Start Now Right Here (deutsch) - 10 Stufen der Produktivität

4,100 views

Published on

0 Comments
1 Like
Statistics
Notes
  • Be the first to comment

No Downloads
Views
Total views
4,100
On SlideShare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
3,633
Actions
Shares
0
Downloads
13
Comments
0
Likes
1
Embeds 0
No embeds

No notes for slide

Start Now Right Here (deutsch) - 10 Stufen der Produktivität

  1. 1. START NOWRIGHT HEREwww.christoph-burkhardt.com
  2. 2. Sie würden gerne mehr getan bekommen?Aber bitte stressfrei?Hier alles, was Sie tunkönnen, wie Sie esdurchziehen und warumes so funktioniert.Sie könnten produktiver sein?
  3. 3. Mein Name ist Christoph Burkhardt, ich binPsychologe und mein Job ist es Menschendabei zu helfen ihr Potenzial vollauszuschöpfen. Dieses Booklet fasstzusammen, was meine Klienten fürbesonders hilfreich halten.10 Stufen. Los gehts...
  4. 4. Gewinnen Sie dieKontrolle über alleDomänen in IhremLeben! WAS?1 2 3 4 5 6 7 8 9 10
  5. 5. 1. Erstellen Sie eine Liste allerBereiche Ihres Lebens.2. Vergleichen Sie jeweils dieideale mit der realen Versionvon sich selbst.3. Passen Sie die reale Versionan, indem Sie Ziele setzen undden nächsten Schrittdefinieren.4. Passen Sie die Idealversionan, indem Sie unrealistischeErwartungenherunterschrauben und mitIhren Zielen vereinbar halten.UND WIE?
  6. 6. Je frustrierter sichMenschen fühlen, destoweniger bekommen siegetan. Je mehr KontrolleSie haben, destorealistischer wird diePlanung. Umso besserder Plan, destowahrscheinlicher Erfolg.Je mehr Erfolg, destoweniger Frustration.WARUM?
  7. 7. Entwickeln Sie einGefühl für Leistung,indem Sie IhreAktivitäten tracken! WAS?1 2 3 4 5 6 7 8 9 10
  8. 8. 1. Schreiben Sie alles auf,alle Projekte, Aufgaben,Ideen und Aktivitäten.2. Halten Sie fest, was Sieerreichen. Sehen Sie sichgenau an, was Sie allesgetan bekommen haben inden letzten 7 Tagen, 7Wochen, 7 Monaten...3. Tracken Sie alleAktivitäten, die Sie vonIhrer Real- zu IhrerIdealvorstellung bringen.WIE?
  9. 9. Wir müssen uns nichtmotiviert fühlen, umDinge getan zubekommen. Wir müssenDinge getan bekommen,um uns motiviert zufühlen. ErfolgreichesAbhaken kleinerAufgaben führt zu einemLeistungsgefühl und gibtuns die Willenskraft undkognitive Kontrolleweiterzumachen.WARUM?
  10. 10. Feiern Sie Erfolgeund belohnen SieIhre Leistungen! WAS?1 2 3 4 5 6 7 8 9 10
  11. 11. 1. Machen Sie eine Liste allerDinge, die Sie in den letzten6 Monaten erreicht haben.Seien Sie spezifisch.2. Stellen Sie sicher, dass Siediese Liste ab und zuansehen.3. Definieren Sie Belohnungenfür Ziele in naher Zukunft.4. Bestrafen Sie sich nieselbst. Belohnen Sie dasGute und ignorieren Sie denRest.WIE?
  12. 12. Unter zwei Bedingungenverbindet unser GehirnLeistung mitBelohnungen: erstens, dieBelohnung steht festbevor das Ziel erreicht istund zweitens, beifehlender Leistung gibtes auch keineBelohnung. Dies bildetden Ausgangspunkt fürdas Gefühl von Leistung,das uns produktivermacht.WARUM?
