YO!tech 2013 Salzburg Rückschau
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×
 

Like this? Share it with your network

Share

YO!tech 2013 Salzburg Rückschau

on

  • 459 views

Am 30.1.2013 fand im Messezentrum Salzburg zum 15. Mal "YO!tech - Lust auf Technik" statt - die interaktive Informationsveranstaltung für Schüler/innen der Oberstufe über technische und ...

Am 30.1.2013 fand im Messezentrum Salzburg zum 15. Mal "YO!tech - Lust auf Technik" statt - die interaktive Informationsveranstaltung für Schüler/innen der Oberstufe über technische und naturwissenschaftliche Ausbildungswege statt - mehr als 500 Besucher/innen konnten nicht nur selbst hergestellte Gummibärchen verkosten und eine neu entwickelte Blindennavigation testen, sondern auch mit vollem Körpereinsatz Teil eines Computerspiels werden, einen Flugsimulator ausprobieren und alles über die Funktionsweise von zwei- und sechsbeinigen Robotern erfahren. Technik zum Angreifen, Mitmachen und Verstehen!

www.yo-tech.at

Statistics

Views

Total Views
459
Views on SlideShare
459
Embed Views
0

Actions

Likes
0
Downloads
0
Comments
0

0 Embeds 0

No embeds

Accessibility

Categories

Upload Details

Uploaded via as Adobe PDF

Usage Rights

© All Rights Reserved

Report content

Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
  • Full Name Full Name Comment goes here.
    Are you sure you want to
    Your message goes here
    Processing…
Post Comment
Edit your comment

