• Save
Kunterbunte Lebenswelt -  Medien und Werbeträger im öffentlichen Raum
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×

Like this? Share it with your network

Share

Kunterbunte Lebenswelt - Medien und Werbeträger im öffentlichen Raum

  • 316 views
Uploaded on

Entstanden im Modul "Crossmedia" im Rahmen der Ausbildung für Medien-, Sport- und Eventmanagement an der EMBA Hamburg (November 2013) ...

Entstanden im Modul "Crossmedia" im Rahmen der Ausbildung für Medien-, Sport- und Eventmanagement an der EMBA Hamburg (November 2013)

Aufgabe: Dokumentation vom Ist-Zustand im heutigen Stadtbild

Orte:
Hamburger Hauptbahnhof
Hamburger U-Bahn
Hamburger Schanze
Hamburger Meile

  • Full Name Full Name Comment goes here.
    Are you sure you want to
    Your message goes here
    Be the first to comment
    Be the first to like this
No Downloads

Views

Total Views
316
On Slideshare
313
From Embeds
3
Number of Embeds
2

Actions

Shares
Downloads
0
Comments
0
Likes
0

Embeds 3

https://twitter.com 2
http://www.linkedin.com 1

Report content

Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
    No notes for slide

Transcript

  • 1. Kunterbunte Lebenswelt - Wieviele Medien und Werbeträger umgeben uns tagtäglich? Stadtbild-Analyse in vier öffentlichen Räumen von Studenten der EMBA Hamburg MIT ZUKUNFTSVISIONEN
  • 2.  Züge Nah- und Fernverkehr täglich: 365  S-Bahnen täglich: 982  Reisende und Besucher täglich: 450.000  Geschäfte und Gastronomie: 75  Anzahl der Bahnsteige: 6  Anzahl der Gleise: 14  Gesamtfläche: 27.810 m²  Fläche Vermietung: 8.900 m² 06.11.2013 Battmer – Berkhan - Fetz 3
  • 3. Werbemöglichkeiten  A1 Plakat  Großfläche Bahnhof  Allgemeinstelle Bahnhof  Ground Poster®  Auslage DB Information  Individualwerbung  Backlight  Spannband  Bahnhofsdominanz  Stair Poster / Stair Branding  Big Banner  City-Light-Poster-Dominanz  City-Light-Poster Bahnhof 06.11.2013 Battmer – Berkhan - Fetz 4
  • 4. Eindrücke  06.11.2013 Schaufensterwerbung Battmer – Berkhan - Fetz 5
  • 5. Eindrücke  06.11.2013 Leuchtreklame Battmer – Berkhan - Fetz 6
  • 6. Eindrücke  06.11.2013 Plakate Battmer – Berkhan - Fetz 7
  • 7. Eindrücke  06.11.2013 Banner Battmer – Berkhan - Fetz 8
  • 8. Eindrücke  06.11.2013 Verschiedenes Battmer – Berkhan - Fetz 9
  • 9. Bewertung der Eindrücke  Enorme Reizüberflutung  Starke Dominanz der Banner  Geringe Aufmerksamkeit für weitere Werbung  Ausnahme: Bewegt-Bild  Besonderheit: Unaufmerksamkeit für das Phillips Logo
  • 10. Zukunftsvisionen Wie soll neue Werbung sein?  modern  zeitgemäß  innovativ  qualitativ hochwertig  interaktiv  Kreativ  spielerisch 06.11.2013 Battmer – Berkhan - Fetz 12
  • 11. Vision 1  Interaktive Screens  Markierungen Sitzgelegenheiten http://www.gesturetek.com/gesturefx/pr oductsolutions_groundfx.php 06.11.2013 Battmer – Berkhan - Fetz 13
