• Save
Studentische Analyse: ARD und ZDF
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×
 

Like this? Share it with your network

Share

Studentische Analyse: ARD und ZDF

on

  • 772 views

Erstellt an der EMBA Hamburg im Modul Medien BWL ...

Erstellt an der EMBA Hamburg im Modul Medien BWL
Erstellt von:
Sebastian Steenbock
Till Löhr
Janina Potratz
Maxime Bethke
Katharina Kusmenko
Julia Wallraf

@ZDF via Twitter zur Präsentation:
Evt, sollte da mal ein Update rein. Thomas Gottschalk ist seit ein paar Tagen nicht mehr bei uns. (6.7.2013, 12:45Uhr - https://twitter.com/ZDF/status/353479844090224641)

Statistics

Views

Total Views
772
Views on SlideShare
766
Embed Views
6

Actions

Likes
0
Downloads
0
Comments
0

1 Embed 6

https://twitter.com 6

Accessibility

Categories

Upload Details

Uploaded via as Microsoft PowerPoint

Usage Rights

CC Attribution-NonCommercial-NoDerivs LicenseCC Attribution-NonCommercial-NoDerivs LicenseCC Attribution-NonCommercial-NoDerivs License

Report content

Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
  • Full Name Full Name Comment goes here.
    Are you sure you want to
    Your message goes here
    Processing…
Post Comment
Edit your comment