YO!tech 2013 Salzburg Rückschau Presentation Transcript

  • 1. 2013Lust auf Technik!30. Jänner 2013, 9 - 13 UhrMessezentrum Salzburg5020 Salzburg, Am Messezentrum 1 DIE INFORMATIONSVERANSTALTUNG über technische und naturwissen- schaftliche Ausbildungswege www.yo-tech.at EINE IDEE VON
  • 2. MitwirkendeEine Veranstaltung von In Partnerschaft mit Aussteller/innen Alpen-Adria-Universität KlagenfurtFH Joanneum Medienpartner/innen FH KärntenFH OberösterreichFH SalzburgFH St. PöltenFH Wiener NeustadtHaus der Natur SalzburgIMC FH KremsJugend Innovativ MCI Management Center Innsbruck FactsNew Design University YO!tech – Lust auf Technik!TU Graz Die Veranstaltung über technische und naturwis-Universität Salzburg senschaftliche Ausbildungswege an Universitäten und Fachhochschulen für Oberstufenschüler/in-Referent/innen nen – interaktiv, kreativ, informativ!Mag. Maria Bauer, Universität Graz Wann 30.1.2013, 9:00 – 13:00 UhrRonald Bruckner, MSc, all about apps Wo Messezentrum SalzburgDr. Didac Carmona-Gutierrez, Universität Graz Wer  über 500 Besucher/innen undDI Cornelia Ferner, BSc, FH Salzburg zahlreiche VIP-GästeDI Brigitte Jellinek, FH Salzburg Wie Eintritt nach Anmeldung frei!Dr. Robert Krickl, Universität Wien Die Anmeldungen erfolgten überDI Dr. Markus Pfaff, FH Hagenberg die Website www.yo-tech.atMag. Dr. Birgit Sattler, Universität Innsbruck Zielgruppe Schüler/innen ab 15 JahrenMag. Stefanie Unterguggenberger, Universität Wien
  • 3. AboutHintergrund Lust auf Technik!Noch immer herrscht in Österreich ein Mangel an Um die Barrieren zur Ergreifung eines technischenqualifizierten Techniker/innen - als einer der we- Berufes abzubauen, müssen Jugendliche nicht nursentlichen Gründe dafür gilt ein schwerwiegender über das reichhaltige Angebot an Studien und Aus-Informationsmangel über mögliche neue Berufs- bildungen informiert, sondern auch für die Technikbilder, bestehende Ausbildungswege und Chancen selbst begeistert werden. Bei YO!tech präsentie-im technisch-naturwissenschaftlichen Bereich. Vor ren daher die ausstellenden Bildungseinrichtungendiesem Hintergrund wurde YO!tech 2002 von Cox bzw. Technikunternehmen ihre Ausbildungsange-Orange als jährliche Informationsveranstaltung für bote anhand spannender Experimente und Projek-Schüler/innen entwickelt und konnte bislang mehr te – Technik zum Angreifen, Mitmachen und Ver-als 25.000 Besucher/innen begrüßen. Das Ziel der stehen! Die Präsentationen erfolgen direkt durchOrganisation ist es, sich mit anderen „Themenplay- die Studierenden, Schüler/innen bzw. Lehrlinge derern“, wie Ministerien, Institutionen und Firmen, zu jeweiligen Aussteller/innen – Wissensvermittlungvernetzen und gemeinsam den Jugendlichen neue auf Augenhöhe.Perspektiven zu bieten. Begleitet werden die Präsentationen von praxisna- hen Vorträgen engagierter Wissenschaftler/innen, die den Jugendlichen von ihrer Tätigkeit und ihrem Forschungsfeld berichten, sowie weiteren interak- tiven Workshops. Interaktiv Informativ Qualitativ Freudvoll/kindgerecht
  • 4. AboutZielgruppen Schüler/innen der Oberstufe:  Vorstellung technischer Universitäten, Fachhochschulen und Kollegs Schüler/innen der Unterstufe:  TLs stellen ihr Ausbildungsangebot vor, H zusätzlich präsentieren Lehrlinge ausgewählter technischer Betriebe ihre zukünftigen Berufe.Ziele•  ewinnung des technisch-naturwissenschaftlichen Nachwuchses von morgen G•  nteresse bei Schüler/innen für eine technische Ausbildung wecken I•  ensibilisierung der Lehrer/innen, Schüler/innen und der Öffentlichkeit S für zukunftsorientierte Berufe•  etworking verschiedener Bildungseinrichtungen, Institutionen und Firmen N
  • 5. Programm Universitäten und Fachhochschulen Zwölf Universitäten und Fachhochschulen stellten ihre technischen Studienzweige mit interaktiven Experimenten vor. Zusätzlich präsentierte das Haus der Natur Salzburg Exponate aus der Sonderschau „Bionik – Natur inspiriert Technik“. 30. Jänner 2013, 9-13 Uhr Messezentrum Salzburg 2013 Am Messezentrum 1 5020 Salzburg Anmeldung unter www.yo-tech.at Ausstellerplan Obergeschoss Lehrer-Lounge Kino 12 fti...remixed Vorträge Speeddating 11 Vorträge 10 Eröffnung + Round Table Vorträge 9 Ein Projekt von www.cox-orange.at www.messezentrum-salzburg.at Haus der Natur 2013 Flugsimulator 2013Der Studiengang Geoinformation und Umwelttechnologien prä-sentiert den Flugsimulator! Dieser dient als Trainingseinheitfür die Befliegung von Gebieten mit Hilfe eines UAV (ein unbe- 2013manntes Luftfahrzeug). Diese Fluggeräte werden für militäri- Experiment ROBOmobilesche Zwecke verwendet, stellen aber auch im zivilen Bereichder Geoinformation ein wichtiges Werkzeug für die Erstellung (Studiengang Elektronik & Technologiemanagement)von