Your SlideShare is downloading. ×
Europa Konsumbarometer 2013 (Executive Summary)
Europa Konsumbarometer 2013 (Executive Summary)
Europa Konsumbarometer 2013 (Executive Summary)
Europa Konsumbarometer 2013 (Executive Summary)
Europa Konsumbarometer 2013 (Executive Summary)
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×

Thanks for flagging this SlideShare!

Oops! An error has occurred.

×
Saving this for later? Get the SlideShare app to save on your phone or tablet. Read anywhere, anytime – even offline.
Text the download link to your phone
Standard text messaging rates apply

Europa Konsumbarometer 2013 (Executive Summary)

312

Published on

Das Europa Konsumbarometer wird jährlich von der Commerz Finanz GmbH herausgegeben. Traditionell befasst sich die Studie mit dem Verbraucherverhalten in Europa sowie den Entwicklungen und Trends in …

Das Europa Konsumbarometer wird jährlich von der Commerz Finanz GmbH herausgegeben. Traditionell befasst sich die Studie mit dem Verbraucherverhalten in Europa sowie den Entwicklungen und Trends in verschiedenen Konsumgüterbranchen.

Alle Untersuchungen und Prognosen wurden im Dezember 2012 in Zusammenarbeit mit dem internationalen Marktforschungsunternehmen BIPE auf Basis einer Internetumfrage realisiert.

In der aktuellen Ausgabe liegt der Fokus auf alternativen Konsummöglichkeiten, die sich bei den Verbrauchern etabliert haben, um auch in wirtschaftlich schwierigen Zeiten weiter konsumieren zu können. Tauschgeschäfte, der Kauf von Gebrauchtwaren sowie saisonalen und regionalen Produkten oder aber verschiedene Mietmodelle sind für viele Europäer bereits Wirklichkeit geworden.

Die Studie basiert auf einer repräsentativen Befragung von mehr als 6.500 Europäern (über 18 Jahren) in den zwölf teilnehmenden Ländern: Belgien (BE), Deutschland (DE), Frankreich (FR), Großbritannien (GB), Italien (IT), Polen (PL), Portugal (PT), Rumänien (RO), Slowakei (SK), Spanien (ES), Tschechische Republik (CZ) und Ungarn (HU).

Published in: Economy & Finance
0 Comments
0 Likes
Statistics
Notes
  • Be the first to comment

  • Be the first to like this

No Downloads
Views
Total Views
312
On Slideshare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
0
Actions
Shares
0
Downloads
4
Comments
0
Likes
0
Embeds 0
No embeds

Report content
Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
No notes for slide