Studentische Analyse: ARD und ZDF Presentation Transcript

  • 1. Eine Präsentation von Katja, Maxime, Julia, Janina, Sebastian und Till
  • 2. Allgemeines • Öffentlich-rechtlicher Programmauftrag • „ARD“ = Arbeitsgemeinschaft der öffentlich rechtlichen Rundfunkanstalten • Verbund öffentlich-rechtlicher Rundfunkanstalten in Deutschland • 9 Landesrundfunkanstalten • 11 Fernsehprogramme und 55 Hörfunkprogramme • 16 Orchester und 8 Chöre • Gesamtbudget von 6,3 Milliarden Euro pro Jahr • Mitglieder der ARD mit etwa 100 eigenen Hörfunk- und Fernsehkorrespondenten an ca. 30 Orten der Welt ständig präsent
  • 3. Allgemeines • „ZDF“ = Zweites Deutsches Fernsehen • Öffentlich-rechtliche Sendeanstalt • Sitz in der rheinland-pfälzischen Landeshauptstadt Mainz • Zählt zu einer der größten Sendeanstalten in Europa • Deutsche Welle bildet zusammen mit dem ZDF und dem Deutschlandradio den öffentlich rechtlichen Rundfunk in Deutschland
  • 4. Geschichte Das Erste • 09.06.1950 Gründung der ARD • Ab 25.12.1952 sendet das Erste regelmäßig • Start der Tagesschau • Programm richtete sich auch an DDR Bürger • Ab 1984 wird corporate design betrieben • 1989 geht das Mittagsmagazin mit dem ZDF auf Sendung
  • 5. Geschichte Das Erste • 1992 schließen sich die Sendeanstalten aus den neuen Bundesländern der ARD an • Ab 1995 wird rund um die Uhr gesendet • Ab 1997 Zusatzprogramme wie einsfestival • Seit 2005 wird aus Frankfurt am Main gesendet • 12.2.2010 sendet das Erste in HD
  • 6. Geschichte des ZDF • 1. April 1963: ZDF geht auf Sendung • Seit August 1965 gibt es die erste Sendung in Farbe • Die „Heute“ Nachrichten senden seit dem 01.10. 1973 • 1980 erproben ARD und ZDF den Videotext • Ab 1981 gibt es ein gemeinsames Vormittagsprogramm von ARD und ZDF
  • 7. Geschichte des ZDF • 1984 wurde der 3sat Vertrag unterzeichnet • Juni 1989 wird der Grundstein für arte gelegt • 1996 wird mit Microsoft ein Online- Nachrichtendienst erstellt • 1997 Gründung des Kinderkanals und Phoenix
  • 8. Geschichte des ZDF • 2000 kommt das Hauptstadtstudio • 2001 Image- und Logowechsel • 2005 ist ZDF Marktführer im deutschen TV • August 2009 Ausstrahlung in HD • 01.11.2009 startet ZDFneo
  • 9. Zielgruppen
  • 10. Finanzierung • Rundfunkgebühren • Kommerzielle Einnahmen • Sponsoring
  • 11. ARD Sender
  • 12. ZDF Sender
  • 13. „Das Erste“ gilt als der Sender mit der besten Programmqualität N= 3016, ab 14 J.
  • 14. Beurteilung der Programmleistung: Qualität schlägt Unterhaltung! N= 3016, ab 14 J.
  • 15. Marktanteil zwischen 20:00 Uhr und 23:00 Uhr
  • 16. Viele Auszeichnungen erhielten Produktionen und Protagonisten des ARD-Gemeinschaftsprogramms
  • 17. Top 10 Einschaltquoten am 04.04.2012
  • 18. Zuschauer und Marktanteile von Unterhaltungssendungen (2010)
  • 19. So sah die Welt den Eurovision Songcontest Live: 70 Mio. Zuschauer
  • 20. Zuschauer (ab 3 Jahren) und Marktanteile von Fernsehfilmreihen und –serien (Durchschnitt 2010)
  • 21. Quotenhits der „ARD“ 2011
  • 22. Allgemein • Deutscher Quotenrekord von ARD WM-Halbfinale Deutschland-Spanien: 31,1 Mio.
  • 23. Prognose • ZDF-Fernsehfilmchef Reinhold Elschot will neue, jüngere Zuschauerschichten einschließen Sechsteilige Reihe Verbrechen nach Ferdinand von Schirachs Buch soll dabei helfen • Wollen auch bei Komödien nachlegen
