DAVIES MEYER Workshop Social Media & Marketing Exkurs Facebook

3,074 views
3,005 views

Published on

Social Media Workshop für Unternehmen und Marken mit Fokus auf Facebook.

Published in: Business, Technology
0 Comments
3 Likes
Statistics
Notes
  • Be the first to comment

No Downloads
Views
Total views
3,074
On SlideShare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
217
Actions
Shares
0
Downloads
58
Comments
0
Likes
3
Embeds 0
No embeds

No notes for slide

DAVIES MEYER Workshop Social Media & Marketing Exkurs Facebook

  1. 1. {Workshop: Social Media & Marketing} Exkurs: Unternehmen und Marken auf Facebook // 1
  2. 2. ONLINE MARKETING WEB1 WEB2 EIGENSCHAFTEN WEB2 SOCIAL MEDIA FACEBOOK UNTERNEHMEN AUF FB LEITFADEN {Copyright} You are free: Under the following conditions: to Share Attribution - You must attribute the work in the manner specified by the to copy, distribute and author or licensor (but not in any way that suggests that they endorse you transmit the work or your use of the work). to Remix Noncommercial - You may not use this work for commercial purposes. to adapt the work Share Alike - If you alter, transform, or build upon this work, you may distribute the resulting work only under the same or similar license to this one. With the understanding that: Waiver — Any of the above conditions can be waived if you get permission from the copyright holder. Public Domain — Where the work or any of its elements is in the public domain under applicable law, that status is in no way affected by the license. Other Rights — In no way are any of the following rights affected by the license: - Your fair dealing or fair use rights, or other applicable copyright exceptions and limitations; - The author's moral rights; - Rights other persons may have either in the work itself or in how the work is used, such as publicity or privacy rights. Notice — For any reuse or distribution, you must make clear to others the license terms of this work. The best way to do this is with a link to this web page. // 2
  3. 3. INHALT {Inhalt} 1. Online Marketing 2. Web 1.0 versus Web 2.0 3. Eigenschaften des Web 2.0 4. Social Media 5. Exkurs: Facebook 6. Marken & Unternehmen auf Facebook 7. Facebook Page Leitfaden // 3
  4. 4. ONLINE MARKETING WEB1 WEB2 EIGENSCHAFTEN WEB2 SOCIAL MEDIA FACEBOOK UNTERNEHMEN AUF FB LEITFADEN {Online Marketing} // 4
  5. 5. ONLINE MARKETING WEB1 WEB2 EIGENSCHAFTEN WEB2 SOCIAL MEDIA FACEBOOK UNTERNEHMEN AUF FB LEITFADEN {Die im Online-Marketing-Mix von DAVIES MEYER} ► Individualisierung Das Internet erlaubt die Individualisierung von Produkten und Dienstleistungen sowie eine genaue Platzierung der Werbung im Umfeld der Zielgruppe. ► Interaktion I Mit Innovativen Tools erfährt der Nutzer einen Mehrwert gegenüber „passiven“ Marekting- Massnahmen und kann „seine“ Marke mitgestalten. ► Informationsaustausch Kunden tauschen ihre Erfahrungen und Interessen in oline Netzwerken und Communities mit Gleichgesinnten aus. ► Integration Das Online-Marketing wird auf die bestehende Marketing-Strategie zugeschnitten und nahtlos in diese integriert. // 5
  6. 6. ONLINE MARKETING WEB1 WEB2 EIGENSCHAFTEN WEB2 SOCIAL MEDIA FACEBOOK UNTERNEHMEN AUF FB LEITFADEN {Web 1.0 versus Web 2.0} // 6