Transcript

  • 1. Europa Konsumbarometer 2013Europas Verbraucher setzen auf alternativen KonsumExecutiveSummary
  • 2. 1123516273544515363InhaltEditorialPartner und MethodeExecutive SummaryDie Stimmung in Europa: Hoffen auf bessere Tage5 Die Krise dauert an 7 Die persönliche Situation ist besser9 Das Klima beeinflusst den Konsum 12 Konsum 2013: Die Europäer sind vorsichtig 14 Kaufabsichten: ein vernunftbetonter KonsumansatzAlternativer Konsum wird zur Regel16 Konsum, Sparen und Solidarität: Zusammen geht’s leichter18 Gemeinsam stärker: Private Einkaufskooperationen bringen mehr Gewicht in die Waagschale 21 Konsum „selbst gemacht“ 23 Konsumieren ohne zu besitzen 25 Chancen ergreifen, um Geld zu verdienen Verbraucher trotzen anhaltender Krise27 Reduzieren statt Totalverzicht: die Kunst, den Gürtel enger zu schnallen 27 Hier wird gespart29 Liegt das Schlimmste hinter uns?30 Ausgabensenkungen ja, aber wie? 31 Weniger und besser konsumieren Konsum – nicht ohne mein Internet35 Wider den „blinden Konsum“37 Konsum auf einer höheren Stufe 41 Konsum via Scanner Der Trend zu verantwortungsvollem Konsum 44 Der Konsument denkt nachhaltig 46 Gesundheit – ein gewichtiges Argument47 Verzicht auf Zwischenhändler 49 Gesundheit, Umwelt, Portemonnaie ... Marken-Zeichen! Herausforderungen für Hersteller und HandelEuropäische Märkte 54 Möbel55 Haushaltsgeräte56 Unterhaltungselektronik57 Computer und Zubehör58 Sportartikel59 Baumärkte60 Pkw61 KonsumentenkrediteÜber die Commerz Finanz GmbHEditorialAlternativer Konsum: Wir stehen erst am AnfangEuropas Verbraucher üben sich bereits seit geraumer Zeitim „Krisenmanagement“. Denn seit vier Jahren müssen siepraktisch ohne Unterbrechung mit den Folgen der Krisefertig werden: Von der Finanz- über die Wirtschafts- biszur Staatsschuldenkrise wurde ihnen nichts erspart. DieArbeitslosenquote der Eurozone markiert Höchstständeund beeinträchtigt die Stimmung. Die meisten Ländersetzen Sparprogramme durch, unter denen die vermut-lich auch 2013 rückläufige Kaufkraft weiter leiden wird.Angesichts all dieser Entwicklungen bleiben Europas Ver-braucher nicht passiv. Ganz im Gegenteil, sie legen einebeachtliche Reaktions- und Anpassungsfähigkeit an denTag. Die Ausgaben wurden soweit wie möglich reduziert,und, wenn sie überflüssig erscheinen, auch ganz einge-stellt. Stets auf der Jagd nach der günstigsten Gelegen-heit vergleicht der Käufer Preise und Angebote vor jederKaufentscheidung. Häufig wartet er auch auf Sonderange-bote oder Schlussverkäufe. Allerdings sind diese Einspar-potenziale mittlerweile ausgeschöpft, und die Europäermüssen neue Möglichkeiten finden, um der anhaltendenKrise standzuhalten.Der alternative Konsum bietet diese Lösungen: Tausch,Gebrauchtwaren, Gruppenkäufe, Miete, Kauf beim Erzeu-ger, Dienstleistungen im Rahmen von Tauschkreisen. Fürviele Europäer sind diese Modelle bereits Wirklichkeit.Auch das Prinzip der Shareconomy wird für die Europäerzunehmend bedeutender. Nach dem Motto „gemeinsamkaufen statt alleine zu besitzen“. Angesichts der wirt-schaftlichen, technologischen und gesellschaftlichen Ent-wicklungen stehen wir jedoch erst ganz am Anfang eineslangfristigen Phänomens. In den nächsten Jahren wirdder alternative Konsum eine immer wichtigere Bedeutungin unserem Leben einnehmen – dies bestätigen die 6.500befragten Verbraucher. Traditionsgemäß wirft auchunsere diesjährige Studie einen Blick in die Zukunft, umdie Konsumtrends der kommenden Jahre aufzuspüren.Alle Untersuchungen und Prognosen wurden im Dezem-ber 2012 in Zusammenarbeit mit dem internationalenMarktforschungsunternehmen BIPE auf Basis einer imNovember 2012 von TNS Sofres durchgeführten Umfragerealisiert.Partner und MethodeDer Studie liegt folgendes Vorgehen zugrunde:• Befragung einer repräsentativen Bevölkerungsstich- probe der über 18-Jährigen in den zwölf teilnehmen- den Ländern: Belgien (BE), Deutschland (DE), Frank- reich (FR), Großbritannien (GB), Italien (IT), Polen (PL), Portugal (PT), Rumänien (RO), Slowakei (SK), Spa- nien(ES),TschechischeRepublik(CZ)undUngarn(HU).• In Anlehnung an die UN Statistics Division werden folgende Ländergruppen gebildet: • Westeuropa: Deutschland, Belgien, Frankreich sowie erweitert Großbritannien (formal Nordeuropa) • Südeuropa: Spanien, Italien, Portugal • Osteuropa: Ungarn, Polen, Tschechische Republik, Slowakei, Rumänien• Die Britischen Inseln werden unter Großbritannien zusammengefasst.• Befragung von mehr als 6.500 Einzelpersonen. Je Land umfasst die Stichprobe mindestens 500 Personen.Editorial |