  13. 13. Denken Sie inAktionen. Startnow. Right here. WAS?1 2 3 4 5 6 7 8 9 10
  14. 14. 1. Bleiben Sie in IhremEinflussbereich. Es gibtimmer etwas, was Sie tunkönnen. Los gehts.2. Definieren Sie Ziele undAktionen, mit denen Siesofort beginnen können.Denken Sie an denkleinsten möglichenSchritt.3. Warten Sie nicht darauf,dass Andere Ihre nächstenSchritte definieren. Das istIhr Job.WIE?
  15. 15. Es ist zu bequem für unserGehirn, die Probleme vonAnderen zu lösen. Es ist vielschwieriger mit persönlichrelevanten Projektenumzugehen. Und es ist zueinfach Faktoren außerhalbunseres Einflussesverantwortlich zu machen.Damit wir um dieseautomatischen Prozesseherumkommen, müssen wirdie kleinsten möglichenSchritte definieren.WARUM?
  16. 16. Lassen Sie sichnicht überwältigenvom Film IhresLebens! WAS?1 2 3 4 5 6 7 8 9 10
  17. 17. 1. Denken Sie über Ihre Aufgaben wieein Regisseur über seine Szenen.Stellen Sie sich das Setting genauvor.2. Stellen Sie sich jede Aufgabe wieeine andere Szene mit anderenBeteiligten und an anderen Ortenvor.3. Fragen Sie sich: habe ich alleInformationen zusammen und alleEntscheidungen getroffen umanzufangen? Falls nicht, fehlt danoch eine Szene.4. Stellen Sie sich jede Aufgabe alsSzene vor und vergessen Sie dasErgebnis. Alles, was Sie wissenmüssen, sind die nächsten dreiSzenen in Ihrem Leben.WIE?
  18. 18. Wir lassen uns leichtüberwältigen, wenn wirnicht wissen, wo wiranfangen sollen. Dies liegtmeistens an einem Mangelan Informationen oderEntscheidungsfreude.Fokus auf den Prozess (dieSzenen) anstatt dasErgebis (den Film) hilftbeim Durchhalten. SuchenSie die Informationen,treffen Sie dieEntscheidungen und legenSie los.WARUM?
  19. 19. Zur effektivenOrganisationgehörenPrioritäten,Vorbereitung,Tracking undLernen! WAS?1 2 3 4 5 6 7 8 9 10
  20. 20. 1. Priorisieren Sie ehrlich. Arbeiten Siean wichtigen Aufgaben und haltenSie die Balance zwischendringenden und nicht sodringenden Aufgaben. Alles nichtwichtige sollte jemand andereserledigen.2. Bereiten Sie den Moment vor, indem Sie Ihre Aufgabe erledigen.Wer wird da sein? Wo? Und wievielEnergie und Zeit werden Siehaben?3. Tracken Sie Ihren Fortschritt.Erstellen Sie Listen für jedenMoment und haken Sie ab.4. Schauen Sie regelmäßig zurück undlernen Sie wöchentlich. Sehen Siealle Listen durch und analysierenSie, warum was wie funktioniert hat.WIE?
  21. 21. In unserem Stress ignorierenwir zu häufig die Dinge, diewirklich wichtig sind. DenMoment vorzubereiten, in demwir Dinge erledigen sorgtwahrscheinlicher für Aktion alsein detaillierter Projektplan. Somachen wir es automatisch fürunser Gehirn zu agieren. Dafürmüssen wir eine Menge überunser Denken, unsereAktionen, unser Leben undunsere Ziele wissen undlernen.WARUM?
  22. 22. Werden SieProkrastination los! WAS?1 2 3 4 5 6 7 8 9 10
  23. 23. 1. Fangen Sie irgendwo an,Hauptsache ist, Sie fangenan.2. Starten Sie mit etwaskleinem. Machen Sie IhreAufgaben machbar.3. Fangen Sie mit demeinfachsten an.4. Haben Sie Spaß an IhrenAufgaben, falls möglich.WIE?
