Your SlideShare is downloading. ×
Interne Bedrohungen: Das Risiko nichtböswilliger Insidern
Interne Bedrohungen: Das Risiko nichtböswilliger Insidern
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×

Thanks for flagging this SlideShare!

Oops! An error has occurred.

×
Saving this for later? Get the SlideShare app to save on your phone or tablet. Read anywhere, anytime – even offline.
Text the download link to your phone
Standard text messaging rates apply

Interne Bedrohungen: Das Risiko nichtböswilliger Insidern

233

Published on

Eine Datenschutzverletzung die dazu führt, dass vertrauliche Daten verfügbar …

Eine Datenschutzverletzung die dazu führt, dass vertrauliche Daten verfügbar
gemacht werden, ist eine Sorge für jede Organisation...

Published in: Technology
0 Comments
0 Likes
Statistics
Notes
  • Be the first to comment

  • Be the first to like this

No Downloads
Views
Total Views
233
On Slideshare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
0
Actions
Shares
0
Downloads
0
Comments
0
Likes
0
Embeds 0
No embeds

Report content
Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
No notes for slide

Transcript

  • 1. Rufen Sie uns an:        +49 718 188 7211    Interne Bedrohungen: Das Risiko nicht‐ böswilliger Insidern  Eine Datenschutzverletzung die dazu führt, dass vertrauliche Daten verfügbar gemacht werden, ist eine Sorge für jede Organisation. Allerdings kann eine der größten Bedrohungen für die Sicherheit von Insidern kommen, auch wenn sie nicht beabsichtigen, Schaden zu verursachen.Nicht-böswillige Bedrohungen können von Menschen kommen, die für oder mit einer Organisation arbeiten undlegitimen Zugriff auf die Daten haben. Dennoch können wegen eines Unfalls, zum Beispeil Gerätediebstahl oder -verlust, ihre Handlungen zu einer schweren Datenschutzverletzung führen.Wie schlimm ist die Bedrohung durch nicht-böswillige Insider?Laut eines Untersuchungsberichts zu Datenschutzverletzungen von Verizon werden 48% allerDatenschutzverletzungen durch Insider verursacht. Dies ist eine erstaunliche Zahl, die zeigt, dass es nicht genug istfür Organisationen, den Fokus nur auf externe Bedrohungen der Datensicherheit zu legen.Ignorieren der interne Bedrohung, hieße fast die Hälfte der potenziellen Risiken für Ihre sensiblen Daten zu ignorieren.Es ist auch wichtig festzustellen, dass fast drei Mal mehr Insider-Probleme versehentlich stattfinden, ohne böseAbsichten dahinter. In der Tat, wurden 60% aller verlorenen Geräte einfach vom Eigentümer verlegt. Es gibt keinzugrundeliegendes Motiv hinter ihren Aktionen.Warum sind interne Bedrohungen ein Problem?Interne Bedrohungen, wie sämtliche Gefahren für die Datensicherheit, lassen vertrauliche Daten ungeschützt undkönnen zu schweren Datenschutzverletzungen führen. Unabhängig davon, ob ein Datenverlust versehentlich odervorsätzlich war, wird es dennoch schädliche Auswirkungen für jede betroffene Organisation.Diese Risiken für die Datensicherheit durch nicht-böswillige Insidern nicht zu beachten, bedeutet für Organisationen,dass sie und ihre Daten zugänglich gemacht werden. Insbesondere da mehr Unternehmen als je zuvor die Vorteiledes mobilen Arbeiten nutzen, erscheint es wahrscheinlich dass sich die Gelegenheiten für Angestellte ehervergrößeren, Geräte zu verlieren.Was können Organisationen tun, um die Bedrohung zu begrenzen?Die Hauptschwierigkeit für Unternehmen ist, dass Datenverluste durch nicht böswillige Insidern klar unbeabsichtigtsind. Daher müssen Pläne implementiert werden um Unfälle und Fehler zu verhindern, wie zum Beispiel dassMenschen Ihre Geräte vergessen oder verlegen.Zunächst einmal, CERT hat kürzlich einen Hinweise veröffentlicht, bezogen auf die Reduzierung der Risiken für denDatenschutz durch Insider. Zweitens können physische Sicherheitslösungen helfen, auf dieses Problem einzugehen.Durch die Bereitstellung einer Methode um Datenverlust zu vermeiden, können Organisationen die Auswirkungen voninterne Bedrohungen reduzieren. Beispielsweise die Verwendung von BungeeAir warnt den Benutzer wenn dasiPhone zurückgelassen wurde, weil die drahtlose Verbindung, die das iPhone mit dem Schlüsselanhänger verbindet,unterbrochen wird. So verhindert dass das Gerät versehentlich verlegt oder gestohlen wird.Erfahren Sie mehr darüber, wie Sie sich selbst und Ihre Organisation vor den Risiken durch nicht-böswilligeInsider schützen können. Laden Sie unsere kostenlose Anleitung herunter: Teilen Sie das bei: 1      
  • 2. Rufen Sie uns an:        +49 718 188 7211   Erfahren Sie, wie Sie den Diebstahl des iPads verhindern und Ihre mobilen Arbeitsgeräte schützen können,indem Sie unsere kostenfreie Anleitung herunterladen: Sich den Sicherheitsherausforderungen bei mobilen Mitarbeitern stellen herunterladen      Teilen Sie das bei: 2      

×