• Share
  • Email
  • Embed
  • Like
  • Save
  • Private Content
Aral kaffeestudie 2011
 

Aral kaffeestudie 2011

on

  • 719 views

 

Statistics

Views

Total Views
719
Views on SlideShare
719
Embed Views
0

Actions

Likes
0
Downloads
5
Comments
0

0 Embeds 0

No embeds

Accessibility

Categories

Upload Details

Uploaded via as Adobe PDF

Usage Rights

© All Rights Reserved

Report content

Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
  • Full Name Full Name Comment goes here.
    Are you sure you want to
    Your message goes here
    Processing…
Post Comment
Edit your comment

    Aral kaffeestudie 2011 Aral kaffeestudie 2011 Document Transcript

    • www.aral.de Aral Studie. Trends beim Kaffee-Genuss 2011.Aral AktiengesellschaftMarktforschung
    • Inhalt3 Fast jeder mag Kaffee. 8 Jüngere genießen gerne unterwegs.4 Kaffee: der tägliche Genuss. 9 Spezialitäten: schwarz oder gefleckt?5 Zu Hause oder auf dem Weg? 10 Aroma im Trend.6 Moderne Maschinen holen auf. 11 Wer sich für Kaffee interessiert, schätzt Nachhaltigkeit.7 Wie macht man guten Kaffee?2 Aral Kaffee-Studie
    • Klare Mehrheit: 73 Prozent der Deutschen gönnen sich täglich eine Tasse Kaffee.Fast jeder mag Kaffee. 73 %Die Aral Studie zeigt aktuelle Trends hinsichtlich Trinkverhalten,Zubereitung und Geschmacksvorlieben.Die Aral Kaffee-Studie 2011 enthält wichtige Erkenntnisse über den Kaffee- Wichtige Ergebnissekonsum der Bundesbürger ab 18 Jahren. Als Deutschlands größter Coffee- Kaffee ist der Deutschen liebstes Getränk: 94 Prozent aller Befragten trinkento-go-Anbieter mit einem täglichen Absatzvolumen von mehr als 75.000 Be- Kaffee, die meisten (73 Prozent) sogar täglich. Generell gilt: Kaffeekonsumchern hat das Tankstellenunternehmen erstmals eine repräsentative Studie ist eine Altersfrage. In der älteren Generation tendiert die Zahl der Abstinenz-zum beliebtesten Getränk der Deutschen durchgeführt. Sie liefert Hinweise ler gegen null, während die jüngere Klientel weniger häufig zum Kaffee-über die Popularität von Coffee to go sowie über besondere Vorlieben der becher greift, sich jedoch insgesamt experimentierfreudiger zeigt. Bei derKaffeetrinker und lässt somit wichtige Trends im Kaffee-Geschäft erkennen. Zubereitung zu Hause dominiert die klassische Kaffeemaschine, doch Pad- Systeme und Vollautomaten holen auf. 71 Prozent aller Kaffeetrinker genie-Methodik ßen ihr Lieblingsgetränk auch außer Haus. Dabei finden sich unter denIn der Zeit vom 28. Januar bis 2. Februar 2011 wurden im Rahmen der Aral Jüngeren deutlich mehr Coffee-to-go-Nutzer sowie Anhänger aromatisierterKaffee-Studie insgesamt 1.000 Online-Befragungen durchgeführt. Die Aus- Kaffeespezialitäten. Nachhaltigkeit spielt für jüngere und qualitätsbewusstewahl der Teilnehmer erfolgte als repräsentative Stichprobe der Bevölkerung Kaffeetrinker eine wichtige Rolle.ab 18 Jahren. Die Studie umfasste insgesamt 15 Fragen. Aral Kaffee-Studie 3
