Your SlideShare is downloading. ×
"Social im Jahre 2014" Oder: Warum Gutes immer von Innen kommt
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×

Thanks for flagging this SlideShare!

Oops! An error has occurred.

×

Saving this for later?

Get the SlideShare app to save on your phone or tablet. Read anywhere, anytime - even offline.

Text the download link to your phone

Standard text messaging rates apply

"Social im Jahre 2014" Oder: Warum Gutes immer von Innen kommt

2,230
views

Published on

Wir haben ein Problem: Zu lange ist Social eine Aufgabe für das Marketing gewesen und andere wichtige Unternehmensbereiche wurden vernachlässigt. Um Wertschöpfung mit Social zu betreiben und einen …

Wir haben ein Problem: Zu lange ist Social eine Aufgabe für das Marketing gewesen und andere wichtige Unternehmensbereiche wurden vernachlässigt. Um Wertschöpfung mit Social zu betreiben und einen Schritt in Richtung des "Social Business zu machen", müssen interne Veränderungsprozesse angeregt werden, die IT, Support, R&D als auch HR mit einbeziehen müssen.
Dieser Wandel muss sich auf 3 Ebenen vollziehen: People, Platforms und Processes müssen offener und transparenter werden, um das Unternehmen fit für die Aufgaben der Zukunft zu machen.

Vorgetragen am 7. Juli 2014 beim Social Media Club München: http://pr-blogger.de/2014/07/09/enterprise-2-0-beim-social-media-club-munchen-smcmuc/

Published in: Social Media

0 Comments
7 Likes
Statistics
Notes
  • Be the first to comment

No Downloads
Views
Total Views
2,230
On Slideshare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
11
Actions
Shares
0
Downloads
39
Comments
0
Likes
7
Embeds 0
No embeds

Report content
Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
No notes for slide

