubisch, unvernünftig und das Gegenteil von aufgeklärt ist – und zwar im Wesentlichen weil er an seine Aufgeklärtheit und Vernunft glaubt... Und gleichzeitig führten die Zaubermeister der Finanzwelt, die Bilanz-Magiere, Risiko- und Rating-Priester, die Verbriefungs-Illusionisten uns mit ihrem speziellen Programm der Aufklärung die Entzauberung ihrer Welt vor. Darin liegt die Dialektik der Aufklärung. Bankvorstände, Aufseher, Anteilseigner, Regierungen, Investoren, Sparer, Tagesgeld-Zinsmaximierer ... sie alle waren vor der Finanzkrise von ihrer Ratio, ihrer Aufgeklärtheit und Vernunft überzeugt. Viele sind es heute noch oder schon wieder, weil sie glauben, schlauer zu sein und aus der Krise lernen zu können. Darin liegt die Dialektik der Krise. 2
  • 12. Johannes Reich 30. Mai 2011, 1. DVFA-Bankensymposium, Eröffnungsvortrag Schließlich – zu allem Überfluß – wollen uns Mächtige und machtvoll Wohlmeinende vor künftigen Risiken und Krisen mit Aufklärung und Vernunft, mit aufklärerischen und vernünftigen Maßnahmen schützen, zur Räson bringen, Risiken und Krisen künftig gar verhindern. Damit erst – so behaupte ich – säen sie den Keim der kommenden Krisen. Darin liegt die Dialektik der Macht. Lassen Sie mich im Folgenden unter der Prämisse weiter zu Ihnen sprechen, dass ich nicht davon ausgehe, dass alles, was ich sage, zwingend vernünftig ist – und: ich gehe nicht davon aus, dass alles, was mit Banken zu tun hat zwingend vernünftig ist. Manches, ja vielleicht Vieles, was mit Banken zu tun hat, baut auf Mythen und Glauben und eben nicht auf Vernunft auf: Denken Sie bitte an den Macht-Mythos der Banken. Denken sie an die Mythen in den Bankbilanzen vor der Krise – oder noch besser: an die gerade neu entstehenden Mythen in den Bankbilanzen mit neuer vernünftigerer Regulierung nach der Krise. Banken haben mit Geld zu tun. Und anders als es die klassische Ökonomie behauptet, kann man Geld für etwas halten, das auf starken, religiösen Glaubenssätzen und auf mythologischer Irrationalität beruht. Unser aller Umgang mit der aktuellen Krise unseres europäischen Geldes, der Krise des heiligen Euro mag als Hinweis genügen. Nicht als Religions- oder Sozialwissenschaftler, noch als Ethnologe oder Philosoph, jedoch als Ökonom könnte man positivistisch feststellen: Banken werden – wenn alles gut geht und richtig läuft – beobachtet als zentrale Schaltstellen an den Kapitalmärkten. Banken fungieren, in einem begrenzten Umfang, dort als Übersetzer und Übernehmer von staatlichen und privaten Risiken. Banken überführen dann Risiken von Entscheidungen, die immer die Zukunft betreffen, in die Gegenwart, was Zukunft erst möglich macht. Wenn das Banksystem nicht funktioniert, funktioniert dieser Übertragungsmechanismus nicht, funktionieren die Kapitalmärkte nicht. Wenn Kapitalmärkte nicht funktionieren, funktioniert die Wirtschaft nicht, es gibt es kein Wohlfahrtswachstum, keinen Wohlstand und keine Beschäftigung. 3
  • 13. Johannes Reich 30. Mai 2011, 1. DVFA-Bankensymposium, Eröffnungsvortrag Ich möchte 5 einfache und unaufgeklärte Thesen zur Bank im 21. Jahrhundert formulieren: 1. Banken brauchen Kunden Kein Kunde – kein Geschäft. Diese Formel ist für einen Friseur gleich selbstverstständlich wie für einen Computerbauer. Die Finanzkrise hat deutlich gemacht, dass dies vermeintlich Selbstverständliche offensichtlich in dieser Klarheit nicht für alle Banken gilt. Ohne Kunden und im Zweifel sogar mit geliehenem Geld am Kapitalmarkt zu wetten – dies ist kein Geschäftsmodell. Wenn sich der Geschäftszweck einer Bank zunehmend auf derartiges Ersatzgeschäft beschränkt, wird es gefährlich und auch absurd. Und mit Kunden sind auch nicht solche gemeint, die das, was ihnen verkauft wird oder verkauft werden soll, nicht brauchen, nicht wollen oder nicht verstehen. Deutschland hat über 2.000 Geldinstitute mit rund 38.000 Zweigstellen. Zum Vergleich: Frankreich meldet 146 Banken, von denen sogar noch 44 deutsche Auslandsbanken sind. Wir scheinen also dramatisch „overbanked“. Mit der Folge, dass in einem Käufermarkt jedes Einzelinstitut im Durchschnitt eine wahrscheinlich unvertretbar kleine Kundenbasis haben muss. Aber was heißt schon Durchschnitt. Es gibt außerdem zu wenig spezialisierte Institute mit unverwechselbarem Profil, zu viel „Me-Too“, zu viel Mitläufertum. Mit fragwürdigen Geschäftsmodellen, die nicht im unmittelbaren Sinne des Kunden Nutzen stiften, mit „Me-Too“ oder mit autistischen Wetten am Kapitalmarkt, lassen sich auf Dauer keine Kunden gewinnen und halten. Und eine Bank ohne Kunden wird nicht lange existieren und sie sollte auch nicht existieren. 4
  • 14. Johannes Reich 30. Mai 2011, 1. DVFA-Bankensymposium, Eröffnungsvortrag 2. Banken brauchen Eigenkapital Auch diese Behauptung scheint banal. Doch ist sie es wirklich? Denken Sie bitte kurz an die jüngste Kapitalerhöhung der Commerzbank. In Paragraph 10 des bundesrepublikanischen Kreditwesengesetzes wird ein ausreichend hohes Eigenkapital gefordert, um bei Bedarf Ausfallrisiken decken zu können. Dies dient vor allem der Sicherheit der Vermögenswerte, die der Bank anvertraut wurden. Lassen Sie uns in diesem Kontext zunächst nicht von den gesetzlich geforderten Mindestquoten sprechen, sondern von einigen empirischen Daten: Im Durchschnitt der vergangenen 14 Jahre trugen die deutschen Banken bei Baufinanzierungen, Gewerbeimmobilienkrediten, Konsumentenkrediten und Firmenkundenkrediten jährlich volumengewichtete Risikokosten von rund 60 Bp bezogen auf die Risikoaktiva. In besonders schlechten Jahren verdoppelte sich diese Kennzahl auf 120 Bp, verharrte auf diesem hohen Niveau allerdings nie länger als zwei Jahre in Folge. Wenn wir unterstellen, dass diese Banken in diesen schlechten Jahren ansonsten noch kostendeckend arbeiteten, konnten sie mit ihrem Eigenkapital eine zwei Jahre währende Krise gerade noch auffangen, wenn es sich auf mindestens 2,4 % der Risikoaktiva belief. Und wir sprechen hier nur von Kreditrisiken – und sehen von Marktpreisrisiken und operationellen Risiken ganz ab. Das Beispiel zeigt, dass die alte Untergrenze für das harte Kernkapital gemäß KWG von 2 % nicht besonders üppig bemessen war – umso mehr, als wir wieder von Durchschnittswerten reden. Das heißt mit anderen Worten: wir müssen zwar davon ausgehen, dass einige Banken ihre Risiken besser im Griff haben als im Durchschnitt der Branche, aber einige Banken auch schlechter. Vielleicht vermittelt Ihnen dies auch ein Gefühl dafür, dass die ab 2019 gültige Untergrenze von 7 % für das harte Kernkapital gemäß Basel III nicht jenseits von Gut und Böse gewählt wurden. Wie Sie sicher wissen, soll dabei die Mindestschwelle schrittweise angehoben werden: 5
  • 15. Johannes Reich 30. Mai 2011, 1. DVFA-Bankensymposium, Eröffnungsvortrag von 3,5 % per 2013 über 4,5 % per 2016 und mit einem zusätzlichen Aufbau eines sogenannten „Capital Conservation Buffer“ von 2,5 % zwischen 2016 und 2019. Allerdings: Entsprechend der ureigenen Rolle der Bank als Intermediär, der zum Beispiel Gläubiger und Schuldner zusammenführt, wird das Gearing – per definition – hoch bleiben müssen. Und wenn dann Banken ihre Risiken nicht im Griff haben, wird auch eine gemäß Basel III erhöhte Kapitalanforderung eine neue Katastrophe nicht verhindern können. Schließlich wies auch Lehman kurz vor dem Zusammenbruch der Bank eine Kernkapitalquote von 12 % aus. 3. Banken brauchen Liquidität Wir müssen dafür eigentlich nicht Paragraph 11 des KWG bemühen, wonach Finanzinstitute dazu verpflichtet sind „ihre Mittel so anzulegen, dass jederzeit eine ausreichende Zahlungsbereitschaft gewährleistet ist“. Wissenschaftliche Ausarbeitungen zu diesem Thema gehen bis in die Mitte des 19. Jahrhunderts zurück: Die Goldene Bankregel von Otto Hübner aus dem Jahre 1854 zur Fristenkongruenz, Adolf Wagners Bodensatztheorie von 1857, wonach der Bodensatz der Finanzierung längerfristiger Anlagen dienen kann, und die ShiftabilityTheorie von Karl Knies aus dem Jahre 1879: Demnach lassen sich einige Aktiva vor ihrer Fälligkeit zu Geld machen – über einen Verkauf oder über Pensionsgeschäfte. Noch viel mehr lohnt der Blick in die Kreditabteilung einer jeden Bank. Dort bekommt der Azubi in der Regel gleich zu Beginn seiner Lehre die Kennzahlen „Liquidität ersten, zweiten und dritten Grades“ eingebläut. Um sich dann recht bald altklug den irgendwie coolen – und doch auch sehr richtigen – Spruch anzugewöhnen: Die meisten Unternehmen scheitern an fehlender Liquidität, nicht an Substanzproblemen. Richtig spannend ist die Frage nach der Liquidität im Zusammenhang mit der bereits erwähnten Shiftability-Theorie, die uns auch bei der heftig diskutierten „Liquidity 6
