Your SlideShare is downloading. ×
  • Like
Eyetracker Demo
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×

Thanks for flagging this SlideShare!

Oops! An error has occurred.

×

Now you can save presentations on your phone or tablet

Available for both IPhone and Android

Text the download link to your phone

Standard text messaging rates apply

Eyetracker Demo

  • 2,076 views
Published

In dieser Präsentation wird die Funktionsweise des Eyetrackers erklärt. Dafür wurde der Tobii Eyetracker der Dualen Hochschule Baden-Württemberg Mosbach verwendet. …

In dieser Präsentation wird die Funktionsweise des Eyetrackers erklärt. Dafür wurde der Tobii Eyetracker der Dualen Hochschule Baden-Württemberg Mosbach verwendet.
Es wird auf die verschiedenen Wahrnehmungsarten eingegangen. Zusätzlich wird gezeigt wie die aufgenommenen Daten visualisiert werden können.

Published in Technology , Health & Medicine
  • Full Name Full Name Comment goes here.
    Are you sure you want to
    Your message goes here
    Be the first to comment
    Be the first to like this
No Downloads

Views

Total Views
2,076
On SlideShare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
4

Actions

Shares
Downloads
8
Comments
0
Likes
0

Embeds 0

No embeds

Report content

Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
    No notes for slide

Transcript

  • 1. Ich sehe das, was du grad siehst! Der Eyetracker Von Vivi Lotz und Michael Kaselow | Onlinemedien 2007
  • 2. 1. Der Eyetracker 2. Das Auge 3. Das Web
  • 3. 1. Der Eyetracker
  • 4. Wozu braucht man einen Eyetracker?
    • Durch den Eyetracker können Blickbewegungen
    • hinsichtlich verschiedener Aufgabenstellungen analysiert werden .
    •  
    • Die Fixationsdauer und die Reihenfolge der Blicke sind messbar .
    •  
    • Es werden feste Messdaten generiert , die Rückschlüsse über die kognitiven Vorgänge bei einer Versuchsperson zulassen.
  • 5. Was kann mit einem Eyetracker dargestellt werden?
    • Gazeplot
    •  
    • Dient der Visualisierung der
    • Blickbewegungen und
    • Fixationsdauer .
    • Dabei entsprechen größere
    • Kreise längeren Fixationen .
    • Zu jedem Fixationspunkt
    • können detaillierte Informationen
    • aufgerufen werden (siehe Bild).
  • 6. Was kann mit einem Eyetracker dargestellt werden?
    • Heatmap
    •  
    • Wird ein Pixel fixiert bekommt es einen Wert
    • zugeteilt. 
    •  
    • Je länger das Pixel fixiert wird, umso höher  
    • wird der Wert . Zusätzlich bekommen die 
    • benachbarten Pixel einen Wert.
    •  
    • Bei Überschneidungen werden die Werte von mehreren Fixationspunkten addiert. So entstehen die Farbunterschiede.
    • Sowohl Häufigkeit als auch Dauer der Fixationen sind mit einer 
    • Heatmap darstellbar.
    •  
  • 7. Was kann mit einem Eyetracker dargestellt werden? Verschiedene Empfindlichkeitseinstellungen bezüglich der Fixationsdauer 1.3633 sek 0.3633 sek 0.8633 sek
  • 8. Was kann mit einem Eyetracker dargestellt werden?
    • Area of Interest
    •  
    • Bereiche von
    • besonderem 
    • Interesse können 
    • markiert werden. 
    •  
    • Sie werden 
    • statistisch ausge-
    • wertet (siehe 
    • nächste Folie).
  • 9. Was kann mit einem Eyetracker dargestellt werden?
    • Area of Interest
    • Beispiel der Auswertung der Messreihe
  • 10. Wie nimmt der Eyetracker die Blickbewegungen auf?
    • Der Eyetracker sendet leichte Infrarotstrahlen auf die Hornhaut (Cornea) der Augen. Die Strahlen werden von der Hornhaut reflektiert. 
    • Während zwei Kameras, eine links eine rechts, die Reflexion aufnehmen , nimmt eine dritte Kamera zeitgleich den Probanden auf. Aus diesen Aufnahmen wird dann der Fixationspunkt in Echtzeit berechnet.
    • Voraussetzung: Der Eyetracker muss für jeden Probanden mindestens einmal kalibriert werden.
  • 11. 2. Das Auge
  • 12. Wie entstehen Blickbewegungen?
    • Blickbewegungen können durch den Blickwechsel von einem
    • Objekt zu einem anderen entstehen.
    •  
    • Eine andere Möglichkeit ist, dass sich das fixierte Objekt bewegt und die Augen versuchen, dem Objekt zu folgen.
    •  
    • Oder aber der ganze Körper bewegt sich und die Augen gleichen die Bewegung aus.
