1/2013OFFSHORE-   CONSULTING   GRUNDWASSER-WINDPARKS   FÜR HÄFEN    MODELL ESFA-                         HAN, IRAN
INHALT                                                             EDITORIAL              COPYRIGHT                    IMP...
1/2013                                                                                                                  CO...
4                            CONSULTING                                                                                   ...
1/2013                                                                                                                    ...
6                             CONSULTING                                                                                  ...
1/2013                                                                                                                    ...
8                             CONSULTING                                                                                  ...
1/2013                                                                                                                    ...
10   SOFTWARE                                                                                                             ...
1/2013                                                                                                                    ...
12                           NEUIGKEITEN                                                                                  ...
Upcoming SlideShare
Loading in …5
×

DHI-WASY Aktuell 1/13

1,919 views
1,844 views

Published on

DHI-WASY Aktuell 1/13, MIKE by DHI, FEFLOW, Software

Published in: News & Politics
0 Comments
0 Likes
Statistics
Notes
  • Be the first to comment

  • Be the first to like this

No Downloads
Views
Total views
1,919
On SlideShare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
13
Actions
Shares
0
Downloads
2
Comments
0
Likes
0
Embeds 0
No embeds

No notes for slide

DHI-WASY Aktuell 1/13

  1. 1. 1/2013OFFSHORE- CONSULTING GRUNDWASSER-WINDPARKS FÜR HÄFEN MODELL ESFA- HAN, IRAN
  2. 2. INHALT EDITORIAL COPYRIGHT IMPRESSUM 1/2013INHALT EDITORIALCONSULTING „DHI-WASY AKTUELL” MIT NEUEM Wellen im tidebeeinflussten Bereich der DESIGN Elbe beschäftigen. Eine ganze Strecke ElbeOFFSHORE-WINDPARKS aufwärts befindet sich die Karthane, einOptimierte Analyse von Wetterfenstern für Offshore-Arbeiten 3 Sie werden es festgestellt haben, DHI- Nebenfluss der Elbe, für den wir im ver-CONSULTING FÜR HÄFEN WASY Aktuell zeigt sich in einem neuen gangenen Jahr an der Erstellung desPlanungshilfen für ein integriertes Hafenmanagement 4 Gewand. Mit dem Branding (Marken- Gewässerentwicklungsplanes mitgearbei- bildung) von DHI im vergangenen Jahr tet haben. Der Weg führt uns nachFLIESSGESCHWINDIGKEITSMESSUNGEN haben wir das Erscheinungsbild nun etwas Niedersachsen, wo wir Hochwasserge-Gewässerentwicklungskonzept für Karthane, Cederbachund ausgewählte Nebengewässer (Prignitz) 5 aufgefrischt. fahren- und -risikokarten erstellen. Das Grundwasser steht im Fokus bei einemGRUNDWASSERMODELL ESFAHAN, IRAN Nicht ändern wird sich hingegen die Projekt im Iran. Endpunkt unserer kleinenÜbernutzung von Wasserressourcen frühzeitig erkennen Tradition, aus unseren Projekten zu berich- Reise ist ein Projekt in Südafrika, wo wirund gegensteuern 7 ten und Ihnen damit auch einen Einblick unser Wissen zum Wasserhaushalt inIWRM SOUTH AFRICA in unser Portfolio zu geben. In diesem einem Flussgebiet mit Hilfe eines „Com-Integriertes Wasserressourcenmanagement in der Projekt- Sinne besitzt das vorliegende Heft kein puterspieles” weitergeben möchten. Denregion „Mittlerer Olifants”, Südafrika, Phase 2 9 Schwerpunktthema, sondern ist quasi eine Schlusspunkt setzt jedoch die Verab- Reise durch Deutschland mit Abstechern schiedung von Prof. Dr. Stefan Kaden aus ins Ausland. Sie beginnt an der Nord- der Geschäftsführung, die im Rahmen seeküste mit einem Beitrag zur optimier- eines Fachkolloquiums am 20. FebruarSOFTWARE ten Analyse von Wetterdaten für den 2013 in Berlin feierlich begangen wurde.WBalMo 4.0 Offshore-Bereich. Darauf folgen mehrereProduktpräsentation und Workshop 10 interessante Projekte, die sich mit der SIMON CHRISTIAN HENNEBERG Problematik von Strömung, Sediment und GESCHÄFTSFÜHRERNEUIGKEITENDHI-WASY BEARBEITET PROJEKTEzum diffusen Nährstoffeintrag für die FGG Elbeund die IKSO 10DHI-WASY ERHÄLT AUFTRAGzur Hochwasserrisiko-Managementrichtlinie vom NLWKN 11GEOCOM VERKAUFT MIKE URBAN 11 COPYRIGHT IMPRESSUMDHI-BÜRO IN WIEN 11PERSONALIE © 2013 DHI-WASY GmbH HERAUSGEBERNeuer Mitarbeiter 11 Kein Teil dieser Zeitschrift darf vervielfältigt, DHI-WASY GmbHRÜCKBLICK AUF DAS FACHKOLLOQUIUM 12 schriftlich oder in einer anderen Sprache über- Waltersdorfer Straße 105 setzt weitergegeben werden ohne die ausdrück- 12526 Berlin-Bohnsdorf, DeutschlandDANKSAGUNG 12 liche Genehmigung der DHI-WASY GmbH. Für Telefon: +49 (0)30 67 99 98-0 sämtliche Informationen in dieser Zeitschrift Telefax: +49 (0)30 67 99 98-99AKTUELLE SOFTWARE-VERSIONEN 12 übernimmt die DHI-WASY GmbH keine Gewähr. mail@dhi-wasy.de www.dhi-wasy.de DHI-WASY, FEFLOW, WGEO, WBalMo, WISYS und HQ-EX sind eingetragene Warenzeichen Gestaltung: ART+DESIGN·www.ad-ww.deTHE ACADEMY der DHI-WASY GmbH. Alle weiteren Produkt- und Firmennamen dienen ihrer Identifikation. DHI-WASY Aktuell erscheint viermal im Jahr.SCHULUNGS- UND VERANSTALTUNGS- Sie können eingetragene Warenzeichen der DHI-WASY Aktuell wird kostenlos verteilt.TERMINE 2013 12 Eigentümer sein. Ausgabe: März 2013 (19. Jg., 1/13) Auflage: 2.500 Zuschriften richten Sie bitte an: DHI-WASY GmbH, Redaktion DHI-WASY Aktuell.Bildnachweis Umschlagtitel: Wenn Sie die regelmäßige Zusendung wünschen,• Sperrwerk zum Hafen in Llanes, Spanien (© Monika Donner) schreiben Sie uns bitte oder rufen Sie uns an• Offshore Windpark (© Dieter Beselt, shotshop.com) unter +49 (0)30 67 99 98-0.• Danziger Hafen (© Oliver Stoschek)• Si-o-se Pol Brücke in Esfahan, Iran (© Sebastian Sklorz) V.i.S.d.P.: Simon Christian Henneberg