Transcript

  • 1. Social im Jahre 2014 @ChristophBauer #smcmuc, 7. Juli 2014
  • 2. Wir haben ein Problem. @ChristophBauer, Social im Jahre 2014
  • 3. Vs. @ChristophBauer, Social im Jahre 2014 Social im Jahre 2014: Big Deal oder herbe Enttäuschung?
  • 4. Vs. @ChristophBauer, Social im Jahre 2014 Social im Jahre 2014: Big Deal oder herbe Enttäuschung?
  • 5. @ChristophBauer, Social im Jahre 2014 Marketing war immer das Zugpferd für Social…
  • 6. @ChristophBauer, Social im Jahre 2014 …aber die Schwächen dieser Taktik offenbaren sich langsam. Marketing HR IT Support R&D
  • 7. @ChristophBauer, Social im Jahre 2014 …aber die Schwächen dieser Taktik offenbaren sich langsam. Marketing HR IT Support R&D
  • 8. @ChristophBauer, Social im Jahre 2014 Fokus auf Aussenwahrnehmung anstatt auf innere Exzellenz Quelle: Google NgramViewer
  • 9. @ChristophBauer, Social im Jahre 2014 Fokus auf Aussenwahrnehmung anstatt auf innere Exzellenz Quelle: Google NgramViewer Welchen Themen kommen in Büchern am meisten vor?
  • 10. @ChristophBauer, Social im Jahre 2014 Oberflächliche Probleme gründen in internen Missständen Sichtbarer Bereich: ROI-Diskussionen Schlechter Support Zu viele Zwischenhändler Content als Allheilmittel Problemkind Organisation: Starre Prozesse Kontraproduktive Unternehmenskultur Fehlende Innovationsfähigkeit Fokus auf Marketing und Aussenwirkung Hier gibt es viel Nachholbedarf.
  • 11. Social Business als Lösungsansatz. @ChristophBauer, Social im Jahre 2014
  • 12. @ChristophBauer, Social im Jahre 2014 People Von der Kunst, Menschen wieder zusammen zu führen. Kulturelle Befähigung Platforms Von der Schaffung offener Netzwerke. Unterstützende Software Processes Von der Flexibilisierung starrer Prozesslandschaften. Angepasste Vorgehensweisen Social Software ist kein Allheilmittel, sondern Trägermedium
  • 13. @ChristophBauer, Social im Jahre 2014 Kultureller Wandel ist unabdingbar für Social People Von der Kunst, Menschen wieder zusammen zu führen. Kulturelle Befähigung Phase 1 „Wissen ist Macht, deshalb teile ich nicht.“ Ellenbogenkultur & Silodenken Keine Unterstützung seitens der Führungsebene Typischer Großkonzern
  • 14. @ChristophBauer, Social im Jahre 2014 Kultureller Wandel ist unabdingbar für Social People Von der Kunst, Menschen wieder zusammen zu führen. Kulturelle Befähigung Phase 1 „Wissen ist Macht, deshalb teile ich nicht.“ Ellenbogenkultur & Silodenken Keine Unterstützung seitens der Führungsebene Typischer Großkonzern Phase 2 „Macht Sinn, aber das Business läuft woanders“ Inseln der Glückseligkeit Passive Führungskräfte, defensives mittleres Management
  • 15. @ChristophBauer, Social im Jahre 2014 Kultureller Wandel ist unabdingbar für Social Performance Management Unternehmens- kultur Change Management Training Leadership People Von der Kunst, Menschen wieder zusammen zu führen. Kulturelle Befähigung Phase 1 „Wissen ist Macht, deshalb teile ich nicht.“ Ellenbogenkultur & Silodenken Keine Unterstützung seitens der Führungsebene Typischer Großkonzern Phase 2 „Macht Sinn, aber das Business läuft woanders“ Inseln der Glückseligkeit Passive Führungskräfte, defensives mittleres Management Phase 3 „Ich bin Teil eines größeren Ganzen“ Teamorientierung und kollektive Denkweise Gemilderte Hierarchie, Führung durch Leitplanken Relevante Teilthemen
  • 16. @ChristophBauer, Social im Jahre 2014 Einst isolierte Plattformen werden zum „Social Fabric“ Platforms Von der Schaffung offener Netzwerke. Unterstützende Software Potentiale unbekannt Vereinzelte Nutzung „E-Mail everything!“ Redundanz Keine 1:n- Kommunikation Phase 1
  • 17. @ChristophBauer, Social im Jahre 2014 Einst isolierte Plattformen werden zum „Social Fabric“ Platforms Von der Schaffung offener Netzwerke. Unterstützende Software Potentiale unbekannt Vereinzelte Nutzung „E-Mail everything!“ Redundanz Keine 1:n- Kommunikation Phase 1 Findungs- und Experimentierphase Wildwuchs, Schatten-IT Noch geringer Wert für das Business „Early Adopter“-Dominanz Phase 2
  • 18. @ChristophBauer, Social im Jahre 2014 Einst isolierte Plattformen werden zum „Social Fabric“ Platforms Von der Schaffung offener Netzwerke. Unterstützende Software Potentiale unbekannt Vereinzelte Nutzung „E-Mail everything!“ Redundanz Keine 1:n- Kommunikation Phase 1 Ausdifferenzierung der Use Cases, Integration Umfangreiche Trainings Business-Elemente werden zu Social Objects Software als „Social Fabric“ Phase 3 Findungs- und Experimentierphase Wildwuchs, Schatten-IT Noch geringer Wert für das Business „Early Adopter“-Dominanz Phase 2
  • 19. @ChristophBauer, Social im Jahre 2014 Einst isolierte Plattformen werden zum „Social Fabric“ IT als Busines- Partner Use Cases Social Objects 1:n APIs Relevante Teilthemen Platforms Von der Schaffung offener Netzwerke. Unterstützende Software Potentiale unbekannt Vereinzelte Nutzung „E-Mail everything!“ Redundanz Keine 1:n- Kommunikation Phase 1 Ausdifferenzierung der Use Cases, Integration Umfangreiche Trainings Business-Elemente werden zu Social Objects Software als „Social Fabric“ Phase 3 Findungs- und Experimentierphase Wildwuchs, Schatten-IT Noch geringer Wert für das Business „Early Adopter“-Dominanz Phase 2 Konnektivität über die Unternehmensgrenzen hinaus Integration von Smart Devices, etc Smarte Dashboards Phase X
  • 20. @ChristophBauer, Social im Jahre 2014 Social Business bringt Prozesse ans Tageslicht Processes Von der Flexibilisierung starrer Prozesslandschaften. Angepasste Vorgehensweise Ideen- sammlung Ideen, 
 Crowdsourcing Social Moment
  • 21. @ChristophBauer, Social im Jahre 2014 Social Business bringt Prozesse ans Tageslicht Processes Von der Flexibilisierung starrer Prozesslandschaften. Angepasste Vorgehensweise Alpha-Stage/ Entwurf Ideen- sammlung Ideen, 
 Crowdsourcing ! Feedback, 
 Feinschliff Social Moment
  • 22. @ChristophBauer, Social im Jahre 2014 Social Business bringt Prozesse ans Tageslicht Processes Von der Flexibilisierung starrer Prozesslandschaften. Angepasste Vorgehensweise Alpha-Stage/ Entwurf Ideen- sammlung Ideen, 
 Crowdsourcing Beta-Stage ! " Feedback, 
 Feinschliff Testing,
 Forecasting Social Moment
  • 23. @ChristophBauer, Social im Jahre 2014 Social Business bringt Prozesse ans Tageslicht Processes Von der Flexibilisierung starrer Prozesslandschaften. Angepasste Vorgehensweise Social Moments Benötigte Offenheitsgrade Zielgruppe Perpetual Beta Agilität Relevante Teilthemen Alpha-Stage/ Entwurf Release Ideen- sammlung Ideen, 
 Crowdsourcing Beta-Stage ! " Feedback, 
 Feinschliff Testing,
 Forecasting Social Moment
  • 24. @ChristophBauer, Social im Jahre 2014 Die Entwicklung von Trello als Beispiel für Social Processes Nutzer posten Ideen und voten für Features Entwickler kommunizieren Fortschritt
  • 25. Die Benefits. @ChristophBauer, Social im Jahre 2014
  • 26. @ChristophBauer, Social im Jahre 2014 5 Gründe, Social Business nicht mehr zu vernachlässigen 30% weniger Mails …durch Einsatz von Social Collaboration. (McKinsey Global Institute) 16 …für Wissensarbeiter.
 (McKinsey Global Institute) 20-25% mehr Produktivität 58% der Mitarbeiter wollen Social …US-Amerikanische Arbeitnehmer, die Unternehmen präferieren, die Social Tools benutzen. (APCO / Gagen MacDonald)4 von 10 Unternehmen verlangen effiziente Collaboration …von ihren Agenturen und haben deshalb schon Dienstleister gewechselt.
 (Central Desktop Survey) 26% mehr Profitabilität …für Unternehmen, die innovative digitale Technologien einsetzen [im Vergleich zu ihren Peers]. (Capgemini Consulting & MIT)
  • 27. @ChristophBauer, Social im Jahre 2014 Das ultimative Ziel von Social Business Happiness. 35