digitalen Luftbildern dar. Absolviere einen Testflug! Ohne Roboter wären viele Abläufe in Wissenschaft, Produktion Such- und Rettungsroboter und Alltag nicht möglich – so etwa auch der Stratosphären-Im Studiengang Mechatronik wurde von Studierenden ein Such- (Ein)Blick in die Zelle sprung von Felix Baumgartner. Wie Roboter durch das Zusam- menwirken von mechanischem Aufbau, elektrischen und elek- tronischen Komponenten und der Software Lebewesen besteht aus Zellen. Schau Dir Deine Zellen Jedesund Rettungsroboter entwickelt. Der Roboter wurde für den für die SteuerungEinsatz im RoboCup Rescue Senior Wettbewerb konzipiert funktionieren, könnt ihr beim Experimentunter dem Mikroskop an und färbe den Zellkern! „ROBOmobile“ lernenund hat die Aufgabe,und ausprobieren! in unwegsamem Gelände nach Opfern zu können Zellen von außen beeinflusst werden? In einem Wiesuchen. unserer Laborexperimente wird gezeigt, wie ein Signalstoff für Entzündungen das Geschehen in der Zelle ändert. Oder be- Probier mal Blindennavigation! trachte Schnitte durch gesundes Gewebe, Tumorgewebe und (Studiengang Internettechnik) 3D Zellmodelle im Mikroskop! Medikamente gegen Krebs werden zuerst in Zellkulturzellen ge- Die im Projekt Ways4all erstellte Blindennavigation hilft blin- den und sehbehinderten Menschen, sich auch In den letzten Jahren wurde gezeigt, dass die Eigenschaf- testet. innerhalb eines Gebäudes zu orientieren, wo GPS Signale und Navigationssys- ihrer Umgebung beeinflusst werden. ten von Zellen stark von teme nicht funktionieren. Die Navigation nutzt natürliche Umgebung von Tumoren besser zu simulieren, Um die RFID-tags, die im Boden verborgen sind und eine Appwerden in unseremum am Smartphone, Labor dreidimensionale Zellkulturmodelle sicher zum gewünschten Ziel zu finden. Dieses neue denen Tumorzellen in natürliche oder syntheti- entwickelt, in System sche Materialien eingebettet sind. wird erstmals am künftigen Wiener Hauptbahnhof zum Einsatz kommen. www.fh-kaernten.at www.fh-joanneum.at www.fh-krems.ac.at
  • 6. ProgrammPartner/innenIm Rahmen von YO!tech präsentierten sich auch unsere Partner/innen mit Infoständen. Jugend Innovativ - BMWFJ BM.W_f FFG - BMVIT
  • 7. ProgrammEröffnungYO!tech wurde durch Landeshauptfrau Mag. Gabi Burgstaller, Landesschulratspräsident Mag. HerbertGimpl, Mag. Rudolf Zrost, Präsident IV Salzburg, DI Henrik Häcker, GF Messezentrum Salzburg und CarinaFelzmann, GF Cox Orange Marketing & PR, eröffnet.v.l.n.r.: Mag. Herbert Gimpl, LH Mag. Gabi LH Mag. Gabi Burgstaller eröffnetBurgstaller, Dr. Irene Schulte, Mag. Rudolf YO!tech - Lust auf Technik!Zrost, Carina Felzmann, DI Henrik Häcker LH Mag. Gabi Burgstaller (2. v.l.) und Eröffnung Mag. Herbert Gimpl (r.) mit dem Solarcar der FH OÖ
  • 8. Programmfti…remixed Forscher/innen-SpeeddatingIm Rahmen des fti…remixed Speeddatings hatte eine Klasse der HTL Braunau die Gelegenheit, Forscher/innen und Expert/innen persönlich zu begegnen und deren Berufsbiografien sowie aktuelle Forschungsin-halte zu diskutieren. fti...remixed ist ein Wissenschaftskommunikationsprojekt des bmvit.
  • 9. Programm Vorträge Zehn engagierte Wissenschaftler/innen und Expert/innen berichteten den Schüler/innen bei YO!tech in spannenden Vorträgen von ihrer Forschungstätigkeit, ihren Erfahrungen und Eindrücken - von Robotik über Polarforschung bis hin zu Astrophysik!DI Dr. Markus Pfaff, FH Hagenberg Dr. Didac Carmona-Gutierrez, Universität Graz Uhrzeit Raum 9 Raum 10 Raum 11 VORTRAG 1 VORTRAG 2 VORTRAG 3 Deine Idee - deine App! Faszination Robotik Wie das Web erfunden wird 09:30 - 10:00 Ronald Bruckner, MSc DI Cornelia Ferner, BSc DI Brigitte Jellinek all about apps FH Salzburg FH Salzburg VORTRAG 4 VORTRAG 5 VORTRAG 6 Minerale und Kristalle für die Technik Galaxien auf Kollisionskurs Der gesunde Selbstverdau 10:15 - 10:45 Dr. Robert Krickl Mag. Stefanie Unterguggenberger Mag. Maria Bauer Universität Wien Universität Wien Universität Graz VORTRAG 7 VORTRAG 8 VORTRAG 9 Ein bisschen sterben, um zu leben Wie man Robotern das Laufen beibringt Leben im Eis 11:00 - 11:30 Dr. Didac Carmona-Gutierrez DI Dr. Markus Pfaff Mag. Dr. Birgit Sattler Universität Graz FH Hagenberg Universität Innsbruck VORTRAG 10 VORTRAG 11 VORTRAG 12 Der gesunde Selbstverdau Wie man Robotern das Laufen beibringt Deine Idee - deine App! 11:45 - 12:15 Mag. Maria Bauer DI Dr. Markus Pfaff Ronald Bruckner, MSc Universität Graz FH Hagenberg all about apps Das Vortragsprogramm