    • Kaffee: der tägliche Genuss.Kaffee-Abstinenzler sind eine Rarität – nur sechs Prozent trinken nieKaffee – 84 Prozent der täglichen Autofahrer konsumieren jeden Tag.Kaffee-Anbieter hierzulande genießen weiterhin glän- Die repräsentative Aral Umfrage zeigt jedoch auch:zende Aussichten, denn Kaffee ist aus dem Alltag der Kaffeekonsum ist eine Frage des Alters. Dabei schätztmeisten Deutschen nicht wegzudenken. Kaum jemand die ältere Generation das Traditionsgetränk mehr als diemöchte auf den Genuss und die belebende Wirkung des jüngere. Denn mit zunehmendem Lebensalter steigt diepopulären Heißgetränks verzichten – so lautet ein zen- Anzahl der täglichen Kaffeetrinker. In der jüngsten Ziel-trales Ergebnis der 2011 erstmals von Aral aufgelegten gruppe von 18 bis 35 Jahren finden sich lediglich 59 Pro-Kaffee-Studie. 94 Prozent aller Befragten greifen zumin- zent, in der ältesten (ab 46 Jahre) dagegen 87 Prozent,dest ab und an zu einer Tasse Kaffee, 73 Prozent genie- die jeden Tag Kaffee trinken. In der jüngeren Generationßen den Muntermacher sogar täglich. Diese zentrale trinken neun Prozent nie Kaffee, während die Zahl derErkenntnis erklärt den hohen Pro-Kopf-Konsum in Abstinenzler beim älteren Bevölkerungsanteil gegen nullDeutschland: Mehr als 150 Liter Kaffee konsumiert jeder tendiert: Nur zwei Prozent verweigern das Lieblingsge-Bundesbürger im Schnitt pro Jahr. tränk der Deutschen komplett.Generation Bohne:Der Kaffeekonsum nach Alter.18 – 35 Jahre 59 %36 – 45 Jahre 77 %46 + Jahre 87 %Das Diagramm zeigt die Verteilungder Antwort „Ja, regelmäßig, täglich“auf die Frage „Trinken Sie Kaffee?“,gegliedert nach Altersgruppen. Koffein am Steuer: Der Kaffeekonsum täglicher Autofahrer. Das Diagramm zeigt die Ja, aber noch seltener 4% Antworten der täglichen Autofahrer auf die Frage Ja, mehrmals im Monat 3% „Trinken Sie Kaffee?“. Ja, mehrmals die Woche 9% Ja, regelmäßig, täglich 84 %4 Aral Kaffee-Studie
    • Zu Hause oder auf dem Weg?Coffee to go: eine eigene Kaffeekultur.Zum Frühstück, auf der Fahrt zur Arbeit, zum Kuchen am Nachmittag oder nach Feierabend – Kaffee genießendie Deutschen überall und gerne. Obwohl die meisten ihren Kaffee am liebsten zu Hause genießen, genehmigensich insbesondere jüngere Kaffeefans auch gerne einen Becher Kaffee, Cappuccino oder Milchkaffee unterwegs.Mit „Coffee to go“ hat sich eine eigene Kaffeekultur entwickelt, alternativ zum Kaffee-Genuss in den eigenen vierWänden. 84 Prozent der 18- bis 35-Jährigen trinken zumindest gelegentlich einen Kaffee zum Mitnehmen – obnachmittags im Park, auf dem Weg zum Shoppen oder beim kurzen Stopp an der Tankstelle.Dabei wissen Autofahrer die belebende Wirkung des Heißgetränks besonders zu schätzen: 84 Prozent allerKaffeetrinker, die jeden Tag in ihr Fahrzeug steigen, genießen täglich eine Tasse oder einen Becher Kaffee. Nurvier Prozent in dieser Gruppe mögen gar keinen Kaffee. Umgekehrt sitzen die meisten Kaffeetrinker zumindestgelegentlich hinterm Steuer. Der Anteil der Autofahrer unter den Kaffeetrinkern liegt je nach Altersgruppe zwischen85 und 90 Prozent. Etwas mehr als die Hälfte von ihnen sind sogar täglich mit dem Auto unterwegs. Aral Kaffee-Studie 5