  • 13. Welche Typen von Blickbewegungen gibt es?
    • 1. Die Blickrichtung wird verschoben
    •  
    • Dies kann durch schnelle, ruckartige Blickbewegungen entstehen, sogenannte Sakkaden .
    •  
    • Folgebewegungen sind langsame, glatte Augenbewegungen.
    • Bei den sog. Vergenzbewegungen werden die Augen gegeneinander bewegt, um Objekte in verschiedenen Tiefenebenen ansehen zu können.
  • 14. Welche Typen von Blickbewegungen gibt es?
    • 2. Ein Objekt wird fixiert
    •  
    • Bei der Betrachtung eines Objektes steht das Auge nicht völlig still. 
    •  
    • Tremor (Zittern) stellt die kleinste Augenbewegung dar und dient dazu neue Reize für die Nervenzellen zu schaffen.
    • Mikrosakkaden dienen der Refixierung nach einem Drift.
    • Drift bewegungen entstehen, um die Netzhaut zu schonen .
  • 15. Welche Typen von Blickbewegungen gibt es?
    • 3. Das Netzhautbild wird stabilisiert
    •  
    • Die Stabilisierung der Blickrichtung erfolgt gegenüber der Umwelt, dies wird durch den Gleichgewichtssinn ausgelöst.
    •  
    • Aber auch bei Bewegungen des Körpers wird das visuelle Feld stabilisiert.
  • 16. Welche Einflussfaktoren gibt es auf die Blickbewegungen?
    • Biologische Faktoren
    • Das Geschlecht sowie das Alter haben Auswirkungen auf das Blickverhalten. Aber auch Müdigkeit, Drogenkonsum und Kaffeekonsum sind ausschlaggebend für die Blickbewegungen.
    •  
    •  
    • Qualität der Stimuli
    • Die Komplexität des Betrachteten verändert Blickmuster ebenfalls. So gibt es Unterschiede beim Lesen eines leichten Textes im Vergleich zu einem schweren Text.
  • 17.
    • Unterschiede der Blickbewegungen beim Lesen
    • eines leichten Textes und eines schweren Textes.
    Leichter Text “Der wunderbare König”
  • 18.
    • Unterschiede der Blickbewegungen beim Lesen
    • eines leichten Textes und eines schweren Textes.
    Schwerer Text “Gewissheit und Wahrheit der Vernunft”
  • 19.
    • Unterschiede der Blickbewegungen beim Lesen
    • eines leichten Textes und eines schweren Textes.
    Leichter Text “Der wunderbare König”
  • 20.
    • Unterschiede der Blickbewegungen beim Lesen
    • eines leichten Textes und eines schweren Textes.
    Schwerer Text “Gewissheit und Wahrheit der Vernunft”
  • 21. Welche Einflussfaktoren gibt es auf die Blickbewegungen?
    •  
    • Individuelle Faktoren
    •  
    • Dazu zählen sowohl Gewohnheiten und Fähigkeiten als auch die Intention mit der etwas betrachtet wird hat Einfluss auf die Blickbewegungen. Eine bestimmte Aufgabenstellung kann so zu verschiedenen Blickmustern führen.
    • Im Fall der folgenden Beispiele sollten die Probanden auf verschiedene Arten eine Website betrachten.
  • 22. Wahrnehmungsart “Scannen”
      • 25% aufgenommene Inhalte
      • 1000 Wörter/min
      • Hohe schwebende Aufmerksamkeit
      • Grobes Überfliegen der Seite
      • Markante Informationen nach relevanten Inhalten abgesucht
        • Überschriften
        • Bilder
        • Links
      • Hohe Informationsmenge versus geringe Verarbeitungstiefe
    • Aufgabe: Betrachten Sie die folgende Website und versuchen Sie dabei, die Struktur der Seite wahrzunehmen.
    • Sie haben 20 Sekunden Zeit.
  • 23.  
  • 24. Wahrnehmungsart “Skimmen”
      • 50% aufgenommene Inhalte
      • 500 Wörter/min
      • Geringere Geschwindigkeit
      • Höhere Menge an aufgenommenen Informationen
      • Teilweise beachten von Fließtext 
        • Zusammenfassungen
        • Absatzanfänge
        • Listen
        • Tabellen
        • InfografikenTextkästen
      • Dominanz von schwebender Aufmerksamkeit
    • Aufgabe: Betrachten Sie die folgende Website und versuchen Sie dabei, die Inhalte der Seite wahrzunehmen.
    • Sie haben 40 Sekunden Zeit.
  • 25.  
  • 26. Wahrnehmungsart “Lesen”
      • 100% aufgenommene Inhalte
      • 250 Wörter/min
      • Langsame Geschwindigkeit
      • Vollständige und systematische Aufnahme der Informationen
      • Fokussierte Aufmerksamkeit
      • 6% - 16% echte Leser im Internet
    •  
    • Aufgabe: Lesen Sie den folgenden Artikel. Sie haben so viel Zeit wie Sie benötigen.
  • 27.  
  • 28. Suchen einer Information
