• Share
  • Email
  • Embed
  • Like
  • Save
  • Private Content
120928 crealogix medienkonferenz_2011_2012_web_de
 

120928 crealogix medienkonferenz_2011_2012_web_de

on

  • 184 views

CREALOGIX Unternehmenspräsentation anlässlich der Analysten und Medienkonferenz vom 28. September 2012 in Zürich.

CREALOGIX Unternehmenspräsentation anlässlich der Analysten und Medienkonferenz vom 28. September 2012 in Zürich.

Statistics

Views

Total Views
184
Views on SlideShare
184
Embed Views
0

Actions

Likes
0
Downloads
1
Comments
0

0 Embeds 0

No embeds

Accessibility

Categories

Upload Details

Uploaded via as Adobe PDF

Usage Rights

© All Rights Reserved

Report content

Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
  • Full Name Full Name Comment goes here.
    Are you sure you want to
    Your message goes here
    Processing…
Post Comment
Edit your comment

    120928 crealogix medienkonferenz_2011_2012_web_de 120928 crealogix medienkonferenz_2011_2012_web_de Presentation Transcript

    • Geschäftsjahr 2011/2012 Medienkonferenz 28. September 2012
    • Geschäftsjahr 2011/2012Agenda Das Wichtigste in Kürze Bruno Richle, VR-Präsident und CEO der Gruppe Zahlen und Fakten Jürg Hässig, CFO „Bank 2.0“ – Next Generation User Experience Richard Dratva, CSO Ausblick Bruno Richle, VR-Präsident und CEO der Gruppe 2
    • CREALOGIX auf einen Blick„Leader für die digitale Bank“ Die CREALOGIX Gruppe ist ein führender unabhängiger Software- und Produkthersteller mit Fokus auf die Finanzindustrie in den Kompetenzen E-Finance, E-Business und Education in der Schweiz und Europa. Die Aktien der CREALOGIX Holding AG (CLXN) werden an der SIX Swiss Exchange gehandelt. FAKTEN Gründung: 1996 Mitarbeitende: 221 Umsatz: CHF 50 Mio. EBIT: 8% Marktkapitalisierung: ca. CHF 100 Mio. Standorte: 4 Standorte (Schweiz und Deutschland) Aktionäre: Gründer/Management: 69%; Free Float: 31% 3
    • CREALOGIX: «The Leader for the Digital Bank»Umfassende Expertise 4
    • Marktleader CREALOGIX bei den Top 30 Banken der Schweiz E-Banking E-Payment E-Learning 60% 63% 100% 18 der Top 30 19 der Top 30 30 der Top 30 setzen empfehlen als verwenden E-Banking E-Payment E-Learning Systeme von Distributionspartner Lösungen von CREALOGIX ein, aktiv die Lösungen CREALOGIX 12 davon von CREALOGIX exklusiv.Quelle für Ranking: Schweizerische Nationalbank, «Die Banken in der Schweiz 2010 / Bankenstatistik», gemäss Bilanzsumme 5
    • Zahlen & Fakten 6
    • Finanzielle Highlights 2011/2012In schwierigem Umfeld gut behauptet Hoher Beitrag der Bank-2.0 Produkte 20% des Betriebsertrags im Ausland Erfolgreiche Integration der Abaxx Über 50% Produktumsatz Weiterhin hohe Liquidität und EK-Quote 7
    • Entwicklung ErfolgsrechnungStrategieumsetzung zahlt sich aus 60 100% Kommentar • Fokussierung auf 50 90% Softwareprodukte erhöht 40 80% den Anteil an wieder- 70% kehrendem Produkt- 30 umsatz in Millionen CHF 60% 20 • Produktanteil von 37% 50% in drei Jahren deutlich 10 40% über 50% gestiegen 0 • Lizenzerträge haben sich 30% 09/10 10/11 11/12 in den letzten drei Umsatz 20% Jahren verdoppelt • Bereinigt um die 10% • Wartungserträge bilden Devestitionen betrug 0% ein zunehmendes das Wachstum 6% 09/10 10/11 11/12 Umsatz- und Ertrags- • Weiter gestiegener Produktumsatz Übriger Umsatz potential Umsatzanteil von Softwareprodukten 8
