• Share
  • Email
  • Embed
  • Like
  • Save
  • Private Content
Open Government - Reformkongress 2012
 

Open Government - Reformkongress 2012

on

  • 932 views

Vortrag zum Thema "Open Government - Von der Strategie zur Implementierung" auf dem Reformkongress Öffentliche Verwaltungen 2012 eine

Vortrag zum Thema "Open Government - Von der Strategie zur Implementierung" auf dem Reformkongress Öffentliche Verwaltungen 2012 eine

Statistics

Views

Total Views
932
Views on SlideShare
864
Embed Views
68

Actions

Likes
0
Downloads
2
Comments
0

3 Embeds 68

http://www.cityandbits.de 62
http://neu.citybandits.de 5
http://accessibility_checker.siteimprove.com 1

Accessibility

Categories

Upload Details

Uploaded via as Adobe PDF

Usage Rights

© All Rights Reserved

Report content

Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
  • Full Name Full Name Comment goes here.
    Are you sure you want to
    Your message goes here
    Processing…
Post Comment
Edit your comment

    Open Government - Reformkongress 2012 Open Government - Reformkongress 2012 Presentation Transcript

    • Dr.-Ing. Thomas Biskup Geschäftsführender Gesellschafter QuinScape GmbH (www.quinscape.de, thomas.biskup@quinscape.de) Arbeitsschwerpunkte:  IT-gestützte Prozessoptimierung  OpenSAGA (www.opensaga.org)  OpenGovernment Suite (http://www.opengovernmentsuite.de) – Stand 6 hier!Florian Apel-Soetebeer Geschäftsführender Gesellschafter City & Bits GmbH (www.cityandbits.de, fas@cityandbits.de) Arbeitsschwerpunkte:  Strategie- & Organisationsberatung Kommunen & Länder  Open Government  Government 2.0 Netzwerk, Organisationskommittee Open Government Bar Camp
    • Agenda Open Government heute Wandel aktiv gestalten Strategie Implementierung Diskussion
    • Teil I: Open Government heute
    • Handlungsdruck: Gesellschaftliche Erwartungshaltung Facebook „Der Rest des Internets“ (die 99 nächst größten Sites) Die deutschen Medien
    • Handlungsdruck: Arbeitsmarkt2011 Cisco Connected World Technology Report:56% der Befragten unter 30 lehnenJobangebote bei Arbeitgebern ab,die die private Social-Media-Nutzung während der Arbeitszeiteinschränken.
    • Handlungsdruck: Demographischer WandelSie glauben, dass das Problem Sie so schnell nichtbetreffen wird?Lernen Sie von der Industrie aus„Das Cluetrain Manifest“ (2000). „Damals“: „Revolutionär“, „Unglaublich“, „Unmöglich“ Heute: „Kalter Kaffee“, „Selbstverständlich“
    • Handlungsdruck: Wettbewerb der KommunenBeispiel: Bürgerhaushalte (Quelle: www.buergerhaushalt.org, Stand: 12.04.2011) A – Abgebrochen [6] E – Einführung (1-2) [55] F – Fortführung (3+) [10] D – Diskussion [107] B – Beschlossen [8] I – Information [21]
    • Handlungsdruck: Wettbewerb der KommunenBeispiel: Bürgerhaushalte (Quelle: www.buergerhaushalt.org, Stand: 12.04.2011) A – Abgebrochen [6] E – Einführung (1-2) [55] F – Fortführung (3+) [10] D – Diskussion [107] B – Beschlossen [8] I – Information [21]
    • Handlungsdruck: Gesetzliche Vorgaben Quelle: www.daten-deutschland.de
    • Open Government ist einerseits Open Government isteine internationale EntwicklungOpen Government Partnership: andererseits eine USA Herausforderung und Chance Brasilien Indonesien insbesondere für die 48 weitere Länder Kommunen und Bürger vor OrtViele gute Beispiele data.gov.uk portaldatransparencia.gov.br …2012 City & Bits GmbH - alle Rechte vorbehalten Seite 12
    • Teil II: Wandel aktiv gestalten
    • Zugang zu Ratsinformationen2012 City & Bits GmbH - alle Rechte vorbehalten Seite 14
    • frankfurt-gestalten.de2012 City & Bits GmbH - alle Rechte vorbehalten Seite 15
    • Zugang zu öffentlichen Ausgaben2012 City & Bits GmbH - alle Rechte vorbehalten Seite 16
    • offenerhaushalt.de2012 City & Bits GmbH - alle Rechte vorbehalten Seite 17
    • Bürgerhaushalt2012 City & Bits GmbH - alle Rechte vorbehalten Seite 18
    • Zugang zur Verwaltung2012 City & Bits GmbH - alle Rechte vorbehalten Seite 19
    • Anliegenmanagement2012 City & Bits GmbH - alle Rechte vorbehalten Seite 20
    • Anliegenmanagement2012 City & Bits GmbH - alle Rechte vorbehalten Seite 21