  3. 3. 1/2013 CONSULTING 3OFFSHORE-WINDPARKSOptimierte Analyse von Wetterfenstern für Offshore-ArbeitenBei vielen Offshore-Windparks in der deut- Wetterfenster und Ausfallzeiten für jede ausführlich validiert sind und mit denenschen Nord- und Ostsee fällt in den nächs- betrachtete Wettersituation ergibt daher lange, kontinuierliche Zeitreihen vonten Monaten der entscheidende Start- immer 100%. Wasserständen, Strömungs-, Wind- undschuss für den Bau. Eine zentrale Rolle für Wellenparametern für das Projektgebietdie Planer spielen dabei die zu erwarten- Ein Beispiel für Wetterfenster und Aus- verfügbar werden. Alternativ können aberden Wetterbedingungen. Installations- fallzeiten während eines Januar-Monats auch Zeitreihen von Offshore-Messungenschiffe benötigen z. B. je nach Arbeits- ist in Abbildung 1 dargestellt. Hier ergibt für die Persistenz-Analyse verwendet wer-einsatz unterschiedlich lange Zeitfenstermit ruhigen Wetterlagen.DHI-WASY war und ist bei der Planungzahlreicher Offshore-Windparks in derNord- und Ostsee beratend tätig. Nebender Ermittlung von hydrographischenExtrembedingungen in den Projektge-bieten, die Grundlage für die Erstellungder Design Basis ist, analysiert DHI-WASYauch die operationellen Randbedingun-gen, die bei Installationsarbeiten oder beiOperation & Maintenance der Offshore-anlagen auftreten können.Als limitierende Faktoren für Offshore-Arbeiten, bei denen beispielsweise einÜbersteigen von Monteuren vom und Abb. 1: Darstellung derzum Schiff oder ein sicherer Transport von Wetterfenster und Aus-Anlagenteilen gewährleistet sein soll, wer- fallzeiten aus der Persis-den meist folgende Umweltparameter tenz-Analyse für einenangesehen: Januar-Monat• Wellenhöhen (z. B. signifikante Wellen- die Persistenz-Analyse beispielsweise für den. Es sollten jedoch möglichst lange höhe Hm0 < 2,0 m) eine Zeitspanne von 24 Stunden und Zeitreihen (mehrere Jahre) genutzt wer-• Windgeschwindigkeiten an der Meeres- einen Grenzwert von Hm0 < 4,0 m den, um die Unschärfe durch jährliche oberfläche oder auf Höhe der zu mon- Wetterfenster von 28,9 Tagen (93,2 %) Schwankungen zu reduzieren und damit tierenden Bauteile und eine entsprechende Ausfallzeit von die Aussagekraft der Auswertungen zu• Strömungsgeschwindigkeiten an der 2,1 Tagen (6,8 %). steigern. Die Unsicherheiten bei der Meeresoberfläche Bewertung der Wetterbedingungen wer- DHI-WASY nutzt bei der Persistenz-Analyse den dadurch berücksichtigt, dass dieEin wesentlicher Erfolgsfaktor für Planer in erster Linie Daten aus eigenen Hindcast- Persistenz-Statistik für jedes verfügbareund Windparkbetreiber ist die Genauig- Modellen, die anhand von Messungen Jahr individuell durchgeführt wird undkeit, mit der Wetterfenster für dieseParameter im Baugebiet bestimmt werdenkönnen. DHI-WASY bietet aktuell eineoptimierte Persistenz-Analyse von Wetter-fenster und Ausfallzeiten an, bei der nichtnur Mittelwerte für die zu betrachtendeZeitreihe am Standort, sondern beliebigeWahrscheinlichkeiten (z. B. Perzentile P70,P90) ausgewertet werden können. DiesePersistenz-Statistik von Metocean-Para-metern ist vor allem bei der Risikoanalysevon operationellen Einsätzen hilfreich. Abb. 2: Ergebnis einerEin Wetterfenster (Weather Window) ist Persistenz-Analyse fürdabei definiert als der Zeitraum, in dem einen Offshore-Standort,eine bestimmte (Wetter-)Bedingung über hier: 50% Perzentil (P50)eine festgelegte Dauer erfüllt ist, d. h. ein der Wetterfenster für eine Dauer von 24 StundenGrenzwert nicht überschritten wird. Als und Grenzwerte der sig-Ausfallzeit (Down Time) sind alle übrigen nifikanten WellenhöheZeiträume definiert. Die Summe aller von 1 bis 6 m
  4. 4. 4 CONSULTING 1/2013 OFFSHORE-WINDPARKS dann Mittelwerte, Standardabweichun- ten Monat (oder jede Jahreszeit) darge- lich, bei denen z. B. Installationsphasen gen und frei wählbare Perzentile berech- stellt. Die Abbildung 2 zeigt beispielhaft mit variablen Anforderungen an Grenz- net werden. Perzentile über 50 % bedeu- Ergebnisse für die mittlere Eintritts- werte, Zeitfenster und Standorte berück- ten hierbei eine konservativere Annahme, wahrscheinlichkeit (Median, P50) von sichtigt werden. d. h. weniger Wetterfenster und mehr Wetterfenstern mit einer Dauer von 12 Ausfallzeiten. Stunden. Dabei wurden Grenzwerte der Die optimierten Persistenz-Analysen von signifikanten Wellenhöhe von 1 bis 6 m DHI-WASY bieten somit eine solide Grund- Die saisonalen Ergebnisse der Persistenz- berücksichtigt. Standardmäßig wird die lage zur sicheren, realistischen und effekti-http://www.dhigroup.com/Publications/~/media/Pu Analyse werden in Grafiken und Tabellen Auswertung für