  • 10. ProgrammTECHNOLUTION – Frauen setzen starke ZeichenFrauen in der Technik? Selbstverständlich! Um die- Für Oberstufenschüler/innen aus ganz Österreichses brisante Thema stärker zu forcieren, wurde die ist bis 6. September 2013 ein KreativwettbewerbInitiative „TECHNOLUTION – Frauen setzen starke zum Thema „Technische Erfindungen von Frauen“Zeichen“ ins Leben gerufen und im Rahmen von ausgeschrieben – alle Infos und Anmeldung unterYO!tech präsentiert. In einem eigenen Kinoraum www.technolution.infowurden Porträtvideos fünf junger Frauen gezeigt,die im technischen Bereich erfolgreich Karriere ge-macht haben.
  • 11. ThemenChemie * Mikrosystemtechnik * Robotik * Informatik * Multimediatechnologie * Biotechnologie * Elektronik* Umweltinformationstechnologie * Mechatronik * Mobile Computing * Software Engineering *Energietechnik * Medientechnik * Event Engineering * Lebensmitteltechnologie * Mineralogie * Astrophysik* Mikrobiologie * Biochemie * Molekularbiologie * App Entwicklung * Informationstechnik
  • 12. Medienarbeit1. Presseaussendungenvon September 2012 bis Februar 2013 svz WIRTSCHAFTMittwoch, 11. Juli 2012 9 2 MARKT KARRIERE MITTWOCH, 6. FEBRUAR 2013 ÖWD-Mitarbeiter geben Sperre-InfosGesamtauflagenzahl: SALZBURG – In fünf Tagen ist es soweit: Ab 16. Juli bis Mitte August sind werktags zwischen 10 und 14 Uhr drei3.343.330 Altstadt-Zufahrten gesperrt. Die Stadt hat den Österreichi- schen Wachdienst (ÖWD) be- auftragt, an Infopoints am Müllner Hügel, der Staats- brücke, am Markartplatz und vor dem Neutor die Autofahrer über die Sperre, Umfahrungs-Gesamtanzahl Leser/Hörer/Seher: und Parkmöglichkeiten zu in- formieren. „Wir setzen an den Einfahrten zu den gesperrten Bereichen mehrsprachiges und4.025.565 geschultes Personal ein. Auto- fahrer, die ohne Genehmigung in den gesperrten Bereich fah- ren, werden wir nicht hindern. Eugendorfer liefern Bagger für deutsche A8 Sie werden ausnahmslos von EUGENDORF – Um wirt- Komatsu, etwa Hydraulik- verspricht sich Dirk Jank, Lei- der Polizei bestraft“, sagt schaftlich und effektiv arbeiten bagger wie der PC450LC-8 und ter der Maschinentechnischen ÖWD-Landesdirektor Harald zu können, setzt Hochtief Con- die neuen und modernsten PC Abteilung Hochtief, auch einen Eder. struction Austria etwa für die 240 NLC der 10er Baureihe, im sparsameren Verbrauch. Im Baustelle an der Autobahn A8 Maschinepark, alle geliefert Bild bei der Übergabe von links Strabag gestaltet in Deutschland auf von der Eugendorfer Kuhn Hochtief-Werkstattleiter Jens Direkt von den Studenten technischer Ausbildungen etwas über ihre Projekte erfahren . . . . . . oder Klavier auf Bananen spielen . . . . . .YO!tech war ein voller Erfolg. Reinhardt-Platz einen modernen Maschinen- Baumaschinen GmbH. Von den Dürlich, Dirk Jank und Kuhn- Technik zum Angreifen SALZBURG – Einen färbigen park. Inzwischen stehen sechs schadstoffärmeren Motoren Geschäftsführer Andreas Kuhn. Straßenbelag wie in der Hof- stallgasse wird es im kommen- 959 Salzburger Anschlüsse den Frühjahr auch für den 3300 und Mitmachen begeistert qm großen Max-Reinhardt- Platz geben. Zusätzlich wird im Vorjahr abgeschaltet der Almkanal vor der Univer- sität durch eine Sichtöffnung erlebbar. Der Bauausschuss sprach sich gestern dafür aus, die Firma Strabag zu beauftra- SALZBURG – Die Anzahl der geht aus der Beantwortung einer Jahren noch 711 Abschaltungen YO!tech. Technische Ausbildungsstätten zeigten sich auf der diesjährigen Informations- im Telekom-Bereich svz Salz- vid Brenner hervor. gen. Maximaler Gesamtkosten- Abschaltungen bei Privatkunden FPÖ-Anfrage durch Lhstv. Da- wegen nicht bezahlter Rechnun-Mittwoch, 11. Juli 2012 rahmen: 1,653 Mio. Euro. der WIRTSCHAFT gen vornehmen, waren es im 9 veranstaltung für technische und naturwissenschaftliche Ausbildungen modern und praxisnah burg AG nimmt stark zu. Das Musste die Salzburg AG vor fünf Vorjahr 959. Bis Ende Mai wur- den bereits 200 Anschlüsse ge- und erwiesen sich als Magnet für mehr als 500 Schülerinnen und Schüler. ÖWD-MitarbeiterSchüler sollen Lust an Technik finden geben Sperre-Infos kappt. Damit verbunden sind of- fene Forderungen. Sie stiegen von 375.930 Euro in 2007 auf MARIANNE DORFMANN BORG Nonntal, bringt Nao eine Be- gleich vor Augen zu haben. Und jeSALZBURG – – In fünf Tagen SALZBURG Lust an der Tech- wegungsabfolge seiner Arme und zeitintensiver und aufwendiger, des- ist es soweit: Ab 16. Juli bis 585.720 Euro im Vorjahr, da SALZBURG (SN). Den kleinen Roboter Hände bei, die von dem Roboter so- to spannender seien ihre Projekte. Erwin Eisschiel (l.) und Helmut Hüttmannsberger vom Studien-nik selbst spüren ist das Credo mussten 136.580 Euro als unein-von „YO!tech“, einer werktags Mitte August sind jährlichen Nao programmieren, ein virtuelles Or- gleich wiederholt wird. „Obwohl ich Was man für angewandte Informatik gang Öko-Energietechnik an der FH Oberösterreich mit ihrem solar- bringlich abgeschrieben