  • 24. • Sport • Politik & Weltgeschehen • Ratgeber & Service • Reportagen & Dokus • Wirtschaft & Börse • Wissen & Kultur Informationssendungen
  • 25. Unterhaltung • Dailys • Serien • Krimi • Comedy & Satire • Quiz Show • Kino & Filme • Show & Talk • Boulevard & Kochen
  • 26. CheckEinsKinder
  • 27. Talkshows der ARD
  • 28. • geboren 1966 in Köln • Studium: Geschichte, Politologie und Anglistik • Volontariat beim Sender Freies Berlin in Hörfunk und Fernsehen • ab 1992 Moderation der Talkshow „Mal ehrlich“ und „Sportpalast“ beim SFB • 1996-1998 Gastgeberin der Medienshow Parlazzo beim WDR • 1999 ARD Sportschau als erste deutsche Frau • 2000 Moderation der Olympischen Spiele in Sydney • 2001-2007 Tagesschau • seit 2007 Anne Will durchschn. Einschaltquote 2011 – 3,04 Mio.
  • 29. Auszeichnungen: •2002 Goldene Kamera •2006 Deutscher Fernsehpreis für „Beste Moderation Information“ •2007 Hanns-Joachim Friedrichs Preis für unabhängige Haltung und ihre unaufgeregte, aber stets kompetente Präsentation der Ereignisse des Tages •2007 Newcomerin des Jahres •2007 Goldene Prometheus als Fernsehjournalistin des Jahres •Botschafterin „Raum der Namen“ im Holocaust Denkmal in Berlin und der Aktion „Gemeinsam gegen Afrika“
  • 30. • Reinhold Beckmann geboren am 23. Februar 1956 in Twistringen (Nähe Bremen) • Amerikaaufenthalt, Zivildienst • Lehre als Radio-, Fernseh- und Videotechniker • Studium der Germanistik, Theater-, Film- und Fernsehwissenschaften in Köln • kommentierte „Dreizeit“, „Flic-Flac“ auf NDR – mit Helge Schneider die Live Kult Sendung „Offshow“ auf WDR • 1990 Sportchef bei Premiere • 1992 Sportchef bei Sat1 (ran, ranissimo)
  • 31. • 1998 Rückkehr zur ARD bis 2002 Guiness Show der Rekorde • ARD Jahresrückblick • 1999 BeCKMaNN Talkshow – große Kritik, später Quotensteigerung durch Umstrukturierung • 2002 Kommentator von live Spielen der Nationalmannschaft, dem DFB-Pokal und der UEFA • 2003 Moderation des Sportstudio • 2004 Moderation der Fußball EM + „Beckmanns Olympia Nacht“ • 2005 Vorausscheid Eurovison Song Contest • 2005 WM Auslosung mit Heidi Klum durchschn. Einschaltquote 2011 1,31 Mio.
  • 32. Auszeichnungen: •1990 bester Moderator für Moderation der Fußball WM in Italien •1992 Goldene Kamera, Bayrischer Fernsehpreis und Goldenen Romy (Österreichischer Fernsehpreis) •1999 Gründung der Initiative „Nestwerk e.V.“ •2005 Tag der Legenden, Benefizspiel von ehemaligen Fußballern •2007 Deutscher Fernsehpreis „Beste Moderation Information“ •2008 Bundesverdienstkreuz der Stadt Hamburg für soziales Engagement
  • 33. • geboren am 18. Mai 1957 in Remscheid • 1980 Studium in Köln (Theaterwissenschaft, Politik und Pädagogik), parallel dazu die ersten Radiosendungen bei SWF3 in Baden-Baden • 1987 die erste Begegnung mit Christine Westermann - 15 Jahre lang moderieren die beiden die "Aktuelle Stunde" im WDR-Fernsehen • 1993 Übernahme der Redaktionsleitung der "Aktuellen Stunde", gleichzeitig 8 Jahre lang verantwortlich für zahlreiche Sondersendungen im Dritten Frank Plasberg durchschn. Einschaltquote 2011 – 3,09 Mio.