konstante Bedingungen ven Planung von Offshore-Einsätzen. blications/Offshore_Rene als absolute Anzahl an Tagen/Stunden angeboten. Zukünftig ist aber auch einewables_DHI_Ref_List.ashx oder als Prozentzahl für jeden ausgewerte- Analyse von sequenziellen Arbeiten mög- FLORIAN LADAGE CONSULTING FÜR HÄFEN Planungshilfen für ein integriertes Hafenmanagement Hafenkapazitäten werden durch die Inten- morphologischen Veränderungen in Bau- sivierung des Welthandels und die Erhöh- werksbereichen wie Sperrwerken oder ung des Energieverbrauchs kontinuierlich Hafenbecken ist bei Verfügbarkeit ausrei- vergrößert. Die Größe und die Anzahl der chender Messdaten heute hochauflösend anlaufenden Schiffe erhöhen sich bestän- möglich. dig, wodurch auch die Anforderungen an die Häfen und deren Wasserstraßen ver- Mit gekoppelten ökologischen und hydro- schärft werden. Da vielerorts die Möglich- dynamischen Modellansätzen können zu- keiten zu Vertiefungen und umfangrei- sätzlich Aussagen über die Sauerstoffzeh- chen Erweiterungen bereits ausgereizt rung durch Baggerungen bzw. Verklap- sind, stehen heutzutage Vorhaben zu einer pungen getroffen werden. Auch die Abb. 1: Hafen in Bremerhaven (Quelle: Optimierung und einem integrierten Ausbreitung von sedimentgebundenen Oliver Stoschek) Hafenmanagement im Vordergrund, bei Schadstoffen kann mit diesen gekoppelten dem wasserwirtschaftliche, umweltrecht- liche und wirtschaftliche Anforderungen • Online Vorhersage und Entscheidung- aufeinander abgestimmt werden müssen. Unterstützungssysteme (DSS: Decision Support Systems) für maßgebliche nau- Derartige Optimierung und integrierte tische Größen wie Strömung, Wasser- Betrachtungen sind durch die Kombina- tiefe und Wellen in Wasserstraßen und tion von Fachkennnissen und den Einsatz deren Häfen, sowie Planungshilfen bei verbesserter numerischer und operationel- Katastrophenschutzstrategien. ler Methoden möglich. So lassen sich heute verschiedene Interaktionen zwi- SEDIMENTMANAGEMENT schen physikalischen Prozessen abbilden, wie z. B.: Tidebeeinflusste Häfen und Schifffahrts- wege sind durch Sedimentation insbeson- • Optimierung von Bauabläufen und dere in den strömungsarmen Bereichen Unterhaltungsstrategien durch eine in- betroffen. Ist dies der Fall, müssen Millio- tegrierte Betrachtung von Baggerungs- nen von Tonnen pro Jahr gebaggert wer- abläufen, Sedimentfreisetzungen, Sedi- den. Eine Quantifizierung der Auflandung menttransport und Hydrodynamik. von Schifffahrtswegen und Häfen und • Optimierung von Vertäukonzepten und Aussagen zur Wirksamkeit und Nach- Erfassung von Schiffsbewegungen auf haltigkeit von Baggermaßnahmen sind der Basis wechselwirkender Einflüsse entscheidende Grundlagen, um die zwischen Hydrodynamik, schiffsindu- Planung von Unterhaltungsstrategien zuAbb. 2: Danziger Hafen (Quelle: Oliver Stoschek) zierten Wellen und Wind. verbessern. Aber auch die Erfassung von
  5. 5. 1/2013 CONSULTING 5CONSULTING FÜR HÄFENModellansätzen bestimmt und somit um- kann die Einhaltung nautischer Sicher-weltrelevante Fragen beantwortet werden. heitsvorgaben auf der Basis gegebener oder zukünftiger Belastungen geprüft undBeispielhaft stehen hierfür unterstützende Empfehlungen für optimierte Vertäuungs-Studien von DHI-WASY zum Sediment- strategien gegeben werden. Diese Opti-management für Hafenbehörden und die mierungen wurden bereits für zweiWasserstraßenverwaltung mit denen Un- Hafenstandorte durchgeführt.terhaltungsmaßnahmen optimiert undUmweltauswirkungen minimiert wurden. ENTSCHEIDUNGS-UNTERSTÜTZUNGS- SYSTEME FÜR HÄFENVERTÄUUNG UNDSCHIFFSBEWEGUNGEN Neben der klassischen Optimierung des hydraulischen Hafendesigns in Form mög- zukünftige hydrodynamische Geschehen Abb. 3: Wellenbrecher (Quelle: Monika Donner)Bei dem durch kürzere Liegezeiten zukünf- lichst geringer Einwirkungen aus Wellen, im Hafen, sondern unterstützen beim wei-tig erhöhten Aufkommen von Schiffs- Querströmungen und Sedimenteintrag im teren Entscheidungsprozess.Interaktionen zwischen fahrendem und Hafen steht immer häufiger die Frageruhendem Verkehr sind Optimierungen nach optimierten nautischen Abläufen im Derartige Decision Support Systeme fin- Kontakt:für die Vertäuung und die Gewährleistung Vordergrund. Hierbei können je Schiffstyp den auch Anwendung für die Einsatz- DHI-WASY GmbH Niederlassung Sykeeines sicheren Verladeprozesses wesentli- verschiedene Betriebszeitfenster genutzt planung bei Katastrophenfällen, z. B. bei Max-Planck-Str. 6che Aspekte. Hierzu werden heute bereits oder nicht genutzt werden. Um soge- Leckagen an Behältern mit wassergefähr- 28857 Sykeintegrierte Wellen-Schiffsmodellansätze nannte Ausfallzeiten rechtzeitig zu ken- denden Stoffen. Den Hintergrund bilden Deutschland Tel. 04242 1638-0genutzt, um Schiffsbewegungen über län- nen, wurden in Zusammenarbeit mit hierzu entsprechende hydrodynamischge- www.dhi-wasy.degere Zeiträume naturnah darzustellen. Hafenbehörden Vorhersagesysteme u. a. koppelte Ausbreitungsmodellansätze, mitErgebnis dieser neuen Ansätze sind nicht für Strömungen in Häfen entwickelt. Die dessen Hilfe Katastrophenschutzstrategiennur die schiffsinduzierten Wellen der pas- zugehörigen Entscheidungs-Unterstüt- geprüft und verbessert werden können.sierenden Schiffe, sondern auch die Be- zungssysteme (Decision Support Systems)wegung liegender Schiffe und die resultie- halten nicht nur Daten der Vergangenheit MONIKA DONNER, FLORIAN LADAGE,renden Kräfte auf die Vertäuung. Folglich vor und geben einen Ausblick auf das ANJA BRÜNING, ARNE HAMMRICHFLIESSGESCHWINDIGKEITSMESSUNGENGewässerentwicklungskonzept für Karthane, Cederbach undausgewählte Nebengewässern (Prignitz)Im Rahmen der Zusammenarbeit mit der südwestlicher Richtung über Bad WilsnackFreien Planungsgruppe Berlin und p2m nach Wittenberge, wo sie unmittelbar vorBerlin bei der Erstellung des Gewässer- der Elbe in den Karthanesee und denentwicklungskonzeptes für die Karthane Hafen von Wittenberge mündet (vgl.