  7. 7. ONLINE MARKETING WEB1 WEB2 EIGENSCHAFTEN WEB2 SOCIAL MEDIA FACEBOOK UNTERNEHMEN AUF FB LEITFADEN {Web 1.0 versus Web 2.0} The essential difference between Web 1.0 and Web 2.0 is that content creators were few in Web 1.0 with the vast majority of users simply acting as consumers of content, while any participant can be a content creator in Web 2.0 and numerous technological aids have been created to maximize the potential for content creation. The democratic nature of Web 2.0 is exemplified by creations of large number of niche groups (collections of friends) who can exchange content of any kind (text, audio, video) and tag, comment, and link to both intra–group and extra–group “pages.” Quelle (Juli 2010): Cormode, G. & Krishnamurthy, B. (2008). Key differences between Web 1.0 and Web 2.0. Verfügbar unter: http://snipr.com/z3l8o // 7
  8. 8. ONLINE MARKETING WEB1 WEB2 EIGENSCHAFTEN WEB2 SOCIAL MEDIA FACEBOOK UNTERNEHMEN AUF FB LEITFADEN {Vom Web 1.0 zum Web 2.0} ► Bis ca. 2003 ► Seit ca. 2003 ► Einwegkommunikation ► Dialogkommunikation Professionelle Personen und Organisationen, die Jeder kann beliebige Inhalte für das Web erstellen, Inhalte für das Web erstellten bzw. Informationen diese verwalten und sich mit anderen Bearbeiter lieferten. austauschen. ► Benutzer als aktive Mitgestalter ► Benutzer als Konsument Konsumenten, welche die bereitgestellten Inhalte Konsumenten, welche die bereitgestellten Inhalte aktiv und passiv nutzten. nutzten. ► User Generated Content: Die Vernetzung wird verstärkt durch eine „Architektur des Mitwirkens“ // 8
  9. 9. ONLINE MARKETING WEB1 WEB2 EIGENSCHAFTEN WEB2 SOCIAL MEDIA FACEBOOK UNTERNEHMEN AUF FB LEITFADEN {Vom Web 1.0 zum Web 2.0} // 9
  10. 10. ONLINE MARKETING WEB1 WEB2 EIGENSCHAFTEN WEB2 SOCIAL MEDIA FACEBOOK UNTERNEHMEN AUF FB LEITFADEN {Eigenschaften des Web 2.0} // 10
  11. 11. ONLINE MARKETING WEB1 WEB2 EIGENSCHAFTEN WEB2 SOCIAL MEDIA FACEBOOK UNTERNEHMEN AUF FB LEITFADEN {Communities} // 11
  12. 12. ONLINE MARKETING WEB1 WEB2 EIGENSCHAFTEN WEB2 SOCIAL MEDIA FACEBOOK UNTERNEHMEN AUF FB LEITFADEN {Meinungsbildung} ► Meinungsbildung beginnt im Netz ► Global und schnell ► Kunden werden zu Botschafter ► Keine Filter- und Redigierfunktion ► Jeder kann senden (Technologie) // 12
  13. 13. ONLINE MARKETING WEB1 WEB2 EIGENSCHAFTEN WEB2 SOCIAL MEDIA FACEBOOK UNTERNEHMEN AUF FB LEITFADEN {User generated content} ► Der User wurde zum Creator von Content ► Inhalte werden in der Online Community mit anderen geteilt ► Kommentieren, voten, editieren, ergänzen etc. ist für alle möglich ► Durch „Medien-Demokratisierung“ gewann der User bzw. Konsument an Macht ► FRAGE: Soll sich ein Unternehmen darum kümmern? ► Beispiel Gatorade ► Beispiel Swiss // 13
  14. 14. ONLINE MARKETING WEB1 WEB2 EIGENSCHAFTEN WEB2 SOCIAL MEDIA FACEBOOK UNTERNEHMEN AUF FB LEITFADEN {Gatorade: Mission Control} // 14
  15. 15. ONLINE MARKETING WEB1 WEB2 EIGENSCHAFTEN WEB2 SOCIAL MEDIA FACEBOOK UNTERNEHMEN AUF FB LEITFADEN {Swiss: Social Media Moderator} Quelle (Juli 2010): http://www.migrosmagazin.ch/index.cfm?id=38875 // 15
  16. 16. ONLINE MARKETING WEB1 WEB2 EIGENSCHAFTEN WEB2 SOCIAL MEDIA FACEBOOK UNTERNEHMEN AUF FB LEITFADEN {Social Media} // 16