    • Zugang zur städtischen Geschichte2012 City & Bits GmbH - alle Rechte vorbehalten Seite 22
    • Digitales Stadtgedächtnis2012 City & Bits GmbH - alle Rechte vorbehalten Seite 23
    • Digitales Stadtgedächtnis2012 City & Bits GmbH - alle Rechte vorbehalten Seite 24
    • Digitales Stadtgedächtnis2012 City & Bits GmbH - alle Rechte vorbehalten Seite 25
    • Öffnung der Daten - Open Data2012 City & Bits GmbH - alle Rechte vorbehalten Seite 26
    • Wege zum Einstieg | Theorieo Politik und Verwaltung sowie ihrer Entscheidungsprozesse nach außen öffneno Bürger direkt und aktiv in staatliche Steuerungsprozesse und Entscheidungen einbinden Verwaltung / Politik initiiert Adressat Abstimmungen, Bürgerbegehren Wahlen Volksentscheide Kooperation Kollaboration Eingaben, Beschwerden, Petitionen Konsultation Partizipation Aktivismus / Kampagnen / Lobbying Information Transparenz Transparenz durch Dritte Adressat initiiert Bürger | NGOs | Wirtschaft Ifib & Zebralog: Studie E-Partizipation für das BMI, 2008
    • Teil III: Zur Notwendigkeit strategischer Sorgfalt
    • Herangehensweise
    • Strategie und Politik Neue politische Kultur: Kein Machtverlust, sondern Entlastung durch Legitimation Gesamtstrategie Partizipation / Transparenz / Kollaboration Einbeziehung der Akteure aus Politik und Verwaltung Definition des Entscheidungsspielraums klein - groß Absicherung des Prozesses durch Beschlüsse und Chefsache (Akzeptanz und Nachhaltigkeit)
    • Konzeption Partizipation  Zielgruppen / Ziel und Beteiligungsgegenstand  Dialogmodell (Entscheidungsspielraum)  Inhaltliche Fragen und Aufbereitung der Informationen  Umgang mit den Ergebnissen / Auswertung  Einbindung in Soziale Netzwerke Transparenz  Leichter Zugang, Vollständigkeit und Dauerhaftigkeit  Klärung rechtlicher Bedingungen (Lizenz zur Nutzung, Weiterverbreitung und Weiterverwendung)  Klärung technischer Bedingungen (Verwendung offener Standards, maschinenlesbare Formate)  Definition der Veröffentlichungsprozesse
    • Organisation und Kommunikation Ressourcen planen Klare Rollen und enge Zusammenarbeit zwischen Fachabteilung, Öffentlichkeitsarbeit und politischer Spitze Kommunikation des Verfahrens nach innen Öffentlichkeit erzeugen durch geeignete Kommunikationsmaßnahmen Einbezug Multiplikatoren
    • Internetplattform Technik folgt der Konzeption (Dialogmodell, Open Data etc.) Auswahl Software (Open Source oder lizensierte Software) Festlegung Module und Funktionen Integration in soziale Netzwerke Betreuung (Redaktion) und Moderation der aktiven Onlinephasen (insbesondere Beteiligung)
    • Teil IV: Implementierung ohne IT-Komplexität
    • IT-Komplexität in Beispielen Unterschiedliche Bedarfe  Bürger  Verwaltung  Politik Unterschiedliche Technologien  Drupal (CMS, PHP)  CKAN (Open Data, Python)  LDAP/DB (Benutzer & Rechtverwaltung)  … Unterschiedliche Anforderungsprofile  SAP-Integration  Skalierbarkeit von kleiner Kommune bis Großstadt  Fachprofile (Linux vs. PHP vs. Python vs. Java vs. Oracle vs. MySQL)  …
    • Beispiel: OpenGovernment Suite(Stand 6 Reformkongress)
    • Beispiel: OpenGovernment Suite(Stand 6 Reformkongress) Offene Standards (OpenSAGA)
    • Beispiel: OpenGovernment Suite(Stand 6 Reformkongress) Offene Software (OpenGovernment Suite) Offene Standards (OpenSAGA)
    • Beispiel: OpenGovernment Suite(Stand 6 Reformkongress) Offene Software (OpenGovernment Suite) Modulare Software Offene Standards (OpenSAGA)
    • Beispiel: OpenGovernment Suite(Stand 6 Reformkongress) Offene Software (OpenGovernment Suite) Modulare Software Integrierte Module Offene Standards (OpenSAGA)
    • Beispiel: OpenGovernment Suite(Stand 6 Reformkongress) Offene Software (OpenGovernment Suite) Modulare Software Integrierte Module Prozessorientierte Software Offene Standards (OpenSAGA)
    • Teil V: Diskussion
    • Wege zum Einstieg? Wo sehen Sie Ansatzpunkte, um öffentliche Daten oder Planungs- und Entscheidungsprozesse (weiter als bisher) gegenüber der Bürgerschaft zu öffnen? Welche Nutzen sehen Sie? Welche Sorgen oder Bedenken haben Sie? Welche generellen Hemmnisse sehen Sie? Welche Anforderungen haben Sie bezogen auf Ihr Umfeld?