(im Auftrag des Landesamtes Umwelt, Abbildung 1). Insgesamt hat sie bis zuGesundheit und Verbraucherschutz Bran- ihrer Mündung eine Lauflänge von rd. 59denburg) führte die DHI-WASY GmbH im km. Der Mittelwasserabfluss (MQ) derJuli 2012 Fließgeschwindigkeits- und Ab- Karthane liegt bei 1,35 m³/s am Pegel Badflussmessungen durch. Ziel war es, die Wilsnack (Pegelkz. 59305.0) im UnterlaufKarthane und ihre natürlichen Nebenge- der Karthane. Typisch für das Abfluss-wässer in ihrem hydrologischen Zustand geschehen an der Karthane sind winterli-während des Sommerhalbjahrs zu bewer- che Phasen mit einem erhöhten Abfluss,ten. Die Karthane entspringt etwa 8 km während in den Sommermonaten dersüdlich von Pritzwalk im Brandenburger Abfluss deutlich reduziert ist. Die mittlereLandkreis Prignitz. Von dort aus fließt sie in Abflussspende, basierend auf dem MQ am Abb. 1: Einzugsgebiet der Karthane mit seinen natürlichen Fließgewässern
  6. 6. 6 CONSULTING 1/2013 FLIESSGESCHWINDIGKEITSMESSUNGEN Pegel Bad Wilsnack, beträgt 4,66 l/(s*km²) Karthane, aber auch für die ausschließlich und liegt somit im regionaltypischen durch Landwirtschaft geprägten Neben- Bereich. gewässer sehr groß (Klasse „schlecht“). Etwas differenzierter sind die Ergebnisse In einer 9-tägigen Messkampagne wurden für den Cederbach (größter Nebenfluss) insgesamt 707 Fließgeschwindigkeits- und die Beek (Zufluss im Oberlauf) zu messungen (eine Messung im Stromstrich betrachten. Hier überlagern die guten des Gewässers) und 19 Abflussmessungen Ergebnisse aus den naturnahen Ober- durchgeführt. Eingesetzt wurden hierfür Abb. 3: Erscheinungsbild der Karthane im Unterlauf läufen den schlechten Zustand der – stark begradigt und reguliert. (Foto: Mike Ramelow, Gewässer im Mittel- und Unterlauf 4.7.2012) (Zustandsklasse „befriedigend“). Trotz- wobei die Klasse 1 einem „sehr guten” dem zeigt sich auch hier die Notwen- und die Klasse 5 einem „schlechten“ digkeit des Handelns zur Verbesserung des Zustand entspricht. Zielklasse für die aktuellen Zustandes. Lediglich im Oberlauf Gewässer nach EG-WRRL ist die Klasse 2 der Karthane besteht aktuell kein („guter“ Zustand). Jedoch überwiegt im Handlungsbedarf zur Verbesserung des restlichen Fließverlauf der mäßige bis hydrologischen Zustandes (Klasse „gut“). schlechte Zustand. Für den Unterlauf, der in seiner Dynamik auf Grund einer Vielzahl Es bleibt bei aller Notwendigkeit von von Wehren zur Regulierung der Wasser- Handlungsstrategien immer zu berück- stände vollkommen eingeschränkt ist, sichtigen, inwieweit sich notwendige konnte lediglich die Zustandsklasse Anpassungsmaßnahmen auf die unter- „schlecht“ zugewiesen werden (vgl. Ab- schiedlichen Nutzer der an die Gewässer bildung 3). Auf Grund der starken landwirt- schaftlichen Prägung Abb. 2: Vorbereitung drei verschiedene Messgeräte: Nautilus des Einzugsgebietes zur Fließgeschwindig- keitsmessung mit dem und QLiner der Firma OTT sowie der Flow und der damit einher- QLiner. (Foto: Saskia Mate der Firma Seba. Nautilus und Flow gehenden Stauregu- Petersen, HU-Berlin, 6.7.2012) Mate wurden bis zu Gewässertiefen von lierung weisen auch die rd. 1 m verwendet. Für Abschnitte mit Nebengewässer der größeren Tiefen wurde der QLiner genutzt Karthane nur Fließ- (vgl. Abbildung 2). Die Messung der ge schwin dig keitszu - Fließgeschwindigkeit erfolgte in Abstän- standsklassen von „mä- den von 100 bis 800 m, während für die ßig“ bis „schlecht“ auf. Abflussmessung im Vorfeld neuralgische Lange begradigte Ab- Stellen im Untersuchungsgebiet ermittelt schnitte mit einer sehr Abb. 4: Unterlauf des Cederbaches – begradigt und stark verkrautet. (Foto: Mike Ramelow, 3.7.2012) wurden. In den Nebengewässern wurde stark verkrauteten Soh- jeweils vor der Mündung in die Karthane le prägen das Bild der Karthane und ihrer angrenzenden Bewirtschaftungsflächen gemessen. In der Karthane wurde jeweils Nebengewässer (vgl. Abbildung 4). auswirken. Jedoch ist auch klar, dass es ober- und unterhalb der einmündenden ohne Auswirkungen auf den einen oder Gewässer sowie an repräsentativen Stand- Die Auswertung der Abflussmessungen anderen Betroffenen zu keiner signifikan- orten im Oberlauf gemessen. bestätigte die Ergebnisse der Fließge- ten Verbesserung des hydrologischen schwindigkeitsmessungen, jedoch konn- Zustandes an der Karthane und ihrer Das Ergebnis zeigte ein sehr heterogenes ten die Ergebnisse nicht für die Bestim- Nebengewässer kommen wird. Bild der Zustandsklasse der Fließgeschwin- mung der hydrologischen Zustandsklasse digkeit. So konnte insbesondere für den genutzt werden. Somit beruht die Ermitt- Oberlauf der Karthane ein guter und zum lung der hydrologischen Zustandsklasse Literatur EG-WRRL (2000): RICHTLINIE 2000/60/EG DES Teil auch sehr guter Zustand (5 Zu- einzig auf den Fließgeschwindigkeitszu- EUROPÄISCHEN PARLAMENTS UND DES RATES standsklassen nach EG-WRRL, wobei 1 = standsklassen der einzelnen Abschnitte. vom 23. Oktober 2000 zur Schaffung eines Ord- sehr gut und 5 = schlecht) festgestellt wer- Aus der ermittelten Zustandsklasse ergibt nungsrahmens für Maßnahmen der Gemeinschaft im Bereich der Wasserpolitik. – ABl. L 327 vom den. Der Zustand eines Gewässerab- sich für die einzelnen Gewässer ein poten- 22.12.2000, S. 1. schnittes hinsichtlich verschiedener hy- tiell notwendiger Handlungsbedarf im draulischer und hydrologischer Parameter Sinne der Zielerreichung der WRRL. Dieser MIKE RAMELOW, JUTTA NOWAK, lässt sich ebenfalls in fünf Klassen einteilen, ist insbesondere für den Unterlauf der THOMAS KOCH