  17. 17. ONLINE MARKETING WEB1 WEB2 EIGENSCHAFTEN WEB2 SOCIAL MEDIA FACEBOOK UNTERNEHMEN AUF FB LEITFADEN {Social Media Marketing} ► Social Media Marketing ersetzt die bestehenden (Online-) Medien nicht sondern ergänzt diese. ► Die bestehende Kommunikation kann nicht auf Social Media gespiegelt werden sondern muss auf das Medium angepasst bzw. neu entworfen werden. ► Die Social Media Marketingstrategie wird in die Unternehmensstrategie integriert. SOCIAL MEDIA ► Die Erfolgsindikatoren sind sowohl qualitativ wie auch quantitativ. ► Social Media ist interaktiv und dynamisch. „Lineare“ Planungsmodelle sind wirkungslos. // 17
  18. 18. ONLINE MARKETING WEB1 WEB2 EIGENSCHAFTEN WEB2 SOCIAL MEDIA FACEBOOK UNTERNEHMEN AUF FB LEITFADEN {Social Media Plattformen} // 18
  19. 19. ONLINE MARKETING WEB1 WEB2 EIGENSCHAFTEN WEB2 SOCIAL MEDIA FACEBOOK UNTERNEHMEN AUF FB LEITFADEN {Exkurs: Facebook} // 19
  20. 20. ONLINE MARKETING WEB1 WEB2 EIGENSCHAFTEN WEB2 SOCIAL MEDIA FACEBOOK UNTERNEHMEN AUF FB LEITFADEN {Facebook} ► Facebook ist mit etwa 470 Millionen Mitgliedern die weltweit führende Social Community. ► User können ► Freunde finden ► neue Freunde kennenlernen ► miteinander kommunizieren (chatten, kommentieren) ► (Micro-) Bloggen ► Multimedia Content (Fotos, Videos) hochladen ► Eventkalender etc. nutzen // 20
  21. 21. ONLINE MARKETING WEB1 WEB2 EIGENSCHAFTEN WEB2 SOCIAL MEDIA FACEBOOK UNTERNEHMEN AUF FB LEITFADEN {Basisdaten CH} ► Facebook User in der Schweiz: 2 243 260 ► Ausgewogene Geschlechterverteilung ► Penetration: 29.5 % ► Online Penetration: 39.09 % ► Durchschnittlicher CPC: $ 0.35 ► Durchschnittlicher TKP: $ 0.15 Quelle (Juli 2010): http://www.facebakers.com/countries-with-facebook/CH // 21
  22. 22. ONLINE MARKETING WEB1 WEB2 EIGENSCHAFTEN WEB2 SOCIAL MEDIA FACEBOOK UNTERNEHMEN AUF FB LEITFADEN {Basisdaten} Age Growth - Facebook Switzerland Quelle (Juli 2010): http://www.facebakers.com/countries-with-facebook/CH // 22
  23. 23. ONLINE MARKETING WEB1 WEB2 EIGENSCHAFTEN WEB2 SOCIAL MEDIA FACEBOOK UNTERNEHMEN AUF FB LEITFADEN {Basisdaten D} ► Facebook User in Deutschland: 9 804 280 ► Ausgewogene Geschlechterverteilung ► Penetration: 11.92 % ► Online Penetration: 18.08 % ► Durchschnittlicher CPC: $ 0.48 ► Durchschnittlicher TKP: $ 0.21 Quelle (Juli 2010): http://www.facebakers.com/countries-with-facebook/DE/ // 23
  24. 24. ONLINE MARKETING WEB1 WEB2 EIGENSCHAFTEN WEB2 SOCIAL MEDIA FACEBOOK UNTERNEHMEN AUF FB LEITFADEN {Basisdaten D} Age Growth - Facebook Germany Quelle (Juli 2010): http://www.facebakers.com/countries-with-facebook/DE/ // 24
  25. 25. ONLINE MARKETING WEB1 WEB2 EIGENSCHAFTEN WEB2 SOCIAL MEDIA FACEBOOK UNTERNEHMEN AUF FB LEITFADEN {Userverhalten} Ein durchschnittlicher User: ► ist mit 130 anderen Nutzern befreundet ► sendet acht Freundschaftsanfragen pro Monat ► verbringt jeden Tag mehr als 55 Minuten in Facebook ► klickt neun Mal im Monat den “gefällt mir Link” ► kommentiert 25 Beiträge im Monat ► wird jeden Monat Fan von zwei Pages ► wird jeden Monat zu drei Veranstaltungen in Facebook eingeladen ► ist Mitglied von 12 Gruppen Quelle (Dezember 2009): facebookmarketing.de // 25