    • Moderne Maschinen holen auf.Zubereitung: klassische Kaffeemaschine vorne – Pads, Vollautomatenund Kapseln immer beliebter, besonders bei jungen Kaffeetrinkern.In den meisten Haushalten wird Kaffee nach wie vor tra- 18- bis 35-Jährigen sind es nur 32 Prozent. Im Alter vonditionell zubereitet: 40 Prozent der Teilnehmer der Aral 18 bis 45 Jahren sind Einzelportionen, vor allem Kaffee-Kaffee-Studie 2011 nutzen eine herkömmliche Kaffeema- Pads, besonders angesagt: In der jüngsten Zielgruppeschine. Sie erreicht damit einen höheren Anteil als Voll- schwören 24, in der mittleren sogar 25 Prozent auf dasautomaten und Pad-Maschinen zusammen. Doch diese praktische System.modernen Alternativen holen auf: Auf Pad-Systemeschwören inzwischen 19 Prozent der Kaffeetrinker, Mehr Komfort – mehr Kaffee18 Prozent besitzen einen Kaffee-Vollautomaten und Zudem gilt: Kaffeetrinker, die sich zu Hause mehr Kom-acht Prozent nutzen Kapsel-Systeme. Sieben Prozent fort gönnen, trinken häufiger Kaffee. So genehmigenbereiten sich löslichen Kaffee zu. sich 89 Prozent aller Besitzer eines Kaffee-Vollautomaten täglich mindestens eine Tasse Kaffee. Unter den Pad-Auch die Art der Zubereitung hängt vom Alter der Kaf- Maschinen-Besitzern finden sich 76 Prozent tägliche Kaf-feetrinker ab: Die ältere Studiengruppe vertraut eher der feetrinker. Übrigens: Die Vollautomaten kommen über-traditionellen Kaffeemaschine, während sich die jüngeren durchschnittlich häufig zum Einsatz, wenn nachhaltigerTeilnehmer aufgeschlossener gegenüber modernen Sys- Kaffee für die Zubereitung verwendet wird. In diesertemen zeigen. Die Hälfte der Befragten ab 46 Jahre be- Gruppe sind es 23 Prozent. Von denen, die konventio-reitet Kaffee in der klassischen Maschine zu; unter den nellen Kaffee verwenden, sind es nur 16 Prozent. 40 % 19 % 18 %6 Aral Kaffee-Studie
    • Filter oder Pad?Die Zubereitungsarten nach Geschlecht.Männer 43 21 17 7 7 32 Kaffeemaschine VollautomatenFrauen 38 15 22 9 6 5 5 Pad-Maschine Kaffee-Kapsel Löslicher Kaffee Das Diagramm zeigt die Handbrühung Antworten auf die Frage Sonstige „Wie bereiten Sie zu Hause Ihren Kaffee zu?“, gegliedert nach Geschlechtern.Filter oder Pad?Die Zubereitungsarten nach Alter.18 – 35 Jahre 32 16 24 10 9 4 536 – 45 Jahre 36 18 25 8 7 4 246 + Jahre 50 20 13 6 5 4 2 Das Diagramm zeigt die Antworten auf die Frage „Wie bereiten Sie zu Hause Ihren Kaffee zu?“, gegliedert nach Altersgruppen.Wie macht man guten Kaffee?Männer schwören auf Technik – Frauen bevorzugen Einzelportionen.Halbautomatische Kaffeemaschinen gibt es schon seit etwa 200 Jahren – seit Anfang des 20. Jahrhunderts werdensie elektrisch betrieben. Doch in den letzten Jahren wurde die gute alte Kaffeemaschine vielerorts aus den hiesigenKüchen verbannt – und vor allem gegen Kaffee-Vollautomaten ersetzt. Vor allem Männer bevorzugen diese technischaufwändigen Maschinen: 21 Prozent der männlichen Befragten nutzen einen solchen Automaten, mit dem man häu-fig auch Kaffeespezialitäten wie Latte Macchiato oder Espresso zubereiten kann. Unter den weiblichen Kaffeetrinkernbesitzen nur 15 Prozent einen Vollautomaten. Ein umgekehrtes Bild ergibt sich bei den Pad-Systemen. Hier stellenFrauen die größte Nutzergruppe (22 Prozent). Lediglich 17 Prozent der Männer bevorzugen Kaffee-Pads.Ein weiterer interessanter Aspekt: Besitzer von Kaffee-Vollautomaten sind aktivere Autofahrer. 65 Prozent der Kaffee-trinker, die zu Hause einen Vollautomaten nutzen, sitzen täglich am Steuer. Nur fünf Prozent von ihnen fahren nieAuto. Von allen 941 befragten Kaffeetrinkern ist nur gut die Hälfte täglich mit dem Auto unterwegs. 8% Die Bilder zeigen die vier am häufigsten genannten Antworten auf die Frage „Wie bereiten Sie zu Hause Ihren Kaffee zu?“. Aral Kaffee-Studie 7
