• Share
  • Email
  • Embed
  • Like
  • Save
  • Private Content
Europa Konsumbarometer 2012 (Executive Summary)
 

Europa Konsumbarometer 2012 (Executive Summary)

on

  • 381 views

 

Statistics

Views

Total Views
381
Views on SlideShare
381
Embed Views
0

Actions

Likes
0
Downloads
1
Comments
0

0 Embeds 0

No embeds

Accessibility

Categories

Upload Details

Uploaded via as Adobe PDF

Usage Rights

CC Attribution-NonCommercial-NoDerivs LicenseCC Attribution-NonCommercial-NoDerivs LicenseCC Attribution-NonCommercial-NoDerivs License

Report content

Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
  • Full Name Full Name Comment goes here.
    Are you sure you want to
    Your message goes here
    Processing…
Post Comment
Edit your comment

    Europa Konsumbarometer 2012 (Executive Summary) Europa Konsumbarometer 2012 (Executive Summary) Document Transcript

    • y ar m m Su e iv ut ecEx Europa Konsumbarometer 2012 Die Mittelschicht in Europa: Prioritäten auf dem Prüfstand
    • Inhalt 1 Editorial 2 Partner und Methode 3 Executive Summary 5 Wirtschaftlicher Kontext 5 2012: Die Gesamtsituation verschlechtert sich in den meisten Ländern 8 Persönliche Situation im Jahr 2012 besser beurteilt 10 Wachsende Sparabsichten 13 Kaufabsichten 2012: Konsumlust trifft auf erhöhte Vorsicht16 Ein Jahrzehnt des Wandels 16 Definition der Mittelschicht 18 Die Mittelschicht fühlt sich in Bedrängnis 19 Die Zahlen bestätigen den Eindruck teilweise22 Europäer mit ihren Lebensbedingungen weiterhin zufrieden 22 Materielle Ebene: große Unterschiede zwischen Ost und West 23 Abstieg – welcher Abstieg?29 Europäer denken zukunftsorientiert: Prioritäten auf dem Prüfstand 29 Das Wichtigste zuerst: Gesundheitsversorgung und Zukunft der Kinder 30 Lebensstandard – steigern oder erhalten? 31 Weniger ausgeben, mehr sparen: Die Europäer halten ihr Geld zusammen 32 Abwägen zwischen Notwendigkeit und Luxus 36 Alltägliche Ausgaben, an denen die Europäer sparen 40 Vorsorge für die Kinder ist Vorsorge für die Zukunft46 Europäische Märkte 47 Möbel 49 Haushaltsgeräte 51 Unterhaltungselektronik 53 Computer und Zubehör 55 Sportartikel 57 Baumärkte 59 Pkw 61 Konsumentenkredite63 Über die Commerz Finanz GmbH
    • 1 | Editorial Partner und Methode | 2 Editorial Partner und Methode Dieses Jahr untersucht das Europa Konsumbarometer die Definition der Mittelschicht: Alle Untersuchungen und Prognosen wurden im Dezem- • n der Studie werden in Anlehnung an die UN Statistics I Mittelschicht in zwölf europäischen Ländern: Deutsch- In der vorliegenden Studie beruht die Definition der Mit- ber 2011 in Zusammenarbeit mit dem internationalen Division folgende Ländergruppen gebildet: land, Frankreich, Großbritannien, Italien, Polen, Portugal, telschicht auf dem Einkommen. Ein Haushalt zählt zur Marktforschungsunternehmen BIPE auf Basis einer im • Westeuropa: Deutschland, Belgien, Frankreich sowie Rumänien, Russland, Slowakei, Spanien, Tschechische Mittelschicht, wenn er weder zu den ärmsten 20 Prozent November/Dezember 2011 von TNS Sofres durchgeführ- erweitert Großbritannien (formal Nordeuropa); Republik und Ungarn. Häufig gilt die Mittelschicht als noch zu den wohlhabendsten 20 Prozent der Gesellschaft ten Umfrage realisiert. • Südeuropa: Spanien, Italien, Portugal; wichtigster Wachstumsmotor und wesentliche Konsum- gehört. Somit bildet die Mittelschicht 60 Prozent der • Osteuropa: Ungarn, Polen, Tschechische Republik, stütze. Aus diesem Grund kommt ihr in allen Volks- Bevölkerung. Zum