• Share
  • Email
  • Embed
  • Like
  • Save
  • Private Content
Rechtsfallen in Google AdWords, bei der Suchmaschinenoptimierung (SEO) und im Emailmarketing
 

Rechtsfallen in Google AdWords, bei der Suchmaschinenoptimierung (SEO) und im Emailmarketing

on

  • 817 views

Thomas Seifried, Rechtsanwalt und Fachanwalt für gewerblichen Rechtsschutz, Schutzgemeinschaft Muster und Modelle Musterschutz e.V. ...

Thomas Seifried, Rechtsanwalt und Fachanwalt für gewerblichen Rechtsschutz, Schutzgemeinschaft Muster und Modelle Musterschutz e.V.

Mehr Infos zu Webchance unter http://www.webchance.de

Das Blog der Messe Frankfurt zur Digitalisierung des Geschäftslebens:
http://connected.messefrankfurt.com/de/

Statistics

Views

Total Views
817
Views on SlideShare
817
Embed Views
0

Actions

Likes
0
Downloads
6
Comments
0

0 Embeds 0

No embeds

Accessibility

Categories

Upload Details

Uploaded via as Adobe PDF

Usage Rights

© All Rights Reserved

Report content

Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
  • Full Name Full Name Comment goes here.
    Are you sure you want to
    Your message goes here
    Processing…
Post Comment
Edit your comment

    Rechtsfallen in Google AdWords, bei der Suchmaschinenoptimierung (SEO) und im Emailmarketing Rechtsfallen in Google AdWords, bei der Suchmaschinenoptimierung (SEO) und im Emailmarketing Presentation Transcript

