• Save
ePortfolios an der Technischen Universität Hamburg-Harburg
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×
 

ePortfolios an der Technischen Universität Hamburg-Harburg

on

  • 301 views

 

Statistics

Views

Total Views
301
Views on SlideShare
301
Embed Views
0

Actions

Likes
0
Downloads
0
Comments
0

0 Embeds 0

No embeds

Accessibility

Categories

Upload Details

Uploaded via as Microsoft PowerPoint

Usage Rights

© All Rights Reserved

Report content

Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
  • Full Name Full Name Comment goes here.
    Are you sure you want to
    Your message goes here
    Processing…
Post Comment
Edit your comment
  • HIS Hochschul-Informations-System GmbH, Hannover; HISBUS ist ein vom BMBF gefördertes Projekt, das jedes Jahr zu verschiedenen Themen Befragungen durchführt. Online-Befragung im HISBUS Studierenden-Panel wurde im November 2008 durchgeführt Antworten von 4.400 Studierenden = 40 % aller Befragten des Panels Durch Gewichtung wurden Differenzen in den Strukturmerkmalen Geschlecht, Hochschulsemester, alte und neue Länder, Fächergruppen und Hochschulart zwischen der Grundgesamtheit und der Stichprobe ausgeglichen. Es wurden nur deutsche Studierende in die Datenauswertung einbezogen. Im Hinblick auf die genannten Strukturmerkmale ist die Erhebung für deutsche Studierende repräsentativ.
  • HIS Hochschul-Informations-System GmbH, Hannover; HISBUS ist ein vom BMBF gefördertes Projekt, das jedes Jahr zu verschiedenen Themen Befragungen durchführt. Online-Befragung im HISBUS Studierenden-Panel wurde im November 2008 durchgeführt Antworten von 4.400 Studierenden = 40 % aller Befragten des Panels Durch Gewichtung wurden Differenzen in den Strukturmerkmalen Geschlecht, Hochschulsemester, alte und neue Länder, Fächergruppen und Hochschulart zwischen der Grundgesamtheit und der Stichprobe ausgeglichen. Es wurden nur deutsche Studierende in die Datenauswertung einbezogen. Im Hinblick auf die genannten Strukturmerkmale ist die Erhebung für deutsche Studierende repräsentativ.

ePortfolios an der Technischen Universität Hamburg-Harburg ePortfolios an der Technischen Universität Hamburg-Harburg Presentation Transcript

