Your SlideShare is downloading. ×
Manual conactor property management - German
Manual conactor property management - German
Manual conactor property management - German
Manual conactor property management - German
Manual conactor property management - German
Manual conactor property management - German
Manual conactor property management - German
Manual conactor property management - German
Manual conactor property management - German
Manual conactor property management - German
Manual conactor property management - German
Manual conactor property management - German
Manual conactor property management - German
Manual conactor property management - German
Manual conactor property management - German
Manual conactor property management - German
Manual conactor property management - German
Manual conactor property management - German
Manual conactor property management - German
Manual conactor property management - German
Manual conactor property management - German
Manual conactor property management - German
Manual conactor property management - German
Manual conactor property management - German
Manual conactor property management - German
Manual conactor property management - German
Manual conactor property management - German
Manual conactor property management - German
Manual conactor property management - German
Manual conactor property management - German
Manual conactor property management - German
Manual conactor property management - German
Manual conactor property management - German
Manual conactor property management - German
Manual conactor property management - German
Manual conactor property management - German
Manual conactor property management - German
Manual conactor property management - German
Manual conactor property management - German
Manual conactor property management - German
Manual conactor property management - German
Manual conactor property management - German
Manual conactor property management - German
Manual conactor property management - German
Manual conactor property management - German
Manual conactor property management - German
Manual conactor property management - German
Manual conactor property management - German
Manual conactor property management - German
Manual conactor property management - German
Manual conactor property management - German
Manual conactor property management - German
Manual conactor property management - German
Manual conactor property management - German
Manual conactor property management - German
Manual conactor property management - German
Manual conactor property management - German
Manual conactor property management - German
Manual conactor property management - German
Manual conactor property management - German
Manual conactor property management - German
Manual conactor property management - German
Manual conactor property management - German
Manual conactor property management - German
Manual conactor property management - German
Manual conactor property management - German
Manual conactor property management - German
Manual conactor property management - German
Manual conactor property management - German
Manual conactor property management - German
Manual conactor property management - German
Manual conactor property management - German
Manual conactor property management - German
Manual conactor property management - German
Manual conactor property management - German
Manual conactor property management - German
Manual conactor property management - German
Manual conactor property management - German
Manual conactor property management - German
Manual conactor property management - German
Manual conactor property management - German
Manual conactor property management - German
Manual conactor property management - German
Manual conactor property management - German
Manual conactor property management - German
Manual conactor property management - German
Manual conactor property management - German
Manual conactor property management - German
Manual conactor property management - German
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×

Thanks for flagging this SlideShare!

Oops! An error has occurred.

×
Saving this for later? Get the SlideShare app to save on your phone or tablet. Read anywhere, anytime – even offline.
Text the download link to your phone
Standard text messaging rates apply

Manual conactor property management - German

1,038

Published on

Conactor Property Management …

Conactor Property Management
is a solution for the property Manager including
- Tenant and property Management
- Facility-Management and Accounting
- Portfolio-Management and Portfolio-Reporting
- Integration in CashflowSync , SAP , DATEV
- basis for strategic Asset-Management

Published in: Business, Technology
0 Comments
0 Likes
Statistics
Notes
  • Be the first to comment

  • Be the first to like this

No Downloads
Views
Total Views
1,038
On Slideshare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
0
Actions
Shares
0
Downloads
2
Comments
0
Likes
0
Embeds 0
No embeds

Report content
Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
No notes for slide