  24. 24. Prokrastination passiertaus einer Reihe komplexerGründe. Fast jeder fühltsich schlecht dabei. Fallsdas bei Ihnen zutrifft,senken Sie Ihren Standardund Ihre Erwartungen. DieMotivation kommt, wennSie anfangen. Machen Siekleine Schritte und hakenSie ab, was Sie schaffen.Machen Sie es sicheinfach.WARUM?
  25. 25. Kein Multitasking.Fokus, Fokus, Fokus! WAS?1 2 3 4 5 6 7 8 9 10
  26. 26. 1. Stellen Sie Ihren Timer auf25 Minuten und arbeitenSie an einer Sache. Mitvoller Konzentration. Es istegal wie weit Sie dabeikommen.2. Wenn geschafft, machenSie 5 Min Pause. MachenSie Kaffee, gehen Sie aufFacebook oder lesen Siedie News.3. Beginnen Sie eine neueEinheit. Stellen Sie denTimer und legen Sie los.WIE?
  27. 27. 25 Minuten an einer Sachezu arbeiten ist besser alsgar nicht zu arbeiten. KlareZiele sind super für diePlanung, aber schlecht fürunseren Fokus, weil wir unsschlecht fühlen, wenn wirSie nicht erreichen. Alles,was zählt, ist dass Sie etwastun, am besten etwaswichtiges. Sie kommenschneller an Ihr Ziele, wennSie aufhören über sienachzudenken.WARUM?
  28. 28. Seien Sierealistisch.Machen Sie einenPlan, definieren SieAktionen und legenSie los! WAS?1 2 3 4 5 6 7 8 9 10
  29. 29. 1. Machen Sie Ihre Ziele spezifischund messbar, definieren SieEtappenziele. Aber planen Sienicht den ganzen Prozess. Eskommt eh alles anders.2. Identifizieren Sie die nächstendrei Schritte in Ihren Projektenund bereiten Sie den Momentvor, in dem Sie handeln.3. Warten Sie nicht auf Erlaubnis,Antworten oder Anweisungen.Machen Sie Ihre Pläneunabhängig von denEntscheidungen Anderer.WIE?
  30. 30. Ein klares Ziel und dienächsten 3 Schritte sindalles, was Sie brauchen.Detaillierte Plänefunktionieren selten, weilwir unterbrochen werdenoder sich die Welt ändertzwischen Planerstellungund dem hier und jetzt.Realistisch zu planenbedeutet nicht zu viel Planzu haben.WARUM?
  31. 31. Trainieren SieGewohnheiten, einenach der Anderen! WAS?1 2 3 4 5 6 7 8 9 10
  32. 32. 1. Gewohnheiten sind RoutineAufgaben, die ohne kognitivenAufwand ausgeführt werden.Identifizieren Sie die, die Siegerne hätten.2. Verwandeln Sie die, welche Sieloswerden wollen in spezifischpositive um. Unser Gehirn kanndie positiven viel besser.3. Zählen Sie nur Ihre Erfolge,ignorieren Sie den Rest.4. Tracken Sie täglich und schauenSie sich die Woche im Rückblickan. Setzen Sie realistische Zielemit langsamem Wachstum.WIE?
  33. 33. Gewohnheiten sind dieautomatischsten Aktivitäten,die Menschen ausführen.Sie sind schwer zu ändernund es dauert lange guteGewohnheiten aufzubauen.Aber es ist möglich, wennSie positive Events zählenund den Rest ignorieren,wenn Sie Ihre Erfolgebelohnen und sich Zielesetzen, die sehr nahe anIhrer Ausgangsleistungliegen.WARUM?
  34. 34. Be the white rabbit.™www.christoph-burkhardt.comFÜR MEHR TIPS:facebook.com/ponderplatztwitter.com/chburkhardtde.linkedin.com/in/chburkhardt
  35. 35. ChristophBurkhardtCorporatePsychologistwww.christoph-burkhardt.commail@christoph-burkhardt.comDE +49 (176) 201 55 392US +1 (415) 315 9662

×