    • Entwicklung ErfolgsrechnungStrategieumsetzung zahlt sich aus 60 60 50 50 40 40 30 30 in Millionen CHF in Millionen CHF 20 20 10 10 0 0 09/10 10/11 11/12 Umsatz Umsatzüberleitung 2010/11 vs. 2011/12 • Bereinigt um die • Rückgang des Umsatzes im abgeschlossenen Devestitionen betrug Geschäftsjahr gegenüber dem Vorjahr aufgrund der das Wachstum 6% Devestition des ERP/T&L Geschäftes, der EUR- • Weiter gestiegener Schwäche und der Bankenkrise Umsatzanteil von • Die bestehenden Einheiten und die Akquisition Abaxx Softwareprodukten kompensierten dies noch nicht vollständig 9
    • Entwicklung ErfolgsrechnungStrategieumsetzung zahlt sich aus 60 6 50 5 5 40 4 4 30 3 3 in Millionen CHF in Millionen CHF in Millionen CHF 20 2 2 10 1 1 0 0 0 09/10 10/11 11/12 09/10 10/11 11/12 09/10 10/11 11/12 Umsatz EBIT Reingewinn • Bereinigt um die • EBIT hat sich zu Vorjahr • Rekordjahr 2010/11 Devestitionen betrug um 18% reduziert wurde nicht erreicht das Wachstum 6% • EBIT-Marge bleibt mit • Return on Sales • Weiter gestiegener 8% erfreulich beträgt gute 6% Umsatzanteil von • Resultat gegenüber • Return on Equity mit Softwareprodukten 2009/10 verbessert 8% gehalten 10
    • Konsolidierte ErfolgsrechnungWeitergeführte Aktivitäten wachsen in Millionen CHF GJ 2011/12 Vorjahr Kommentar • Betriebsertrag durch Betriebsertrag 49.5 52.8 Bankenkrise, schwachen Direkter Betriebsaufwand -9.2 -8.3 Euro und Devestition Personalaufwand -30.0 -32.5 unter dem Vorjahr Sonstiger Betriebsaufwand -5.0 -5.6 • Auf «Ongoing-Basis» wächst die Gruppe um Abschreibungen -1.1 -1.3 6% EBIT 4.2 5.1 • Alle Kostenblöcke in % des Betriebsertrags 8.4 9.7 wurden unter der Finanzergebnis -0.1 0.3 weitergeführten strikten Ergebnis vor Steuern 4.1 5.4 Kontrolle reduziert Ertragssteuern -1.0 -0.7 • Finanzergebnis Konzernergebnis 3.1 4.7 beinhaltet Ergebnis der in % des Betriebsertrags 6.4 8.9 Devestitionen 11
    • Entwicklung der BilanzAuch nach Agio-Ausschüttung sehr gesund 50 60 100 45 90 40 50 80 35 70in Millionen CHF in Millionen CHF 40 30 60 in Prozent 25 30 50 20 40 20 15 30 10 10 20 5 10 0 0 0 09/10 10/11 11/12 09/10 10/11 11/12 09/10 10/11 11/12 Liquide Mittel Eigenkapital Eigenkapitalquote • Per 9.11.2011 erfolgte • Effekt aus Agio- • In der Folge ist die EK- eine Agio-Ausschüttung Ausschüttung und Quote ebenfalls gesunken, von CHF 16 Mio. Goodwilll-Verrechnung ist aber mit 71% im • Akquisitionsbedingte sichtbar; absolut bleibt Branchenvergleich Geldabflüsse für Abaxx das Eigenkapital hoch weiterhin solid. • Weiterhin erfreulicher • Ausschüttbares Agio bei Free Cash Flow CHF 26 Mio. 12
    • Konsolidierte BilanzStabile Bilanzrelationen in Millionen CHF 30.06.2012 VJ Kommentar Flüssige Mittel 29.3 39.8 • Marktrisiken der Wertschriften 2.6 6.7 Wertschriften durch Reduktion des Portfolios Sonstiges Umlaufvermögen 15.5 14.5 angepasst Sachanlagen 1.9 4.3 • Kapitalbindung durch Immaterielles Anlagevermögen 0.9 0.7 Immobilienverkauf Sonstiges Anlagevermögen 3.1 3.4 verringert Aktiven 53.3 69.4 • Kein aktivierter Goodwill Kurzfristiges Fremdkapital 14.6 11.4 • Keine Bankschulden und Langfristiges Fremdkapital 0.7 0.9 keine nicht-operativen Eigenkapital 38.0 57.1 Verpflichtungen Passiven 53.3 69.4 13
