Your SlideShare is downloading. ×
Flyer 2 Comunis German
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×

Thanks for flagging this SlideShare!

Oops! An error has occurred.

×
Saving this for later? Get the SlideShare app to save on your phone or tablet. Read anywhere, anytime – even offline.
Text the download link to your phone
Standard text messaging rates apply
0 Comments
0 Likes
Statistics
Notes
  • Be the first to comment

  • Be the first to like this

No Downloads
Views
Total Views
216
On Slideshare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
0
Actions
Shares
0
Downloads
1
Comments
0
Likes
0
Embeds 0
No embeds

Report content
Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
No notes for slide

Transcript

  • 1. die Partnerschaft kurz und bündig Interkommunale Kooperation für die strategische Steuerung KMU- orientierter Standortentwicklung im Alpenraum www.comunis.eu Kommunale Gewerbeentwicklung besteht im Alpenraum eben­ so wie in anderen Regionen oft allein darin, kurzfristig auf ein­ zelne Anfragen zu reagieren. Gemeindeübergreifend abge­ stimmte, langfristige Strategien, die auf den kommunalen und regionalen Potenzialen aufbauen, sind Mangelware. Ziel von COMUNIS ist es, kooperative Strategien für die ge­ werb­liche Standortentwicklung (Commercial Location Develop­ ment – CLD) in Berggebieten zu entwickeln. COMUNIS will die interkommunale Zusammenarbeit stärken und ihre Vorteile ins Bewusstsein rücken, um so eine Alternative zu kleinräumigen, einzelgemeindlichen Lösungsansätzen anzubieten. Zu diesem Zweck entwickelt COMUNIS flexible Handlungs­ leitlinien. Sie unterstützen Gemeinden dabei, auf interkommu­ naler Ebene Strategien für CLD zu erarbeiten und umzuset- zen. Diese sind besonders auf die Bedingungen und Poten­ ziale der Pilotregionen zugeschnitten, aber auch allgemein für Berggebiete anwendbar. COMUNIS wird zudem ein trans­ nationales Wissensmanagement aufbauen und in ausgewähl­ ten Pilotregionen nachhaltige Strukturen für das Management der gewerblichen Standortentwicklung etablieren. Projektdauer: Juli 2009 bis Juni 2012 die PilotregionenLead Partner Kontakt Europäische Akademie Bozen Institut für Regionalentwicklung und Standortmanagement Kommunale Entwicklungsagentur Langhe Monferrato Roero Umweltministerium Italien Stadt Sonthofen BSC Zentrum für Wirtschaftsförderung Kranj Regionalentwicklung Vorarlberg Bosch & Partner GmbH München bosch & partner Schweizerische Beratungsgruppe für Regionen und Gemeinden Kanton Wallis Dienststelle für Wirtschaftsentwicklung Nathalie Stumm Fachhochschule Westschweiz Wallis Institut für Wirtschaft und Tourismus TechnoArk 3, CH-3960 Sierre Tel.: +41 27 60 69 00 3 Email: nathalie.stumm@hevs.ch Claire Delsuc, Florine Goncet Industrie- und Handelskammer Lyon Place de la Bourse, F-69289 Lyon Tel: +33 4 72 40 56 92 Email: delsuc@lyon.cci.fr TERMIN VORMERKEN! 8.-9.März 2012 Abschlusskonferenz FR IT DE AT CH SI LI Tarare Asti-Alessandria Martigny-Sion-Sierre Passeiertal Großes Walsertal Leiblachtal Alpsee-Grünten Gorenjska
  • 2. In vielen Alpenregionen gibt es zwischen Nachbargemeinden eine starke Konkurrenz um die gewerbliche Entwicklung. Obwohl dies kein rein alpenspezifisches Problem ist, sind hier aufgrund der Topographie die Rahmenbedingungen an­ ders als in der Ebene. Steile Hänge und Berge, eine höhere Wahrscheinlichkeit von Naturkatastrophen usw. grenzen die Verfügbarkeit bebaubarer Fläche ein. Dies erfordert einen durch­dachten gemeinsamen Ansatz für die gewerbliche und industrielle Flächenentwicklung. In Zeiten, in denen die Auswirkungen der gesamtwirtschaftli­ chen Entwicklung die Gemeinden ebenso belasten wie schrumpfende Gemeindehaushalte und die Abwanderung junger, gut ausgebildeter Menschen (Braindrain), bietet sich die gemeindeübergreifende