Transcript

  • 1. BenutzerhandbuchCONactor Property Management Version 1.0 Seite 1 von 89 © 2008 by CONact Market Entry Management GmbH
  • 2. Inhaltsverzeichnis:Vorwort ___________________________________________________________________ 5CONactor Software _________________________________________________________ 5CONactor Haus Star ________________________________________________________ 6 Objekt anlegen ________________________________________________________________ 6 Umlageschlüssel erfassen _______________________________________________________ 12 Umlageschlüssel ändern/löschen _________________________________________________ 13 Konten (Betriebskosten) anlegen / duplizieren______________________________________ 13 Einheitsdaten / Nutzerdaten anlegen______________________________________________ 14 Mieterwechsel ________________________________________________________________ 18 Indexmiete ___________________________________________________________________ 19 Staffelmiete __________________________________________________________________ 20 Stammdaten listen_____________________________________________________________ 20 Mieter-/Eigentümerkonten______________________________________________________ 21 Anlegen von Betriebskostenkonten _______________________________________________ 21 Kontakte erfassen _____________________________________________________________ 23 Neu anlegen________________________________________________________________________ 23 Nachweise / Termine___________________________________________________________ 25 Neuer Termin ______________________________________________________________________ 25 Alle Termine _______________________________________________________________________ 29 Neuer Nachweis_____________________________________________________________________ 30 Alle Nachweise _____________________________________________________________________ 30 Reparaturmanagement_________________________________________________________ 30 Akte (Dokumentenmanagement System) __________________________________________ 33 Akte suchen ________________________________________________________________________ 38Vorlagen _________________________________________________________________ 38 Belege (Betriebskosten) erfassen _________________________________________________ 39 Belegbearbeitung____________________________________________________________________ 41 Wiederkehrende Zahlungen____________________________________________________________ 44 Buchungen_________________________________________________________________________ 46 Belege Zuordnen ______________________________________________________________ 47Online Banking ___________________________________________________________ 48 Was ist ein DTA-Programm, eine DTA-Datei bzw. das DTA-Format und wozu braucht man das?_________________________________________________________________________ 49 Wer benötigt den Zahlungsverkehr nach dem DTA-Verfahren? ______________________ 50 Gültige Zeichen und Zahlen_____________________________________________________ 50 Aufbau einer DTA-Datei _______________________________________________________ 50 Aufbau Datensatz A _________________________________________________________________ 51 Seite 2 von 89 © 2007 by CONact Market Entry Management GmbH
  • 3. Aufbau Datensatz C__________________________________________________________________ 51 Aufbau Datensatz E__________________________________________________________________ 53 Erstellung einer DTA-Datei _____________________________________________________ 53Kontenrahmen anlegen _____________________________________________________ 54Buchungskonten importieren ________________________________________________ 54Buchungskonten Administrieren______________________________________________ 55 Buchungskonten Mandantenweise kopieren _______________________________________ 57Buchungen exportieren _____________________________________________________ 58Buchungen importieren/abgleichen ___________________________________________ 59Abrechnungen ____________________________________________________________ 63 Hausabrechnung ______________________________________________________________ 63 Betriebskostenabrechnung______________________________________________________ 64 Abrechnungsbearbeitung _______________________________________________________ 67Vorlagen _________________________________________________________________ 68 Arbeiten mit Vorlagen _________________________________________________________ 68 Verwenden von Vorlagen _______________________________________________________ 69 Administrieren von Vorlagen ___________________________________________________ 71 Bearbeiten _________________________________________________________________________ 72 Neue Vorlage erzeugen _______________________________________________________________ 74Benutzerverwaltung ________________________________________________________ 75 Anlegen neuer Benutzer / Benutzer verwalten______________________________________ 76 Neue Gruppe _______________________________________________________________________ 76 Gruppen anzeigen ___________________________________________________________________ 77 Benutzer löschen ____________________________________________________________________ 77 Benutzer ändern, administrieren ________________________________________________________ 78 Neuer Benutzer _____________________________________________________________________ 78 Security _____________________________________________________________________ 79 Bereichnummer ___________________________________________________________________ 80 Sicherheitsgruppe _________________________________________________________________ 80 Sicherheitsstufe ___________________________________________________________________ 82Allgemeine Geschäftsbedingungen und Impressum_______________________________ 84 § 1. Allgemeines _______________________________________________________________ 84 § 2. Angebote und Auftragsbestätigungen _________________________________________ 84 § 3. Gestaltungsfreiheit und Vorlagen_____________________________________________ 84 § 4. Vergütung ________________________________________________________________ 85 § 5. Urheberrecht und Nutzungsrechte____________________________________________ 85 § 6. Versand und Datenübertragung______________________________________________ 86 § 7. Datenschutz ______________________________________________________________ 86 § 8. Eigentumsvorbehalt und Computerdaten ______________________________________ 87 Seite 3 von 89 © 2007 by CONact Market Entry Management GmbH
  • 4. § 9. Produktionsüberwachung ___________________________________________________ 88§ 10. Haftung _________________________________________________________________ 88§ 11. Schlussbestimmungen _____________________________________________________ 89 Seite 4 von 89 © 2007 by CONact Market Entry Management GmbH
  • 5. VorwortDie Firma CONact Market Entry Management GmbH ist ein Unternehmen der KoWo– Gruppe mit Hauptsitz bei Frankfurt am Main und Zweigstellen in Berlin, Südafrikaund der Schweiz.Im Rahmen der von uns angebotenen Dienstleistungen unterstützen wir unsereMandanten bei Projekten mit den Schwerpunkten - Krisenmanagement - Turn-Arrounds - Start-Ups - Outsourcing und Privatisierung - ImmobilienSeit mehr als 15 Jahren in diesen Märkten arbeitend, haben wir Standardverfahrenund Prozesse entwickelt, welche den Erfolg und die Qualität unserer Projekteabsichern. Unser Stammsitz ist in Deutschland mit einem Focus derInternationalisierung.Wir sind ein privates Unternehmen, dessen Gründer und Inhaber nach wie vor aktivals Geschäftsführer tätig ist. Er kümmert sich insbesondere um die innovativenDienstleistungen und um die strategische Unternehmensausrichtung. In der Gruppearbeiten rund 40 Mitarbeiter.CONactor SoftwareIm Rahmen von Projekttätigkeiten im Mandantenauftrag ist eine Sammlung vonSoftwareanwendungen entstanden, welche im Jahre 2006 unter dem Namen„CONactor" zusammengefasst wurden.Mittlerweile haben sich die Anwendungen zu einer kompletten ERP-Lösungentwickelt, welche alle "normalen" kaufmännischen und betrieblichen Bereicheabdeckt.Gleichzeitig sind aufgrund von Projektanforderungen spezifische Fachanwendungenund fachübergreifende Anwendungen - insbesondere mit den Themen rund umsImmobilien-Management entstanden. Im Rahmen dieser Lösungen ist auch die hierbeschriebene CONactor HausStar entstanden, die den Anspruch einerleistungsfähigen und mächtigen Asset Management Lösung erfüllen soll.Wir versuchen mit CONactor generell folgendes Prinzip umzusetzen und zuleben:„Unsere Stärke ist das langfristig Sinnvolle mit dem kurzfristig Machbaren zuverbinden!!“ Seite 5 von 89 © 2007 by CONact Market Entry Management GmbH
  • 6. CONactor Property Management+Objekt anlegenUm ein neues Objekt anzulegen müssen Sie im Hauptmenü „Objekte“ anwählen unddann die Funktion „Neu anlegen“ auswählen. Es erscheint nun ein Assistent, der Siebei der Eingabe unterstützt.Betätigen Sie nun den Button „Weiter“, um zur Eingabe des Objektes zu gelangen.In diesem Fenster müssen Sie nun bestimmen, ob Sie ein Objekt komplett neuanlegen wollen oder ob Sie ein vorhandenes Objekt kopieren wollen. Das kopieren Seite 6 von 89 © 2007 by CONact Market Entry Management GmbH
  • 7. von Objekten findet unter anderem Verwendung bei Wohnanlagen, zu denen manweitere Einheiten zum Vertrieb erhält.Zum nächsten Schritt gelangen Sie über den Button „Weiter“, mit „Abbrechen“werden alle Ihre bisherigen Eingaben verworfen und es wird kein Objekt angelegt.In folgender Maske bestimmen Sie nun die Grunddaten eines Objektes, wie zumBeispiel die Bezeichnung oder die Überschrift des Objektes. Sie geben den MEAAnteil des Objektes an, sowie die Flächenwerte.Durch Betätigung des Buttons „Weiter“ gelangen Sie zur nächsten Übersicht. Seite 7 von 89 © 2007 by CONact Market Entry Management GmbH
  • 8. Hier bestimmen Sie, wie viele Einheiten das zum Verkauf oder zur Vermietungstehende Objekt hat, bzw. wie viele Einheiten Sie zur Bearbeitung erhalten haben.Sollte es sich um ein Einzelobjekt handeln, lassen Sie die standardmäßige Nullstehen, da in diesem Fall ein Einzelobjekt, egal ob Wohnung oder Haus, oderBauland angelegt wird. Mit „Weiter“ gelangen Sie zum nächsten Schritt desAssistenten.Sie haben nun alle Eingaben getroffen, durch Betätigung des Buttons „Fertig“ wirdIhr Objekt in der Datenbank angelegt.Nach Abschluss der Datenerfassung erscheint wieder die Startseite von HausStar. Seite 8 von 89 © 2007 by CONact Market Entry Management GmbH
  • 9. Es erscheinen in der unteren Hälfte drei Zeilen, die ersten beiden haben rechts eineblaue Pfeiltaste, durch anklicken erscheint eine Übersicht aller erfassten Daten derentsprechenden Rubrik. Hier trifft man zunächst eine Objektauswahl um weitereDaten zu erfassen.Nun müssen Sie den Button „Objektdaten“ betätigen und die oben angezeigtenFelder befüllen, hierbei handelt es sich um die Stammdaten des Objektes, dieZahlungsrahmen, die Bankkonten des Objekte usw.Folgende Felder sind Pflichtfelder, diese müssen befüllt werden damit spätereDateneingaben greifen, wie zum Beispiel „Belege erfassen“. Seite 9 von 89 © 2007 by CONact Market Entry Management GmbH
  • 10. Alle Felder im ObjektZahlungsrahmen (Nettomiete, Nebenkosten1, Nebenkosten2),Die Verwalterdaten Seite 10 von 89 © 2007 by CONact Market Entry Management GmbH
  • 11. Die BankkontenDie Dateneingabe der Raster „Beziehung“ „Beschreibung“ und „Freifelder“ istsinnvoll, da sie zu Reportingzwecke oder zur Erstellung von Exposées notwendigsind.Drucken hier gibt es die Möglichkeit Objektstammdaten oder verschiedene Reports, die in einem folgenden Auswahlmenü erscheinen, auszudruckenBrief hier können individuelle Briefe sowie Briefvorlagen gewählt werden um einen Brief an die Mieter oder Eigentümer eines Objektes zu erstellen. Seite 11 von 89 © 2007 by CONact Market Entry Management GmbH