werden.Informationsveranstaltung drei zwischen 10 und 14 Uhr für „Die zunehmende Anzahl der chester dirigieren oder ein solarbe- mich bereits für Pharmazie entschie- mitbringen muss? „Umfassende betriebenen Automodell. Am 27. Juni veranstalten sie zum zweiten Altstadt-Zufahrten gesperrt.technische und naturwissen- triebenes Automodell fernsteuern – den habe, fasziniert mich die Technik Mathematikkenntnisse hatte ich Mal ein Solarauto-Rennen, das im Vorjahr übrigens der Salzburger Abschaltungen ist ein Hinweisschaftliche hat den Österreichi- Die Stadt Ausbildungen. Uni- dafür, dass die Menschen mit technische Berufe sind cool. Längst sehr“, meint Nina. „Die Infostände selbst nicht, aber ich tüftle und erfor- Polizeisportverein gewann. Bilder (8): SCHWARZ/DORFMANN schen Wachdienst (ÖWD) be- haben sie das Image des tristen Labor- der technischen Ausbildungen hier sche gern.“versitäten und Fachhochschulen den stark steigenden Kosten fürs jobs abgestaubt und zeigen sich von ei- sind sehr interessant.“ auftragt, an Infopoints amaus ganz Österreich sowie Kom- Technikermangel tägliche Leben kämpfen“, sagt ner modernen und praxisnahen Seite. Susanne Svadler, Studentin der an-petenzzentren der derForschung Müllner Hügel, Staats- FP-Sozialsprecher Friedrich Am 30. Jänner ging im Messezen- gewandten Informatik, bringt für ihre In vielen technischen Studienrich- brücke, am Markartplatz undpräsentieren sich AHS- und Wiedermann. Die Menschen trum Salzburg die Infoveranstaltung tungen wie Mathematik oder Infor- vor dem Neutor die AutofahrerHTL-Schülern mit Experimen- würden in der Regel zuerst Rech- YO!tech über die Bühne, mit dem Ziel, matik werden Studenten gesucht, er- über die Sperre, Umfahrungs-ten. Die nächste „YO!tech“ fin- nungen bezahlen, die als drin- Jugendlichen Lust auf Technik zu ma- fährt man am Stand des Bundesmi- und Parkmöglichkeiten zu in- „Ich finde diedet am 30. Jänner 2013 bei der gend und lebensnotwendig ange- chen. Studenten und Absolventen nisteriums. „Bei uns haben wir etwa formieren. „Wir setzen an den„HiLIGHT 2013“, einer Fach- Einfahrten zu den gesperrten sehen werden. „Die Lage wird technischer Unis und Fachhochschu- Projekte 65 Neuanfänger, von denen nach demmesse für Leichtbau und innova- sich wohl nicht entspannen, len aus ganz Österreich präsentierten faszinierend.“ ersten Jahr viele wieder aufhören“, Bereichen mehrsprachiges und aktuelle oder eigene Projekte und Ex- bestätigt Svadler. Der Mangel antive Technik, im Messezentrum geschultes Personal ein. Auto- wenn in Salzburg nicht bald diestatt. Schulen können gratis teil- allgemeinen Lebenserhaltungs- perimente. Technik zum Angreifen, qualifizierten Technikern spiegelt fahrer, die ohne Genehmigung Mitmachen und Verstehen – das kam Nina Ortmayer, sich in Österreich auch auf dem Ar-nehmen,gesperrten Bereich fah- Anmeldung unter kosten gebremst werden kön- in denwww.yo-tech.at. nicht hindern. ren, werden wir Eugendorfer liefern Bagger für deutsche A8 Schüler erhalten Infos zu Technik-Ausbildungen. Foto: cox-orange.at nen“, resümiert Wiedermann. an bei den Salzburger Schülern. „Das ist ja wirklich super!“, meinten 6c, BORG Nonntal beitsmarkt ganz massiv. Die Agentur Cox Orange, die seit Sie werden ausnahmslos von EUGENDORF – Um wirt- Komatsu, etwa Hydraulik- verspricht sich Dirk Jank, Lei- Julia Schneider und Selvedina Kovac zwölf Jahren YO!tech organisiert, Salzburg ist beliebt wie nie zuvor der Polizei bestraft“, sagt schaftlich und effektiv arbeiten bagger wie der PC450LC-8 und ter der Maschinentechnischen aus der Klasse 6d des BORG Nonntal sieht die Gründe dafür in einem In- ÖWD-Landesdirektor Harald zu können, setzt Hochtief Con- die neuen und modernsten PC Abteilung Hochtief, auch einen über das Projekt Makey Makey, um Diplomarbeit Roboter Nao bei, Dinge formationsmangel über mögliche Be- Gute Neuigkeiten aus der Tourismusbranche: Mit fast 2,5 Mil- Eder. struction Austria etwa für die 240 NLC der 10er Baureihe, im sparsameren Verbrauch. Im das sich eine Traube von Jugendlichen zu lernen: „Ich programmiere ihn da- rufsfelder und Ausbildungswege. lionen Übernachtungen verzeichnet die Stadt Salzburg das Baustelle an der Autobahn A8 Maschinepark, alle geliefert Bild bei der Übergabe von links scharte. Makey Makey, eine Klavier- rauf, eine Schachtel aufzuheben und Hinzu kommt, dass sich mit dem ra- beste Ergebnis aller Zeiten. Die Beherbergungsbetriebe ver- Strabag gestaltet in Deutschland auf von der Eugendorfer Kuhn Hochtief-Werkstattleiter Jens tastatur aus Bananen, zeigt die Leitfä- diese woanders abzulegen. Dabei santen technischen Fortschritt auch zeichneten 2012 ein Plus von 8,4 Prozent. Somit wurde bereits Reinhardt-Platz einen modernen