  26. 26. ONLINE MARKETING WEB1 WEB2 EIGENSCHAFTEN WEB2 SOCIAL MEDIA FACEBOOK UNTERNEHMEN AUF FB LEITFADEN {Kerneigenschaften} ► Facebook ist nicht nur ein Social Network, sondern: ► eine persönliche Webseite ► eine Foto- und Videosammlung ► eine Kollektion von Links und Notizen in Form eines Blogs ► ein Eventkalender ► ein persönliches Kommunikationsmittel. ► Die Community-Funktionen sind: ► Groups: Themenspezifische Gemeinschaften, die ihre Gedanken austauschen ► Pages: “Unterseiten” von Facebook, die andere User und Gruppen einschließen können. ► Apps: Applikationen auf Facebook, die zum Spielen, Quizzen und Vernetzen genutzt werden können ► Facebook ist mobil: ► Nachrichten und Updates etc. können über Smartphones empfangen und gesendet werden. // 26
  27. 27. ONLINE MARKETING WEB1 WEB2 EIGENSCHAFTEN WEB2 SOCIAL MEDIA FACEBOOK UNTERNEHMEN AUF FB LEITFADEN {Marken & Unternehmen auf Facebook} // 27
  28. 28. ONLINE MARKETING WEB1 WEB2 EIGENSCHAFTEN WEB2 SOCIAL MEDIA FACEBOOK UNTERNEHMEN AUF FB LEITFADEN {Möglichkeiten für Marken & Unternehmen} // 28
  29. 29. ONLINE MARKETING WEB1 WEB2 EIGENSCHAFTEN WEB2 SOCIAL MEDIA FACEBOOK UNTERNEHMEN AUF FB LEITFADEN {Pages für Marken & Unternehmen} ► Firmen und Marken können durch Pages bei Facebook in Erscheinung treten ► Mitglieder bei Facebook haben die Möglichkeit Fan (Like) einer Marken-/Unternehmens-Fanpage zu werden ► Fans können hier: ► Kommentare und Bewertungen einstellen ► die Seite weiterempfehlen ► die Seite in ihre eigene Seite einbinden bzw. damit verlinken ► alternativ können sich User aktiv durch die Bildung von Gruppen mit ihren Lieblingsmarken bzw. Produkten identifizieren und als Fans präsentieren // 29
  30. 30. ONLINE MARKETING WEB1 WEB2 EIGENSCHAFTEN WEB2 SOCIAL MEDIA FACEBOOK UNTERNEHMEN AUF FB LEITFADEN {TOP Pages} ► Texas Hold'em Poker: 19'722'904 Likes ► Michael Jackson: 13'093'344 Likes ► Mafia Wars: 12'641'015 Likes ► Starbucks: 7'990'730 Likes ► Coca-Cola: 5'849'864 Likes ► Skittles: Consumer products: 5'072'430 Likes ► Red Bull: 4'366'970 Likes // 30
  31. 31. ONLINE MARKETING WEB1 WEB2 EIGENSCHAFTEN WEB2 SOCIAL MEDIA FACEBOOK UNTERNEHMEN AUF FB LEITFADEN {Ausgewählte Facebook Pages: Konzeption & Design von DAVIES MEYER Schweiz} // 31
  32. 32. ONLINE MARKETING WEB1 WEB2 EIGENSCHAFTEN WEB2 SOCIAL MEDIA FACEBOOK UNTERNEHMEN AUF FB LEITFADEN {Pepsi Switzerland} ► Offiziellen Schweizer Pepsi Fanpage ► Fotos und „Insider“- Informationen zur 360° Pepsi-Kampagne ► Unterschiedliche Verlosungen von Produkten wie z.B. Kinotickets, Webcams etc. verschiedener Kooperationspartner ► Hohes Involvement der Fans // 32
  33. 33. ONLINE MARKETING WEB1 WEB2 EIGENSCHAFTEN WEB2 SOCIAL MEDIA FACEBOOK UNTERNEHMEN AUF FB LEITFADEN {Prince of Persia: Der Sand der Zeit} ► Offizielle Schweizer Fanpage von Prince of Persia ► Storytelling rund um den Blockbuster ► Interviewclips mit Kinobesuchern zum Schweizer Kinostart von Prince of Persia ► Interaktion mit Fans // 33
  34. 34. ONLINE MARKETING WEB1 WEB2 EIGENSCHAFTEN WEB2 SOCIAL MEDIA FACEBOOK UNTERNEHMEN AUF FB LEITFADEN {Hilcona für Besseresser} ► Neuauftritt von Hilcona auf Facebook ► Informationen zu den Produkten von Hilcona ► Rezepte-App mit wöchentlich neuen Besseresser-Rezepten // 34
  35. 35. ONLINE MARKETING WEB1 WEB2 EIGENSCHAFTEN WEB2 SOCIAL MEDIA FACEBOOK UNTERNEHMEN AUF FB LEITFADEN {Facebook Page Leitfaden} // 35