  • 34. • seit Januar 2001: moderiert er "hart aber fair" und seit Frühjahr 2002 auch ARD -"Brennpunkte" sowie den ARD- Wahlcheck • seit 2005 zusammen mit Jürgen Schulte Produzent und Inhaber der Fernsehproduktionsfirma „Ansager & Schnipselmann“ • seit April 2008 moderiert er die NDR-Quizsendung „Die klügsten Kinder im Norden“ • seit 2008 WDR-Sendung „plasberg persönlich“ • seit 2009 „Quiz der Deutschen“, „Das große ARD-Jahresquiz“ • 2009 für die ARD Interviewer beim Kanzler-Duell Frank Plasberg
  • 35. Frank Plasberg Auszeichnungen: •2003 Deutscher Fernsehpreis •2005 Adolf-Grimme-Preis •2005 Hans-Joachim-Friedrichs-Preis •2005 Politikjournalist des Jahres (MediumMagazin) •2006 Bayerischer Fernsehpreis im Bereich Information für die Moderation von „hart aber fair“ •2008 Fernsehjournalist des Jahres - Goldener Prometheus (V.i.S.d.P.) •2008 Bambi
  • 36. Florian Silbereisen • Geboren am 04. August 1981 in Passau • Erste musikalische Anfänge im Alter von 5 Jahren • Zog mit „Florian mit seiner Steirischen Harmonika“ die Aufmerksamkeit der Volksmusikbranche auf sich und trat im „Musikantenstadl“ auf • 1999: große Deutschlandtournee mit Volks- musikkollegen Stefanie Hertel und Stefan Mross
  • 37. • 2002: Moderator beim MDR • Ab Februar 2004: Moderator bei „Feste der Volksmusik“ • Am 31. März 2006: Debüt als Schauspieler im ARD Film „König der Herzen“ • Am 11. August 2006: Debüt im Musical in „Elisabeth“ • Seit Mai 2008: mit Schlagersängerin Helene Fischer liiert
  • 38. Auszeichnungen • 1992 Herbert-Roth-Nachwuchspreis für Instrumentalsolisten und Krone der Volksmusik • 2004 Brisant Brillant als Shooting Star des Jahres • 2006 Schlagerstar 2006 • 2006 Aufnahme in den Signs of Fame Germany • 2007 Superkrone der Volksmusik
  • 39. Die Gesichter der ARD Jan Hofer Anne Will Reinhold Beckmann Frank Plasberg
  • 40. Dauerbrenner der ARD
  • 41. • seit 1970 • Krimireihe der ARD, ORF und des SF • am längsten laufende und derzeit beliebteste Krimireihe im deutschen Sprachraum • durchschnittliche Einschaltquote 2010 – 8 Millionen Zuschauer • Gütesiegel um deutscher Promischauspieler zu sein
  • 42. • deutsche Seifenoper seit 1995 • läuft montags – freitags • Schauspielorte sind Köln und Düsseldorf Inhalt: • Intrigen • Machtkämpfe • Liebe, Beziehungen durchschn. Einschaltquote 2011 1,4 Mio.
  • 43. • regelmäßige Sportsendung der ARD, die vom WDR in Köln produziert wird • Erstausstrahlung am 4. Juni 1961 • Zusammenfassung der Fußball-Bundesliga • Fußball fokussiert, 1. – 3. deutsche Profi Liga • Sonntagsausgabe: Sportereignisse aus verschiedenen Sportarten durchschn. Einschaltquote 2010 – 5,62 Mio.
  • 44. • deutsche „Mutter“ der Seifenoper • Erstausstrahlung am 8. Dezember 1985 • die Handlung spielt in München, gedreht wird in Köln Auszeichnungen: • Bambi für die realistische Darstellung des deutschen Alltagsleben • Goldene Kamera: erfolgreichste Serie im deutschen Fernsehen • Inhalt: Ehekrisen, berufliche Krisen , bürgerlich, konservativ durchschn. Einschaltquote 2010 – 3,1 Mio.
  • 45. • seit 1952 • Länge 2 – 15 Minuten • Genre: Nachrichten • mehrmals am Tag • aktuelle Geschehnisse aus aller Welt • sachlich und informativ • älteste Nachrichtensendung in Deutschland • Hauptnachrichtensendung zu Beginn der Prime time 20:00- 20:15 Uhr • Aktuelle Nachrichtenberichterstattung erweitert durch Hintergründe: Tagesthemen (nach 22:00 Uhr) durchschn. Einschaltquote 2011 – 4,27 Mio.