  • 12. Vision 2  Fensterscheiben in U- / S-Bahn  06.11.2013 Werden zu Screens im Dunkeln Battmer – Berkhan - Fetz 14
  • 13. Vision 3  Projektion in Bild / Film  06.11.2013 Z.B. plötzlich an einem andern Ort Battmer – Berkhan - Fetz 15
  • 14. Vision 4  Spiele mit anderen auf Leinwänden  06.11.2013 Smartphones / Tablets dienen als Controller Battmer – Berkhan - Fetz 16
  • 15. Vision 5  Anzeigen im Hauptbahnhof direkt auf das Smartphone  Bei aktiviertem Wifi  Per Push-Nachricht  Personalisierte Themenauswahl
  • 16. 06.11.2013 Werbeeinflüsse Eine U-Bahn Fahrt in Hamburg Matin Ghaffari, Danila Gavioli, Sarah Rebber & Felix Schmidt 18
  • 17. 19 Allgemeines  Umfasst das Gebiet Hamburg sowie umliegende Kreise (SH, NS)  Seit 1965 bis heute  669 Linien  9.794 Haltestellen  Im Jahre 2012  717,2 Millionen Fahrgäste Matin Ghaffari, Danila Gavioli, Sarah Rebber & Felix Schmidt 06.11.2013
  • 18. 20 Was haben wir gemacht?  Werbeeinflüsse dokumentieren  Fahrt auf der Linie U1  Strecke:  Von U Lübecker Straße  Bis U Kellinghusenstraße  Fahrzeit von 15 Minuten Matin Ghaffari, Danila Gavioli, Sarah Rebber & Felix Schmidt 06.11.2013
  • 19. 21 Orientierung Matin Ghaffari, Danila Gavioli, Sarah Rebber & Felix Schmidt 06.11.2013
  • 20. 22 Lübecker Straße Matin Ghaffari, Danila Gavioli, Sarah Rebber & Felix Schmidt 06.11.2013
  • 21. 23 Lübecker Straße Matin Ghaffari, Danila Gavioli, Sarah Rebber & Felix Schmidt 06.11.2013
  • 22. 24 Der Bahnsteig Matin Ghaffari, Danila Gavioli, Sarah Rebber & Felix Schmidt 06.11.2013
  • 23. 25 Eingangsbereich Matin Ghaffari, Danila Gavioli, Sarah Rebber & Felix Schmidt 06.11.2013
  • 24. 26 Eingangsbereich Matin Ghaffari, Danila Gavioli, Sarah Rebber & Felix Schmidt 06.11.2013
  • 25. 27 Die Abfahrt mit der U1 Richtung - Norderstedt Mitte Matin Ghaffari, Danila Gavioli, Sarah Rebber & Felix Schmidt 06.11.2013
  • 26. 28 Die Abfahrt mit der U1 Richtung - Norderstedt Mitte Matin Ghaffari, Danila Gavioli, Sarah Rebber & Felix Schmidt 06.11.2013
  • 27. 29 Die Abfahrt mit der U1 Richtung - Norderstedt Mitte Matin Ghaffari, Danila Gavioli, Sarah Rebber & Felix Schmidt 06.11.2013
  • 28. 30 Automaten Matin Ghaffari, Danila Gavioli, Sarah Rebber & Felix Schmidt 06.11.2013
  • 29. 31 Weitere U-Bahn Stationen Matin Ghaffari, Danila Gavioli, Sarah Rebber & Felix Schmidt 06.11.2013
  • 30. 32 Weitere... Matin Ghaffari, Danila Gavioli, Sarah Rebber & Felix Schmidt 06.11.2013
  • 31. 33 In den U-Bahnen Matin Ghaffari, Danila Gavioli, Sarah Rebber & Felix Schmidt 06.11.2013
  • 32. 34 In den U-Bahnen Matin Ghaffari, Danila Gavioli, Sarah Rebber & Felix Schmidt 06.11.2013
  • 33. 35 Hauptbahnhof Matin Ghaffari, Danila Gavioli, Sarah Rebber & Felix Schmidt 06.11.2013
  • 34. 36 Hauptbahnhof Matin Ghaffari, Danila Gavioli, Sarah Rebber & Felix Schmidt 06.11.2013
  • 35. 37 Jungfernstieg Matin Ghaffari, Danila Gavioli, Sarah Rebber & Felix Schmidt 06.11.2013