  • 16. Johannes Reich 30. Mai 2011, 1. DVFA-Bankensymposium, Eröffnungsvortrag Coverage Ratio“ begegnet (Liquide Aktiva/Nettozahlungsabgang unter Stress in 1 Monat >100 %): Welche Aktiva können denn ganz sicher zu Geld gemacht werden? Unternehmensanleihen? Staatsanleihen? Hier wird es entweder wieder philosophisch oder eine Frage der Machtverhältnisse. 4. Banken brauchen Risiken Es gibt kaum etwas, das so wenig verstanden wird wie Risiko. Nicht nur Banken, wir alle brauchen Risiko. Ich rede nicht von jenem Risiko, das als „Fun“ daher kommt. Ich rede vom jenem Risiko, welches Zukunft bedeutet. Ohne Risiko keine Zukunft. Ohne Risiko keine Freiheit. Ohne Risiko keine Freiheit der Entscheidung. Ohne Risiko kein Leben. Vollständig und ganz ohne Risiko ist nur der Tod. Im globalen Dorf bei hypersensibilisierter Risikowahrnehmung und gleichzeitig maximaler Verdrängung maximal kumulierter Gefahren stellt sich die Frage: Kann eine global vernetzte Volkswirtschaft funktionieren ohne funktionierende Banken? Sollen sich alle Unternehmer selbst jemanden basteln, der ihnen beispielsweise ihre Dollar-Einnahmen zu einem festen Kurs in Euro tauscht? Sollen Sparer nur noch bei Günther Schild vorsprechen? Sollen sich Regierungen ihre Ausgaben künftig ausschließlich leisten über hoheitliche Zwangsmaßnahmen wie Steuern, Gelddrucken, Geldentwertung, Zwangsanleihen, Enteignung oder Preisund Kapitalverkehrskontrollen? Wir hätten bald nichts mehr zu lachen. Risiken zu übernehmen, zu übersetzen, dorthin zu transferieren, wo sie tragbar werden und handhabbar zu machen, gehört zu den ureigensten Aufgaben von Banken. Banken müssen die für sie relevanten Risiken allerdings kennen, verstehen, angemessen qualifizieren und quantifizieren können und sie müssen sie dann auch im Griff haben und begrenzen. Die Bankenaufsicht – sofern es sie gibt – ebenfalls. Dabei müssen die Risiken ursachen- und zielbestimmt gesteuert werden – und nicht etwa rechnungslegungsinduziert. Denn ein Risiko verschwindet de facto nicht, nur 7
  • 17. Johannes Reich 30. Mai 2011, 1. DVFA-Bankensymposium, Eröffnungsvortrag weil es von „Available for Sale“ ins „Handelsbuch“ umgebucht und hier sogar niedriger gewichtet wird infolge einer in diesem Kontext zugegeben schwer nachvollziehbaren Logik. Das weiß die Bank und das weiß auch die Aufsicht. Ein Wort noch zum vielzitierten systemischen Risiko: Nicht jeder, der von Risiken redet, auch nicht jeder Bankvorstand wird und kann alle existierenden Risiken verstehen. Tut ein Bankvorstand oder ein Bankenaufseher aber so, als ob er bestimmte Risiken versteht, ohne sie wirklich zu verstehen, und schaltet er dabei auch noch seinen gesunden Menschenverstand oder gar den Anstand aus, dann handelt er grob pflichtverletzend. Hätten sich manche nur an die Weisheit gehalten: Was der Bauer nicht kennt, frisst er nicht. Zwanghaftes Mitläufertum und Ignoranz haben auch hier aus unverstandenen Mikro-Risiken systemische Makro-Risiken werden lassen. 5. Banken brauchen die Gesellschaft Politik, Medien und der größte Teil der öffentlichen Meinung sind sich einig: Gierige Banker haben die Wirtschafts- und Finanzkrise verursacht. Der Sinn für das ordnende System des Marktes und nicht nur der Marktwirtschaft ist in den westlich orientierten Industriestaaten dramatisch abgestumpft. Markt und „Marktwirtschaft“ (selbst die „soziale“) werden fälschlicherweise immer häufiger gleichgesetzt mit dem Begriff „Kapitalismus“. In weiten Teilen der deutschen Bevölkerung sind die Begriffe „Markt“ und „Marktwirtschaft“ bereits traditionell negativ konnotiert. Ich möchte hier nicht darauf eingehen, woher das kommt. Doch möchte ich sagen, dass wir nicht ausschließen können, dass wir es hier möglicherweise schon zu tun haben mit einem neuen Irrationalismus, mit einer neuen Sehnsucht nach Selbstaufgabe, wundergläubiger Passion und nach 8
  • 18. Johannes Reich 30. Mai 2011, 1. DVFA-Bankensymposium, Eröffnungsvortrag gemeinschaftlichem Erweckungserlebnis – zu tun haben mit einer Flucht ins mystisch Mythische oder zumindest mit einer Flucht in ein neues Biedermeier. Es gibt – dieses Gefühl werden Sie sicher auch schon einmal persönlich gehabt haben – in unserer Gesellschaft ein wachsendes Bedürfnis nach Magie und eine wachsende Sehnsucht nach einer höheren Instanz für das persönliche, reuelose, Verantwortung abgebende Glück. Wollen wir uns nicht alle berauschen an einem immer wiederholten deutschen Sommermärchen, statt uns kritisch mit Deutschland als einem Wintermärchen zu befassen? Wollen wir nicht alle das Klima, den Planeten, die Welt retten und so gerne daran glauben, dass dies möglich sei, während wir unsere Existenz mit Facebook-Freunden virtualisieren? Möglicherweise haben wir es zu tun mit dem Kulminationspunkt des Zeitalters der Aufklärung und des Zeitalters der sogenannten reinen Vernunft. Hat uns diese nicht erst die Atombombe und dann Tschernobyl und dann Fukushima beschert? Hat uns diese nicht Hartz IV, den Neo-Liberalismus und die Finanzkrise beschert? Müssen wir dem Kasino-Kapitalismus der enthemmten Banker nicht endlich Einhalt gebieten und anfangen nachhaltig, veganisch und ohne CO2-Ausdünstungen zu leben? Wir müssen realistisch sein. Jeder hat gerne seinen Sündenbock. Jede Gesellschaft – zumal jede bedrohte Gesellschaft (und wir sind multipel bedroht) – braucht ihre Totems, ihre Hexen, ihre Inquisition und ihre Fetische. Und die Banker haben gelernt, mit der Sündenbock-Rolle zu leben, also werden sie diese bis auf weiteres übernehmen müssen. Und ich sage trotzdem – ein großes „Dennoch“ – wir dürfen nicht aufhören, uns zu bemühen zu erklären und zu vermitteln, was wir tun können, wie wir beitragen können mit unserer Arbeit zur Mehrung und Sicherung von Wohlfahrt. Und wir dürfen nicht aufhören, uns zu bemühen, uns zu verbessern und unsere Fehler zu erkennen. Wir dürfen trotz aller Irrationalität, die in uns und um uns herum wächst, nicht aufhören, die Aufklärung zu suchen, ohne das Irrationale zu negieren. 9
  • 19. Johannes Reich 30. Mai 2011, 1. DVFA-Bankensymposium, Eröffnungsvortrag Deswegen liebes Auditorium, lassen Sie mich zum Abschluß meines Vortrags erinnern an einen der großen Köpfe der Aufklärung. Deswegen groß, weil er vehement das Dennoch-Prinzip vertrat, weil er Toleranz gegen absolutistisches Sektierertum setzte und weil er trotz aller Satire, trotz allen Irrwitzes und trotz aller Irrationalität, die er als ewiges Prinzip erkannte, das MenschSein und die Menschen liebte. Ich rede von Voltaire und seinem Postulat an die „beste aller Welten“ in seinem Werk „Candide“. Voltaire fühlt, wie sein Held Candide, dass alles mit allem zusammenhängt und alle Ereignisse ineinander verkettet sind und schon deswegen bei weitem nicht alles zum Besten bestellt ist. Dennoch und gerade deswegen, lässt er seinen Candide ganz zum Schluß sagen: „Nun aber müssen wir unseren Garten bestellen“. Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit. Lassen Sie uns unseren Garten bestellen. 10
  • 20. Cloud Computing, Mobile Access, Mobile Payment und Social Media - können Banken den Megatrends in der IT folgen? 1. DVFA-Symposium Banken 30. Mai 2011 Jörg-Alexander Paul Bird & Bird LLP, Frankfurt am Main
  • 21. Gliederung ● Cloud Computing ● Mobile Access ● Mobile Payment ● Social Media ● Fazit © Bird & Bird LLP 2011
  • 22. ●Cloud Computing © Bird & Bird LLP 2011
  • 23. Prof. Gerd Rossa – CIO, 24.05.2011 © Bird & Bird LLP 2011
  • 24. Cloud Computing in Kürze ● Der IT Trend 2011: Jährliches Wachstum bis 2015 geschätzt 48%/Jahr, aber: (BITKOM-Umfrage 18.01.2011) ● Banken und Finanzinstitute zögern bei Cloud Computing (LogLogic 2010 Financial Services Industry Analysis) ● Cloud Computing ist IT-Outsourcing 2.0 ● Public Clouds vs. Private Clouds ● Single Point Of Contact (SPOC) vs. Multi-Vendor ● Banken in der Cloud: Vorteile • Lastverteilung (z.B. Online-Banking-Spitzen morgens und mittags) • Verbesserte Planbarkeit & Abrechenbarkeit • Abkehr von historisch gewachsenen, heterogenen ITInfrastrukturen © Bird & Bird LLP 2011
  • 25. Cloud Computing: Rechtliches Datenschutz (=> personenbezogene Daten in der Cloud) ● Datenschutz und Cloud Computing (nicht) zu vereinbaren (?) ● Cloud Computing als Auftragsdatenverarbeitung (§ 9 BDSG) • • • • Weisungsrecht Kontrollpflichten Löschungspflichten Kenntnis des Datenverbleibs & der Subunternehmer - Transparenzgebot ● Übermittlung ins Nicht-EU/EWR-Ausland • Von manchen Datenschutzbehörden i.R.v. Cloud Computing für • unzulässig gehalten Drittland muss über adäquates Schutzniveau verfügen ● Lösung: Black Box (Verschlüsselung)? © Bird & Bird LLP 2011
  • 26. Cloud Computing – Bankenspezifische Faktoren Risikomanagement: § 25a KWG i.V.m. MaRisk ● Angemessene technisch-organisatorische Ausstattung ● Notfallkonzept ● Sicherstellung der Integrität, Verfügbarkeit, Authentizität und Vertraulichkeit von Daten ● Befolgung gängiger Standards ● Regelmäßige Eignungsprüfung ● Berechtigungsmanagement; Ausschluss des Datenzugriffs durch Cloud-Anbieter Alle genannten Punkte sind im Vertrag zu berücksichtigen! © Bird & Bird LLP 2011
  • 27. ●Mobile Access © Bird & Bird LLP 2011
  • 28. Mobile Access in Kürze ● Zunahme der mobilen Internet-Nutzung um 78% (2009 -> 2010) ● Apps sind in aller Munde ● Neuartige mobile Geräte (iPad, …) befeuern Mobile Access ● ISO-Norm zum Mobile Access in Vorbereitung (ISO 12812 "Mobile Financial Services“: Standards für Bankanwendungen, Sicherheit, Trading) ● Mehr als ein neuer Vertriebskanal: Imagepflege und Kundenbindung © Bird & Bird LLP 2011
  • 29. Mobile Access & Recht: Alter Wein in neuen Schläuchen? ● Rechtlich gesehen kein Unterschied zu “stationärem” Access, aber … • (Zusätzliche) Identifikationsmöglichkeit Handynummer - Verringerung von Missbrauchsmöglichkeiten - Jedoch: Verlust-/Diebstahlsrisiko von mobilen Geräten höher - als von stationären -> Keinesfalls Identifikation allein über Nr. Datenschutz • Bei „walled-garden“-Infrastukturen (App Store, …) Abhängigkeit von einem Anbieter und seinen Nutzungsbedingungen; i.d.R. kein Gleichordnungsverhältnis © Bird & Bird LLP 2011