    • Rechtsfallen  in  Google  AdWords,  bei  der  Suchmaschinenop:mierung  (SEO)  und  im  Emailmarke:ng   Marken  und  Kennzeichen  in     AdWords  und  Title  Tags;   Grundsätzliches  zum  Emailmarke<ng       Thomas  Seifried,  Rechtsanwalt  und   Fachanwalt    für  gewerblichen  Rechtsschutz   Fachforum  Webchance  Heimtex:l   09.01.2013    1  
    • Rechtsfallen  in  Google  AdWords  und  bei  der  Suchmaschinenop<mierung  (SEO)  1.  Fremde  Marken  in  Google  AdWords   BGH  Urteil  vom  13.12.2012  –  I  ZR  217/10  –  MOST-­‐ Pralinen  2.  Kennzeichen  im  Browser:tel  (Title  Tag)   Marken  und  Unternehmenskennzeichen  im   Title  Tag  3.  Emailmarke:ng   Neues  zum  Double-­‐Opt-­‐In:  OLG  München,   Urteil  vom  27.09.2012  –  29  U  1682/12     Thomas  Seifried,  Rechtsanwalt  und   Fachforum  Webchance  Heimtex:l   Fachanwalt    für  gewerblichen  Rechtsschutz   09.01.2013    2  
    • 1.  Marken  in  Google  AdWords  Voraussetzung  einer  Markenverletzung:    „Markenmäßige  Benutzung“?:  Wird  ein  Zeichen  überhaupt  als  Marke  angesehen?  EuGH:  Markenmäßig  benutzt  werden  auch  die  (an  sich  unsichtbaren)  Keywords    Verwechslungsgefahr:  •  Mindestens  Ähnlichkeit  der  sich  gegenüberstehenden  Zeichen/Bezeichnungen    •  Mindestens  Ähnlichkeit  der  sich  gegenüberstehenden  für  die  Marke   geschützten  Produkte  (Waren  oder  Dienstleistungen)    •  unter  Berücksich<gung  der  Wechselwirkung  von  Kennzeichnungskrag,   Zeichenähnlichkeit  und  Produktähnlichkeit    Ausnahme:  Erlaubte  Markenbenutzung:    •  „Erschöpfungsgrundsatz“  §  24  MarkenG/Art.  13  GMV  •  Benutzung  markenähnlicher  oder  markeniden<scher  Begriffe  als   Beschaffenheitsangaben  nach  §  23  MarkenG/Art.  12  GMV   Thomas  Seifried,  Rechtsanwalt  und   Fachforum  Webchance  Heimtex:l   Fachanwalt    für  gewerblichen  Rechtsschutz   09.01.2013    3  
    • 1.  Marken  in  Google  AdWords  Erlaubte  Markenbenutzung:  Der  „Erschöpfungsgrundsatz“  ,    §  24  MarkenG/Art.  13  GMV  Wenn  fremde  Markenprodukte  zulässigerweise  verkaug  werden,  darf  hierfür  auch  geworben  werden.  Voraussetzungen:   –  Die  dort  angebotene  Ware  wurde  mit  Zus<mmung  des   Markeninhabers  erstmals  innerhalb  der  EU  (!)  verkaug.     –  Markenprodukte  werden  tatsächlich  auch  auf  eben  dieser  (!)   Landingpage  (vgl.  BGH  v.  8.2.2007  –  AIDOL)  angeboten.     –  Es  darf  nicht  der  falsche  Eindruck  erweckt  werden,  man  stünde  in   einer  besonderen  Geschägsbeziehung  zum  Markeninhaber,  z.  B.  als   Vertragshändler  oder  exklusiver  Vertriebspartner    (vgl.  BGH  v.   7.11.2002  –  Mitsubishi)   Thomas  Seifried,  Rechtsanwalt  und   Fachforum  Webchance  Heimtex:l   Fachanwalt    für  gewerblichen  Rechtsschutz   09.01.2013    4  
    • 1.  Marken  in  Google  AdWords  Erlaubte  Markennennung,  §  23  Nr.  1  und  2  MarkenG  /Art.  12  a)  und  b)  GMV     –  Benutzung  markenähnlicher  oder  markeniden<scher  Begriffe  zur   Produktbeschreibung  (Bsp.:  „pcb“  als  gängige  Abkürzung  für  „printed   circuit  board“  (Leiterplane)  keine  Verletzung  der  Marke  „PCB-­‐POOL“,   BGH  v.  22.1.2009  -­‐  pcb)     oder  bei  handelsüblichen  beschreibenden  Angaben  oder  in  der   zulässigen  (d.h.,  wenn  gerade  keine  Kennzeichenverletzung  vorliegt  –   BGH  v.  4.2.2010  -­‐  POWER  BALL)  vergleichenden  Werbung     –  Notwendige  Markennennung  bei  Ersatzteilen   Thomas  Seifried,  Rechtsanwalt  und   Fachforum  Webchance  Heimtex:l   Fachanwalt    für  gewerblichen  Rechtsschutz   09.01.2013    5  