    • CREALOGIX AktieDer Aktienkurs bleibt hoch In CHF GJ 2011/12 Vorjahr Kommentar Gewinn pro Aktie (EPS) 3.0 4.4 • Gewinn pro Aktie aufgrund des Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV) 30.4 21.8 gesunkenen Rein- Eigenkapital (Buchwert) pro Aktie gewinns tiefer 35.8 53.5 per 30. Juni Kurs-Buchwert-Verhältnis (KBV) 2.5 1.8 • KGV ist vergleichsweise hoch und beinhaltet die Aktienkurs per 30. Juni 90.00 96.00 Positionierung, das Marktkapitalisierung per 30. Juni 96.3 102.7 Produktportfolio und in CHF Millionen die Erwartungen des Marktes, wie auch die hohe Substanz • Die Marktkapitalisierung ist nur leicht gefallen, verbleibt aber bei fast CHF 100 Mio. 14
    • PotentialDie finanziellen Stärken der CREALOGIX Liquidität in CHF Free Cash Flow Kommentar per 30. Juni 2012 • Basis für weiteres >31 ++ Wachstum, durch hohe Liquidität und positiven Free Cash Flow vorhanden Mio. • Breite Eigenkapitalbasis von über 71% bietet Handlungsspielraum Eigenkapitalquote Goodwill in CHF • Gesunde Bilanz ohne per 30. Juni 2012 Schulden und >71% 0.- Wertbeeinträchtigungs- risiko aus Goodwill 15
    • Bank 2.0:«Next Generation User Experience»
    • Bank 2.0: Next Generation User ExperienceMulti-Kanal aus einer Hand Ver- Beratung Hybride Self Kunden Ver-mittlung beim Kunden Beratung Service Community netzung eVV Kunden- Kunden Berater (alle Segmente) Online-Banking 2.0 Multi-Kanal Abstraktion + Datenaggregation + Performance + Sicherheit + Kostenersparnisse! Bank Abwicklungs-Systeme 17
    • Bank 2.0: Next Generation User Experience Geräteübergreifende KonsistenzMulti Device 18
    • Bank 2.0: Next Generation User Experience Mit neuen Ansätzen zum ErlebnisbankingStream App PFM Market 19
    • Bank 2.0: Next Generation User Experience Transformations-Beispiele neues GUI-verbundene neue neue GUI neue Funktionalität User Experience FunktionalitätMulti Device Stream AppMarket PFM Neugestaltung Neue Sicht Product Re-Engineering Product Enrichmentvon bestehenden auf bestehende für bestehende auf Basis bestehender Funktionen Funktionen Funktionen Funktionen 20
    • Bank 2.0: Next Generation User ExperienceHeute und morgen… Kundenbetreuung Transaktionen Traditionell  Übersichtlich und einfach  Unterhaltsam Macht satt  Leicht, aber macht auch satt 21
    • Bank 2.0: Next Generation User Experience…und so sieht es aus / Screenbeispiele 22
    • Ausblick 23
    • Mittelfristige finanzielle ZieleSteigerung von Umsatz und Profitabilität Mittelfristiges Ziel Gruppenumsatz CHF 100 Mio.  Produktanteil: > 50%  Anteil ausserhalb der Schweiz: > 25% Nachhaltige EBIT-Marge von 10%  In Geschäftsbereichen mit hohem Produktanteil: > 15% Aktionärsfreundlich  Bessere Partizipation am Unternehmenserfolg: - Kurssteigerung bei Wachstum und Der GV vorgeschlagene - Ausschüttungen bei guter Profitabilität Einlagenausschüttung  Attraktives Potential vorhanden: CHF 2.-  Agio: CHF 26 Mio. und pro Aktie  Nennwertreduktion: CHF 8 Mio. 24
    • Investment Summary„CREALOGIX – Leader for the Digital Bank“ State-of-the-Art-  Jährlich positiver  Direktes Engagement Produktportfolio Cash Flow seit der der Eigentümer in der Schweizer Nr. 1 in: Gründung Unternehmensführung  E-Banking  Solide finanzielle Basis sichert Shareholder- erlaubt definierte Value-Ansatz  E-Payment Wachstumsstrategie  Education gezielt voranzutreiben 25
    • 26