Your SlideShare is downloading. ×
Praxiserfahrungen zur Wissensbilanzierung
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×

Thanks for flagging this SlideShare!

Oops! An error has occurred.

×
Saving this for later? Get the SlideShare app to save on your phone or tablet. Read anywhere, anytime – even offline.
Text the download link to your phone
Standard text messaging rates apply

Praxiserfahrungen zur Wissensbilanzierung

479
views

Published on

Vortrag zu Praxiserfahrungen mit der Wissensbilanzierung im Rahmen der Konferenz "Ökonomie der Zukunft", veranstaltet vom New Club of Paris

Vortrag zu Praxiserfahrungen mit der Wissensbilanzierung im Rahmen der Konferenz "Ökonomie der Zukunft", veranstaltet vom New Club of Paris

Published in: Business

0 Comments
0 Likes
Statistics
Notes
  • Be the first to comment

  • Be the first to like this

No Downloads
Views
Total Views
479
On Slideshare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
1
Actions
Shares
0
Downloads
0
Comments
0
Likes
0
Embeds 0
No embeds

Report content
Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
No notes for slide

Transcript

  • 1. Erfahrung mit wissensökonomischen ProjektenPraktische Erfahrungen aus der Wissensbilanzierung inmittelständischen UnternehmenKonferenz: „Ökonomie der Zukunft“Wien, 29.02.2012, Dipl. Kfm. Claus Nagel© 2012 C. Nagel & Kollegen www.nagel-kollegen.de
  • 2. Zur Person• Claus Nagel, 39 Jahre, Diplom Kaufmann• Studium der Betriebswirtschaftslehre an der Universität Bayreuth; Schwerpunktfächer: Organisationslehre, Personalwesen, Wirtschaftsinformatik• Seit 1999 geschäftsführender Gesellschafter der C. Nagel & Kollegen Beratungsgesellschaft mbH, Hof (Bayern)• Projektleiter des BMBF-Forschungsprojektes KAM.sys zur „Wissensbewertung und Wissensbilanzierung“• Leiter Controlling / Qualitätsmanagement / Risiko- Management der RNR AG, Leverkusen© 2012 C. Nagel & Kollegen www.nagel-kollegen.de 2
  • 3. Erkenntnisse in Bezug auf die methodischen Grundlagender Wissensökonomie
  • 4. In Theorie und Praxis beschäftigt man sich vorwiegendnoch mit den 20% der materiellen WerteAnteil immaterieller Vermögenswerte am Marktwert S&P 500 Intangible Assets Tangible Assets100% 17% 32% 68% 80% 75% 50% 25% 83% 68% 32% 20% 0% 1975 1985 1995 2005Quelle: Ocean Torno * (KPMG-Studie 2009 : „Patente, Marken, Verträge, Kundenbeziehungen - Werttreiber des 21. Jahrhunderts“) © 2012 C. Nagel & Kollegen www.nagel-kollegen.de 4
  • 5. Ein Großteil des Unternehmenswertes liegtdabei aber im Verborgenen Tangible Assets Intangible Assets Immaterielle Vermögensgegenstände Humankapital Strukturkapital BeziehungskapitalDie Instrumente zur Navigation „unter der Oberfläche“werden noch nicht ausreichend genutzt© 2012 C. Nagel & Kollegen www.nagel-kollegen.de 5
  • 6. Der Unternehmenserfolg von morgen wird durch das immaterielle Vermögen von heute bestimmt Human- kapital Service- Qualität Struktur- Kunden- Markt- Unternehmens- kapital zufriedenheit anteil Ergebnisse Produkt Qualität Beziehungs- kapitalInvestitionen in Effekte auf Effekte auf Kunden Effekte auf den immaterielles Erfolgsfaktoren / und Märkte Unternehmens- Vermögen Werttreiber wert 1 2 3 4 Jahreheute © 2012 C. Nagel & Kollegen www.nagel-kollegen.de 6
  • 7. Ursache-Wirkungsketten der Wissensbilanz eigenensich als zeitliche und Inhaltliche NavigationselementeDie Darstellung der Wirkungs-zusammenhänge zwischen deneinzelnen Faktoren bildet dieGrundlage für eine umfassendesGesamtverständnis© 2012 C. Nagel & Kollegen www.nagel-kollegen.de 7
  • 8. Erkenntnisse in Bezug auf die praktische Anwendung derWissensökonomie
  • 9. Bei der Vielfalt der Konzepte…. Prozessmanagement Wissensmanagement NachhaltigkeitsmanagementQualitätsmanagement Balanced-Scorecard Diversity-Management Risikomanagement ArbeitssicherheitsmanagementInnovationsmanagement Personalmanagement Lernende Organisation Changemanagement Informationsmanagement …. fehlt meist der rote Faden. © 2012 C. Nagel & Kollegen www.nagel-kollegen.de 9
  • 10. Bisherigen Probleme der Wissensökonomie• „Ignoranz der unternehmerischen Basisprobleme“ oder die „Wissensökonomie aus dem Elfenbeinturm“• Es fehlt die Darstellung der (intangiblen) Gemeinsamkeiten der Managementsysteme (Es werden immer neue Konzept entwickelt, ohne einen Bezug zu anderen Systemen herzustellen)• “Intangibles” sind schwer “begreif-bar”• Es fehlt die kritische Masse an erfolgreichen Praxisbeispielen• Es fehlt eine allgemein anerkannte Nutzenbetrachtung der Maßnahmen• Gesetzlichen Regelungen (zur Bilanzierung und Berichterstattung)sind in weiten Teilen noch nicht auf die Wissensökonomie eingestellt.• Maßnahmen der Wissensökonomie sind meist nur mittel- bis langfristig wirksam (wenig kurzfristige Erfolge eher eine nachhaltige Entwicklung)© 2012 C. Nagel & Kollegen www.nagel-kollegen.de 10
  • 11. Lösungsansätze• Anwendung der Elemente der Wissensökonomie zur Lösung der Basisprobleme in Unternehmen• Regelmäßige Ausbildung zu Themen der Wissensökonomie durch Referenten mit tiefgreifender Praxiserfahrung• Darstellung der Elemente der Wissensökonomie in den bestehenden Managementkonzepten• Nutzung der Ursache-Wirkungsketten und der entsprechenden Wirkdauer (nachhaltige Entwicklung)• Einführung einer Nutzenbetrachtung als Ergänzung zur Kostenrechnung für die Abbildung erfolgreicher Projekte© 2012 C. Nagel & Kollegen www.nagel-kollegen.de 11
  • 12. Gehen Sie mit uns einen neuen Weg – „Chancen multiplizieren sich, wenn man sie ergreift.“ Sun Tzu (etwa um 500 v. Chr.), altchinesischer Experte für militärische Strategie C. Nagel & Kollegen – Beratungsgesellschaft m.b.H. Claus Nagel Danziger Str. 4 Tel.: +49 (0)9281 833 079-0, Mobil: +49 (0)171 7888 330 E-Mail: claus.nagel@nagel-kollegen.de Homepage: www.nagel-kollegen.de© 2012 C. Nagel & Kollegen www.nagel-kollegen.de 12

×