  36. 36. ONLINE MARKETING WEB1 WEB2 EIGENSCHAFTEN WEB2 SOCIAL MEDIA FACEBOOK UNTERNEHMEN AUF FB LEITFADEN {Seitenstruktur} ► Pages haben folgende Reiter: ► Pinnwnad ► Info ► Fotos ► Reviews ► Diskussion ► Veranstaltungen ► Videos ► Notizen ► Gruppen ► Links // 36
  37. 37. ONLINE MARKETING WEB1 WEB2 EIGENSCHAFTEN WEB2 SOCIAL MEDIA FACEBOOK UNTERNEHMEN AUF FB LEITFADEN {Design} ► Innerhalb des Facebook Rasters können folgende Elemente den individuellen Charakter der Site bestimmen: ► Profilbild ► Fotos ► Videos ► Apps ► Subseiten (Tabs) // 37
  38. 38. ONLINE MARKETING WEB1 WEB2 EIGENSCHAFTEN WEB2 SOCIAL MEDIA FACEBOOK UNTERNEHMEN AUF FB LEITFADEN {Pinnwand} Jedes Userprofil hat eine Pinnwand, auf welcher Texte, Videos, Fotos oder Links verlinkt werden können. Fotos: Es können Fotos mit einer Webcam aufgenommen, hochgeladen und gepostet werden. Es besteht zudem die Möglichkeit Fotoalben zu erstellen. Videos: Videos können mit einer Webcam aufgenommen oder vom Laufwerk hochgeladen werden Events: Es besteht die Möglichkeit eine Veranstaltung anzukündigen und User einzuladen. Der Eingeladene kann angeben, ob er am Event teilnehmen will oder nicht. Links: Es können Websites, Bilder, Videos etc. verlinkt werden. Eine begehrte Verlinkung sind dabei YouTube Filme. Bei allen Posts ist es möglich die User, welche die Nachrichten, Fotos etc. sehen dürfen, zu definieren. // 38
  39. 39. ONLINE MARKETING WEB1 WEB2 EIGENSCHAFTEN WEB2 SOCIAL MEDIA FACEBOOK UNTERNEHMEN AUF FB LEITFADEN {Erfolgsfaktoren: Care, Participate, Communicate} ► Care ► Community pflegen und ernst nehmen ► Auf User eingehen ► Exklusiven Mehrwert bieten (Verlosungen, Rabatte, Unterhaltung etc.) ► Participate ► Inputs der User aufnehmen ► Facebook Möglichkeiten nutzen ► Content von Fans berücksichtigen ► Communicate ► Dialog ► Medienvielfalt nutzen ► Kein Sales-o-Ton sondern Story-Telling ► Regelmässig aber max. 3x/Woche (Ausnahme spezielle Aktionen, Events etc.) ► Aktuelle Themen aufgreifen ► Tageszeit berücksichtigen ► „Insider“-Informationen // 39
  40. 40. ONLINE MARKETING WEB1 WEB2 EIGENSCHAFTEN WEB2 SOCIAL MEDIA FACEBOOK UNTERNEHMEN AUF FB LEITFADEN {Monitoring} ► Monitoring ist für jede Facebook Page nötig. ► Die Anzahl von Spam Posts ist erfahrungsgemäss sehr gering. ► Unpassende Einträge in eine Textfile kopieren und anschliessend löschen. ► Spamer können Facebook gemeldet werden. // 40
  41. 41. ONLINE MARKETING WEB1 WEB2 EIGENSCHAFTEN WEB2 SOCIAL MEDIA FACEBOOK UNTERNEHMEN AUF FB LEITFADEN {Guidelines} ► Social Media Guidelines dienen als Leitfaden und Hilfestellung. ► Gewünschte Massnahmen werden festgelegt. ► Die Guidelines sind ein dynamisches Regelwerk. ► Anlehnung an bestehende Guidelines. // 41
  42. 42. ONLINE MARKETING WEB1 WEB2 EIGENSCHAFTEN WEB2 SOCIAL MEDIA FACEBOOK UNTERNEHMEN AUF FB LEITFADEN {Dell‘s Online Policies} Dell recognizes that online communication tools such as weblogs ("blogs") and other online channels (chat rooms, etc.) increasingly serve as channels for direct interaction with customers, the media and other Dell stakeholders. The company's commitment to being direct supports open communications by employees and other Dell representatives, providing such communications are transparent, ethical and accurate. ► All online communication by Dell employees or company representatives on behalf of Dell is subject to Dell's Code of Conduct and applicable