  • 12. Nachweis (Zum Objekt können hier interne Mitteilungen bzw. Dienstvorgaben oder ToDos erfasst bzw. angezeigt werden)Akte Zum Objekt können hier Akten erfasst oder angezeigt werden.Umlageschlüssel erfassenZunächst ist zu überlegen, welche Betriebskosten in welchem Maßstab umgelegtwerden sollen. Als Umlagemaßstab dient die Wohn-, bzw. Nutzfläche, Heizfläche,Personenzahl, Verbrauchserfassungsgeräte, die Nutzungseinheit etc. Die Heizkostenwerden in der Regel zusammengesetzt berechnet, u. z. nach Verbrauch und nachFläche. Mindestens 50%, maximal 70% der Heikosten werden gemäß HeizKV nachVerbrauch umgelegt, der Rest nach Wohn-, bzw. Nutzfläche. Sind keineVerbrauchserfassungsgeräte installiert kann hier auch nach Fläche umgelegtwerden.Unter „Objekt“, „Umlageschlüssel“ erscheinen bereits erfasste Umlageschlüssel, hierkönnen Sie weitere Umlageschlüssel erfassen. Hierzu gehen Sie auf „Neu“.Sie erfassen Ihre Nummer, die Verwendung für alle (keine Eingabe erforderlich) odernur für Eigentümer oder Mieter (dann bitte entsprechend die Auswahl unter„Verwenden“ treffen), die Bezeichnung der Umlage, nach Einheit (hier ist dieDefinition der Verteilung gemeint) und nach Verteilung (qm Wfl. oder WE oderanteilig oder Festbetrag etc.) Anschließend werden die Daten gespeichert. Seite 12 von 89 © 2007 by CONact Market Entry Management GmbH
  • 13. Umlageschlüssel ändern/löschenUnter „Objekt“, „Umlageschlüssel“ erscheinen bereits erfasste Umlageschlüssel, diemarkieren mit einem Mausklick Ihre zu ändernde Umlage und klicken auf „Ändern“,die erfassten Daten werden aufgerufen und lassen sich ändern. Anschließend„Speichern“ und die Änderungen werden übernommen.Gleichfalls können Sie einen markierten Datensatz mit dem Button „Löschen“löschen.Konten (Betriebskosten) anlegen / duplizierenUnter dem Button Konten oder der Rubrik „Objekt“ und „Kontenrahmen“ können Siesich einen Überblick über sämtliche Konten verschaffen. Sie sind sortiert nachSachkonten, Bestandskonten und Debitoren/Kreditoren. Unter Sachkonten finden Siedie Aufstellung der Betriebsausgaben, hier sind zunächst die klassischenBetriebskosten gemäß der II.BV zu finden. Hier können neue Konten mit „Neu“angelegt werden.Unter der Rubrik „Objekt“, „Kontenrahmen“ finden Sie die Auswahlmöglichkeiten:Konten und Konten importieren. Unter Konten importieren können Sie Konten aufObjekte importieren. Sie haben einen Quellobjekt, von dem Sie die Daten kopierenmöchten und ein Zielobjekt, welches die Daten erhalten soll. Bevor Sie denArbeitsvorgang beginnen, versichern Sie sich bitte, das in Ihren Objektdaten das Seite 13 von 89 © 2007 by CONact Market Entry Management GmbH
  • 14. gewünschte Zielobjekt aufgerufen ist, hierhin werden die aufgerufenen Datenautomatisch importiert und gespeichert. Wenn Sie die Wahl getroffen haben „Kontenimportieren“, öffnet sich folgendes Fenster:Hier ist das Quellobjekt zu wählen, von dem die Daten kopiert werden sollen.Anschließend wird mit „Starten“ der Befehl zum Import gegeben. Es erscheint erneutein Fenster in dem die Anzahl der Konten benannt wird. Sie werden aufgefordert mit„Ja“ zu bestätigen oder mit „Nein“ abzubrechen.Einheitsdaten / Nutzerdaten anlegenNachdem Sie die Objektdaten erfasst haben, müssen Sie die Daten für jede Einheitbestimmen, dies tun Sie indem Sie aus dem Hauptmenü den Button „Einheitsdaten“für jede einzelne Einheit bestimmen.Um Fehler zu vermeiden ist darauf zu achten, dass in der Bezugszeile das richtigeObjekt steht. Zum Erfassen der Daten gibt es in der Fußzeile die Raster „Einheit“und „Mieter/Bewohner“ Seite 14 von 89 © 2007 by CONact Market Entry Management GmbH
  • 15. In der oberen Abbildung bestimmen Sie die Größe der Einheit, denMiteigentumsanteil, wenn vorhanden, den TYP der Einheit, die Anzahl der Räume.Bei den Raster Beziehungen, Sonstiges und Geräte sind zusätzliche Eingabenmöglich.Hier bestimmen Sie den Mieter der jeweiligen Einheit. Dies tun Sie indem Sie auf denButton „Auswählen“ klicken. Sie werden nun in das Auswahlmenü derKontaktverwaltung geleitet.Sie geben den Namen des Mieters in die Zeile Stichwort ein und erhalten eineAuswahlliste mit treffenden Kontakten, sollte der Kontakt noch nicht angelegt sein,klicken Sie bitte auf den Button . Wie genau der Kontakterfasst wird, entnehmen Sie bitte der Rubrik Kontakt neu anlegen.Aus dieser Auswahlliste entnehmen Sie nun bitte den entsprechenden Kontakt undbestätigen dies mit . Seite 15 von 89 © 2007 by CONact Market Entry Management GmbH
  • 16. An dieser Stelle legen Sie die Mieten des entsprechenden Kontaktes fest. Eserscheinen hier die Zahlungsrahmen, welche Sie in den Objektstammdaten angelegthaben. (in der Regel Nettomiete, Nebenkosten und bei Gewerbe MwSt.)In diesem Fenster legen Sie nun die Rahmendaten des Mietvertrages fest. Siebestimmen den Tag des Vertragsabschlusses, die Vertragsparteien, den Einzug desMieters, die Laufzeit, die Kündigungsfrist, … Seite 16 von 89 © 2007 by CONact Market Entry Management GmbH
  • 17. Mit den Pfeiltasten bewegen Sie sich zum nächsten Datensatz, bzw.zur nächsten Einheit, hier wird zunächst wieder die Einheit vollständig erfasst,anschließend der Mieter/Bewohner. Der Doppelpfeil führt Sie zum ersten bzw. zumletzten Datensatz, die Einzelpfeile führen Sie von Datenblatt zu Datenblatt.Nach jeder Eingabe ist der Button zu betätigen, damit die erfasstenDaten nicht verloren gehen, während sie die Ansichten wechseln, weiter ist zumAbschluss der Eingabe jeweils stets die Taste „Speichern“ zu betätigen.Weitere Optionen in diesem Raster sind die Erstellung :Drucken hier gibt es die Möglichkeit Bewohnerstammdaten/Einheitsstammdaten oder verschiedene Reports, die in einem folgenden Auswahlmenü erscheinen auszudruckenBrief hier können individuelle Briefe sowie Briefvorlagen gewählt werden um einen Brief an einen Mieter oder Eigentümer zu erstellen.)Nachweis (Zur Einheit, zum Mieter oder zum Eigentümer können hier interne Mitteilungen bzw. Dienstvorgaben oder ToDos erfasst bzw. angezeigt werden) Seite 17 von 89 © 2007 by CONact Market Entry Management GmbH
  • 18. Akte Zum Mieter oder Eigentümer können hier Akten erfasst oder angezeigt werden.Weiter gibt es im letzten Drittel der Ansicht die Möglichkeit mit Schnellsucheverschiedene Daten aufzurufen.Die ausgewählte Datei kann man mit der rechten Maustaste anklicken und eineAuswahl verschiedener weiterer Daten treffen, u. a. Kontenansicht.MieterwechselUm einen weiteren Mieter/Nachmieter zu erfassen, muss zunächst das bestehendeMietverhältnis beendet werden. Hierzu rufen Sie die Einheitsdaten auf. Auf demRegister Daten finden Sie unten das Feld Mieterwechsel. Dies klicken Sie an.Anschließend erscheint ein neues Fenster um das Vertragsende einzugeben. Seite 18 von 89 © 2007 by CONact Market Entry Management GmbH
  • 19. Sie erfassen zunächst das Enddatum und klicken auf „Übernehmen“. Anschließenderscheint Ihr Datenblatt. Mit klicken auf den Button „Speichern“ kommt dieNachfrage, ob Sie einen neuen Mieter erfassen wollen, mit der Meldung„Mieterwechsel wirklich durchführen“. Mit ja bestätigen Sie und haben anschließenddie Möglichkeit die Einheit aufzurufen und einen neuen Mieter zu erfassen oder dasDatenblatt bei nicht Vermietung leer zu belassen.Den neuen Mieter erfassen Sie wie folgt: Sie rufen die Einheit auf und betätigen denButton „Einheitsdaten“. Ein Blanko-Blatt erscheint, mit dem Button „Auswählen“kommen Sie in die Kontaktdatenbank hinein. Hier können Sie sich entweder denbereits erfassten Kontakt aufrufen oder einen neuen Kontakt erfassen und wiebereits beschrieben alle weiteren Vertragsdaten eingeben.IndexmieteUnter „Management“, „Mietverwaltung“ und „Bundesindex für Mieten“ wird zunächstder Index erfasst. Weitere Eingaben entsprechend zum Mietvertrag erfolgen in derjeweiligen Einheit unter „Einheitsdaten“, „Zahlungen“. Hier wird zunächstunterschieden zwischen Manueller Miete, Indexmiete und Staffelmiete. UnterIndexmiete können Sie die vereinbarte Anpassung unter Punkte und Prozent bzw.Festbetrag je nach Vereinbarung definieren und erfassen. Es werden die Objekte,die anzupassen sind automatisch bei der Erfassung des veränderten Bundesindexesangezeigt. Über Einheit können Sie die entsprechende Dokumentenvorlage öffnen Seite 19 von 89 © 2007 by CONact Market Entry Management GmbH
  • 20. und die Mietanpassung schriftlich zwei Monate im Voraus ankündigen.StaffelmieteZunächst befinden Sie sich unter Objekt in dem ausgewählten Objekt, und wählen inder entsprechenden Einheit den Button „Einheitsdaten“, „Zahlungen“. Sie wählen denTyp Staffelmiete Hier können Sie unter „Staffelmiete bearbeiten“ die Staffel mitDatum und Miethöhe entsprechend vorgeben. Anschließend speichern.Stammdaten listenMit dem Button Beziehungen bekommen Sie Daten des Objektes, das Sieausgewählt haben, aufgelistet. Mit verschiedenen Sortiermöglichkeiten können Siegezielt die gewünschten Daten zur Ansicht auswählen. In der Bezugszeichenzeilekönnen Sie an den Stellen, an denen eine Lupe eingefügt ist durch anklicken derLupe die Sortierung dieser Spalte auswählen. Seite 20 von 89 © 2007 by CONact Market Entry Management GmbH
  • 21. Weiter können Sie mit der Pfeiltaste im Feld „Beziehung“ eine grundsätzlicheSortierung vornehmen, z.B. nur Mieter oder nur Eigentümer etc.Mieter-/EigentümerkontenIn den Einheitsdaten unter dem Register Zahlungen finden Sie den Button„Zahlungsverkehr“Hierüber können Sie sich eine Übersicht über die Zahlungen verschaffen oder sicheine Zahlungsübersicht bzw. sich die Offenen Posten anzeigen lassen.Anlegen von BetriebskostenkontenUm Ihre Betriebskostenkonten für ein Objekt anzulegen gehen Sie folgendermaßenvor.Sie wählen aus der Objektliste das entsprechende Objekt aus und klicken dann aufden Button im Hauptmenü der Anwendung. Es erscheint nun folgendesFenster. Seite 21 von 89 © 2007 by CONact Market Entry Management GmbH
  • 22. Um neue Konten anzulegen betätigen Sie den Button „Tabelle“ und dann den Button„Neu“. Es erscheint nun folgendes Fenster. Seite 22 von 89 © 2007 by CONact Market Entry Management GmbH
  • 23. Hier bestimmen Sie die Kontennummer, auf welche Personenfunktion (Eigentümeroder Mieter) das Konto abgerechnet wird, den Namen des Betriebskostenkontos unddie entsprechende Umlage des Kontos. Wenn Sie alle Angaben getätigt haben,legen Sie das Konto durch Betätigung des Buttons Speichern ab.Für den Fall, dass Sie noch keine Konten für das Objekt angelegt haben, empfiehltes sich, statt dem Button „Neu“ den Button „Importieren“ zu klicken. Sie sehen nunfolgendes Fenster.Wenn Sie nun das Quellobjekt auswählen und Starten klicken, werden alleBetriebskostenkonten aus dem Quellobjekt importiert.Kontakte erfassenNeu anlegen Seite 23 von 89 © 2007 by CONact Market Entry Management GmbH
  • 24. Mit Hilfe dieser Funktion haben Sie die Möglichkeit, Kontakte oder Interessentenanzulegen. Sie folgen dem Assistenten und geben die Felder manuell per Tastaturein. Der Assistent bietet Ihnen die Möglichkeit, das Feld Ort automatisch zu befüllen,wenn Sie die PLZ kennen, geben Sie in diesem Fall die PLZ ein und betätigen denButton . Es erscheint nun ein Fenster mit allen Stadtteilen der eingegebenen PLZ,Sie können hier elegant die gewünschte Stadt wählen. Wenn Sie alle Felder befüllthaben, betätigen Sie mit der Maus und Sie gelangen zum nächsten Teildes Assistenten.Hier geben Sie nun Telefonnummern und E-Mail Adresse ein. Abschließend habenSie die Möglichkeit, dem Kontakt eine Beziehung (Lieferant, Mieter, etc.)zuzuordnen. Wenn Sie alle Felder befüllt haben, schließen Sie den Assistenten mitHilfe von ab. Seite 24 von 89 © 2007 by CONact Market Entry Management GmbH
  • 25. Nachweise / TermineNeuer TerminDieser Assistent unterstützt Sie bei der Eingabe von Terminen. Sie haben hier dieMöglichkeit, mit wenigen Schritten einen neuen Termin für Sie oder Ihre Mitarbeiterfestzulegen. Die Eingabe ist elegant mit Scroll-Down-Menüs oder Radio Buttonsrealisiert. Sie können zu jedem Termin auch externe Teilnehmer hinzufügen, dies tunSie durch Betätigung des Buttons . Sie gelangen nun in die Listenansicht IhrerKontaktdatenbank und können von hier aus mit den bereits beschriebenen MittelnKontakte hinzufügen. Es ist selbstverständlich auch möglich, mehrere externeKontakte zuzuordnen. Wenn Sie alle Felder befüllt haben, klicken Sie mit der Mausauf . Seite 25 von 89 © 2007 by CONact Market Entry Management GmbH
  • 26. In dieser Maske bestimmen Sie nun das Datum des Termins oder auch die Länge,sollte es sich als Beispiel um einen mehrtägigen Messebesuch handeln. Wenn Siedies getan haben, klicken Sie erneut auf um zum nächsten Schritt zugelangen.In diesem Fenster bestimmen Sie ob Sie Details angeben möchten, wie zum BeispielUhrzeiten oder ein Textmemo. Durch Betätigung von wird der Assistentbeendet und Ihr Termin angelegt. Mit gelangen Sie in folgendes Fenster. Seite 26 von 89 © 2007 by CONact Market Entry Management GmbH