    • 1.  Marken  in  Google  AdWords  Der  erste  „AdWords-­‐Fall“:    OLG  Braunschweig,  Beschluss  v.  11.12.2006  –  2  W  177/06  –  weitgehend  passende  Keywords      Voreingestellte  Keywordop<on  „weitgehend  passende  Keywords“:    Verletzt  das  von  Google  gewählte  (und  damals)  nicht  sichtbare  Keyword  „Je^e“  für  eine  Anzeige  für  „Joop-­‐Uhren  und  Schmuck“  die  Marke  „Je^e“  (geschützt  u.a.  für  Uhren)?       Thomas  Seifried,  Rechtsanwalt  und   Fachforum  Webchance  Heimtex:l   Fachanwalt    für  gewerblichen  Rechtsschutz   09.01.2013    6  
    • 1.  Google  AdWords   Thomas  Seifried,  Rechtsanwalt  und   Fachforum  Webchance  Heimtex:l   Fachanwalt    für  gewerblichen  Rechtsschutz   09.01.2013    7  
    • 1.  Marken  in  Google  AdWords            Op<on  „weitgehend  passende  Keywords“:    Anzeige  wird  auch  bei  Eingabe  des  Keywords  „Jene“  angezeigt:     Thomas  Seifried,  Rechtsanwalt  und   Fachforum  Webchance  Heimtex:l   Fachanwalt    für  gewerblichen  Rechtsschutz   09.01.2013    8  
    • 1.  Marken  in  Google  AdWords  OLG  Braunschweig,  v.  11.12.2006  –  weitgehend  passende  Keywords:  Die  Kernfragen  des  Falls:    1.  Verletzt  das  nicht  sichtbare  Keyword  „Je^e“  für  eine  Anzeige  für  „Joop-­‐Uhren  und  Schmuck“  die  Marke  „Je^e“  (geschützt  u.a.  für  Uhren)?  Ja.  Es  reicht,  dass  das  Keyword  zur  betreffenden  Internetseite  (gemeint  war  die  Landingpage)  führt.  Dass  die  Marke  Jene  im  Anzeigentext  „Joop-­‐Uhren  und  Schmuck“  selbst  nicht  augauchte,  verhindert  Verletzung  nicht.      2.  Spielt  es  eine  Rolle,  dass  der  Werbende  gar  nicht  wusste,  dass  seine  Anzeige  auch  bei  Eingabe  des  Suchbegriffs  „Je^e“  geschaltet  wurde?    Nein.  Der  Unterlassungsanspruch  ist  verschuldensunabhängig.       Thomas  Seifried,  Rechtsanwalt  und   Fachforum  Webchance  Heimtex:l   Fachanwalt    für  gewerblichen  Rechtsschutz   09.01.2013    9  
    • 1.  Marken  in  Google  AdWords  Die  neuere  AdWords-­‐Rechtsprechung:  BGH  v.  13.1.2011  –  Bananabay  II:  Keyword:  „bananabay“.  „Bananabay“  ist  als  Marke  u.a.  für  Ero<kar<kel  geschützt.                           Thomas  Seifried,  Rechtsanwalt  und   Fachforum  Webchance  Heimtex:l   Fachanwalt    für  gewerblichen  Rechtsschutz   09.01.2013    10  
    • 1.Marken  in  Google  AdWords  BGH  v.  13.1.2011  –  Bananabay  II:       Grds.:  Eine  Marke  als  (unsichtbares)  Keyword  zu  buchen,  ist  eine   Markenbenutzung.       Aber:  Die  Benutzung  eines  markeniden<schen  Keywords  in  Adwords-­‐ Anzeigen  ist  dann  keine  Markenverletzung,  wenn  die  Anzeige  selbst   weder  die  fremde  Marke  noch  sonst  einen  Hinweis  auf  den   Markeninhaber  oder  auf  die  von  diesem  angebotenen  Produkte  enthält   und  der  Link  außerdem  auf  eine  andere  betriebliche  Herkung  (hier  „eis“)   hinweist.     Problem:  Was  ist  mit  nicht  herkunDshinweisenden,  z.B.  beschreibenden   Links,  z.B.  www.feinkost-­‐geschenke.de?   Thomas  Seifried,  Rechtsanwalt  und   Fachforum  Webchance  Heimtex:l   Fachanwalt    für  gewerblichen  Rechtsschutz   09.01.2013    11  