Zusammenarbeit in der Gewer­ beentwicklung als Lösung an. Allerdings bündeln Gemeinden nur zögernd Finanzmittel und Personalressourcen, um in einem gemeindeübergreifenden Ansatz ihren Gewerbestandort zu entwickeln und zu vermark­ ten, um damit Unternehmen anzuziehen. Anstatt die Initiative für eine langfristig tragfähige Entwicklung zu ergreifen und sich neue Handlungsspielräume zu erschließen, müssen Gemein­ den oft kurzfristig von Fall zu Fall reagieren. COMUNIS hat den Prozess der gemeindeübergreifenden Gewerbestandortentwicklung (CLD) in den Pilotregionen ein­ geleitet. Handlungskonzepte und Aktivitäten sind dabei so vielfältig wie die unterschiedlichen regionalen Gegebenheiten. Vorarlberg (AT): Es wurde eine Projekt- und Standortgenos­ senschaft gegründet, die für die Gemeinden CLD-Strategien und Landnutzungspolitiken umsetzt. Tarare (FR): Die Gemeinden konzentrieren ihre Tätigkeit auf ein gemeinsames Marketing und die Einführung einer sog. „Willkommenspolitik“, um das Gebiet für die Wirtschaft attrak­ tiver zu machen und die Gewerbeansiedlung zu erleichtern. Alpsee-Grünten (DE): Die Gemeinden wollen einen Zweck­ verband einrichten, der als Ansprechpartner für Unternehmen fungiert und ein maßgeschneidertes nachfrageorientiertes Gewerbeflächenmanagement betreibt. Passeiertal (IT): Die Gemeinden wollen bestehende Koop­ erationsstrukturen optimieren, vor allem in Bezug auf ge­werb­ lichen / industriellen Leerstand und Verkehrsmanagement. Gorenjska (SI): Zwei Gemeiden arbeiten an gemeinsamen Entwicklungsansätzen und daran, Umweltaspekte verstärkt in die Entwicklung von Gewerbegebieten aufzunehmen. Asti (IT): Ziel sind gemeinsame Politiken von Wirtschaft und öffentlicher Hand, um neue Energiesparsysteme einzufüh­ren und Fokusgruppen mit Betrieben und Gemeinden aufzubauen. Martigny, Sion, Sierre (CH): In den drei Städten des fran­ zösischsprachigen Wallis werden Interessenvertreter für “In­ dustrial Ecology” sensibilisiert und darin geschult, um die Wirtschaftsentwicklung nachhaltiger zu gestalten. COMUNIS strebt kooperative Strategien für die gemeindeüber­ greifende Gewerbestandortentwicklung (Commercial Location Development – CLD) in Berggebieten an. Der Entwicklungs­ prozess umfasst in der Regel folgende Elemente: die Leitlinien – Unterstützung für Gemeinden Um Gemeinden und Regionen in diesem Prozess zu unter­ stützen und ihnen dabei zu helfen, sich als nachhaltige Ge­ werbestandorte zu positionieren, bietet COMUNIS Leitlinien für CLD an. Die Leitlinien gliedern sich nach den oben genannten Schritten des Entwicklungsprozesses. Sie stellen verschieden­ artige Ansätze und Handlungsmöglichkeiten vor und illustrie­ ren sie anhand von Praxisbeispielen. Als praktisches Handbuch für Akteure auf lokaler und regiona­ ler Ebene werden die Leitlinien folgendes beschreiben: ● Handlungsmöglichkeiten für unterschiedliche regionale Ge­ gebenheiten, z. B. Gewerbeflächenmanagement, Vermark­ tung und Kommunikation sowie Wirtschaftsförderung; ● Methoden und Werkzeuge für die verschiedenen Arbeits­ schritte, von einer ersten Lageanalyse bis zum Aufbau ei­ ner Verwaltungsstruktur; ● Werkzeuge für Kosten-Nutzen-Vergleiche und für die Prü­ fung der Umweltauswirkungen. die Herausforderung wie man es anpacken kann unsere Pilotregionen K. Schönthaler (Bosch & Partner GmbH): Bürgermeister-Workshop in Alpsee-Grünten, DeutschlandTitelbild (Bosch): Werk Blaichach der Robert Bosch GmbH M. Weiß (EURAC): Handwerkerzone im Passeiertal, Italien Analyse Standorteigenschaften untersuchen, Ergebnisse bewerten Umsetzung Passende Verwaltungsstrukturen einrichten Entwicklung Gemeinsame Strategien und Handlungskonzepte erarbeiten Evaluierung Feedback einholen und Strategien anpassen Kontext Ausgangspunkte: Begründung, Geschichte, Schwierigkeiten

×