  • 46. Jan Hofer Chefsprecher der Tagesschau • geboren am 31. Januar 1952 in Büderich • 1970-1974 Studium der Betriebswirtschaft volontierte bis 1976 im Hörfunk und arbeitete für die Deutsche Welle und den WDR • 1987–1989 das Satiremagazin Showbiss Hessischer Rundfunk • 1989–1991 die NDR-Talkshow • 1992-1994 Deutscher Fernsehkommentar Grand Prix Eurovision de la Chanson 1990–1993 die Jazz-Musikreihe Swing-Raritäten • seit 1992 Gastgeber der Talkshow Riverboad MDR • 1995-1998 moderierte er die Verleihung Goldenen Europa • moderiert seit 2004 das Jahresquiz auf NDR • seit 2004 Chefsprecher der Tagesschau
  • 47. Das ZDF bereichert das Leben der Zuschauer mit wissenswerten und unterhaltsamen Programmen. Es erfüllt die elementaren Bedürfnisse seines Publikums nach Information, Orientierung, Teilhabe an gesellschaftlich bedeutsamen Ereignissen und Unterhaltung. „Mit dem Zweiten sieht man besser“
  • 48. Montag Dienstag Mittwoch Donnerstag Freitag Samstag Sonntag Programmschema des ZDF
  • 49. Montag Dienstag Mittwoch Donnerstag Freitag Samstag Sonntag
  • 50. Programmrubriken... • Nachrichten/Aktuelles • Wissen • Film • Unterhaltung • Sport • Politik/Gesellschaft • Ratgeber • Kultur • Krimis • Serien
  • 51. ...und ihre Macher !
  • 52. Claus Kleber ( Nachrichten/Aktuelles ) •geboren am 2. September 1955 in Reutlingen •Schon in seiner Schulzeit war er regelmäßig als freier Mitarbeiter für den Kölner Stadtanzeiger tätig •1974 Jura-Studium während seines Studiums freier Mitarbeiter beim Südwestfunk •1985 und 1986 Leiter des SWF-Studio in Konstanz •Seit 1986 berichtete er für ARD-Anstalten sowohl in Hörfunk- als auch in Fernsehbeiträgen aus Amerika •1986 bis 1989 Hörfunkkorrespondent für SWF und DLF aus Washington durchschn. Einschaltquote 3,14 Mio.
  • 53. • 1989 Chefredakteur von RIAS Berlin • 1990 Hörfunk-Korrespondent für NDR/WDR in Washington • 1992 berichtete er als ARD-Fernsehkorrespondent aus dem Studio Washington • 1997 übernahm er die Leitung des Studios in Washington • Juli 2002 Leiter des ARD-Studios in London • Seit Februar 2003 Moderator des ZDF - heute-journals • 2003 bis Februar 2009 Leiter des ZDF - heute-journals • Seit 2008 freier Mitarbeiter beim ZDF  Hintergrund: 1. interne Gehaltspolitik 2. engere Kooperation mit Chefredakteur Dr. Frey
  • 54. Marietta Slomka ... arbeitet seit April 1998 als Redakteurin beim ZDF. Seit Januar 2001 moderiert sie das „heute journal“ und ist für das ZDF auch als Reporterin im Einsatz. Gundula Gause... ist seit 1989 beim ZDF Redakteurin und Nachrichtensprecherin von „heute“. Gundula Gause ist seit April 1993 Co-Moderatorin im „heute-journal“. Weitere Moderatoren
  • 55. 1950 Dietmar Ossenberg wird am 3. April in Recklinghausen geboren 1980 – 1990 Politischer Korrespondent beim Hessischen Rundfunk – Leiter des Magazins „Parlament, Parteien, Perspektiven“ 1979 – 1980 freier Mitarbeiter der ZDF-Hauptredaktion „Innenpolitik“ Studium der Politikwissenschaften, Soziologie und des Öffentliches Rechts in Mannheim DER Experte für Berichterstattung aus den arabischen Ländern -Dietmar Ossenberg- Ägypten Irak LibyenTschad Jemen Syrien
  • 56. Dietmar Ossenberg 1991 Rückkehr zum ZDF - Sendungen wie „Blickpunkt“, „DDR auf dem Weg“ 1992 – 1993 Leiter der ZDF Redaktion „auslandsjournal“ 1994 – August 2001 Leiter des ZDF Studios in Kairo September 2001 bis Januar 2009 Leiter der Hauptredaktion „Außenpolitik“ und Moderator des auslandsjournals seit Februar 2009 Leiter des ZDF Studios in Kairo