  7. 7. 1/2013 CONSULTING 7GRUNDWASSERMODELL ESFAHAN, IRANÜbernutzung von Wasserressourcen frühzeitig erkennen und gegensteuernSITUATION gedeckt. Die über 41.000 Brunnen, 5.500 Prozess korrekt abbilden zu können, wird Quellen und 2.200 Qanate (eine traditio- neben dem WWT und dem GWM einDas Einzugsgebiet (EZG) des Flusses nelle Form der Wasserförderung, bei der Niederschlags-Abfluss-Modell (NA-Mo-Zayandeh Rud ist Teil des Gav Khuni EZGs horizontale Schächte in den Berg gegra- dell) aufgebaut. Alle drei Modelle werden(Abbildung 1). Dieses erstreckt sich im ben werden, um Grundwasser aus höhe- parallel miteinander kalibriert. Dabei wirdZentrum des Irans auf einer Fläche von ca. ren Bergregionen zu gewinnen) fördern das auf dem Programm SWAT basierende41.000 km² und ist Teil eines der indus- ein Gesamtvolumen von ca. 4 Milliarden NA-Modell von den iranischen Partnerntriell und landwirtschaftlich bedeutends-ten Provinzen des Landes.Seit den 90er Jahren steigt neben derBevölkerungsdichte die landwirtschaft-liche und industrielle Nutzung der Was-serressourcen erheblich an, währendgleichzeitig die Grundwasserstände sin-ken. Diese Übernutzung der Wasserres-sourcen zeigt sich beispielsweise daran,dass der seit 1972 durch den ZayandehRud Staudamm fast vollständig bewirt-schaftete Fluss Zayandeh Rud über weiteStrecken vollständig austrocknet (Abbil-dung 2), und dass das Wasser des Flussesweder qualitativ noch quantitativ aus-reicht, um das an der Mündung liegendeempfindliche Ökosystem im Bereich desSalzsees Gavkhuni aufrecht zu erhalten.WASSERWIRTSCHAFTLICHERHINTERGRUND UND MODELLEDas bereits in der DHI-WASY Aktuell4/2010 beschriebene Hauptmodul für dasGesamtprojekt IWRM Esfahan (ein vomBMBF gefördertes Forschungsprojekt mitdem Förderkennzeichen 02WM1180)wurde aufgrund der Komplexität zwi-schen Oberflächenwasser-Grundwasser-Interaktion um einen Folgeantrag er-weitert. Um das im Rahmen des Abb. 1: Gav Khuni Einzugsgebiet, Teil der Provinz Esfahan im Zentrum der Islamischen Republik Iran mit 21 Teileinzugsgebieten und der Verbreitung des GrundwasserleitersGesamtprojektes aufgebaute Wasser-managementtool (WWT) auf Basis eines m³/Jahr. Dem gegenüber steht eine Ab- aufgebaut. Zu diesen gehören u. a. dieMIKE Basin Modells zu unterstützen, gabe des Zayandeh Rud Staudammes in Regionale Wasserbehörde (Water Board),wurde ein Grundwassermodell (GWM) den Fluss von etwa 1,4 Milliarden m³/Jahr. die Technische Universität in Isfahan (IUT)mit FEFLOW aufgebaut. Dieses soll die Die effektive Regenmenge im EZG beträgt und das Energie-Ministerium, welches denzeitlich und räumlich stark variablen Zu- ca. 2,2 Milliarden m³/Jahr, von denen ca. Wasserbehörden übergeordnet ist. Aufund Abflüsse aus dem Fluss ins 0,5 Milliarden m³/Jahr als Grundwasser- deutscher Seite arbeiten, neben DHI-Grundwasser abbilden. Dabei kommt dem neubildung den Grundwasserhaushalt WASY, das Institut für sozial-ökologischeGWM eine besondere Bedeutung zu, stützen. Der überwiegende Anteil fließt Forschungen (ISOE), das Institut für Res-denn mehr als 75 % des Wasserbedarfes in oberirdisch ab oder wird lokal durch sourcenmanagement (inter3) und P2Mder Region werden durch Grundwasser Pflanzen aufgenommen. Um diesen Berlin im Gesamtprojekt mit.
  8. 8. 8 CONSULTING 1/2013 GRUNDWASSERMODELL ESFAHAN Gesamtförderung im Teileinzugsgebiet auf- geteilt. Ein Ausschnitt des aus vier Schichten aufgebauten 3D-Grundwasser- modells ist in Abbildung 3 dargestellt. Die Grundwasserneubildung im Modell- gebiet wird ebenfalls durch das NA- Modell bereitgestellt und kann direkt in das GWM übernommen werden. Der Anteil des im Kreislauf geförderten und genutzten Grundwassers aus der Land- wirtschaft („return flow“) kann durch das WWT anhand des optimalen Pflanzen- verbrauches, Bodenparametern und der Bewässerungstechnik ermittelt und über eine direkte Zuweisung im GWM berück- sichtigt werden. AUSBLICK Durch das WWT können multiple Ver- teilungs- und Nutzungsproblematiken auf einem GIS basierenden Softwarepaket auf Einzugsgebietsebene simuliert werden. Abb. 2: Flussbett des EINGANGSDATEN Grundwassers. Um dies zu gewährleisten, Verteilungsprobleme für Grund- und Zayandeh Rud an der Si-o-se Pol Brücke in wurden die Volumenströme in und aus Oberflächenwasser können so frühzeitig Esfahan Für die Grundwassernutzung stehen mo- dem GWM in Übereinstimmung mit den erkannt und Gegenmaßnahmen ergriffen natliche Förderraten auf Teileinzugsge- SWAT Ergebnissen als Zustromrandbe- werden. Lokale Zu- und Abströme vom bietsebene zur Verfügung. Die Teilein- zugsgebiete