  • 30. ●Mobile Payment © Bird & Bird LLP 2011
  • 31. Mobile Payment in Kürze ● “Es wird 2011 zur Realität. Die Zeit dafür ist reif." (Edward Kozel, Vorstand Deutsche Telekom) ● „Nach Jahren des Zögerns kommt jetzt Bewegung in den Markt“ (DER SPIEGEL 12/2001 (!)) ● Mobile Payment 1.0 • Erster Versuch um das Jahr 2000 (Paybox), auch spätere Versuche gescheitert (Luupay, Mobile Wallet, …) ● Mobile Payment 2.0 (jetzt) • Deutschland - mpass - Parkschein per Handy, Handy-Porto, … (Insellösungen) • Ostafrika - M-Pesa: ¼ der Bevölkerung Kenias nutzen den Dienst (2010) ● Mobile Payment 3.0 • NFC (Near Field Communication) bringt neue Möglichkeiten - Derzeit praktisch keine Hardware verfügbar - Ähnliche Diskussion befürchtet wie um RFID • Große Player machen ernst, z.B. Google (mit Citibank & MasterCard) – 26.05.2011 © Bird & Bird LLP 2011
  • 32. Mobile Payment: Rechtliches Pflichtinformatinen (Fernabsatzrecht) ● Vertrag zwischen Kunde & M-Payment-Anbieter = Fernabsatzvertrag über Finanzdienstleistungen – unabhängig von eigentlichem Geschäftsvorfall ● Besondere Informationspflichten nach § 312c Abs. 1 BGB i.V.m. Art. 246 § 1 Abs. 2 EGBGB ● Informationen müssen vor Vertragsschluss in Textform vorliegen ● Lösung: Abschluss eines Rahmenvertrags, z.B. während Registrierung Datenschutz ● Weitergabe von personenbezogenen Daten (z.B. Handynummer des Kunden) an Händler ● Regelungsbedarf © Bird & Bird LLP 2011
  • 33. ●Social Media © Bird & Bird LLP 2011
  • 34. Social Media in Kürze Social Media ist in der “Old Economy” angekommen ● Deutsche Bank baut eigene Social Media-Unit auf ● Banken wollen bis 2013 verstärkt in Social Media investieren (Steria Mummert Consulting, Branchenkompass 2010 Kreditinstitute) ● 70 % der Berichterstattung und Diskussionen über Banken im Netz finden auf Social Media-Kanälen statt (social-review.de) Einsatzgebiete von Social Media ● Vertrieb ● PR & Produktentwicklung ● Kundenbindung ● Recruiting © Bird & Bird LLP 2011
  • 35. Social Media: Rechtliches Social Media als Vertriebsinstrument ● Informationspflichten im Fernabsatz beachten ● Preisangabenverordnung (PAngV): Angabe des effektiven Jahreszinses ● Impressum, Datenschutzerklärung etc. müssen verfügbar sein ● Datenschutz: Umgang mit Daten von Friends, Followern etc. Social Media als PR- und Produktentwicklungsinstrument ● Regelungen bzgl. Ad hoc-Mitteilungen beachten (§15 WpHG, WpAIV) ● „Schleichwerbung“ unzulässig: Kommerzielle Kommunikation muss immer als solche erkennbar sein (§ 6 Abs. 1 TMG; Wettbewerbsrecht) • „Astroturfing“ => Bewertung eigener Produkte/Leistungen auf Social Media-Kanälen ● Social Media-Monitoring: Bei Auswahl von Anbietern und Lösungen auf Datenschutz achten © Bird & Bird LLP 2011
  • 36. Social Media: Rechtliches (II) Social Media als Kundenbindungsinstrument ● Beim Aufbau eigener Communities zahlreiche Stolperfallen • Nutzungsbedinungen genau prüfen (lassen) - Datenschutz Einwilligung in Werbung Haftungsfreistellung bei Rechtsverletzungen Rechteeinräumung • Moderation (nicht nur aus rechtlicher Sicht) empfehlenswert Social Media als Recruiting-Instrument ● Arbeitnehmerdatenschutz beachten (gilt auch im Bewerbungsprozess) ● Nach BDSG-Entwurf: • Recherche in beruflichen Netzwerken (XING, LinkedIn,…) zulässig • Recherche in privaten Netzwerken (Facebook, studiVZ,…) unzulässig © Bird & Bird LLP 2011
  • 37. Fazit ● Cloud Computing: Möglich, aber große Sorgfalt bei ● ● ● ● Auswahl der Anbieter und Vertragsgestaltung erforderlich; kommt für geschäftskritische Daten nur Private Cloud in Frage? Mobile Access: Keine signifikanten Änderungen im Vergleich zum stationären Zugang Mobile Payment: Erforderlichkeit der Vorabregistrierung als Innovationsbremse? Social Media: Je nach Einsatzgebiet zahlreiche rechtliche Vorgaben; Aufstellung von Social MediaRichtlinien empfehlenswert Banken können IT-Megatrends folgen: das Recht hindert sie nicht! © Bird & Bird LLP 2011 Seite 18
  • 38. Vielen Dank Jörg-Alexander Paul Rechtsanwalt und Partner Taunusanlage 1 60329 Frankfurt Telefon: 069 – 74 222 6239 Telefax: 069 – 74 222 6011 E-Mail: joerg-alexander.paul@twobirds.com Bird & Bird is an international legal practice comprising Bird & Bird LLP and its affiliated businesses. www.twobirds.com
  • 39. www.pwc.de DVFA 1. Symposium Banken Anforderungen an den Jahres-/Konzernabschluss von Kreditinstituten und dessen Analyse – Visionen und Wirklichkeit Frankfurt am Main, 30. Mai 2011 WP/StB Wolfgang Weigel
  • 40. Agenda • Reportingumfeld • Bewertungskategorien • Bewertung in inaktiven Märkten • Rechnungslegungsmethoden, Änderungen von rechnungslegungsbezogenen Schätzungen und Fehler • Sicherungsbeziehungen • Segmentberichterstattung • Zusammenfassung 1. Symposium Banken PwC 30. Mai 2011 Seite 2
  • 41. Reportingumfeld 1. Symposium Banken PwC 30. Mai 2011 Seite 3
  • 42. Reportingumfeld Risikomanagement und Bilanzierung HGB Einzelabschluss IFRS Konzernabschluss • Gläubigerschutz • Vorsichtige Ermittlung des ausschüttungsfähigen Gewinns • Steuerbemessungsgrundlage • Informationsfunktion (Transparenz) • Grundlage für Unternehmenssteuerung • Internationale Vergleichbarkeit Zweck der Rechnungslegung? 1. Symposium Banken PwC 30. Mai 2011 Seite 4
  • 43. Reportingumfeld Schnittstellenproblematik Bilanzierung (Beispiele) Steuerbilanz Latente Steuern Bilanzstatistik HGB Einzelabschluss Aggregierte BiSta HGB Aufsichtsrechtlicher Konsolidierungskreis Financial Reporting (ab 2012?) IFRS Konzernabschluss • Gliederungsschemata • Segmentberichterstattung Planungsrechnungen Latente Steuern: Verlustvorträge Impairment Goodwill 1. Symposium Banken PwC 30. Mai 2011 Seite 5
  • 44. Reportingumfeld Ablauf einer IFRS-Bilanzanalyse * * bei Kreditinstituten ohne Aussagewert Quelle: Eckes/Fentz/Flick/Hoeren/Totzek/Weigel, Bilanzanalyse-Kommentar nach IFRS, 2. Auflage, Heidelberg 2009 1. Symposium Banken PwC 30. Mai 2011 Seite 6
  • 45. Bewertungskategorien 1. Symposium Banken PwC 30. Mai 2011 Seite 7
  • 46. Bewertungskategorien Bewertungskategorien für finanzielle Vermögenswerte und deren Bewertungsprinzipien Anlagevermögen HGB Einzelabschluss IFRS Konzernabschluss (IAS 39) 1. Symposium Banken PwC Umlaufvermögen Strukturierte Produkte Handelsbestand Sicherungsbeziehungen/ Bewertungseinheiten Trading Financial assets designated at fair value available-for-sale loans and receivables held-to-maturity Eingebettete Derivate Sicherungsbeziehungen/ Hedge Accounting Fortgeführte Anschaffungskosten; gemildertes Niederstwertprinzip Strenges Niederstwertprinzip Einheitliche oder getrennte Bilanzierung Beizulegender Zeitwert mit Risikoabschlag Sondervorschriften; Einfrierungsmethode für abgesicherte Risiken Fair value (GuV-wirksam) Fair value (GuV-wirksam) Fair value (Neubewertungsrücklage, impairment losses in GuV) amortised cost amortised cost Trennungspflicht? Sondervorschriften (freiwillig) 30. Mai 2011 Seite 8
  • 47. Bewertung in inaktiven Märkten 1. Symposium Banken PwC 30. Mai 2011 Seite 9
  • 48. Bewertung in inaktiven Märkten Identifikation (in)aktiver Märkte • IAS 39.AG 71: Voraussetzungen - Preis von Börsen, Maklern, Industriegruppen, Preisagenturen oder Aufsichtsbehörden leicht und regelmäßig verfügbar und - Tatsächlich und regelmäßig finden Markttransaktionen zu diesen Preisen statt • Organisierter Markt gem. § 2 Abs. 5 WpHG • Market Maker: Abgrenzung zu indikativen Kursen • Letzter Börsentag • Kurse von verschiedenen Börsensegmenten • Keine Paketzuschläge und –abschläge auf vorhandene Börsenpreise • Späteres Verschwinden bzw. Entstehen eines aktiven Marktes führt nicht zur Umkategorisierung Quelle: IDW RS HFA 9, Abschnitt 3 Quelle für Abbildungen auf Seite 11 und 12: PricewaterhouseCoopers, IFRS für Banken, 4. Aufl., S. 348 1. Symposium Banken PwC 30. Mai 2011 Seite 10
  • 49. Bewertung in inaktiven Märkten Aktiver Markt Fair value-Bewertungshierarchie nach IAS 39 Stufe: AG71-AG73 Notierter Preis 1:  am Abschlussstichtag 2:  kurz vor dem Abschlusstichtag Kein aktiver Markt Bewertungsmethoden 3:  Verwendung der jüngsten Geschäftsvorfälle zwischen sachverständigen, vertragswilligen und unabhängigen Geschäftspartnern 4:  Vergleich mit dem aktuellen fair value eines anderen im Wesentlichen identischen Instruments 5:  Bewertungsmodelle (Analyse von diskontierten Cashflows und Optionspreismodellen) oder indikative Kurse 6: AG74-AG79 Eigenkapitalinstrumente, die über keinen auf einem aktiven Markt notierten Preis verfügen und entsprechende Derivate darauf: AG80-AG81 1. Symposium Banken PwC Anschaffungskosten minus Wertminderung 30. Mai 2011 Seite 11
  • 50. Bewertung in inaktiven Märkten Bewertungshierarchie nach HGB Finanzanlagevermögen Finanzumlaufvermögen … Börsenpreis Stufe 1 (§ 253 Abs. 3 S.1 HGB) … Marktpreis Stufe 2 … beizulegender Zeitwert Stufe 3 niedrigerer (§ 253 Abs. 3 S. 1 HGB) beizulegender Wert*) (§ 253 Abs. 2 S. 3 HGB) (§ 253 Abs. 3 S. 2 HGB) am Abschlussstichtag *) Widerlegbare Vermutung bei marktgängigen, liquiden Wertpapieren beizulegender Wert = Börsen-/Marktpreis 1. Symposium Banken PwC 30. Mai 2011 Seite 12
  • 51. Rechnungslegungsmethoden, Änderungen von rechnungslegungsbezogenen Schätzungen und Fehler 1. Symposium Banken PwC 30. Mai 2011 Seite 13