Maschinen- Baumaschinen GmbH. Von den Dürlich, Dirk Jank und Kuhn- higkeit verschiedener Materialien auf. Julia legt eine Hand auf eine Alufolie, lernt er, auch andere Schachteln mit unterschiedlicher Größe und Farbe als viele neue Berufe kristallisieren, die Eltern aus ihrer Ausbildungszeit zum siebten Mal die Zwei-Millionen-Marke bei den Übernach- tungen überschritten. Den höchsten Anteil haben dabei Gäste SALZBURG – Einen färbigen park. Inzwischen stehen sechs schadstoffärmeren Motoren Geschäftsführer Andreas Kuhn. mit der anderen tippt sie auf Bananen, solche zu erkennen und zu unterschei- nicht mehr kennen und ihren Kin- aus Österreich mit 27 Prozent, gefolgt von Gästen aus Straßenbelag wie in der Hof- die aufgereiht sind wie Klaviertasten den.“ Svadler bringt den interessier- dern nicht vorschlagen. Deutschland mit 19 Prozent. Auch Gäste aus den USA (sieben stallgasse wird es im kommen- und an Kabel angeschlossen sind. ten Schülerinnen und Schülern ihr Förderprogramme, Praktika und Prozent) und Italien (fünf Prozent) hielten sich im Jahr 2012 959 Salzburger Anschlüsse den Frühjahr auch für den 3300 Promt erklingen Klaviertöne – die Fachgebiet mit einer Begeisterung nä- gezielte Informationsevents wie gern in der Landeshauptstadt auf. Immer beliebter wird Salz- qm großen Max-Reinhardt- Schüler applaudieren begeistert. her, die alle nachhaltig ansteckt. YO!tech wollen dem entgegenwirken. burg auch bei Gästen aus Brasilien, Russland, Indien und Chi- Platz geben. Zusätzlich wird „Dabei komme ich ursprünglich gar So veranstaltet die Universität Salz- na. Hier wurden starke Zuwächse im Vergleich zum Vorjahr ver- Faszinierende Technik im Vorjahr abgeschaltet der Almkanal vor der Univer- nicht aus dem technischen Bereich. burg am Ende des Sommersemesters zeichnet. „In den Fernmärkten wächst eine Mittelschicht he- sität durch eine Sichtöffnung Ein Publikumsmagnet war auch Nao, Nach der HBLA war ich viele Jahre im zum zweiten Mal den I-DAY, eine ran, die sich das Reisen in das Ausland leisten kann“, sagt Bert erlebbar. Der Bauausschuss der kleine weiß-orange Roboter, der Gastgewerbe tätig, bevor ich um- Projektschau der Studentinnen und Brugger, Geschäftsführer der Tourismus Salzburg GmbH (TSG). sprach sich gestern dafür aus, von den Schülerinnen und Schülern schwenkte und mit Informatik etwas Studenten. SN-MARKT berichtet re- Die Hälfte der Nächtigungen wurden in der Kategorie Vier- die Firma Strabag zu beauftra- SALZBURG – Die Anzahl der geht aus der Beantwortung einer Jahren noch 711 Abschaltungen programmiert werden konnte. Nina völlig Neues ausprobierte.“ Das Schö- gelmäßig über aktuelle Termine und Stern gezählt. Bild: TOURISMUS SALZBURG gen. Maximaler Gesamtkosten- Abschaltungen bei Privatkunden FPÖ-Anfrage durch Lhstv. Da- wegen nicht bezahlter Rechnun- Ortmayer, Schülerin aus der 6c des ne an ihrer Arbeit sei, die Ergebnisse Veranstaltungen. rahmen: 1,653 Mio. Euro. im Telekom-Bereich der Salz- vid Brenner hervor. gen vornehmen, waren es im burg AG nimmt stark zu. Das Musste die Salzburg AG vor fünf Vorjahr 959. Bis Ende Mai wur- den bereits 200 Anschlüsse ge- SN-MARKT KOMPAKTSchüler sollen Lust an Technik finden kappt. Damit verbunden sind of- fene Forderungen. Sie stiegen von 375.930 Euro in 2007 auf Englischsprachige Schule in SalzburgSALZBURG – Lust an der Tech- SALZBURG (SN). Die Eröffnung einer internationalen eng- 585.720 Euro im Vorjahr, danik selbst spüren ist das Credo lischsprachigen Schule in Salzburg nimmt Gestalt an. In mussten 136.580 Euro als unein-von „YO!tech“, einer jährlichen einer Vereinbarung der Wirtschaftskammer Salzburg und bringlich abgeschrieben werden.Informationsveranstaltung für „Die zunehmende Anzahl der des Landesschulrats Salzburg wurden nun die Eckpunktetechnische und naturwissen- für die Realisierung fixiert. Ein Grundgerüst der Schule Abschaltungen ist ein Hinweis für Zehn- bis 19-Jährige liegt vor, im nächsten Schritt sollschaftliche Ausbildungen. Uni- dafür, dass die Menschen mitversitäten und Fachhochschulen ein Konzept für die Entwicklung und den Aufbau erarbei- den stark steigenden Kosten fürs tet werden. Damit wäre ein Schulstart im Herbst 2016aus ganz Österreich sowie Kom- tägliche Leben kämpfen“, sagtpetenzzentren der Forschung möglich. Eine englischsprachige Schule für Salzburg ist FP-Sozialsprecher Friedrich ein lang gehegter Wunsch der Wirtschaft, der in anderenpräsentieren sich AHS- und Wiedermann. Die Menschen Bundesländern längst in Erfüllung gegangen ist. Der kleine Roboter Nao konnte von den Jugendlichen programmiert werden, sich in einer bestimmten Abfolge zu bewegen.HTL-Schülern mit Experimen- würden in der Regel zuerst Rech-ten. Die nächste „YO!tech“ fin- nungen bezahlen, die als drin-det am 30. Jänner 2013 bei der gend und lebensnotwendig ange-„HiLIGHT 2013“, einer Fach- sehen werden. „Die Lage wirdmesse für Leichtbau und innova- sich wohl nicht entspannen,tive Technik, im Messezentrum wenn in Salzburg nicht bald diestatt. Schulen können gratis teil- allgemeinen Lebenserhaltungs-nehmen, Anmeldung unter kosten gebremst werden kön-www.yo-tech.at. Schüler erhalten Infos zu Technik-Ausbildungen. Foto: cox-orange.at nen“, resümiert Wiedermann.