  • 57. AKTENZEICHEN XY ungelöst Ein Markenzeichen des ZDF •Erstausstrahlung im Oktober 1967 •Zuschauer helfen ungelöste Kriminalfälle aufzuklären, unbekannte Täter zu identifizieren und flüchtige Verbrecher aufzuspüren •Oft führen die Angaben der XY-Zuschauer zur Aufklärung der Taten •Auch ausländische Fälle werden regelmäßig ausgestrahlt, sofern es einen Bezug ins Sendegebiet gibt •„Aktenzeichen XY ungelöst“ hätte ohne Eduard Zimmermann nicht so großen Erfolg gehabt 11. Januar 2012 Einschaltquote 6,1 Mio.
  • 58. Der XY-Preis Eduard Zimmermann hat den XY-Preis 2002 gemeinsam mit dem ZDF ins Leben gerufen, um ein Zeichen gegen mangelnde Zivilcourage zu setzen. Der "XY-Preis - Gemeinsam gegen das Verbrechen" ist eine Auszeichnung für Menschen, die sich in besonderer Weise für andere eingesetzt haben, und damit Verbrechen vereiteln konnten oder Opfern geholfen haben.
  • 59. •Rudi Cerne wurde am 26. September 1958 in Wanne-Eickel geboren •1979 Abitur , danach Zeitsoldat bei der Bundeswehr ( Sportfördergruppe Essen-Kupferdreh) •Bekanntheit : erfolgreicher Eiskunstläufer 1978 Deutscher Meister, 7.Platz bei der EM,14. Platz bei der WM  1984 Ende der aktiven Laufbahn als Leistungssportler im Eiskunstlauf als Vize-EM + 5.Platz WM, Eislaufprofi bei "Holiday on Ice“ + Ausbildung zum Eiskunstlauftrainer •1987 Hospitanz in der ZDF-Redaktion "Pfiff" •1988 Freier Mitarbeiter beim WDR Köln, Sportredaktion und Aktuelle Stunde Rudi Cerne – ein sportlicher Moderator
  • 60. • 1989-96 Fester Freier Reporter und Moderator beim Hessischen Rundfunk, Hörfunk und Fernsehen • 1990-96 ARD-Live-Reporter für Eiskunstlaufen und Turniertanzen • 1992-96 Moderator für ARD-Sport-Extra und Sportschau • 1994-96 Reporter und Moderator im Hörfunk • 1995-96 Sport-Moderator im ARD-Morgenmagazin • seit 1996 ZDF-Live-Reporter, Redakteur und Moderator in der Sportredaktion • 1999-2006 Moderator des "Aktuellen Sportstudios" • seit 2002 Moderator von "Aktenzeichen XY ... ungelöst“ Rudi Cerne – ein sportlicher Moderator
  • 61. Drama, Romantik, Urlaub, Spannung ,Traumreise, Happy End Marktanteil 2010: 5,67 Mio., 16,1 % Liebe, Leid, Freundschaft, Großbritannien ( Cornwall ) Marktanteil 2010: 5,53 Mio., 16,3 % Romantik, Emotionen, Sorgenfreiheit, Schweden Marktanteil 2010: 5,41 Mio.,15,8 %
  • 62. ZDF Montagskino • Eigenproduktion als Qualitätsmarke • hohe Bedeutung für Nachwuchsschauspieler • Bühne für junge Schauspieler, die Qualitätsschauspieler werden wollen • Aktuell: Katharina Wackernagel
  • 63. heute show • Satiresendung im Stile einer Nachrichtensendung Behandelt aktuelle politische Nachrichten aus Deutschland, auch international • Erstausstrahlung am 26.05.2009 • Meistgesehene Episode am 16.12.2011 mit 2,8 Mio. Zuschauern
  • 64. Oliver Welke • Geboren am 19.04.1966 • erster Auftritt in der Öffentlichkeit als Model mit 4 Jahren • 1985-1993 Publizistikstudium • 1993-2000 als Comedian bei ffn (Frühstyxradio) • 2003 und 2007 Schauspieler und Drehbuchautor von „Der Wixxer“ und „Neues vom Wixxer“ • 2003-2006 Moderator der UEFA Champions-League-Spiele in Sat. 1 • 2006-2007 Chefmoderator bei arena • 2007-2008 Moderation der UEFA Cup-Spiele vom FC Bayern München bei ProSieben • Seit Mai 2009 Moderator der Satiresendung „heute show“