  • 27. Sie haben hier die Möglichkeit, elegant den Zeitraum Ihres Termins einzugeben. Mit gelangen Sie zum nächsten Schritt des Assistenten.Man sieht nun in dieser Übersicht, wann der Termin stattfindet und ob es ggf.Kollisionen zwischen bereits erfassten Terminen gibt. Sie haben hier auch dieMöglichkeit, den gleichen Termin zu kopieren, sollte er an einem anderen Tag erneutstattfinden. Mit gelangen Sie zum letzten Schritt des Assistenten. Seite 27 von 89 © 2007 by CONact Market Entry Management GmbH
  • 28. In diesem Fenster haben Sie nun die Möglichkeit, Memos zu Ihrem Terminfestzulegen. Mit beenden Sie den Assistenten und der Termin wirdangelegt. Seite 28 von 89 © 2007 by CONact Market Entry Management GmbH
  • 29. Alle TermineHier haben Sie die Möglichkeit, sich Ihre Termine in einem bestimmten Zeitraumdarstellen zu lassen, sollten Sie mehrere Mitarbeiter in der Anwendung angelegthaben, erhalten Sie natürlich auch einen Überblick über die Termine IhrerMitarbeiter. Sie können innerhalb dieser Ansicht auf einen einzelnen Termin klickenum die Details dieses Termins zu sehen. Sie können innerhalb dieser AnsichtTermine wieder löschen, oder Termine bearbeiten. Neue Termine anlegen istebenfalls realisiert, wie dies funktioniert sehen Sie weiter oben. Seite 29 von 89 © 2007 by CONact Market Entry Management GmbH
  • 30. Neuer NachweisUnter Nachweisen versteht man als Beispiel die Reklamation eines Mieters beiReparaturen oder die Anzeige eines Defekts. In dieser Funktion haben Sie zusätzlichdie Möglichkeit, dem Nachweis ein Objekt anzuheften. Die Funktionalität ist jedochdie gleiche wie bei einem Kontakt. Sie können einen Nachweis sowohl aus einerEinheit heraus, aus einem Gesamtobjekt heraus als auch aus dem MenüpunktManagement, weiter Ereignis-Management erfassen.Alle NachweiseIn der sich öffnenden Ansicht sehen Sie alle angelegten Nachweise. Sie haben hierdie Möglichkeit, sich die Details zu einem Nachweis anzusehen, oder Nachweise zulöschen, das Anlegen von Nachweisen ist ebenfalls möglich.ReparaturmanagementReparaturaufträge und sämtliche anderen zu erledigende Aktivitäten werden hiererfasst und verwaltet. Sie haben hierüber die Möglichkeit die Zuständigkeit zudefinieren, die Art der zu erledigenden Aufgabe etc und vor allem alles gezielt zulisten.Über den Menüpunkt „Management“ und „Ereignis-Management“ finden Sie folgendeAuswahl: - Neuer Nachweis - Neuer Auftrag Seite 30 von 89 © 2007 by CONact Market Entry Management GmbH
  • 31. - Alle Aufträge - Meine Aufträge - Erledigte Aufträge - Nicht erledigte AufträgeNeuen Auftrag erstellen:Sie sehen verschiedene Register, im ersten Register „Übersicht“ erfassen Sie dieStammdaten der Meldung. Sie unterscheiden bei Auftragstyp zwischen Mitarbeiter-,Hausmeister-, Handwerker-, Eigentümer-, Mieter- und sonstiger Auftrag. BeiHäufigkeit wird festgelegt ob es sich um einen Einmalauftrag oder einenwiederkehrenden Auftrag handelt. Den Turnus der Wiederkehrung können Sie hierfestlegen. Weiter wird bei „Zuständigkeit“ der zuständige „Mitarbeiter“ oder „alle“festgelegt. Die Kurzbeschreibung sollte mit einem oder zwei Worten benennen, umwelche Art Auftrag es sich handelt. Die Priorität kann durch anklicken des Feldes undAuswahl einer Möglichkeit im nächsten Feld definiert werden. Weiter wird dasbetreffende Objekt, die entsprechende Einheit ausgewählt und im nächsten Feldkann der Kontakt gewählt werden, von dem die Meldung kam.Zum Status des Auftrages wird definiert ob dieser bereits erledigt ist oder noch zuerledigen ist. Im nächsten Feld wird ein Zieldatum eingegeben, bis wann der Auftragzu erledigen ist im Feld dahinter wird das Datum erfasst, an dem der Auftrag erledigtwurde. Im Feld „Statustext“ wird festgehalten, wer bereits informiert wurde alsowelchen Bearbeitungsstand der Auftrag hat. Dieser Statustext kann je nachBearbeitungsstand auch geändert werden und immer sofort aktualisiert werden. Seite 31 von 89 © 2007 by CONact Market Entry Management GmbH
  • 32. Im Register Inhalt des Auftrageswerden Angaben zu dem Auftrag gemacht. Hier können die Internen Angaben vonden Externen abweichen. Im Register Nachweise werden alle Aktivitäten zu einemAuftrag dokumentiert und gespeichert.Unter dem Register Auftragnehmer werden die Daten desjenigen erfasst, der denAuftrag entgegengenommen hat. Seite 32 von 89 © 2007 by CONact Market Entry Management GmbH
  • 33. Im folgenden Register „Bilder“ können Bilder abgelegt werden, die sich auch diesenAuftrag beziehen. Zum Beispiel liegt ggf. ein Wasserschaden vor, dann können hierentsprechende Bilder abgelegt werden.Im Register Akte können Akten zu dem Auftrag geöffnet, bearbeitet, gelöscht oderauch neue Akten erfasst werden.Es erscheinen die Akten, die beim Erstellen mit dem Auftrag in Verbindung gebrachtwurden.Im Bereich der Auftragserfassung können Sie über den Button Brief in IhreDokumentenvorlage gehen und hier einen Brief erfassen. Diesen können Sie dannwiederum als Akte erfassen, wie bereits beschrieben.Sämtliche Eingaben sind in jedem Register mit der Speichertaste zu speichern,ansonsten gehen Ihnen die erfassten Daten verloren.Akte (Dokumentenmanagement System)Unter Dokumentenmanagement versteht man generell das aktive Management vonInformationen unter Hilfestellung eines Datenbanksystems. Für die AnwendungCONactor Haus Star bedeutet dies, dass Sie die Möglichkeit haben alle ein Objektbetreffenden Unterlagen und Dokumente in ein DMS System nach Objekt sortierteinzufügen. Um eine Akte abzulegen gehen Sie folgendermaßen vor.Mit „Akte – Neu“ starten Sie den Assistenten, der Sie während dem komplettenVorgang der Erfassung unterstützt. Seite 33 von 89 © 2007 by CONact Market Entry Management GmbH
  • 34. Dieses Fenster liefert Ihnen einige nützliche Hinweise, die Sie zum Ablegen einerAkte gebrauchen können, mit gelangen Sie zum nächsten Schritt desAssistenten. Seite 34 von 89 © 2007 by CONact Market Entry Management GmbH
  • 35. In diesem Fenster bestimmen Sie den Absender oder Empfänger der betreffendenAkte, es können auch mehrere Personen sein, die diese Akte betrifft. Mitgelangen Sie zur Auswahl der betreffenden Akten.Durch Betätigung des Buttons gelangen Sie in den Windows Explorer, von woaus Sie die betreffende Akte oder die Akten auswählen können, es kann sich beiAkten auch um Audio oder Bildmaterial handeln. Wichtig! Sie können das DMS vonCONactor Haus Star so konfigurieren, dass die Akten von Ihren lokalen Laufwerkennach dem Ablegen gelöscht werden und nur noch in der Datenbank vorhanden sind,wenn Sie dies nicht möchten, müssen Sie den Haken aus dem Feld „AusgewählteDateien nach dem Kopieren entfernen“ deaktivieren. Mit gelangen Siezum nächsten Schritt des Assistenten. Seite 35 von 89 © 2007 by CONact Market Entry Management GmbH
  • 36. Dieses Fenster bestimmt nun, über welche Beschreibenden Attribute dieabzulegende Datei verfügt. Sie bestimmen generell die betreffende Projektnummeroder auch Objektnummer, die Dokumentenart (als Beispiel Grundbuchauszug,Mietvertrag, Hausgeldnachweis, ….), das Dokumentendatum (Datum an dem einGrundbuchauszug erstellt wurde.) Abschließend bestimmen Sie die Bezeichnungdes betreffenden Dokumentes. Mit haben Sie alle nötigen Eingabengetätigt und die Akte wird für Sie abgelegt. Seite 36 von 89 © 2007 by CONact Market Entry Management GmbH
  • 37. Mit Fertig schließen Sie den Vorgang endgültig ab. Seite 37 von 89 © 2007 by CONact Market Entry Management GmbH
  • 38. Akte suchenSie haben hier die Möglichkeit nach speziellen Akten per Algorithmus zu suchen.Dies tun Sie, indem Sie einfach in die jeweiligen Felder Werte oder Inhalte eingebenoder aus dem Scroll-Down-Menü auswählen. Sie starten den Vorgang durchBetätigung des Buttons Suchen. Mit Zurücksetzen werden alle Ihre Eingaben indiesem Fenster gelöscht.VorlagenEs gibt verschiedene Wege, einen Brief zu schreiben. Entweder man geht über dieMenüzeile und wählt die Option . Hier öffnet sich die Adressdatenbank, mitder Suchfunktion können Sie Ihren Kontakt aufrufen und den Brief damit verbinden.Oder Sie befinden sich in der Ansicht Ihrer Verwaltungseinheit und wählen von dort Seite 38 von 89 © 2007 by CONact Market Entry Management GmbH
  • 39. aus die Option „Brief“. Zunächst können Sie eine Vorauswahl treffen zwischen„Neuer Brief an Eigentümer, Mieter oder Beziehung“. Mit „neuer Brief an Beziehung“könnte zum Beispiel ein Finanzier gemeint sein. Nachdem die Auswahl getroffenwurde, öffnet sich folgendes Fenster:Hier kann zunächst die Dokumentenvorlage bearbeitet, gelöscht oder kopiertwerden. Oder es wird eine Auswahl der Vorhandenen Vorlagen mit „Brief erstellen“getroffen. Anschließend öffnet sich das vorbereitete Dokument, versehen mit denvorgegebenen Daten, zur weiteren Bearbeitung. Im Anschluss kann das Dokumentggf. gedruckt werden, nach dem Schließen des Dokumentes werden Sie gefragt, obSie das erzeugte Dokument als Akte erfassen möchten. Wenn ja öffnet sich derAssistent und die Akte kann wie bereits beschrieben erfasst werden, oder Sieantworten mit „nein“.Belege (Betriebskosten) erfassenUm Belege oder Betriebskosten zu erfassen und zu kontieren, gehen Siefolgendermaßen vor. Sie wählen aus der Objektliste das entsprechende Objekt ausund betätigen aus dem Hauptmenü heraus den Button .Es erscheint nun folgendes Fenster. Seite 39 von 89 © 2007 by CONact Market Entry Management GmbH
  • 40. Sie wählen nun das entsprechende Sachkonto aus (Beispiel Wasser). Im nächstenFeld bestimmen Sie das Girokonto, von welchem der Beleg abgebucht oder gezahltwird. Sie bestimmen weiterhin das Rechnungsdatum und den Rechnungszweck,welcher ein reines Textfeld ist. Abschließend bestimmen Sie den Rechnungsbetragund den MwSt. Satz. Als letzten Schritt in diesem Fenster wählen Sie denLieferanten durch den Button aus. Nun erscheint die gleiche Auswahlliste wie beider Erfassung eines Mieters. Wenn Sie alle Angaben getroffen haben, betätigen Sieden Button . Sie werden nun in das DMS System geleitet, welchesschon weiter oben beschrieben wurde. Durchlaufen Sie einfach den Assistentennach Anweisung. Wenn Sie den Assistenten abgeschlossen haben, erscheintfolgendes Fenster. Seite 40 von 89 © 2007 by CONact Market Entry Management GmbH
  • 41. Um den Beleg direkt weiter zu bearbeiten, betätigen Sie den Button .BelegbearbeitungSie gelangen nun in die Detailansicht des Beleges.An dieser Stelle können Sie Skonto aktivieren, die Fälligkeit bestimmen und dieStammdaten des Beleges ändern / korrigieren.Wenn Sie dies abgeschlossen haben, navigieren Sie bitte in das Fenster Prüfung /Freigabe Seite 41 von 89 © 2007 by CONact Market Entry Management GmbH
  • 42. In diesem Fenster muss nun ein Objektverantwortlicher den Beleg auf sachlicheKorrektheit prüfen, dies tut er, indem er auf den Button klickt, eserscheint folgendes Fenster.Sollte der Beleg sachlich korrekt sein, kann der Mitarbeiter mit Hilfe des ButtonsAutofüllen die Felder befüllen lassen, wahlweise ist dies natürlich auch manuellmöglich. Er kann an dieser Stelle natürlich auch sagen, er prüft nur einen Teilbetragoder gar nichts, abgeschlossen wird der Vorgang mit dem Button OK. Wenn Sie demButton OK betätigt haben, wird automatisiert die Sollstellung für den jeweiligen Beleggefahren. Es erscheint folgendes Fenster. Seite 42 von 89 © 2007 by CONact Market Entry Management GmbH
  • 43. Start und Enddatum liegen standardisiert immer im aktuellen Wirtschaftsjahr, solltenSie allerdings an der Nacherfassung von Belegen sein, müssen Sie bei Bedarf dasStartdatum manuell einstellen, als Beispiel 01.01.2006. Sie führen die Sollstellungdurch Betätigung von OK aus. In der rechten oberen Ecke des Belegfeldes schwenktnun die Lampe von Rot auf Grün, allerdings auch nur in dem Fall, dass der kompletteBelegbetrag sachlich geprüft wurde.Der Vorgang der Freigabe erfolgt synchron und sollte je nach Einstellung derSecurity von einem Abteilungs- oder Projektleiter erfolgen.Wenn diese Schritte erledigt wurden können Sie nun zum Raster Zahlung navigieren.Es erscheint folgendes Fenster. Seite 43 von 89 © 2007 by CONact Market Entry Management GmbH