  • ePortfolios an der TUHH - erste Praxiserfahrungen & Ideen für Weiterentwicklungen Corinna Peters M.A. 1. September 2011
  • Themen
    • Ein paar Fragen zu Beginn …
      • … und abhängig davon Antworten
    • ePortfolio-Zahlen im Überblick
    • Unterstützende Maßnahmen
    • Erfahrungen und Resonanz an der TUHH
    • Ideen, Anregungen & Diskussion
    • ?
    • Wer von Ihnen nutzt selber ein ePortfolio oder Lerntagebuch?
    • An welchen der hier vertretenen Hochschulen oder Institutionen werden bereits ePortfolios eingesetzt? (egal, in welcher Form)
    • Und an welchen der hier vertretenen Hoch-schulen oder Institutionen wird es geplant?
    ?
    • Sind die Voraussetzungen für ePortfolios an der TUHH (vom letzten Jahr) bekannt?
    • Ist der ePortfolio-Prozess bekannt?
    • Wer kennt das ePortfolio-Plugin in Stud.IP und weiß, wie ePortfolios „funktionieren“?
    ?
  • ePortfolios an der TUHH - Grundlagen
    • Im Rahmen des Projektes „studIPort 2.0“ entwickelt (Mitte 2008 – Ende 2010)
    • ePortfolios für die Studierenden
      • - Förderung des Lern- und Entwicklungsprozesses
      • - Unterstützung von Selbstreflexion und Selbststeuerung
    • Nicht veranstaltungsbezogen, freiwillige Nutzung
    • Keine formale Leistungsbewertung
    • ePortfolio-Inhaber entscheidet individuell, wer welche Daten wie lange sehen kann
    Fragen ePortfolio-Prozess ePortfolios "live„ ePortfolio-Zahlen
  • Weitere Personen: Studierende, Lehrende, Personalverantwortliche, Freunde, Familie etc. Feedback Szenario Entwicklung Szenario Bewerbung Szenario Orientierung Studierende/r (3) (4) Fortführung Fragen ePortfolios "live„ ePortfolio-Zahlen Reflexions- schleife(n) (2) Eintrag Erfahrungen, Kompetenzerwerb Beruf & Praktikum Freizeit & Ehrenamt Schule & Studium (1) Reflexion Projektgruppe und eLearning-Kompetenz-zentrum Beratung Workshops Videos
  • https://e-learning.tu-harburg.de Corinna Peters M.A., - 2011 Fragen ePortfolio-Prozess ePortfolio-Zahlen
  • Für wie nützlich halten Sie E-Portfolios/Lerntage-bücher im Studium? } 956 TN (23,1 %) } 1.022 TN (24,8 %) (Quelle: Kleimann, Özkilic, Göcks: HISBUS-Kurzinformation Nr. 21. Studieren im Web 2.0. Studienbezogene Web- und E-Learning-Dienste. Nov. 2008)
  • Für wie nützlich halten Sie E-Portfolios/Lerntage-bücher im Studium? 2.153 TN (52,1 %) ohne ausgeprägte Meinung (Quelle: Kleimann, Özkilic, Göcks: HISBUS-Kurzinformation Nr. 21. Studieren im Web 2.0. Studienbezogene Web- und E-Learning-Dienste. Nov. 2008)
  • Wie häufig nutzen Sie E-Portfolios/ Lerntagebücher in dem für Sie relevanten Studienangebot? (Quelle: Kleimann, Özkilic, Göcks: HISBUS-Kurzinformation Nr. 21. Studieren im Web 2.0. Studienbezogene Web- und E-Learning-Dienste. Nov. 2008) } 1.252 TN (30,6 %) selten bis gar nicht } 199 TN (4,9 %)
  • ePortfolios an der TUHH
  • ePortfolios an der TUHH
  • Unterstützende Maßnahmen
    • Workshops für die verschiedenen Gruppen
    • Hilfeangebote (online und persönlich)
    • Beispiel-ePortfolio: http://eportfolio.tu-harburg.de
    • FAQ: www.tu-harburg.de/e-learning/eportfolio_faq.html
    • Videos zu den Einsatzszenarien: www.tu-harburg.de/e-learning/eportfolio_faq.html#hilfe-einsatzszenarien
    Orientierungsszenario Entwicklungsszenario Bewerbungsszenario
  • Erfahrungen und Resonanz an der TUHH Gutes, intensives Feedback über ePortfolios in Großveranstaltungen (500 TN und mehr!) ist kaum realistisch machbar. Studierende sehen (zunächst) den zusätzlichen Aufwand – ohne „Belohnung“ durch ECTS ePortfolios können (und sollen!) persönliches Gespräch zwischen Lehrenden und Studierenden nicht ersetzen! Manche Studierende hätten gerne eine Plattform mit mehr Möglichkeiten zum Dateiaustausch Lehrende: Es ist viel Überzeugungs- aufwand nötig! Studienanfänger können Vielzahl der Angebote noch nicht überblicken Lehrende: Viele Studierende arbeiten sehr zielorientiert auf Klausuren hin. Keine Zeit für Reflexionen.
  • Erfahrungen und Resonanz an der TUHH Studierende: „ Was passiert mit meinen Daten?“ (Datenschutz!) Lehrende: Anreiz ohne festen Veranstaltungsbezug und ohne ECTS schwierig! Studierende: „Kann man sich damit wirklich bewerben?“ Lehrende: Wie kann ePortfolio in der PO verankert werden, wenn es doch einmal bewertet werden soll? Studierende: Wissen zunächst nicht, welche Dokumente für ein ePortfolio geeignet sein könnten. Lehrende: Vor allem ohnehin gut organisierte Studierende werden es nutzen – und die anderen nicht ... Beide Gruppen: Feedback geben und nehmen muss erst einmal gelernt werden
  • Erfahrungen und Resonanz an der TUHH ePs schaffen Bewusstsein für Lern- und Entwicklungsprozesse Lernen heißt nicht nur FACHwissen im Studium erlangen, … … auch andere Kompetenzen und Erfahrungsbereiche werden bewusst O-Ton: „Gerade wenn ich mir über- legen will, welche Defizite habe ich, da ist das bestimmt eine Hilfe.“ O-Ton: „Würden alle die Möglich- keiten in diesem Tool erkennen und darin eingeführt werden, wäre das eine riesige Bereicherung.“ O-Ton: „Was ich ganz spannend finde: Wenn ich so was pflege, dann ist das natürlich ein Anlass, darüber nachzudenken, was habe ich gemacht, was hat mir Spaß gemacht.“ Aktuelle Studierenden-Generation findet Umgang mit Blog und ePortfolio etc. zunehmend „normal“ Lehrende: Gutes Instrument zur Unterstützung der Studienfachberatung! O-Ton: „Das ist klasse – so behalte ich den Überblick, was ich alles gemacht habe.“ Erhöht eventuell das Bewusstsein, dass man auf Teil- nahme an Programmierwettbewerb u.ä. stolz sein kann.
  • Einige Ideen und Anregungen …
    • teilw. freie Zeilen- und Spaltenbeschriftungen, um weitere Kompetenz- oder Erfahrungsbereiche hinzufügen zu können
    • mehrere Matrizen für verschiedene Studiengänge oder Veranstaltungen
    • bestimmte Inhalte (z.B. Modulbeschreibungen, Themen und Lehrziele der VL) im ePortfolio vorgeben
    • farbliche Skala ( ) zur Selbsteinschätzung „wie gut“ man ist
    • Verankerung mit Wahl-Pflichtfächern oder Studienfachberatung. Oder Grundlage für mündliche Prüfungen
    • Ergänzung: Historie der Änderungen und der verschiedenen Ansichten
    • Betonung der Kompetenz entwicklung : Ausgangspunkt benennen, Belege für aktuelle Kompetenz erstellen. Vergleich zeigt Entwicklung.
    • Kommentarfreiheit nach Ansichtfreigabe – auch ohne Fragen
  • Diskussion und Fragen …
    • ?
    • Welche weiteren Erweiterungen oder Veränderungen wären interessant?
    • Welche weiteren Unterstützungs-Maßnahmen könnten zu einer erhöhten Akzeptanz von ePortfolios führen?
    • Welche weiteren Szenarios kommen in Frage?
    • Weitere Fragen?
    Diskussion und Fragen … ?