und die Verbreitung des Grundwasserleiters sind in Abbildung 1 dargestellt. Das GWM deckt nahezu den gesamten Grundwasserleiter im EZG des Zayandeh Rud ab. Aus dem NA-Modell stehen derzeit 370 untergeordnete SWAT EZG zur Verfügung, die den größten Teil des GWMs abdecken und den 21 Teil- einzugsgebieten zugeordnet wurden. Für die Modellkalibrierung des GWM kann auf über 400 Grundwassermessstellen zurückgegriffen werden. Die quasi statio- näre Kalibrierung erfolgt anhand der Periode 1990 – 1999, während der Zeit- raum 2000 – 2009 für die Validierung und Abb. 3: Ausschnitt aus dem Grundwassermodell, welches den Fluss Zayandeh Rud, die vier unterschiedlichen Berechnungen von Szenarien gewählt Schichten und die Verteilung der Grundwassernutzung im Modellgebiet zeigt (50-fache Überhöhung) wurde. Für die Integration des Flusses im Das diesem Bericht zu- Grundwassermodell stehen sechs Pegel dingung (4. Art) definiert, anstatt Fest- Oberflächenwasser ins Grundwasser kön-grundeliegende Vorhaben mit täglichen Messungen über die letzten potenziale als Randbedingungen (1. Art) zu nen mit dem kalibrierten und an das wird mit Mitteln des Bundesministeriums für zehn Jahre zur Verfügung. verwenden. Um die räumliche Verteilung jeweilige zu untersuchende Verteilungs- Bildung und Forschung der Grundwassernutzung im GWM korrekt szenario angepasste GWM detailliert unter dem Förderkenn- zeichen 02WM1180 ge- LÖSUNGSBESCHREIBUNG abbilden zu können, wurden die Förde- berechnet werden. Die Ergebnisse fließen fördert. Die Verantwor- rraten aller Brunnen, Quellen und Qanate in das WWT ein.tung für den Inhalt dieser Veröffentlichung liegt bei Die Herausforderung des GWM liegt in der auf ein Raster mit einer Zellengröße von SEBASTIAN SKLORZ, den Autoren. volumetrisch korrekten Beschreibung des 1 km² aufsummiert und prozentual auf die BERTRAM MONNINKHOFF
  9. 9. 1/2013 CONSULTING 9IWRM SOUTH AFRICAIntegriertes Wasserressourcenmanagement in der Projektregion„Mittlerer Olifants”, Südafrika, Phase 2BEWUSSTSEINSFÖRDERUNG dells auf Basis von MIKE Basin durch DHI- des integrierten Wassermanagements be-DURCH BILDUNGSSPIELE WASY. gonnen. Das Spiel wird den Anwendern im Webbrowser zur Verfügung stehen undDas BMBF hat im Rahmen seines For- Das Modell soll darüber hinaus auch als basiert serverseitig auf einem MIKE BASINschungsprogramms zur integrierten Was- Basis für flankierende Aktivitäten zum loka- Modell. Die Eingaben werden mittels Web-serbewirtschaftung (IWRM) ein neues len capacity development dienen. Schu- services an den MIKE Basin Server weiter-Projekt in Südafrika initiiert. Die Feder-führung des Verbundprojektes hat dasIEEM – Institut für Umwelttechnik undManagement an der Universität Witten/Herdecke gGmbH übernommen. DHI-WASY ist mit einem eigenen Teilprojekt fürdie Wasserbewirtschaftungsmodellierung,den Aufbau eines zeitlich/räumlichen Infor-mationssystems und den Aufbau einesSerious Games zu Fragen der Wasser-bewirtschaftung verantwortlich. lungs-, Fortbildungs-, Trainingsmaßnah- geleitet. Hauptaufgabe des Servers ist die Abb. 1: Das interaktive Bildungsspiel AquaDas Projektgebiet umfasst das Flussein- men und Bildungsspiele sollen helfen, das Ausführung des Wassermanagementmo- Rebublicazugsgebiet des „Mittleren Olifants” nord- Bewusstsein zu fördern und die kontinuier- dells MIKE Basin auf Basis eines vereinfach-östlich von Pretoria. Wasserintensive Nutzer liche Verbesserung des vorhandenen Wis- ten Modellaufbaus. Ein Prototyp des Spielswie Bergwerke, Bewässerungslandwirt- sens zu mehr Partizipation und „Owner- wurde bereits auf dem Kick-Off-Meetingsschaft und Haushalte schnell wachsender ship” der lokalen Akteure herbeiführen und 14./15.11.2012 in Pretoria, Südafrika vor-Siedlungen prägen diese wasserarme zur Nachhaltigkeit der geplanten IWRM- gestellt. Für 2013 ist, neben der Per-Region. Die ökologische Bedeutung des Maßnahmen beitragen. formance-Optimierung, eine ErweiterungOlifants-Flusses ist mit erheblichen touristi- des Spiels hinsichtlich spezifischer wasser-schen Werten verbunden (Krüger National- Die Entwicklung eines auf dem Einzugs- wirtschaftlicher und geografischer Entitätenpark). Durch Integriertes Wasserressourcen- modell des Mittleren Olifants basierenden des Mittleren Olifants geplant. Im Rahmenmanagement soll eine nach Menge und interaktiven pädagogischen Bildungsspiels des Projektes wird das sich zurzeit durch Das diesem Bericht zu-Güte nachhaltige Bewirtschaftung der vor- (water game) soll diesen Ansatz auf spiele- DHI-WASY GmbH in der Entwicklung befin- grundeliegende Vorhaben wird mit Mitteln deshandenen Wasserressourcen zur Sicherung rische Weise unterstützen. dende MIKE Basin Modell des Mittleren Bundesministeriums fürder sozialen und wirtschaftlichen Entwick- Olifants verwendet. Bildung und Forschung unter dem Förderkenn-lung sowie der Funktionsfähigkeit lebens- Im Rahmen des Projektes wurde im Jahr zeichen 033L048 C ge-wichtiger Ökosysteme geleistet werden. 2012 deshalb die Weiterentwicklung eines KAI CLAUSSEN, MANFRED LIERMANN, fördert. Die Verantwor- tung für den Inhalt dieserVorgesehen hierfür ist u. a. der Aufbau eines mit Hilfe von UNEP-DHI konzipierten BERTRAM MONNINKHOFF, MIKE RAMELOW, Veröffentlichung liegt beidetaillierten Wasserbewirtschaftungsmo- Spieles zur Verdeutlichung der Problematik ROLF TIMMERMANN den Autoren.