  • 44. Um eine Zahlung durchzuführen, gehen Sie generell Synchron wie bei Prüfung undFreigabe vor, nur dass Sie an dieser Stelle natürlich noch einige Felder mehrbefüllen oder Bestätigen müssen, es erscheint im FolgendenDurch Autofüllen werden Ihnen auch hier die meisten Felder abgenommen, Siemüssen nur noch die entsprechende Sollstellung auswählen und dann mit OK dieZahlung ausführen, sollten Sie beim Nachbuchen von Objekten sein, können Sie andieser Stelle auch schon die entsprechende Kontoauszugsnummer eingeben.Innerhalb des Rasters AKTE haben Sie die Möglichkeit, sich das Dokument, welchesSie beim anlegen des Beleges archiviert haben anzusehen. Sie öffnen dasDokument mit Hilfe des Buttons .Wiederkehrende ZahlungenAn dieser Stelle legen Sie Wiederkehrende Zahlungen wie BeispielsweiseAbschlagszahlungen für Wasser an. Sie sehen folgendes Fenster vor sich: Seite 44 von 89 © 2007 by CONact Market Entry Management GmbH
  • 45. Um eine Wiederkehrung anzulegen betätigen Sie den Button Neu. Es erscheint nunfolgendes Fenster.Sie legen hierbei fest, ob es sich um eine Feste Ratenzahl handelt, oder ob es sichum eine Rate mit offenem Ende handelt, als Beispiel sei hier die Grundsteuergenannt, die bis auf Widerruf oder Änderung gezahlt wird. Sie bestimmen ferner das Seite 45 von 89 © 2007 by CONact Market Entry Management GmbH
  • 46. Start- und wenn vorhanden das Ende-Datum der WKZ, das Intervall, in welchemgezahlt wird und die entsprechende Rate. Sie haben zusätzlich die Möglichkeit, eineNotiz anzulegen, die die Rate erläutern könnte. Mit Hilfe des Buttons speichern legenSie die WKZ an. Auch hier erhalten Sie nun den Assistenten zur Erstellung derSollstellung, welchen Sie in der Regel nur mit OK bestätigen.BuchungenAn dieser Stelle wird Ihr Beleg laut DATEV Sachkontenrahmen kontiert. Es erscheintfolgendes Fenster.Um eine Buchung zu erstellen wählen Sie den Button . Es erscheint nunfolgendes Fenster. Seite 46 von 89 © 2007 by CONact Market Entry Management GmbH
  • 47. Hier werden zum einen im oberen Teil des Fensters die Stammdaten des Belegesherangezogen. Im unteren Teil des Fensters wählen Sie nun Ihre Buchungskontenaus. Als Konto das entsprechende Betriebskosten Konto und als Beispiel alsGegenkonto das Girokonto, von welchem der Betrag gezahlt wird. Wenn diesgeschehen ist, betätigen Sie den Button speichern und Ihre Buchung wird angelegt.WICHTIG:Es ist eminent wichtig, gerade wenn man vom Steuerberater Belege ausvergangenen Jahren importiert, dass der Steuerberater auf seinem lokalen PCdas betreffende Wirtschaftsjahr als Datum einstellt, da DATEV die JahresEndung in der Exportdatei nicht berücksichtigt!Belege Zuordnen Seite 47 von 89 © 2007 by CONact Market Entry Management GmbH
  • 48. Unter der Rubrik Buchhaltung „Zuordnung von Belegen“ werden zunächst sämtlicheBelege angezeigt, diese lassen sich nach den Kriterien Stichwort, Firma,Wirtschaftjahr, Kontakt und Typ (Einnahme, Ausgabe) selektieren.Mit Doppelklick lässt sich der entsprechende Datensatz öffnen.Zunächst werden die bereits erfassten Daten angezeigt. Mit „Akte anzeigen“ kanndas Dokument geöffnet werden um die fehlenden Daten zu ermitteln, soweit sie nichtbereits bekannt sind, anschließend oder gleich kann dann das entsprechende Objektund das Sachkonto ausgewählt werden. Mit „Änderungen speichern“ werden dieDaten aufgenommen und gespeichert.Online BankingUnter Onlinebanking versteht man den direkten Zugriff auf den Bankrechner. (z. B.über Internet oder Direkteinwahl bei der Bank per Datenfernübertragung).Hier sind zwei Verfahren üblich: • Browserbasiertes Internetbanking über die Website der Bank, meist durch SSL gesichert. • Verwendung eines Clientprogramms, mit dem zunächst offline, also ohne Netzverbindung, die Transaktionen vorbereitet werden, etwa ein Seite 48 von 89 © 2007 by CONact Market Entry Management GmbH
  • 49. Überweisungsbeleg ausgefüllt. Danach erst wird eine Netzverbindung zur Übertragung der gesammelten Transaktionen aufgebaut.Die Aufträge werden mit Hilfe einer elektronischen Unterschrift unterzeichnet. Hierhaben sich in Deutschland mehrere Verfahren etabliert: • PIN/TAN, • Homebanking Computer Interface (HBCI) oder Financial Transaction Services (FinTS) mit Legitimation per Chipkarte oder Schlüsseldiskette, • File Transfer and Access Management (FTAM) mit Elektronischer Unterschrift (EU); vor allem im Firmensektor verbreitet; Direkteinwahl zum Bankrechner über ISDN oder DATEX-P. • Banking Communication Standard (BCS), i. d. R. identisch FTAM, findet meist unter Verwendung von elektronischen Unterschriften) hauptsächlich bei größeren Unternehmen Verwendung. • Electronic Banking Internet Communication Standard (EBICS): Erweiterung des Banking Communication Standard für die Kommunikation über das Internet unter Verwendung von elektronischen Unterschriften. Zukünftiger Multibankenstandard für das Firmenkundengeschäft über das Internet (flächendeckende Einführung in Deutschland zum 1. Januar 2008).CONactor HausStar verwendet generell das Verfahren DTAUS zum Übertragen vonZahlungsdatensätzen in eine Online Banking Software.Was ist ein DTA-Programm, eine DTA-Datei bzw. das DTA-Formatund wozu braucht man das?Das DTA-Format ist ein standardisiertes Datei-Format, welches für den bargeldlosen,elektronischen Zahlungsverkehr verwendet wird. Anstatt eine Überweisung oder einLastschriftformular auszufüllen, werden beim DTA-Verfahren viele Buchungen imDTA-Format in einer Datei ausgegeben. Diese Datei wird dann per Diskette oderDFÜ (Datenfernübertragung) an die Bank übermittelt. Da es für das DTA-Formatinnerhalb Deutschlands einen einheitlichen und standardisierten Aufbau gibt, kanndie DTA-Datei von allen Banken eingelesen werden.In einer DTA-Datei, die entweder den Dateinamen DTAUS0 oder DTAUS1 (ohneDateiendung) besitzt, sind die Angaben des Auftraggebers und die Buchungssätzefür die Zahlungsaufträge. Es können Buchungen für Überweisungs- oderLastschriftaufträge vorhanden sein. Pro Zahlungsart muss jedoch eine eigene Dateierstellt werden.Auf der Diskette, die der Bank eingereicht wird, darf immer nur eine Datei vorhandensein. Das DTA-Verfahren (Disketten-Clearing-Verfahren) muss bei Ihrer Bankbeantragt werden. Am Besten ist, wenn Sie eine DTA-Datei mit Test-Datensätzenzum Testen einreichen. In der Regel testen alle Banken eine DTA-Datei kostenlos.Damit wird sichergestellt, dass die von Ihnen eingereichte Datei, auch für die Bankohne Probleme lesbar ist. Obwohl das DTA-Verfahren standardisiert ist, gibt es vonBank zu Bank kleine Unterschiede, auf die wir zu einem späteren Zeitpunkt noch zusprechen kommen. Seite 49 von 89 © 2007 by CONact Market Entry Management GmbH
  • 50. Wer benötigt den Zahlungsverkehr nach dem DTA-Verfahren?Jede Firma, jeder Verein oder Privatmann, der regelmäßig zahlreiche Zahlungentätigt bzw. Gebühren und Beiträge einziehen muss, sollte auf das DTA-Verfahrenumsteigen. Es ist nicht nur lästig sondern auch zeitraubend, wenn man für vieleZahlungen Bankformulare (Überweisungen oder Lastschrift) ausfüllen muss. Liegendie Angaben der Zahlungen (Name, Kontonummer, Bankleitzahl und Betrag/Beitrag)vor, ist es ein Leichtes, diese Daten als Grundlage für das DTA-Verfahrenheranzuziehen. Mit einer einfachen Abfrage übergibt man die Daten ausbestehenden Tabellen an eine DTA-Tabelle. Nach dem Verarbeitungslauf kannsofort die DTA-Datei erstellt und an die Bank bzw. die Onlinebanking-Softwareweitergegeben werden. Mit wenigen Handgriffen hat man den gesamtenZahlungsverkehr erledigt.Gültige Zeichen und Zahlen - Die Eingabe ist auf die Zeichen: [0..9] [A..Z] [a..z] [BLANK . , & - + * % / $ ] beschränkt. - Umlaute müssen umgewandelt werden. Ä -> AE Ö -> OE Ü -> UE ß -> SS - Das Feld „Betrag“ muss positiv und größer als Null sein. - Die Felder „Name“ (Absender, Zahlungsempfänger/Zahlungspflichtiger) und Verwendungszweck erlauben maximal 27 Zeichen pro Feld. - Dateiname: DTAUS…{0, 1, keine}…{LK, GK oder keine Angaben}.txtAufbau einer DTA-DateiDie Datei besteht aus drei Teilen: 1. Datensatz A - Header 2. Datensatz C - Body 3. Datensatz E - FooterDer Body kann dabei mehrfach auftreten - einmal pro Zahlungsverkehr.Alle Informationen liegen im ASCII-Format vor, keine wilden Binärformate. Seite 50 von 89 © 2007 by CONact Market Entry Management GmbH
  • 51. Aufbau Datensatz A Nr. Start Länge Beschreibung 1 0 4 Zeichen Länge des Datensatzes, immer 128 Bytes, also immer "0128" 2 4 1 Zeichen Datensatz-Typ, immer A 3 5 2 Zeichen Art der Transaktionen "LB" für Lastschriften Bankseitig "LK" für Lastschriften Kundenseitig "GB" für Gutschriften Bankseitig "GK" für Gutschriften Kundenseitig 4 7 8 Zeichen Bankleitzahl des Auftraggebers 5 15 8 Zeichen CST, "00000000", nur belegt, wenn Diskettenabsender Kreditinstitut 6 23 27 Zeichen Name des Auftraggebers 7 50 6 Zeichen aktuelles Datum im Format DDMMJJ 8 56 4 Zeichen CST, " " (Blanks) 9 60 10 Zeichen Kontonummer des Auftraggebers 10 70 10 Zeichen Optionale Referenznummer 11a 80 15 Zeichen Reserviert, 15 Blanks 11b 95 8 Zeichen Optionales Ausführungsdatum im Format DDMMJJJJ. Nicht jünger als Erstellungsdatum (A7), jedoch höchstens 15 Kalendertage später. Sonst Blanks. 11c 103 24 Zeichen Reserviert, 24 Blanks 12 127 1 Zeichen Währungskennzeichen " " = DM "1" = Euro Insgesamt 128 ZeichenAufbau Datensatz C Nr. Start Länge Beschreibung 1 0 4 Zeichen Länge des Datensatzes, 187 + x * 29 (x..Anzahl Erweiterungsteile) 2 4 1 Zeichen Datensatz-Typ, immer C 3 5 8 Zeichen Bankleitzahl des Auftraggebers (optional) 4 13 8 Zeichen Bankleitzahl des Kunden 5 21 10 Zeichen Kontonummer des Kunden 6 31 13 Zeichen Verschiedenes 1. Zeichen: "0" 2. - 12. Zeichen: interne Kundennummer oder Nullen 13. Zeichen: "0" Die interne Nummer wird vom erstbeauftragten Institut zum endbegünstigten Institut weitergeleitet. Die Weitergabe der internen Nummer an den Überweisungsempfänger ist der Zahlstelle freigestellt. 7 44 5 Zeichen Art der Transaktion (7a: 2 Zeichen, 7b: 3 Zeichen) Seite 51 von 89 © 2007 by CONact Market Entry Management GmbH
  • 52. "04000" Lastschrift des Abbuchungsauftragsverfahren "05000" Lastschrift des Einzugsermächtigungsverfahren "05005" Lastschrift aus Verfügung im elektronischen Cash- System "05006" Wie 05005 mit ausländischen Karten "05015" Lastschrift aus Verfügung im electr. Cash-System - POZ "51000" Überweisungs-Gutschrift "53000" Überweisung Lohn/Gehalt/Rente "54XXJ" Vermögenswirksame Leistung (VL) mit Sparzulage "56000" Überweisung öffentlicher Kassen Die im Textschlüssel mit XX bezeichnete Stelle ist 00 oder der Prozentsatz der Sparzulage. Die im Textschlüssel mit J bezeichnete Stelle wird bei Übernahme in eine Zahlung automatisch mit der jeweils aktuellen Jahresendziffer (z.B. 7, wenn 97) ersetzt.8 49 1 Zeichen Reserviert, " " (Blank)9 50 11 Zeichen Betrag10 61 8 Zeichen Bankleitzahl des Auftraggebers11 69 10 Zeichen Kontonummer des Auftraggebers12 79 11 Zeichen Betrag in Euro einschließlich Nachkommastellen, nur belegt, wenn Euro als Währung angegeben wurde (A12, C17a), sonst Nullen13 90 3 Zeichen Reserviert, 3 Blanks14a 93 27 Zeichen Name des Kunden14b 120 8 Zeichen Reserviert, 8 Blanks Insgesamt 128 Zeichen15 128 27 Zeichen Name des Auftraggebers16 155 27 Zeichen Verwendungszweck17a 182 1 Zeichen Währungskennzeichen " " = DM "1" = Euro17b 183 2 Zeichen Reserviert, 2 Blanks18 185 2 Zeichen Anzahl der Erweiterungsdatensätze, "00" bis "15"19 187 2 Zeichen Typ (1. Erweiterungsdatensatz) "01" Name des Kunden "02" Verwendungszweck "03" Name des Auftraggebers20 189 27 Zeichen Beschreibung gemäß Typ21 216 2 Zeichen wie C19, oder Blanks (2. Erweiterungsdatensatz)22 218 27 Zeichen wie C20, oder Blanks23 245 11 Zeichen 11 Blanks Insgesamt 256 Zeichen Seite 52 von 89 © 2007 by CONact Market Entry Management GmbH
  • 53. So können weitere Datensätze angehängt werden. Sie müssen insgesamt jedoch128 Zeichen lang sein. Also vier 29-Zeichen Blöcke und anschließend mit 12 Blanksauffüllen. Maximal vier 128-Zeichen-Records, wobei der vierte maximal einenErweiterungsdatensatz enthält.Aufbau Datensatz E Nr.Start Länge Beschreibung 1 0 4 Zeichen Länge des Datensatzes, immer 128 Bytes, also immer "0128" 2 4 1 Zeichen Datensatz-Typ, immer E 3 5 5 Zeichen " " (Blanks) 4 10 7 Zeichen Anzahl der Datensätze vom Typ C 5 17 13 Zeichen Kontrollsumme Beträge in DM 6 30 17 Zeichen Kontrollsumme Kontonummern 7 47 17 Zeichen Kontrollsumme Bankleitzahlen 8 64 13 Zeichen Kontrollsumme Beträge in Euro, nur belegt, wenn Euro als Währung angegeben wurde (A12, C17a) 9 77 51 Zeichen 51 Blanks Insgesamt 128 ZeichenErstellung einer DTA-Datei- Auswahl der Sollstellungen nach bestimmten Kriterien: - Zeitraum angeben (Start- und Enddatum) - Firma - Konto, von dem bezahlt werden soll - Kontakt (optional) - Projektart (optional) - Projektnummer (optional) - Kostenstelle (optional)- Liste von Sollstellungen erscheint, wobei nur die angezeigt werden, die - im Fälligkeitszeitraum liegen - von Ausgabe-Belegen stammen - Freigabe vorhanden ist - Keine Zahlungssperre hinterlegt haben- Die Sollstellungen auswählen, die überwiesen werden sollen. Nach Bestätigungwird DTA-Eintrag erstellt.- Formular auf Vollständigkeit überprüfen- DTA-Datei erstellen lassen Seite 53 von 89 © 2007 by CONact Market Entry Management GmbH