  • 36. 38 Weiteres Matin Ghaffari, Danila Gavioli, Sarah Rebber & Felix Schmidt 06.11.2013
  • 37. 39 Weitere Impressionen Matin Ghaffari, Danila Gavioli, Sarah Rebber & Felix Schmidt 06.11.2013
  • 38. 40 Zielhaltestelle Matin Ghaffari, Danila Gavioli, Sarah Rebber & Felix Schmidt 06.11.2013
  • 39. 41 Zielhaltestelle Matin Ghaffari, Danila Gavioli, Sarah Rebber & Felix Schmidt 06.11.2013
  • 40. 42 Welche Stationen sind wir abgefahren?  Lübecker Straße  Lohmühlenstraße  Hauptbahnhof Süd (K)  Steinstraße  Meßberg  Jungfernstieg (K)  Stephansplatz  Hallerstraße  Klosterstern  Kellinghusenstraße Matin Ghaffari, Danila Gavioli, Sarah Rebber & Felix Schmidt 06.11.2013
  • 41. 43 Das ist uns aufgefallen...  Viele Wiederholungen  Aus den Bereichen:  Kultur, Bildung, Gesundheit, Mode, Stadt Hamburg  Konsumverhalten wird angesprochen  Große Plakate – mit Bildern wird gearbeitet  An wichtigen Bahnhöfen wird mit Infoscreens gearbeitet Matin Ghaffari, Danila Gavioli, Sarah Rebber & Felix Schmidt 06.11.2013
  • 42. 06.11.2013 Wie sieht die Werbung von Morgen aus? Matin Ghaffari, Danila Gavioli, Sarah Rebber & Felix Schmidt 44
  • 43. 45 Wie soll die Werbung der Zukunft aussehen?  Mehr die Sinne ansprechen  Große statt kleine Plakate  Visuelle Stimulation  Bunt, Farbe, Lichtspiel  Komplette Flächennutzung Matin Ghaffari, Danila Gavioli, Sarah Rebber & Felix Schmidt 06.11.2013
  • 44. 46 Bahnsteige  Mehr Technologie verwenden  Bewegbilder  3D Animation  Ambilight Matin Ghaffari, Danila Gavioli, Sarah Rebber & Felix Schmidt 06.11.2013
  • 45. 47 Beispiele Matin Ghaffari, Danila Gavioli, Sarah Rebber & Felix Schmidt 06.11.2013
  • 46. 48 Während der Fahrt  Erweiterung des Fahrgast-TV Matin Ghaffari, Danila Gavioli, Sarah Rebber & Felix Schmidt 06.11.2013
  • 47. 49 Personalisierte Werbung  Google Glasses  Konkurrenz Anbieter die mitziehen Matin Ghaffari, Danila Gavioli, Sarah Rebber & Felix Schmidt 06.11.2013
  • 48. Werbung in der Hamburger Schanze Anna Weinmann, Dimitrios Vassilopoulos, Konstantinos Papatrechas, Lukas Kahl
  • 49. Informationen über die Schanze  Fläche 0,47 km2  7800 Bewohner  Kein eigenständiger Stadtteil  Gilt als Szeneviertel   Durch alternative Kultur Multikulturalismus
  • 50. Werbung in der Schanze  Meist unauffällige Werbung  Kleine Plakate, Sticker und Flyer  Kleine Werbung
  • 51.  Viel Werbung für bevorstehende Konzerte  Auch für ansässige Geschäfte  Rabattaktionen  Restaurants und Bars  Flyer für Partys
  • 52.  Jede freie Fläche wird für Werbung benutzt  Dadurch schlechte Übersicht  Durch die Weitläufigkeit des Gebietes wirken die Werbungen nicht störend  Alles basiert auf das alternative Milieu
  • 53. Ist das Werbung?
  • 54. Zukunftsvision
  • 55.  Visualisierung= Zunahme von visuellem Marketing, aber langsam  Beibehaltung der Kultur (Alternativ)  Beispiel der Verkauf der alten Flora trifft auf enormen Wiederstand
  • 56. Sternschanze Heute