    • Beim Durchsuchen eines Textes nach einer bestimmten Information , wie in diesem Fall eine Zahl, werden die verschiedenen Betrachtungsformen nacheinander angewandt.
    • Der Betrachter scannt die Seite zunächst und wird, sofern er die gewünschte Information nicht findet, daraufhin mit dem Skimmen der Seite beginnen. Führt dies auch nicht zum Erfolg, liest er den Text.
  • 29. 3. Das Web
  • 30. Wie lässt sich das Benutzerverhalten im Web untersuchen?
    • Verschiedene Aspekte der Blickbewegungen einer Testperson auf einer Website können untersucht werden:
    • Was wird auf einer Bildschirmseite wahrgenommen?
    • Was wird nicht wahrgenommen?
    • Welche Betrachtungsdauer haben einzelne Elemente (Navigation, Header, Bilder, Werbung)?
    • Welche Elemente finden besondere Beachtung?
    • Wird der Text vollständig gelesen oder überflogen?
    • Gibt es für bestimmte Kategorien von Websites Blickmuster?
  • 31. Welche Betrachtungsmuster gibt es im Web?
    • F-Shaped Pattern
    •  
    • Dieses Bewegungsmuster entsteht
    • wenn Nutzer schnell Informationen
    • im Web suchen .
    • Auffällig ist dabei, die Orientierung
    • am linken Seitenrand . Hier werden 
    • die Informationen genauer
    • betrachtrachtet.
    •  
    • Die horizontale Blickbewegung fällt
    • hingegen geringer aus und nimmt 
    • nach unten hin weiter ab.
  • 32. Amazon
    • Hier ist der typische Ablauf einer Bestellung bei Amazon zu sehen.
    • Der Benutzer orientiert sich zunächst auf der Startseite und gibt dann in das Eingabefeld sein gewünschtes Produkt ein. Entspricht eines der eingeblendeten Produkten dem gewünschten, wird die Produktseite schnell und zielstrebig aufgerufen.
    • Auffällig ist, dass diese beiden Schritte sehr kurz sind, im Vergleich zu der Aufenthaltsdauer auf der eigentlichen Produktseite, was für eine hohe fokussierte Aufmerksamkeit am Beginn der Suche spricht . Gegenüber anderen nicht-themenspezifischen Stimuli zeigt sich der Betrachter resistent.
    • Befindet sich der Benutzer hingegen auf der Produktseite, lässt er den Blick eher "schweifen", um alle relevanten Informationen zu seinem Produkt zu finden.
  • 33. Ebay
    • Hier wird der typische Ablauf einer Produktsuche über die "Kategoriensuche" bei Ebay dargestellt.
    •  
    • Auf der Startseite wird der Betrachter kurz von den Bildern abgelenkt. Nach Aufruf der Kategorienseite muss sich der Betrachter orientieren. Hierbei wird die Seite gescannt . Auf diese Art und Weise findet er die gewünschte Kategorie.
    •  
    • Der Aufbau der Produktauswahlseite führt zu einem ähnlichen Blickverhalten, wie bei der Betrachtung einer Ergenisseite einer Suchmaschine.
    • Die Produktseite wird zunächst gescannt und dann geskimmt.
  • 34. Quellen
    • Der Eyetracker
    • [1] http://www.gm.fh-koeln.de/~hk/lehre/sgmci/ss2009/folien/1_Eyetracking_Introduction_sgmci_ss09.pdf (aufgerufen am 03.07.2010)
    • [2] http://kola.opus.hbz-nrw.de/volltexte/2007/161/pdf/Schaefer2007.pdf (aufgerufen am 03.07.2010)
    • Das Auge
    • [3]Wirth T.: Missing Links
    • [4] Braun K.J.: Der Wunderbare König - http://www.kurzgeschichten-verlag.de/kindergeschichten/kinder-086.html
    • [5] Hegel G.W.F.: Gewissheit und Wahrheit der Vernunft - http://www.marxists.org/deutsch/philosophie/hegel/phaenom/kap5.htm (aufgerufen am 03.07.2010)
    • [6] http://www.gm.fh-koeln.de/~hk/lehre/sgmci/ss2009/folien/1_Eyetracking_Introduction_sgmci_ss09.pdf (aufgerufen am 03.07.2010)
    • [7] http://www.wissenschaft-online.de/abo/lexikon/neuro/1094 (aufgerufen am 03.07.2010)
    • [8] http://www.neurop.ruhr-uni-bochum.de/~maxim/DownLoads/MaxSehen03_AuBeweg.pdf (aufgerufen am 03.07.2010)
    • [9] http://www.optomotorik.de/blicken/index.htm (aufgerufen am 03.07.2010)
    • [10] http://www.psychology48.com/deu/d/augenbewegungen/augenbewegungen.htm (aufgerufen am 03.07.2010)
  • 35.
    • Das Web
    • [11] http://www.useit.com/alertbox/reading_pattern.html
    • [12] http://www.gm.fh-koeln.de/~hk/lehre/sgmci/ss2009/folien/1_Eyetracking_Introduction_sgmci_ss09.pdf (aufgerufen am 03.07.2010)
    • Bild Eyetracker
    • http://www.pstnet.com/hw_parent.cfm?ID=111
    Quellen
  • 36. Ende der Präsentation