  • 13. Medienarbeit2. Round Table „Frauen und Technik – nur ein Imageproblem?Analyse und konkrete Pläne“ Mitwirkende v.l.n.r.: Dr. Elisabeth Freismuth/Sektionsleiterin BMWF, Elisabeth Salomon/Schülerin HTL Braunau, Mag. Irene chulte/GF IV Salzburg, S Verena Rexeis/TU Graz und F IT, DI Christiana Seethaler/TT Control, Carina Felzmann/GF Cox Orange Dr. Elisabeth Freismuth, DI Christiana Seethaler, Elisabeth Salomon, Dr. Irene Schulte,Sektionsleiterin BMWF TT Control Schülerin HTL Braunau Geschäftsführerin IV Salzburg
  • 14. Medienarbeit3. Medienkooperationen1. Salzburger NachrichtenAm 22.1.2013 erschien die YO!tech-Zeitung als Sonderbeilage der Salzburger Nachrichten.Umfang: 8 SeitenAuflage: 52.000 Stück (Stadt und Land Salzburg)
  • 15. Medienarbeit3. Medienkooperationen2. ORF SalzburgIn Kooperation mit dem ORF Landesstudio Salzburg wurde ein Schwerpunkttag zum Thema „TechnischeAusbildung“ ins Leben gerufen. In diesem Rahmen wurde ein TV-Trailer zu YO!tech, welcher 6 mal vor„Salzburg heute“ ausgestrahlt wurde, sowie 19 Beiträge im Programm von Radio Salzburg produziert.
  • 16. Produktionen1. Save-the-Date KartenAuflage: 6.500 StückVerteilung an Schulen, alle Partner/innen und Aussteller/innen sowie an Multiplikatoren DIE INFORMATIONSVERANSTALTUNG über technische und naturwissenschaftliche Lust auf Technik! Ausbildungswege an Universitäten und Fachhochschulen für Oberstufenschüler/innen 30. Jänner 2013, 9 - 13 Uhr Anmeldung: www.yo-tech.at Messezentrum Salzburg 5020 Salzburg, Am Messezentrum 1 Unterstützt durch EINTRITT BEI ANMELDUNG FREI! Medienpartner Einige der TU Graz / Alpen-Adria-Universität / Universität Salzburg / FH Salzburg / FH Kärnten Mitwirkenden FH Joanneum / FH Oberösterreich / FH St. Pölten / IMC FH Krems / FH Wiener Neustadt New Design University / Verein Haus der Natur C o n c e p t : c ox- o r a n g e . a t / g r a p h i c : r e d e s i g n 0 1 . c o m2. A2 PlakateAuflage: 250 StückVerteilung an Schulen,alle Partner/innen,Aussteller/innenund Multiplikatorensowie Nutzung vor Ort Lust auf Technik! 30. Jänner 2013, 9 - 13 Uhr Messezentrum Salzburg 5020 Salzburg, Am Messezentrum 1 DIE INFORMATIONSVERANSTALTUNG über technische und naturwissenschaftliche Ausbildungswege an Universitäten und Fachhochschulen für Oberstufenschüler/innen Programm und Fotos www.yo-tech.at Es präsentieren sich u.a.: TU Graz / Alpen-Adria-Universität / Universität Salzburg / FH Salzburg / FH Kärnten / FH Joanneum / FH Oberösterreich / FH St. Pölten / IMC FH Krems / FH Wiener Neustadt New Design University / Verein Haus der Natur unterstützt von: medienpar tner : organized by:
  • 17. Produktionen 3. A1 Aussteller-Plakate Auflage: 15 Stück (ausstellende Universitäten und Fachhochschulen) 2013 2013 2013 2013 Consumer Electronic Selfmade: Blue bottle reaction - Experiment ROBOmobile Projection Mapping Alltagselektronik unter Erschüttelter Farbwechsel (Studiengang Elektronik & Technologiemanagement) (Studiengang Event Engineering)Ohne Roboter wären viele Abläufe in Wissenschaft, Produktion Die Software „MapMapper“ ermöglicht es, Inhalte in Form von der Lupe In einem Standkolben löst man NaOH in destilliertem Was- ser und fügt Glucose sowie Methylenblau-Lösung hinzu.und Alltag nicht möglich – so etwa auch der Stratosphären- Bildern, Filmen und Animationen auf 3-dimensionale Objek- Die entstehende Lösung wird deutlich blau erscheinen.sprung von Felix Baumgartner. Wie Roboter durch das Zusam- ten „passgenau“ zu projizieren. Das heißt, es können mithilfe Elektronische Geräte machen unseren Alltag komfortabler, Nach dem Verschließen des Kolbens mit einem Stopfen entfärbtmenwirken von mechanischem Aufbau, elektrischen und elek- von sogenannten Masken Bildausschnitte exakt auf die unter- sicherer und vor allem auch unterhaltsamer. Aber wer durch- sich die Lösung innerhalb weniger Minuten. Dann wird geschüt-tronischen Komponenten und der Software für die Steuerung schiedlichen Objekte, ihre Größe, Form und Oberflächenstruk- blickt heute noch die komplexe Technik, die selbst einfachste telt und die blaue Farbe kehrt zurück! Dadurch gelangt Sauer-funktionieren, könnt ihr beim Experiment „ROBOmobile“ lernen tur angepasst werden. Um das