    • 1.  Marken  in  Google  AdWords  EuGH  v.  22.9.2011  –  Interflora  Inc.  u.a.  /Marks  &  Spencer  plc  u.a.:  Keyword:  „Interflora“.  Interflora  ist  in  Großbritannien  eine  bekannte  (!)  Marke     Thomas  Seifried,  Rechtsanwalt  und   Fachforum  Webchance  Heimtex:l   Fachanwalt    für  gewerblichen  Rechtsschutz   09.01.2013    12  
    • 1.  Marken  in  Google  AdWords  EuGH  v.  22.9.2011  –  Interflora  Inc.  u.a.  /Marks  &  Spencer  plc  u.a.:     Auch  der  Inhaber  einer  bekannten  Marke  darf  es  nicht   verbieten,  dass  Mitbewerber  anhand  von  dieser  Marke   entsprechenden  Schlüsselwörtern  eine  Werbung  erscheinen   lassen,  mit  der  eine  AlternaAve  zu  den  Waren  oder   Dienstleistungen  ihres  Inhabers  vorgeschlagen  wird.     Ausnahmen:  Es  werden  Plagiate  angeboten  oder  die  Marke   wird  verwässert  oder  verunglimpG  und  die  FunkAonen  der   bekannten  Marke  werden  nicht  beeinträchAgt.     Thomas  Seifried,  Rechtsanwalt  und   Fachforum  Webchance  Heimtex:l   Fachanwalt    für  gewerblichen  Rechtsschutz   09.01.2013    13  
    • 1.  Marken  in  Google  AdWords  EuGH  v.  22.9.2011  –  Interflora  Inc.  u.a.  /Marks  &  Spencer  plc  u.a.:     Ob  eine  Markenverletzung  vorliegt  hängt  daher  davon  ab,  wie  die   Anzeige  gestaltet  ist.  Sie  liegt  vor,  wenn   –  ein  normaler  Internetnutzer  nur  schwer  erkennen  kann,  ob  die   angebotenen  Produkte  vom  Markeninhaber  (oder  einem  verbundenen   Unternehmen)  stammen,  oder  aber  von  einem  anderen  Anbieter   –  die  AdWords-­‐Anzeige  so  vage  gehalten  ist,  dass  der  normale   Internetnutzer  nicht  erkennen  kann,  ob  der  Werbende  mit  dem   Markeninhaber  verbunden  ist.     Problem:  Wann  ist  eine  Anzeige  „vage“  ?  Muss  darauf  hingewiesen   werden,  dass  keine  geschäGliche  Verbindung  zum  Markeninhaber   besteht  (Disclaimer)?   Thomas  Seifried,  Rechtsanwalt  und   Fachforum  Webchance  Heimtex:l   Fachanwalt    für  gewerblichen  Rechtsschutz   09.01.2013    14  
    • 1.  Marken  in  Google  AdWords  Neuste  Rechtsprechung:  BGH  Urteil  v.  13.12.2012  –  MOST-­‐Pralinen        Keyword:  „Pralinen“;  Keyword-­‐Op<on  „weitgehend  passend“  Anzeige  erschien  auch  bei  Eingabe  des  Suchbegriffs  „MOST  Pralinen“.  „MOST“  ist  als  Marke  für  Pralinen  geschützt.     Thomas  Seifried,  Rechtsanwalt  und   Fachforum  Webchance  Heimtex:l   Fachanwalt    für  gewerblichen  Rechtsschutz   09.01.2013    15  
    • 1.  Marken  in  Google  AdWords  BGH  Urteil  v.  13.12.2012  –  MOST-­‐Pralinen:   Benutzung  fremder  Marken  als  Keywords  erlaubt,  wenn   –  Die  AdWord-­‐Anzeigen  weder  die  Marke  noch  sonst  einen  Hinweis  auf   den  Markeninhaber  enthält.     –  Dies  gilt  auch  dann,  wenn  die  Anzeige  nicht  darauf  hinweist,  dass   keine  wirtschaglichen  Verbindung  zwischen  dem  Werbenden  und  dem   Markeninhaber  bestehen  und  in  der  Anzeige  Produkte  mit   Ganungsbegriffen  („Wein,  Pralinen,  etc.“)  und  einem  beschreibenden   Link  (www.feinkost-­‐geschenke.de)  angeboten  werden.   →  Benutzung  markenrechtlich  geschützter  Keywords  erlaubt,  solange   die  Anzeige  selbst  die  Marke  nicht  enthält   Thomas  Seifried,  Rechtsanwalt  und   Fachforum  Webchance  Heimtex:l   Fachanwalt    für  gewerblichen  Rechtsschutz   09.01.2013    16  