  • 57. Visualisierung  Komplette  Modernisierung der Schanze Langsam  Neue Technik
  • 58. Schritt 1  Modernisierung  des Bahnhofes Werbung auf Screens (3D Screens)
  • 59. Schritt 2  Screens an Häuserwänden, wie z.B am Broadway
  • 60. So könnte es aussehen
  • 61. WERBUNG IM EINKAUFSZENTRUM HAMBURGER MEILE
  • 62. INFORMATIONEN • 1970 Eröffnung • 47700 qm Verkaufsfläche • größtes innerstädtisches Einkaufszentrum Deutschlands • über 140 Läden, Cafés, Restaurants • großer Warenmix • Behördensitz • Ärzte Kloster, Weißenbach & Hein 69 • ECE Projektmanagement
  • 63. EIGENWERBUNG • hip • Suzuki Swift • vielfältig • „Meile-Box“ • Lifestyle Kloster, Weißenbach & Hein • Crossmedia • Blog 70 • jung
  • 64. Kloster, Weißenbach & Hein 71 MEILE-BOX
  • 65. Kloster, Weißenbach & Hein 72 EIGENWERBUNG
  • 66. Kloster, Weißenbach & Hein 73 RABATTAKTIONEN
  • 67. RABATTAKTIONEN • saisonal • „Lockangebote“ • häufig rot • gut erkennbar Kloster, Weißenbach & Hein 74 • Vorteile bei großen Läden
  • 68. Kloster, Weißenbach & Hein 75 SLOGANS
  • 69. SLOGANS • Positionierung der Marke • „cool“ • familiär • erfrischend • modern • international • Identifikation Kloster, Weißenbach & Hein 76 • Wiedererkennungswert
  • 70. Kloster, Weißenbach & Hein 77 SONSTIGES
  • 71. SONSTIGES • Hinweise auf Zweck • Wiederkennungswert durch bekannte Logos / Symbole • Blickfang • häufig wechselnde Aktionen • Gefühl von Enge Kloster, Weißenbach & Hein 78 • viele Aktionsstände • viele Kunden • zu hohe Reizüberflutung
  • 72. 79 Kloster, Weißenbach & Hein
  • 73. Kloster, Weißenbach & Hein 80 ZUKUNFTSVISION 2018
  • 74. APP – SHOP YOUR STYLE • Einstellung des Stils Shop your Sty le Dein Style gibts im O G lin ks! • Wegweiser zu passenden Shops • vergangene Shoppingsuchen • Vergleichsmöglichkeiten • Profil • Information bei Ausverkauf • Alternativangebote Kloster, Weißenbach & Hein Letzte Su ch e be i Zalan do: Stiefe l Die gibts auch h ier bei H &M! O G rechts. Sch ick Bear beite Lässig h ier dein Style 81 • Rabatt - Coupon
  • 75. WERBE IDEEN • Anstatt einfache Schaufensterpuppen • Bewegende Models • Aktuelle Werbespots auf Leinwand laufen lassen  Bewegung zieht die Aufmerksamkeit auf sich • Guerilla-Marketing Kloster, Weißenbach & Hein 82 • Models durch Einkaufsmeile laufen lassen mit Looks  Passanten anreden, fragen wie ihm/ihr das gefällt  In Laden locken
  • 76. WERBE IDEEN • Durch App-Scanner personalisierte Werbung direkt aufs Smartphone, wenn man am Geschäft vorbei geht • anstelle von Reizüberflutung im Schaufenster • Interaktive Rabattaktion auf Ipads am Eingang der Geschäfte Kloster, Weißenbach & Hein 83 • Fragen beantworten20%
  • 77. WERBE IDEEN • Blue Screen (Im Geschäft oder Schaufenster) • Man stellt sich vor den Blue Screen und einem selbst werden die ausgewählten Kleidungsstücke „angezogen“ • Verschiedene Looks können gewählt werden • Beispiel (Mr. Spex.de) Kloster, Weißenbach & Hein 84 • Werbung