System, das bei Musik-, Film & Alltagsgeräte oft mit sich bringen? Wird unser Alltag damit nicht stoff aus der Luft an das Leukomethylenblau, der den Farbstoffund ausprobieren! Kunstfestivals, bei Installationen und vor allem bei Vj-Festivals manchmal schon fast unheimlich, insbesondere wenn ein Gerät wieder in das blaue Methylenblau umwandelt. Verwendung findet, zu testen und seine Grenzen auf experi- einmal nicht so funktioniert, wie es soll? Wir bringen hier Licht ins Dunkel und gehen elektronischen Geräten auf den Grund.Probier mal Blindennavigation! mentelle Weise auszuloten, haben Studierende der New Design University das Projekt „Projection Mapping“ initiiert und dabei Genauer betrachtet lässt sich komplexe Technik nämlich meist Chemischer Milchshake (Studiengang Internettechnik) auf recht einfache Prinzipien herunterbrechen. Wirklich kom- Der Boden eines Erlenmeyerkolbens wird mit Spülmittel Holzkisten als Projektionsobjekte eingesetzt.Die im Projekt Ways4all erstellte Blindennavigation hilft blin- plex ist dann höchstens noch die Summe aller Teile. Neben dem bedeckt. Es wird eine Spatelspitze Kaliumiodid zugegeben.den und sehbehinderten Menschen, sich auch innerhalb eines spannenden Blick auf die Prinzipien im Hintergrund darf die Anschließend erfolgt die Zugabe von 5 Pasteurpipetten H2O2,Gebäudes zu orientieren, wo GPS Signale und Navigationssys- Technik bei uns natürlich auch ausgiebig ausprobiert werden. gefolgt von heftigem Aufschäumen. Der Schaum des Spülmit-teme nicht funktionieren. Die Navigation nutzt RFID-tags, die tels wird durch das entstehende Gas O2 „aufgeblasen“.im Boden verborgen sind und eine App am Smartphone, umsicher zum gewünschten Ziel zu finden. Dieses neue Systemwird erstmals am künftigen Wiener Hauptbahnhof zum Einsatzkommen. www.fh-joanneum.at www.ndu.ac.at/ www.aau.at www.tugraz.at 4. T-Shirts Für die YO!tech-Mitarbeiter/innen wurden hochwertige, gebrandete T-Shirts inkl. QR-Code produziert. Auflage: 12 Stück
  • 18. Digitale Medien1. Website www.yo-tech.atDie YO!tech-Website wurde überarbeitet, neugestaltet und ist seit Oktober 2012 in der neu-en Version online abrufbar. Hier finden Sie dieYO!tech-Fotogalerie, den Multimedia-Bereichmit Videos und Audiodateien, Informationen zuProgramm, Aussteller/innen, das Anmeldefor-mular uvm.2. FacebookAuf www.facebook.com/LustaufTechnik findenSie stets aktuelle Informationen zur Veranstal-tung und den Aussteller/innen sowie Eventfo-tos und Videolinks.
  • 19. Digitale Medien3. Eventvideo YO!tech 2013Auch im Rahmen von YO!tech 2013 in Salzburg wurde wieder ein professionelles Video vom Event produ-ziert, das die Veranstaltung und alle Programmpunkte in 2 Minuten 54 Sekunden dokumentiert. Das Videofinden Sie auf www.yo-tech.at !
  • 20. EvaluierungWährend der YO!tech- Veranstaltung wurden insge-samt 90 Schüler/innen, davon 40 Mädchen und 50Burschen, schriftlich zu ihrer Meinung über YO!techbefragt.Dabei gaben knapp drei Viertel der Mädchen undüber 80 Prozent der Burschen an, sich generell fürtechnische Themen zu interessieren. *Ebenfalls konnte festgestellt werden, dass die Inte-ressensgebiete der weiblichen Besucherinnen v.a.in den Naturwissenschaften (Biotechnologie/Bio-medizin, Chemie) verankert sind, während sich dietechnischen Interessen der männlichen Besucherauf die Bereiche IT/Informatik und Maschinenbaukonzentrieren.Die Veranstaltung selbst kam bei den jungen Gästengut an: über 70 Prozent bewerteten YO!tech mit denSchulnoten „Sehr Gut“ oder „Gut“. *Besonders geschätzt wurden dabei das breite In-formationsangebot (20 Prozent) sowie die Interak-tivität der Präsentationen (15 Prozent). Bestnotenerhielten auch die angebotenen Vorträge: über 70Prozent hielten das Vortragsprogramm für „SehrGut“ oder „Gut“.Aus den Ergebnissen der Befragung lässt sich auchableiten, dass YO!tech das Ziel erreicht, Jugendlichefür Technik zu begeistern: 78 Prozent der Burschenund 70 Prozent der Mädchen geben an, dass ihrBesuch bei YO!tech sie dazu motiviert hätte, einetechnische Ausbildung in Betracht zu ziehen.
  • 21. Impressionen
  • 22. DankeDas Cox Orange-Team bedankt sich bei allen Mitwirkenden für die gute Zusammenarbeit! Wir freuen uns auf die kommenden YO!tech-Veranstaltungen.Danke an unsere Partner/innen: Kontakt:Grafik: rob.drapela, redesignFilm: Kluhs Production Cox Orange Marketing & PR GmbHFoto: Roland Unger, Gerry Rohrmoser Spittelberggasse 22, 1070 WienWebdesign:  tomicboy.tv | grafik + multimedia, a Tel: +43 1 895 56 11-0 x-design A.G. WebDesign E-Mail: office@cox-orange.atTechnolution-Interviews: Jessie Emkic www.cox-orange.at
  • 23. 2013Lust auf Technik!30. Jänner 2013, 9 - 13 UhrMessezentrum Salzburg5020 Salzburg, Am Messezentrum 1