    • Jüngere genießen gerne unterwegs.Kaffee zum Mitnehmen erfreut sich immer größerer Beliebtheit –Autofahrer wissen Coffee to go besonders zu schätzen.Obwohl die meisten Deutschen ihren Kaffee am liebsten sich die Älteren lieber zu Hause eine Tasse zu: In derzu Hause trinken, hat sich mit Coffee to go ein alterna- jüngsten Gruppe der 18- bis 35-Jährigen trinken 17 Pro-tives Marktsegment entwickelt – in Cafés, Bäckereien zent häufig einen Kaffee zum Mitnehmen, unter denoder an der Tankstelle. 71 Prozent der Teilnehmer der Ältesten nur neun Prozent. In dieser Altersgruppe trinkenAral Kaffee-Studie freuen sich über diesen Komfort und 43 Prozent nie Coffee to go, im Vergleich zu 16 Prozentgenießen zumindest ab und an ihren Kaffee oder Cap- der Jüngsten.puccino unterwegs – etwa im Auto, im Park, auf dem Wer viel unterwegs ist, trinkt öfter Coffee to go – so einWeg ins Büro oder an der Bushaltestelle. weiteres Studienresultat. Dreiviertel aller täglichen Auto- fahrer verzichten auch „on the road“ nicht auf Kaffee;Besonders populär zwischen 18 und 35 17 Prozent gönnen ihn sich sogar täglich.Hinsichtlich der Beliebtheit von Coffee to go ist ein deut-liches Altersgefälle erkennbar: Während sich der Kaffeefür unterwegs bei den Jüngeren etabliert hat, bereitenJe jünger, desto eher zum Mitnehmen:„Kaufen Sie manchmal Coffee to go?“ 29 16 30 43 58 67 55 49 13 17 15 8 Gesamt 18 – 35 Jahre 36 – 45 Jahre 46 + Jahre Ja, häufig Ja, manchmal Nein, nie8 Aral Kaffee-Studie
    • Spezialitäten: schwarz oder gefleckt?26 Prozent der Coffee-to-go-Trinker wollen aufgeschäumte Milch.Kaffee ist heutzutage längst nicht gleich Kaffee. Aus Italien sind Latte Macchiato (zu Deutsch: gefleckte Milch),Espresso und Cappuccino längst zu uns herübergeschwappt. Trotz der verfügbaren Spezialitäten trinken 20 Prozentder Studienteilnehmer ihren Kaffee zu Hause am liebsten schwarz. Diesen Klassiker bevorzugen allerdings nur15 Prozent der Coffee-to-go-Kunden. Vor allem die ältere Generation (26 Prozent) vertraut zu Hause dem bewährtenSchwarzen; bei den Jüngeren sinkt dieser Anteil auf 14 Prozent. Insgesamt bereiten neun Prozent ihren Kaffee zuHause mit aufgeschäumter Milch zu. Beim Coffee to go steigt dieser Wert auf 26 Prozent, bei Frauen sogar auf36 Prozent. Insgesamt kommt es also beim Kaffee außer Haus noch stärker auf den Genuss an als beim Munter-macher zu Hause.Mit 29 Prozent bevorzugen die meisten Befragten ihren Coffee to go mit Milch und Zucker. Insgesamt mögen Män-ner ihren Coffee to go süßer als Frauen. 32 Prozent der Männer nehmen Milch und Zucker, acht Prozent nur Zucker.Bei den Frauen verfeinern 26 Prozent ihren Kaffee mit Milch und Zucker, vier Prozent nur mit Zucker.Zwölf Prozent der Frauen wollen auch zu Hause nicht auf Spezialitäten verzichten. Männer dagegen scheuenoffenbar den Aufwand – der Anteil beträgt nur fünf Prozent. Aral Kaffee-Studie 9