  • 52. Rechnungslegungsmethoden, Änderungen von Schätzungen und Fehler Abgrenzung IAS 8 (1) Schätzungsänderung Änderung der Prinzipien, Anpassung von Buchwerten aufgrund grundlegenden Überleneuer Informationen, gungen, Konventionen, zunehmender Regeln und Praktiken, Erfahrung oder die bei der Aufstellung aktueller und Darstellung des Abschlusses angewendet Entwicklungen werden •Anwendung eines neuen •Änderung des best estimate bei RückStandards oder einer neuen Interpretation stellungen •Änderung der Kredit•Wechsel zwischen risikovorsorge infolge explizit zulässigen Bilanzierungs- und einer geänderten EinBewertungsmethoden schätzung erwarteter Zahlungsströme Methodenänderung Definition (IAS 8.5) Beispiele 1. Symposium Banken PwC Fehlerkorrektur Auslassungen oder fehlerhafte Angaben aufgrund von Nichtoder Fehlanwendung zuverlässiger Informationen •Rechenfehler •Fehler bei Anwendung von Bilanzierungs- und Bewertungsmethoden •Flüchtigkeitsfehler •Fehlinterpretationen von Sachverhalten •Betrugsfälle 30. Mai 2011 Seite 14
  • 53. Rechnungslegungsmethoden, Änderungen von Schätzungen und Fehler Abgrenzung IAS 8 (2) Methodenänderung Durchführung der Korrektur (IAS 8.19ff., IAS 8.37ff. und IAS 8.43) 1. Symposium Banken PwC Neue Standards: Übergangsvorschriften Übrige Methodenänderungen: GuV-neutrale Korrektur zu Beginn der am frühesten dargestellten Periode sowie Anpassung der Vergleichszahlen (Retrospektive Anpassung) Schätzungsänderung GuV-wirksam in der laufenden und ggf. in zukünftigen Perioden (Prospektive Anpassung) Fehlerkorrektur Bei Wesentlichkeit Rückrechnung und ergebnisneutrale Korrektur; Anpassung der Vergleichszahlen (Retrospektive Anpassung) Unwesentliche Fehler werden in der aktuellen Berichtsperiode korrigiert 30. Mai 2011 Seite 15
  • 54. Sicherungsbeziehungen 1. Symposium Banken PwC 30. Mai 2011 Seite 16
  • 55. Sicherungsbeziehungen Zielsetzung des Gesetzgebers/Standardsetters • IAS 39: Korrektur unterschiedlicher Bewertungs- und Ergebniserfassungsregeln für Grundgeschäfte und Sicherungsinstrumente • § 254 HGB: Kodifizierung von Grundsätzen ordnungsmäßiger Buchführung bei Kreditinstituten durch Ausübung eines Mitgliedsstaatenwahlrechts; Annäherung an das Risikomanagement • ED/2010/13: Absicherung von Micro-Hedges sowie geschlossener Portfolien; Beseitigung von Inkonsistenzen und Schwächen aus IAS 39; Annäherung an das Risikomanagement 1. Symposium Banken PwC 30. Mai 2011 Seite 17
  • 56. Sicherungsbeziehungen Absicherung von ökonomischen Sicherungsbeziehungen im Abschluss: Wahlrecht oder Pflicht? • Risikomanagement: Erfassung, Beurteilung, Steuerung sowie Überwachung und Kommunikation der Risiken (MaRisk) • Verpflichtungsgrad von § 254 HGB? - Kriterien: Wortlaut, Entstehungsgeschichte, Stellung im Gesetz und Grundsätze ordnungsmäßiger Bilanzierung - Literatur: Leichtes Übergewicht der Fachbeiträge contra Wahlrecht - IDW: pro Wahlrecht mit Empfehlung contra Wahlrecht für Kapitalgesellschaften - Bundesbank contra Wahlrecht „aus bankaufsichtsrechtlicher Sicht … zumindest im Bereich der Bankbilanzierung“ • ED/2010/13: - Wortlaut und Anforderungen inkonsistent, per Saldo eher pro Wahlrecht (bei Designation) jedoch bei Auflösung Verknüpfung mit Risikomanagement 1. Symposium Banken PwC 30. Mai 2011 Seite 18
  • 57. Sicherungsbeziehungen Anforderungen an das Grundgeschäft, das abzusichernde Risiko und das Sicherungsinstrument • Problem: Identifizierbarkeit und zuverlässige Messbarkeit einzelner Risikokomponenten, z.B. Kreditrisiko • Weiterentwicklung von Märkten und Bewertungsmethoden, z.B. Credit Value Adjustment • Zulässigkeit von Derivaten als Grundgeschäft: bei BilMoG zulässig, nach IFRs 9 nur als aggregated exposure • Beispiel für Widerspruch zum Risikomanagement: vom Bilanzierenden gehaltene Eigenkapitalinstrumente, deren Fair value-Änderungen gemäß IFRS 9.5.7.5 GuV-unwirksam im Sonstigen Ergebnis (OCI) erfasst werden 1. Symposium Banken PwC 30. Mai 2011 Seite 19
  • 58. Sicherungsbeziehungen Kumulativ zu erfüllende Voraussetzungen zur bilanziellen Abbildung von Sicherungsbeziehungen • Freiwillige Dedesignation nur noch nach IAS 39.91(c) zulässig • Prospektive Effektivitätsbeurteilung (Effektivitätsvermutung): nach § 254 HGB und IFRS 9 keine Vorgabe von Schwellenwerten • Retrospektive Effektivitätsbeurteilung: Abgehen von der Vorgabe von Schwellenwerten (IAS 39), jedoch rechnerische Ermittlung des Betrags der Unwirksamkeit (§ 254 HGB) bzw. rebalancing (IFRS 9) • Bezugnahme auf die für Zwecke des Risikomanagements erstellte Dokumentation 1. Symposium Banken PwC 30. Mai 2011 Seite 20
  • 59. Segmentberichterstattung 1. Symposium Banken PwC 30. Mai 2011 Seite 21
  • 60. Segmentberichterstattung IFRS (1) • Verpflichtender Bestandteil der Notes • Anwendung Management Approach gemäß IFRS 8.5 - Interne Unternehmenssteuerung als Grundlage für externe Berichterstattung - Transparenz: Überleitung der Segmentangaben auf IFRSKonzernangaben in Spalte „Sonstige/Überleitung“ • Festlegung der berichtspflichtigen Segmente nach IFRS 8 - Bestimmung des Chief Operating Dicision Maker (CODM) - Bestimmung der vom CODM regelmäßig zur Steuerung verwendeten Unterlagen - Identifikation der operativen Segmente/Überschreitung von Schwellenwerten - Analyse der allgemeinen Zusammenfassungskriterien 1. Symposium Banken PwC 30. Mai 2011 Seite 22
  • 61. Segmentberichterstattung IFRS (2) • Verpflichtende Angabe von Segmentergebnis und Segmentvermögenswerten; Segmentverbindlichkeiten in Abhängigkeit von interner Berichterstattung an CODM • Angabepflichten zu geografischen Regionen, Produkten, Dienstleistungen und bedeutenden Kunden • Weitestgehende Konvergenz zu US GAAP (SFAS 131) 1. Symposium Banken PwC 30. Mai 2011 Seite 23
  • 62. Segmentberichterstattung HGB/BilMoG • Wahlrecht zur freiwilligen Erweiterung des Einzelabschlusses (§ 264 Abs. 1 Satz 2 zweiter Halbsatz HGB) und des Konzernabschlusses bei nicht kapitalmarktorientierten Unternehmen (§ 297 Abs. 1 Satz 2 HGB) um Segmentberichterstattung • DSR 3 formal, IFRS 8 zur materiellen Orientierung 1. Symposium Banken PwC 30. Mai 2011 Seite 24
  • 63. Segmentberichterstattung Praxis • Kurzauswertung von 25 Segmentberichterstattungen für 2010 - 15 größte deutsche KI (Bilanzsumme) - 12 europäische KI: Euro Stoxx 50-Index und Stoxx Europe 50-Index • Anzahl der Geschäftssegmente - Deutsche KI: ∅ 5 + 1 - Europäische KI: ∅ 4 + 1 • Vier deutsche KI weisen eine Restructuring Unit aus, drei ein Segment Treasury • Dreizehn der deutschen und zehn der europäischen KI weisen eine gesonderte Spalte „Sonstige/Überleitung“ aus; diese beläuft sich – bezogen auf das Ergebnis vor Steuern – bei deutschen KI auf ca. 45 % und bei den europäischen KI auf ca. 21%; jedoch Warnung vor falschen Rückschlüssen (z.B. Konsolidierungsumfang) 1. Symposium Banken PwC 30. Mai 2011 Seite 25
  • 64. Zusammenfassung 1. Symposium Banken PwC 30. Mai 2011 Seite 26
  • 65. Zusammenfassung (1) • Voraussetzung für die Beurteilung der Qualität der Rechnungslegungsvorschriften ist die Vorgabe der Zwecksetzung • Rahmenbedingungen der Rechnungslegungsvorschriften für Kreditinstitute: Vielfalt (neuer und komplexer) Finanzprodukte, Schnittstellenproblematik und hohe Änderungsgeschwindigkeit • Bewertungsprobleme ergeben sich insbesondere bei inaktiven Märkten; darüberhinaus Schätzungsunsicherheiten z.B. bei Kreditrisikovorsorge, Rückstellungen, latenten Steuern • Abbildung von Sicherungsbeziehungen: von IAS 39 über § 254 HGB zu IFRS 9 – eine Annäherung an das Risikomanagement für Kreditinstitute 1. Symposium Banken PwC 30. Mai 2011 Seite 27
  • 66. Zusammenfassung (2) • Segmentberichterstattung: Management Approach – Konvergenz von IFRS 8, SFAS 131 und BilMoG/DSR 3: bei deutschen KI beläuft sich Spalte „Sonstige/Überleitung“ auf ca. 45 %, bei europäischen KI auf ca. 21 %, jedoch Warnung vor falschen Rückschlüssen (z.B. Konsolidierungsumfang) • Steigende Anforderungen an Informationstechnologie und Datenqualität unvermeidbar • … auch Abschlussanalyse wird immer anspruchsvoller und zeitintensiver 1. Symposium Banken PwC 30. Mai 2011 Seite 28
  • 67. Ihr Ansprechpartner WP/StB Wolfgang Weigel PricewaterhouseCoopers AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Olof-Palme-Straße 35 60439 Frankfurt am Main E-Mail: wolfgang.weigel@de.pwc.com Telefon: (0 69) 95 85-2574 1. Symposium Banken PwC 30. Mai 2011 Seite 29
  • 68. Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit © 2011 PricewaterhouseCoopers AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft. Alle Rechte vorbehalten. In diesem Dokument bezieht sich "PwC" auf die PricewaterhouseCoopers Aktiengesellschaft Wirtschaftsprüfungsgesellschaft, Frankfurt am Main, die eine Mitgliedsgesellschaft der PricewaterhouseCoopers International Limited (PwCIL) ist. Jede der Mitgliedsgesellschaften der PwCIL ist eine rechtlich und wirtschaftlich selbständige Gesellschaft.
  • 69. Die Corporate GovernanceBerichterstattung von Banken nach der Finanzmarktkrise 1. DVFA-Symposium Banken Prof. Dr. Anne d‘Arcy
  • 70. Agenda Trends in der Corporate Governance Berichterstattung und Markteffizienz Praktische Umsetzung: Highlights der aktuellen Berichtssaison Deutsche Bank Commerzbank Aareal Bank Fazit: Quantität statt Qualität? SEITE 2 D‘ARCY · © 2011
  • 71. Trends in Corporate Governance: Funktion Interessenkonflikte verursachen AgencyKosten reduziert Corporate governance Externe Governance: - Regulierung - Aufsichtsgremien Regulatorisch - Märkte - etc. versagen Management SEITE 3 D‘ARCY · © 2011 Interne Governance: - IKS - Vergütungssystem - Transparenz - etc.