    • 1.  Marken  in  Google  AdWords  Ist  das  letzte  „AdWord“  schon  gesprochen?                         Thomas  Seifried,  Rechtsanwalt  und   Fachforum  Webchance  Heimtex:l   Fachanwalt    für  gewerblichen  Rechtsschutz   09.01.2013    17  
    • 2.  Kennzeichen  im  Title  Tag  Title  Tag  /  Browser<tel:     Der  Browser<tel  einer  Internetseite  wird  im  HTML-­‐ Title  Tag  definiert  und  von  jeder  Suchmaschine   gelesen.       Er  gilt  als  einer  der  wich<gsten  Faktoren  bei  der   Suchmaschinenop<mierung.     Thomas  Seifried,  Rechtsanwalt  und   Fachforum  Webchance  Heimtex:l   Fachanwalt    für  gewerblichen  Rechtsschutz   09.01.2013    18  
    • 2.  Kennzeichen  im  Title  Tag   Title  Tag  /  Browser<tel  (Die  Rspr.  nennt  ihn  „Kopfzeile  der  Internetseite“)       Browser<tel  der  Homepage  von  www.musterschutz.org:    
    • 2.  Kennzeichen  im  Title  Tag   Title  Tag:  Der  Ausgangspunkt  der  Snippet-­‐Titelzeile    Google  generiert  das  komplene  Suchergebnis-­‐Snippet  einschließlich  des  Titels  automa<sch  anhand  verschiedener  Quellen,  unter  anderem  aus  dem  Title  Tag,  dem  Meta  Tag,  den  Ankertexten  oder  Einträgen  aus  dem  Open  Directory  Project  (DMOZ)  (Quelle:  Man  Cuns  am  9.3.2012  in  den  Google-­‐Webmaster  Tools  hnp://support.google.com/webmasters/bin/answer.py?hl=de&answer=35624)    Google  nimmt  den  Title  Tag  als  Ausgangspunkt  zur  Generierung  des  Suchergebnis<tels  im  Kurztext  des  Suchergebnisses  („Suchergebnis-­‐Snippet“).  Auf  den  Suchergebnisseiten  (Search  Engine  Results  Pages  –  SERP)  erscheint  der  Title  Tag  im  besten  Fall  unverändert.  Google  kann  die  Titelzeile  im  Suchergebnis-­‐Snippet  aber  auch  neu  generieren,  wenn  Google  diesen  selbst  generierten  Title  Tag  für  eine  bessere  Überschrig  für  den  Seiteninhalt  hält.     Thomas  Seifried,  Rechtsanwalt  und   Fachforum  Webchance  Heimtex:l   Fachanwalt    für  gewerblichen  Rechtsschutz   09.01.2013    20  
    • 2.  Kennzeichen  im  Title  Tag   Suchergebnis-­‐Snippets  in  der  Trefferliste       Thomas  Seifried,  Rechtsanwalt  und   Fachforum  Webchance  Heimtex:l   Fachanwalt    für  gewerblichen  Rechtsschutz   09.01.2013    21  
    • 2.  Kennzeichen  im  Title  Tag  Verletzung  von  Marken  oder  Unternehmenskennzeichen?  Ist  bereits  das  Suchergebnis-­‐Snippet  oder  erst  die  verlinkte  Internetseite  maßgeblich?  BGH  v.  4.2.2010  –  POWER  BALL:       Grundsatz:  Es  reicht  aus,  wenn  das  die  als  Keyword  verwendete  Marke   dazu  benutzt  wird,  das  Suchmaschinenergebnis  in  der  Trefferliste  zu   beeinflussen.     Wer  geschützte  Begriffe  im  BrowserStel  einstellt  (oder  automaSsiert   einstellen  lässt),  haDet  für  Rechtsverletzungen  in  der  Trefferliste  durch  das   Suchergebnis-­‐Snippet.     Thomas  Seifried,  Rechtsanwalt  und   Fachforum  Webchance  Heimtex:l   Fachanwalt    für  gewerblichen  Rechtsschutz   09.01.2013    22  