    • Aroma im Trend.Geschmacksrichtungen: Jüngere und Frauen zeigen sich experimentier-freudig – Preisorientierte verzichten lieber.Karamell, Haselnuss oder Vanille – viele Kaffeeliebhaber In der weiblichen Kundschaft hat etwas mehr als einlegen Wert auf ein ganz besonderes Geschmackser- Drittel (36 Prozent) die Kaffeespezialität sogar zumlebnis. Fast die Hälfte aller Teilnehmer der Aral Kaffee- Favoriten gemacht und ordert diese vorzugsweise zumStudie hat schon einmal aromatisierten Kaffee gekauft. Mitnehmen. Bei den Männern tun dies hingegen nurDabei sind Frauen (53 Prozent) aufgeschlossener als 16 Prozent. Wer zu Hause einen Kaffee-VollautomatenMänner (42 Prozent) und Jüngere (58 Prozent) fast besitzt und sich Kaffeespezialitäten damit zubereitet,doppelt so experimentierfreudig wie ältere Kaffeetrinker möchte auch unterwegs nicht auf diese Abwechslung(31 Prozent). Zwar ist die älteste Gruppe zurückhaltend verzichten. 30 Prozent dieser Gruppe bestellen Kaffee-gegenüber neuen Geschmacksrichtungen. Ist sie aber spezialitäten zum Mitnehmen.erst auf den Geschmack gekommen, bleibt sie dabei: Ein weiterer interessanter Aspekt in Sachen Aroma-Unter den älteren Studienteilnehmern entscheiden sich trends: Preisorientierte Kunden haben bislang mit27 Prozent der Befragten fast immer für eine Kaffee- einem Anteil von 61 Prozent besonders oft auf neuespezialität als Coffee to go. Geschmackserlebnisse verzichtet.Aromaspezialitäten:Konsumgewohnheiten nach Alter. Ja 42 48 69 Nein Das Diagramm zeigt die Antworten auf die Frage „Haben Sie schon einmal 58 52 31 Ihren Coffee to go als aro- matisierte Kaffeespezialität gekauft?“, gegliedert nach18 – 35 Jahre 36 – 45 Jahre 45 + Jahre Altersgruppen.10 Aral Kaffee-Studie
    • UTZ CERTIFIED steht für Kaffee aus nachhaltigem Anbau. Die PetitBistro bei Aral bieten nur Kaffee an, der UTZ-zertifiziert ist.Wer sich für Kaffee interessiert, schätztNachhaltigkeit.Ein Fünftel der Kaffeetrinker legt zu Hause Wert auf Nachhaltigkeit,ein Viertel unterwegs.Kaffee aus nachhaltigem Anbau – also Kaffee, der unter guten Arbeitsbedingungen und umweltschonendemUmgang mit Ressourcen auf den Kaffeeplantagen gewonnen wird – hält immer mehr Einzug ins hiesige Kaffee-Geschäft. Auch 20 Prozent der Teilnehmer der Aral Kaffee-Studie 2011 verwenden zu Hause nachhaltigen Kaffee.Dabei legen jüngere sowie qualitätsorientierte Shopkunden (beide 24 Prozent) und tägliche Autofahrer (23 Prozent)überdurchschnittlich großen Wert auf Nachhaltigkeit.An Nachhaltigkeit interessierte Befragte setzen sich offenbar stark mit dem Thema Kaffee auseinander, denn siesind auch aufgeschlossener hinsichtlich Kaffeespezialitäten. 59 Prozent von ihnen haben bereits einen aromatisiertenKaffee gekauft (Durchschnitt: 48 Prozent).Nachhaltigkeit spielt für ein Viertel der Kaffeetrinker unterwegs eine große Rolle. Für sie ist wichtig, dass der Coffeeto go, den sie kaufen, aus nachhaltigem Anbau stammt. Unterschiede lassen sich dabei weder zwischen Männernund Frauen noch hinsichtlich des Alters der Befragten feststellen. Übrigens: Kaffeetrinker, die sich für Nachhaltigkeitinteressieren (27 Prozent), kaufen häufiger Coffee to go als der Durchschnitt (13 Prozent). Aral Kaffee-Studie 11
    • Herausgeber:Aral AktiengesellschaftWittener Straße 4544789 Bochumwww.aral.deFotos:Aral AG (Titel, 4–5, 9); Friedrich Stark (S. 2–3);istockphoto/Marcus Clackson (S. 5); istockphoto/Chuck Schmidt (S. 5); istockphoto/Kirby Hamil-ton (S. 5); petra-electric (S. 6); obs/Saeco (S. 6);Pixelot/fotolia (S. 6); dreamflow/fotolia (S. 7);redhorst/fotolia (S. 8); istockphoto/CameronPashak (S. 9); Ralf Bille (S. 9); Bernard-MassardSektkellerei GmbH (S. 10); Darrin Henry/fotolia(S. 11); Marina Lohrbach/fotolia (S. 11)