Electronic Dialogue policies, laws and regulations. Dell's Code of Conduct sets forth a standard of personal responsibility for employees both inside and in some cases, outside the workplace. Dell's Online Communication Policy adopts the same standard. Dell also recommends that its suppliers to adopt the standards outlined below. ► Any Dell employee or representative engaging in online, electronic dialogue as a delegate of the company is required to meet a standard that mandates: Transparency of Origin. Dell requires that employees and other company representatives disclose their employment or association with Dell (e.g., Richard@Dell) in all communications with customers, the media or other Dell stakeholders when speaking on behalf of Dell. Dell requires that employees, suppliers and other company representatives provide contact information on request. ► Accurate Information. Dell employees and other company representatives may not knowingly communicate information that is untrue or deceptive. Communications should be based on current, accurate, complete and relevant data. Dell will take all reasonable steps to assure the validity of information communicated via any channel but it is the employee's or other company representative's responsibility to assure accuracy in the first instance. Anecdotes and opinions will be identified as such. Quelle (Oktober 2008): http://snipr.com/z0tuk ► Gerne beraten wir Sie bei der Erstellung von Social Media Guidelines. // 42
  43. 43. ONLINE MARKETING WEB1 WEB2 EIGENSCHAFTEN WEB2 SOCIAL MEDIA FACEBOOK UNTERNEHMEN AUF FB LEITFADEN {Coca Cola‘s Online Policies} The Five Core Values of the Company in the Online Social Media Community ► Respect of copyrights, trademarks, rights of publicity, and other third ‐party rights in the online social media space, including with regard to user‐generated content (UGC). How exactly you do this may depend on your particular situation, so work with your cross‐functional teams to make informed, appropriate decisions. ► Responsibility in our use of technology. We will not use or align the Company with any organizations or Web sites that deploy the use of excessive tracking software, adware, malware or spyware. ► Utilization of best practices, listening to the online community, and compliance with applicable regulations to ensure that these Online Social Media Principles remain current and reflect the most up ‐to ‐date and appropriate standards of behavior. ► Transparency in every social media engagement. The Company does not condone manipulating the social media flow by creating “fake” destinations and posts designed to mislead followers and control a conversation. Every Web site, “fan page”, or other online destination that is ultimately controlled by the Company must make that fact known to users and must be authorized according to applicable internal protocols in order to track and monitor the Company’s online presence. We also require bloggers and social media influencers to disclose to their readers when we’re associating with them, whether by providing them with product samples or hosting them at Company events, and we need to monitor whether they are complying with this requirement. ► Protection of our consumers’ privacy. This means that we should be conscientious regarding any Personally Identifiable Information (PII) that we collect, including how we collect, store, use, or share that PII, all of which should be done pursuant to applicable Privacy Policies, laws and IT policies. Quelle (Juni 2010): http://www.slideshare.net/opinionwatch/coca-cola-online-social-media-policy-adam-brown ► Gerne beraten wir Sie bei der Erstellung von Social Media Guidelines. // 43