    • 2.  Kennzeichen  im  Title  Tag  Ist  schon  ein  Unternehmenskennzeichen/Firmennamen  im  Title  Tag  allein  eine  Kennzeichenbenutzung    d.h.  eine  Nutzung  als  Hinweis  auf  das  Unternehmen?    OLG  Hamburg,  Urteil  v.  2.3.2010  –  5  W  17/10:       Ja.  Es  reicht  nach  der  BGH  Metatag  Rechtsprechung  ja  schon  aus,  wenn   ein  fremder  Firmenname  im  für  den  durchschni[lichen  Internetnutzer   unsichtbaren  Quelltext  dazu  dient,  den  Internetnutzer  auf  die  Internetseite   desjenigen  zu  lenken,  der  den  fremden  Firmennamen  benutzt.  Das  muss   erst  recht  bei  dem  sichtbaren  BrowserStel  (Title  Tag)  gelten.   Thomas  Seifried,  Rechtsanwalt  und   Fachforum  Webchance  Heimtex:l   Fachanwalt    für  gewerblichen  Rechtsschutz   09.01.2013    23  
    • Beispiele   Thomas  Seifried,  Rechtsanwalt  und   Fachforum  Webchance  Heimtex:l   Fachanwalt    für  gewerblichen  Rechtsschutz   09.01.2013    24  
    • 3.  Emailmarke<ng  Emailwerbung  nur  nach  ausdrücklicher  (!)  Einwilligung  zulässig    Werbung  per  Email  ist  nur  mit  vorheriger  ausdrücklicher  Einwilligung  erlaubt  (§  7  Abs.  2  Nr.  3  UWG).  Rspr.:  zwei  Jahre  alte  Einwilligung  ist  zu  alt    Die  Einwilligung  muss  die  konkret  beabsichAgte  Emailwerbung  betreffen.    Fauszormel:   „Mit  welcher  Art  von  Emailwerbung  welchen  Unternehmens  muss  der   Empfänger  rechnen?“    „KombinaAonsverbot“:  Die  Einwilligungserklärungsklausel  darf  nicht  mit  anderen  Erklärungen  (z.B.  Vertragsannahme)  kombiniert  werden  (OLG  München  v.  21.07.2011  –  6  U  4039/10).  GekauGe  Adressen  können  deshalb  keine  (für  die  Einwilligung  zum  Empfang  von  Werbeemail!)  „geprüge“  Adressen  sein.   Thomas  Seifried,  Rechtsanwalt  und   Fachforum  Webchance  Heimtex:l   Fachanwalt    für  gewerblichen  Rechtsschutz   09.01.2013    25  
    • 3.  Emailmarke<ng  Double-­‐Opt-­‐In-­‐Verfahren:  Ist  schon  die  (erste)  Bestä:gungsemail  rechtswidrig?     Die  bisherige  Rechtsprechung:     Erste  Bestä<gungsemail  ist  keine  unzumutbare  Beläs<gung  (d.h.   wenbewerbswidrig)  bzw.  kein  Eingriff  in  den  eingerichteten  und  ausgeübten   Gewerbebetrieb  (z.B.  LG  Berlin  v.  30.11.2007,  Az.  15  O  346/06;  AG  München  v.   30.11.06,  Az.161  C  29330/06).     JETZT  ABER  OLG  München  Urteil  vom  27.09.2012  –  29  U  1682/12:     Nicht  erst  der  anschließende  EmailnewsleVer,  sondern  bereits  die   Emailnachricht  über  die  BestäAgung  der  Anmeldung  zum  Erhalt  des  NewsleVers   ist  (ohne  vorherige  Einwilligung)  rechtswidrig!     Thomas  Seifried,  Rechtsanwalt  und   Fachforum  Webchance  Heimtex:l   Fachanwalt    für  gewerblichen  Rechtsschutz   09.01.2013    26  