  • 72. Trends in Corporate Governance: Formal Verrechtlichung der Themen Keine Verlangsamung der Regulierungsaktivität „Highlights“ National Instituts-Vergütungsverordnung, Oktober 2010 Auf EU-Ebene Grünbuch Corporate Governance in Finanzinstitutionen und Vergütungspolitik, Juni 2010 Green paper: The EU corporate governance framework, April 2011 SEITE 4 D‘ARCY · © 2011
  • 73. Trends in Corporate Governance: Inhalte Regeln zur Vergütung (teilweise) umgesetzt Höchste „Regelungsdichte“ Größter Eingriff in Autonomie und Unternehmertum Aufsichtsrat „Die Finanzmarktkrise hat deutlich belegt, dass die Verwaltungsräte der Finanzinstitute ihre Schlüsselrolle als Machtzentrum nicht wahrgenommen haben“ Zusammensetzung als Qualitätskriterium Rolle der Aktionäre Regelwerk zur Offenlegung: „Proxy advisors“ Weitere Unabhängigkeitsregeln SEITE 5 D‘ARCY · © 2011
  • 74. Berichterstattung und Markteffizienz Einige Forschungserkenntnisse zum Disclosure (z.B. Studie Leuz/Wysocki 2006): Auch wenn mit mehr „Disclosure“ Kapitalkosten tendenziell gesenkt werden können, kann der gesamte (ökonomische) Nettoeffekt einer Regel nicht gemessen werden. Regulierung verursacht Kosten und führt zu Vermeidungsstrategien, die kontraproduktiv sein können. Eine Regel wirkt unterschiedlich auf Unternehmen, so dass die Kosten und Nutzen von Regulierung stark variieren; daher sind „one size fits all“-Ansätze oft fragwürdig. Kapitalmärkte sind (kurzfristig) nicht notwendigerweise effizient. Governance-Mechanismen können daher versagen. Disclosure wird durch den Markt nicht beliebig verarbeitet. SEITE 6 D‘ARCY · © 2011
  • 75. Praktische Umsetzung: Was ist zu berichten? Erklärung zur Unternehmensführung Erklärung zum Corporate Governance Kodex Angaben zu Unternehmensführungspraktiken Beschreibungen zur Arbeitsweise der Organe Angaben im Rahmen des Lageberichts Beschreibung zum IKS-/RM-System Sonstiges, z.B. Übernahmerechtliche Angaben, Abhängigkeitsbericht etc. Angaben im Rahmen des Anhangs Angaben zur Vergütung und Abschlussprüferhonoraren Angaben zu Geschäften mit nahestehenden Dritten Angaben im Rahmen der Instituts-Vergütungsverordnung SEITE 7 D‘ARCY · © 2011
  • 76. Praktische Umsetzung: Deutsche Bank - Berichte 2010 408 Seiten (+71) CG-Highlights Berichterstattung zu • Aufsichtsrat • IKS • §315 Abs. 4 HGB • Vergütungsbericht • Geschäfte mit nahestehenden Dritten • Vorstandsbezüge • Prüfungshonorare 27 Seiten 5 Seiten 4 Seiten 12 Seiten SEITE 8 D‘ARCY · © 2011 • „kompletter“ Corporate-Governance-Bericht 17 Seiten
  • 77. Praktische Umsetzung: Deutsche Bank - Vergütung Anhang Vergütungsbericht im Lagebericht SEITE 9 D‘ARCY · © 2011 Separater Vergütungsbericht gemäß Instituts-Vergütungsverordnung
  • 78. Praktische Umsetzung: Deutsche Bank - Analyst Call 1 Seite von 53 (Krause) und 12 (Ackermann) SEITE 10 D‘ARCY · © 2011
  • 79. Praktische Umsetzung: CoBa - Berichte 2010 CG-Highlights Berichterstattung zu • Aufsichtsrat 390 Seiten Referenz SEITE 11 D‘ARCY · © 2011 10 Seiten • „kompletter“ Corporate-Governance-Bericht • Vergütungsbericht • §315 Abs. 4 HGB • IKS 25 Seiten • Geschäfte mit nahestehenden Dritten • Vorstandsbezüge • Prüfungshonorare • Bestätigungen 16 Seiten
  • 80. Praktische Umsetzung: CoBa - Vergütung Separater Vergütungsbericht SEITE 12 D‘ARCY · © 2011 Anhang
  • 81. Praktische Umsetzung: CoBa - Analyst Call 0 von 69 Seiten SEITE 13 D‘ARCY · © 2011
  • 82. Praktische Umsetzung: Aareal Bank - Berichte 2010 CG-Highlights Berichterstattung zu • IKS • Grundzüge der Vergütung • §315 Abs. 4 HGB SEITE 14 D‘ARCY · © 2011 • Prüfungshonorare • Geschäfte mit nahestehenden Dritten • Vergütungsbericht • Bestätigungen 14 Seiten • CG-Bericht • Aufsichtsrat 257 Seiten 9 Seiten 17 Seiten
  • 83. Praktische Umsetzung: Aareal Bank - Vergütung Grundlagen im Lagebericht SEITE 15 D‘ARCY · © 2011 Anhang (10 Seiten)
  • 84. Praktische Umsetzung: Aareal Bank - Analyst Call 0 von 50 Seiten SEITE 16 D‘ARCY · © 2011
  • 85. Fazit: Quantität statt Qualität? Regulatorisch ist Corporate Governance nach wie vor Top. Faktisch zählen bei den Aktionären/Teilhabern/Analysten wohl doch eher die nackten Zahlen. Fülle und Qualität der Informationen sind beeindruckend. Nachweis, ob, wie und in welchem Umfang diese tatsächlich Entscheidungen beeinflussen, steht aus. Rolle des mündigen Aktionärs? Rolle des mündigen Analysten? ⇒ Weitere „Regulatory action“ ist zu „befürchten“! SEITE 17 D‘ARCY · © 2011
  • 86. LOCAL EXPERTISE MEETS GLOBAL EXCELLENCE Dr. Wolf Schumacher, Vorsitzender des Vorstands Strategische Zukunftsgestaltung im Spannungsfeld zwischen Konjunkturerholung und Regulierung – Beispiel Aareal Bank 1. DVFA Symposium Banken 30. Mai 2011, Frankfurt am Main
  • 87. Inhalt Aareal Bank Gruppe: Entstehung eines nachhaltigen Geschäftsmodells Neue Rahmenbedingungen für den Bankensektor Volkswirtschaftliche Rolle der Banken: Wo steht Deutschland? Finanzmarktreform: Überblick und Auswirkungen Fazit und Handlungsempfehlungen 1
  • 88. Aareal Bank Gruppe: Entstehung eines nachhaltigen Geschäftsmodells
  • 89. Bewährtes Geschäftsmodell mit zwei Säulen Aareal Bank Gruppe Strukturierte Immobilienfinanzierungen Internationale Präsenz und Geschäftsaktivitäten auf drei Kontinenten – in Europa, den USA und Asien Branchenexperten für Hotelund Logistikimmobilien sowie für Einkaufszentren Gesamtbestand: ~ 22 Mrd € 3 Consulting / Dienstleistungen für die Institutionelle Wohnungswirtschaft Marktführende IT-Systeme für das Management von wohnwirtschaftlichen und gewerblichen Immobilien in Europa Marktführendes integriertes Zahlungsverkehrssystem für die Wohnungswirtschaft in Deutschland Rund 7 Mio. verwaltete Einheiten im Kernmarkt Deutschland Internationale Präsenz: Frankreich Niederlande und Großbritannien
  • 90. Eckpfeiler des Geschäftsmodells entstehen: Enormer Entwicklungsprozess seit 2004 Phasen der Unternehmensentwicklung 2004-2011 Sanierungsfall ab 2004 4 Wachstum ab 2007 Krisenprävention und Krisenbewältigung Ende 2008 Zukunftsgestaltung / Wachstumschancen nutzen Ende 2010/ Anfang 2011
  • 91. Rahmenbedingungen vor der Krise Marktseite / Kunden Analysten Wettbewerber 5 Immobilien als Handelsware, Big Tickets und Developments üblich Problemloses Funding Hohe Fremdkapitalquoten und Renditeanforderungen / hoher Anlagedruck Hohe außerordentliche Kreditrückzahlungen Hohe Kennzahlengläubigkeit Fokus auf Neugeschäftszahlen Ständiges Hinterfragen des Geschäftsmodells Bewertung von NPL Portfolios als Stille Reserve / Forderung nach Bilanzentlastung Geschäftsmodell „Buy-Manage-Sell“ prägend Starker Wettbewerb (geringe Renditen) Hoher Margendruck – Preisgestaltung nicht Risiko-Ertrags orientiert Hohe Anzahl an Wettbewerbern
  • 92. Erfolgsrezept: Festhalten an konservativem Geschäftsansatz Kunden- und Marktnähe Flexibilität als mittelständisches Unternehmen 6 Solide und nachhaltige Kreditpolitik Vorausschauende Refinanzierung Stakeholderansatz Vertrauen in positive Zukunft der Immobilienwirtschaft
  • 93. Neue Rahmenbedingungen für den Bankensektor
  • 94. Ausgangssituation Unzureichende Haushaltsdisziplin vieler EU-Staaten? Politisch gesetzte Fehlanreize? Notenbanken? Liquiditätsschwemme? Aufgeweichte Stabilitätskriterien im Euroraum? Ratingagenturen? Banken? Kumulation von Fehlentwicklungen Globalisierung der Finanzmärkte? Aufsichtsbehörden? Neue Finanzprodukte? 8 Überhöhte Renditeerwartungen? Kreditersatzgeschäfte? Außerbilanzielle Vehikel?
  • 95. Finanzmarktreform als Antwort Neues Jahrzehnt der Bankenindustrie beginnt Ziel: Risiken im Finanzsystem begrenzen, aber zugleich Finanzierung der Wirtschaft sicherstellen. Zentrale Frage: Was ist der kumulative Effekt der Reformvorhaben (Regulierung, Abgaben, Aufsicht) auf die Banken und die Realwirtschaft? Forderung der Bankenbranche: Schwerpunkt auf bessere Regeln, Förderung des Wettbewerbs, Berücksichtigung verschiedener Geschäftsmodelle 9 Global abgestimmtes Vorgehen mit einem Gleichgewicht zwischen Stabilität und Dynamik
  • 96. Kumulative Lasten aus Reformvorhaben bislang nur schwer kalkulierbar Kapitalanforderungen (Basel III, Solvency II) Höherer Eigenkapitalbedarf Unter anderem: Bankenabgabe, Basel III, Solvency II Harmonisierte Einlagensicherung EU Belastung künftiger Ertragsquellen Höhere Refinanzierungskosten Liquiditätsregeln (Basel III, Solvency II) Kumulative Lasten Unter anderem: MaRisk (IT-Infrastruktur), Boni-Regelungen, InstVG-VO, Rechnungslegung 10 Höhere Verwaltungskosten Wettbewerbsverzerrungen Unter anderem: zeitl. versetzte Einführung Reformvorhaben, Bankenabgabe, InstVG-VO Nichtberücksichtigung Schattenbanken, etc.
  • 97. Zahlreiche nationale Alleingänge in Deutschland Zusätzliche Maßnahmen auf Bundesebene und der BaFin Restrukturierungsgesetz und Einführung einer Bankenabgabe ab 31.12.2010 Vorgezogene Umsetzung der CRD III Regeln als Umsetzung der FSB „Principles for Sound Compensation Practices“ ua. durch die Institutsvergütungsverordnung Leerverkäufe: Derzeit Verbot nur in Deutschland Selbstbehalt bei Verbriefungen: Abweichend von europäischen Vorgaben Selbstbehalt bei Verbriefungen von 10 % (statt 5 %) ab 2015 (Überprüfung der Regelung im Sommer 2013) Geplant: Finanztransaktionssteuer 11
  • 98. LOCAL EXPERTISE MEETS GLOBAL EXCELLENCE Volkswirtschaftliche Rolle der Banken – Wo steht Deutschland?