  • 54. - Onlinebanking-Software öffnen und DTA-Datei importieren- DTA-Datei nach erfolgreichem Import löschenKontenrahmen anlegenUm sich zunächst eine Übersicht zu verschaffen können Sie sich über„Buchhaltung“, „Liste Buchungskonten“ sämtliche Konten anzeigen lassen.Buchungskonten importierenUnter der Rubrik Buchhaltung und „Buchungskonten importieren“ erscheint o. a.Fenster. Hier wird zunächst die betreffende Firma gewählt, in der zweiten Zeile wirddie entsprechende Datei angegeben. Zuletzt wird die Zeile der Datei bestimmt nachwelcher folgend die Daten kopiert und transferiert werden sollen.Alle transferierten Daten können als Datensatz unter „Importdateien“ gelistetwerden und der Aufruf sämtlicher Datensätze erfolgt über „Importpositionen“ Seite 54 von 89 © 2007 by CONact Market Entry Management GmbH
  • 55. Nach dem Befehl Import erscheinen die gelisteten Daten, anschließend betätigen sieden gleichen Button auf den Feldern GoGoGo und der Import wird ausgeführt.Jedes Konto wird einzeln aufgeführt und kann gesondert angelegt oder verworfenwerden.Buchungskonten AdministrierenUnter „Buchhaltung“ „Liste Buchungskonten“ können Sie alle für einen Mandantenvorhandenen Konten auswählen und entsprechend administrieren. Seite 55 von 89 © 2007 by CONact Market Entry Management GmbH
  • 56. Sie haben hier die Möglichkeit, neue Buchungskoten zu erfassen, dies tun Sie mitHilfe des Buttons . Es erscheint nun folgende Ansicht.An dieser Stelle bestimmen Sie zunächst den Mandanten (Firma, für welche einKonto angelegt werden soll. Im Folgenden bestimmen Sie die Nummer desBuchungskontos. Sollte es sich um ein Girokonto handeln, welches Sie hier alsBuchungskonto erfassen, wählen Sie das entsprechende Firmenkonto mit Hilfe desButtons . Es erscheint nun eine Liste mit allen im System für diesen Mandantenangelegten Griokonten und Barkassen. Wählen Sie die entsprechende aus.Nun bestimmen Sie den Steuersatz für das entsprechende Konto in %, also gebenSie manuell den Mehrwertsteuersatz des Kontos ein.Im nächsten Feld wird nun der entsprechende Buchungsschlüssel ausgewählt,dieser entspricht folgenden Werten. Seite 56 von 89 © 2007 by CONact Market Entry Management GmbH
  • 57. Wichtig, sollten Sie Ihre Konten vorher von einem anderen Mandanten oder auseiner Importdatei importiert haben, kontrollieren Sie bitte, ob die Buchungsschlüsselund Mehrwertsteuersätze für die jeweiligen Konten auch für den aktuellenMandanten richtig sind. Sie haben immer die Möglichkeit, ein vorhandenes Konto zubearbeiten und die hinterlegten Standarddaten zu bearbeiten.Wenn Sie den Buchungsschlüssel ausgewählt haben, müssen Sie noch den Namendes Buchungskontos manuell per Tastatur eingeben und dann entsprechend denHaken Aktiv setzen, damit Sie das Konto auch bebuchen können.Buchungskonten Mandantenweise kopierenUnter „Buchhaltung“ „Liste Buchungskonten“ können Sie die vorhandenen Kontenauswählen.Im oberen Feld „Firma“ treffen Sie die Auswahl Ihres Zielmandanten. Durch betätigendes Buttons „Import“ können Sie eine Quellauswahl treffen zwischen den KontenSK03 oder aus Buchungskonten. Anschließend öffnet sich ein Modul um dieMandantenauswahl Ihrer Quelldaten zu treffen. Die Konten des Mandantenerscheinen und Sie können die zu kopierenden Konten markieren. Anschließend Seite 57 von 89 © 2007 by CONact Market Entry Management GmbH
  • 58. betätigen Sie den Button „OK“ und die Konten werden zu Ihrem Zielmandantenkopiert.Buchungen exportierenOrganisatorisch sollte der Vorgang folgender Maßen ablaufen:Sie erstellen die Buchhaltung für einen Monat, und liefern diese Daten dann an dieBuchhaltung vom Steuerberater. Dort werden die Daten kontrolliert und eventuelleÄnderungen werden vorgenommen. Falls sich Änderungen ergeben, wird Ihnen dasmitgeteilt indem alle Daten des betreffenden Monats an Sie zurückgeschickt werden.Diese können dann in Ihr System importiert werden und die Buchungen könnenkorrigiert werden.Über die Funtion „Exportiere Buchungen“ können Sie Ihre Buchungen IhremSteuerberater bzw. der externen Buchhaltung zukommen lassen.Zum exportieren von Buchungen ist die gleichnamige Rubrik „ExportiereBuchungen“ vorgesehen. Hier wird die entsprechende Firma ausgewählt, dasAbrechnungsjahr und der entsprechende Zeitraum erfasst für den der Export getätigtwerden soll. Danach klicken Sie auf die Taste GoGoGo.Anschließend wird Ihnen die Anzahl der Buchungen, die exportiert wurden, alsKontrollfunktion angezeigt.Legen Sie einen Speicherort für Ihre CSV – Datei fest, in der die erstellte Dateiabgelegt werden soll. Als Dateiname wird standardmäßig nach folgendem Muster einVorschlag gemacht:„Buchungen_[Firmenname]_[Wirtschaftsjahr]_[Startdatum]_[Enddatum].csv“ Seite 58 von 89 © 2007 by CONact Market Entry Management GmbH
  • 59. Danach kann man die erstellte Datei einfach als Anhang mit dem Email-Programman die zuständige Buchhaltung oder den Steuerberater versenden.Buchungen importieren/abgleichenÜber die Funktion „Importierte Buchungen“ können Sie die Buchungen, die vonIhrem Steuerberater bzw. der externen Buchhaltung nachgebucht oder korrigiertwurde, in Ihr System einfügen. Die Daten werden per Email als *.xls Datei(Primanota) von dem Steuerberatungsbüro bzw. der zuständigen Buchhaltungzugeschickt. Danach legen Sie die *.xls Datei an einem vorher festgelegten Ort wiez.B. der „Mailbox“ ab. Danach können Sie die Buchungen in Ihr System einfügen.Hierzu müssen Sie zunächst unter dem Menüpunkt Buchhaltung zu dem Menüpunkt„Importiere Buchungen“ navigieren, wo Sie dann den Menüpunkt „Buchungenimportieren“ auswählen. Dadurch öffnet sich das Fenster „Datenimport“. In diesemFenster wählen Sie zunächst die Firma aus, für die sie die Buchungen importierenmöchten Danach geben Sie noch den Dateipfad an, wo Sie zuvor die Excel-Datei mitden Buchungen gespeichert haben. Dies geschieht durch anklicken des hintenstehenden Buttons. Weiter ist es erforderlich die Zeile anzugeben, ab welcher dieDaten erscheinen, die übertragen werden sollen. Seite 59 von 89 © 2007 by CONact Market Entry Management GmbH
  • 60. Anschließend klicken Sie auf den Button „Import GoGoGo“ um den Importabzuschließen. Nach erfolgtem Import werden Ihnen im unten stehenden Fenster dieimportierten Buchungen angezeigt. Um das Fenster zu verlassen, klicken Sie auf denButton „Schliessen“.Der zweite Schritt des Imports ist der Abgleich der Buchungen. Hierzu müssen Siezunächst unter dem Menüpunkt „Buchhaltung „zu dem Punkt „Importiere Buchungen“navigieren, wo Sie dann den Menüpunkt „Buchungen abgleichen“ auswählen,wodurch sich ein neues Fenster öffnet. Hier wählen Sie zunächst die Firma, der dieBuchungen zugeordnet werden sollen. Weiter wählen Sie das Start- und Enddatumder Buchungen aus oder Sie wählen die entsprechende Importdatei aus, die angibtwelche Buchungen Sie abgleichen wollen. Danach klicken Sie auf den Button„Abgleich Starten“ um die Buchungen zu laden. Dies kann je nach Anzahl derBuchungen einige Minuten dauern. Seite 60 von 89 © 2007 by CONact Market Entry Management GmbH
  • 61. Nach erfolgtem Laden der Buchungen wird Ihnen in einem Mitteilungsfensterangezeigt wie viele Buchungen geladen wurden und bei wie vielen der Buchungenes sich um ungleiche Buchungen handelt und wie viele ignoriert wurden.Eine Ungleichheit der Buchungen entsteht, wenn von Ihrem Steuerberater bzw. derexternen Buchhaltung Änderungen vorgenommen wurden. Ignoriert werdenBuchungen, die vom System nicht erkannt werden. Dies geschieht wenn im„KostFeld 1“ und oder im „Belegfeld 1“ keine Einträge vorhanden sind und somitkeine Zuordnung möglich ist. Dieses Fenster schließen Sie durch anklicken des „OK“Buttons. Danach sehen Sie in dem Fenster zwei Tabellen. In der oberen Tabellesehen Sie die abzugleichenden Buchungen und in der unteren Tabelle die im Systementhaltenen Buchungen. Nun gleichen Sie die Buchungen einzeln ab, indem Sie dieBuchung durch einen Doppelklick auswählen oder auf „Suche Buchungen“ klicken.Hier gibt es nun zwei Möglichkeiten:Im System ist zu der Buchung, die Sie abgleichen wollen, keine Buchung vorhanden.In diesem Fall können Sie durch auswählen des Buttons „Übernehmen“ eine neueBuchung anlegen. Ist zudem im Feld „Kostfeld1“ keine Belegnummer angegeben,müssen Sie später noch in der Belegverwaltung die Buchung dem betreffendenBeleg zuordnen. (siehe Hilfe Belegverwaltung). Oder Sie wählen den Button Seite 61 von 89 © 2007 by CONact Market Entry Management GmbH
  • 62. „Ignorieren“ aus. Durch auswählen des Buttons „Ignorieren“ wird der Status geändertund diese Buchung zurückgestellt, damit Sie mit Ihrem Steuerberater bzw. derexternen Buchhaltung über diese Buchung Rücksprache halten können, bevor Siediese Buchung einem Beleg zuordnen.Im System ist zu der Buchung die Sie abgleichen wollen bereits eine Buchungvorhanden. In diesem Fall werden Ihnen die zutreffenden Buchungen bzw. diezutreffende Buchung angezeigt. Nun können Sie durch auswählen des Buttons„Übernehmen“, die bereits vorhandene Buchung ändern, oder Sie wählen den Button„Ignorieren“ aus. Durch auswählen des Buttons „Ignorieren“ wird der Status geändertund diese Buchung zurückgestellt, damit Sie mit Ihrem Steuerberater bzw. derexternen Buchhaltung über diese Buchung Rücksprache halten können, bevor Siedie Änderungen an der Buchung vornehmen.ACHTUNG: Vor Beendigung des Abgleichs sollten keine ungleichen Buchungenmehr vorhanden sein. Ansonsten stimmen die Buchhaltungsdaten in Ihrem Systemnicht mit den Daten des Buchhalters überein.Durch auswählen des Buttons „Protokoll“, können Sie die Buchungen die „ungleich“waren bzw. sind ausdrucken. Dies kann sowohl vor wie nach der Bearbeitung derBuchungen geschehen und soll eine Abstimmung mit dem Steuerberater bzw. derexternen Buchaltung erleichtern.Durch Auswahl des Buttons „Alle Anzeigen“ können Sie sich alle Buchungen, die denzuvor angegebenen Zeitraum und Firma betreffen, anzeigen lassen. Seite 62 von 89 © 2007 by CONact Market Entry Management GmbH
  • 63. Um das Fenster zu schließen klicken Sie auf den Button „Schliessen“.AbrechnungenHausabrechnungEntscheidend für eine schlüssige und stimmige Abrechnung ist die Vollständigkeitder Daten und deren Richtigkeit. Die abrechnungsrelevanten Daten (Konten undUmlageschlüssel) können in der Menüleiste ausgewählt und entsprechend erfasstwerden.Das entsprechende Objekt muss in den Daten vorgegeben sein bei Aufruf derKonten erscheinen die zu diesem Objekt erfassten Konten. Jede Ergänzung oderÄnderung der Daten bezieht sich entsprechend nur auf das einzelne Objekt. Sollendie Daten auf mehrere Objekte übertragen werden, bietet sich die Möglichkeit diesewie bereits beschrieben entsprechend zu kopieren.Die „Hausabrechnung“ wird aufgerufen unter der gleichnamigen Rubrik. Sie dient zurGegenüberstellung von Einnahmen und Ausgaben eines oder mehrerer Objekte. Seite 63 von 89 © 2007 by CONact Market Entry Management GmbH
  • 64. Zunächst können Sie zwischen zwei Darstellungen wählen, die detaillierte„Hausabrechnung“ oder die Ergebnisdarstellung „Einnahme/Überschussrechnung“.Weiter können Sie auswählen, für wen die Abrechnung dargestellt werden soll,„Mieter und Eigentümer“, „Mieter“ oder „Eigentümer“. Zuletzt wirdAbrechnungszeitraum bestimmt und das oder die Objekte ausgewählt. Mit „Erstellen“öffnet sich ein weiteres Fenster.BetriebskostenabrechnungZunächst können Sie unter „Abrechnungen“, „Mieter-/Nebenkostenabrechnung“das abzurechnende Objekt bestimmen. Nach Betätigen des Buttons „weiter“ könnenSie eine Auswahl zwischen verschiedenen Abrufen bestimmen, ob Sie eine neueAbrechnung vorbereiten wollen, oder eine bereits vorbereitete Abrechnung aufrufenwollen. Seite 64 von 89 © 2007 by CONact Market Entry Management GmbH
  • 65. Mit der Taste „weiter“ erscheint folgendes Fenster, hier wird nochmals der Befehlgegeben, die Abrechnung vorzubereiten. Nach Abschluss der Vorbereitung erfolgt Seite 65 von 89 © 2007 by CONact Market Entry Management GmbH