  • 3. 32 | Executive Summary Executive Summary |Executive SummaryDie staatliche Schuldenkrise in Europa dauert an. VieleLänder sind von wirtschaftlicher Stagnation geprägt.Unter den Verbrauchern herrscht Unsicherheit – dennochversuchen sie, ihr Konsumverhalten der aktuellen wirt-schaftlichen Lage anzupassen. Die wichtigsten Erkennt-nisse der Studie im Überblick:• Die Einschätzung der Gesamtsituation des eigenen Landes ist bereits zum fünften Mal in Folge gesunken. Dennoch beurteilen die Europäer ihre eigene Situation in der Regel besser als die Lage ihres Landes.• Die Deutschen zeigen sich weiterhin optimistisch und belegen bei der Bewertung erneut den Spitzen- platz. Die positive Beschäftigungssituation im Land begünstigt den privaten Konsum.• In Südeuropa leiden vor allem die spanischen, portu- giesischen und italienischen Verbraucher unter der Rezession infolge der staatlichen Schuldenkrise.• 71 Prozent der Europäer geben an, dass sie nicht über genügend finanzielle Mittel verfügen, um so zu konsu- mieren, wie sie es sich wünschen.• Die wirtschaftliche Unsicherheit führt zu erhöhten Sparabsichten bei den Verbrauchern. Sie kanalisieren ihre Kaufabsichten vor allem auf erschwinglichere Produkte. Vernunftbetonter Konsum steht im Fokus.Alternativer Konsum wird zur Regel• Die Krise zwingt die Konsumenten, mit ihrem Budget zu haushalten. Die Europäer nutzen zunehmend alter- native Gelegenheiten, künftig mit weniger Geld besser konsumieren zu können.• Das Internet ist das ideale Instrument, um die Kauf- kraft zu optimieren. Soziale Netzwerke ermöglichen einen Austausch der Verbraucher untereinander. Über das Internet sind Flohmärkte nun auch online verfüg- bar. Der Secondhand-Markt wird auf diesem Weg für viele Verbraucher zur Selbstverständlichkeit.• Das Umweltbewusstsein unter den Europäern wächst und sorgt dafür, dass die Verbraucher Wiederverwer- tungsmöglichkeiten sondieren. Schon jetzt outen sich knapp zwei Drittel der Befragten als Wiederverwerter, Tendenz steigend. Auch der Warentausch als älteste Konsumform der Welt bietet eine radikale Alternative zum Handelssystem und lebt wieder auf.• Powershopping lautet das Motto vieler Europäer. Durch Gruppenkäufe im Internet profitieren die Ver- braucher von attraktiven Konditionen.• Soziale Netzwerke dienen nicht nur der Informations- verbreitung, sondern auch als Plattform für DIY- Communitys. 77 Prozent der Europäer outen sich als künftige Feierabendheimwerker und -gärtner.• Auch Gemeinschaftsanschaffungen sowie Miet- und Flatratesysteme sind beliebt, um die Kosten zu redu- zieren. Dies gilt vor allem für Produkte, die nur selten genutzt werden. So würden über 30 Prozent der Euro- päer Geräte für den Heimwerker- und Gartenbedarf sowie die Freizeit- und Sportausrüstung eher mieten, anstatt sie zu kaufen. Das Prinzip der Shareconomy wird für die Europäer immer bedeutender. Es basiert auf dem Teilen und schließt die gemeinsame Nutz- ung von Wissen, Ressourcen und Erfahrungen ein.• Die Beziehung zwischen Konsument und Marke ist keine Einbahnstraße mehr. Individualisierte Produkte erwecken zunehmend das Interesse der Konsumenten. 70 Prozent der Europäer sind daran interessiert, sich z. B. in Form von Kundenmeinungen oder Tests an der Entwicklung neuer Produkte und Dienstleistungen zu beteiligen (Crowdsourcing).Verbraucher trotzen anhaltender Krise• Die Europäer lernen, mit der Krise zu leben und pas- sen sich ihr an. Statt gänzlich auf Konsum zu ver- zichten, geben 87 Prozent der Befragten an, dass sie ihre Ausgaben in den kommenden Jahren auf das Wesentliche beschränken wollen.• In den vergangenen Monaten sind die Ausgaben der Verbraucher für die meisten Posten gesunken. Die Deut- schen hingegen sind nur zu geringen Abstrichen bereit. Die Ausgabenreduzierungen liegen hier deutlich unter denen der anderen europäischen Länder.• Den Rotstift setzen die Europäer vor allem bei Einrich- tung, Sport- und Freizeitausrüstung sowie Heim- werkerbedarf an. Bei den Lebensmitteln bevorzugen sie günstigere Produkte, ohne dabei auf Qualität ver- zichten zu wollen.