  10. 10. 10 SOFTWARE 1/2013 WBalMo 4.0 Produktpräsentation und Workshop Im Frühjahr wird die neue Version des • WBalMo 4.0 stellt sich als Multi- • WBalMo 4.0 ist OpenMI-kompatibel: Bewirtschaftungsmodells WBalMo veröf- Dokumentenarchitektur dar. Modelle Für die Kopplung mit anderen OpenMI- fentlicht. Aus diesem Anlass findet für können zu Projekten zusammengefasst kompatiblen Modellen steht eine Lizenznehmer und Interessenten eine werden. Modelle werden dabei bevor- Schnittstelle zur Verfügung, an der Informationsveranstaltung mit Work- zugt im XML-Format gespeichert. WBalMo-Modellobjekte veröffentlicht shop am 17. April in Dresden statt. • Anstelle des „starren“ Periodenkonzep- werden können. (www.OpenMI.org) Funktionalität und Handhabung der tes (der Bilanzzeitraum wird in gleich • Die mögliche Länge der Simulations- Software wird dabei an ausgewählten lange Abschnitte geteilt) werden nun- rechnung wurde erheblich vergrößert. Beispielen laufender Projekte gezeigt. mehr variable Daten als echte Zeitreihen 30.000 Realisierungen (d. h. 30.000- Weitere Schwerpunkte sind die Migration verstanden. faches Überstreichen des Zeithorizontes) von Modellen vorangegangener Versio- • Die Methodik der modellspezifischen oder die Anwendung für einen Zeit- nen in WBalMo 4.0 sowie ein Überblick Anpassung über sogenannte dynami- horizont von deutlich über 100 Jah- des Arbeitsfeldes der Wasserbewirtschaf- sche Elemente wurde weiterentwickelt ren stellen kein Problem mehr dar. tung bei DHI und DHI-WASY. und verallgemeinert. Derzeit unterstützt WBalMo die Programmiersprachen Rechnen Sie mit WBalMo 4.0 ab April WBalMo 4.0 ist ein selbständig laufendes Fortran und C#. Bei Bedarf können 2013. Produkt, das auf die .NET Umgebung Weitere folgen. aufsetzt. Es ist auf aktuellen Windows- • Als neuer Ergebnistyp können nun auch Versionen lauffähig und nicht mehr, wie Perzentile von Modellzuständen regis- Informationsveranstaltung die bisherigen Versionen, eine ArcView- triert und ausgegeben werden. mit Workshop GIS-Erweiterung. Ebenso wenig ist nun- • Alle Standard-Ergebnisausgaben erfol- Businesspark Dresden mehr für die Simulationsrechnung ein gen als XML-Datenbankdateien. Neben Bertolt-Brecht-Allee 22-24 Compiler erforderlich. Neben der be- den in WBalMo integrierten Werkzeu- 01309 Dresden währten Funktionalität sowohl des Kern- gen zur Ergebnisdarstellung (Tabellen 17. April 2013, 10 – 16 Uhr modells als auch der Software selbst und Diagramme) kann dieses Format wurde im Rahmen von Redesign und auch mit Tabellen- und Datenbank- Implementierung eine Reihe neuer Fea- software analysiert und weiterverarbei- MICHAEL REDETZKY tures geschaffen: tet werden. NEUIGKEITEN DHI-WASY BEARBEITET PROJEKTE zum diffusen Nährstoffeintrag für die FGG Elbe und die IKSO Wir haben bereits in früheren Ausgaben gewässer mit den Nährstoffen Stickstoff Bei der Anpassung der Datengrundlagen über unsere Softwareentwicklungsleistun- und Phosphor ist in beiden Flusseinzugs- auf die aktuellen Zeiträume wird auch das gen zur Version 3.0 des vom Institut für gebieten trotz Anstrengungen zur Redu- durch uns programmierte Softwaremodul Gewässerökologie und Binnenfischerei zierung weiterhin zu hoch. zum Pre-Processing (MONERIS-Import- (IGB) entwickelten Nährstoffeintragsmo- Werkzeug) zur Erleichterung der umfang- dells MONERIS berichtet. Neben der Für eine Evaluierung der Wirkung bereits reichen Bearbeitung der Eingangsdaten Fortsetzung dieser Aktivitäten arbeiten wir eingeleiteter Maßnahmen in der Zukunft angewendet. Beide Projekte werden im mit dem IGB aktuell in zwei Consulting- sowie der Untersuchung weiterer flankie- Herbst 2013 abgeschlossen sein; wir wer- Projekten für die Flussgebietsgemeinschaft render Maßnahmen werden Modellberech- den Sie ebenfalls an dieser Stelle über die Elbe (FGG Elbe) und die Internationale nungen mit der aktuellen Softwareversion Ergebnisse ausführlich informieren. Oderkommission (IKSO) zusammen. Die MONERIS 3.0 und auf einer aktuellen und Belastung der zugehörigen Oberflächen- verbesserten Datengrundlage erfolgen. ANTJE BECKER
  11. 11. 1/2013 NEUIGKEITEN 11DHI-WASY ERHÄLT AUFTRAGzur Hochwasserrisiko-Managementrichtlinie vom NLWKNDHI-WASY wurde im Dezember 2012 vom hydraulischen Berechnungen zu den Gefahren. Diese Karten können aufgrundNLWKN (Niedersächsischen Landesbe- Binnengewässern (durchgeführt von der dafür durchgeführten Programmier-trieb für Wasserwirtschaft, Küsten- und unterschiedlichen Ingenieurbüros) einheit- leistungen in diesem Projekt relativ ein-Naturschutz) beauftragt als Dienstleistung lich aufgearbeitet und zusammengeführt. fach, schnell und kostengünstig modifi-die Zusammenführung der Gefahrenkar- Für die risikobehafteten Küstenbereiche ziert und adaptiert werden.ten und zentrale Erstellung der Risiko- erfolgen die Berechnungen bzw. Analysenkarten zur Umsetzungen der HWRM-RL für im Rahmen des Auftrags durch DHI-WASY. SIMONE MCCURDYganz Niedersachsen durchzuführen. Ergebnis des Projektes ist u. a. ein Satz vonFür die Erstellung der Gefahren- und einheitlichen Karten zum Hochwasser-Risikokarten werden die Ergebnisse der risiko und den davon ausgehendenGEOCOM VERKAUFT MIKE URBAN NEUER MITARBEITERSeit mehreren Jahren unterhält DHI-WASY unter anderem der Seit dem 1. Januar 2013 verstärkt Björnmit der Geocom in der Schweiz eine Wassernetze und der Onno Kaiser den FEFLOW-Support imPartnerschaft. Diese basiert auf der Siedlungsentwässerung. Dafür reicht heut- Groundwater Modelling Centre.Grundlage ähnlicher Unternehmenskultu- zutage eine einfache Netzdokumentationren, mit ArcGIS der gleichen technologi- nicht mehr aus. Ein ganzheitlicher Ansatz Björn Onno Kaiser hat sich mit verschie-schen Plattform und dem identischen beinhaltet neben der Dokumentation in denen Aspekten der Modellierung vonKundensegment. Gemeinsame Referenz- einem Generalentwässerungsplan, regel- physikalischen Pro-projekte haben in der Vergangenheit diese mäßige Inspektionen und die Möglichkeit zessen sowohl in derPartnerschaft zusätzlich gestärkt. Auf die- auf der Grundlage von hydraulischen Wissenschaft alsser Erfolgsgeschichte aufbauend besitzt Modellierungsergebnissen Entscheidun- auch in der Inge-die Geocom seit September 2012 die gen für die Zukunft zu treffen. Hierzu bie- nieurpraxis beschäf-Rechte in der Schweiz MIKE Urban im ten die beiden Softwarelösungen GEONIS tigt. Zurzeit stellt erAuftrag der DHI-WASY zu verkaufen. SEW Hydraulik und MIKE Urban die not- seine Doktorarbeit wendige Basistechnologie um diese An- an der UniversitätStädte und Gemeinden kümmern sich um forderungen ganzheitlich und effizient Potsdam und amden langfristigen Erhalt ihrer Infrastruktur, bearbeiten zu können. Deutschen GeoFor- schungs Zentrum fertig. Das Thema sei- ner Arbeit ist die Erkundung von gekop-DHI-BÜRO IN WIEN pelten Wärmetransportmechanismen, die die Bildung und Entwicklung von geo- thermischen Energieressourcen im Nord- ostdeutschen Becken auf einer regionalen13 Jahre lang war Thomas Telegdy mit Darüber hinaus wird das Büro in Öster- Skala kontrollieren.einem eigenen Ingenieurbüro für DHI reich jetzt auch in den nicht urbanentätig, seit Januar firmiert er mit seinen drei Fachgebieten von DHI-WASY erster An- Vor seiner Forschungsarbeit war er alsMitarbeitern als DHI Österreich GmbH. sprechpartner sein, wie beispielsweise in Projektingenieur im Bereich numerischer den Bereichen Fließgewässermodelle, Modellierung von Hochwasser und Sedi-Das Team bringt vor allem auf den Ge- Grundwasser oder Vorhersagesysteme. menttransport für wasserbauliche Frage-bieten Wasserversorgung und Siedlungs- stellungen tätig. Björn Onno Kaiser ist 31entwässerung eine reiche Erfahrung mit, Schon heute zählen Städte wie Wien, Linz, Jahre alt und hat Wasserwirtschaft an dersowohl in der Softwarebetreuung, als Graz und Innsbruck zu den Auftraggebern Universität Lüneburg am Campus Suder-auch in der Projektabwicklung. An diesen von DHI Österreich. Mit Dutzenden burg studiert.Schwerpunkten wird festgehalten, zusätz- Gemeinden und Ingenieurbüros bestehenlich soll das Wissen gemeinsam mit DHI- Partnerschaften in gemeinsamen Pro-WASY in einem größeren Rahmen zur Ent- jekten oder Softwareverträgen.faltung gebracht werden.