  • 66. eine Mitteilung hierüberAnschließend können Sie die entsprechende Abrechnung aus Ihren vorbereitetenAbrechnungen per Mausklick markieren und mit „Weiter“ erscheint dann eineAuswahl an verschiedenen Berichten und Darstellungen. Seite 66 von 89 © 2007 by CONact Market Entry Management GmbH
  • 67. Sie können sich zunächst eine Übersicht über die Buchungen sämtlicher Kostenverschaffen, dies geschieht in „Buchungsübersicht der umgelegten Kosten“.Weiter können Sie zur Kontrolle der korrekten Datenerfassung der Umlageschlüsselhier eine Übersicht auswählen unter „Umlage-Kontroll-Liste“Eine Übersicht über die Ergebnisabrechnung aller Mieter bietet die Auswahl„Nebenkostenabrechnung als SammellisteNach Abschluss aller Buchungskorrekturen kann die Nebenkostenabrechnung derMieter aufgerufen und gedruckt werden. Hierzu klicken Sie bitte auf„Nebenkostenabrechnung für Mieter“.AbrechnungsbearbeitungUm den Abrechnungsentwurf zu korrigieren können Sie über „Listen“, „Belegsuchen“ Korrekturbuchungen durchführen. Sie wählen den gesuchten Beleg Seite 67 von 89 © 2007 by CONact Market Entry Management GmbH
  • 68. mit „Ändern“ öffnen Sie den Belegund können im Reiter „Buchungen“ die Aktion „Ändern“ wählen und im folgendenFenster Ihre Buchungskorrektur erfassen.VorlagenEine Vorlage (engl. Template) dient in der Datenverarbeitung zur Erstellung vonDokumenten oder Dokumentteilen. Sie stellt eine Art „Gerüst“ dar, die einen Teil desInhaltes oder der Gestaltung des Dokumentes vorgibt. Durch Einsetzen derfehlenden Bestandteile wird die Vorlage zu einem vollständigen Dokument ergänzt.Sie werden hauptsächlich für Desktoppublishing (DTP)- oderTextverarbeitungsprogramme genutzt.Arbeiten mit VorlagenEine Dokumentvorlage selbst bleibt unberührt, wenn sie aufgerufen oderangewendet wird. Dadurch kann sie immer wieder eingesetzt werden und liefert Seite 68 von 89 © 2007 by CONact Market Entry Management GmbH
  • 69. jedes Mal dasselbe Ergebnis. Eine Arbeitsdatei (die Datei, die den eigentlichen Textund eventuell auch Bilder aufnimmt, die also letztlich zur Veröffentlichung bestimmtist) wird entweder auf der Basis einer Dokumentvorlage erstellt, oder dieDokumentvorlage wird der Arbeitsdatei später zugewiesen. In jedem Fall weist einesolche Arbeitsdatei alle formalen Merkmale der Dokumentvorlage auf.Verwenden von VorlagenUm in CONactor HausStar mit Vorlagen zu arbeiten, haben Sie folgendeMöglichkeiten. Anbei wurde die Funktion Briefe zu erstellen aus den Objekt oderEinheitsstammdaten bereits beschrieben. An dieser Stelle wird nur die Bedienungaus dem Hauptmenü heraus beschrieben und zwar können Sie den Buttonwählen. Sie erhalten nun folgende Ansicht.Hier sehen Sie alle im System befindlichen Personenfunktionen, Sie können nun dieentsprechende Person auswählen, der Sie einen Brief schreiben wollen. Erleichtertwird Ihnen die Suche durch die Stichwortsuche, Sie könnten an dieser Stelleentweder das betreffende Objekt oder die Personenfunktion (Mieter, Eigentümer,Lieferant,…) eingeben und danach suchen lassen. Es würden dann entsprechenddie passenden Ergebnisse gezeigt werden. Seite 69 von 89 © 2007 by CONact Market Entry Management GmbH
  • 70. Wenn Sie die entsprechende Person ausgewählt haben, betätigen Sie bitte denButton im unteren Teil des Fensters. Es erscheint im Folgendendiese Ansicht. Sie haben an dieser Stelle dieMöglichkeit, eine treffende Vorlage auszuwählen dies tun Sie mit Hilfe des Buttons . Wenn Sie die passende Vorlage gewählt haben, können Sie noch bestimmen obSie nach Erstellung des Anschreibens direkt eine PDF Datei erzeugen möchten unddiese dann in das DMS System ablegen möchten, dies tun Sie durch Setzen desHakens PDF – Datei erzeugen. Um nun die Texteingabe zu starten betätigen Sie denButton . Es öffnet sich nun die Textverarbeitung von CONactorSoftware. Seite 70 von 89 © 2007 by CONact Market Entry Management GmbH
  • 71. Sie sehen nun den erzeugten Brief mit allen in der Vorlage enthaltenenDateninhalten (Adresse, Objektnummer, Absender, ggf. vorformulierter Text, …)Sie können nun mit allen aus Textverarbeitungen bekannten Funktionen dasDokument bearbeiten, sprich Grafiken einfügen, Tabellen, den Text erweitern.Wenn Sie mit der Bearbeitung fertig sind, speichern Sie das Dokument unter Dateispeichern ab oder betätigen Sie den Diskettenbutton in der oberen Schnellstartleiste.Wenn Sie daraufhin den Texteditor beenden, erscheint folgendes Fenster.Durch betätigung von Ja gelangen Sie zur Erfassung in das DMS – System. GehenSie hier wie bereits weiter vorn beschrieben vor.Administrieren von VorlagenUm eine neue Vorlage zu erstellen oder eine vorhandene zu bearbeiten, gehen Siefolgendermaßen vor. Seite 71 von 89 © 2007 by CONact Market Entry Management GmbH
  • 72. An dieser Stelle können Sie eine Vorlage administrierenBearbeitenBetätigen Sie den Button Bearbeiten innerhalb der oberen Abbildung. Sie gelangennun in folgenden Modus.An dieser Stelle sehen Sie die Vorlage aus Datenansicht. Sie haben nun zum Einendie Möglichkeit, die Vorlage in der Gestaltung anzupassen, sprich festeTextpassagen zu erstellen oder den Abstand zwsichen Datenfeldern zu verändern.Dies tun Sie mit den gleichen aus Textverarbeitungen bekannten Methoden. Seite 72 von 89 © 2007 by CONact Market Entry Management GmbH
  • 73. Um einer Vorlage Datenfelder zuzufügen, verwenden Sie den Menüpunkt Einfügen.Es erscheint nun folgende AuswahllisteSie haben in diesem Auswahlmenü die Möglichkeit als Beispiel ein Bild, ein Textfeldeine Tabelle oder Datumsfeld einzufügen. Das entsprechende Feld wird an der Stelleeingefügt, an der der Cursor zuletzt war. Die Elemente sind mit Ausnahme derFunktion Datenfeld einfügen von der Funktion ähnlich der Funktionen in normalenTextverarbeitungen. Wenn Sie sich Ihre gestaltete Vorlage ansehen möchten,betätigen Sie den Button Entwurfsansicht und Sie sehen eine Vorschau der Vorlage.Um neue Datenfelder einzufügen, betätigen Sie die Funktion Datenfeld einfügen. Eserscheint folgende Maske. Seite 73 von 89 © 2007 by CONact Market Entry Management GmbH
  • 74. Sie können nun das gewünschte Datenfeld auswählen und mit Hilfe des ButtonsAuswählen in das Dokument einfügen.TIPP: Wenn Sie die Stelle, an der das Datenfeld eingefügt werden soll, im Text mitdem Cursor ansteuern, wird es auch an dieser Stelle eingefügt, ansonsten wird es ander Stelle, an der der Cursor zuletzt war eingefügt.Neue Vorlage erzeugenUm eine neue Vorlage zu erzeugen betätigen Sie hier den Button .Es erscheint nun folgendes Fenster.Sie geben im oberen Textfeld den Namen der neuen Vorlage an und wählen imunteren Textfeld die Vorlage aus, von welcher kopiert werden soll. Durch Betätigung Seite 74 von 89 © 2007 by CONact Market Entry Management GmbH
  • 75. von wird die neue Vorlage erstellt. Die Bearbeitung führen Sie wieoben bereits beschrieben durch.BenutzerverwaltungBenutzerverwaltung bezeichnet die Arbeiten, die ein Administrator eines EDV-Systems erledigen muss, damit die Benutzer des von ihm betreuten Systems genaudie Arbeiten erledigen können, die sie machen sollen und alles andere nicht machenkönnen.Um in CONactor Haus Star Benutzer zu verwalten müssen Sie dementsprechendüber Administratorenrechte verfügen. Im Auslieferungszustand lautet derBenutzername SUPERVISOR und das Passwort Gross. Um sich auf einem lokalenPC als Supervisor anzumelden müssen Sie folgendermaßen vorgehen. 1.) Doppelklick auf das Programmsymbol, im Idealfall vom Desktop aus. 2.) Direkt nach dem Doppelklick auf das Programmsymbol die ALT Taste gedrückt halten.Es erscheint nun folgendes Fenster Sie haben nun die Möglichkeit, denBenutzer Supervisor aus der Benutzerliste auszuwählen und das entsprechendePasswort einzugeben. Wenn dies geschehen ist, bestätigen Sie Ihre Eingaben mitOK.Haus Star startet nun im Administratorenmodus. Die Software sieht im erstenMoment gleich aus, Sie haben nun jedoch auch die Rechte, Benutzer zu verwalten. Seite 75 von 89 © 2007 by CONact Market Entry Management GmbH
  • 76. Anlegen neuer Benutzer / Benutzer verwaltenUnter dem Menüpunkt Stammdaten erscheint nun der Punkt Benutzer verwalten.Wenn Sie diesen Punkt aktivieren gelangen Sie in das Administrationsmenü.von hier aus haben Sie nun die Möglichkeit, die einzelnen Benutzer zu verwalten,neue anzulegen, Benutzer zu löschen, Gruppen anzulegen, Gruppen zuadministrieren.Neue GruppeNach Betätigung des Buttons Neue Gruppe erscheint folgendes Fenster Seite 76 von 89 © 2007 by CONact Market Entry Management GmbH
  • 77. Sie müssen lediglich denGruppennamen angeben (Asset Management, Back Office,…) und über den ButtonSpeichern bestätigen. Nun ist die Gruppe angelegt.Gruppen anzeigenNach Betätigung des Buttons Gruppe anzeigen erscheint folgendes Fenster Sie haben an dieser Stelle dieMöglichkeit, eine Neue Gruppe anzulegen, eine vorhandene zu ändern oder einevorhandene Gruppe zu löschen. Dies tun Sie mit den jeweiligen Buttons. Sie müssendie jeweilige Aktion immer mit Hilfe eines Buttons bestätigen.Benutzer löschenUm einen Benutzer zu löschen, wählen Sie den betreffenden Benutzer aus der Listeaus und betätigen den Button Benutzer löschen. Es erscheint nun das folgendeFenster. mit Ja bestätigen Sie die Aktion. Seite 77 von 89 © 2007 by CONact Market Entry Management GmbH
  • 78. Benutzer ändern, administrierenAn dieser Stelle können Sie die Stammdaten eines Benutzers verändern, sprichNamen, Sicherheitsgruppe, Organisationsgruppe, …Sie führen sämtliche Änderungen durch Eingabe per Tastatur durch. Wenn Sie alleAngaben geändert haben, müssen Sie Ihre Änderungen mit Speichern nochbestätigen.Neuer BenutzerAn dieser Stelle können Sie neue Benutzer anlegen. Es erscheint folgendes Fenster.Die Eingaben werden allesamt per Tastatur durchgeführt. Abschließend können Sienoch einstellen, dass der Benutzer beim ersten Anmelden das Passwort eingebenmuss. Als Standardpasswort wird immer das Domänen Passwort hinterlegt und mussdurch den Benutzer bei der ersten Anmeldung an das System bestätigt werden. Seite 78 von 89 © 2007 by CONact Market Entry Management GmbH
  • 79. Wenn Sie alle Angaben getroffen haben, schließen Sie die Aktion durch den ButtonSpeichern ab.SecurityDie Benutzerrechte werden pro Sicherheitsgruppe vergeben. Alle Personen sindeiner Sicherheitsgruppe zuzuordnen, womit sie alle dieselben dort definierten Rechtehaben.Benutzerrechte konfigurieren ist nur im Supervisormodus möglich. Unter Menüpunkt„Extras“ wählt man Benutzer verwalten. Seite 79 von 89 © 2007 by CONact Market Entry Management GmbH
  • 80. 1 2 31 BereichnummerEine Anwendung (z.B. FinanzCenter) ist in verschiedene Bereiche (Tätigkeitsfelder)unterteilt. Z.B. Akten, Belege, Kontakte, Zahlungen verwalten usw. Die TabelleBereichnummer ist nur als Info zu nutzen!2 SicherheitsgruppeZeigt alle existierenden Sicherheitsgruppen. Hier findet die Datenpflege statt. Seite 80 von 89 © 2007 by CONact Market Entry Management GmbH
  • 81. Man wählt eine Gruppe, um ihre Rechte zu konfigurieren. Die Rechte werden proBereich für ein oder mehrere Projektarten und Projektnummern vergeben. EineProjektnummer muss nicht notwendigerweise gewählt werden, da sie nur füreinzelne Projekte steht. In einem solchen Fall gelten die Rechte innerhalb einerProjektart für alle Projektnummern (Anzeige *) Seite 81 von 89 © 2007 by CONact Market Entry Management GmbH
  • 82. Jedem Eintrag in der Tabelle Gruppenelemente, d.h. jeder Kombination(Bereichnummer, Projektart, Projektnummer (optional)) wird eine SicherheitsstufeLesen, Schreiben oder Löschen zugeordnet.3 SicherheitsstufeZeigt die Tabelle mit existierenden Sicherheitsstufen. Nur zur Information.Zu beachten:Die Sicherheitsstufe für Zahlungen, Buchungen, Prüfungen, Sollstellungen,Freigaben, Wiederkehrungen, Mahnungen, Gutschriften muss mindestens so großwie für Belege sein. (Weil erstellen oder ändern von z.B. Wiederkehrung ändert dieBelegdaten) Seite 82 von 89 © 2007 by CONact Market Entry Management GmbH
  • 83. Die Sicherheitsstufe für Geldtransfer so groß wie für Belege, aber mindestens„Ändern“.(Weil beim erfassen vom Geldtransfer wird ein Beleg erfasst).Online-Banking – Sicherheitsstufe „Löschen“.Sicherheit ein-/ausschalten:In der INI-Datei Port = 7575 – eingeschaltet. Alles andere – ausgeschaltet. Seite 83 von 89 © 2007 by CONact Market Entry Management GmbH