• 93 Prozent der Europäer möchten in Zukunft noch stärker auf das Preis-Leistungs-Verhältnis achten. Vor allem Handelsmarken bieten dem Verbraucher einen Preisvorteil von durchschnittlichen 30 Prozent. Han- delsmarken passen sich den Vorlieben der Käufer an und greifen Themenkomplexe wie nachhaltige Ent- wicklung oder Biolandwirtschaft auf.Konsum – nicht ohne mein Internet• Das Internet ist als Informationsquelle einzigartig und revolutioniert die Prozesse der Kaufentschei- dung. Vor allem Preisvergleichsseiten werden von den Europäern geschätzt. Bereits 78 Prozent der Befragten besuchen diese Seiten, bevor sie ein Pro- dukt kaufen. Der Informationsaustausch der Ver- braucher auf sozialen Netzwerken gewinnt zuneh- mend an Bedeutung.• Der Konsum 2.0 ist einfacher, intelligenter und mo- derner. Das Angebot folgt der Nachfrage: Zwischen 2009 und 2011 nahm die Zahl der Online-Händler in Europa um 26,5 Prozent zu.• Der steigende Internetkonsum verändert die Rolle des stationären Handels als bevorzugter Einkaufsort. Den- noch bleiben lokale Geschäfte auch weiterhin inte- graler Bestandteil des Kaufprozesses. Vor allem im Schaufenster entdecken die Konsumenten Produkte, die sie im Anschluss über das Internet bestellen – das sogenannte Showrooming ist äußerst beliebt.• Den Weg zum Supermarkt werden in Zukunft immer weniger Europäer auf sich nehmen. Knapp die Hälfte der Befragten (45 %) gibt schon jetzt an, dass sie sich ihre Lebensmittel nach der Bestellung im Internet nach Hause liefern lassen.• Drive-in-Supermärkte ermöglichen den Kunden, ihre Einkäufe nach Bestellung und Bezahlung im Inter- net vor Ort abzuholen. Besonders in Osteuropa er- freut sich dieses Modell bisher besonderer Beliebt- heit.• Smartphones und Tablet-PCs bieten den Konsumen- ten eine ganze Palette an Apps für das Online-Shop- ping. Mehr als ein Drittel der Europäer will Einkäufe künftig über ein mobiles Endgerät tätigen. 30 Prozent der Befragten wollen es in Zukunft auch zur Bezah- lung einsetzen.Der Trend zu verantwortungsvollem Konsum• Den europäischen Verbrauchern sind ethisches Ver- halten der Hersteller und Umweltaspekte bei der Her- stellung wichtig. Mehr als die Hälfte der Befragten beabsichtigt, ihr Konsumverhalten in Zukunft an den Nachhaltigkeitskriterien auszurichten.• Regionale Produkte spielen künftig eine bedeutende Rolle. In Europa wollen 89 Prozent auf die regionale Herkunft achten.• Die Gesundheit steht für viele Europäer nach wie vor an erster Stelle. Saisonale Produkte aus der Region bie- ten den Konsumenten zugleich einen gesundheit- lichen und einen wirtschaftlichen Mehrwert.• Europas Verbraucher suchen den direkten Kontakt zu den Erzeugern. Auf der einen Seite können die Erzeuger dabei ihre Gewinnmargen maximieren, auf der anderen Seite sparen die Verbraucher. 75 Prozent der Europäer beabsichtigen in Zukunft den unmittel- baren Kauf ohne Umwege über den Handel.
  • 4. 4 | Über die Commerz Finanz GmbHSpezialist für Absatzfinanzierungen imstationären Handel und im E-CommerceDie Commerz Finanz GmbH ist ein Gemeinschaftsun-ternehmen der BNP Paribas Personal Finance S.A. undder Commerzbank AG. Im Unternehmensfokus steht dieVergabe von Konsumentenkrediten, insbesondere dieAbsatzfinanzierung im stationären Handel sowie imE-Commerce. Das Produktportfolio umfasst Ratenkredite,Kartenprodukte mit Verfügungsrahmen und endfälligeKredite. Vertriebspartner sind Handelsunternehmen jederGröße, Banken und Versicherungen. Die Commerz FinanzGmbH vereint die langjährige Erfahrung und Traditionihrer Anteilseigner mit Innovationskraft und Flexibilität.Kontakt:Commerz Finanz GmbHCorinna KrankeSchwanthalerstraße 3180336 MünchenTelefon: 0 89/55 11 33 28presse@commerzfinanz.comwww.europa-konsumbarometer.comwww.commerzfinanz.comBildnachweis Europa Konsumbarometer 2013:Motive: © Stefan SchützQuelle:Observatoire Cetelem 2013/BNP Paribas Personal Finance© Commerz Finanz GmbH 2013
  • 5. Commerz Finanz GmbH Ein Gemeinschaftsunternehmen von BNP Paribas Personal Finance und CommerzbankCommerz Finanz GmbHSchwanthalerstraße 3180336 Münchenpresse@commerzfinanz.comwww.commerzfinanz.comStand:04/2013www.europa-konsumbarometer.com

×