  12. 12. 12 NEUIGKEITEN 1/2013 RÜCKBLICK AUF DAS FACHKOLLOQUIUM DANKSAGUNG Am 20.2.2013 fand das Fachkolloquium schaftlicher Projekte und unterstrichen das Ich danke allen, die mir anlässlich meiner „Nachhaltige Wasserbewirtschaftung – ungewöhnliche Renommee des bisherigen Verabschiedung als DHI-WASY Geschäfts- Methoden und Instrumentarien“ in Geschäftsführers. Es war eine in sich gelun- führer und dem Wechsel in den (Un-) Berlin-Adlershof, anlässlich der Verab- gene und würdige Veranstaltung, die allen Ruhestand Wünsche und Geschenke zu- schiedung von Prof. Dr. Stefan Kaden aus Beteiligten viel Spaß bereitet hat. An dieser kommen haben lassen, ganz herzlich. der Geschäftsführung, statt. Mit über 100 Stelle sei den Organisatoren und Vortra- Ganz besonders danke ich den Teilneh- Teilnehmern war der Hans-Grade-Saal bis genden für ihr besonderes Engagement mern an der Fachveranstaltung am auf den letzten Platz gefüllt. Die vorhande- ganz herzlich gedankt. Herrn Prof. Dr. 20.2.2013. Beim Kinderhilfswerk PLAN nen Kompetenzen von DHI-WASY wurden Kaden wünscht die gesamte Belegschaft INTERNATIONAL sind insgesamt mehr als in eindrucksvollen Vorträgen von Mitarbei- alles Gute für die Zukunft. 1.200 € an Spenden eingegangen. Danke! terinnen und Mitarbeitern vorgestellt. Die SIMON CHRISTIAN HENNEBERG STEFAN KADEN Themenpalette umfasste die Wassermen- genbewirtschaftung genauso wie den Hochwasserschutz. Darüber hinaus wurde AKTUELLE SOFTWARE-VERSIONEN ein Einblick in die komplexen Grund- AKTUELLE DHI-WASY SOFTWARE AKTUELLE DHI SOFTWARE wassermodellierungen gegeben und die Abb. 1 – 3: Fachkolloquium anläss- Verknüpfung von Grundwasser- und Ober- SOFTWARE VERSION MIKE by DHI: Release 2012 SP1lich der Verabschiedung flächengewässermodellierung anhand von von Prof. Dr. Stefan FEFLOW ® 6.1 Kaden am 20.2.2013 Fallbeispielen vorgestellt. Nicht zuletzt WGEO® 5.0 http://www.dhi-wasy.de/Software.aspx in Berlin-Adlershof wurde verdeutlicht, dass bei aller Wasser- HQ-EX® 3.0 nutzung die Berücksichtigung ökologischer GeoFES 4.2 Aspekte zu nachhaltigen Lösungen führen WISYS® 3.6 kann. Mit Prof. Geiger, Prof. Grauer und Dr. Flood Toolbox 1.1 Wechsung berichteten langjährige Kollegen ® Eingetragene Warenzeichen der DHI-WASY GmbH von Prof. Kaden über eine Vielzahl wissen- THE ACADEMY SCHULUNGS- UND VERANSTALTUNGSTERMINE 2013 DATUM SPRACHE SCHULUNGEN ORT 08. – 12. April Spanisch FEFLOW - Advanced Groundwater Modeling Distrito Federal, Mexiko 08. – 10. April Englisch FEFLOW - Introduction to groundwater modeling Calgary, AB, Kanada 11. – 12. April Englisch FEFLOW - Advanced Groundwater Modeling Calgary, AB, Kanada 22. – 24. April Englisch FEFLOW - Introduction to groundwater modeling Yokohama, Japan 25. – 26. April Englisch FEFLOW - Advanced Groundwater Modeling Yokohama, Japan 01. – 05. Juli Englisch FEFLOW – Advanced Groundwater Modeling Berlin 07. – 11. Oktober Englisch FEFLOW – Advanced Groundwater Modeling Berlin 04. – 08. November Deutsch FEFLOW – Advanced Groundwater Modeling Berlin 25. – 29. November Englisch FEFLOW – Advanced Groundwater Modeling Berlin DATUM SPRACHE VERANSTALTUNGEN ORT 23. – 26. April Deutsch WASSER BERLIN INTERNATIONAL 2013 Berlin 27. – 29. Mai Deutsch vfdb Jahrestagung Weimar 04. – 06. Juni Deutsch Windforce 2013 Bremerhaven 12. – 14. Juni Englisch FEFLOW Down Under UGM Adelaide, Australien 11. – 12. September Deutsch MIKE by DHI Anwenderkonferenz Luzern, Schweiz 19. September Deutsch FLORIAN 2013 Karlsruhe 19. – 21. November Deutsch EWEA OFFSHORE 2013 (Stand 31 E1 in Halle 3.1.) Frankfurt

×