  • 84. Allgemeine Geschäftsbedingungen und Impressum§ 1. Allgemeines§ 1.1Basis aller Geschäftsbeziehungen ist für uns "der gesunde Menschenverstand".Da es bekanntlich verschiedene Ansichten über eben selbigen gibt, legen wir hiermit einenformellen Rahmen für Geschäftsbeziehungen mit uns fest.Die vorliegenden allgemeinen Geschäftsbedingungen sind die Grundlage füralle Geschäftsbeziehungen mit der Firma CONact Market Entry Management GmbH und geltenbei Auftragserteilung als gelesen und zugestimmt.§ 1.2Alle Leistungen und Angebote der CONact Market Entry Management GmbH erfolgenausschließlich aufgrund dieser allgemeinen Geschäftsbedingungen, insbesondere hinsichtlichder Nutzungsrechte. Änderungen und/oder Ergänzungen bedürfen der Schriftform. Der Geltunganderer AGB muss Explizit schriftlich von der CONact Market Entry Management GmbHzugestimmt werden.§ 1.3Es gilt die bei Vertragsabschluss veröffentlichte Fassung der AGB.Diese wird mit "Fassung vom" von möglichen Änderungen unterschieden.§ 2. Angebote und Auftragsbestätigungen§ 2.1Die Angebote der CONact Market Entry Management GmbH sind freibleibend, Irrtümervorbehalten.§ 3. Gestaltungsfreiheit und Vorlagen§ 3.1Im Rahmen des Auftrags besteht Gestaltungsfreiheit. Reklamationen hinsichtlich derkünstlerischen Gestaltung oder technischen Umsetzung sind zeitnah im Produktionsprozessanzumelden. Wünscht der Auftraggeber nach der Produktion Änderungen, so hat er dieMehrkosten zu tragen. Diese werden nach Aufwand berechnet oder pauschal vereinbart. DieCONact Market Entry Management GmbH behält den Vergütungsanspruch für bereitsbegonnene Arbeiten.§ 3.2Der Auftraggeber versichert, dass er zur Verwendung aller der CONact Market EntryManagement GmbH übergebenen Vorlagen und Materialien berechtigt ist. Dies gilt insbesonderefür überlassene Computerdaten, Logos, Layouts, Quelltexte, Texte, Film, Ton und Bildmaterial.Sollte er entgegen dieser Versicherung nicht zur Verwendung berechtigt sein, stellt der Seite 84 von 89 © 2007 by CONact Market Entry Management GmbH
  • 85. Auftraggeber die CONact Market Entry Management GmbH von allen Ersatzansprüchen Dritterfrei.§ 4. Vergütung§ 4.1Die Vergütungen sind Nettobeträge, die zuzüglich der gesetzlichen Mehrwertsteuer zu zahlensind.§ 4.2Die Vergütung ist bei Ablieferung des Werkes fällig. Sie ist ohne Abzug zahlbar. Werden diebestellten Arbeiten in Teilen abgenommen, so ist eine entsprechende Teilvergütung jeweils beiAbnahme des Teiles fällig.§ 4.3Erstreckt sich ein Auftrag über längere Zeit oder erfordert er vom Entwickler hohe finanzielleVorleistungen, so sind angemessene Abschlagszahlungen zu leisten. Diese werden individuellvereinbart.§ 5. Urheberrecht und Nutzungsrechte§ 5.1Jeder an die CONact Market Entry Management GmbH erteilte Auftrag ist ein Werkvertrag, derauf die Einräumung von Nutzungsrechten an den Werkleistungen gerichtet ist.§ 5.2Alle Entwürfe, Prototypen und fertigen Produkte unterliegen dem Urheberrechtsgesetz. DieBestimmungen des Urheberrechtsgesetzes gelten auch dann, wenn die nach UrhG erforderlicheSchöpfungshöhe nicht erreicht ist.§ 5.3Die Entwürfe und Softwareprodukte dürfen nach UrhG ohne ausdrückliche Einwilligung derCONact Market Entry Management GmbH weder im Original noch bei der Reproduktionverändert werden. Jede Nachahmung oder Kopie - auch von Teilen - ist unzulässig, es sei denn,die CONact Market Entry Management GmbH stimmt dem schriftlich zu.§ 5.4Die CONact Market Entry Management GmbH überträgt dem Auftraggeber die für den jeweiligenZweck erforderlichen Nutzungsrechte am Entwurf. Soweit nichts anderes schriftlich vereinbart ist,wird jeweils nur das einfache Nutzungsrecht nach UrhG übertragen.§ 5.5Eigentum oder Nutzungsrechte gehen erst nach vollständiger Bezahlung der Vergütung über.Eine Weitergabe/Wiederverkauf der Nutzungsrechte an Dritte bedarf der schriftlichenVereinbarung mit der CONact Market Entry Management GmbH und kann erst nach dervollständigen Bezahlung der Vergütung der Nutzungsrechte durch den Auftraggeber erfolgen. Seite 85 von 89 © 2007 by CONact Market Entry Management GmbH
  • 86. § 5.6Die CONact Market Entry Management GmbH hat nach UrhG das Recht, auf denVervielfältigungsstücken (auch Webseiten) als Urheber genannt zu werden, auch wenn dieNutzung an Dritte weitergegeben / weiterverkauft wurde.§ 5.7Vorschläge des Auftraggebers oder seine sonstigen Mitarbeiter haben keinen Einfluss auf dieHöhe der Vergütung. Sie begründen auch kein Miturheberrecht.§ 6. Versand und Datenübertragung§ 6.1Die Versendung der Arbeiten und von Vorlagen oder Prototypen erfolgt auf Gefahr und fürRechnung des Auftraggebers. Wenn Transportversicherungen im Namen und für Rechnung derCONact Market Entry Management GmbH abgeschlossen werden, so obliegt dem Auftraggeberdie Übernahme der Kosten zur Geltendmachung von Schadensersatz, wenn derTransportversicherer die Haftung im Schadensfall ablehnt. In jedem Fall ist eine Haftung derCONact Market Entry Management GmbH ausgeschlossen.§ 6.2Hinsichtlich der Zustellbarkeit von Daten und der Kompatibilität mit Empfängersystemen machtdie CONact Market Entry Management GmbH keinerlei Zusicherungen, ebenso wenig garantiertdie CONact Market Entry Management GmbH einen fixen Zustelltermin, sofern nichts anderslautendes schriftlich vereinbart worden ist. Eine Haftung der CONact Market Entry ManagementGmbH ist ausgeschlossen.§ 7. Datenschutz§ 7.1Der Auftraggeber erklärt mit Vertragsabschluß sein Einverständnis, dass die CONact MarketEntry Management GmbH die im Zusammenhang mit der Geschäftsbeziehung erhaltenen Datenbetreffend den Auftraggebern, gleich ob diese von ihm selbst oder Dritten stammen, unterBeachtung des Datenschutzgesetzes elektronisch verarbeiten und auch elektronisch speicherndarf.§ 7.2Die CONact Market Entry Management GmbH versichert, diese persönlichen Daten nur fürinterne Zwecke zu nutzen und nicht an Dritte weiterzugeben.§ 7.3Der Auftraggeber versichert, dass alle Computerdaten, welche er der CONact Market EntryManagement GmbH zur Durchführung seiner Arbeit zur Verfügung stellt, frei sind von RechtenDritter. Sollte er entgegen dieser Versicherung nicht zur Verwendung berechtigt sein, stellt derAuftraggeber die CONact Market Entry Management GmbH von allen Ersatzansprüchen Dritter Seite 86 von 89 © 2007 by CONact Market Entry Management GmbH
  • 87. frei.§ 7.4Die CONact Market Entry Management GmbH ist nicht verantwortlich für die Inhalte aufDatenträgern, die nicht von der CONact Market Entry Management GmbH selbst gespeichertworden sind.§ 8. Eigentumsvorbehalt und Computerdaten§ 8.1An Entwürfen, Prototypen und fertigen Produkten werden nur Nutzungsrechte eingeräumt, nichtjedoch Eigentumsrechte übertragen. Dies gilt insbesondere auch für Computerdaten.§ 8.2Die CONact Market Entry Management GmbH verpflichtet sich, Dateien oder Layouts, die imComputer erstellt wurden an den Auftraggeber herauszugeben. Wünscht der Auftraggeber dieHerausgabe von Computerdaten, so ist dies gesondert zu vereinbaren und gegebenenfalls zuvergüten.§ 8.3Quelldateien zur Erstellung von Prototypen, Entwürfen oder Softwareprodukten sind ausdrücklichnicht Gegenstand des Werkvertrages und bleiben in jedem Fall Eigentum der CONact MarketEntry Management GmbH.§ 8.4Die Herausgabe von Kopien der Quelldaten liegt im Ermessen der CONact Market EntryManagement GmbH. Die Herausgabe wird ausdrücklich nicht zugesichert, kann jedoch imEinzelfall erfolgen. Stimmt die CONact Market Entry Management GmbH einer Herausgabe zu,so ist diese nach folgenden Kriterien gesondert zu bewerten: Die Herausgabe vonQuelldatenkopien oder hochkomplexer Dateien mit hohem Weiterverwendungswert wirdverhandelt wie die Einräumung eines uneingeschränkten Nutzungsrechtes mit dem Recht zurWeitergabe an Dritte und zur Änderung des Entwurfes / der Software und dementsprechendberechnet.§ 8.5Zur Verfügung gestellte Kopien von Quelldaten werden überlassen, wie sie sind. Das heißt, dassdie CONact Market Entry Management GmbH keinerlei Gewährleistung hinsichtlich derFunktionalität, Kompatibilität oder Integrität übernimmt. Als Entwerfer verpflichtet sich die CONactMarket Entry Management GmbH, bei der Erstellung der Dateien sorgfältig und nach bestemWissen zu arbeiten. Zusicherungen hinsichtlich bestimmter Ausführungsmerkmale werden nichtgegeben, es besteht Gestaltungsfreiheit.§ 8.6Hat die CONact Market Entry Management GmbH dem Auftraggeber Computerdateien zurReproduktion zur Verfügung gestellt, dürfen diese nur mit vorheriger Zustimmung der CONactMarket Entry Management GmbH geändert werden. Entwürfe und Softwareprodukte dürfen nach§39 UrhG ohne ausdrückliche Einwilligung der CONact Market Entry Management GmbH weder Seite 87 von 89 © 2007 by CONact Market Entry Management GmbH
  • 88. im Original noch bei der Reproduktion verändert werden, es sei denn dies wird schriftlichvereinbart. Jede Nachahmung oder Kopie - auch von Teilen - ist unzulässig.§ 9. Produktionsüberwachung§ 9.1Die Produktionsüberwachung durch die CONact Market Entry Management GmbH erfolgt nuraufgrund besonderer Vereinbarung. Bei Übernahme der Produktionsüberwachung ist die CONactMarket Entry Management GmbH berechtigt, nach eigenem Ermessen die notwendigenEntscheidungen zu treffen und entsprechende Anweisungen zu geben. Die CONact Market EntryManagement GmbH haftet für Fehler bei eigenem Verschulden und nur für Vorsatz oder grobeFahrlässigkeit, maximal jedoch bis zur Höhe der Vergütung für das Werk.§ 10. Haftung§ 10.1Die CONact Market Entry Management GmbH verpflichtet sich, den Auftrag mit größtmöglicherSorgfalt auszuführen, insbesondere auch ihm überlassene Vorlagen, Filme, Displays, etc.sorgfältig zu behandeln. Wir haften für entstandene Schäden nur bei Vorsatz und groberFahrlässigkeit. Ein über den Materialwert hinausgehender Schadenersatz ist ausgeschlossen.§ 10.2Für Datenbestände, die nachträglich (beispielsweise durch Nachbearbeitung oderNeuseparation) verändert wurden, entfällt jegliche Haftung der CONact Market EntryManagement GmbH.§ 10.3Die CONact Market Entry Management GmbH verpflichtet sich, überlassene Datenträger mit dernotwendigen Sorgfalt zu behandeln. Die CONact Market Entry Management GmbH ist jedochnicht verpflichtet Sicherungen von diesen Datenträgern zu erstellen. Die CONact Market EntryManagement GmbH haftet für Datenverluste nur bei Vorsatz und grober Fahrlässigkeit. Ein überden Materialwert hinausgehender Schadenersatz ist jedoch ausgeschlossen.§ 10.4Mit der Genehmigung von Entwürfen, Prototypen oder fertigen Produkten durch denAuftraggeber übernimmt dieser die Verantwortung für deren Richtigkeit.§ 10.5Für die vom Auftraggeber freigegebenen Entwürfe, Texte, fertigen Produkte entfällt jede Haftungder CONact Market Entry Management GmbH.§ 10.6Für die wettbewerbs- und warenzeichenrechtliche Zulässigkeit und Eintragungsfähigkeit derArbeiten haftet die CONact Market Entry Management GmbH nicht. Die Prüfung obliegt demAuftraggeber, sofern nichts anderes schriftlich vereinbart worden ist. Seite 88 von 89 © 2007 by CONact Market Entry Management GmbH
  • 89. § 10.7Liefert die CONact Market Entry Management GmbH nur Datenbestände zur weiterenVerarbeitung, so haftet die CONact Market Entry Management GmbH auch nur bis zu derenÜbergabe. Die Prüfung der Daten und Freigabe obliegt dem Auftraggeber, bevor er die Daten imRahmen der Nutzungsvereinbarung für eine Weiterverarbeitung an Dritte weitergibt oder selbstverarbeitet. Diese Weitergabe geschieht auf Verantwortung des Auftraggebers. Für Schäden, diedurch die Verwendung dieser Daten oder in einem vom Auftraggeber selbst beauftragtenProduktionsprozess entstehen, haftet die CONact Market Entry Management GmbH nicht.§ 10.8Beanstandungen gleich welcher Art sind innerhalb von 14 Tagen nach Ablieferung des Werksschriftlich bei der CONact Market Entry Management GmbH geltend zu machen. Danach gilt dasWerk als mangelfrei angenommen. Im Fall der Weiterverarbeitung von Computerdaten durch denAuftraggeber (oder einem von ihm bestellten Dienstleister) gilt das Werk mit der Übergabe derDaten als abgeliefert.§ 11. Schlussbestimmungen§ 11.1Erfüllungsort ist Schmitten / Taunus.§ 11.2Die Unwirksamkeit einer der vorstehenden Bedingungen berührt die Geltung der übrigenBestimmungen nicht (Salvatoresche Klausel).§ 11.3Der Gerichtsstand ist Usingen / Taunus§ 11.4Es gilt das Recht der Bundesrepublik Deutschland.Impressum: CONact Market Entry Management GmbH Zum Feldberg 1 – 3 61389 Schmitten / Taunus Tel. 06084 – 950 200 E-Mail: info@conact.de Internet: http://www.conact.de Seite 89 von 89 © 2007 by CONact Market Entry Management GmbH

×