  • 99. Bedeutung der privaten Banken für den deutschen Bankensektor – wichtige Säule Private Banken stehen für jeden dritten Arbeitsplatz in der deutschen Kreditwirtschaft sowie für jeden dritten Euro an Unternehmenskrediten Zwei Drittel des deutschen Außenhandels werden über private Banken finanziert Vier von fünf Töchtern und drei von vier Filialen deutscher Institute im Ausland sind private Adressen Rund 200.000 Erwerbstätige Starke Vielfalt bezogen auf Geschäftsmodelle und geschäftliche Schwerpunkte Gewährleisten, dass individueller Kundenbedarf – von der Standarddienstleistung bis zum Spezialangebot – gedeckt werden kann Quelle Zahlen und Statistiken: BdB 13
  • 100. Hat Deutschland einen zeitgemäßen Bankenmarkt? Deutscher Bankenmarkt ist „over-banked“ Geringe Rendite und hohe Aufwands-Ertrags-Relation, Effizienzmängel Nur eine deutsche Bank unter den nach Börsenwert 50 größten Banken Struktur-konservierende Hemmnisse behindern Entwicklung nachhaltiger Geschäftsmodelle (z.B. Landesbanken) Wichtigste Voraussetzungen für die weitere Entwicklung: Gleiche Wettbewerbsbedingungen Exportorientierung der deutschen Wirtschaft als wesentliche Determinante Nachhaltige Ertragschancen Ziel für den deutschen Bankenmarkt muss sein: Im Inneren gesund und nach außen wettbewerbsfähig 14
  • 101. LOCAL EXPERTISE MEETS GLOBAL EXCELLENCE Finanzmarktreformen – Auswirkungen
  • 102. Auswirkungen Reformvorhaben auf Kunden und Investoren Kunden Restriktivere Kreditvergabe denkbar Transparenz und persönliche Bonität noch stärker im Fokus Risikoadäquate Bepreisung durch die Bank Höhere Eigenmittel Stärkere Einschränkung bei Finanzierung von Großprojekten Aktionäre und Debt-Investoren Sinkende Profitabilität? Zukünftige Dividendenausschüttungen? Künftige Attraktivität von Bankschuldverschreibungen? Künftige Rolle des deutschen Pfandbriefs? Rolle von Versicherungen als Investoren? Was sind zukünftig sichere Anlagen? 16
  • 103. Starker Eingriff in die unternehmerische Betätigung der Banken Kapitalanforderungen Einlagen werden an Bedeutung gewinnen Höherer Kapitalbedarf und höhere Kapitalkosten Leverage Ratio Keine Unterscheidung zwischen risikoarmen/risikoreichen Geschäftsmodellen Mögliche Benachteiligung von kreditlastigen Banken (Europa vs. USA) Liquidität und Refinanzierung Höhere Kosten durch höhere Bonitätsanforderungen Benachteiligung von Bankanleihen, hoher Anreiz zur Investition in Staatsanleihen Höhere Kosten für unbesicherte Refinanzierung Schwächung des deutschen Pfandbriefs Organisation Strikte Vorgaben zur Vergütung durch Institutsvergütungsverordnung Erhöhte Anforderungen im Meldewesen auf allen Ebenen Erhebliche Kostensteigerungen auf Organisationsebene (IT-Infrastruktur) 17
  • 104. LOCAL EXPERTISE MEETS GLOBAL EXCELLENCE Fazit und Handlungsempfehlungen
  • 105. Zukünftige Stabilität des Finanzsystems Chancen Haushaltskonsolidierung in vielen Ländern eingeleitet Marktrisiken in den Handelsbüchern gesunken, Kreditrisiken durch Erholung der Weltwirtschaft insgesamt verringert Kapitalausstattung der Banken verbessert Ertragslage von Banken leicht gestiegen Einigung über viele regulatorische Maßnahmen Risiken Staatsschuldenkrise in Euro-Zone hält an, weitere Zementierung einer Transferunion Kumulative Effekte Reformvorhaben auf Banken und Realwirtschaft nicht klar Drohende Überregulierung von Banken, Regulierungs-Flickenteppich entsteht Altlasten in vielen Finanzsystemen Keine oder nur unzureichende Regulierung des Schattenbankensystems 19
  • 106. Umdenken erforderlich Deutschland als exportorientierte Volkswirtschaft braucht einen starken als exportorientierte Volkswirtschaft braucht Deutschland und international wettbewerbsfähigen Bankensektor einen starken und international wettbewerbsfähigen Bankensektor Banken müssen gesunde Gewinne erwirtschaften können Einheitliche internationale und zeitgleich umgesetzte Regulierung Auswirkungsstudie im Hinblick auf Kumulation der Reformvorhaben Reduzierung der Komplexität Versachlichung der Debatte notwendig; nicht gegeneinander, sondern miteinander arbeiten und Lösungen finden Rückkehr des Vertrauens in den Finanzsektor ist ein gesamtwirtschaftliches und gesamtgesellschaftliches Erfordernis Keine weitere Schwächung des deutschen Finanzsektors 20
  • 107. Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit!
  • 108. Disclaimer © Aareal Bank AG. Alle Rechte vorbehalten. Dieses Dokument wurde von der Aareal Bank AG ausschließlich zur Präsentation im Rahmen eines Vortrags beim DVFA Symposium in Frankfurt am Main am 30. Mai 2011 erstellt. Dieses Dokument darf ohne die ausdrückliche Zustimmung der Aareal Bank AG nicht geändert oder an Dritte weitergegeben werden. Soweit in dieser Präsentation Informationen wiedergegeben werden, welche nicht von der Aareal Bank AG stammen oder in ihrem Auftrag erstellt wurden, wurden diese Informationen aus als verlässlich anzusehenden Quellen lediglich zusammengestellt, ohne sie verifiziert zu haben. Aus diesem Grunde übernimmt die Aareal Bank AG keine Gewähr für die Vollständigkeit oder die Richtigkeit dieser Informationen. Die Aareal Bank AG übernimmt keine Verantwortung und haftet in keiner Weise für Kosten, Verluste oder Schäden die durch oder im Zusammenhang mit dem Gebrauch einzelner oder aller in dieser Präsentation enthaltenen Informationen entstehen. Diese Präsentation kann in die Zukunft gerichtete Aussagen über zukünftige Erwartungen und andere in die Zukunft gerichtete Aussagen oder Informationen über zukünftig erwartete Entwicklungen enthalten, die auf derzeitigen Planungen, Ansichten und /oder Annahmen beruhen und unter dem Vorbehalt bekannter oder unbekannter Risiken und Unsicherheiten stehen, die überwiegend schwer vorhersehbar und hauptsächlich außerhalb der Kontrolle der Aareal Bank AG liegen. Dies könnte zu materiellen Unterschieden zwischen den in der Zukunft tatsächlich eintretenden und den in diesen Aussagen geäußerten oder implizierten Ergebnissen, Leistungen und /oder Ereignissen führen. Die Aareal Bank AG geht keine Verpflichtung ein, in die Zukunft gerichtete Aussagen jeglicher Art oder irgendeine andere in der Präsentation enthaltene Information zu aktualisieren. Diese Präsentation ist weder ein Angebot zum Kauf noch eine Aufforderung zum Kauf von Wertpapieren. Es gilt das gesprochene Wort. 22
  • 109. Certified Risk Manager Deutsche Vereinigung für Finanzanalyse und Asset Management
  • 110. “ Die Aufsichtsbehörden erwarten insbesondere von Banken die Überarbeitung be- stehender Stresstestingverfahren und die Einführung eines ganzheitlichen Risikoansatzes. In diesem Bereich gibt es jedoch eine Menge Nachholbedarf ... Die Methoden zur Risikoabbildung müssen grundlegend erneuert werden. Ernst & Young, Lehren aus der Krise, 2009 “ Haben wir in der Ausbildung und Fortbildung genug getan, um für die Management- funktion qualifizierte Risk Officers und Regulatoren heranzubilden, die in der Lage sind, mit modernen Instrumenten des Risikomanagements, aber auch mit Expertenwissen eine Bank überwachen und steuern zu können? W. Hartmann, Frankfurt Main Finance Jahrbuch 2009 “ Qualifikation spielt im heutigen Berufsalltag eine bedeutende Rolle und Fortbildung ist angesichts des steigenden Wettbewerbs kein Luxus mehr, sondern vielmehr eine unverzichtbare sowie unentbehrliche Voraussetzung ... Für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von Finanzdienstleistungsinstituten zeichnet sich mehr denn je ab, dass nur noch derjenige dem Wettbewerb standhält, der bereit ist, zu lernen und sich fortzubilden. Zeb/Report 2008/2009
  • 111. CRM Certified Risk Manager _ Kompetenz im Risikomanagement Mit der Finanzkrise wurde deutlich, dass ein dringender Handlungsbedarf im Hinblick auf die Weiterentwicklung von Struktur, Prozessen und Systemen der Gesamtbanksteuerung besteht. Konzeptionell liegt die Aufgabe in der Neukonfiguration des Systems ‘Bank’ im Zusammenspiel von ökonomischer, bilanzieller und regulatorischer Perspektive. Daneben stellen sich operative Fragen im Bereich der Steuerung des Liquiditätsrisikos, der Neudefinition von Stresstests, der Rekalibrierung von Ratingsystemen, aber auch der adäquaten Bereitstellung entscheidungsrelevanter Informationen nebst Überprüfung entsprechender Strukturen und Prozesse. Die Teilnehmer kommen in der Regel aus den Bereichen: u Risikomanagement u Banksteuerung u Controlling & Revision u Risikoanalyse u Bank-Accounting u Meldewesen u Treasury u Risiko-Consulting u Wirtschaftsprüfung In dem Programm Certified Risk Manager werden die Inhalte vermittelt, die für die Ge­­ staltung wie auch für die Beurteilung des Risikomanagements von Banken notwendig sind. Besondere Schwerpunkte liegen in den strategischen Fragen der Gesamtbanksteuerung, der Analyse und Steuerung von Kreditportfolien sowie den Vorgaben von Regulierung und Rechnungslegung. Dabei sichert die ausführliche Behandlung von Fallstudien die Praxisnähe. Das Programm ist kompakt aufgebaut und auf eine berufsbegleitende Teilnahme ausgerichtet. Der Präsenzunterricht mit engagierten Dozenten aus Praxis und Wissenschaft bereitet die Teilnehmer optimal auf die Abschlussprüfung vor. Erfolgreiche Absolventen erhalten den Titel CRM® – Certified Risk Manager 03
  • 112. CRM Gesamtbanksteuerung u & Regulierung Inhalte _ Gesamtbanksteuerung MaRisk  Ermittlung des Gesamtbankrisikos  Besondere Anforderungen an das interne  Definition und Abgrenzung der Risiken Kontrollsystem und die interne Revision  Aggregation zum Gesamtbankrisiko  Risikosteuerungs- und Controllingprozesse  Risikotragfähigkeit  Öffnungsklauseln/Erleichterungen der MaRisk  Ziele der Risikotragfähigkeit  Risikoprofil und Risikotragfähigkeit von Banken  Definition der Risiken und Risikodeckungsmassen Basel II / III  Risikoadjustiertes Ergebnisziel  Konzeptionelle Grundlagen (Basel II, KWG, SolvV)  Integratives ALM (Zins-, Kredit- und  Eigenkapitalanforderungen Liquiditätsrisiko)  Vernetzung von Risiko- und Geschäftsstrategie  Aufsichtsrechtliche Überprüfungsverfahren Risikosteuerung & Hedging Bilanzierung von Finanzinstrumenten  Risikoadjustierte Performance-Maße  Finanzinstrumente nach IAS 32 und IAS 39  Risikoadjustierte Ergebnissteuerung  Abgrenzung von Eigen- und Fremdkapital  Allokation von Ergebnis und Risikokapital  Kategorisierung und Bewertung von  Erweiterung des Rahmenwerks: Basel III  Absicherung von Zinsrisiken Finanzinstrumenten  Maßnahmen zur Steuerung von  Hedge Accounting Liquiditätsrisiken Operational Risk u & Reporting  Die Fair-Value-Option nach IAS 39 Risikoreporting  Basisindikatorenansatz, Standardansatz, AMA  Rechtliche Rahmenbedingungen  Konsolidierungskreis, Home-Host-Problematik  Marktrisiko-Reports  Abbildung von Verlustdaten im Accounting  Liquiditäts-Reports  Methoden und Verfahren zur Messung von OR  Externes Risikoreporting  Nutzung von OR-Daten zu Steuerungszwecken Praxis-Workshops u Operational Risk  ­­ Integriertes Reporting  Risikomanagement im Spannungsfeld von  Treasury Management in einer Regulierung und Bankstrategie  Risk Governance in Banken 04 globalen Bank  Fallstudien zur Gesamtbanksteuerung