  44. 44. ONLINE MARKETING WEB1 WEB2 EIGENSCHAFTEN WEB2 SOCIAL MEDIA FACEBOOK UNTERNEHMEN AUF FB LEITFADEN {Messgrössen} ► Facebook stellt ein Analysetool zur Verfügung ► Messgrössen sind: Fans ► Interaktion ► Demografie ► Geschlecht ► Quantitative und qualtative Werte: ► Quantitativ: Anzahl Fans ► Qualitativ: Interaktion z.B. Teilnahme an Wettbewerben, “Likes”, Bilder Upload etc. ► Marken-Fan versus Facebook Fanpage Fan // 44
  45. 45. ONLINE MARKETING WEB1 WEB2 EIGENSCHAFTEN WEB2 SOCIAL MEDIA FACEBOOK UNTERNEHMEN AUF FB LEITFADEN {Erfolgreiche Umsetzung einer FB Page} ► Social Media Marketing ist dynamisch. ► On-going Anpassungen sind nötig und wichtig ► Dynamik als Chance // 45
  46. 46. ONLINE MARKETING WEB1 WEB2 EIGENSCHAFTEN WEB2 SOCIAL MEDIA FACEBOOK UNTERNEHMEN AUF FB LEITFADEN {Roadmap} ► Technische Voraussetzungen klären ► Verantwortlichkeiten festlegen ► Guidelines definieren ► Themen festlegen ► Material bereitstellen ► Social Media Marketing ist dynamisch. ► On-going Anpassungen sind nötig und wichtig ► Redaktionsplan festlegen ► Dynamik als Chance ► Start On going Anpassungen Care, participate, communicate // 46
  47. 47. FAZIT {Fazit} Facebook vereint alle Benefits von Social Media in einer Community und birgt damit enormes Potential für Werbung, Marketing und PR Facebook überzeugt mit… ► … hohem Involvement, ► … langer Verweildauer, ► … intensiver Nutzung ► … der Verbraucher/User. ► Virale Verbreitung markenbezogener Kernbotschaften und Key Visuals an die Dialoggruppe über die Dialoggruppe (hohes Vertrauen in den Kommunikator). ► Hohe Usability in Verbindung mit dem Produkt ► Steigerung … ► … der Bekanntheit des Produktes ► … der Attraktivität der Unternehmen gegenüber Digital Natives Profitieren Sie so vom Ideenreichtum ihrer Community und bereichern Sie ihre Perspektiven um die Sicht der Abnehmer und die des Marktes. // 47
  48. 48. DAVIES MEYER {DAVIES MEYER} ► Ihr kompetenter Partner für massgeschneidertes Social Media Marketing mit kreativen und auf Ihre Anforderungen zugeschnittenen Lösungen. ► Wir entwicklen innovative, individuelle und impactstarke Social Media Kommunikation. ► Als kompetenter One-Stop-Partner bieten wir Beratung, Konzeption sowie kreative und technische Umsetzung aus einer Hand. ► An unseren Standorten in Hamburg und Zürich arbeiten wir für führende internationale Marken genaus engagiert wie für zahlreiche KMUs. ► Wir freuen uns auf Ihre unverbindliche Anfrage. Wir beraten Sie gerne. // 48
  49. 49. {Kontakt} Nick Meyer Clemens Bartlome Geschäftsführer Deutschland Geschäftsführer Schweiz DAVIES MEYER DAVIES MEYER Spielbudenplatz 24-25 Kalkbreitestrasse 98 20359 Hamburg 8003 Zürich info@daviesmeyer.de info@daviesmeyer.ch Tel.: +49 (0) 40 43 09 32 30 Tel.: +41 (0) 44 450 24 77 Fax: +49 (0) 40 43 09 32 42 Fax: +41 (0) 43 542 81 43 www.daviesmeyer.de www.daviesmeyer.ch

×