  • 65. Thomas Gottschalk Privatleben: •Geboren am 18. Mai 1950 in Bamberg •Deutscher Radio- und Fernsehmoderator, Unterhaltungskünstler, Werbegesicht von Haribo und Schauspieler •Bekannt als Moderator der Fernseh- sendung „Wetten, dass..?“ •1971: Abitur am humanistischen Markgraf- Georg- Friedrich Gymnasium in Kulmbach •Studium der Germanistik und Geschichte für das Grund- und Hauptschullehramt in München •Seit 1976 verheiratet, Vater von 2 Söhnen, Großvater
  • 66. Karriere Frühe Radiokarriere: •Ab 1971 bis 1989: Sprecher, Moderator und späterer Leiter beim Bayerischen Rundfunk „Bayern3 Frühe Fernsehkarriere: •1976 bis 1989: Moderator und Kommentator im ARD, sowie zwischenzeitig beim ZDF •1976: Fernsehdurchbruch mit Musikclip-Sendung „Szene“ Filmkarriere: •Zwischen 1979 und 2012: Schauspieler und Synchronsprecher in 30 verschiedenen Filmen
  • 67. • Kandidaten mit besonderen Fähigkeiten wetten, unwahrscheinlich klingende Herausforderungen zu meistern • Stargäste wetten für oder gegen die Wettkandidaten und bieten für den Fall, dass sie verlieren, einen unterhaltsamen Wetteinsatz an
  • 68. Wetten, dass...? • Am 26. September 1987: Übernahme der Show vom Showerfinder Frank Elstner • Eine der erfolgreichsten Sendungen im deutschen Fernsehen und in Europa • Thomas Gottschalk erhielt pro Sendung eine Gage von 100.000 Euro und moderierte insgesamt 151 Sendungen • 4. Dezember 2010: Wendepunkt als sich Wettkandidat Samuel Koch während der Sendung schwer verletzt • Moderierte die Sendung bis zum 3. Dezember 2011 • Nachfolger ab Oktober 2012: Markus Lanz Juni 2011 Einschaltquote 2011 12,4 Mio.
  • 69. Karriere Tätigkeiten beim Privatfernsehen: •Ab 1990 bis 1999: arbeitete für Privatsender RTL und Sat. 1 in den Shows „Gottschalk Late Night“ •Legte Grundstein für „Die Harald Schmidt Show“, „TV total“ und „Johannes B. Kerner“ Rückkehr zum ZDF: •Nach Ende der Tätigkeit bei Sat. 1: Haupttätigkeit beim ZDF als Moderator für die Show „Wetten, dass..?“ bis Ende 2011 Wechsel zur ARD: •Januar 2012: Moderator der viermal wöchentlichen Show „Gottschalk Live“
  • 70. Auszeichnungen • Seit 2001: Ehrenbürger seiner Heimatstadt Kulmbach, erhielt Bayerischen Verdienstorden • Vielzahl von Auszeichnungen:  Romy als Beliebtester Showmaster (1990, 1996)  Goldene Feder (2001)  Deutscher Fernsehpreis 2009 – Beste Unterhaltungssendung / Moderation: „Wetten, dass..?“ vom 13. Dezember 2008  Grimme-Preis – Ehrenpreis als Auszeichnung für das Lebenswerk (2011)
  • 71. • Erstausstrahlung am 24. August 1963 (1. Spieltag der Fußballbundesliga) • Berichte über aktuelle Sportereignisse, ebenso EM, WM und Olympia • Top aktuelle Berichterstattung der Fußballbundesliga  Interviews, Studiogäste aus verschiedenen Sportbereichen • Markenzeichen: Torwand + Torwandschießen mit den Gästen • Moderatoren: Kathrin Müller-Hohenstein, Michael Steinbrecher und Sven Voss Einschaltquote 2011 2,42 Mio.