einen eignet sich diese länderüber- • efragung B einer repräsentativen Bevölkerungsstich- Slowakei, Rumänien und Russland. wirtschaften eine besondere Rolle zu. Auch wenn diese probe der über 18-Jährigen in den zwölf teilnehmenden • ie greifend einheitliche Abgrenzung für internationale Ver- Gesellschaftsschicht von der aktuellen Krise nicht ver- gleiche, und zum anderen liegt sie nah bei der eigenen Ländern: Deutschland (DE), Frankreich (FR), Groß- D Britischen Inseln werden unter Großbritanien schont blieb, konnte sie die Konsequenzen weitgehend Wahrnehmung der Haushalte. britannien (GB), Italien (IT), Polen (PL), Portugal (PT), zusammengefasst. abfedern. Denn die Angehörigen der Mittelschicht legen Rumänien (RO), Russland (RU), Slowakei (SK), Spanien eine erstaunliche Anpassungsfähigkeit an den Tag: Zur (ES), Tschechische Republik (CZ) und Ungarn (HU). • efragung von über 6.500 Europäern, dabei Stich- B Sicherung der Zukunft werden sämtliche Prioritäten auf proben von mindestens 500 Personen je Land. den Prüfstand gestellt. Für die derzeitige Erwachsenen- generation gab es den sozialen Aufstieg noch – so die mehrheitliche Überzeugung. Doch während sie ihre als zufriedenstellend eingestuften eigenen Lebensbedingun- gen genießt, kommt vermehrt die Frage auf, ob sie viel- leicht die letzte Generation ist, die es automatisch besser hat als ihre Eltern. Vor diesem Hintergrund scheint der hohe Stellenwert, den sie der Vorbereitung der Zukunft ihrer Kinder beimisst, kaum überraschend.
    • 3 | Executive Summary Executive Summary | 4 Executive Summary Europäer denken zukunftsorientiert: Prioritäten auf • uf neueste Internet- und Telefonausstattung verzich- A dem Prüfstand ten die Europäer dagegen ungern. Insbesondere das Europas Mittelschicht gilt als wichtiger Wachstums- Europäer mit ihren Lebensbedingungen weiterhin • ür F die Zukunft hat die europäische Mittelschicht Smartphone gilt als ein Statussymbol, für das die Ver- braucher bereitwillig hohe Mobilfunkkosten in drei Hauptanliegen: motor. Wirtschaftskrise und zunehmende Unsicherheit zufrieden • Eine gute soziale Absicherung Kauf nehmen. der Verbraucher stellen die Kaufkraft der Mittelschicht jedoch vor eine Bewährungsprobe. Die wichtigsten • m I Durchschnitt sind die Verbraucher mit ihrer • Die Zukunftssicherung der Kinder • ie D europäische Mittelschicht spart nicht beim Lebenssituation zufrieden. Dennoch gibt es regio- • Kaufkraftsteigerung im Osten und Süden sowie Erkenntnisse der Studie: nale Unterschiede: Während Westeuropäer ihren Erhalt der Kaufkraft im Westen Wohl der Kinder. Für die Ausbildung und Ver- Wohlstand beibehalten möchten, hoffen Ost- und sorgung des Nachwuchses mit den neuesten Mar- Wirtschaftlicher Kontext Südeuropäer auf eine Verbesserung. • ie Sparstimmung in Europa variiert von Land zu D kenprodukten (Kleidung, Handys) schränken die • rotz Land. Während in den meisten Ländern der Studie die Eltern sogar ihre persönlichen Ausgaben ein. • ie T negativer Bewertung der allgemeinen Wirt- schaftslage einzelner Länder sind die Verbraucher D heutige Mittelschicht genießt im Vergleich zur Verbraucher ihren Lebensstandard einschränken muss- mit ihrer persönlichen Situation zufrieden. Elterngeneration eine höhere Lebensqualität. Dies ten, blieben Deutschland, Italien und die Slowakei gilt vor allem für das Angebot an Sozialleistungen von Kürzungen des privaten Haushaltsbudgets ver- • ie Zuversicht der Deutschen sticht besonders hervor: D sowie Produkt- und