  • 113. CRM Kredit- & Kontrahentenrisiken u Inhalte _ Kreditgeschäft Kreditportfoliosteuerung  Kreditorganisation  Mindestmargenkalkulation  Active Credit Portfolio Management  Marktrisiken vs. Adressrisiken  Kreditentscheidungsprozess  Ökonomisches Kapital und VaR  Pricing-Methodik  Ausfallorientierte Bewertung  Qualitative Beurteilungs- & Steuerungsverfahren  CreditRisk+  Barwertorientierte Bewertung Ratingsysteme und -prozesse  CreditMetrics  Ausgestaltung von bankinternen Ratings  Anforderungen an den IRB-Ansatz Kreditderivate  Implementierung von Ratingsystemen  Risikosteuerung mit Kreditderivaten  Bankinternes Rating und Banksteuerung  Besicherte Anleihen  Ermittlung des Durchschnittsratings Kreditverbriefung  Asset Swaps  Verbriefungsformen  Bewertung von Kreditderivaten  Credit Enhancement & Tranchen  Credit Default Swaps (CDS)  Ratingansätze v. Standard & Poor’s, Moody’s, Fitch Markt & Liquiditätsrisiken u  Structured Finance Rating  Strukturen der Kreditverbriefung  Korrelationsprodukte und Ausfallkorrelation Risikoanalyse  Liquiditätsstress-Szenarien und deren  Risikoquantifizierung, Verteilungsfunktionen Parametrisierung  Anforderungen an ein Risikomaß  Modellrisiken  Aufgaben und Arten von Risikomaßen  Refinanzierungsrisiken  Analyse von Marktrisiken (Konzeption, VaR, Risikofaktoren)  Einordnung von Marktrisiken in die Gesamtrisiken einer Bank  Zinsänderungsrisiko als wichtigstes Risiko auf Gesamtbankebene Stresstests  Ziele von Stresstests  Parameter und Zielgrößen  Regulatorische Anforderungen (Basel II bzw. MaRisk)  Quantifizierung von Liquiditätsrisiken  Kombinierte Stresstests  Modellierung der stochastischen  Stresstests in der Gesamtbanksteuerung: Zahlungsströme Szenarien über Risikoarten hinweg 05
  • 114. CRM Ablauf _ Das Programm besteht aus zwei Themengebieten und vier Modulen. Im Themengebiet Bankmanagement werden in Modul 1 zuerst aufsichtsrechtliche Vorgaben (Basel II/III, MaRisk) und deren Umsetzung in der Praxis sowie die internationalen Rechnungslegungsvorschriften für Banken behandelt. Ein zentrales Thema ist die integrierte Gesamtbanksteuerung über die übergreifende Analyse der Risiken und der Ertragskomponenten. Die Analyse und das Management der operationellen Risiken sowie das Risikoreporting sind Bestandteile des zweiten Moduls. Im zweiten Themengebiet Risikoanalyse werden im dritten Modul Rating- und Bewertungsverfahren vorgestellt und analysiert. Anschließend werden die Strukturen von Kredit­ derivaten wie auch die Steuerung von Kreditportfolien in Fallbeispielen und Simulationen praxisnah dargestellt. Im vierten Modul werden Analyse und Management von Marktund Liquiditätsrisiken behandelt, sowohl mit klassischen Risikomaßen als auch mit Szenarioanalysen und kombinierten Stresstests. Bankmanagement 8,5 Tage Risikoanalyse 8,5 Tage Prüfung Modul 1 Modul 3 Gesamtbanksteuerung & Regulierung Kredit- & Kontrahentenrisiken Modul 2 Modul 4 Operational Risk & Reporting Markt- & Liquiditätsrisiken 5 Monate 06 CRM
  • 115. CRM Dozenten u Dozenten & Programm _ Gregor Breitenbach, CCrA Prof. Dr. Edgar Löw Wolfgang Hartmann Jochen Peppel DZ Bank AG | Teamleiter Risikomanagement Kredit FIRM Frankfurter Institut für Risikomanagement und Regulierung | Vorstandsvorsitzender Rolf Haves Sparkassenverband Westfalen-Lippe | Stv. Leiter Kompetenz-Center Banksteuerung Prof. Dr. Thomas Heidorn Frankfurt School of Finance and Management Claudia Holtorf Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht| Risiko- und Finanzmarktanalysen Thomas Ivell Oliver Wyman GmbH | Senior Manager Finance & Risk Prof. Dr. Lutz Johanning WHU – Otto Beisheim School of Management Dr. Ralf Kauther Matthias Kurfels Roland Eller Consulting GmbH | Consultant Dr. Robert Lauter Commerzbank AG | Bereichsleiter Capital & Risk Strategy Fachbeirat u & wissenschaftliche Leitung Ernst & Young GmbH | Partner, Head of Financial Accounting Advisory Services Oliver Wyman GmbH | Senior Manager Finance & Risk Dr. Andreas Peter Dr. Peter & Company AG | Vorstand Markus Quick Dr. Peter & Company AG | Vorstand Rainer Rauleder Deutsche Bank AG | Global Head of Capital Management & Treasurer Europe Dr. Thomas Ridder DZ Bank AG | Leiter Kreditportfolioberatung Prof. Dr. Denis Schweizer WHU – Otto Beisheim School of Management Prof. Dr. Oliver Steinkamp Technische Hochschule Mittelhessen Dr. Ulrich von Zanthier DekaBank Deutsche Girozentrale | Leiter Group Risk & Reporting Oliver E. Zoeger KPMG AG | Partner, Advisory Financial Services Risk & Compliance Prof. Dr. Markus Rudolf WHU – Otto Beisheim School of Management Wissenschaftlicher Leiter des CRM-Programms Dr. Anja Guthoff, FRM Dr. Peter König Prof. Dr. Lutz Johanning Dr. Gerhard Schröck DZ Bank AG | Risikomanagement WHU – Otto Beisheim School of Management Programmablauf u DVFA | Geschäftsführer Oliver Wyman GmbH | Partner Financial Services Mit der Verbindung von Präsenz- und Selbstlernphasen orientiert sich das CRM-Programm speziell an den Bedürfnissen berufstätiger Teilnehmer. Die insgesamt 17 Unterrichtstage finden blockweise, in der Regel alle 2 Wochen, donnerstags bis samstags statt. 07
  • 116. CRM Anmeldeformular _ CRM – Certified Risk Manager o Hiermit meldet unser Unternehmen folgenden Teilnehmer Name/Vorname: ________________________________________________________ Unternehmen: ____________________________________ Anschrift: _________________________________________________________________________________________________________________ Telefon: ________________________________________________________________ E-Mail: ___________________________________________ Ansprechpartner: Name/Vorname: ________________________________________ Position: _________________________________________ Telefon: ________________________________________________ E-Mail: ___________________________________________ o Hiermit melde ich mich auf eigene Rechnung Name/Vorname: ___________________________________________________________________________ Ich bin angestellt o Anschrift: __________________________________________________________________________________ Ich bin selbstständig o Telefon: _____________________________________ E-Mail: _______________________________________ Ich bin freiberuflich tätig o verbindlich an: CRM – Certified Risk Manager Teilnahmegebühr Regulärpreis 08. - 10. September 2011 10. - 12. November 2011 29. September - 01. Oktober 2011 24. - 26. November 2011 Frühbucherpreis 20. - 22. Oktober 2011 09. - 10. Dezember 2011 o Buchung bis 31.05.2011 7.950 € 20. - 21. Januar 2012 (Prüfung) 8.450 € Pro-Seminare 21. Juli 2011 Bilanzierung nach HGB und IFRS 22. Juli 2011 Bilanzanalyse und Kennzahlen 03. - 04. August 2011 Finanzmathematik und -statistik o o o Weitere Informationen zu den Pro-Seminaren finden Sie auf der DVFA-Webseite unter: www.dvfa.de/crm-pro-seminare o o FRM-Absolventen der Goethe Business School* 500 € Discount Teilnahmegebühr Pro-Seminare Pro Seminartag 580 € Änderungen der Termine vorbehalten. Alle Preise zzgl. MwSt. Im Preis enthalten sind die Prüfungsgebühren, Literatur und Dokumentation. *) Absolventen des Financial Risk Management-Programms der Goethe Business School der Universität Frankfurt Mit der Anmeldung erkenne ich die Allgemeinen Teilnahmebedingungen der DVFA für Aus- & Weiterbildungsveranstaltungen vom April 2010 ausdrücklich an. Ort, Datum Unterschrift Teilnehmer / Arbeitgeber (Stempel) Anmeldung bitte per Post oder Fax an: DVFA GmbH, Mainzer Landstraße 47a, 60329 Frankfurt | Fax (069) 26 48 48 488 | E-Mail: finanzakademie@dvfa.de
  • 117. CRM Rechtliche Hinweise _ Allgemeine Teilnahmebedingungen für Aus- und Weiterbildungsveranstaltungen der DVFA GmbH 1. Geltungsbereich 5. Prüfungsordnung Diese allgemeinen Teilnahmebedingungen regeln die Einzelheiten der Teilnahme an allen von der DVFA Deutsche Vereinigung für für Finanzanalyse und Asset Management GmbH (DVFA) angebotenen Aus- und Weiterbildungsprogrammen sowie Seminaren und Symposien („Veranstaltungen“) in Verbindung mit dem als Anlage beigefügten Anmeldeformular. 2. Anmeldung 2.1 Das Anmeldeformular ist mit den erforderlichen Angaben verse hen und unterschrieben an die DVFA zu senden. Die Anmeldung kann schriftlich per Post oder per Telefax vorgenommen werden bei Seminaren auch über entsprechende Online-Formulare. Mit der Anmeldung bietet der Teilnehmer den Abschluss eines Vertra ges zur Teilnahme an der jeweiligen im Anmeldeformular bezeich neten Ver nstaltung der DVFA verbindlich an, der Teilnehmer ist a mit seiner Unterschrift an den Antrag gebunden. Die DVFA bestä tigt den Eingang dieses Antrags (Eingangsbestätigung) schriftlich oder per E-Mail. Das Angebot bedarf dann noch der Annahme durch die DVFA. Diese erfolgt seitens der DVFA durch Erklärung schriftlich oder per E-Mail, dass der Teilnehmer zur jeweiligen Ver anstaltung zugelassen wurde (Zulassungserklärung). 2.2 Der Teilnehmer erkennt mit der Übersendung der Anmeldung diese allgemeinen Teilnahmebedingungen ausdrücklich an. Die Teilnahmebedingungen haben für Mitglieder der DVFA Deutsche Vereinigung für Finanzanalyse und Asset Management e.V. und Nicht-Mitglieder die gleiche Geltung, soweit nicht Abweichendes ausdrücklich schriftlich geregelt ist. 2.3 Nebenabreden zu diesen Bedingungen sind nur wirksam, wenn sie schriftlich zwischen beiden Parteien festgelegt worden sind. Einseitige Vorbehalte oder Bedingungen im Zusammenhang mit der Anmeldung werden nicht Vertragsgegenstand. 3. Leistungen 3.1 Der Umfang der vertraglichen Leistungen ergibt sich aus den je weiligen Informationsunterlagen zu den Veranstaltungen sowie den weiteren in dem Anmeldeformular festgelegten Einzelheiten. 3.2 Sind zum Zeitpunkt der Anmeldung oder Zulassung der Ort und die Zeit für die einzelnen Veranstaltungen noch nicht in den Infor mationsunterlagen bzw. Antragsformularen festgelegt, wird die DVFA diese Daten rechtzeitig bekanntgeben. 4. Leistungsänderungen 4.1 Die DVFA behält sich vor, das Programm der Veranstaltungen zu ändern, soweit dies notwendig ist und der Gegenstand der Ver anstaltung dadurch nicht eingeschränkt wird, sowie in Ausnah mefällen einen Ersatzreferenten zu bestellen. Über die jeweiligen Änderungen wird die DVFA die Teilnehmer rechtzeitig informieren. 4.2 Die Abhaltung der einzelnen Veranstaltungen ist von der Teil nahme einer Mindestanzahl an Teilnehmern abhängig. Wird die Mindestteilnehmerzahl nicht erreicht, kann die DVFA den Termin verschieben oder absagen. Die DVFA wird Teilnehmer unverzüg lich über die Nichtabhaltung der Veranstaltung informieren und den Ersatztermin mitteilen oder bereits gezahlte Gebühren erstatten. 