  • 72. • Geboren 1965 in Berlin • 1983 Abitur • 1983-1984 Volontariat in der Sportredaktion des Fernsehens in der DDR • 1984 Studium der Journalistik in Leipzig • 1988-1991 Redakteurin und Moderatorin beim DFF • Juli 1992 Moderatorin des ZDF- „morgenmagazins“ • Oktober 1998 bis Juli 1999 Leiterin des ZDF- „morgenmagazins“ • Seit 1999 Moderatorin der Talkshow „Maybrit Illner“ • September 2002 Moderatorin des TV-Duells zwischen Gerhard Schröder und Edmund Stoiber • September 2005 Moderation des TV-Duells zwischen Angela Merkel und Gerhard Schröder Einschaltquote am 22. März 2012 2,58 Mio.
  • 73. Auszeichnungen • 2000 Hanns-Joachim-Friedrichs-Preis • 2001 Hans-Klein-Preis • 2002 Bambi • 2002 Deutscher Fernsehpreis • 2003 Bayrischer Fernsehpreis • 2004 Deutscher Fernsehpreis • 2005 TV-Journalistin des Jahres • 2006 Hildegard-von-Bingen-Preis für Publizistik • 2007 Bambi • 2009 Goldene Kamera Kategorie: „Beste Information“
  • 74. • 16 März 1969 in Bruneck geboren • Absolvierte 1988 das Abitur • Leistete beim italienischen Militär als Funker und Gebirgsjäger seinen Wehrdienst • Arbeitete nebenbei bei Radio Holiday • 1991/1992 Ausbildung zum Kommunikationswirt an der Bayerischen Akademie für Werbung und Marketing in München • Ab 1992: 2-jähriges Volontariat bei Radio Hamburg • 1995 veröffentlichte er mit Marzel Becker und Stephan Heller Le camembert radioactif die Single F... ! Chirac • 1995 wurde er Nachrichtensprecher bei RTL Nord • Ab 1997 moderierte er die Sendung Guten Abend RTL Einschaltquote 2011 – 1,47 Mio.
  • 75. • 1998 war sein Durchbruch als Nachrichtensprecher bei „Explosiv – Das Magazin“ • 2003 wurde er Redaktionsleiter der Sendung • Am 23.04.2008 hatte er sein Debüt als Moderator beim ZDF • Erste Sendung im ZDF: Spendengala „Alles Gute Karlheinz Böhm“ • Ist auch als Fotograf und Autor aktiv • 2007 erschien die von ihm geschriebene Biografie des ZDF- Fernsehkochs Horst Lichter, "Und plötzlich guckst du bis zum lieben Gott". • 2011 folgte Lanz' erster Bildband "Grönland: Meine Reisen ans Ende der Welt“ • Im Oktober 2012 wird er die Sendung „Wetten, dass..?“ von Thomas Gottschalk übernehmen.
  • 76. Werke und Auszeichnungen • Und plötzlich guckst du bis zum lieben Gott. Die zwei Leben des Horst Lichter • Grönland: Meine Reisen ans Ende der Welt (Bildband) • Wurde 2012 für seine Reisereportagen mit dem Titel "Tourism Ambassador" geehrt
  • 77. Kabarett, Kultur und Karneval
  • 78. 1, 2 oder 3 - ZDF tivi - 37 Grad - Abenteuer Forschung - Aktenzeichen XY - Wo ist mein Kind? - Aktenzeichen XY ... Ungelöst – aspekte – aus- landsjournal - Bella Block – Bergdoktor - Berlin direkt – blickpunkt – Borgia - das aktuelle sport- studio - Das blaue Sofa - Das Duo - Das kleine Fernsehspiel - Das Philosophische Quartett - Das Traumschiff - Der Alte - Der Bergdoktor - Der Deutsche Filmpreis - Der Ermittler - Der Heilige Krieg - Der Kommissar und das Meer - Der Kri- minalist - Der letzte Zeuge - Der Marker - Der Staatsanwalt - Der Super-Champion 2012 - Deutscher Zukunftspreis - Die Bergretter - Die Brücke - Die Chefin - Die Frühlingsshow - Die Go- ldene Kamera 2012 - Die Herbstshow - Die Kü- chenschlacht - Die letzte Spur - Die Quizshow - Die Rettungsflieger - Die Rosenheim-Cops –dreh- scheibe Deutschland – Echo der Stars -Ein Fall für zwei - Ein Herz für Kinder - Ein starkes Team - Einsatz in Hamburg - Elektrischer Reporter - Faszination Erde - Forsthaus Falkenau - Frontal21 - hallo deutschland - Hautnah - Die Methode Hill – Programmtitel