Markenvielfalt. schont. • n den meisten europäischen Ländern entwickelte sich • ind Einsparungen erforderlich, werden die Ausgaben Die Bundesbürger schätzen die Gesamtsituation ihres Landes besser ein als in den Vorjahren. I S die frühere Unterschicht zur heutigen Mittelschicht zuerst bei folgenden Posten gesenkt: • e nach Region variiert die Konsumlust der Befragten. J und erlebte somit einen gesellschaftlichen Aufstieg. • Kleidung, Freizeit und Reisen • Langfristige Investitionen (Haushaltsgeräte, Auto) • uch die Deutschen geben an, dass sie heute wohl- Für 2012 planen West- und Südeuropäer, mehr zu sparen. Osteuropäer beabsichtigen dagegen, ihre A • Alltagsausgaben (Lebensmittel, Mobilität) Ausgaben zu steigern. habender sind als ihre Eltern. Dennoch stellen sie kein soziales Vorankommen fest. • nvestitionen rund um das eigene Heim sind bei den • er I D gestiegene Lebensstil zeigt sich insbesondere europäischen Haushalten nach wie vor beliebt. in einer komfortableren Wohnsituation und modernen technologischen Ausstattung. Zudem erlauben sich Ein Jahrzehnt des Wandels die Befragten mehr Freizeitaktivitäten und häufigere • ufgrund gestiegener Lebenshaltungskosten, Einkom- A Reisen als die frühere Generation. mensrückgänge und hoher Gesundheits- und Ver- sicherungsausgaben beobachten Europäer eine finan- „Der Aufstieg der Mittelschichten gehört seit den zielle und materielle Verschlechterung ihrer Lage. 1950er-Jahren zur europäischen Gesellschaftsge- schichte. Wir haben es hier mit einem sehr langfris- • ie tatsächliche Situation ist jedoch besser als die Ein- D tigen Prozess zu tun, der bis heute unsere sozialen Mentalitäten und Erfahrungen prägt. Der Ausbau des schätzung der Befragten: Europas Mittelschicht ist rela- tiv homogen. Ihr Anteil an der Bevölkerung nimmt Staatssektors, die Öffnung der Bildungschancen, stetig zu. die sozialstaatliche Sicherung haben maßgeblich dazu beigetragen, dass wir es in weiten Teilen • as steigende Einkommen wird von höheren Preisen D Europas mit Aufsteigergesellschaften zu tun haben.“ begleitet. Somit erlebt die Kaufkraft ein geringes bis stagnierendes Wachstum. PD Dr. Berthold Vogel Hamburger Institut für Sozialforschung Soziologisches Forschungsinstitut an der Universität Göttingen
    • 5 | Über die Commerz Finanz GmbH Spezialist für Absatzfinanzierungen am PoS und im E-Commerce Die Commerz Finanz GmbH ist ein Gemeinschafts- Kartenprodukte mit Verfügungsrahmen und endfällige unternehmen der BNP Paribas Personal Finance S.A. Kredite. Vertriebspartner sind Handelsunternehmen jeder und der Commerzbank AG. Im Unternehmensfokus steht Größe, Banken und Versicherungen. Die Commerz Finanz die Vergabe von Konsumentenkrediten, insbesondere GmbH vereint die langjährige Erfahrung und Tradition die Absatzfinanzierung im stationären Handel sowie im ihrer Anteilseigner mit Innovationskraft und Flexibilität. E-Commerce. Das Produktportfolio umfasst Ratenkredite, Kontakt: Commerz Finanz GmbH Corinna Kranke Schwanthalerstraße 31 80336 München Telefon: 0 89/55 11 33 28 Bildnachweis Europa Konsumbarometer 2012: Motive: © Stefan Schütz presse@commerzfinanz.com Quelle: www.europa-konsumbarometer.com Observatoire Cetelem 2012/BNP Paribas Personal Finance www.commerzfinanz.com © Commerz Finanz GmbH 2012
    • Commerz Finanz GmbHSchwanthalerstraße 3180336 Münchenpresse@commerzfinanz.comwww.commerzfinanz.com Stand: 04/2012Commerz Finanz GmbH Ein Gemeinschaftsunternehmen von BNP Paribas Personal Finance und Commerzbank