    • 3.  Emailmarke<ng  Einwilligungserklärungen  in  AGB-­‐Klauseln     –  Einwilligungsklausel  in  AGB  muss  gegenüber  den  übrigen  Klauseln„besonders   hervorgehoben“  (§  4a  BDSG)    werden,  da  zugleich  Einwilligung  in  Datennutzung   (Emailadresse!)      Ich  willige  ein,  dass   […]  meine  personenbezogenen  Daten  zur  Versendung  von  E-­‐Mails  mit   Angeboten  von  […]  verarbeitet  und  nutzt.     Ich  kann  diese  Einwilligung  jederzeit  widerrufen.  Hierfür  genügt  eine  Emailnachricht  an   …@....    –  Opt-­‐Out  ist  unzulässig,  Bsp.:   □  Hier  ankreuzen,  falls  die  Einwilligung  nicht  erteilt  wird.  (BGH  NJW  2008,  3055  –  Payback)  –  Unzulässig:  Einwilligungsklausel,  die  „interessante  Angebote”  aus  jedem  Waren-­‐  und   Dienstleistungsbereich  erfasst  (OLG  Köln,  Urteil  vom  29.4.2009  -­‐  6  U  218/08)     Thomas  Seifried,  Rechtsanwalt  und   Fachforum  Webchance  Heimtex:l   Fachanwalt    für  gewerblichen  Rechtsschutz   09.01.2013    27  
    • 3.  Emailmarke<ng  Emailwerbung  an  Bestandskunden  erlaubt,  wenn    1.  Kunde  (selbst!)  seine  Adresse  beim  Verkauf  (bloßes  Angebot  reicht   nach  herrschender  Ansicht  nicht)  eines  Produkts  angibt  und  2.  Diese  Adresse  für  (eigene)  Werbung  für  gleichar<ge  Waren  (d.h.   gleicher  Verwendungszweck  oder  auch  Zubehör)  verwendet  wird  und  3.  Der  Kunde  nicht  widerspricht  (Opt-­‐Out)  und  4.  Der  Kunde  jederzeit  auf  kostenloses  Widerspruchsrecht  hingewiesen   wird,  z.  B.:     „Falls  Sie  keine  weitere  Werbung  wünschen,  teilen  Sie  uns  dies  bi[e  per   E-­‐Mail  an  folgende  Adresse  mit:  . . .“     Thomas  Seifried,  Rechtsanwalt  und   Fachforum  Webchance  Heimtex:l   Fachanwalt    für  gewerblichen  Rechtsschutz   09.01.2013    28  
    • 3.  Emailmarke<ng  Konsequenzen  bei  unerlaubter  Werbung  per  Email:  –  Maßnahmen  des  Empfängers  als  Inhaber  einer  geschäflichen   Emailadresse:  Abmahnung/Klage/Einstweilige  Verfügung  wegen  Eingriffs   in  den  eingerichteten  und  ausgeübten  Gewerbebetrieb    –  Maßnahmen  des  Empfängers  als  Inhaber  einer  privaten  Emailadresse:   Abmahnung/Klage/Einstweilige  Verfügung  des  Empfängers  wegen   Persönlichkeitsrechtsverletzung   Abmahnkosten  (ohne  gerichtliches  Verfahren):  ca.  €  130,00  bis  €  650,00  –  Maßnahmen  der  We^bewerber  oder  verbandsklagebefugten  Verbände:   Abmahnung/Klage/Einstweilige  Verfügung  wegen  Verstoß  gegen  UWG/ UKlaG   Abmahnkosten  (ohne  gerichtliches  Verfahren):  ab  ca.  €  900,00       Thomas  Seifried,  Rechtsanwalt  und   Fachforum  Webchance  Heimtex:l   Fachanwalt    für  gewerblichen  Rechtsschutz   09.01.2013    29  
    • 4.  Buch<pp:  Ebook  zum  Werberecht  Print-­‐,  Online-­‐  und  Suchmaschinenwerbung:    „Rechtssicher  werben“    Kostenloser  Download  unter  www.rechtssicherwerben.de         Thomas  Seifried,  Rechtsanwalt  und   Fachforum  Webchance  Heimtex:l   Fachanwalt    für  gewerblichen  Rechtsschutz   09.01.2013    30    
    • 4.  Buch<pp:  Ebook  zum  tex<len  Marken  und  Designrecht   „Tex:le  Designs  schützen   und  verteidigen“     Kostenloser  Download   unter   www.musterschutz.org       Thomas  Seifried,  Rechtsanwalt  und   Fachforum  Webchance  Heimtex:l   Fachanwalt    für  gewerblichen  Rechtsschutz   09.01.2013    31  
    • Fragen?   Schutzgemeinschaft Muster und Modelle – Musterschutz - e.V. Rossertstr. 2 60323 Frankfurt am Main Tel. 069/915076-21 Fax 069/915076-22 info@musterschutz.org www.musterschutz.org Thomas  Seifried,  Rechtsanwalt  und   Fachforum  Webchance  Heimtex:l   Fachanwalt    für  gewerblichen  Rechtsschutz   09.01.2013    32