4.3 Die DVFA ist befugt, den Veranstaltungsort zu ändern, was den Teilnehmern unverzüglich mitzuteilen ist. 4.4 Können einzelne Unterrichtseinheiten (d.h. einzelne Stunden) nicht abgehalten werden, so hat der Teilnehmer keinen Anspruch auf einen Ersatztermin od. die Erstattung von Teilnahmegebühren. 4.5 Im Falle, dass eine komplette Veranstaltung nicht abgehalten wird, weil der Referent verhindert ist, wird die DVFA versuchen, einen Ersatztermin anzubieten. Ist der Teilnehmer zum Zeitpunkt des Ersatztermins verhindert, kann er die Erstattung bereits ge leisteter anteiliger oder der gesamten Teilnahmegebühr verlangen. Prüflinge unterliegen der zum Zeitpunkt der Prüfung aktuellen Fassung der Prüfungsordnung. 8.3 Besondere Hinweise Ihr Widerrufsrecht erlischt vorzeitig, wenn Sie die Dienstlei stung vor Ablauf der Widerrufsfrist selbst veranlasst haben (z.B. durch Teilnahme an der Veranstaltung). 6. Zahlungsbedingungen 6.1 Die DVFA erhält die im Anmeldeformular ausgewiesene Vergü tung. Die Teilnehmerpreise verstehen sich jeweils zuzüglich ge setzlicher Mehrwertsteuer. 6.2 Die Teilnahmegebühr ist mit Zugang der Rechnung fällig und in nerhalb des angegebenen Zahlungsziels zu zahlen. 6.3 Der Zahlungseingang der Teilnahmegebühr bei der DVFA ist Vor aussetzung für die Erbringung von Leistungen durch die DVFA sowie für die Teilnahme an den Veranstaltungen. Ist die Zahlung nicht fristgerecht erfolgt, kann der Teilnehmer jederzeit von der Teilnahme ausgeschlossen werden und ist zur Zahlung einer Schadensersatzpauschale in Höhe der Teilnahmegebühr ver pflichtet. Dem Teilnehmer bleibt der Nachweis eines geringeren Schadens vorbehalten. 7. Rücktritt und Nichtteilnahme 7.1 Aus- und Weiterbildungsprogramme Der Teilnehmer kann seine Anmeldung zu einem Ausbildungs programm bis zum Eingang seiner Eingangsbestätigung durch die DVFA schriftlich zurücknehmen, ohne dass hierfür Kosten entstehen. Erfolgt eine schriftliche Stornierung nach der Übersen dung der Eingangsbestätigung durch die DVFA und vor der Über sendung der Zulassungserklärung ist eine Aufwandsentschädi gung in Höhe von einem Drittel der normalen Teilnahmegebühr der entsprechenden Veranstaltung zzgl. MwSt. fällig. Bei einer Stornierung der Teilnahme nach der Übersendung der Zulas sungserklärung wird die volle Teilnahmegebühr fällig. Der Teilneh mer kann jedoch eine Ersatzperson benennen. Die DVFA kann der Teilnahme der Ersatzperson widersprechen, wenn die Ersatz person die besonderen Anforderungen für die Teilnahme an dem Aus- oder Weiterbildungsprogramm nicht erfüllt. Nimmt eine Er satzperson teil, haftet sie gemeinsam mit dem Teilnehmer für die Erstattung der Teilnahmegebühr. Der Teilnehmer ist, auch wenn er das Ausbildungsprogramm nicht besucht, zur Erstattung der vollen Teilnahmegebühr verpflichtet. Dies gilt auch für die Bu chung von Teilveranstaltungen. 7.2 Seminare und Symposien Bei einer Stornierung der Teilnahme bis spätestens 14 Tage vor Beginn der Veranstaltung wird eine Aufwandsentschädigung in Höhe von einem Drittel der normalen Teilnahmegebühr der ent sprechenden Veranstaltung - maximal jedoch € 500 - zzgl. MwSt. fällig. Bei Stornierung innerhalb von 14 Tagen vor Beginn der Ver anstaltung bzw. Nichtteilnahme wird die volle Teilnahmegebühr erhoben. Die Stornierung hat in schriftlicher Form per Post, Tele fax oder E-Mail zu erfolgen. Die Benennung einer Ersatzperson ist mit Zustimmung der DVFA möglich. 8. Widerrufsbelehrung 8. 1 Widerrufsrecht für Verbraucher Verbraucher können ihre Vertragserklärung innerhalb von zwei Wochen ohne Angabe von Gründen in Textform (z.B. Brief, Fax, E-Mail) widerrufen. Die Frist beginnt mit der Zulassungserklä rung seitens der DVFA, frühestens jedoch mit Erhalt dieser Be lehrung. Zur Wahrung der Widerrufsfrist genügt die rechtzeitige Absendung des Widerrufs. Der Widerruf ist zu richten an: DVFA GmbH, Mainzer Landstraße 47a, 60329 Frankfurt am Main, Fax: 069/264848488 oder finanzakademie@dvfa.de 8.2 Widerrufsfolgen Im Falle eines wirksamen Widerrufs sind die beiderseit emp fangenen Leistungen zurückzugewähren. 9. Haftung 9.1 Die DVFA haftet grundsätzlich nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Eine Haftung für leichte Fahrlässigkeit kommt nur in Betracht bei Verletzung von Leben, Körper und Gesundheit oder bei der Verletzung von Kardinalpflichten (d.h. solche, die für die Erreichung des Vertragsziels wesentlich sind). Verletzt die DVFA leicht fahrlässig ihre Kardinalpflichten, so ist die Haftung auf den vorhersehbaren Schaden sowie der Höhe nach auf den Betrag der Teilnahmegebühr beschränkt; ferner ist eine Haftung für Folgeschäden und mittelbare Schäden ausgeschlossen. Die Ansprüche erlöschen, wenn diese von dem Teilnehmer nicht in nerhalb von drei Monaten ab dem Zeitpunkt der Kenntnis von dem Schadensfall der DVFA schriftlich angezeigt werden. 9.2 Die DVFA übernimmt keinerlei Haftung für Personen- und Sach schäden, die bei der An- und Rückreise zum sowie am Veranstal tungsort entstehen. 10. Vertraulichkeit 10.1. Die Veranstaltungsunterlagen sind urheberrechtlich geschützt. Sämtliche Rechte hieraus sind der DVFA vorbehalten. Eine Ver vielfältigung, Verbreitung, Verarbeitung oder öffentliche Wieder gabe bedarf der vorherigen schriftlichen Genehmigung der DVFA. 10.2. Die Teilnehmer sind verpflichtet, alle auf andere Teilnehmer und Referenten bezogenen Informationen streng vertraulich zu behandeln, sowie solche Informationen, die im Zusammenhang mit der Durchführung der Veranstaltung stehen. 11. Schlussbestimmungen 11.1 Im Falle höherer Gewalt ist die DVFA für die Dauer der Behin derung von der Leistungspflicht befreit. Höherer Gewalt stehen Feuer, Streik, Aussperrung und sonstige Umstände gleich, die die DVFA nicht zu vertreten hat, die aber die Leistungen der DVFA wesentlich erschweren oder unmöglich machen. 11.2 Zum Zwecke der Anmeldungsverarbeitung werden die Anga ben des Teilnehmers gespeichert, ausgewertet und gegebenen falls zwecks Vertragsvollziehung an Dritte weitergegeben. Fer ner möchten die DVFA und Dritte, die ähnliche Veranstaltungen anbieten, den Teilnehmer gerne auch künftig über weitere in teressante Veranstaltungen informieren und dem Teilnehmer entsprechendes Informationsmaterial zusenden. Dieser Über sendung von Informationen kann der Teilnehmer jederzeit wi dersprechen. 11.3 Sollten einzelne Bestimmungen dieser Bedingungen unwirksam sein oder werden, so wird die Wirksamkeit der Bedingungen im übrigen davon nicht berührt. An Stelle einer unwirksamen Be stimmung soll eine Regelung treten, die dem von der unwirksa men Bestimmung angestrebten wirtschaftlichen Ziel in recht lich zulässiger Weise möglichst nahe kommt. Sollte in diesen Bedingungen eine Lücke auftreten, so werden die Parteien eine Regelung finden oder gelten lassen, die dem entspricht, was sie vereinbart hätten, wenn sie den offengebliebenen Punkt bedacht hätten. 11.4 Diese Vereinbarung unterliegt dem Recht der Bundesrepublik Deutschland. Gerichtsstand aller Rechtsstreitigkeiten aus diesem Vertragsverhältnis ist Frankfurt. Frankfurt am Main, April 2010
  • 118. DVFA – Deutsche Vereinigung für Finanzanalyse und Asset Management Die DVFA ist der Berufsverband der Investment Professionals mit aktuell ca. 1.300 persönlichen Mitgliedern. Sie sind als Fach- und Führungskräfte bei Investmenthäusern, Banken, Beratungs- und Asset Management-Gesellschaften oder als unabhängige Fi­ anz­ ienstleister tätig. Als Mitglied von EFFAS – European Federation of Financial Ana­ n d lysts Societies mit über 17.000 Investment Professionals europaweit und ACIIA – Asso­ ciation of Certified International Investment Analysts bietet die DVFA Zugang zu einem Netzwerk mit über 60.000 Investment Professionals weltweit. Die DVFA-Finanzakademie bietet seit mehr als zwei Jahrzehnten Postgraduierten-Programme an und ist mit über 4.000 Absolventen das führende Ausbildungsinstitut im Bereich der Finanzwirtschaft. Dabei arbeitet die DVFA mit über 130 Dozenten aus Praxis und Wissen­ schaft sowie mit 35 nationalen und internationalen Kooperationspartnern zusammen. Kooperation mit der Goethe Business School Im Rahmen einer Kooperation mit der Goethe Business School der Universität Frankfurt erhalten Absolventen des CRM-Programms Sonderkonditionen beim Financial Risk Management-Programm der Goethe Business School, der ein Vorbereitungskurs auf die FRM®-Prüfung der Global Association of Risk Professionals (GARP™) ist. Absolventen des Financial Risk Management-Programms der Goethe Business School erhalten Sonderkonditionen beim CRM® – Certified Risk Manager-Programm der DVFA. Kooperation mit FIRM DVFA GmbH Mainzer Landstraße 47a D-60329 Frankfurt am Main Tel.: +49 (0) 69 - 264848 - 127 Fax: +49 (0) 69 - 264848 - 488 Mail: finanzakademie@dvfa.de Web: www.dvfa.de Die DVFA GmbH offeriert das CRM-Programm in Kooperation mit dem Frankfurter Institut für Risikomanagement und Regulierung (FIRM). Unterstützt wird FIRM von der Gesellschaft für Risikomanagement und Regulierung e.V., dessen Mitglieder sowohl Banken, Dienstleistungsunternehmen, Verbände und das Land Hessen sind. FIRM fördert einschlägige Forschungsprojekte und unterstützt ebenso entsprechend zertifizierte Programme, wie zum Beispiel den CRM. Konzeption/Inhalt: DVFA GmbH Design: ReichDesign, Frankfurt Bilder: www.shutterstock.com Druck: W ä n g l e r, D r e i e i c h Stand: April 2011 | Änderungen bei Programm und Prüfungsstruktur sowie Dozenten vorbehalten.
  • 119. DVFA-Symposium Banken_ 30. Mai 2011 Zielgruppe Investoren Finanzanalysten Vertreter von Banken Experten für Regulierung und Rechnungslegung Journalisten Teilnahme DVFA-Mitglied 265 EUR zzgl. MwSt. Regulärpreis 325 EUR zzgl. MwSt. Veranstaltungsort DVFA Center Mainzer Landstraße 37-39 60329 Frankfurt/Main DVFA – Deutsche Vereinigung für Finanzanalyse und Asset Management Die DVFA ist der Berufsverband der Investment Professionals mit aktuell ca. 1.300 persönlichen Mitgliedern. Sie sind als Fach- und Führungskräfte bei Investmenthäusern, Banken, Beratungs- und Asset Management-Gesellschaften oder als unabhängige Finanzdienstleister tätig. Als Mitglied von EFFAS – European Federation of Financial Analysts Societies mit über 17.000 Investment Professionals europaweit und ACIIA – Association of Certified International Investment Analysts bietet die DVFA Zugang zu einem Netzwerk mit über 60.000 Investment Professionals weltweit. DVFA GmbH Mainzer Landstraße 47a D-60329 Frankfurt Tel.: +49 (0) 69 - 264848 - 104 Fax: +49 (0) 69 - 264848 - 489 Mail: julius.kostka@dvfa.de Web: www.dvfa.de V.i.S.d.P.: Ralf Frank, DVFA GmbH © 2011 DVFA GmbH Das Werk ist urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung außerhalb der Grenzen des Urheberrechtsgesetzes ist ohne Zustimmung der DVFA unzulässig und strafbar. Das gilt insbesondere für Vervielfältigungen, Übersetzungen, Mikroverfilmungen und die Einspeicherung und Bearbeitung in elektronischen Systemen.

×